Skip to main content

Full text of "Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins 27"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



1584 

'if 

V.Z7 



Jfihraxg of 




fxmttlanWmbtr*il%. 




Digitized by 



C 



Digitized by CjOOQIC 



Digitized by CjOOQIC 



ZEITSCHRIFT 



PES 



AACHENER GESCHICHTSVEREINS. 



STEBENUNDZWANZIGSTER BAND. 




AACHEN. 

V.:it!..\i: I.Kit .MIKMERSCHKX BUCIIHAMIhUNO (U. CAZIN). 

1005. 



DigitizecTBy' 1 



Monatsversammlungen 
des Aachener Geschichtsvereins. 

Zur Abhaltung^der Mqnatsyersamhjlungen. isfe fur das nachstc 
Vereinsjahr der zweite Mittwoch der Monate Dezember, Februar 
und April, Abend's 8V4 Uhr und als Lokal der obere Saal des 
Restaurants des Elisenbrunnens hierselbst festgesetzt worden. 
Die monatlichen Zusammenkiinfte finden also statt: 
am 13. Dezember 1905 
„. 14. Februar 1 ) 

11 a -i r 1906 - 

„ 11. April J 
Da eine rege Teilnahme an diesen fiir das Vereinsleben 
ausserordentlich forderlichen Versammlungen die Vorbedingung 
ihrer dauernden Fortfiihrung bildet, so werden die Vereins- 
mitglieder, einheimische wie auswartige, urn zahlreiche Beteili- 
gung hoflichst gebeten.mit dem Bemerken, dass sachgemasse 
Mitteilungen aus dem Schoosse der Versammlung stets erwiinscht 
sind. Die Einfiihruiig von Nichtmitgliedern ist gestattet. 

Aachen, im Dezember 1905. 

Der Vorstand. 



Die verehrlichen Vereine, Gesellschaften, Anstalten und 
Redaktionen, mit welchen der Aachener Geschichtsverein in 
Schriftenaustausch steht. bitten wir, alle fur uns bestimmten 
Veroffentlichungen, und zwar auch die direkt durch die Post 
beforderten, an die Cremersche Buchhandlung (C. Cazin) in 
Aachen, Kleinmarschierstrasse Nr. 3, senden zu wollen. 

Der Vorstand. 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by CjOOQIC 



Digitized by CjOOQIC 



ZEITSCHRIFT 



DES 



AACHENER GESCHICHTSVEREINS. 



SIEBENUNDZWANZIGSTER BAND. 




AACHEN. 

VKRLAG DKR CREMERSCHEN BUCHHANDLUNG (C. OAZIN\ 

i9or>. 



Digitized by CjOOQIC 



Digitized by CjOOQIC 



Inhalt, 

Scite 

1. Linzenshauschen. Von Eduard Teichmann 1 

1. Die Gesehichte des Namcns 2 

2. Die Inschrift; 9 

2. Die Religionsunruhen in Aachen und die beiden Stadtetage zu Speier 
/v und Heilbronn 1581 und 1582. Von Hoinrich Pennings. 

^> I. Einlcitung 25 

V^ II. Die Entwickcluug des Protestantismus in Aachen bis zum 

"*• Speirer Stadtetage 30 

I "* III. Der Stadtetag zu Speier 53 

o* IV. Die Vorgeschichte des Heilbronner Stadtetages 72 

W V. Der Heilbronner Stadtetag J 96 

^ VI. Schluss 106 

JK 3. Notes sur le sarcopbage de la cathedjale d'Aix-la-Chapelle. Par 

^ fitienne Michon 109 

T 4. Frcnz— Brigantium. Zugleich eine Untersuchung iiber die mit brig- 

. gebildeten Namen. Von Franz Cr|amer 113 

^* 5. Die romische Besicdlung des Kreises'Durcn. Von August Schoop 129 

* Anhang 1. Die Belgischen Germanen 156 

^ Anhang 2. Die rbmiscben Steindenkmaler des Kreises Diiren . 165 
- 6. Die Beziehungen der Reunionskammer in Metz zur Abtei Stablo- 

^ Malmedy und zur Aachener Gegend. Von EmilPauls . . . 173 

I. Frankreichs Verswhe zur Gewinnung des linken Rheinufers 174 
II. Zur Gesehichte der Entstehung, der Wirksamkeit und des 

Endes der Reunionskammer zu Metz 176 

III. Stablo-Malmedy, die Aachener Gegend und die Metzcr Reunions- 
kammer ... 180 

Beilagen 199 

7. Nieder-Bohlheim und t seine Besitzer. Zugleich ein Beitrag zur 
altesten Gencalogie der Freiherrcn Spies von Bullcsheim. Von 

E. v. Oidtman .220 

'— ? Anlagen 228 



V 



v» 



A 



\^\ 584101 



Digitized by VjOOQIC 



IV Inhalt. 

Soite 

8. Aus der Geschichte der Zcitrechnung in Aachen (1500—1815). Von 

Emil Pauls 235 

9. Klcinere Mitteilungen. 

1. Das Treffen bei Julieh am 21. Marz 1278. Von Hermann 
Keussen 256 

2. Eutsuhnung (Reconciliation) der Kirche, des Kirchhofes und 
des Klostors der Abtei Steinfeld; Weihe von scchs Altarcn 
in der Klosterkirche und Ablasserteilung. 1484, Juli 2-6. 
Von Emil Pauls 257 

3. Quittungen und Briefe uber Zahlungen an die Kaiser 
Maximilian I., Karl V. und Ferdinand I. in den Jahren 
1512—1553 gelegentlieh ihrer Besuche in Aachen und Slablo. 
Von Emil Pauls . . , 260 

4. Eine Beschreibung des Aachener Miinsters aus dem Jahre 1517. 

Von Jos. Buchkremer 264 

5. Ernennung des Johann vom Scheidt gen. Weschpfenning zum 
Schlossbcwahrer und Kellner zu Hambach bei Julieh. 1578, 
Marz 10. Von Emil Pauls 266 

6. Die Bettendorfsehe GemaUdesammluug in einer Besprecbung 

aus dem Jahre '1818. Von Alfons Fritz 260 

10. Literatur. 

1. Emil Pauls, Goieitbrechte des Hcizogs von Julieh im JUlich- 
schen und in Aachen. Angezeigt von Loerscli 281 

2. E. Morel, Le saint Suairc de Saint-Corneille de Compiegnc. 
Angezeigt von E. Teichmann 282 

3. Die Kunstdenkmaler der Rhcinprovinz, herausgegeben von 
Paul Clemen. Achter Band, III. Die Kunstdenkmaler des 
Kreises Heinsberg, bearbcitet von Karl Franck-Ober- 
aspach und Edmund Renard. Angezeigt von E. v. 
Oidtman 285 

4. M. Schollen, AllafOche! Riimseljere. Angezeigt von J a rdon 291 

5. Albert Lorenz, Die alte reforinierte und die neue evange- 
lische Gemeinde Grevenbroicb. Angezeigt von E. Pauls . 292 

6. Walther Wolff, Beitrage zu einer Reformationsgeschichtc 

der Stadt Aachen. III. Angezeigt von H. Loersch . . 296 

7. Die Handolskammer zu Aachen 1804—1904. Angezeigt von 

H. Loersch 301 

11. Berichtigung (zu Bd. XXVI) 302 



Digitized by VjOOQIC 



Inliaitv V 

Seite 

12. Bericht iiber die Mouaisversumuiluiigcii im Winterhalbjahre 1904/05 

und die Ai^fliige im Somuier 1905. Von Hehirich Schnock 303 

13. Bericht iiber die Tatigkeit des Diircner Zweigvereius wahrend des 

Jahres 1904/05. Von A. Scboop 311 

14. Chrouik des Aachener Geschichtsvereius 1904/05 313 

15. Verzeichnis der Mitglieder des Aachener Geschichtsvereius . . . 315 

16. Statuten des Aaoheiier Gesohichtsvereins 334 

Berichtigung. 
S. 120, Z. 2 v. u. lies Bergheim im (statt Berghe im). 



Kerr Bibliothekassistent Dr. Friedrich Lauchert hat die Freand- 
lichkeit gehabt, die Drucklegung dieses Bandes zu besorgen. 

Loersch, 



Digitized by CjOOQIC 



Digitized by CjOOQIC 



Linzenshauschen. 

Von Eduard Teichmann. 

Gleichwie nach Casars „Denkwiirdigkeiten tt die Nervier 
iiberall dichte Hecken angelegt hatten, um die Reiterstreifzuge 
der Grenznachbarn abzuwehren, ebenso liess die Stadt Aachen 
im 15. Jahrhundert ihr Gebiet mit einer lebendigen Mauer um- 
geben. In der amtlichen Sprache hiess sie Landwehr 1 , Land- 
graben 2 im Volksmund. Nicht allein sollte sie die Grenze des 
Aachener Reiches bezeichnen, sondern auch das Vordringen der 
Feinde hemmen und zum mindesten eine Uberrumpelung* ver- 
hiiten. Der zehn Fuss hohe und zwanzig Fuss breite Erdwall 
wurde mit einer doppelten Reihe von Eichen und Buchen be- 
pflanzt; die in Mannshohe gekappten Stamme trieben nach den 
Seiten hin zahlreiche, kraftige Zweige, und diese vielfach ver- 
schlungenen Zweige und Aste bildeten mit den knorrigen Baum- 
sttimpfen ein schier undurchdringliches Dickicht. Auf beiden 
Seiten der Mauer lief ein breiter, tiefer Graben hin 3 . Ahnlich 



*) Aus dem Jahre 1453: Tuschen der lantweren ind des vurgenanten 
heren Lambrechtz Bucks hoff; von Fiirth, Beitrage und Material zur 
Geschichte der Aachener Patrizier-Familicn, Bd. II, Aachen 1890, erstcr 
Anhang, S. 19. 

2 ) Op ten lantgrave, aus dem Jahre 1481, ebenda S. 21. 

8 ) Vgl. H. J. Gross, Zur Geschichte des Aachener Reichs. Aus Aachens 
Vorzeit, Bd. VI, S. 18. — Zur Erganzung dieser Angaben sei bemerkt, dass 
an der Aussenseite des Landgrabens eine 16 Fuss breite FJache frei blicb 
und als stadtisches Eigentum gait. Wir lemcn dies aus einem Schriftstiick, 
durch welches der Grabenhttter Johann Peters am Wambach sich am 17.Frimairc 
im vierten Jahre der franzosischen Eepublik (8. Dezember 1796) bei'der 
Aachener Munizipalitat dariiber beschwert, dass die Kirch engemeinde Verlauten- 
heide ihre Pfahle auf st&dtischen Grund und Boden habe setzen lassen, da 
ja „scchszehn ftifi raum zur jahrlichen bereitung des landes so — als zur 
abhauung des aufm graben wachsenden holzes nach altem herkommen und 
gebrauch offen- und frcybelassen werden miisste". In einem Bericht vora 
25. Frimaire (16. Dezember) desselben Jahres bestatigt der Baumeister 

1 



Digitized by VjOOQIC 



2 E. Teichmann 

den Forts bei den Aussenwerken der modernen Festungen schiitzten 
acht Tiirme den Landgraben 1 . Aber von alien diesen mittel- 
alterlichen Bauwerken hat nur eins die Stiirme der spatern Jahr- 
hunderte iiberdauert und im wesentlichen seine urspriingliche 
Gestalt bewahrt: es ist der altersgraue, viereckige Turm des 
Forsthauses Linzenshauschen. 

1. Die Geschichte des Namens. 

Dass Linzenshauschen der urspriingliche und einzige Name 
des ehemaligen Wartturmes sei, das hat bisher immer fur selbst- 
verstandlich gegolten. Und doch ist das verhaltnismassig spate 
Vorkommen des Namens eigentlich dazu angetan, allerlei Zweifel 
wachzurufen. Wahrend namlich die betreffende Strecke des 
Landgrabens schon um die Mitte des 15. Jahrhunderts bestand, 
reicht der alteste Beleg fiir die Bezeichnung Linzenshauschen 
nur in das Jahr 1569 zuriick. Da muss man sich doch fragen: 
Liegt der auffalligen Tatsache nicht ein Geheimnis zu Grunde? 
Und wirklich ist es auch so: Linzenshauschen ist nicht der an- 
fangliche oder erste Name des Turmes. 

Bisher hat man nicht genug beachtet, dass laut zweier 
Urkunden, die der Archivar Pick mit grosster Sorgfalt heraus- 
gegeben und erklart hat 2 , in den Jahren 1458—1499 an der 
jetzigen Eupener Landstrasse der Wartturm Brandenberg zum 
Schutze der Landwehr bestand. Er lag gemass den beiden 
Schriftstucken zwischen der Hirtzkaul auf der Heide und Acker- 
feldern, die „Gruyssers lant a heissen, d. h. er lag, da die Hirtz- 
kaul sich hart an der Grenze des Landgrabens befand, nordlich 
von der Hirtzkaul und siidlich von dem mir sonst unbekannten 
Gruyssers lant. Werfen wir nun einen Blick auf die alteste 



Peuschgens, der mit der Untersuchung der Angelegenheit beauftragt wurde, 
die Richtigkeit der Besehwerde, pflichtet der rechtlichen Auffassung des 
Grabenhiiters bei und ftigt hinzu, dass Peters die Pffthle habe ausreissen 
lassen, damit die Eigentumsfrage auch weiterhin festgehalten werde. Akten 
der* Munizipalitat im Stadtarehiv zu Aachen. 

J ) Nach den handschriftlichen Aufzeichnungen des Archivars Meyer des 
Altera, die im hiesigen Stadtarehiv beruhen, waren es folgende: Wartturm 
am Linzenshauschen, an der Preuss, am Beck oder Gymnicher Weg, zu 
Orsbach, am Hirsch, zu Morsbach, am Wambach und zu Verlautenheide. 

2 ) Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins, Bd. VIII, S. 224, Nr. 1 
und S. 245, Nr. 23. 



Digitized by VjOOQIC 




c 
<D 
_c 
O 
eo 

3 
*S 
JC 
CO 

c 
<D 
N 

C 



Digitized by VjOOQIC 



4 K. Teichmann 

Karte des Aachener Reichs, die aus dem Jahre 1569 stammt 
und von Savelsberg veroffentlicht und eingehend erlautert worden 
ist 1 , so finden wir, dass auf derselben nicht Brandenberg, sondern 
LenBgenshausgen nordlich von der Hirtzkaul liegt. Es diirfte 
aber niemand annehmen wollen, dass es ehedem zwei Warttiirme 
auf der Aachener Heide, und zwar nordlich von der Hirtzkaul 
gegeben habe, vielmehr wird jeder geneigt sein, mit mir Branden- 
berg und jenes LenBgenshausgen als zwei verschiedene Namen 
fur dasselbe Gebaude anzusehen. Es ist ungemein interessant, 
den Griinden nachzuspuren, weshalb der altere, amtliche Name 
Brandenberg der jiingern, volkstiimlichen Bezeichnung Linzens- 
hauschen gewichen ist, und es hat einen besonderen Reiz, die 
Entwickelung des sieghaften Namens zu beobachten. 

Eine Urkunde des Aachener Stadtarchivs, die in der Anlage 
zum erstenmal gedruckt wird, meldet uns in der Hauptsache 
folgendes: Adam von Merode, altester Sohn des Andreas von 
Merode, Herrn zu Frankenberg 2 , beschwert sich im Jahre 1510 
bei den Aachener Burgermeistern, Schoffen und Rat liber Wald- 
frevel, den Aachener Burger im Burtscheider Overbusch veriiben. 
Nicht genug damit, dass diese dort Holz fallen, um es in der 
Stadt zu verkaufen ; ein gewisser „stat diener", genannt Leensgyn 
up ghen Huysgijn gehe in seiner Dreistigkeit sogar so weit, 
Schindelholz in dem Overbusch zu hauen, so dass dem Eigentumer 
des Waldes ein erheblicher Schaden zugefugt werde. Darum 
bittet Adam von Merode, die Stadtverwaltung wolle dem ge- 
dachten Leensgyn 3 und alien andern Ubeltatern das Handwerk 
legen, damit er selbst nicht mehr in seinem Erbe geschadigt 
werde und sich spater nicht gezwungen sehe, weitere Schritte 
in der Sache zu tun. 

Am meisten interessiert uns hier natiirlich die Angabe 
Leensgyn up ghen Huysgijn. Das H&uschen kann nur der 
Wartturm Brandenberg sein. Es war Eigentum der Stadt Aachen, 
oder, anders ausgedruckt, Leensgyn hatte hier eine Dienst- 
wohnung inne. In der Urkunde lernen wir ihn als urer lieffden 
und stat diener kennen ; stat diener, ein Gattungsname, der alle 
untern Beamten der Stadt umfasste, passt vortrefflich auf den 

J ) Ebenda Bd. XXIII, S. 290—305. 
*) Vgl. Quix, Die Erankenburg, Aachen 1829, S. 64 ff. 
8 ) Die Urkunde schreibt einmal Leensgyn, aber an einer zweiten 
Stelle Lensgijn. 



Digitized by VjOOQIC 



Linzenshauschen. 5 

Turmwachter von Brandenberg. In seiner Nachbarschaft lag 
der Overbusch der Abtei Burtscheid, urn den es sich hier handelt; 
er lockte den Beamten, der armer Leute Kind war, an, aus 
den Holzbestanden eine Goldgrube zu machen und sein knappes 
Einkommen zu vermehren. Und das schlechte Beispiel, das 
Aachener Mitbiirger ihm gaben, beschwichtigte seine Gewissens- 
bisse, und so wurde, vorausgesetzt, dass dieKlage, iiber deren 
Verlauf wir nichts wissen, begriindet ist, aus dem stadtischen 
Beamten ein Waldfrevler und Holzdieb. 

Ist nun aber ein Zweifel daruber, ob das Huysgijn der Wart- 
turni Brandenberg ist, nicht moglich, so haben wir die recht 
seltene Gelegenheit, den allerersten Anfangen eines neuen Wortes 
beizuwohnen. Im Jahre 1510 war das Wort Linzenshauschen 
noch nicht fertig, sondern nur der erste Ansatz dazu war im 
Volksmunde gemacht worden. Noch haben wir kein zusammen- 
gesetztes Hauptwort vor uns, wohl aber die Bestandteile, die 
es spater bildeten, d. h. einen Eigennamen und einen Gattungs- 
namen, der vermittelst der Proposition up und des Artikels ghen 
jenem Namen beigefugt worden ist. 

War Leensgyn oder Lensgijn ein Vor- oder ein Familienname? 
Diese Frage ist keine miissige, weil Lenz als Ruf- und als 
Familienname fruher in Aachen ziemlich verbreitet war. Sie 
lasst sich gliicklicherweise mit voller Sicherheit entscheiden. 
Am 29. Marz 1519 kam laut eines notariellen Aktes ein Ver- 
gleich zwischen Abtei, Vogt und Gemeinde Burtscheid hinsicht- 
lich des Waldes Overbusch zu stande; in bestimmten Jahren 
sollte fur 2200 Goldgulden Holz aus dem Walde verkauft 
werden und von dieser Summe die Abtei 700, der Vogt den 
gleichen Betrag und die Gemeinde 800 Goldgulden erhalten. 
Am Schluss der von Quix veroffentlichten Urkunde ist zu lesen: 
„Dair by waeren die eirsamen mannen Wilhem Paffenbroich, 
meister Jan van den Berghe und Laurens opgen Huysgen, 
burgers der konyncklichen stat Aiche, Luytger Kreesdomps, als 
getzuygen zo diefier vurscreven sachen geroiffen und sonderlinge 
gebcclen" 1 . Laurenz opgen Huysgen und unser Leensgyn up 



*) Ch. Quix, Historisch-topographische Beschreibung der Stadt Burt- 
scheid. Aachen und Leipzig 1832, S. 90—91. Die ausgehobene Stelle ist 
auf Grund einer genauen Durchsicht, welcher der Archivdirektor Herr 
Dr. Ilgen zu Diisseldorf in freundlicher Weise das Original unterworfen hat, 
verbessert worden. 



Digitized by VjOOQIC 



C E. Teichmann 

ghen Huysgijn sind ein und dieselbe Person 1 . Im Jahre 1519 
war scbon vergeben, wenn vielleicht auch nicht vergessen, was 
Laurcnz, im Volksmunde Leensgijn genannt, im Jahre 1510 
begangen hatte, und die ehemals beschwerdefuhrende Partei 
machte sich die Dienste des einstigen Angeklagten zu mitze. 
Wohl nicht nur deshalb, weil dieser als Nachbar auf Grand 
langjahriger Beobachtungen und als zeitweiliger Holzabnehmer 
bei seiner die Waldgrenze uberspringenden Tatigkeit die Be- 
stande des Overbusches richtiger als ein anderer taxierte, sondern 
auch aus dem Grunde, weil er infolge seines Berufes als Forster 
fachmannische Kenntnisse besass, kurzum weil er benachbarter 
Wachter und Forster in einer Person war. 

Nun fallt es uns nicht mehr schwer, den vollen Namen des 
Beamten der Stadt Aachen zu ermitteln. Am 7. Mai 1499 wurde 
ein gewisser Lenz Bestyn — ihrer Herkunft nach heissen diese 
Namen soviel wie Laurenz Sebastian — auf Lebenszeit als 
Wachter auf dem Turme Brandenberg angestellt 2 . Fiir das 
Jahreseinkommen von 48 Mark verpflichtete er sich in cter 
Austellungsurkunde, die schon einmal angezogen worden ist, 
zmn Wohle der Stadt auf dein Turme Wache zu halten, den 
Riegel (grindel) 3 in der Nahe des Turmes zu offnen und zu 
schliessen, den Turin zu bewohnen, nach dem Landgraben zu 
sehen, damit der Stadt daraus kein Nachteil entstehe, etwaige Be- 
schadigungen desselben sofort anzuzeigen und ihn von dem Turm 
bis zur Hirtzkaul und von dem Turin bis an Gruyssers Land 
zu fegen und im guten Zustand zu erhalten. Ausserdem bat er 
zu verhuten, dass irgend welches Burtscheider Vieh auf die 
Weidegriinde in der Heide getrieben werde, das Vieh der 



') Im 15. und 16. Jahrhundert war der Vorname Lenz, der infolge der 
Verschiebung des Tones in dein Worte Lorenz von der ersten auf die zweite 
Silbe entstanden sein diirfte, in Aachen recht belicbt. Statt vieler Beispiele 
geben wir nur drei: Lens Zillis (1456) bei 0. Dresemann, Die Jakobskirche 
zu Aachen, S. 100; Lenz Clocker (1477) bei von Fttrth a. a. 0. Bd. I, 
Cartularium des Tertiarier-Klosters St. Servatius zu Aachen, S. V; Lentz 
Salssberg (1515), ebenda Cartularium XVI. Auch andcrswo ist Lenz als 
Abkiirzung von Lorenz gebrauchlich. Siehe Schiller-Liibben, Mittelnieder- 
deutsches Wiirterbuch, Bremen 1880, unter Lenz. 

2 ) Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins, Bd. VIII, S. 245. 

3 ) Gemass alten Zeichnungen lag er nordwestlich von dem Turme. 
Sollte nicht das heutige Gut Grindel daher seinen Namen haben? 



Digitized by VjOOQIC 



Linzenshauschen. 7 

Aachener Einwohner jedoch darf er zulassen, wofern der Gemeinde 
hierdurch kein Schaden erwachst. Was er von der Wiese, die 
die Stadt von Wilhelm von Merode gekauft hatte, damit die 
Ziegelbacker dort graben konnten, etwa herausschltige, das solle 
ihm gehoren, solange er ira Dienste sei. Er erklart sich ferner 
bereit, auf Verlangen der Behorde ira Tagelohn fur die Stadt 
zu arbeiten. Zugleich gelobt er, treu und ehrlich gegen Magistrat 
und Burger zu sein und bei etwaigen Streitigkeiten mit Aachenern 
sein Recht ausscbliesslich in Aachen zu suchen. Endlich ist 
er damit einverstanden, dass die Stadt bei Zuwiderhandlungen 
gegen die Dienstvorschriften die Befugnis bat, ihm zu kundigen. 
Dieser Lenz Bestyn war also in der Tat Turmwachter und Forster 
zugleich. Er war es, fiber den sich im Jahre 1510 Adam von 
Merode wegen Waldfrevels beschwerte; er war es, der im Jahre 
1519 als Zeuge in der Regelung des Ertrages des Overbusches 
mitwirkte. 

Ein anderer Satz der Verpflichtungsurknnde ist fur unsern 
Zweck von der grossten Wichtigkeit, jener Satz namlich, durch 
den wir erfahren, dass sein Vater ebenfalls Turmwachter von 
Brandenberg gewesen war, und zwar bis zu seinem Tode, und 
dass auch er Lenz geheissen hatte. Da im Jahre 1458 Peter 
Molner von Grevenbicht als Turmwachter auf Brandenberg fur 
die Zeit von acht Jahren angestellt worden war 1 , so darf man 
nicht oIiiig wei teres die Moglichkeit abweisen, dass unmittelbar 
nach Ablauf der gedachten Frist Lenz Bestyn der Altere den 
Posten erhielt und danu 33 Jahre lang seines Amtes waltete. 
Moglich ist aber auch, dass ein dritter Lenz Bestyn, der dann der 
Grossvater des Angeklagten aus dem Jahre 1510 gewesen ware, 
auf Brandenberg Dienste tat. Auf jeden Fall war Lenz Bestyn 
der Altere im 15. Jahrhundert eine geraume Zeit Htiter des 
Turmes Brandenberg. Lenz Bestyn der Jungere ist es dort, 
wie sich urkundlich nachweisen lasst, in der Zeit von 1499 — 
1519 oder mindestens 20 Jahre lang gewesen. Infolge der langen 
Regierungszeit des auf Brandenberg thronenden Herrscherhauses 
Lenz Bestyn — die mutmassliche Regierungszeit von 1466 — 1519 
betragt 54 Jahre, und die wirkliche Zeit wird viel langer ge- 
dauert haben — verband sich in der Seele des Volkes die Vor- 
stellung des Turmes nach und nach fest mit der Vorstellung 
von der Familie, da es ja ganz den Eindruck machte, als ob 

*) Zeitschrift des Aachener Gesehichtsvereins, Bd. VIII, S. 224—225. 



Digitized by VjOOQIC 



8 E. Teichmann 

das Geschlecht der Bestyn gleich Dynasten dieses Namens den 
einsamen, festen Turin als Stammburg innehatte. Dass Vater 
und Sohn, vielleicht sogar Grossvater, Vater und Sohn obendrein 
denselben Vornamen trugen, machte naturgemass die Familie 
noch bekannter, wirkte aber zugleich auch etwas komisch, 
namentlich in den untern Volksschichten, die friiher genau so 
wie jetzt den Vornamen lieber und haufiger gebrauchten als den 
Familiennamen. Jenen Umstand Hess sich der Volkswitz im 
Anfang des 16. Jahrhunderts nicht entgehen. Aus Scherz ver- 
tauschte er den Familiennamen mit dem Rufnamen in der Kose- 
form Leensgyn (klein oder lieb Lorenz) und taufte zugleich den 
Namen Brandenberg fiir den Stammsitz derer von Lenze in 
Hauschen um, also wieder in die Verkleinerungsform. Seiner 
Spottlust liess er die Zugel schiessen, indem er die beiden 
Diminutiva in einer Weise verband, als handele es sich um die 
Bezeichnung eines altadeligen Geschlechtes: Leensgyn up ghen 
Huysgijn. 

Mit der Bildung dieses gefliigelten Wortes war das Schick - 
sal des trockenen, unverstandlichen, amtlichen Namens Branden- 
berg 1 besiegelt; er verschwand aus dem Gebrauch und geriet 
uoch dazu derart in Vergessenheit, dass er meines Wissens auch 
nicht ein einziges Mai wieder in den Schriften der nachfolgenden 
Jahrhunderte aufzufinden ist. Wie die Angabe auf der altesten 
Landkarte des Aachener Reichs lehrt, war im Jahre 1569 die 
Bildung des jungern Namens abgeschlossen. Der Persouenname 
war zu der Bezeichnung eines Gebaudes geworden: LenBgens 
hausgen. Durch den Fortfall der Proposition und des Artikels 
hatte er eine kurze, bequemeForm erhalten; seinem veranderten 
Zwecke entsprechend, war er auch in grammatischer Hinsicht 
umgestaltet worden. Denn aus dem ehemaligen Attribut war 
das regierende Substantiv gemacht und diesem der Personen- 
name untergeordnet worden. Das Bindungs-s hatte dieUmwandlung 
abgeschlossen. 

Der wahren Herkunft des Gebaudenamens erinnerte man 
sich im 17. und 18. Jahrhundert noch deutlich. So treffen wir 
unter dem Jahre 1699 die Bezeichnung Laurentii hauClein 2 , 



*) Brandenberg = Grenzberg. Vgl. Pick, Zeitschrift des Aachener Ge- 
schichtsvereins, Bd. VIII, S. 224, Anm. 2. 

f ) R. Pick, Aus Aachens Vergangenheit, Aachen 1895, S. 97. 



Digitized by VjOOQIC 



Linzenshauschen. 9 

ferner Laurentij hauslein 1 , sodann anf Copzoos Landkarte des 
Aachener Reichs, die 1777 erschienen ist, Laurenzhauschen und 
Laurentz Kapelchcn, und auf einer andern Karte, die Scholl 
im Jahre 1780 herausgab, Linzens Hauschen als Bezeichnung 
fur eine Ackerflache und Laurentz Hauschen als Namen fur die 
Kapelle, ferner in den Aachener Rats- und Staats-Kalendern 
von 1780 und den folgenden Jahren Lorenz-Hausgen 2 , endlich 
in einer Eingabe an die Munizipalitat vom 13. Dezember 1795 
die Unterschrift: Gerard Peters, stadtischer waldung forster an 
Laurentz Hausge 3 . Abgesehen von diesen Fallen hat derName 
trotz des Schwankens in der Schreibweise einen solchen Laut- 
bestand, dass die Bezeichnung immer der heutigen nahe steht. 
Unerheblich ist der Wechsel des Stammvokals, der bald i, bald 
e geschrieben wird, da wohl ein Mittellaut zwischen i und e 
gemeint ist 4 . 

2. Die Inschrift. 

So eigenartig nun auch die Namensgeschichte des alten 
Forsthauses ist, so verleiht doch erst die Inschrift 5 , die von der 
Ostseite des Turraes auf die Eupener Landstrasse 6 herabschaut, 



! ) In einem Schriftstuck vom 26. Juni 1699, von dem bei der Geschichte 
der Kapelle die Rede sein wird. 

*) Pick a. a. 0. S. 99, Anm. 2. 

3 ) Akten der Munizipalitat im Stadtarchiv zu Aachen. 

*) Man trifft: Lintzens hausgen in einer Notiz, die zum Jahre 1723 gemacht 
wird, abcr erst der Zeit nach 1739 angehort, in von Furth, Beitriigc und 
Material zur Geschichte der Aachener Patrizier-Familien, Bd. Ill, Aachen 1890, 
S. 41; 1727 LintzenshauBgen bei Pick a. a. 0. S. 101 ; 1732 Linccns heusken 
bei von Furth a. a. 0. S. 44; 1734 Lintzeshauflgen bei Pick a. a. 0. 
S. 102 und 1798 Linzenshausgen bei Pick ebenda S. 103. — Die Naraens- 
form mit dem Stammvokal e kehrt so oft wicder, dass es iiberfliissig ist, 
dafiir Belege anzufiihren. 

6 ) Die beifolgende Abbildung der Inschrift ist nach einer Photographie, 
die Herr Dr. Tosio Watanabe aus Tokio fur mich aufgenommen hatte, ange- 
fertigt worden. 

6 ) Dass diese Landstrasse im Jahre 1744 ihre jetzige Breite und Richtung 
sowie im wesentlichen ihr heutiges Pflastermaterial erhielt, durfte aus fol- 
gender Stelle eines Gesuches, das von Johannes Beys an den Aachener 
Magistrat gerichtet und am 7. Mai 1762 im Rat verlesen wurde, gefolgert 
werden: „Es wird ewer hochwohl- und hochedelgebohrnen, hoch- und wohl- 
edelen u. s. w. annoch erinnerlich beywohneD, welcher gestalten, alss hoch- 



Digitized by VjOOQIC 



10 E. Teichmann 

dera mittelalterlichen Gebaude den eigentlichen Eeiz. Der Stein, 
der die gotischen Minuskeln tragt, ist 4,5 in iiber dera Fuss 
der Mauer angebracht. Dank dem harten Basalt, der zur Platte 
verwandt worden ist, und dank dera vorspringenden Rahmen, 
der sie an alien vier Seiten schiitzt, hat der Stein nur wenig 
von Wind und Wetter gelitten. Stark beschadigt ist dagegen 
der Rahmen. Er besteht aus vier schmalen Steinen, von denen 
die beiden wagerechten nach unten, die beiden senkrechten nach 



• ' ' i^-A- ' 



iPtnartaMCm 
i^tltoftfTnttc^idj 



- 



der Inschrift bin gekehlt sind. Jede Leiste ist 88 era lang und 
tritt 9 mm aus der Mauer hervor. Nicht genau quadratisch ist 
die Steinplatte; denn sie misst 67 era in der Lange und nur 



dieselbe im jahr 1744 mit ein- und richtung der gemcinen, nacher Eupen 
fiihrenden landstrasse oder sogenanten stcinweegs starck bescbafftiget wareii, 
die dahemablige berren bawmeisterc, um gedachten steinweeg in eine zier- 
lichere linie zu bringen, von meiner an der Steineren Briicke gelegenen, den 
steinweeg hart anstossenden, sehr frucbtbahren wiese ein stuck von etwa 
zwey biss drey bundert fuss abgezogen haben . . , u Ratssuppliken im Stadt- 
archiv zu Aachen, 



Digitized by VjOOQIC 



Linzenshausehen. 11 

66 cm in der Breite; der kleine Unterschied wird durch die 
ungleiche Breite des Rahmens ausgeglichen. Die gut erhaltene 
Inschrift umfasst sechs Zeilen, die nicht genau gleich lang sind. 
Am dichtesten ist die funfte ausgefullt; sio misst 62,5 cm. Die 
dritte, weniger besetzt, ist 61,8 cm lang. Die kleinen Buch- 
staben sind 63 mm hoch, das lange s aber 85 mm. 

Der Steinmetz vor und bei der Arbeit. An und fur sicli 
war die Aufgabe, 87 Zeichen des Alphabets auszuhauen, be- 
ziehungsweise 91, wenn man das viermal vorkommende ch als 
Doppelbucbstaben zahlt, nicht besonders schwierig, vorausgesetzt, 
dass der Steinmetz die gereimten Zeilen in vier Reihen, wie sie 
sicherlich vor ihm auf dem Papier standen, hatte einmeisseln 
konnen. Allein dem stellte die raumliche Beschaffenheit des 
verfugbaren Steines unuberwindliche Hmdernisse entgegen. Bei 
seiner geringen Breite war nicht daran zu denken, die vier Verse 
genau nach der Vorlage in vier untereinander stehenden Zeilen 
zu wiederholen und dabei eine Schrift zu erzielen, die unten auf 
der Strasse noch leicht lesbar war. So blieb dem Steinhauer 
keine Wahl ubrig; er musste auf die metrische Gliederung ver- 
zichten, er musste die Verse zerreissen und den Text fortlaufend 
wie Prosa schreiben. Aber selbst dann noch hiess es mit dem 
Raum sparsam und vorsichtig umgehen, damit das Ebenmass der 
Zeilen und die Deutlichkeit der Schrift in gleicher Weise beruck- 
sichtigt wiirden. Und dieser von den Umstanden geforderten 
Aufgabe hat sich der Meister mit Geschick entledigt. Nirgends 
hat er ein Wort am Ende der Zeile getrennt, und doch hat er 
die 91 Schriftzeichen auf die sechs Linien so verteilt, dass jede 
derselben nahezu gleich voll erscheint, und dass das Ganze 
einen gefalligen Eindruck macht. In der Tat schwankt in den 
sechs Zeilen die Anzahl der Buchstaben nur zwischen 14 und 17: 
14 stehen auf der zweiten und dritten, 15 auf der ersten und 
vierten, 16 auf der letzten und 17 auf der fiinften Zeile. Irgend 
welches Satzzeichen ist nicht verwandt worden. 

In den Einzelheiten freilich wird der priifende Blick manches 
beanstanden rnussen. In der fiinften Zeile, die, wie soeben gesagt, 
etwas langer als die iibrigen ist, sind die Buchstaben enger 
zusammengeriickt worden, namentlich in der zweiten Halfte. 
Hingegen treten die Schriftzeichen des Wortes werdine in der 
dritten, die des menich in der vierten, endlich das d' und Aiche 
in der Schlusszeile soweit auseinander, dass sie dem heutigen 



Digitized by VjOOQIC 



12 E. Teichmann 

Sperrdruck ahneln. Uberhaupt ist kein einheitliches Mass fur 
den Abstand der Buchstaben und Worter voneinander zu erkennen. 
Das ausgeschriebene Aichen in der zweiten Zeile lehrt, dass 
der kleine, wagerechte Strich uber e in Aiche der Endzeile die 
Stclle eines "nachfolgenden n vertritt. Wir lesen daher auch 
werdinne mit 2 n in der dritten, mennich mit 2 n in der nachsten 
Zeile, wiewohl in diesem Wort das Sigel fiir n etwas zu weit 
nach links geriickt ist, undanc in der funften und hauen in der 
Schlusszeile, trotzdem wir in dem letztern Wort einen ahnlichen 
Fehler wie in mennich bemerken. 

Wie aber ist das Schlusswort der ersten Zeile zu lesen? 
Der Keim zu werdinne kann nur keiserinne lauten; auch ist zu 
beachten, dass auf diesen weiblichen Reim der mannliche gast — 
hast folgt, ein Wechsel, den derVerfasser der Inschrift zweifellos 
beabsichtigt hat. Hier nun war der Steinmetz in Verlegenheit; 
die Zeile reichte nicht fiir die ausgeschriebenen Silben rinne 
hin, ja selbst nicht einmal fiir die gekiirzte Form rine. Er 
wusste sich zu helfen, indem er eine dem griechischen Circumflex 
ahnliche Linie als Kiirzungszeichen wahlte und es auffallig lang 
machte. Notwendig war diese Art Warnung, damit die Zeit- 
genossen beim Voriibergehen nicht, wie wir es heutzutage unwill- 
kiirlich tun, zuerst keiserin lasen und dann nach werdinne im 
stillen eine nachtragliche Verbesserung vornahmen, sondern damit 
sie auf der Stelle von den Foiynen keiserinne und keiserin, die 
beide im Mittelalter gebrauchlich waren, die einzig richtige ein- 
setzten. Das bei dem Anfangswort der funften Zeile verwandte 
Sigel, das eher einem kleinen Circumflex als einem wagerechten 
Strich gleicht, ist ein Ersatz fiir ausgelassenes m. Da es ein 
Wort vrendt nie gegeben hat, so war hier ein Missverstandnis 
des Kiirzungszeichens ausgeschlossen. Die letzte Kiirzung d' 
vor Aichen steht fiir de mit langem e im Sinn des relativen 
der, welcher 1 . 

Auch einen wirklichen Fehler scheint der Steinmetz gemacht 
zu haben. Er schreibt rundes s am Schluss des Wortes mois, 
langes s im Silbenanfang und vor t im Silben ausgang: keiserinne, 
besoict, so, gast, hast. Sein Dialekt, der damals wie noch die 



') Vgl. beispielsweise Loersch, Achener Rechtsdenkmaler aus dem 
13., 14. und 15. Jahrhundert, Bonn 1871, S. 52, wo in einer Urkunde aus 
dem Jahre 1338 de als relatives Fiirwort in der Geltung des mannlichen und 
weiblichen Singulars und des Plurals vorkommt. 



Digitized by VjOOQIC 



Linzenshausehen. 13 

heutige Aachener Mundart bis statt des hochdeutschen bist ge- 
brauchte, verleitete ihn bis mit rundem s zu meisseln statt des 
in der Vorlage stehenden bist. Erst als er das nachste Wort 
in Angriff nehmen wollte, gewahrte er seinen Irrtum. Um 
wenigstens dem Vorwurf zu entgehen, dass er seinen Auftrag 
nicht buchstabengetreu ausgefuhrt hatte, suchte er das vergessene t 
noch zu retten und verfiel so in den zweiten Fehler, indem er, 
um das Versaumte nachzuholen, das t einfach zum Worte zo 
setzte. Eigentlich hatte er bist mit langem s und zo liefern 
sollen. Man kann hier einwerfen, dass tzo'haufig in Aachener 
Schriftstiicken vorkomme. Das gebe ich gern zu, halte es aber 
nicht fur beweiskraftig, weil die Zeit, der die Schreibweise 
angehort, von entscheidender Wichtigkeit ist. Eine Durchsicht 
Aachener Denkmaler des 14., 15. und 16. Jahrhunderts — von 
Quix' Urkunden habe ich dabei aus gewichtigen Griinden ab- 
gesehen — hat nur zwei Belege ergeben: richter ind scheffen 
tzu Aichen aus dem Jahre 1426 * und unser lieuer vrauwen 
kirchen tzo Aich in einer Urkunde aus dem Jahre 1529, die 
also entschieden viel jiinger ist als die Inschrift und zudem an 
regelloser Rechtschreibung leidet 2 ; in zahlreichen andern Fallen 
dagegen entsprach dem lateinischen Aquis entweder van oder 
zo Aichen oder zu Achen oder bynnen Aichen oder — vereinzelt — 
z'Aiche 3 und z' Aachen 4 . 

In Ubereinstimmung mit der mittelhochdeutschen Schreib- 
weise bedient sich der Steinhauer gewohnlich der kleinen Anfangs- 
buchstaben, sogar bei den Eigennamen Maria und Aichen. Eine 
Ausnahme bilden das allererste Wort Ave, ferner Du, das An- 
fangswort des zweiten Verses, sodann Dich, das den dritten Vers 
beginnt, ausserdem D' vor Aichen, ohne dass hierfiir ein Grund 
ersichtlich ware, und endlich in ganz willkurlicher Weise das 
Wort Gast in der funften Zeile. Statt auf andere kleine Ver- 
schiedenheiten in der Gestaltung desselben Buchstabens ein- 
zugehen, mochte ich nur hervorheben, dass das Schluss-s eine 



*) Dresemann a. a. 0. S. 85. 

*) Bei von Fiirth a. a. 0. Bd. I, S. 54. 

s ) Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins, Bd. XIX, S. 47. Vgl. 
z Aichen aus dem Jahre 1383, J. Laurent, Aachener Stadtrechnungen aus 
dem XIV. Jahrhundert, S. 283, si, aus dem Jahre 1385 S.313, io, 336,22, 343, n. 

4 ) Quix, DieFrankenburg,S. 164 und Zeitschrift des Aachener Geschichts- 
vercins, Bd. XXIII, S. 331. 



Digitized by VjOOQIC 



14 E. Teichmann 

charakteristische Form bat, und dass der Meister Fleiss darauf 
verwandt hat, eine Anzahl von Buchstaben mit einem oder 
mehreren kleiaen Kreisen zu verzieren. 

Wenn wir nun die besprochenen Mangel beseitigen, dabei 
u in vokalischer und u in konsonantischer Geltung sondern, 
ferner die heutigen Regeln fiber den Gebrauch der Anfangs- 
buchstaben und tiberall die Vorschriften der Zeichensetzung 
berucksichtigen und endlich das Ganze als eine vierzeilige 
Strophe schreiben, so erhalt die Inschrift folgendes Aussehen: 

Ave Maria, Keiserinne! 
Du bist zo Aichen eyn Werdinne; 
Dich besoict so mennich vremdt Gast; 
Undanc mois he haven, d' Aichen hast! 

In der heutigen Sprache. besagen dieWorte etwa folgendes: 

Sei gegriisst, Maria, Kaiserin! 
Du bist zu Aachen eine Herrin; 
Dich sucht so raancher Fremde auf; 
Wehe dem, der Aachen hasst! 

Der Kirchensprache ist die Anrede an die hi. Jungfrau 
Ave Maria entnommen. In den iibrigen 19 Wortern bietet das 
Denknial ein merkwiirdiges Beispiel der messingischen Sprache 
dar, d. h. einer Mischung von hoch- und niederdeutschen Elementen. 
Mittelhochdeutsch sind 12 Worter, namlich keiserinne, du, bist, 
zo, eyn, dich, so, mennich, vremdt, gast, undanc und hast. Dem 
Mittelniederdeutschen dagegen gehoren an: Aichen, werdinne, 
besoict, mois, he, haven und de Aichen oder 7 Worter, wenn 
wir den Namen der Stadt nur einmal zahlen. Selbstverstand- 
lich entstammen alle 7 dem Aachener Dialekt jener Zeit, und 
gerade in der wunderlichen Mischung von Hoch- und Nieder- 
deutsch liegt der beste Beweis dafiir, dass die Inschrift von 
einem Aachener verfasst worden ist. 

Wie der Wortbestand, so ist auch die Flexion ein Gemisch 
von hoch- und niederdeutscher Sprache. Zu der erstern sind 
die zwei Formen Du bist und Dich zu rechnen, zu der letztern 
der Konjunktiv mois, das determinative Furwort he (derjenige) 
und das relative Furwort de (der, welcher). 

Die uns auffallende, unflektierte Form des unbestimmten 
Artikels ein vor dem weiblichen Hauptwort werdinne ist eine 



Digitized by VjOOQIC 



Linzenshausehen. 15 

gramraatische Erscheinung, die im Mittelhochdeutschen und in 
den mittelalterlichen Denkmalern der Aachener Mundart oft 
vorkommt. Aus Wackernagels deutschera Kirchenlied seien 
folgende Belege angefuhrt. Aus dem 14. Jahrhundert: Dines 
libes reini art gab dir von sternen ein krone 1 , Jhesu Crist, 
ein blum du bist 2 ; aus dem 15. Jahrhundert: Ein Keyserin der 
Ehren, Maria, die vil werthe 3 ; aus dem 16. Jahrhundert: Auch 
ist ain stat ym Romschen reich 4 . In der Aachener Mundart 
finden sich z. B. im 14. Jahrhundert die Ausdriicke: eyn marc, 
eyn halve marc 5 , up ein side 6 ; im 15. Jahrhundert: vur eyn 
summe van gelde 7 , eyn tzyt 8 , eyn person 9 , eyn want 10 , eyn 
herberge 11 ; aus dem 16. Jahrhundert: ein verminte schrift 12 . 

Das mittelniederdeutsche besoiken durfte hier im religiosen 
Sinn zu nehmen sein und bedeuten: aufsuchen, aus Frommigkeit, 
aus dankbarer Gesinnung oder in der Not aufsuchen, eine Wall- 
fahrt machen. 

Im Mittelalter waren vremdt und gast sinnverwandt; jedes 
der beiden Worter bezeichnet einen Fremden, einen Unbekannten. 
In der tautologischen Zusammenstellung, die iibrigens auch dem 
Mittelhochdeutschen bekannt war 13 , ist also mennich vremdt gast 
so viel wie mancher Fremde, und gast ist augenscheinlich zu 
vremdt gesetzt worden, um den Reim zu hast zu liefern. 

Das Wort gast verdient es, dass wir noch einen Augen- 
blick bei ihm verweilen. In der religiosen Dichtung des Mittel- 



') Band II, Nr. 448, 0. 
*) Ebenda Nr. 540, 7. 
s ) Ebenda Nr. 806, s. 
4 ) Ebenda Nr. 1304, 13. 

6 ) Beide in der Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins, Bd. XXIII, 
S. 331. 

6 ) Ebenda Bd. I, S. 156. 

7 ) H. Loersch, Achener Rechtsaltertumer ans dem 13., 14. und 15 
Jahrhundert, Bonn 1871, S. 102. 

8 ) Ebenda S. 104. 

9 ) Ebenda S. 108. 
10 ) Ebenda S. 114. 
") Ebenda S. 115. 

") Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins, Bd. XXIII, S. 362. 

18 ) Das mittelhochdeutsche Worterbuch von Beneke-Mliller-Zarncke 
bietet die drei Belege: vremde geste aus Reinhart fuchs, ein frOmder gast 
aus den Minnesingern und fremde geste aus dem Nibelungenlied. 



Digitized by VjOOQIC 



18 E. Teichinann 

alters wircl es sehr viel vom Heilande gebraucht. Muscatblut 
nennt ihn „den hochsten gast" 1 ; in einem andern Kirchealied 
heisst Christus „vil werder gast tt2 . 

Vom Christuskind singt ein Dichter: 

Ze bethleem in armut huss lit aller richeit kaste, 

In hutten tach, in stalles cluss lyt Got, der edel gaste 3 . 

Das hochste Ziel des Menschen ist, ein Gast des Himmels 
zu werden: 

Ich wolte gerne sin ein gast, da iegelich engel lob ze lobe doenet 4 . 
Wir alle sind Gaste auf dieser Erde: 

Du, reicher man, gedenk dar an: 

waz du nu hast, des bist ain gast 6 . 

Indem wir aber hienieden nur vorubergehend verweilen, 
gleichen wir den Pilgern, die sich heute hier, morgen dort 
aufhalten und nirgends eine bleibende Statte haben. 

So singt Konrad von Wiirzburg von dem irdischen Leben Jesu: 

Du woldest sin uf erden gast und ein ellender pilgerin 6 . 

Man kann daher in Kirchenliedern vremdt gast oft geradezu 
durch Pilger iibersetzen; z. B. in folgender Strophe, die eben- 
falls Konrad von Wiirzburg zum Verfasser hat: 

Ave Maria! rose in meientouwe, 

ganzer tiigende vrouwe, 

la bevolhen sin dir uns vremden geste, 

zu der himel veste 

rihte dine diet unde ouch dine armen 7 . 



*) Wackernagel a. a.O. Nr. 653 erstc Reihe, 1 und 5. Vgl. Nr. 656,8. 
2 ) Ebenda Nr. 541,4. — Auch das latcinischc Kirchenlied kennt diesen 
Gebrauch. So siugt Wolfgang Ammonius vom Ohristuskinde: 

hospitem gratissimum, non despicatus es reum, 

Terras mihi venis ad has: agam tibi quas gratias? 

Ebenda Bd. I, Nr. 605, s. 

8 ) Ebenda Nr. 770, io. Vgl. Nr. 265, i. 
4 ) Ebenda Nr. 174. 

6 ) Ebenda Nr. 652, 2. 
«) Ebenda Nr. 235, 8. 

7 ) Ebenda Nr. 236, w. 



Digitized by CjOOQIC 



Linzenshausehen. 17 

Dieselbe Auffassung tritt uns in Hans Sachsens Gedicht 
„Wach auf von siinden, es ist spat" entgegen: 

Es ruft ein wachter faste: ,Des hohen dages glaste 

dringet von orient, dy nacht gen Occident sich lent, 
es nahet gen dem morgen: 

Dar um, du fremder gaste, alhie nit langer raste . . . 41 

Nach dem Vorgang des mittelhochdeutschen Worterbuches 
von Beneke-Miiller-Zarncke, das den Satz man sol lindane der 
wile sagen mit „man soil dieStunde verwunschen", den Ausdruck 
er habe lindane mit „verwtinscht sei er a , die Stelle daz du habis 
undanc mit „verflucht seist du a , die Worte des habe ich selbe 
undanc mit „das miisse ich selbst bttssen" und die Verwiinschung 
swer also minnen kan, der habe undanc mit „wehe dem, der 
so liebt" iibersetzt, konnen wir die letzte Zeile der Inschrift 
wiedergeben durch „verwunscht soil sein, wer Aachen hasst a 
oder in milderer Form, die nicht zu stark von den voraufgehenden 
Versen absticht, durch „wehe dem, der Aachen hasst". Wich- 
tiger als diese stilistische Seite ist die richtige Auffassung des 
Wortes mois. 

Wahrend des Mittelalters wurde der Konjunktiv in Wunsch- 
satzen regelmassig durch miieze (hochdeutsch), mois (niederdeutsch) 
umschrieben. Dieses Htilfsverb ist der Vorlaufer des heutigen 
„mogen a gewesen. Einige Beispiele diirften fiir unsern Zweck 
geniigen. Frauenlob kleidet im 13. Jahrhundert eine Bitte an 
die hi. Jungfrau um Fursprache bei ihrem gottlichen Kinde in 
die Worte: 

Unt bit vtir uns den suezen, daz wir im dienen miiezen 2 . 

In einem Marien-Rosengarten des 14. Jahrhunderts heisst es: 

Ich gruze dich mit des engels worten, 

sluz mir uf des hemels porten, 
Daz ich frolich dar in muze gen 

und die ewigen froude besen 3 . 



2 ) Ebenda Nr. 1409, i. — Wegen anderer Beispiele fiir den Gebrauch 
des Wortes gast vgl. Nr. 475, s, Nr. 526,5, Nr. 527, 21, Nr. 549,5, Nr. 552, 1, 
Nr. 557,4 und Nr. 1062, erste Beihe, 21. 

2 ) "Wackernagel a. a. 0. Nr. 405,2. 

8 ) Ebenda Nr. 484,2. 

2 



Digitized by CjOOQIC 



18 E. Teichmann 

Der Verfasser eines Marien-Rosenkranzes, der dem 15. Jahr- 
hundert angehort, singt in der 39. Strophe: 

Der up leste syn sele woult senden 

ind sprach: „Vader, den geyst geven in dynen henden", 
Erwerff, dat ich neit scheide van hyn, 

myn sele mois ym yerst bevolen syn 1 . 

In den Schriftstucken der Aachener Mundart zeigt sich 
derselbe Sprachgebrauch. So schreibt eine Urkunde aus dem 
Jahre 1338: da Got vuor sin muoysse (was Gott verhiiten moge) 2 , 
da Got vuor sin muosse 3 , und eine Urkunde aus dem Jahre 1430: 
die unse here Got gesparen muesse lanklivich ind gesont 4 ; dat 
Got verhueden muesse 5 . 

Wenden wir uns jetzt der metrischen Form des Denkmals zu. 

JL WW JL W JL W JL W 

-Lww-Lww-L^LW 

_L w _ _L w W _L W J_ 

Jeder Vers zahlt vier Hebungen und beginnt mit einer stark 
betonten Silbe. Uberall trifft die Hebung mit sinngemasser Be- 
tonung zusammen. Die Anzahl der Senkungen wechselt und 
ist nur insofern geregelt, als die Hebung nicht mehr als zwei 
Senkungen nach sich hat. Im dritten und vierten Vers fehlt 
die Senkung nach der letzten Hebung; der Reim ist mannlich. Wir 
erkennen jetzt, dass aus einem metrischen Grunde, nicht etwa 
aus Nachlassigkeit von irgend einer Seite, das in grammatischer 
Hinsicht schon erlauterte eyn vor werdinne statt eyne gesetzt 
worden ist. Es wurde sonst die Zahl der Senkungen auf drei 
gestiegen sein. In werdinne selbst ruht auf der ersten und 
zweiten Silbe je eine Hebung; zwischen beiden fehlt mithin die 
schwach betonte Silbe. Da nun aber alle diese Eigentiimlich- 
keiten sich im Rahmen desjenigen bewegen, was in der Metrik 
mittelalterlicher Dichtung gang und gabe war, so lassen sie 
keinerlei Schluss auf das Alter der Inschrift zu. 



') Ebenda Nr. 1019. — Wegen Beispiele fur diesen Gebrauch im 16., 
17. und 18. Jahrhundert vgl. Grimm, Deutsches Worterbuch, Bd. VI, S. 2752. 
*) Loersch, Achener Rechtsdenkmaler, S. 53. 

3 ) Ebenda S. 55. 

4 ) Bei von Furtli a. a. 0. Bd. I, S. 55. 

5 ) Ebenda. 



Digitized by VjOOQIC 



Linzenshauschen. 19 

Wes Geistes Kind war der Verfasser der vier Reimzeilen? Er 
war, wie schou bemerkt, ein Aachener ; seine Mundart ist eine solche 
Mischung von hoch- und niederdeutschen Elementen, wie gerade die 
frankische oder mitteldeutsche Sprache sie aufweist. Ebenso ist 
uber alien Zweifel seine Frommigkeit erhaben ; ja, seine Verehrung 
der hi. Jungfrau hat in dem kurzen Lobgedicht einen trefflichen 
Ausdruck gefunden und zugleich sich ein bleibendes Denkmal 
gesetzt. Stolz schwillt seine Brust bei dem Gedanken an die 
vielen Pilger, die in seiner Vaterstadt der Gottesmutter einen 
Besuch abgestattet haben; jedoch nur in bescheidener Weise, in 
der Form einer Litotes, lasst er diese Freude erklingen. Seinem 
hochgespannten Lokalpatriotismus ist es schier unfassbar, dass 
irgend jemand auf der Welt der Stadt Aachen grollen kSnne, 
und in dieser Uberzeugung glaubt er mit ruhigem Gewissen 
offentlich eine Verwiinschung aussprechen zu durfen, die er selbst 
ftir harralos halt, weil sie doch niemand treffen konnte. Wenn 
wir nun auch die Liebe zur Heimat uud das leidige Bedurfnis 
des Eeimes gern als eine Art Entschuldigung fur die Freiheit 
des Stils gelten lassen, so durfen wir uns doch nicht verhehlen, 
dass eine solche kecke Anrede der Lehre vom guten Ton wenig 
entspricht, sondern geradezu etwas unhoflich klingt gegenuber 
den gesunden Pilgern, die zum erstenmal und in bester Absicht 
in diese Gegend kamen, und als eine seltsame Bewillkommnung 
der Kranken und Leidtragenden, die in der Kaiserstadt Hiilfe 
fur Leib und Seele suchten. Auf alle Leser aber, dessen konnen 
wir sicher sein, haben die Worte der Steintafel, besonders das 
kleine Mene Tekel Upharsin am Schluss, einen tiefen Eindruck 
gemacht. Wie die verschiedenen Momente, das religiose, das 
geschichtliche und das lokalpatriotische, die sich auf engem Raum 
sprungweise ablosen, die stilistische Gewandtheit des Urhebers 
im gunsligen Lichte erscheinen lassen, so bekundet die sichere 
Handhabung des Metrums, dass wir es mit dem Erzeugnis eines 
gebildeten Mannes zu tun haben. 

Selbstverstandlich ist das stadtische Gebaude von der Stadt- 
verwaltung und auf Kosten der Gemeinde errichtet worden. Es 
ist wahrscheinlich, wenn auch nicht nachweisbar, dass dieselbe 
Stadtverwaltung den Stein mit der Inschrift in Auftrag gegeben 
hat und wahrend des Baues des Turmes hat einfugen lassen. 
Es fragt sich nun, in welche Zeit die Inschrift zu setzen sei. 
Gross hat dargetan, dass im Jahre 1423 nach Walhorn und 

2* 



Digitized by VjOOQIC 



20 E. Teichmann 

Eupen hin noch kein Landgraben bestand 1 . Da aber laut der 
oben bereits erwahnten, von Pick veroffentlichten Urkunde 2 im 
Jahre 1458 Peter Molner von Grevenbicht als Warter des Turmes 
und Kurhauses Brandenberg angestellt wurde, so muss die Er- 
bauung des Wartturmes in die Zeit von 1423 — 1458- fallen. 
Vielleicht ermoglicht die lautliche Seite der Inschrift eine genauere 
Bestimmung des Alters. 

Aus der Schreibung Aichen lernen wir nichts, da sie in der 
Zeit vom 13. bis zum 16. Jahrhundert ublich gewesen ist. 
Werdinne bringt wegen seiner Seltenheit keinen Gewinn. Anders 
aber ist es mit den mundartlichen Wortern besoict und mois, die 
in altera Schriftstucken recht oft wiederkehren. An der Hand 
von datierten Aachener Urkunden lasst sich der Nachweis ftihren, 
dass der Lautwandel des Stammvokals in zeitlicher Reihenfolge 
durch die Schreibungen uoy, uo — ue, oe — oi, oy — ui, iiy 
bezeichnet wird, und dass schon urn die Mitte des 15. Jahr- 
hunderts in diesem Worte oi und uy nebeneinander im Gebrauch 
sind 3 . Auch in dem Ausdrucke kuniglicher stoil, der uberaus 
haufig von Aachen gebraucht wird, macht sich im dritten Jahr- 
zehnt des 15. Jahrhunderts ein Schwanken zwischen alterm 
stoil und jiingerm stuyl bemerkbar 4 . Ist es ferner nicht eigen- 
tlimlich, dass allem Anschein nach die altesten Belege fur oi 
in mois der Zeit von 1420 — 1440 angehoren? 5 Diese Wahr- 
nehmungen berechtigen uns zu dem Schluss, dass die Inschrift 
wahrscheinlich aus der Zeit von 1423 — 1440 stammt. Wenn 
man endlich die Form der gotischen Buchstaben mit den Proben, 
die Wilhelm Weimar in seinem Werke „Monumental-Schriften 
vergangener Jahrhunderte von ca. 1100 — 1812 in Stein-, Bronze- 



*) Zur Geschichte des Aachener Reiehs. Aus Aachens Vorzeit, 
Bd. VI, S. 20. 

*) Zeitschrift des Aachener Geschichtsvcreins, Bd. VIII, S. 224. 

8 ) Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins, Bd. XIV, S. 336 : ersoicht 
aus dem Jahre 1440, Bd. XIX, S. 55 aus dem Jahre 1449: versoicht hait ind 
docn versoiken. Loersch a. a. 0. S. 213: versuicht aus den Jahren 1450— 
1454, S. 223: ersoicht aus dem Jahre 1461, S. 228 : versoicht aus dem Jahre 1487. 
Dresemann, Die Jakobskirche zu Aachen, S. 97: versuykt (Partizip) und 
versuyk (Prasens) aus dem Jahre 1447. 

4 ) Bei von Fiirth a. a. 0. Bd. I, S. 50 und 52: stuyl aus dem Jahre 
1430; S. 139: stoils aus dem Jahre 1447. 

5 ) Bei Loersch a. a. 0. S. 99 und 100: moyst, S. 114: moys, S. 100 
und 113: muys. 



Digitized by VjOOQIC 



Linzenshauschen. 21 

und Holzplatten", Wien (Gerlach und Schenk) veroffentlicht hat 1 , 
eingehend vergleicht, so gelangt man ebenfalls zu der Ansicht, 
dass die Inschrift der ersten Halfte des 15. Jahrhunderts zu- 
zuweisen ist. 

Am wertvollsten ist endlich die Inschrift, weil sie uns ein Sttick 
deutscher Kulturgeschichte erzahlt. Es dtirfte wohl niemand geben, 
der nicht beim Lesen des Wortes keiserinne einen Augenblick inne- 
gehalten und sich im stillen die Frage vorgelegt hatte: Welche 
Bewandtnis hat es denn eigentlich damit, dass nicht das jetzt 
allgemein ubliche konigin, sondern das Wort keiserinne gesetzt 
worden ist? Eecht nahe liegt scheinbar die Erklarung, die 
Kessel in folgendem Satze ausgesprochen hat: „In Aachen . . 
wurde sie [die Gottesmutter] unter dem Titel Kaiserin verehrt, 
und eben deshalb tragt sie auch stets die Kaiserkrone," 2 In 
Wirklichkeit wurde die hi. Jungfrau das ganze Mittelalter hindurch 
und nicht bloss hier, sondern in alien Teilen des deutschen Vater- 
landes ohne Unterschied bald als regina oder Konigin, bald als 
imperatrix oder Kaiserin gefeiert, ja, zuweilen wurden ihr in 
demselben Gesange beide Ehrennamen nacheinander beigelegt. 
Hierfiir enthalt Wackernagels „Deutsches Kirchenlied a Belege 
in Hulle und Fulle. Aus dem 13. Jahrhundert: Imperatrix 
clementise 3 , Angelorum imperatrix 4 ; aus dem 14. Jahrhundert: 
Imperatrix es in polo 5 , regina angelorum atque mundi domina. 
Imperatrix infernorum, hera sublimissima 6 , Imperatrix reginarum 
dulcis et mitissima 7 ; aus dem 15. Jahrhundert: Salve, tonantis 
nata, soror, parens, regina, salve dives et inclyta. Salve, imperatrix 
celsa mundi, mater, ave, populi fidelis 8 . 

Was die deutsche Bezeichnung angeht, so sind im zweiten 
Band des genannten Werkes Belege in solcher Menge anzutreffen, 
dass nur eine kleine Anzahl derselben ausgehoben werden kann. 



*) Herr H. F. Macco hat die Freundlichkeit gehabt, rair die Benutzung 
des Prachtwerkes zu gestatten. — Hinsichtlich der Form des s nimmt die 
Inschrift cine Sonderstellung ein. 

2 ) Das Gnadenbild Unserer Lieben Frau in der Stiftskirche zu Aachen, S. 61. 

8 ) Bd. I, Nr. 225, i. 

4 ) Ebenda Nr. 229, 3. 

5 ) Ebenda Nr. 297, 2. 

6 ) Ebenda Nr. 297, u. 

7 ) Ebenda Nr. 297, 22. 

8 ) Ebenda Nr. 427, 9. 



Digitized by CjOOQIC 



22 E. Tcichmann 

Aus dem 12. Jahrhundert: Wis gegriizt, chunichleichiu mait . . . 
Wis gegriizt, chaiserinn mer 1 ; aus dem 13. Jahrhundert: muter, 
du hohe himel kaisaerinne 2 ; aus dem 14. Jahrhundert: Du keiserin 
des himeltrones 3 ; aus dem 15.: Du kaiserin des himels tron, 
du kungin aller eren 4 ; aus dem 15. und 16. Jahrhundert: du 
hymelische keyserein 5 , und aus dem 16. Jahrhundert: du bist ein 
keysserein 6 . Gegenuber diesem einhelligen Sprachgebrauch im 
deutschen Mittelalter darf man die Anrede keiserinne nicht als 
eine hohere Lobpreisung hinstellen als die Anrede kuniginne. 
Andererseits kann man wohl begreifen, dass die Einwohner der 
alten Kaiserstadt Aachen keinen Augenblick zweifelhaft waren, 
welcher von den beiden Ausdrucken in einer offentlichen Inschrift 
den Vorzug verdiente. 

In einen andern, uns ebenfalls fern liegenden Gedankenkreis 
versetzt uns das Wort werdinne. Seiner Herkunft nach ist es 
dasselbe Wort wie unser Ausdruck Wirtin; hinsichtlich seines 
Sinnes aber hat sich im Laufe der Jahrhunderte ein grosser 
Unterschied herausgebildet. Im Mittelalter bedeutet Wirt in 
erster Linie Herr, Hausherr, und erst im abgeleiteten Sinn 
Gastwirt. Heutzutage ist die erstere Bedeutung nahezu ganz 
geschwunden; es durften nur noch Ehewirt und Ehewirtin, Haus- 
wirt und Hauswirtin so verstanden werden. Wahrend wir Gott 
„den Herrn des Himmels" nennen, sagt Frauenlob „des himel- 
riches wirt" 7 . Wiederholt werden Gott und die heilige Jungfrau 
unmittelbar nacheinander als wirt und wirtin bezeichnet; so im 
13. Jahrhundert: 

Vrewe dich, vrouwe, in dinem hove 

irret niemen stein noch schrove: 

Got ist wirt, du bist wirtinne, 

daz schuf dir din ware minne 8 . 



2 ) Nr. 62,2 und s. Vgl. Nr. 182,4 und Nr. 188 in alien sechs Strophen. 
»)"Nr. 320,3. Vgl. Nr. 204,4, Nr. 214, io, Nr. 236,2,4,12,19,35. 

3 ) Nr. 483,4i. Ahnlich in folgenden Nummern: 433, 1 und 7, 435, 1, 
438,3, 469,i, 530,3, 543, 124 und 153, 727, 1, 730, 1, 737,35, 769,46, 771, 1 
und 779, 15. 

4 ) Nr. 842, 24. Ahnlich Nr. 806,8, 861, 1, 881,7, 1021,72, 1022, »s, 1023,8 
und 89, 1028,3, 1038,7. 

5 ) Nr. 1063,i. Vgl. 1064,7, 1065,7, 1143,2, 1157, 1, 1219,2, 1250,3, 
1251,3, 1252,5, 1254,5, 1260,3, 1261,24, 1262,2. 

•) Nr. 1400,i. Vgl. Nr. 1407, 1. 

7 ) Wackernagel a. a. 0. Bd. II, Nr. 393,2. 

8 ) Ebenda Nr. 200,47. 



Digitized by CjOOQIC 



Linzenshauschen. 23 

Demselben Jahrhundert gehoren folgende Verse an: 

Dich eren, frowe, saelde birt, 
diu bernde stunde niemer erwirt: 
er saelic wirt, 
sie saeligiu wirtinne . . .* 

Aus dem 15. Jahrhundert sei folgende Strophe einesMarien- 
liedes angefiihrt: 

Tougen und vorborgen 

ist myn hertz eyn clusse: 

Beide, avent und morgen, 

bistu wirdynne da inne van dem huysse: 

Ich voele da inne dyn mynnenclich gesweyme, 
wanne du myr des nyt en gunnes, 
so diinckt raich, dat die wirdyn nyt sy da heyme 2 . 

In der Tat vertritt das mitteldeutsche werdinne den latei- 
nischen Ausdruck domina, dessen sich die Verfasser von Lob- 
liedern in der Anrede an die heilige Jungfrau bedienen; z. B. 
in dem folgenden Verse eines Gesanges aus dem 12. Jahrhundert: 
Ave, domina caelorum 3 und in einem Verse des schon erwahnten 
Hymnus aus dem 14. Jahrhundert: 

regina angelorum 
atque mundi domina 4 . 

Dem mittelniederdeutschen werdinne entspricht aber auch 
das mittelhochdeutsche frowe, das bekanntlich die Bedeutung 
Herrin, Gebieterin hat, und so ist die Vermutung nicht abzu- 
weisen, dass in der Inschrift das werdinne nur dem Reime 
keiserinne zu Gefallen steht, und dass ohne diese ausserliche 
Riicksicht frowe gebraucht worden ware 5 . 



*) Ebenda Nr. 317,84. 

2 ) Ebenda Nr. 1024, 94. 

8 ) Wackernagel a. a. 0. Bd. I, Nr. 209,3. 

4 ) Ebenda Nr. 297, u. Ich kann mich daher nicht denjenigen anschliessen, 
die wie Dr. Gsell-Fels in seinem „Aachen tt (Zurich) in den Worten werdinne 
und gast der Inschrift auf Linzenshauschen eine Anspielung auf die Bewirtung 
der Pilger gelegentlich der Aachener Heiligtumsfahrten erblicken. 

6 ) Herrn Archivar Pick, der meinen Aufsatz in freundlichster Weise 
gefdrdert hat, spreche ich auch an dieser Stelle meinen herzlichsten Dank aus. 



Digitized by VjOOQIC 



24 E. Teichmann, Linzensh&uschen. 



Anlage. 



1510, Oktober 24. Adam von Merode, ftltester Sohn des Andreas von 
Merode, Herrn zu Frankenberg, beschwert sich bei BUrgermeistern, Schdffen 
und Rat von Aachen fiber Waldf revel, den Aachener BUrger, vor allem Leensgyn 
up ghen Huysgijn, im Overbusch veruben. 

Myne fruntliche groissz und wat ich lieffs und guetz vermach, | alle zijt 
zovoer. Eirsame, vursichtige und wyse, lieve herenn | und besunder guede 
frunde. Ungezwyvelt uren lieffden, waile | vurstcyt die gebrechen sich halden 
tusschen dem vesten Andries vamme Raide, herren zo Franckenbergh, eyns 
und etzlichen der gemeynden zo Bortscheit, in urer lieffden stat und rijch 
Aich gelegen, anderrendeils, also dat etliche der gemeynden vurB. in aff bruch 
des gemelten Andries, myns vaders, myner und syner erven, und in sweehongh 
syncr heirschafft, erffsehafft ind busch daeselffs yeme syne holtz gewasse 
affhauwen, dat in urer lieffden stat Aiche foercn, sulchs aldair verkouffen 
und veruysseren, buyssen syn und syner erven wissen und willen. Und dar- 
beneven ist eyner urer lieffden und stat diener, gnant Leensgyn up ghen 
Huysgijn, der in verderffenissz des gemelten myns vaders und syner erven 
uns patrimoniums schindelholtz uissz deme busch zo verderffenis und myrck- 
lichen schaden dessselven houwet, dae mit derselve busch vcrderfft und zo 
nedcr gestalt wirt, und sulchs alles zo unsen myrcklichen coesten und schaden, 
und sunderlingen myr as els tern soyne und unser erven zo Franckenbergh 
nyet langer zo dulden gelegen ist, darumb myne fruntliche und ernstliche 
bede und begert, ure lieffden willen den gedachten Lenssgijn mitsampt den 
anderren urer lieffden und stat des rychs Aichen verwanten dairtzo doyn 
halden und vermoegen, sulche yre unbilliche vurnemen und handelongc aff 
zo stellen und uns in unsem patrimonio nyet zo hijnderren noch so jeraerlichen 
zo verderven, umbdwille ich nyet geursaicht en werde, sulchs andcrs, wie 
ich kan und mach, zo verdadyngen, und ouch mit dat ure lieffden nae der 
hant nyet sagen durffen, ich sulchs uren lieffden nyet clegelichen zo kenncn 
gegeven hette ; sulchs will ich umb dieselve ure lieffden zo verdicnen geflissen 
syn, kenne Got, der ure lieffden wailfarende, lancklivich und gesont bewaeren 
wille. Und wes myr hieinne gedyen und wederfaren mach, begerren ich mit 
brenger dis brieffs eyne beschreven antwort, mieh dair nae richten. Gegeven 
up donrestach nae sent Severyns dach, des heilligen busschoffs, anno xv c x. 
Daem vame Raide, elste soyn zo Franckenbergh. 

Regtstraturvermerk: Anno etc. x° DreiB van Meroide, der Jonghe zo 
Franckenbergh. 

Adresse: Deneirsamen, vursichtigen und wysenn herrenn burgerraeisteren, 
scheffenen und raidt der keyserlicher stat Aiche, mynen lieven herren und 
besunderen gueden frunden. 

Original, Papier, im Stadtarchiv zu Aachen. Das den Brief schliessende 
Siegel abgef alien. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruhen in Aachen 

und die beiden Stadtetage zu Speier und Heilbronn 

1581 raid 1582. 

Von Heinrich Pennings. 

I. Einleitung. 

Einen Markstein in der Geschichte unseres Vaterlandes bildet 
der 25. September des Jahres 1555, an dem nach langen, uner- 
quicklichen Verhandlungen der Religionsfrieden publiziert und 
damit zum Gesetz erhoben wurde. Der Kiss, den die Refor- 
mation verursacht hatte, war hiermit in der Tat vollendet und 
Deutscliland fur immer in zwei Religionsparteien gespalten, die 
von nun an in scharfer Feindschaft sich gegenuberstanden und 
mit alien erlaubten und unerlaubten Mitteln bekampften 1 . 

Und welches war schliesslich das Resultat der mit gegen- 
seitigem Argwohn gefuhr ten Verhandlungen? Unter harten und 
scharfen Auseinandersetzungen hatte man sich zu einer Reihe 
von Bestimmungen geeinigt, liber deren Sinn und Geltung die 
beiden Parteien entgegengesetzte Anschauungen und Absichten 
hegten. Kein Wunder daher, dass dieser Frieden Veranlassung 
zu fortgesetzten Zerwiirfnissen bot. War er doch in seinen 
Bestimmungen so unklar, dass er unmoglich dauernde Ruhe zur 
Folge haben konnte. 

Diese Unzulanglichkeit des Augsburger Religionsfriedens 
tritt besonders in der tiber die Stadte getroffenen Bestimmung 
zu Tage. Nach ihr sollte in denjenigen Stadten, in denen bisher 
beide Religionen in Ubung gewesen waren, es auch in Zukunft 
also bleiben und kein Teil sich unterstehen, den anderen in seiner 
Religion irgendwie zu beeintrachtigen 2 . 

*) Bitter, Deutsche Geschichte im Zeitalter der Gegenrcformation und 
des dreissigjahrigen Krieges, Bd. I, 1555—1586, Stuttgart 1889, S. 84. — 
Droysen, Geschichte der Gegenreformation, Berlin 1893, S. 10 ff., 291 ff. 

2 ) Lehmann, De pace religionis acta publica et originalia, Frankfurt 
1707, S. 64. 



Digitized by VjOOQIC 



26 Heiurich Pennings 

In dieser Bestimmung ist nur von den zwiereligiosen Stadten 
die Rede, nicht von rein katholischen und nicht von ganz evan- 
gelischen. Folgt daraus, dass diesen als Reichsstanden das 
Recht zustand, gegebenenfalls die Religion zu wechseln? Die 
Katholiken und insbesondere Ferdinand I., der Hauptfiorderer des 
Religionsfriedens, waren der Ansicht, dass eine ganz katholische 
Stadt nach dem Abschlusse des Religionsfriedens nicht mehr 
zum Protestantismus ubertreten konne, indem sie behaupteten, 
dass eine jede Stadt in dem Religionszustand zu verbleiben 
habe, in dem sie sich zu der Zeit, als der Religionsfrieden ab- 
geschlossen wurde, befunden habe 1 . Aber entspricht diese Aus- 
legung dem Wortlaute des Religionsfriedens, fragten sich die 
Protestanten und, diese Frage verneinend, erklarten sie, dass 
eine rein katholische Stadt als Reichsstand ihre Religion wohl 
andern konne 2 . 

Waren die Reichsstadte uberhaupt Reichsstande im Sinne der 
Fursten und Kurfursten, das war im letzten Grunde die Streit- 
frage, um die sich der'ganze Kampf spater drehte. Sie musste 
aktuell werden, sobald eine bisher ganz katholische Reichsstadt 
es versuchte, den Protestantismus in ihre Mauern einzufiihren. 
Der Kaiser billigte den Reichsstadten bei dem Abschlusse des 
Religionsfriedens keine Reichsstandschaft im Sinne des Religions- 
friedeus zu. Seine Absicht war nach seiner eigenen Erklarung 
die, „dass in den von der Ketzerei schon angesteckten Stadten 
die eine Partei die andere nicht herauswerfen durfe, nicht aber, 
dass in den noch katholischen Stadten die Ketzerei eingefuhrt 
werden solle" 3 . Wenn Ferdinand indessen politischen Scharf- 
blick besessen hatte, dann hatte er wenigstens die Moglichkeit 
in Erwagung Ziehen miissen, dass eine ganz katholische Stadt 
sich dem Protestantismus zuwandte. Indem er dies unterliess, 
sei es, dass er uberhaupt nicht hieran dachte, sei es, dass er 
die an sich schon langwierigen Verhandlungen nicht noch mehr 
in die Lange ziehen wollte, beging er einen schweren politischen 
Fehler, der sich unter seinen Nachkommen noch bitter rachen 
sollte. Dieser Fehler trug wesentlich dazu bei, die Zahl der 
Reibungen zwischen Katholiken und Protestanten, die das Reich 

J ) Ritter a. a. 0. Bd. I. S. 225. 

2 ) Droysen a. a. 0. S. 83. 

3 ) Ritter a. a. 0. Bd. I, S. 225. 



Digitized by CjOOQIC 



Die Religionsunruhen in Aachen. 27 

in seinen Grundfesten erschutterten, nooli zu vermehren *. Mog- 
lich ist allerdings audi, dass sich Ferdinand fur den Fall, dass 
eine bisher rein katholische Stadt sich dem Frotestantismus 
zuneigte, noch die Macht zutraute, dies hindern zu konnen, da 
ja der Kaiser gegen die Reichsstadte eine ganz andere Stellung 
einnahm wie gegen die hoheren Stande. Hatte doch zudem noch 
vor einigen Jahren Ferdinands Bruder Karl V. den siiddeutschen 
Stadten das Interim ziemlich muhelos aufzwingen konnen. Allein 
diesem hatte noch eine Fulle von Machtmitteln zu Gebote ge- 
standen, die Ferdinand I. und seinen Nachfolgern auf dem 
deutschen Kaiserthrone versagt waren. War auch die Macht- 
stellung der Reichsstadte in der zweiten Halfte des 16. Jahr- 
hunderts nicht besonders gross, so war doch Gefahr vorhanden, 
dass sich ihnen die protestantischen Fiirsten zugesellten, die 
nach den Schlagen des Schmalkaldischen Krieges betaubt waren 
und die Massnahmen Karls V. nicht zu hindern vermochten. 
Da ferner, als der Religionsfriede abgeschlossen wurde, die 
Mehrzahl der Reichsstadte bereits zum Protestantismus iiber- 
getreten war, mochte Ferdinand wohl glauben, dass nunmehr 
die Entwickelung des Protestantismus in den Reichsstadten ab- 
geschlossen sei. Es vergingen indessen nur wenige Jahre, und 
schon sah er sich veranlasst, in die religiosen Verhaltnisse Aachens, 
wo sich eben die ersten protestantischen Regungen bemerkbar 
machten, einzugreifen. Auf der anderen Seite sehen wir aber 
auch schon die protestantischen Stande sich in die Aachener 
Verhaltnisse einmischen, um die Forderungen der Protestanten 
zu unterstiitzen. Es war dies das erste Wetterleuchten eines 
heranziehenden Gewitters, das in Zukunft noch viel Unheil iiber 
die Stadt bringen sollte. 

Beim Abschlusse des Religionsfriedens waren die Reichs- 
stadte sich dessen wohl bewusst, dass ihnen keine Freiheit in 
religiosen Dingen zugebilligt war. Denn bereits damals empfanden 
sie es bitter, dass man die ihre religiose Freiheit einschrankende 
Sonderbestimmung in den Religionsfrieden aufgenommen hatte, 
und schon damals hatten sie den, wenn auch vergeblichen Ver- 
such gemacht, durch eine eingereichte Petition sie zu beseitigen 2 . 
Lag doch in ihr nur allzu deutlich ausgedrtickt, dass man die 

*) Mli Her, Der Konflikt Kaiser Rudolfs II. mit den deutschen Reichs- 
stadten; in der Westd. Zeitschr. Jahrg. XIV, Heft 3, Trier 1895, S. 257 ff. 
2 ) Lehmann a. a. 0. S. 83. 



Digitized by VjOOQIC 



28 Heinrich Pennings 

Reichsstadte in religioser Beziehung durchaus nicht als gleich- 
berechtigt mit den hohereu Standen ansah. Ihr Bestreben in den 
nachsten Jahrzehnten nach dem Abschlusse des Religionsfriedens 
war es daher, diese ihnen fehlende Gleichberechtigung auf reli- 
giosem Gebiete sich zu erkampfen. Hierin haben wir die Ur- 
sache fur die spateren Konflikte mit der obersten Eeichsgewalt 
zu suchen. 

Zwar waren die Reichsstadte im 16. Jahrhundert zu den 
Reichstagen zugelassen; aber noch keineswegs war die Frage 
entschieden, ob ihr Gutachten das Gewicht einer entscheidenden 
Stimme oder eines blossen Ratschlages habe. Diese Frage 
wurde von den Stadten im ersten Sinne, von der Mehrzahl der 
Fiirsten jedoch im letzten Sinne beantwortet K Wir befinden 
uns eben noch auf dem schwankenden Boden werdender Ver- 
haltnisse, die erst im Frieden zu Minister und Osnabruck ihren 
Abschluss finden sollten. Zwar beanspruchten die Reichsstadte 
als Reichsstande die religiose Gleichberechtigung mit den hoheren 
Standen, aber iiber die fiir diesen Fall uberaus wichtige Frage, 
wer denn eigentlich in den Reichsstadten der Trager der Reichs- 
standschaft sei, waren sie sich selber nicht einig. Stellte der 
Rat, sei es in seiner Gesamtheit, sei es in seiner Majoritat, die 
Reichsstandschaft dar, und konnte er die Anderung der Religion 
seinen Mitbiirgern einfach befehlen? Oder war die Reichsstand- 
schaft in der Gesamtheit der Burger oder in ihrer Majoritat 
oder schliesslich in jedem einzelnen verkorpert? Alle diese 
Fragen fanden, je nachdem in den Reichsstadten das aristokra- 
tische oder das demokratische Element die Oberhand hatte, von 
den reichsstadtischen Gewalten eine grundverschiedene Beant- 
wortung 2 . Auf dem Reichstage aber blieben sie, ebenso wie 
die Hauptfrage nach der Reichsstandschaft der Stadte uberhaupt, 



x ) Ritter a. a. 0. Bd. I, S. 16. 

2 ) Lchmann a. a. 0. S. 438. Nach der Ansieht des Augsburgcr Rates 
beruhte die Religionsform allein auf obrigkeitlicher Anordnung: „So ist nun 
auch unseres ermessens sogar in dem fall, da gleich die von Aach im grund 
der Augspurgiseben confession zugethan weren (d. h. nicht etwa dem Kalvi- 
nismus huldigten), hierin noch zu distinguieren, ob man bestreit, daz die e. 
reichtstett selbst des religionsfridens febig und reichstend seien, auch ire 
session und vota im reicbsrat haben, oder aber ob den burgern in den reichs- 
stetten sollicbes gebiir. Der privatburger balben halten wirs nit darfur, 
daz sy macht haben sollen, als stend des reichs enderung der religion in 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruhen in Aachen. 29 

unbeantwortet. Ungelost bargen sie einen ungeheuren Ziind- 
stoff in sich, der sofort zur Explosion kommen musste, sobald 
die neue Lehre in einer bisher ganz katholischen Stadt An- 
hanger gewann. 

Die Bestimmungen des Eeligionsfriedens waren also im 
hochsten Grade unzulanglich, wenn man audi nur die Reichs- 
stadte an und fur sich betrachtet. Aber manche von ihnen 
standen in mehr oder weniger grossem Abhangigkeitsverhaltnisse 
zu benachbarten Fursten. Auch nach dieser Seite hin vergass 
man vollstandig, auch nur die notwendigsten rechtlichen Grund- 
lagen zu schaffen. Wie verhielt es sich namlich, wenn, wie in 
Aachen, ein benachbarter Fiirst tief in das religiose Leben der 
Stadt einschneidende Rechte besass? War dieser im Falle einer 
Religionsanderung verpflichtet, auf seine Rechte zu verzichten 
oder aber sich zwingen zu lassen, sie in einer der neuen Religion 
entsprechenden Weise zu andern? Dass auch in diesem Falle 
Streitigkeiten von den weitgehendsten Folgen entstehen mussten, 
bedarf keiner weiteren Erorterung 1 . 

Leicht loste sich der Widerspruch in der verschiedenen 
Auffassung des Religionsfriedens, soweit er die Stadte betraf, 
unter Maximilian II., der uberhaupt Zeit seines Lebens eine 
starke Hinneigung zum Protestantismus zeigte und zu Zuge- 
standnissen bereit war, die den Absichten und Anschauungen 
Ferdinands gerade entgegengesetzt waren 2 . Kaum aber hatte 
Maximilian II. die Augen geschlossen, da trat dieser Wider- 
spruch unter seinem Sohne Rudolf II., der auf gleichem Stand- 
punkte stand wie Ferdinand I., wieder hervor. Hatte Aachen 
das Recht, zum Protestantismus iiberzutreten, das war die Frage, 
die von den protestantischen St&nden und vor allem von den 



den stetten ires gefallens furzunemmen, dann sonst wurd es dahin komen, 
daz die e. stett irn burgern, sy wern gleich zwingiich oder andern secten 
anhengig, derselben religion offen exercitium frey lassen muesten, welliche3 
ein grosse confusion geben wurd. tt Instruktion des Augsburger Rates fur 
seine Gesandten zum Speirer Stadtetage. Stadtetagsakten des Augsb. Stadt- 
archivs (kiinftig citiert: St. A. A.). Nach der Ansicht anderer Reichsstadte 
stand jedoch dem Privatbiirger die Bekenntniswahl frei. Vgl. Haberlin, 
Neueste Teutsche Reiehsgeschichte, Halle 1782, XII, S. 380 if. 

J ) Vgl. hierzu Droysen a. a. 0. S. 308. Bitter a. a. 0. Bd. I, S.580. 

*) tJber die beiden Falle Hagenau und Aalen vgl. Mull er a. a. 0. 
S. 257 ff. tJber Hagenau im besonderen Hitter a. a. 0. Bd. I, S. 225. 



Digitized by VjOOQIC 



30 Heinrich Pennings 

protestantischen Reichsstadten bejaht, die aber ebensosehr vom 
Raiser und den katholischen Standen — wenigstens soweit sie 
an der Aachener Sache beteiligt waren — verneint wurde. Und 
mit dieser Frage war in Aachen noch eine andere verbunden, 
die namlich, ob auch dem Kalvinismus die Wobltat des Religions- 
friedens zukomnie, eine Frage, in deren Beantwortung sich die 
protestantischen Stande selber nicht einig waren. 

In die erste Eeihe der Streiter drangten sich, trotz ihrer 
landkundigen Ohnmacht, die protestantischen Reichsstadte, die 
in einer Schwesterstadt dem Protestantismus zum Siege zu ver- 
helfen fur eine ihrer vornehmlichsten Pflichten ansahen. Aber 
auch in eigenem Tnteresse griffen sie in den Kampf ein. Den 
anderen Standen war nach der kaiserlichen Auslegung des Re- 
ligionsfriedens die Religion freigestellt, und ihnen sollte es nicht 
erlaubt sein, sie nach Gutdiinken zu andernP Die Reichsstadte 
griffen daher mit Begierde nach der Gelegenheit, sich auf reli- 
giosem Gebiete Gleichberechtigung mit den anderen Standen zu 
erkampfen. Einmutig sehen wir darum am 24. August 1581 
ihre Vertreter sich auf dem Stadtetage zu Speier versammeln, 
urn iiber diese hochwichtige Angelegenheit mit einander Rats 
zu pflegen. 

Es ist jedoch, bevor wir an die Geschichte dieses Stadte- 
tages herantreten, durchaus erforderlich, in kurzen Zugen ein 
Bild von den Vorgangen in Aachen zu entwerfen, die Schwierig- 
keiten, mit denen der dortige Protestantismus zu kampfen hatte, 
in einigen Linien zu charakterisieren und die besondern Ver- 
haltnisse, die den Aachener Protestantisierungsversuchen ihr 
individuelles Geprage aufdriickten, des Naheren zu erortern. 

Nur so lassen sich die auf dem Stadtetage zu Speier ge- 
fiihrten Verhandlungen im einzelnen verstehen und in ihrer 
Gesamtheit zu einem vollstandigen Bilde zusammenfassen. 

II. Die Entwickelung des Protestantismus in Aachen 
bis zum Speirer Stadtetage. 

Die geographische Lage Aachens war der Entwickelung des 
Protestantismus ausserst giinstig 1 . Die Fluchtlinge, die, ver- 
folgt von dem Schreckensregimente der burgundischen Regierung, 
in deutschen Landen Schutz und Zuflucht suchten, trafen zu- 



J ) Ebenda S. 221 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Beligionsunruben in Aachen. 81 

nachst auf das hart an der Grenze des burgundischen Gebietes 
gelegene Aachen. Es waren zumeist Unglilckliche, die, haupt- 
sachlich ihres Glaubens willen verfolgt, ihre Heimat verlassen 
mussten 1 . Von diesen Fluchtlingen waren bereits in den vier- 
zigerJahren des 16. Jahrhunderts einige Familien nach Aachen 
gelangt 2 . Doch war Aachen bis zum Augsburger Religions- 
frieden durchaus katholisch, und auf dem Reichstage des Jahres 
1555 betonte sein Gesandter ausdrucklich den katholischen Stand- 
punkt der Stadt 8 . Indessen gewann der Protestantismus all- 
mahlich an Boden, sodass sich seine Anhanger bereits auf dem 
Reichstage des Jahres 1559 an die protestantischen Stande 
wandten, um durch ihre Intercession einen Pradikanten und eine 
offentliche Kirche zu erlangen 4 . Sofort aber raachte sich ein 
nachdrucklicher Widerstand von seiten des Herzogs von Jiilich, 
der burgundischen Regierung und des Kaisers bemerkbar 5 . 

Bei dem Abschlusse des Religionsfriedens hatte es durchaus 
nicht in dem Sinne des Kaisers gelegen, dass die katholischen 
Reichsstadte gleich den anderen Standen ihre Religion andern 
konnten. Daher schickte er am 16. Juli 1559, kurz nachdem der 
Gesandte der protestantischen Stande in Aachen eingetroffen 
war, ein Schreiben an den Aachener Rat, bis zur Ankunft einer 
Gesandtschaft seinerseits alles beim Alten zu lassen. 



*) Boos, Bheinische Stadteverfassungen mit besonderer Beriicksichtigung 
der Stadt Worms, Bd. IV, Berlin 1901, S. 879. 

2 ) Petri a Beeek, Aquisgranum, Aquisgrani 1620, S. 258. Meyer, 
Aachenschc Geschichten, Bd. I, Aachen 1781, S. 447. Demmer, Geschichte 
der Beformation am Niederrhein und der Entwickelung der evangelischen 
Kirche daselbst bis zur Gegenwart, Aachen 1885, S. 70 If. Jacobs on, 
Geschichte der Qucllen des evang. Kirchenrecbts der Provinzen Bheinland 
und Westfalen mit Urkunden und Begesten, KOnigsberg 1844, S. 372. 

8 ) P. a Beeck 1. c. p. 260. 

4 ) Ibid. p. 260. Moser, Staats-Becht des hi. rbm. Beichs Statt Aachen, 
Leipzig und Franckfurt 1740, S. 5. Meyer a. a. 0. Bd. I, S. 453. Haberlin 
a. a. 0. Bd. II, S. 47. 

8 ) P. a Beeck 1. c. p. 262 ff. Noppius, Aacber Chronick, Colin 1632, 
Buch II, S. 179. Meyer a. a. 0. S. 454. Ha age n, Geschichte Achens von 
seinen Anfangen bis zur neuesten Zeit, Achen 1874, Bd. II, S. 147. Da die 
letztgenannten drei in allem "Wesentliehen, zumal in ihrer Auffassung, dem 
Peter a Beeck folgen, brauchte auf sie fur die Folge weniger Biicksicht 
genommen zu werden. 



Digitized by VjOOQIC 



32 Heinrich Pcnnings 

Auch die burgundische Regierung meinte eingreifen zu mussen. 
Das Recht hierzu leitete sie als Rechtsnachfolgerin der alten 
burgundischen Herzoge aus einem zwischen der Stadt Aachen 
und Karl dem Kiihnen von Burgund ira Jahre 1469 abgeschlossenen 
Vertrage ab 1 m Es unterliegt indessen kaum einem Zweifel, dass 
dieser Vertrag lediglich zum Vorwande diente. Denn unter 
keinen Umstanden war die burgundische Regierung gewillt zu- 
zugeben, dass sich in der Nachbarschaft der Niederlande Sammel- 
punkte des Protestantismus bildeten. Bekannt ist, wie sie sich 
in eben diesem Jahre in die Trierschen Religionshandel mischte 2 
und welche Eingriffe sich einige Jahre spater Herzog Alba in 
die inneren Verhaltnisse des Herzogtums Julich erlaubte 3 . Die 
Politik der Spanier in der zweiten Halfte des 16. Jahrhunderts 
ging dahin, die den Niederlanden benachbarten Fursten und 
Stadte zu veranlassen und, wenn notig, zu zwingen, den kalvi- 
nischen Fliichtlingen den Aufenthalt in ihren Gebieten zu ver- 
sagen, damit von dort aus keine riicklaufige, den Aufstandigen 
giinstige Bewegung auf die Entwickelung der Verhaltnisse in den 
Niederlanden Einfluss gewinnen konne. So sah sich denn auch 
die burgundische Regierung veranlasst, eine Gesandtschaft unit 
der Mahnung nach Aachen zu schicken, den Protestantismus zu 
unterdrucken und die niederburgundischen Fluchtlinge in der 
Stadt nicht zu dulden. 

Mehr Berechtigung zum Einschreiten hatte der Herzog von 
Julich kraft seiner ausgedehnten Rechte tiber die Stadt 4 . Denn 
der Herzog besass zunachst das Vogteirecht, d. h. das Recht 
den Vogt zu ernennen. Dieser fuhrte den Vorsitz in dem Schoffen- 



J ) Irrtiimlich nennt P. a Beeck das Jahr 1479. P. a Beeck 1. c. 
p. 263. Moser, Beichsst&dtisches Magazin oder Sammlang ungedruckter 
und rarer die Kaiserliehe freje Beichsstatte betreffender Aufsatze, Ur- 
kunden usw. Teil I. Frankfurt und Leipzig 1774, S. 32 if. Bruning, 
Herzog Karl der Kuhnc von Burgund und die Beichsstadt Aachen: Aus 
Aachens Vorzeit, Bd. XIII, S. 37 ff. 

*) Bitter a. a. 0. Bd. I, S. 221. tiber den Einfluss Spaniens auf den 
Nordwesten Deutschlands uberhaupt siehe Hansen, Kriegsdrangsale Aachens 
in der zweiten Halfte des 16. Jahrhunderts: Zeitschrift des Aachener Ge- 
schichtsvereins, Bd. VII, S. 65 ff. 

8 ) Keller, Die Gegenre formation in Westfalen und am Niederrhein, 
Leipzig 1881, Bd. I, S. 10 ff. 

4 ) Bitter a. a. 0. Bd. I, S. 222. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Keligionsunruben in Aachen. 33 

gericht, vor das fast alle todeswurdigen Vergehen gehorten, die 
von Fremden begangen worden waren, sowie alle sonstigen Ver- 
brechen, die mit dem Strange, dem Rade oder durch Feuer zu 
bestrafen waren 1 . War nun auch wenig Gefahr vorhanden, 
dass diese jurisdiktionellen Rechte durch den Ubertritt der ganzen 
Stadt oder eines Teiles derselben beeintrachtigt wiirden, so 
kamen andere Rechte, die der Herzog in der Stadt ausiibte und 
die das religiose Leben unmittelbar beruhrten, schon mehr in 
Betracht. So unterstand dem Herzoge, allerdings in Verbindung 
mit dem Rate, die Scholasterei, d. h. das gesamte Schulwesen 
in der Stadt. Es ist klar, dass in jener Zeit ein harmonisches 
Zusammenwirken auf dem Gebiete des Schulwesens bei^ Ver- 
schiedenheit des religiosen Bekenntnisses geradezu unmoglich ge- 
wesen ware. Welche Stellung hatte vollends der ebenfalls vom 
Herzoge einzusetzende Erzpriester eingenommen, der die Pfarrer 
in den vier Pfarrkirchen der Stadt zu emennen hatte, wenn 
diese sich dem Protestantismus zugewandt hatte! Auch war 
der Erzpriester Vorsitzender des Sendgerichtes, das fur alle 
irgendwie mit der Religion unmittelbar zusammenhangenden 
Vergehen zustandig war. Wurden die Protestanten auch ferner- 
hin dessen Kompetenz anerkannt haben 2 ? War aber dann der 
Herzog verpflichtet, auf diese Rechte des von ihm zu ernennen- 
den Erzprie§ters zu verzichten oder aber sie den protestantischen 
Anschauungen anzupassen? Daher ist es wohl zu verstehen, 
dass der Herzog von Jtilich dem Versuch der Protestanten, in 
Aachen Boden zu fassen, von vornherein die heftigste Opposition 
entgegen brachte. Am 27. Juni 1559 schrieb er an den Aachener 
Rat, dass der Abgesandte der protestantischen Reichsstande 
schriftlich und mundlich bei ihm um Uberlassung der Foillans- 
kirche eingekommen sei. Weit entfernt, dem Gesuche seine 
Zustimmung zu geben, ermahnte er den Rat, keine Neuerung 
zuzulassen oder zu gestatten 3 . 



*) Quix, Historisch-topographische Beschreibung der Stadt Aachen und 
ihrer Umgebungen, Koln und Aachen 1829, S. 153. 

2 ) Vgl. hierzu Haberlin a. a. 0. Bd. XII, S. 424 ff. 

8 ) tiber das Verhaltnis des Herzogs von Julich und der burgundischen 
Regierung zu Aachen handelt ausfuhrlich: Summarischer bericht, was seidt 
den jaren der geringern zal etc. 58 und 59 bis ins yetzig etc. 82 jar in disem 
koniglichem stul und stadt Ach so wol in religions- als andern politischen 
sachen sich zugetragen und in was geverlich und hochbeschwerlichen stand 

3 



Digitized by VjOOQIC 



34 Heinrich Pennings 

Der Rat, in seiner Majoritat so wie so noch dem Katholizis- 
mus treu ergeben, gab denn auch auf alle Schreiben und Gesandt- 
schaften die feierliche Zusage, den Protestantismus in der Stadt 
nicht zu dulden 1 . Ja, am 7. Marz 1560 ward sogar der Be- 
schluss gefasst, dass in Zukunft nur erprobte Katholiken in den 
Rat aufgenommen werden durften, ein Bescliluss, der, den 
Ziinften zur Bestatigung vorgelegt, von alien gutgeheissen wurde 2 . 

Da in Zukunft der Kaiser und die benachbarten katholischen 
Machte sich fortgesetzt auf diesen Ratsbeschluss beriefen, ist 
es notig, bei ihm einen Augenblick zu verweilen. Hatte der 
Bat iiberhaupt das Recht, einen derartigen Beschluss zu fassen? 
Wie vjerhielt es sich, wenn trotzdem die Stadt oder doch die Mehr- 
zahl der Burgerschaft sich dem neuenGlauben zuwandte? Nur 
dann konnte dieser Beschluss Geltung haben, wenn iiberhaupt 
den katholischen Reichsstadten nach der Auffassung des Rates 
und der zustimmenden Zunfte vom Jahre 1560 nicht das Recht 
der Religionsanderung zustand, d. h. wenn sie nicht als voll- 
berechtigte Reichsst£nde angesehen wurden. Denn sonst stand 
iiber diesem Ratsstatut der Religionsfrieden von Augsburg, der 
als oberstes Reichsgesetz doch hohere Geltung hatte als der- 
artige ortliche Abmachungen 3 . In der Tat nahmen die Protestanten 



dieselbe jetzo beruhen (de dato 15. Jan. 1582). St. A. A. Siehe auch Moser, 
Reichsstatt. Magazin, S. 51. Miiller a. a. 0. S. 263 ff. Die Rechte des 
Herzogs wurden freilich von der Stadt Aachen aus naheliegenden Griinden 
sp&ter fast alle bestritten; vgl. hierzu Keussen, Der Kblner Prozess gegen 
Gerhard Ellerborn und seine Aachen er Vorgeschichte 1590—1594: Zeitschrift 
des Aachener Geschichtsvereins, Bd. XV, S. 28 ff. und 55 ff. 

*) Anfang der newer religion in Aach etc. Aachener Stadtarchiv, Re- 
ligionsunruhen fasc. I. 

*) Frhr. H. A. von Fiirth, BeitrSge und Material zur Geschichte der 
Aachener Patrizierfamilien, Bd. II, Bonn 1892, S. 37 ff. H. F. Macco, Die 
reformatorischen Bewegungen wahrend des 16. Jahrhunderts in der Reichs- 
stadt Aachen, Leipzig 1900, S. 13 ff. Siehe hier die Streitigkeiten, die vor- 
hergingen; vgl. dagegen P. a Beeck 1. c. p. 264 ff. 

8 ) J. J ansscn, Geschichte des deutschenVolkes, Bd.V, S. 19. Jacobson 
a. a. 0. S. 873. Unrichtig ist die hier aufgestellte Behauptung, dass Heinr. 
Beyer, ein Karmelitermonch, im Jahre 1578 zum Prediger von St. Peter bestellt 
worden sei. Dieser wurde vielmehr schon friiher ordnungsm&ssig zum katho- 
lischen Pfarrer ernannt, trat aber im Jahre 1578 zum Protestantismus iiber 
und fand hierbei die Unterstiitzung des Volkes. Summarische deduction 
oder anzeigung dessen, was die kais. subdelegierte commissarien in religions- 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsuuruhen in Aachen. 35 

diesen Standpunkt ein, indes die Katholiken den entgegengesetzten 
vertraten. Bitter empfanden es die Protestanten im Eeiche und 
besonders in den protestantischen Reichsstadten, dass in den 
katholischen Stadten derartige der Entwickelung des Protestan- 
tismus ungiinstige Beschlusse gefasst wurden 1 . Wenn aber 
Ferdinand I., auf dessen Einfluss dieses Katsstatut nicht zum 
mindesten zuruckzufuhren ist, nunmehr glaubte, die Folgen seines 
1555 begangenen politisclien Fehlers umgangen zu haben, so 
befand er sich in einem Irrtume, der sich nur zu bald aller 
Welt offenbaren sollte. 

Denn der Protestantismus in Aachen gewann immer grossern 
Anhang; machtig wuchs er infolge des Schreckensregiraentes der 
spanischen Regierung, das fortwahrend Fliichtlinge iiber die 
deutsche Grenze trieb, empor 2 . Diese Kalvinisten, die in den 
Niederlanden Kloster gestiirmt und in den Kirchen die Bilder 
zerschlagen hatten, entwickelten in den deutschen Stadten als- 
bald eine von Gemeinsinn erfiillte Tatigkeit, die sie rasch zu 
den angesehensten Bewohnern machte. Indem sie als Hand- 
werker und Kaufleute sich den Katholiken vielfach uberlegen 
zeigten, gewannen sie einen grossen Einfluss, den sie auf die 
Verbreitung ihrer religiosen Anschauungen verwandten. Auf 



sachen im monat Novembri nechst abgelofnen 80. jars bei einera erb. rat 
des koniglichen stuls und statt Ach geworben und darauf ferner hinc inde 
furgelaufen (ohne naheres Datum) St. A. A. (ferner citiert als: Summarische 
deduction und anzeigung etc.). 

J ) Lehmann a. a. 0. S. 191, 201, 203, 204 ff. Haberlin a. a. 0. 
Bd.XII, S. 366 ff., S. 380 ff. und S. 416 ff. Moser, Staats-Recht etc. S. 6 ff. 

*) P. a Beeck 1. c. p. 268. Hier heisst es: Prolabentibus annis, 
posteaquam in primis motibus Belgicis Ferdinandus Alvarez Albae dux 
Belgicae administrationem suscepisset rigidiusque in alienatos a fide catholica 
animadvertisset, complures ex iis relictis sedibus suis Aquis Graneis domi- 
cilia fixerunt ea spe freti liberius ibi non minus quam impunius se acturos; 
qui ad referendam meritam gratiam seu novam aucupandam senatura Aquen- 
sem munere seyphi aurati honorant, cui superincumbentis peregrini cemebatur 
imago incisis his inscriptionibus : La parole de Dieu demeure 6ternellement. 
Jai 40. 8. Hospes fui et collegistis me. Matt. 25. ad pcdem: Tu n'outrageras 
et n'opprimeras point Pestrangier. Uber die Einwanderung nach dem Jahre 
1567 siehe Hansen, BeitrSge zur Geschichte von Aachen, Heft 1, Bonn 1886, 
S. 28. Zur Charakteristik dieser Kalvinisten vgl. Bitter a. a. 0. Bd. I, 
S. 556 ff. Enncn, Geschichte der Stadt Koln, Diisseldorf 1880, Bd. V, 
S. 820 ff. 

3* 



Digitized by VjOOQIC 



36 Heinrich Pennings 

katholischer Seite wurde dies selbstverstandlich nur ungern ge- 
sehen, und man kann es wohl begreifen, dass insbesondere der 
Klerus mit alien zu Gebote stehenden Mitteln den Kampf gegen 
die Neuerungen, die seine Stellung im hochsten Grade bedrohten, 
aufzunehmen fur eine seiner ersten Pflichten hielt. 

So stosst denn auch das Gesuch, das die Protestanten ein- 
reiphten, um zur Teilnahme an Rat und Amtern zu gelangen, 
zunachst auf energischen Widerstand. Immer dringlicher werden 
indes die Forderungen der Neuerer, die, obwohl sie zum grossten 
Teile dem Kalvinisraus huldigten, sich hier in Aachen sowohl 
als anderwarts 1 als Anhanger der Augsburger Konfession hin- 
stellten, um leichter zum Ziele zu gelangen. Noch am 29. Juni 
1574 nahm der Rat eine ablehnende Haltung ein 2 . Doch da 
die Protestanten fort und fort „die aigentliche, gewisse, unge- 
zweifelte zusag und anglubt, in religionssachen geine newerung 
oder enderung inzufuhren oder infuhren zu lassen" wiederholten, 
entschloss sich der Rat endlich mit Zustimmung der Ziinfte am 
23. Juli 1574 um des Friedens willen das Statut vom Jahre 
1560 fallen zu lassen und den Mitgliedern der Augsburger 
Konfession den Zutritt zu den Ratsamtern zu gestatten unter 
der Bedingung, dass in Religionssachen keine Auderung ein- 
gefuhrt werde 3 . 

Diese Anderung des Statuts vom Jahre 1560 war ein folgen- 
schweres Ereignis, das sich so ohne weiteres nur unter der den 
Protestanten keineswegs ungiinstigen Regierung Maximilians II. 
vollziehen konnte. Auch war die burgundische Regierung in 
den Niederlanden allzusehr in Anspruch genommen, um sich in 
demselben Masse wie friiher um die Nachbarlander kummern 
zu konnen. Aber die Konsequenzen dieses Vorganges konnten 
nicht lange auf sich warten lassen. 

Zugegeben, dass der Rat die Berechtigung hatte, den An- 
hangern der Augsburger Konfession die Teilnahme an derVer- 



J ) Ennen a. a. 0. Bd. V, S. 335. 

*) Haagen a. a. 0. Bd. II, S. 160. 

8 ) Ratsschluss vom 23. Juli 1574. St. A. A. Wahre erzellung und 
anzeig, wahin das itzig achisch religion- und politisch unwesen erstanden 
und warauf dasselbig dieser zeit berauwe. Aach. Stadtarch. Religionsunruhen, 
fasc. I. Dieser Bericht tragt als Datum der Abfassung den 24. April 1582. 
P. a Beeck 1. c. p. 269 ff. Janssen a. a. 0. Bd. V, S. 17. Demmer 
a. a. 0. S. 107. Ausfiihrlicher v. Fiirth a. a. 0. Bd. II, S. 41 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religion sunruhen in Aachen. 37 

waltung der Stadt zu gestatten, konnte er dann auch den 
Kalvinisten — derm urn diese handelte es sich doch hauptsach- 
lich — diese Vergiinstigung gewahren? War ferner nicht 
vorauszusehen, dass die Neuerer sich rait dem blossen Zutritt 
zu den Ratsamtern nicht begnugen wiirden? Mussten aber 
nicht ihre weitern Bestrebungen auf den euergischsten Wider- 
stand stossen und zu Kampfen fuhren, deren Ende nicht ab- 
zusehen war? 

Indessen schwoll die protestantische Bewegung in Aachen 
zu einera immer machtiger werdenden Strome an. Mit grosser 
Konsequenz sehen wir die Protestanten vordringen *. Ihre fithrenden 
Kreise entstammten den Niederlanden, wo die aussere Not 
eine politische Schule fur sie gewesen war. Hier hatten sie im 
Kampfe gegen eine erdruckende Ubermacht, die durch Scheiter- 
haufen und Folterknechte den Katholizismus zu verteidigen 
suchte, jenes vorsichtige Abwagen ihrer Massnahmen, jene iiber- 
legende Riicksichtnahme auf alle in Betracht kommenden Fak- 
toren gelernt, welche sie den Katholiken, die wir mehr und 
mehr in den Hintergrund treten sehen, so gefahrlich machte. 
Noch war fiir sie die Zeit nicht gekommen, da sie in den Ent- 
scheidungskampf urn die voile Gleichberechtigung mit den Katho- 
liken treten konnten. Denn noch war nicht allzulange Zeit ver- 
flossen, da sie das Versprechen abgegeben hatten, iii Religions- 
sachen keine Neuerung einzufiihren oder einfuhren zu lassen. 
Zudem war Aachen noch immer von katholischen Gebieten um- 
geben, deren Fursten ihren Blick mit Argusaugen auf die Stadt 
gerichtet hielten, bereit, bei der ersten Gelegenheit ihre Truppen 
im Interesse des Katholizismus gegen die Stadt marschieren zu 
lassen. Dm gegen sie ein Gegengewicht zu schaffen, mussten 
die Protestanten darauf bedacht nehmen, mit den protestantischen 
Standen im Reiche und insbesondere den Reichsstadten Fiihlung 
zu gewinnen. Erst dann durften sie es wagen, mit grosserer 
Kuhnheit zu Werke zu gehen, erst dann durften sie daran 
denken, ihren schon langst gehegten Bestrebungen zum Siege 
zu verhelfen. 

Es ist selbstverstandlich, dass die Katholiken diesem Vor- 
dringen des Protestantismus nicht tatenlos zuschauten. Bereits 
im Jahre 1578 liessen die Katholiken den durch seine Bered- 
samkeit hervorragenden Licentiaten der Theologie Johannes 



») Vgl. hierzu Ritter a. a. 0. Bd. I, S. 565. P. a Beeck 1. c. p. 270. 



Digitized by VjOOQIC 



38 Heinrich Pennings 

Haesius von Lowen nach Aachen koramen 1 . Nach dessen als- 
bald erfolgtem Tode ersuchte der Stiftsdechant Franz Fuchs 
den rheinischen Jesuitenprovinzial Franz Coster, zwei Patres 
nach Aachen zu entsenden 2 . Als aber vollends die Protestanten, 
gestiitzt darauf, dass die Majoritat des Rates ihnen keinen 
Widerstand entgegensetzen wiirde, am 26. April 1580 das offizielle 
Gesuch einreichten, ihnen die offentliche Religionsiibung zu ge- 
statten, da setzte die katholische Reaktion in verscharftem Masse 
ein. Namentlich suchte der Dechant Franz Fuchs in heftigen, 
ganz im Tone der damaligen Zeit gehaltenen Kanzelreden 3 das 
Volk gegen diese Forderung zu ereifern 4 . Auch der Herzog 
von Julich erfuhr von dem Gesuche und schickte bereits am 
2. Mai eine Gesandtschaft, die vor Neuerungen warnen sollte. 
Daher sah der Rat davon ab, dem Wuusche der Protestanten 
zu willfahren 5 . Aber schon erteilte er den Gesandten des 
Julichers folgende Antwort: „obwol ein erber rat als ain unge- 
mittelter stand des heiligen reichs vermog des im reich einge- 
willigten religionsfridens die gepetene exercitia zu vergonnen, 
genugsam mechtig, das man doch dises begeren, wie auch jeder- 
mals zuvorn beschehen, in bedenken gezogen" 6 . Das war die 
Auslegung des Religionsfriedens im protestantischen Sinne. Wie 



J ) Alfons Fritz, Gehorte der Aaehencr Domprediger Johannes Haesius 
(t 1579) dem Jesuitenorden an? in den Mitteilungen des Vereins „Aachens 
Vorzeit", Bd. XVIII, S. 107 ff. 

2 ) Joseph Hansen, Rhein. Akten zur Geschichte des Jesuitenordens 
1542—1582, Bonn 1896, S. 743. (Publikatiouen der Gesellschaft fiir Rheinische 
Geschichtskunde, Bd. XIV.) 

8 ) Uber den in dieser Zeit herrschenden Ton der Polemik vgl. Droysen 
a. a. 0. S. 43 und 53. Janssen a. a. 0. Bd. V, S. 311 ff. 

4 ) P. a Beeck 1. c. p. 270 ff. Schreiben und Gesandschaften des Prinzen 
von Parma vermochten die in Fluss geratene Bewegung nieht aufzuhalten: 
E contra haereseon labe contaminati res suas stabiliunt in Aquis; semina 
novae luis in viscera rei publicae disseminant, confisique plerosque e 
magistratu voluntati eorum haud reluctaturos anno 1580 mensibus Aprile 
et Maio libellos supplices exhibent, in quibus urgent et veluti suo iure impe- 
rando poscunt liberum suorum dogmatum exercitium convenientemque ei locum. 
Summarischer bericht, was seidt etc. St. A. A. 

5 ) Ibid. p. 271. M tiller a. a. 0. S. 261 ff., ferner Summarischer bericht, 
was seidt etc. St. A. A. 

•) Ebenda. Die Abschriften der sowohl von den Lutheranern als von 
den Reformierten eingereichteu Bittschriften findcn sich in den St. A. A. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruhen in Aachen. 39 

zu erwarten war, trat der Herzog von Julich wie auch der 
Kaiser dieser Auffassung entgegen. So war der Kampf ent- 
brannt: Ansicht stand gegen Ansicht, und die Aachener Religions- 
frage war zur Machtfrage geworden 1 . 

Diese zweideutige Antwort des Aachener Rates veranlasste 
den Herzog von Julich, Schreiben auf Schreiben an die Stadt 
zu senden, unter deren Eindruck die Religionsiibung der Protes- 
tanten nochmals wiederholt bei Strafe der Verbannung ver- 
boten wurde. Ja, ira August gingen sogar die Burgermeister Peter 
von Zevel und Johann Luntzen 2 personlich mit beruhigenden 
Erklarungen zu dem Hoflager des Herzogs nach Hambach. Da 
indessen diese Verbote lediglich von der politischen Notwendig- 
keit erheischt wurden, so fehlte ihnen der Nachdruck energischer 
Durchfuhrung 3 . Die Protestanten konnten ruhig in ihren reli- 
giosen Ubungen fortfahren, ohne befurchten zu mussen, ernstKch 
in ihnen gestort zu werden. Der Herzog wurde durclj die 
Katholiken von allem unterrichtet, und so erfuhr er denn bald, 
dass alien Versprechungen unangesehen im September undOktober 
in Privathausern protestantischer Gottesdienst abgehalten worden 
war. Unglaublich aber schien ihm die Kunde, „daz bei einem 
magistrat uberkomen sein soil, als solte daz lesen rait beschlossnen 
thurn inen vergundt und nit verbotten sein" 4 . 

Die Entscheidung der Aachener Sache spitzte sich zu. Denn 
auch Rudolf II. bekam durch den Herzog von Julich und den 



*) Fiirth a. a. 0. Bd. II, Abt. II, S. 47. 

*) Nur ersterer war indessen eigentlicher Burgermeister; letzterer fiihrte 
bloss den Titel. Das Recht hierzu hatte in Aachen jeder, der einmal das 
Biirgermeisteramt bekleidet hatte. 

s ) Kurtze und wahre erzellung und anweisung, wohin und durch wem 
daz itzich Achische unruhig wesen verursacht und in welchem stand dasselbig 
anitzo berawe (24. April 1582) St. A. A. Hier heisst es: welchs furnemb- 
lich dahin koraen, das beider religionsgenossen, doch die Calvinisten in grosser 
anzal als die confessionisten im rat me is ten gewesen und also die Catho- 
lischen numero et suffragiis bei wci tern uberschritten und die ungehorsamen 
sich deshalben destoweniger einiches insehens oder straf befaret. Diese Stelie 
ist urn so interessanter, als die „erzellung" die Vorgange durchaus vom 
protestantenfeindlichen Standpunkt aus darstellt. Freilich kann man hieraus 
nicht ohne weiteres den Schluss Ziehen, dass, wenn auch die Majoritat des 
Rates protestantisch war, dies auch bei der Mehrzahl der Burger der Fall war. 

4 ) Summarische deduction oder anzeigung etc. St. A. A. 



Digitized by VjOOQIC 



40 HeiDrich PenniDgs 

Prinzen von Parma 1 , der ebenfalls Aachen nicht aus den Augen 
verlor, Kunde von den Aachener Vorgangen. Rudolf, bekannt- 
lich am spanischen Hofe erzogen und infolgedessen von absolu- 
tistischen Ideen durchdrungen, vertrat den Standpunkt, dass die 
Reichsstadte nicht das Recht hatten, Neuerungen innerhalb ihrer 
Mauern zu dulden, geschweige denn zu fordern. Hierbei stiitzte er 
sich auf denselben Religionsfrieden, mit dem auch die Protestanten 
im Aachener Rate ihr Recht begrundeten. Rudolf hoffte, dass 
eine kaiserliche Kommission hinreichen wiirde, Aachen wieder 
zum Katholizismus zuruckzufiihren. Doch diese Kommission, 
die dem Herzoge von Julich und dem Kardinal Gerhard von 
Groisbeck, Bischof von Luttich, iibertragen wurde 2 , sollte in 
Aachen auf den nachdriicklichsten Widerstand stossen. Der 
Protestantismus hatte hier in kurzen Jahren die weitesten Kreise 
ergriffen und namentlich in den Ziinften zahlreiche Anhanger 
gefunden. Wie in andern Stadten, so hatten auch in Aachen 
die von auswarts eingewanderten Protestanten, namentlich der 
reformierten Richtung, eine ungeheuere propagandistische Kraft 
bewahrt. Als Gelehrte und Kunstler, Industrielle und Kaufleute 
waren viele von ihnen den Einheimischen durchaus uberlegen. Bald 
gewannen sie einen derartigen Einfluss, dass sie in den Ziinften 
ein entschiedenes Ubergewicht erlangten 3 . Man kann es daher 
verstehen, dass sie auch in kurzer Zeit im Aachener Rate eine 
die Katholiken uberragende Stellung einnahmen. Denn der Rat 
setzte sich zum weitaus grossten Teile aus „Zunftgeschickten a 
zusammen, die von den Ziinften in Vorschlag gebracht wurden. 
Jahrlich am St. Johannistag trat die eine Halfte des Rates, 
der von 1513—1584 aus 128 Mitgliedern bestand, vom Amte 
zuriick, und die verbleibende Halfte ersetzte aus den von jeder 
Zunft Vorgeschlagenen die Austretenden 4 . So war es gekommen, 
dass bereits mehr als die Halfte des Rates aus erklarten Protes- 
tanten bestand, die nicht gewillt waren, sich von der einmal 
betretenen Bahn abdrangen zu lassen, die im Gegenteil mit 
alien Mitteln ihre Stellung zu behaupten und zu befestigen such ten. 



J ) P. a Beeck 1. c. p. 275. 

2 ) Wahre erzellung und anzeig, wahin etc. Aack. Stadtarchiv. Religions- 
unruhen, fasc. I. Summarischer bericht, was seidt etc. St. A. A. P. a Beeck 
i. c. p. 275 ff. 

8 ) Vgl. hierzu Boos a. a. 0. Bd. IV, S. 379 ff. 

4 ) Quix a. a. 0. S. 143. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruhen in Aachen. 41 

Hatten sie sich doch an den im August 1580 zu Ulm tagen- 
den Stadtetag urn ein Gutachten gewandt, das vollstandig ilirer 
Auffassung vom Eeligionsfrieden entsprechend ausgefallen war \ 
Durch dieses mochten sie nicht wenig in ihrer Haltung gestarkt 
worden sein, da sie nunmehr ganz genau wussten, dass sie 
notigenfalls an den Eeichsstadten eineu Euckhalt finden wurden. 
AUzu kiihn indessen vorzugehen, verbot einstweilen noch die 
politische Klugheit. Man hatte genug erreicht, wenn es gelang, 
den voraussichtlichen Forderungen der Kommission aus dem Wege 
zu gehen. Noch hatte man erst auf dem Ulmer Stadtetage 
Fuhlung mit den protestantischen Eeichsstadten genommen, aber 
deren Streitkrafte waren noch keineswegs zur Stelle. War man aber 
einmal der kaiserlichen Kommission gliicklich ausgewichen, dann 
hatte man Zeit genug, die protestantischen Stande und in erster 
Linie die Eeichsstadte ins Treffen zu fuhren. Der Wucht eines 
von der Gesamtheit der protestantischen Eeichsstadte gestellten 
Ansinnens, mochten die Aachener Protestanten weiter rechnen, 
wurden weder der Kaiser noch die benachbarten Potentaten 
widerstehen konnen. 

Als daher am 17. November die von den beiden genannten 
Fiirsten, dem Herzoge von Jiilich und dem Kardinal Gerhard 
von Groisbeck, abgesandten subdelegierten Eate ihre Kommission 
vortrugen, gab der Eat zunachst eine ausweichende Antwort. 
Da diese aber nach Ansicht der Kommissare so ausgefallen war, 
als ob im Eate „sich nicht eine katholische Person mehr fande" 
— bezeichnend genug dafiir, wie sehr die Katholiken im Eate 
in den Hintergrund gedrangt waren — so gingen sie am 
29. November energischer vor und verlangten von jedem Eats- 
herrn klare Antwort auf folgende drei Fragen: 1. ob er dem 
Kaiser zu gehorchen gewillt sei, 2. ob er bei der katholischen 
Eeligion verharren wolle, 3. ob er sich damit einverstanden 
erklare, dass in Zukunft das Eatsstatut vom Jahre 1560 zur 
Eichtschnur bei der Eatswahl gemacht werde 2 . Infolge dieser 
Fragen erhob sich im Eatssaale ein Tumult. Die Eatsherrn 
waren emport iiber ein derartiges Ansinnen und gaben dieser 
Emporung offenen Ausdruck. Erst als die Wogeu der Erregung 
sich gelegt hatten, entschloss sich der Eat, auf die genannten 

J ) Muller a. a. 0. S. 263. 

2 ) Summariscbe deduction etc. Summarischer bericht, was seidt etc, 
St. A. A. P. a Beeck 1. c. p. 276. 



Digitized by VjOOQIC 



42 Heinrich Pennings 

Fragen folgende Antworten zu erteilen: 1. dass er dem Kaiser 
in allem gebuhrenden Gehorsam leisten wolle, 2. dass er in 
Religionssachen noch zur Zeit keine Neuerung einzufuhren oder 
einfuhren zu lassen bedacht sei und 3. dass er es bei der 
Uberkunft des Jahres 1574 verbleiben lasse 1 . 

So vor die Wahl gestellt, sich dem Kaiser willenlos zu 
unterwerfen und die Neuerungen seit dem Jahre 1560 riick- 
gangig zu machen, oder aber eine entschieden oppositionelle 
Haltung einzunehmen, verharrte der Rat in seiner vorsichtigen, 
durch die Umstande gebotenen Politik 2 . Denn sich den Kom- 
missaren zu ftigen, hatte fur den Protestantismus bedeutet, sein 
eigenes Todesurteil zu unterschreiben. Die Kommissare aber 
batten den Protestanten in Aachen Waffen geliefert, die ihre 
Wirkung kaum versagen konnten. Sie hatten namlich in der 
naheren Begrtindung ihres Auftrages die Reichsstadte insgesamt 
getroffen, indem sie erklart hatten, dass der Religionsfriede sich 
nicht auf die Stadte beziehen konne, da eine jede Stadt bei dem 
religiosen Bekenntnisse, das sie im Jahre 1555 gehabt habe, zu 
verharren hatte. Was also den anderen Reichsstanden nach 
dem klaren Wortlaute des Religionsfriedens zustand, das wurde 
den Reichsst&dten abgesprochen 3 . Mit Recht konnten die Aachener 
darum hoffeu, dass sie mit ihren Klagen bei den anderen Stadten 
ein geneigtes Ohr finden wiirden. Bot sich diesen doch die 
giinstige Gelegeuheit, eine sie alle in gleicher Weise angehende 
Streitfrage vor das Forum der Offentlichkeit zu Ziehen und 
sich eine ihnen giinstige Antwort zu erzwingen 4 . 

Hiermit aber wurde die Aachener Religionssache zur Sache 
des Reiches; eine bloss lokale Angelegenheit wurde, indem sie 
prinzipielle Bedeutung annahm, in den Mittelpunkt des allge- 



*) Summarisehe deduction etc. St. A. A. 

2 ) Er crklarte namlich, dass er eine Gesandtsckaft an den Kaiser zur 
Aufklarung schicken werde, und liess sich einfach auf weitere Verhandlungen 
nicht mehr ein. Ebenda. Es nutzte selbstverstandlich nichts, dass die 
Kommissare darauf hinwicsen, dass es sich nur um den Schein der Augs- 
burger Konfession handle, unter dem „andere neue, verbotne und verdamptc 
religionen" sich verbargen. 

8 ) Haberlin a. a. 0. Bd. XI, S. 354; Bd. XII, S. 420 ff. 

4 ) P. a Beeck 1. c. p. 277: cum vero sectarii tam acriter N se premi 
vidercut, tergiversando occasionem arripuerunt super istis (die von den 
Kommissaren vorgelegten Fragen) consilium ab aliis civitatibus captandi. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruhen in Aachen. 43 

meinen Interesses geruckt, von wo aus sie nun auf langere Zeit 
die Geister in Spannung halten sollte. 

Schreiben auf Schreiben, Mandate auf Mandate, in denen es u. a. 
ubel vermerkt wurde, dass die Aachener auswartige Verbindungen 
anzuknupfen suchten, trafen inzwischen von kaiserlicher Seite in 
Aachen ein 1 . DerEat ging nicht von seinem Standpunkte ab und 
erklarte einfach, dass er noch zur Zeit keine Neuerung in Keli- 
gionssachen einzufuhren gedenke. Am 13. Dezember hatte er 
sich heftig in einem Schreiben an den Kaiser tiber das Vor- 
gehen der Kommission beschwert. Nach seiner Ansicht vertrug 
sich ihr Auftreten weder mit der Stellung Aachens als Reichs- 
stadt noch mit seinen Privilegien und Freiheiten. Hierauf wies 
der Rat den Kaiser hin und bat ihn, solange von weiteren 
Kommissionen abzusehen, bis er durch eine Gesandtschaft an den 
kaiserlichen Hof sich gerechtfertigt hatte 2 . Dies schrieb der 
Rat auf Betreiben der protestantischen Elemente offenbar nur, 
um inzwischen Zeit zu gewinnen und sich der Beihiilfe der 
Reichsstadte zu versichern. 

Doch als am 17. und 19. Marz 1581 im Rate der Antrag 
gestellt wurde, die Reichsstadte von dem Stande der Dinge und 
insbesondere von den gegen die reichsstadtischen Rechte ge- 
richteten Angriffen zu unterrichten, um ihres Beistandes in dem 
bevorstehenden Kampfe teilhaftig zu werden, da erhob sich 
hiergegen die heftigste Opposition der katholischen Ratsmit- 
glieder 3 . Sie hielten es nicht mit ihrem Standpunkte vereinbar, 
„ wider ihrer maj. befelchen andere verdachtige, ratliche be- 
denken, auch hilf und beistand auszuwirken"; ebenso weigerte 
sich der katholische Burgermeister Leonard von dem Hoff, das 
in seinem Besitze befindliche Stadtsiegel zur Besiegelung des 
genannten Schreibens herzugeben. Diese Politik der Katholiken 
war durch die Verhaltnisse gegeben. Auch fortan beriefen sie 
sich, wenn ihnen die Protestanten ein Zugestandnis in irgend 
einer Form abzuringen suchten, auf des Kaisers Mandate. In- 
folgedessen wurden heftige Anklagen gegen die Katholiken er- 
hoben, weil sie sich den Wunschen der Protestanten so wenig 



x ) Schreiben des Kaisers an Aachen vom 3. und 11. Januar, 11. Marz, 
4. April und 8. Mai 1581. St. A. A. 

*) Schreiben des Aachener Bates an den Kaiser voin 13. Dezember 1580. 
St. A. A. P. a Beeck 1. c. p. 277. Haberlin a. a. 0. Bd. XII, S. 355. 

8 ) P. a Beeck 1. c. p. 278. 



Digitized by VjOOQIC 



44 Hcinrich Pennings 

willfahrig zeigten. Auch wurden sie ftir den Aufruhr, der etwa 
aus ihrem starren Verhalten eDtstehen kCnnte, verantwortlich 
gemacht. Auf der protestantischen Seite steht der kalvinische 
Biirgermeister Peter von Zevel, auf der katholischen Leonard 
von dem Hoff. Offen wird letzterer ein „Aufruhrer und Zer- 
storer" des Vaterlandes gescholten und derselbe Vorwurf gegen 
die ihm zur Seite stehenden Katholiken geschleudert. 

Als am 25. April die Wahl der Werkmeister x stattfand, 
wurden die beiden Protestanten Matthias Pelzer und Jost Beck 
gewahlt. Die Katholiken beanstandeten mit Berufung auf die 
kaiserlichen Mandate diese Wahl, was wiederum zu unerquick- 
lichen Streitigkeiten fiihrte, bis schliesslich Leonard von dem 
Hoff den Eatssaal mit einer Anzahl Katholiken verliess 2 . 

Die vom Aachener Rat am 13. Dezember 1580 angekiindigte 
Gesandtschaft war unterdessen noch immer nicht am kaiserlichen 
Hofe eingetroffen. Daher ernannte der Kaiser am 15. April 
eine neue Kommission, der die Katholiken wohl mit Vertrauen ent- 
gegensehen konnten 3 . Bestand sie doch aus erprobten Katholiken, 
die mit allem Ernste darauf bedacht waren, den Katholizismus in 
Aachen wieder in seine voile Alleinherrschaft einzusetzen. An der 
Spitze stand der Herzog von Julich und der eben zum Bischofe 
von Luttich erwahlte Herzog Ernst von Baiern, beide Aachen 



J ) Die Werkmeister waren die Vorsteher des Wollenambachtes, die 
jahrlieh aus dem Rate gewahlt wurden. Ihre Tatigkeit bestand in der 
Beaufsichtigung tiber die Ausfuhrung einer 1387 erlassenen Verordnung, die 
sich auf die Breite und Giite der Tiicher bezieht und die, wie es ausdriick- 
lich in der Einleitung heisst, mit Ubereinstimmung des Bates gegeben war, 
um die Burger und Kaufleute vor frtther gehabtem Schaden zu bewahren. 
Ausserdem hatten sie den Vorsitz in dem Werkiueistergcricht, das iiber die 
die Weberzunft speziell betreffenden Streitigkeiten zu entscheiden hatte. 
Hcinrich Hoeffler, Entwickelung der koramunalen Verfassung und Ver- 
waltung der Stadt Aachen bis zum Jahre 1450: Zeitschrift des Aachener 
Geschichtsvereins, Bd. XXIII, S. 185 ff. Die 1387 erlassene Verordnung ist 
abgedruckt bei Hugo Locrsch, Achener Rechtsdenkmaler aus dem 13., 14. 
und 15. Jahrhundert, Bonn 1871, S. 75. 

*) Summarischer bericht, was seidt etc. St. A. A. P. a Beeck 1. c. 
p. 279. Hansen, Die Aachener Ratswahlen in den Jahren 1581 und 1582: 
Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins, Bd. X, S. 222 ff. Mil Her a. a. 0. 
S. 264 ff. Haberlin a. a. 0. Bd. XI, S. 355; Bd. XII, S. 420. Wiederum 
entfaltete der Dechant Franz Fuchs eine lebhaftc agitatorische Tatigkeit. 

3 ) Ritter a. a. 0. Bd. I, S. 577 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruhen in Aachen. 45 

benachbart, beide von gleichem Interesse beseelt, die Ketzerei 
zu unterdrucken. Und diesen schlossen sich die Freiherren Philipp 
von Winnenberg und Philipp von Nassau an, die gleichfalls von 
Zugestandnissen an den Protestantismus nichts wissen wollten. 
Auch die burgundische Regierung sandte eine Abordnung nach 
Aachen, unter der der Kanzler Sestich hervorragte. Diese 
Kommissare sollten aufGrund der Ratsordnung vom Jahre 1560 
vorgehen 1 . Allein bereits hatten die Protestanten und unter 
diesen die Kalvinisten die Oberhand gewonnen. Wo aber letztere, 
durchdrungen von starkem Gemeinsinn und durchgluht von der 
Idee und dem Eifer einer keinen Gegner schonenden Propa- 
ganda, einmal festen Fuss gefasst hatten, da liessen sie sich 
nur schwer und auf jeden Fall nur mit den Mitteln der Gewalt 
von dem einmal eingeschlagenen Wege abdrangen. Neue Zu- 
versicht verlieh ihnen der Umstand, dass sie bereits mit den 
Reichsstadten in deutschen Landen Fuhlung genommen hatten, 
die sich ihrer voraussichtlich auf das tatkraftigste annehmen 
wtirden. Daher kann man es wohl verstehen, dass die Aachener 
Protestanten der kaiserlichen Kommission, die sie mit blossen 
Mandaten niederwerfen wollte, ruhig entgegensahen, fest ent- 
schlossen, ihren Standpunkt zu behaupten 2 . 

Als die kaiserliche Kommission am 23. Mai in Aachen ein- 
traf, war die Spaltung zwischen Katholiken und Protestanten 
vollendet. Am 17. Mai hatten achtzig Ratsmitglieder die Protes- 
tanten Johann Luntzen und Simon Engelbrecht gewahlt, indes 
die ubrigen Ratsmitglieder, achtundvierzig an der Zahl, die 
Katholiken Albrecht Schrick und Johann Fibis erkoren 3 . 



*) Kurtze und wahre erzellung etc. St. A. A. P. a Beeck 1. c. p. 279. 
Haberlin a. a. 0. Bd. XI, S. 355. Die Darstellung des letztern ist an 
manchen Stellen unrichtig. Moser, Staats-Recht etc. S. 11 ff. 

*) P. a Beeck 1. c. p. 281 : curant praeterea quantocius scribi ad imperii 
civitates, ut sibi subsidio esse velint; et ne urbs extrema perpeti debeat, in 
delectione novi magistratus Catholicos iunctim secum ad regimen cooptandos, 
caeteroqui arma se iam semel induisse neque tamen temere ea posituros. 

8 ) Die Stelle bei P. a Beeck I.e. p. 281: die praestituta electioni, non 
quidem divo Urbano sacra prout ab antiquo moris sed decimi septimi Maii 
scissa in diversa studia plebs, Calviniani sua fuligiue conspersos viros Joannem 
Luntzen et Simonem Engelbret in consules nominarunt ... ist irrefiihrend. 
Danach sollte man annehmen, dass die Biirgermeisterwahl gewolinheitsmassig 
am 25. Mai stattgefunden habe. Wie aus Noppius a. a. 0. Buch I, S. 115 ff. 
indessen hervorgeht, fand die Wahl in den dera 25. Mai, dem Urbanustage, 



Digitized by VjOOQIC 



46 Heinrich Penninga 

Die Versuche der Konmiission, die protestantischen Rata- 
mitglieder, die in dem gewohnlichen Eatssaale tagten, zu ver- 
anlassen, mit den Katholiken in einera dritten Saale zusammen- 
zukommen, waren gescheitert '. Daher sah sie sich gezwungen, 
die Verhandlungen getrennt zu fiihren. Die Sachlage war inso- 
fern schwierig, als sowohl Protestanten wie Katholiken behaup- 
teten, den rechtmassigen Rat darzustellen, diese, gestiitzt auf 
des Kaisers wiederholte Mandate, dass nur Katholiken zu den 
stadtischen Amtern zugelassen werden diirften, jene auf ihre 
reohtmassige Wahl durch die Ztinfte, die, in ihren Mitgliedern 
zum grossten Teile protestantisch, die Berechtigung dieser kaiser- 
lichen Mandate nicht anerkannten. Entsprechend dem kaiserlichen 
Auftrage befahlen die Kommissare den protestantischen Rats- 
mitgliedern, ihr Amt niederzulegen. Zugleich erliessen sie am 
27. Mai ein von alien Kanzeln der Stadt und des Aachener 
Reichs zu verlesendes Dekret, dass die katholischen Ratsmit- 
glieder und die von diesen erwahlten Burgermeister fur die allein 
massgebende Obrigkeit zu halten seien 2 . 

Beangstigende Schwule lagerte iiber der garenden Stadt, und 
eine Katastrophe schien unmittelbar bevorzustehen. Am folgenden 
Tage fanden in dem in der Jakobstrasse gelegenen Dominikaner- 
kloster zwischen den Kommissaren und einigen Abgeordneten der 
protestantischen Ratsmitglieder Verhandlungen statt, in deren 
Verlauf Sestich, der Abgesandte des Konigs von Spanien, den 
protestantischen Burgermeister Johann Luntzen einen Verrater 
und Rebellen nannte. Dem andern Burgermeister, Simon Engel- 

voraufgchenden vierzehn Tagen statt. Am Urbanustage selbst aber leisteten 
die bereits vorher erwahlten Burgermeister den Eid, wodurch sie in ihr Amt 
eingefiihrt wurden. Irrtiimlicherweise lasst auch Ritter a. a. 0. Bd. I, 
S. 577 ff. die Burgermeister erst am 25. gewahlt werden. Desgleichen kanD 
von der dort angefiihrten Ergiinzung des Rates durchaus nicht die Rede sein. 
Dieselbe fand erst einen Monat spater am Vorabende des Johanuistages statt. 
Vgl. Hansen, Aachener Ratswahlen etc. a. a. 0. S. 224. Unter den 80 
Ratsraitgliedern, die protestantisch wahlten, befanden sich iibrigcns noch 
15 Katholiken. Ebenda S. 229. 

2 ) Wo nicht anders vermerkt, liegt dem Folgenden zuGrtinde: Summa- 
rischer bericht, was seidt etc. St. A. A. 

2 ) Wahre erzellung und anzeig etc. Aach. Stadtarch. Religionsunruhen, 
fasc. I. Kurtze und wahre erzellung etc. St. A. A. P. a Beeck 1. c. p. 281. 
Die Kopie dieses Dekretcs findet sich in den Stiidtctagsakten des Augsburger 
Stadtarchivs. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruheti in Aachen. 47 

brecht, war bereits am Tage vorher die Drohung entgegenge- 
schleudert worden, man werde ihm bald an die Haut kommen 
und iiberhaupt demnachst einige blutige Kopfe auf dem Markt 
liegen sehen 1 . Nicht geringe Aufregung verursachte es ferner, 
dass ein Christoffel 2 und die katholischen Burgermeister die in 
ihrem Besitz befindlichen Schliissel den Kommissaren ausgeliefert 
hatten, da sich die Kunde verbreitete, dass vier Fahnlein spa- 
nischen Kriegsvolkes heranriickten, die Stadt zu uberrumpeln. 
Als vollends Philipp von Nassau am 29. Mai in herrischem Tone 
die Auslieferung der Stadtschlussel vom protestantischen Rats- 
teile verlangte, der Stadt Aachen mit dem Hinweis auf die 
Rechte des Herzogs von Jtilich den gleichen Rang mit den 
iibrigen Reichsstadten absprach und fur den Fall des weitern 
Ungeborsams der protestantischen Ratsmitglieder mit dem Vor- 
gehen des Kaisers gegen sie als Majestatsverbrecher drohte 3 , 
da erreichte die Garung ihren Hohepunkt. Hinzu kam noch, 
dass auch Abgeordnete der Ziinfte vergeblich erschienen waren, 
um gegen diese „hochbeschwerlichen, geschwinden und der stat 
ganz nachteiligen anmutungen" der Kommissare zu protestieren 4 . 
Als die Ratssitzung geschlossen war und die Kunde von 
diesen Vorgangen sich auf dem Markte verbreitete, da liefen 
die protestantischen Burger in ihre Wohnungen, um sich dort 
mit ihren Waffen zu versehen. Die Sturmglocken werden ge- 
zogen und die Stadttore und Festungsmauern besetzt; das Zeug- 
haus wird erbrochen und der Markt mit Kanonen bepflanzt. In 
der Nahe der Kreuzkirche trafen die Katholiken Verteidigungs- 
anstalten. Hier begann man nach vergeblichen Unterhandlungen 
auf einander zu schiessen, wobei ein Katholik mit Namen Wil- 
helm Dhamens 5 das Leben verlor. Schliesslich wurden auch 



J ) L. v. Ranke, Zur deutschen Geschichte vom Religionsfrieden bis 
zam dreissigjahrigen Krieg, Leipzig 1874, Bd. VII, S. 121. Moser, Staats- 
Recht S. 14 ff. 

2 ) Christoffel hiessen die Vorsteher der neun Grafschaften, in welche 
die Stadt eingeteilt war. Vgl. Sc ho lien, Die rcchtsgeschichtliche Bedeutung 
des Aachener Kurgerichts: Aus Aachens Vorzeit, Bd. XII, S. 51. In dem 
Besitze der Christoffel befanden sich die Schliissel zu den Stadttoren. Summa- 
riseher bericht, was scidt etc. St. A. A. 

3 ) Instrumcntum ubcr der kais. und koniglich commissarien zu Ach uf 
29. raai a° (15)81 beschechnen furbringens. St. A. A. 

4 ) Summarischer bericht, was seidt etc. St. A. A. 
*) Aach. Stadtarch. Msc. 15. 



Digitized by VjOOQIC 



48 Heinrieh Pennings 

die Mauern des Kreuzbriiderklosters, in dem man bewaffnete 
Katholiken vermutete, erstiegen, doch ohne dass es zu weiteren 
Tatlichkeiten gekommen ware. 

Man kann sich der Vermutung nicht entziehen, dass es sich 
bei diesera Tumulte nur urn eine wahrscheinlich wohl vorbereitete 
Kraftprobe von seiten der Protestanten handelte, zu der das 
Auftreten Philipps von Nassau die unmittelbare Veranlassung 
bot 1 . Fur die Protestanten hatte die Herausgabe der Schliissel 
und die hiermit verbundene Niederlegung der Amter eine politische 
Selbstvernichtung bedeutet, zu der sie sich urn so weniger ver- 
stehen konnten, als sie sich der Hoffnung hingeben durften, dass 
der Kaiser, auf die Tiirkensteuer der Reichsstadte angewiesen, 
diesen gegenuber in nicht allzu ferner Zukunft andere Saiten 
aufziehen wurde. Darum konnten wir bereits jetzt das Bestreben 
Philipps von Nassau bemerken, die Aachener Protestanten durch 
den Hinweis auf die Rechte des Herzogs von Jiilich zu isolieren, 
indem er die Behauptung aufstellte, Aachen sei den anderen Reichs- 
stadten keineswegs gleichzustellen. 

Fiir den Augenblick hatten die Aachener Protestanten ihren 
Zweck erreicht, und die Kommission sah sich gezwungen, ein- 
zulenken. Die bewaffneten Burger wollten nicht eher den Markt 
raumen, bis die Kommissare die Schliissel, die ihnen katholischer- 
seits ubergeben worden waren, dem „ordentlichen tt Rate tiber- 
liefert und die katholischen Ratsmitglieder sich wiederum mit 
diesem vereinigt hatten. Der protestantische Ratsteil liess diese 
Forderungen den Kommissaren durch eine Deputation ubermitteln. 
Die Kommissare waren durch den Tumult eingeschuchtert und 



J ) Wahre erzcllung und anzeig etc. Aach. Stadtarch. Keligionsunruhen, 
fasc. I. In diesem, allerdings einseitigen Berichte, beschweren sich die Katholiken 
dariiber, dass die protestantischen Ratsmitglieder sich Ende April und anfangs 
Mai unter Ausschluss der katholischen fiir die allein rechtmassige Obrigkeit 
ausgegeben hatten, ja, dass sie sich unterstanden hatten, „sich daneben und 
uber das alles mit ihrem samenpractisirten zustand hinc inde mit leib, gut 
und blut zu verknupfen und dabei zu versprechen bei einander zu verdetti- 
gung und handhab ihres gefasten vorhabens zu stehen und haltcn, da doch 
hingegen die catholischen anders niet begert, dan dweil sie eigcntlich bericht 
worden, die kais. maj. new commissarii gnedigst zu hinlegung alles unwesens 
und irtumbs verordnet, deren ankunft friedlich zu erwarten und alle irsal 
und gebrechen bis daran bewenden zu laissen". Vgl. auch v. Flirt h a. a. 0. 
Bd. II, Abt. II, S. 51 ff. und oben S. 44. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruben in Aachen. 49 

hatten die Schlussel dem Christoffel und den katholischen Burger- 
meistern wiederura eingehandigt. Hierauf wiesen sie hin und 
gingen in ihrer Nachgiebigkeit so weit, dass sie sich bereit 
erklarten, mit den getrennten Ratsmitgliedern behufs einer Wieder- 
vereinigung in Unterhandlung zu treten. Hiermit nicht zufrieden, 
verlangte die bewaffnete Burgerschaft nochmals, dass die Schlussel 
dem „ordentlichen a Rate iibergeben wiirden, und sprach die Dro- 
hung aus, dass man sie andernfalls mit Gewalt holen werde. 
Auch blieb sie die folgende Nacht hindurch unter Waffen. Eine 
Abordnung des Rates begab sich daher am folgenden Morgen 
zu der Wohnung der katholischen Biirgermeister, allwo die 
Schlussel erst in Giite, dann „etwas heftiger" gefordert und 
schliesslich auch ausgeliefert wurden *. Nach langwierigen Unter- 
handlungen liessen sich dann auch die katholischen Ratsmitglieder 
zu der Zusage bewegen, nachmittags urn 4 Uhr im gewohnlichen 
Ratssaale sich einfinden zu wollen. Hier verglich man sicli 
dahin, dass die Katholiken sich wieder mit den Protestanten 
vereinigten und aller in jiingster Zeit zugefugten Unbilden 
nicht mehr gedacht werden sollte. Die auf dem Markte noch 
immer unter den Waffen harrende Burgerschaft war hieruber 
so erfreut, dass manche zur Feier des Tages Freudenschusse 
abgaben, worauf man den heimischen Herd aufsuchte. 

Doch am 1. Juni sah sich die Kommission, der man am 
Tage vorher Mitteilung von dem getroffenen Vergleiche gemacht 
hatte, veranlasst, die kaiserlichen Forderungen nochmals hervor- 
zuheben. Allein jetzt viel versohnlicher gestimmt als noch vor 

*) Der statt Ach defensionsschrift und sehrciben an die kais. maj. der 
daselbst entstandenen commotion halben, den 25 julii a° (15)81 ussgeben. 
St. A. A. Die Katholiken betonen, dass die Schliissel den katholischen Biirger- 
meistern unter Anwcndnng von Gewalt abgenommen worden seien, indes die 
Protestanten dies in Abrede stellcn. Nur in der Verteidigungsschrift an den 
Kaiser geben sie zu, dass sic erst in Giite, dann „etwas heftiger" den Ver- 
such gemacht hatten, in den Besitz der Schliissel zu gelangen. Wahre erzellung 
und anzeig. Aach. Stadtarch., Religionsunruhen, fasc. I, aber heisst es, die 
Protestanten seien in ihrer Keckheit soweit gegangen, . . . dem burgermeister 
seine burgermeister- und sunst gemeines der statt Ach insiegelsschlussel 
mit gewalt abzuzwingen und zu nemen und sich dadurch desselben insiegels 
der zeit bis auf diese itzige stund (sc. 24. April 1582) dermaissen mechtig 
zu machen, das sie inmittels und annoch alios, was ihncn gefellig gewesen, 
under namen burgermeister, scheffen und rats der statt Ach geschrieben, ver- 
handlct und allenthalben vor- und ausgeben laissen. 

4 



Digitized by VjOOQIC 



50 Hcinrich Pennings 

wenigen Tagen, erbot sich Philipp von Nassau, alles dasjenige, 
„so zu freundlicher und friedlicher vergleichung dienen mechte, 
rait vurwenden und die einigkeit suchen zu helfen 1 ". Am fol- 
genden Tage ward ibm Bescheid. Nach dem Aufruhr, der die 
Macht der protestantischen Elemente in der Stadt gezeigt hatte, 
konnte der Rat die Erklarung abgeben, dass es nach Lage der 
Dinge unmoglich sei, den kaiserlichen Befehlen zu gehorchen. 
Andererseits versprach er, derartig die Verwaltung zu fiihren, 
dass Katholiken und Protestanten eintrachtig neben einander 
leben konnten. Zugleich aber betonte er seine Berechtigung, 
den Protestanten die offentliche Religionsubung zu gestatten. 
Wenn er nun auch einstweilen noch hiervon abzusehen vorgab, 
so lieferte er doch dadurch den ziemlich deutlichen Beweis, 
dass er eben nur auf einen giinstigeren Zeitpunkt wartete 2 . 

Am 1. Juni lud der nunmehr vereinte Rat die Kommissare 
zu einem am folgenden Tage stattfindenden Festmahle ein. Bei 

*) Instrumentum uber der kais. den von Ach furgelesener commission 
und waz die herren commissarien dabei furgebracht uf 1. iuni a° (15)81. St. A. A. 
Wie aus diesem Instrumente hervorgeht, hatten die Kommissare den Rat sich 
cigens versammeln lassen, um den Nachweis zu Srbringen, dass sie ihre Voll- 
machten nicht tiberschritten hatten: „haben also dasjenig, so sy ire commission 
genent, fast gross und weitleuffig beschriben und sub dato den 25. (?) aprilis 
jungst verliten aussgangen, des rats secretario offenlich zu verlesen behandet 
. . . Als nun solche commission alles ires inhalts verlesen, hat der von 
Nassau weiter angezeigt, er hette die verrichtung derselben, bis die herrn 
wider in ein gemach zusammenkommen, beruen lassen, dann inen nicht geburt, 
aus demselben zu schreiten, und darauf begert, sich der kaiserlichen commission 
gemess zu halten. Da P. a Beeck 1. c. p. 279 als Datum der Kommission 
den 15. April angibt und eine zu ihm jedenfalls in keiner Beziehung stehende 
Kopie der Kommission gleichfalls als Datum den 15. April tragt, so dtirfte 
man in der Annahme nicht fehlgehen, dass das hier angegebene Datum auf 
einem Irrtum beruht. 

2 ) Protokoll vom 2. Juni 1581. St. A. A. Der Bat gab den Bescheid, 
„daz, da begerter massen ein e. rat allhie mit catholischen personen alleinlich 
becleidet werdcn solle, solches derselben statt gelegenheit nach on merklichen 
ufstand und besorgter grosser gevar, auch des ganzen politischen regiments zer- 
trennung und abnemen nit geschehcn kondte ; welle aber ein e. rat vcrhoffen- 
lich uf solche ordnung derwegen bedacht sein, daz bederseits religionsver- 
wandten hinfurter fridlich bei und neben andern im regiment verbleiben und 
diser stat gelegenheit nach gemeine policey also reichlich administrieren 
werden und das dieselbe, item alle stend des heil. rom. reichs, auch die 
catholische gemeine in dieser statt, ein allergnedigst, gnedig und gunstig 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruhen in Aachen. 51 

dieser Gelegenheit wurden auch Reden gehalten. Die Kommission 
gab die Versicherung ab, dass sie an dem Vergleicbe grosses 
Gefallen truge und nicht unterlassen wurde, dem Kaiser, „wie 
sonsten die sachen beschaffen, im pesten zu referieren". Es ist 
selbstverstandlich, dass man den nnter diesen Umstanden ge- 
machten Ausserungen keine allzu grosseBedeutung beilegen kann K 

Die beiden zuletzt vorgenommenen Burgermeisterwahlen 
wurden kassiert. Am 5. Juni nahm man eine Neuwahl vor, aus 
welcher der Kalvinist Johann Luntzen und der Katholik Johann 
Fibis als Burgermeister hervorgingen 2 . 

Ausgezeichnet hatten es die Protestanten in Aachen ver- 
standen, bis hierhin ihr Ziel sieher zu verfolgen. Der Prote- 
stantismus hatte seine Stellung behauptet und die Nachgiebigkeit 
der Katholiken sowie auch der Kommissare erzwungen. Allein 
es war klar, dass die durch den Aufruhr geschaffene Lage nicht 
von Dauer sein konnte, wenigstens war vorauszusehen, dass die 
dem Aachener Protestantismus feindlichen Machte jetzt erst recht 
alle Kraft zu seiner Unterdruckung zusammenraffen wurden. 
Auf sich selber angewiesen, konnten die Neuerer in Aachen bei 
der Energie und Eiicksichtslosigkeit insbesondere der burgun- 
dischen Eegierung nicht daran denken, das Errungene zu ver- 
teidigen und die voile Gleichberechtigung mit den Katholiken 
zu erkampfen. Sehnsiichtig richteten sie darum ihren Blick nach 
aussen, namentlich auf die Reichsstadte, zu denen sie bereits 
in Beziehung getreten waren und mit deren Unterstutzung sie 
den Sieg iiber alle entgegenstehenden Hemmnisse davon zu tragen 
gedachten. 

Allein Hindernisse ganz anderer Art wie bisher sollten ihnen 
noch in den Weg treten. 

Zunachst erkannte die extrem katholische Partei den in 



wolgef alien, auch daran ein gutes benugen haben sollen". Dann wiederholte 
der Rat seine friihere Erklarung betreffs der Religionsanderung, dass er 
„unverletzt habender privilegien und freiheiten noch zur zeit in der religion 
keine enderung durch sich selbsten inzufuren" bedacht sei. 

! ) Anderer Ansicht ist Miiller a. a. 0. S. 266. 

2 ) P. a Beeck 1. c. p. 283: Nonis iunii turbones ac pacis publicae 
perturbatores veriti electionem consuium a se factam haud diu fore firmam, 
rescissa ista per novum delectum Joanni Luntzen et Joanni Fibis, isti sec- 
tario, huic catholico fasces consulares imponunt, ut sub hoc colore persua- 
dercnt Caesareae Majestati minus atrociter contra Catholicos actum. 

4* 



Digitized by VjOOQIC 



52 Heinrich Penuings 

der Stadt allerdings unter ihrer Mitwirkung geschlossenen Ver- 
gleich als durch den Aufruhr erzwungen nicht an. Schon 
von vornherein batten die drei Schoffen Gregor, Wilhelm und 
Johann von Wilre, sowie der Stadtsekretar Johann von Thenen 
sich nicht an dem Vergleiche betciligt und alsbald die Stadt 
verlassen Einige Zeit spater folgten ihnen hervorragende Rats- 
mitglieder. Andere blieben zwar in der Stadt weigerten sicli 
aber, an den Ratsverhandlungen weiter teilzunehmen 1 . Die Aus- 
ge^ichenen begaben sich an den Hof des Herzogs von Jiilich 
und entfalteten hier eine lebhafte Agitation. Als dem Kaiser 
der Bericht seiner Komraissare zugegangen war, erliess er am 
21.Juni ein Mandat, in dem er seine alten Forderungen wieder- 
holte. Er verlangte, dass die Aachener alles in den vorigen 
Stand setzten, d. h. nur Katholiken zu den Stadtamtern zuliessen, 
und dass sie die niederlandischen FluchtHnge mitsamt den 
protestantischen Predigern verjagten. Innerhalb sechs Wochen 
sollten sie ferner eine Gesandtschaft an seinen Hof abordnen 
mit der Nachricht, dass sie seinen Befehlen nachgekommen scien 2 . 
Die Aachener fiigten sich nicht, sondern beharrten in ihrem 
Schrciben vom 25. Juli fest auf ihrem Standpunkte, und dies 
urn so mehr, als bald dieVertreter der deutschen Reichsstadte 
zu Speier sich versammeln sollten, um iiber die geeigneten Mass- 
regeln zum Schutze des Aachener Protestantismus gegen den 
Kaiser und die benachbarten Fiirsten zu beraten. Denn der 
Kaiser, einstweilen weit entfernt, von seinem Standpunkte ab- 
zugehen, erneuerte am 17. August in noch scharferer Form seine 
alten Forderungen 3 . Diese fortgesetzten Mandate waren im 
Grunde genommen die lebendigsten Beweise fiir die Schatten- 
gewalt eines Kaisers, der trotz aller hochtrabenden Ausdriicke 
eine klagliche Rolle spielte. Sie waren an sich bcdcutungslos 
gewesen, hatten sie nicht den beiden benachbarten Fiirsten, die 
bereits mit dem Schwerte rasselten, den Schein des Rechtes 
gegeben. Auf diese Mandate gestutzt, konnten sie vorgeben, 
dass sie des Kaisers Befehlen Gehorsam verschaffen wollten, 

*) Summarischer bericht, was scidt etc. St. A. A. Hansen, Aachener 
Ratswahlen a. a. 0. S. 229 ff. Nach dem hier mitgeteilten Aktenstiicke 
sollte man frcilich glauben, dass alle, auch die drei genannten Schoffen, sich 
an dem Vergleiche beteiligt hatten. 

*) Schreiben des Kaisers an Aachen. Prag, den 21. Juni 1581. St. A. A. 

s ) Miiller a. a. 0. S. 266. Haberlin a. a. 0. Bd. XI, S. 3G6. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsuimihen in Aachen. 53 

obschon sie in der Tat doch nur ihre eigenen Interessen zu ver- 
folgen gedachten. 

Urn die im Osten und Westcn der Stadt aufsteigenden Kriegs- 
gewitter abzuwehren, wandten sich die Aachener auch an die 
Kurfiirsten von Sachsen und Brandenburg, damit sie beim Kaiser 
im Interesse des Aachener Protestantismus Fursprache einlegten. 
Denn auf jeden Fall mussten sie es beim Kaiser durchsetzen, 
dass er seine Mandate entweder aufhob oder wenigstens aufschob, 
urn dem Herzoge von Julich und der burgundischen Regierung 
den rechtliehen Grund zu ihren voraussichtlichen Gewaltmass- 
regeln zu nehmen. Aber bei den genannten Fursten stiessen 
die Aachener auf eine kiihle Haltung. Der Kurfiirst von Sachsen, 
dessen Politik sich der von Brandenburg anschloss 1 , war so wie 
so den kalvinischen Neuerungen abgeneigt und befiirchtcte in 
deutschen Landen ahnliche Revolten wie in den benachbarten 
Niederlanden. Wie er aber den Stadten im allgemeinen gegen- 
iiberstand, das sollte sich bald auf dem Reichstage zu Augsburg 
zeigen, auf dem er das Vorgehen der Reichsstadte ein „abscheu- 
liches Exempel" nannte 2 . 

III. Der Stadtetag zu Speier. 

Nur auf die Unterstiitzung der Reichsstadte war Aachen 
ftir das erste angewiesen, nur von ihnen konnte es ein ener- 
gisches Eintreten gegen die bevorstehenden Angriffe des Herzogs 
von Julich und der burgundischen Regierung erwarten. Und 
in der Tat rief die Kunde von den Aachener Vorgangen in den 
protestantischen Reichsstadten einen wahren Sturm der Ent- 
riistung hervor. Frankfurt, an das sich die Aachener zunachst 
gewandt hatten, benachrichtigtc alsbald die anderen ausschreiben- 
den Stadte von dem Auftreten der kaiserlichen Kommissionen. 
Waren die Frankfurter schon daruber aufgebracht, dass der 
Kaiser und die benachbarten Fursten den Aachener Protestanten 
die rechtliche Anerkennung ihrer in der Stadt geimichten Er- 
rungenschaften verweigerten, so versetzte sie die Erklarung 



! ) H. Prutz, Preussische Geschiehte, Bd. I, Stuttgart 1900, S. 242 
und S. 251. 

*) P. a Beeuk 1. c. p. 284. Die Politik des Kurfiirsten von Sachsen, 
die auch die Entwickelung der Aachener Sache zu Ungunsten des Protestan- 
tismus bceinflusste, siehe Droyscn a. a. 0. S. Ill ff. und S. 306 ff. Hiiber- 
lin a, a, 0. Bd, XI, S. 359, 



Digitized by VjOOQIC 



54 Heinrich Pcnnings 

der kaiserlichen Kommission, „das die e. stett im religionsfriden 
wie andere stend nit begriffen, noch fehig sein oder zu geniessen 
haben sollen", in eine ganz besondere Aufregung 1 . Diese Be- 
hauptung war es, die in fast samtlichen protestantischen Reichs- 
stadten fur die Aachener Sache ein so lebhaftes Interesse erzeugte. 
Handelte es sich doch urn einen Fall, der alle betraf, da er 
die Befurchtung wachrief, dass der Kaiser und die katholischen 
Stande sich in gleicher Weise Eingriffe in ihre Freiheiten und 
Rechte erlauben wiirden, dass sie auch ihnen das Recht, die 
Religion zu andern, bestreiten wollten. 

Eine ablehnende Haltung indessen nalim Coin, nahinen in 
der ersten Zeit wenigstens auch die Hansastadte ein. 

Zwar war der Rat von Coin wenig davon erbaut, dass der 
Herzog von Jiilich in einer derartigen Weise gegen die Stadt 
Aachen vorging. Er befurchtete, der Erzbischof, dem in Coin 
aus uralter Zeit ebenfalls jurisdiktionelle Rechte zustanden, 
mochte eines Tages gleichfalls in Coins Freiheiten eingreifen 2 . 
Aber schliesslich iiberwog doch die Abneigung gegen die kal- 
vinistischen Stromungen in Aachen, die er keineswegs zu unter- 
stiitzen gewillt war. Bereits seit Jahren kampfte er selber 
gegen den Kalvinismus in Coin, ohne dass es ihm freilich bisher 
gelungen war, seiner Herr zu werden. Keineswegs aber wollte 
er sich mit seiner eigenen Politik in Widerspruch setzen da- 
durch, dass er den Kalvinisten in Aachen seine Hand bot. Am 
9. August sagte darum der Coiner Rat den Besuch des Stadte- 
tages mit der formellen Begriindung ab, dass ein Gesandter der 
Kriegsunruhen wegen sich allzu grosser Gefahr aussetzen wurde 3 . 



*) Ulms Ausschreiben zuin Speierer Stadtetage voni 18. Juli 1581. Original 
auf Papier. St. A. A. 

8 ) Wie angstlich der COlner Bat auf seine Rechte bedacht war, geht 
hervor aus Ennen a. a. 0. Bd. V, S. 404 ff. 

3 ) Entschuldigungsschreiben Coins wegen seines Fernbleibens vom 
Speierer Stadtetage. 9. August 1581 (an Frankfurt). Als die Kalvinisten in 
Frankfurt am 26. Juni 1580 ausgesperrt worden waren, traf Coin energische 
Massregeln, um deren Eindringen in seine Mauern zu verhindern. Fr. Lau, 
Das Buch Weinsberg. Coiner Denkwiirdigkeiten aus dem 16. Jahrhundert. 
Bd. Ill, Bonn 1897 (Publikationen der Gesellsebaft fur Rheinische Geschicht- 
kunde Bd. XVI), S. 67. Uber die Stellung des Kalvinismus in Frankfurt 
vgl. Kirchner, Geschichte der Stadt Frankfurt, Teil II, Frankfurt a. M. 
1810, S. 224, 270, 316 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruhen in Aachen. 55 

Am 2. August hatte der Lubecker Rat sich an den Coiner 
urn Vertretung auf dem Speierer Stadtetag gewandt. Weit ab- 
gelegen an den Grenzen des Reiches pflegten die Hansastadte, 
soweit sie als Reichsstadte iiberhaupt in Betracht kamen, die 
Stadtetage nicht durch eigene Boten zu beschicken. In dem 
Schreiben an Coin geht Liibeck mit keinem Worte auf die 
Aachen er Sache ein, trotzdem sie, dem Frankfurter Ausschreiben 
gemass, auf dem zu eroffnenden Stadtetage, in den Vordergrund 
treten musste, ein Beweis dafur, dass man hier im Norden, wenn 
nicht merkantile Interessen in Frage kamen, fiir die reichs- 
stadtischen Bestrebungen nur wenig Verstandnis besass. Ja, der 
Lubecker Rat beklagte sich ziemlich unverbltimt iiber die fast 
jahrliche Kontribution, die er neben der Reichsmatrikel zu 
Stadtezwecken entrichten musste, obwohl die Burger von Liibeck 
als „weit abgesessne der erb. freyen stett entsatz wenig zu 
geniessen" hatten 1 . 

Auch von den anderen Stadten warenmanche nicht dazu bereit, 
bedingungslos fiir die Aachener Protestanten einzutreten. Hier 
lahmte der heillose Gegensatz zwischen Konkordisten und Kalvi- 
nisten ein energisches Vorgehen 2 . Urn diesen bereits jetzt hemmend 
hervortretenden Gegensatz zu kennzeichnen, sei nur auf die in 
ihrer Haltung grundverschiedenen Stadte Augsburg und Regens- 
burg einerseits und Strassburg andererseits hingewiesen. 

Als am 25. Juni 1580, dem fiinfzigsten Jahrestage der 
Uberreichung der Augsburger Konfession, mit grossem Jubel 
die Konkordienformel veroffentlicht worden war, da hatte sie 
Johann Hantzel, Biirgermeister von Augsburg, „das letzteMirakel 44 
vor dem jiingsten Tag genannt 3 . Kein Wunder daher, dass 
Augsburg dem Aachener Protestantismus gegenuber eine vor- 
sichtige Haltung einnahm. Zu letzterer sah es sich aber urn 
so mehr veranlasst, als in seinem aristokratischen Rate das 
katholische Element ziemlich stark vertreten war. Der Regens- 
burger Rat sah vollends nicht ein, wie man sich der Aachener, 
wenn sie Kalvinisten seien, anzunehmen „Fug und Recht" habe 4 . 



! ) Schreiben des Lubecker Rates an Coin, ihn auf dem Speierer Stadte- 
tage vertreten zu wollen. 2. August 1581. St. A. A. 

2 ) tiber diesen Gegensatz vgl. Janssen a. a. 0. Bd. IV, S. 497. 

5 ) Ebenda S. 496. 

4 ) Protokoll des Speierer Stadtetages. St. A. A. Dieses ist aucb dem 
Folgenden zu Grunde gelegt. 



Digitized by VjOOQIC 



56 Heinrich Pcnnings 

Strassburg aber war weit entfernt von den Bedenken der 
Augsburger und Regensburger. Hatte der Rat doch bis zuletzt 
die Unterschrift unter die Konkordienformel verweigert 1 und 
dadurch schon eine gewisse Hinneigung zum Kalvinismus ge- 
zeigt. Zu alien auf diesem Stadtetage gefassten Beschliissen 
ist Strassburg die eigentliche Triebfeder. Diese Stadt entwickelt 
in der Aachener Angelegenheit eine geradezu erstaunliche 
Tatigkeit und ubernimmt selbstlos die grossten Opfer. Da es 
gait, die stadtischen Freiheiten und Rechte gegen das Fiirsten- 
tum und selbst den Kaiser zu vertreten, da stand Strassburg 
auf seinem Platze: in der ersten Reihe der Kampfer 2 . 

Unter diesen Auspizien wurde am 24. August 1581, am 
Bartholomaustage, der Stadtetag erofFnet. Von der rheinischen 
Bank waren Aachen, Strassburg, Worms, Frankfurt, Hagenau, 
Gosslar und Nordhausen erschienen, und von der oberlandischen 
Bank Regensburg, Augsburg, Niirnberg, Ulm, Esslingen, Nord- 
lingen, Rotenburg a. d. Tauber, Schwabisch-Hall, Rotweil, 
Memmingen, Lindau, Wimpfen und Schweinfurt, indes sicb eine 
grossere Anzahl kleinerer Stadte namentlich Oberdeutschlands 
vertreten liess. 

Alle diese Stadte hat ten sich zusammengefunden, um zu 
beraten, wie der bedrangten Schwesterstadt Aachen zu helfen 
sei. Doch diese Aufgabe war keineswegs so leicht zu losen. 
Da war der Herzog von Jiilich, dessen Furstenstolz durch der 
Aachener keckes Auftreten bei Gelegenheit der kaiserlichen 
Kommission schwer gekrankt worden war, der zudem Rechte 
in Aachen besass, die tief in den Organismus der Stadtver- 
waltung und des religiosen Lebens einschnitten. Ware er selber 
protestantisch geworden, wie es ja in den 60er Jahren des 
Jahrhunderts den Anschein hatte 3 , so hatte sich die Sache 
leichter und vielleicht sogar ohne Widerspruch vergleichen 
lassen. So aber standen seine Rechte einer Protestantisierung 
der Stadt hemmend im Wege, und das ius reformandi einer 
Reichsstadt geriet in Konflikt mit den Kompetenzen eines 
Reichsfiirsten. 



! ) Janssen a. a. 0. Bd. IV, S. 497. 

2 ) Vgl. A. Meister, Der Strassburger Kapitelstreit 1583—1592, 
Strassburg 1899, Einl. S. 1 ff. 

3 ) Keller, Die Gegenreformation iu Wcstfalen und am Niedcrrhein, 
Leipzig 1881, I. Teil, S. 5 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruhen in Aachen. 57 

Leichter durfte man hoffen, die Schwierigkeiten zu ttber- 
winden, die von seiten des Bischofs von Liittich, des ordinarius 
loci iiber Aachen, drohten. Das Diozesanrecht eines Bischofs 
war nicht von der Bedeutung wie die Rechte des Herzogs von 
Julich. Wenn nun einmal den Reichsstadten das Recht, die 
Religion zu wechseln, zustand, so war nicht abzusehen, wie die 
Sprengelsbefugnisse des Bischofs eine Reichsstadt batten hindern 
konnen, von diesem Recht Gebrauch zu machen. Trotzdem 
hatte der Bischof von Liittich in gleicher Weise wie der Her- 
zog von Julich noch vor einigen Tagen der Stadt angedroht, 
dass, wenn sie den kaiserlichen Mandaten nicht bald Gehorsam 
leiste, er zu strengeren Massregeln ubergehen werde 1 . 

Endlich gait es, den Kaiser mit den Ereignissen in Aachen, 
wie sie sich nun einmal entwickelt hatten, auszusohnen. Das 
Ansehen des Kaisers war schwer kompromittiert, indem er 
wiederholt den politischen Feliler gemacht hatte zu befehlen, 
ohne die Macht zu besitzen, sich notigenfalls Gehorsam zu er- 
zwingen, Der Kaiser fiihlte sich durch das Verhalten der 
Aachener, die seine „vaterlichen Ermahnungen" in den Wind 
schlugen, tief beleidigt. Rudolf II. waren alle eigenmachtigen 
Bestrebungen der einzelnen Stadte sowohl wie auch ihrer Ge- 
samtlieit im tiefsten Grunde seiner Seele verhasst. Nur allzu 
sehr war er geneigt, die Beschlusse des Stadtetages als einen 
Eingriff in seine Machtsphare zu betrachten, den er gebuhrend 
zuruckzuweisen verpflichtet sei. Dieses autokratische Selbst- 
gefiihl war fiir die Stadte eine gefahrliche und schwer zu um- 
schiflfende Klippe, die trotzdem vermieden werden musste, wollte 
man den Aachener Protestanten wirksam zu Hulfe kommen. 
Die kaiserlichen Mandate waren es ja, auf welche die benach- 
barten Filrsten sich beriefen. Diese Waffe musste man ihnen in 
erster Linie zu entwinden suchen. 

Freilich drohte noch ein vierter Gegner, riicksichtsloser 
als die bisher genannten, weil er liber die entsprechenden 
Machtmittel verfiigte und seinen Forderungen mit gewaffneter 
Hand den notwendigen Nachdruck zu geben imstande war. 
Doch dieser Feind, die burgundische Regierung namlich, war 
ebenfalls nur gefahrlich, wenn er im Bunde mit dem Kaiser 
sich befand. Denn wenn dieser den Aachener Ereignissen seine 

J ) Schreiben des Herzogs von Julich an Aachen vom 8. und 11. August 
und des Bischofs von Liittich vom 25. uud 29. Juli. St. A. A. 



Digitized by VjOOQIC 



58 Heinrich Pennings 

Zustimmung gab, fehlte der burgundischen Regierung der recht- 
liche Grund ebensosehr wie dem Herzoge von Julich uud dera 
Bischofe von Liittich. Allerdings war es raoglich, dass die 
spanische Regierung bei ihrer landkundigen Rucksichtslosigkeit 
auch im Gegensatze zum Kaiser vorzugehen sich erdreistete; 
aber dann war es Pflicht des gesamten Reiches, diesem Uber- 
griff zu wehren. 

Am 25. August traten die Stadtegesandten an die Losung 
dieser Fragen und Aufgaben heran, nicht ohne dass es vorher 
zu unerquicklichen Erorterungen liber den Begriff und Umfang 
der Augsburger Konfession gekommen ware. Denn nur unter 
der Bedingung, dass die Aachener Protestanten nicht Kalvi- 
nisten, sondern wirkliche Anhanger der Augsburger Konfession 
im Sinne der Konkordisten waren, erklarten sich manche zur 
Unterstiitzung bereit. Seit dem Naumburger Furstentage 1561 
hatte sich die Kluft im protestantischen Lager immer mehr 
erweitert, bis durch die Publikation der bergischen Formel der 
Riss sich vollendete *. Seit jenen Tagen sahen sich die ortho- 
doxen Lutheraner als alleinige Mitglieder der Augsburger 
Konfession an, indes sie die reformierten Gemeinden als kalvi- 
nistisch verketzerten und aus dem Religionsfrieden ausgeschlossen 
wissen wollten. Allein diese stutzten sich darauf, dass Kalvin 
die zwar veranderte, aber im Jahre 1556 anerkannte Konfession 
des Jahres 1540 mit unterschrieben hatte, und nannten sich 
ebenfalls Anhanger der Augsburger Konfession, obwohl sie als 
solche zur grossten Freude der Katholiken von den strengen 
Lutheranern nicht anerkannt wurden 2 . 

Nachdem der Vertreter Speiers die Proposition verlesen 
und die Aachener Gesandten im Anschlusse hieran der „ehr- 
samen Stadteboten ratlich Bedenken" erbeten hatten, knupfte 
sich an diesen Zwiespalt unter den Protestanten eine ziemlich 
lebhafte Debatte. Namentlich waren es die drei Stadte Augs- 
burg, Regensburg und Rotweil, die fur den Fall, dass es sich 
in Aachen nicht urn Anhanger der Augsburger Konfession in 
ihrem Sinne, sondern urn Kalvinisten handelte, energisch jede 
Hilfeleistung ablehnten und sogar die weitere Teilnahme an den 
Verhandlungen abzubrechen drohten. Auch wurden Stimmen 

! ) Droyseu a. a. 0. S. 58 ff. Hitter a. a. 0. Bd. I, S. 211 ff. Janssen 
a. a. 0. Bd. IV, S. 497 ff. 

2 ) Hansen, Beitrage a. a. 0. S. 38 ff. Droysen a. a. 0. S. 60. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Keligionsunruhen in Aachen. 59 

laut, die bei dieser Gelegenheit die bei der lutherischen Ortho- 
doxie herrschende Antipathie gegen den Kalvinismus der Nieder- 
lande zum Ausdruck brachten. Die Beziehungen, in denen die 
niederlandischen Fliichtlinge jahrzehntelang zu Aachen gestanden 
batten, raochten eben nicht unbekannt sein. Sie waren es haupt- 
sachlich, die den Aachener Protestanten den nicht unbegriindeten 
Verdacht des Kalvinismus zuzogen. Zwar gab es in Aachen 
eine kleine lutherische Gemeinde, aber diese kam neben den 
drei reformierten, namlich der deutschen, flamischen und wallo- 
nischen kaum in Betracht. Kurz nachdem im Jahre 1580 die 
Gesuche der Kalvinisten wie der Lutheraner urn Zulassung der 
offentlichen Religionsiibung abschlagig beschieden worden waren, 
hatte man Vereinigungsversuche gemacht und zu diesem Zwecke 
vom 31. Juli bis zum 2. August eine Disputation abgehalten. 
Statt dass diese jedoch die erstrebte Einheit gefordert hatte, 
hatte sie nur zur Verscharfung der Gegensatze beigetragen K 
Auch einer der Gesandten der Stadt Aachen zum Speierer 
Stadtetage, der Licentiat Dietrich Hillensberg, hatte wahrend 
der genannten Disputation auf Seiten der Kalvinisten gestanden 
und das tiber sie abgefasste Protokoll als Kalvinist unterzeichnet. 
Der andere Gesandte der Stadt, Peter von Zevel, den wir bereits 
kennen lernten, war gleichfalls ein Anhanger des Kalvinismus, 
indes der dritte, Dietrich Vercken, wahrscheinlich Lutheraner 
war 2 ; der vierte Gesandte schliesslich, Bonifazius Kolyn, war 
Katholik. 

Wenn die Aachener Gesandten ein Bild von den religiosen 
Zustanden in der Stadt entworfen hatten, wie es der Wirklich- 
keit entsprach, so ware der Stadtetag trotz der grossen Sym- 
pathien der Reichsstadte fur Aachen in die grosste Gefahr ge- 
raten, einer vorzeitigen Auflosung zu verfallen. Diese Gefahr 
vermochten die Aachener Protestanten nur zu vermeiden, indem 



J ) Wahre crzellung und anzeig etc. Aach. Stadtarch. Keligionsun- 
ruhen, fasc. I. Das Protokoll dieser Disputation findet sich in den St. A. A. 
tiber die Kopfzahl der lutherischen Gemeinde in Aachen siehe Hansen 
Beitrage a. a. 0. S. 31 if., iiber die Disputation S. 39 und uber das Ver- 
haltnis der Lutheraner zu den Kalvinisten in Aachen S. 41. 

2 ) Fest steht freilich nur, dass samtliche iibrigen Mitglieder der Familie 
Vercken der lutherischen Gemeinde angehorten, indes Dietrich Vercken in 
den lutherischen Kirchenbiichern nicht vorkommt. Freundliche Mitteilung 
des Herrn Macco in Aachen. 



Digitized by VjOOQIC 



60 Hcimieh Pennings 

Hillensberg und Zevel ihren und ihrer Glaubensgenossen kal- 
vinistischen Standpunkt in Abrede stellten. Gestiitzt auf die 
Ton Kalvin im Jahre 1556 rait unterschriebene Konfession, er- 
klarten sie also schlechtweg, dass sie Anhanger der Augsburger 
Konfession seien. 

In dieser peinlichen Lage kam der Vertreter Frankfurts, 
das zwar auch die kalvinistischen Fliichtlinge verjagt, aber 
audi die Konkordienformel zu unterzeichnen sich geweigert 
hatte \ den Aachener Gesandten zu Hiilfe. Er wies darauf bin, 
dass der Frankfurter Rat auf etliclier Privatburger Begehren 
einen Pradikanten der Augsburger Konfession vor etwa zwei 
Jahren nach Aachen geschickt liatte. Dieser hielt sich zu 
Neuhausen auf und konnte nach der Meinung des Frankfurters 
bezeugen, dass in Aachen viele Anhanger der Augsburger 
Konfession seien. Noch kraftiger nahmen sich der Aachener 
Gesandten die Niirnberger an, die nfcht einsahen, weshalb der 
Kalvinismus ein Grund sein sollte, dem Aachener Protestantis- 
raus den Beistand zu versagen. Hierbei erinnerten sie an den 
verstorbenen Kurfiirsten Friedrich von der Pfalz, der trotz 
seines kalvinistischen Glaubens, von vielen wenigstens, der Augs- 
burger Konfession zugezahlt worden war 2 . 

Von Frankfurt und Niirnberg unteistutzt, gelang es denn 
auch alsbald den Aachenern, die aufgeregten Gemuter zu be- 
ruhigen und den Anschein zu ervvecken, als handele es sich in 
Aachen wirklich nur urn Anhanger der Augsburger Konfession 3 . 
Nie und nimmer waren sie indessen durchgedrungen, wenn nicht 
andere, viel tiefer liegcnde Griinde ihnen zu Hiilfe gekommen 
waren. Zunachst war man sich dessen wohl bewusst, dass, 



») Jansscn a. a. 0. Bd. IV, S. 497. 

2 ) tibcr die Stellung Ntirubergs im rcligiosen Karapfe siehe ebenda 
S. 497. Augsburg protesticrte indessen gegen dicse Auifassung der Augsburger 
Konfession. 

3 ) Und so vollstandig gelang ihnen dies, dass die Augsburger Gesandten 
bercits am folgenden Tage dem Stadtpfleger Rehlinger einc beruhigende 
Erklarung zukommen lassen konnten. Sie hiitten anders nicht tinden konucn, 
„dan das sie (d. h. die Aachener) der Augspurgischen confession gemess das 
ministerium publice anzustellen und solliches mit der oberkait bewilligcn 
vortzusctzen begeren". Schreiben der Gesandten Matthaus Stamler und 
Werner Seutcr an den Stadtpfleger Rehlinger. Speier, den 27. August 1581. 
Original auf Papier. St. A. A. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruben in Aachen. 61 

wenn es sich in Aachen auch wirklich nur urn Anhanger der Augs- 
burger Konfession gehandelt batte, der Kaiser und die benach- 
barten Fursten ihnen ebenso sehr wie den Kalvinisten die 
Existenzberechtigung abgesprochen haben wiirden. Hatte doch 
eine kaiserliche Kommission die Erklarung abgegeben, dass der 
Religionsfrieden sich nur auf die paritatischen Stadte beziehe, 
und daraus den Schluss gezogen, dass die nicht-paritatischen 
Stadte auch nicht das Recht hatten, ihre Religion zu andern. 
Die prinzipielle Streitfrage, ob die Reichsstadte auf religiosem 
Gebiete den fiirstlichen Reichsstanden gleichberechtigt seien, 
wurde wenig durch den Umstand beruhrt, dass die meisten 
Aachener dem Kalvinismus huldigten. Rings von fiirstlichen 
Gebieten umgeben, hatten sich ferner die Reichsstadte von den 
benachbarten Fursten mehr oder weniger Eingriffe in ihre inneren 
Verhaltnisse gefallen lassen miissen, ohne dass man imstande 
gewesen ware, sich ihrer auch nur einigermassen wirksam zu 
erwehren 1 . Jetzt, wo der Herzog von Jiilich gegen die Stadt 
Aachen eine bedrohliche Haltung einnahm und ihren Prote- 
stantisierungsbestrebungen heramend in den Weg trat, jetzt hatte 
man Gelegenheit, gegen die Anmassungen der Fursten Front 
zu machen und ihnen zu zeigen, dass die Stadte in dem Be- 
streben, diesen endlich ein Ziel zu setzen, fest zusaminenstiinden. 
Diese allgemeine Zeitstromung, die voile Gleichberechtigung mit 
den fiirstlichen Standen zu erringen und deren Ubergriffe ab- 
zuwehren, unterstiitzte das Scheinmanover der Aachener auf 
das wirksamste und verhalf ihnen schliesslich zum Siege. 

Uber die vorhin erwahnten Bedenken aber war erhaben 
Strassburgs Gesandter Paul Hochfelder, der in einer energischen 
Rede die Anspruche der Aachener Protestanten vertrat. Paul 
Hochfelder war ein Mann von eiserner Energie, fest entschlossen, 
alle Tatkraft einzusetzen und alien Gefahren mutig die Stirn 
zu bieten, urn den Aachener Protestantismus zu fordern und 
das vom Kaiser den Stadten bestrittene Recht der Religionsande- 
rung durchzusetzen. Wir werden sehen, wie er mit dem ganzenFeuer 
seiner Seele in der unermiidlichen Tatigkeit fur seine Idee kein 
Mittel unversucht lasst, urn zu seinem Ziele zu gelangen. Dieses 
Ziel bestand augenscheinlich darin, zunachst Zeit zu gewinnen 
und fiir das erste die angedrohte Exekution des Kaisers zu 



J ) Boos a. a. 0. Bd. IV, S. 377. 



Digitized by VjOOQIC 



62 Heinrich Pennings 

verhindern. Hatte man doch bereits jetzt den Plan ins Auge 
gefasst, die Aachener Sache vor den Reichstag zu bringen. 
Es war uns nun freilich nicht moglich, die Urheberschaft dieses 
Planes direkt Hochfelder zuzuweisen; aber dass er ihn als den 
einzig richtigen sofort erfasst hat, steht ausser allem Zweifel. 
Mit einer bewundernswerten Konsequenz verfolgt er diesen fur 
die reichsstadtische Politik allein gangbaren Weg, auf dem ihn 
kein Hindernis schreckt und kein Ungliick entmutigt. Voraus- 
setzung fur einen Erfolg der Stadtepolitik war freilich, dass 
es gelang, die hoheren protestantischen Stande fiir diese zu ge- 
winnen. Hierin aber lag grade der schwache Punkt der Politik 
Hochfelders. Der Kalvinismus der Niederlander, der auch in 
Aachens Mauern Eingang gefunden hatte, wurde mancher Orts, 
z. B. in Sachsen, von der lutherischen Orthodoxie mehr verab- 
scheut als derKatholizismus 1 . Viele von den lutherischen Reichs- 
standen konnten sich nicht zu einer wirksamen Unterstutzung 
des Aachener Protestantismus entschliessen, weil eben dessen 
Sieg zugleich eine Starkung des verhassten kalvinistischen Prinzips 
bedeutet hatte. An dieser Tatsache anderte auch die notdiirftige, 
auf innerer Unwahrheit beruhende Einigung, die auf diesem 
Stadtetage wenigstens unter den Reichsstadten zustande ge- 
kommen war, nur sehr wenig. Ihre Dauer vorausgesetzt, blieb die 
grosse Gefahr bestehen, dass dieser Zwiespalt des Protestan- 
tismus eine fiir den Erfolg der reichsstadtischen Bestrebungen 
unbedingt erforderliche Verstandigung mit den hoheren Standen 
unmoglich machen wurde, dass somit die ganze Stadtepolitik an 
ihm als einer nur schwer zu umsegelnden Klippe Schiifbruch 
erleiden konnte. 

Auf diesem Stadtetage indessen erwies sich Hochfelder als 
ein wiirdiger Vertreter seiner Vaterstadt 2 , als ein geschickter 
Leiter einer unter so schwierigen Verhaltnissen tagenden Ver- 
sammlung. Nachdem er in energischer, zielbewusster Rede die 
Reichsstandschaft Aachens historisch begriindet hatte, prote- 
stierte er gegen des Kaisers gesetzwidrige Massregeln, die Aachen 
eines wichtigen reichsstandischen Rechtes, des Rechtes namlich, 
die Religion nach Gutdiinken zu andern, beraubten. Daran 
knupfte er, von der Erfolglosigkeit eines blossen Schreibens 



») Droysen a. a. 0. S. 144 ff. 
2 ) Siehe oben S. 56 if. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruhen in Aachen. 68 

iiberzeugt, den Vorschlag, an den Kaiser eine Gesandtschaft zu 
schicken, die Anspriiche des Herzogs von Jiilich und des 
Bischofs von Liittich aber fiir sich zu beraten. 

Uber die von Hochfelder gemachten Vorschlage traten die 
Stadtegesandten alsbald in die Verhandlung ein. Nach ziemlich 
langen Debatten einigte man sich zu folgenden drei Beschliissen : 
1. an den Kaiser je nach dem Wunsche der Aachener zu 
schreiben oder eine Gesandtschaft zu schicken, 2. die Aachener 
schriftlich zu ermahnen, bei der getroffenen Pacifikation fried- 
lich zu verharren und 3. sich bei dem Herzoge von Jiilich und 
dem Bischofe von Liittich gleichfalls schriftlich fiir die Aachener 
Protestanten zu verwenden. 

Diese Beschliisse waren das Resultat einer zweitagigen 
Verhandlung. Urn zu dem Entschlusse zu gelangen, die Aachener 
Protestanten durch blosse Schreiben zu unterstiitzen, hatte 
man wahrlich nicht so viel Zeit notig gehabt. Wenn Paul 
Hochfelder gemeint hatte, dass ein Schreiben an den Kaiser 
keinen Erfolg haben wiirde — daher hatte man die Gesandt- 
schaft an den Kaiser wenigstens dem Wunsche der Aachener 
anheimgestellt — so war mehr als selbstverstandlich, dass ein 
Schreiben an die beiden anderen genannten Fiirsten gleich- 
falls keinen Eindruck machen wiirde. Da hatte doch eine 
Gesandtschaft offenbar mehr Erfolg versprochen, indem diese 
durch unmittelbare Verhandlung wirken und so eher zu einem 
fiir den Aachener Protestantismus gunstigen Resultate ge- 
langen konnte. Eine Gesandtschaft ware indes mit Unkosten 
verbunden gewesen. Der Kostenpunkt aber spielte, zumal die 
zweite Halfte des 16. Jahrunderts unter dem Zeichen einer 
dauernden Geldkrisis stand, durchaus keine nebensachliche Rolle. 
Bedurfte es doch so schon haufiger Mahnungen an die einzelnen 
Stadte, ehe sie sich dazu verstanden, die aus der Interessenpoli- 
tik der Reichsstadte erwachsenden Unkosten zu begleichen. 
Wie Liibeck sich nur widerwillig dazu herbeiliess, beantwor- 
teten auch andere Stadte diese Mahnungen mit lauten Klagen 
uber ihre finanzielle Notlage. Sie zeugen von dem reissenden 
Niedergange, der besonders die Stadte in seinen Strudel hinein- 
gezogen hatte 1 . 

Als daher die Aachener Gesandten am folgenden Tage, 
dem 27. August, Stellung zu den genannten Beschliissen nahmen 

») Boos a. a. 0. Bd. IV, S. 374. 



Digitized by VjOOQIC 



64 Heinrich Pennings 

und den Wunsch urn Gesandtschaften nicht nur an den Kaiser, 
sondern auch an die benachbarten Fiirsten aussprachen, da er- 
boten sie sich zu gleicher Zeit, sich dessen wohl bewusst, dass 
die Kostenfrage ihnen uniiberwindliche Schwierigkeiten machen 
konnte, die Kosten fiir die Gesandtschaft an den Herzog von 
Jiilich und den Bischof von Liittich selber zu ubernehmen. 
Auch erklarten sie ausdriicklich, dass sie die Reichsstadte gerne 
init den Unkosten verschont hatten, welche die Gesandtschaft 
an den Kaiser erforderte. 

Trotzdem hielten es die Stadteboten fiir notig, die Aachener 
Wiinsche einem Ausschusse zu iiberweisen. In diesen Ausschuss 
wurden von der oberlandischen Bank die Stadte Regensburg, 
Augsburg, Niirnberg und Ulm und von der rheinischen Bank 
die Stadte Strassburg, Worms, Frankfurt und Speier gewahlt. 
Den Aachener Wiinschen entsprechend wurde von ihm beschlossen: 

1. eine Gesandtschaft an den Kaiser zu schicken, die unter 
dem Hinweis auf die Politik Maximilians II. den Kaiser bitten 
sollte, die Mandate gegen die Stadt entweder zuruckzuziehen oder 
aber ihre Exekution bis zum nachsten Reichstage zu verschieben, 

2. eine Gesandtschaft an den Herzog von Jiilich und den 
Bischof von Liittich abzuordnen. Letztere sollte beide Fiirsten 
ermahnen, die Stadt Aachen, da sie ein Stand des Reiches und 
„des Religionsfriedens fahig" sei, nicht weiter zu beliistigen, 
und den Herzog von Jiilich besonders darauf hinweisen, seine 
Interessen „via ordinaria" zu verfolgen. Drittens wurde noch- 
mals der Beschluss gefasst, die Aachener zu mahnen, bei der 
unter sich getroffenen Pacifikation zu verharren. 

Man kann nicht annehmen, dass die Einsichtigeren unter 
den reichsstadtischen Abgeordneten durch diese (Jesandtschaften 
eine Sinnesanderung bei den dem Protestantismus feindlichen 
Machten erhofften. Zwischen den fiirstlichen Territorien im 
ganzen deutschen Reiche verstreut, besassen die Reichsstadte 
keine Bewegungsfreiheit. Auf sich selber angewiesen, ver- 
mochten sie infolgedessen nicht, ihren Bestrebungen den 
notwendigen Nachdruck zu geben. Man wollte durch diese Ge- 
sandtschaften erst Zeit gewinnen, urn mit den fiirstlichen Glaubens- 
genossen Fiihlung zu nehmen. Erst dann durften die Reichs- 
stadte daran denken, den Kaiser zu veranlassen, seine gegen 
die Stadt Aachen erlassenen Mandate zuruckzuziehen. Wie 
wir bereits horten, hatte man den Plan gefasst, die Aachener 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruhen in Aachen. 65 

Religionsunruhen vor das Tribunal des Reichstages zu bringen. 
Hier konnte man in die Bahnen der kurpfalzischen Politik 
einlenken und dem Kaiser die Tiirkensteuer nur unter der Be- 
dingung gewahren, dass er vorher den Beschwerden der Reichs- 
stadte abhalf. Dass sie auf dem nachsten Reichstage der Unter- 
stlitzung des Pfalzer Kurfiirsten sicher waren, unterlag keinem 
Zweifel. Trotzdem hielten es die Ausschussmitglieder schon 
jetzt fur notig, ihn von ihren Absichten und Planen zu unter- 
richten, auf dass er ihre einstweilige Politik der Verschleppung 
unterstiitze. Deshalb beschlossen sie, noch von diesem Stadte- 
tage aus Deputierte der Stadte Strassburg und Frankfurt nach 
dem nicht allzuweit von Speier entfernten Heidelberg abzu- 
ordnen. Zu dieser Gesandtschaft aber sahen sie sich um so 
mehr veranlasst, als Geruchte drohenden Inhaltes, wie dass 
der Kaiser demPrinzen von Parma dieExekution gegen Aachen 
bereits iibertragen habe, sich zu verbreiten begannen. 

Wiederura aber zeigte sich die der Stadtepolitik mindestens 
gleichgultig gegenuberstehende Haltung Augsburgs. Denn als 
es sich darum handelte, die Reichsstadte zu bestimmen, welche 
die Gesandtschaft an den kaiserlichen Hof iibernehinen sollten, 
da suchten die Augsburger sich dieser auf jede Weise zu ent- 
ziehenV Von vornherein zeigt Augsburg nur wenig Interesse 
fur den Aachener Protestantismus, sodass man sich bereits jetzt 
des Eindruckes nicht erwehren kann, als ob es eben nur der 
„vertreulichen correspondenz" halber sich nicht direkt von der 
Stadteversammlung abgeschlossen habe. Allein es war zu be- 
fiirchten, dass Augsburg die Aachener sofort im Stiche lassen 
wurde, sobald ein wirklich tatkraftiges Handeln in Betracht 
kam und nicht etwa bloss Gesandtschaften, an denen man sich 
nicht einmal beteiligen mochte. 

Waren die Verhandlungen bis hierhin ziemlich glatt von 
statten gegangen, so entwickelte sich mit dem Auftreten des 
Gesandten des Herzogs von Jiilich ein dramatischeres Leben. 



2 ) Heisst es doeh in dem bereits oben Seite 60, Anm. 3 citierten Schreiben 
der Augsburger Gesandten an den Stadtpfleger Rehlinger, nachdem vorher 
von den auf dem Stadtetage gefassten Beschliissen die Rede gewesen ist: 
„Wer nun darzu (sc. zu der Gesandtschaft an den Kaiser) von den e. stetten 
deputirt mSchte werden, darvon haben wir noch zur zeit kein wissen; wir 
wollen aber mit unserm voto dahin laborirn, das man der stat Augspurg 
verschonen und andere darzu verordnen und erpetten mochte." 

5 



Digitized by VjOOQIC 



66 Heinrich Pennings 

Der Gesandte des Herzogs, in dessen Begleitung sich der 
Diirener Sekretar Johann Holland befand, war der kaiserliche 
Kammergerichtsprokurator Dr. Laurentius Vomelius, ein Mann, 
der. wie sich aus dem folgenden ergeben wird, kein sonder- 
liches Talent besass, die Auftrage seines Herrn mit Geschick 
auszufubren. Doch muss man bedenken, dass er vor einer ihm 
von vornherein mit Misstrauen entgegenkommenden Versamm- 
lung aufzutreten hatte, deren Leiter zudem gar nicht beab- 
sichtigten, sich mit ihm in ernsthafte Verhandlungen einzulassen. 
Die zwischen der Stadt Aachen und dem Herzoge von Julich 
schwebenden Streitigkeiten waren namlich viel zu ernsthafter 
Natur, als dass man hatte hoffen diirfen, sie durch Verhand- 
lungen mit einem Gesandten zu schlichten, zumal dieser nur 
mangelhafte Vollmachten besass. Denn der Herzog hatte nur 
deshalb eine Gesandtschaft nach Speier geschickt, urn eine Ver- 
bindung der Reichstadte mit Aachen, die er immerhin furchten 
mochte, zu verhindern. Dies geht hervor aus zwei zu Beginn 
der Verhandlungen verlesenen Schreiben des Herzogs, durch 
die er der Hoffnung Ausdruck gibt, dass die Stadtegesandten 
sich nicht zu Beschlussen wiirden hinreissen lassen, die dem 
ihm vom Kaiser gewordenen Kommissionsauftrage und seinen 
altbergebrachten Rechten entgegengesetzt waren. Audi be- 
klagte er sich heftig in diesen Schreiben „uber die grobe, un- 
verschambte, landkundige und unwarhafte erzelung und deduc- 
tion" der Aachener, in der er sowobl wie die kaiserliche Majestat 
„etwas hart, schmachlich und unverniinftig" angegriffen werde. 
Der Herzog gab sich sodann der Hoffnung hin, dass die Stadte- 
gesandten sich nicht dazu veranlasst sehen wiirden, in der 
Aachener Sache ihm oder dem Kaiser vorzugreifen \ 

So hatte man sich auf die Kernfrage, wie namlich die Rechte 
des Herzogs von Julich mit der Protestantisierung der Stadt in 
Einklang zu bringen waren, nicht eingelassen, weil man eben 
ganz genau wusste, dass diese Frage auf Schwierigkeiten stossen 
wiirde, die fur die Stadte nun einmal nicht zu uberwinden 
waren. Darum hatte man sich auf den Beschluss beschrankt, 
dem Herzoge die einfache Bitte durch eine Gesandtschaft vor- 
tragen zu lassen, die Aachener in dem Genusse des Religions- 

J ) Schreiben Wilhelms von Julich an den Stadtetag, Diisseldorf, den 
8. August 1581, ein zweites, Leidenhausen, den 23. August. Letzteres wurde 
am 27. August durch Vomelius uberreicht. St. A. A. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Keligionsunruhen in Aachen. 67 

friedens nicht zu storen und seine Rechte „via ordinaria" zu 
suchen. Der Herzog von Jiilich war eben nicht gewillt, sich 
von den in ihrer Mehrzahl protestantischen Reichsstadten beztig- 
lich seiner Rechte Vorschriften gefallen zu lassen. Auch konnte 
er sich auf des Kaisers Mandate stiitzen. Daher waren die 
Aussichten zur friedlichen Beilegung des Zwistes von vorn- 
herein ausserst gering gewesen. Weitere Verhandlungen mit 
Vomelius aber hatten gleichfalls nicht dazu beigetragen, dem 
Streite der Stadt mit dem Herzoge ein Ende zu machen. Infolge- 
dessen suchte Hochfelder ihnen moglichst auszuweichen. 

Am Nachmittage des 28. August erschien Vomelius in der 
Versammlung der Stadtedeputierten. Zunachst suchte er sie 
an ihrer schwachen Seite zu fassen, indem er auf die kalvi- 
nistischen Stromungen in der Stadt hinwies. Aber es war den 
Aachener Gesandten bereits zu gut gelungen, die Bedenken der 
Stadtegesandten in diesem Punkte zu zerstreuen, als dass der 
Gesandte eines katholischen, den Stadten feindlich gesinnten 
Ftirsten Aussicht gehabt hatte, Bresche in die nunmehr her- 
gestellte Einigkeit der protestantischen Reichsstadte zu legen. 
Im Prinzipe gestand er sodann den Aachenern das Recht zu, 
die Augsburger Konfession einzufuhren; aber gegen dieses Recht 
glaubte er die von den Aachenern sowohl dem Herzoge von 
Jiilich als auch der burgundischen Regierung gegebenen Ver- 
sprechen, bei der katholischen Religion verharren zu wollen, 
ins Feld fiihren zu konnen. Es unterliegt indes kaum einem 
Zweifel, dass, wenn die Aachener an sich das Recht hatten, 
eine Anderung in dem Religionswesen vorzunehmen, diese unter 
ganz anderen Verhaltnissen gemachten Versprechen sie nicht 
daran hindern konnten. Mit Berufung auf die Rechte seines 
Herrn und die ausdrucklichen Mandate des Kaisers, warnte 
Vomelius weiterhin die Reichsstadte, die Aachener Protestanten 
in ihrem Ungehorsam gegen die Massnahmen des Kaisers zu 
starken, er verlangte vielmehr, dass sie des Kaisers endgtiltiges 
Urteil abwarteten. Zum Schlusse erbot er sich, fernerhin 
Rede und Antwort zu stehen, wenn ihm Abschrift von den 
Beschwerden der Aachener mitgeteilt wiirde; fur den Fall aber, 
dass man ihm diese verweigerte, drohte er mit dem Vorgehen des 
Herzogs, der schon auf andere Mittel und Wege sinnen wurde. 

Trotzdem der Schluss der Rede ziemlich drohend geklungen 
hatte, verfehlte er doch seine Wirkung. Da Hochfelder, die 

5* 



Digitized by VjOOQIC 



68 Heinrich Pennings 

Seele der ganzen Versammlung, wohl einsab, dass die weiteren 
Verhandlungen mit dem Gesandten zwecklos sein wiirden, suchte 
er nur nach Griinden, sich seiner mit Anstand zu entledigen. 
Auch mochte es ihm, abgesehen von dem Hauptgrunde, gefahr- 
lich erscheinen, die Beschwerden der Aachener schriftlich zu 
iibergeben, da eine derartige Beschwerdeschrift dem Herzog 
immerhin Angriffspunkte hatte bieten konnen, zumal Hochfelder 
ganz genau wusste, dass die von den Aachenern gegebene 
Darstellung einseitig war und keineswegs in alien Punkten den 
wirklichen Verhaltnissen entspracb. Aber auch von den Stadte- 
gesandten hatten, wenn man sich in weitere Verhandlungen 
einliess, gar manche stutzig werden konnen, da sie ohnehin 
schon den religiosen Verhaltnissen in Aachen misstrauisch genug 
gegenuberstanden. Auf jeden Fall aber war es fur Hochfelder 
von Wichtigkeit, dafiir zu sorgen, dass den Aachenern wenigstens 
das letzte Wort gewahrt blieb. Nach kurzer Beratung mit 
den iibrigen Stadtegesandten teilte er darum Vomelius mit, dass 
die Sache „etwas wichtig" sei und infolgedessen „sonders aus- 
furliche beratschlagung a erfordere. Er stellte es daher seinera 
Ermessen anheim, ob er an den ferneren Verhandlungen noch 
weiter teilnehmen wolle, alsdann verlangte er aber, dass Vomelius 
seine Werbung zuerst schriftlich iiberreiche. 

Trotz dieser ausweichenden Antwort, die deutlich Hoch- 
felders Absicht erkennen lasst, beharrt Vomelius auf seinem 
Standtpunkte und fordert zunachst die Beschwerdeschrift der 
Aachener. 

Doch Hochfelder gibt nicht nach und erklart, es sei der 
Stadte Brauch und Herkommen, ihre Angelegenheiten geheim 
zu halten. Hiermit begrundete er die Unmoglichkeit, dem 
Herzoge eine Abschrift der Aachener Beschwerden mitzuteilen. 
Zur Beruhigung des Jiilichers fiigte er indessen hinzu, dass 
die Stadtegesandten es schon fur ihre Pflicht gehalten hatten, 
dem Herzoge von Beleidigungen der Aachener Mitteilung zu 
machen, wenn solche uberhaupt irgendwie vorl&gen. Mit grosserem 
Nachdruck stellte er sodann nochmals an den Gesandten die 
Forderung, seinen Vortrag schriftlich zu Iibergeben, indem er 
fur den Weigerungsfall alle weiteren Verhandlungen mit ihm 
ablehnte. 

Nach langem Bedenken entschloss sich da Vomelius am 
29. August zu der schriftlichen Ubergabe seiner Werbung. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Keligionsunruhen in Aachen. 69 

Weil er indessen keine Instruction hierzu hatte, unterliess er 
es, sie mit seiner Namensunterschrift zu versehen. Audi hatte 
er gar nicht die Absicht, sich mit denen von Aachen in weitere 
Disputation einzulassen; sondern die Ubergabe erfolgte nach 
seiner Auffassung lediglich, auf dass mit den iibrigen Stadte- 
gesandten ein Einvernehmen hergestellt wurde. Im wesent- 
lichen enthielt dieser schriftliche Diskurs dieselben Angriffe, 
die Vomelius auch in seinem mundlichen Vortrage vorgebracht 
hatte, mit dem Unterschiede freilich, dass der vorhin ausdriicklich 
im Prinzip zugestandenen gesetzlichen Berechtigung der Aachener, 
die Augsburger Konfession einzufiihren, nunmehr von ihm nicht 
gedacht wurde. Ganz besonders konzentrierte er seine Angriffe 
auf die Gesandten der Stadt: Peter von Zevel, Dietrich Vercken 
und Dietrich Hillensberg seien, wie sein Herr glaublich berichtet 
sei, alle drei „ex professo" Kalvinisten, Bonifazius Kolyn aber 
sei ein kalter Katholik. Sodann schildert er die Entwickelung 
der religiosen Verhaltnisse in Aachen, um zu zeigen, wie all- 
m&hlich die Neuerungen und insbesondere der Kalvinismus in 
Aachen an Macht und Ausdehnung gewonnen hatten und wie 
die Kalvinisten in den Rat und die Stadtamter eingedrungen 
waren. Daran kniipfte er, abermals unter dem Hinweis auf die 
Rechte seines Herrn, die Mahnung, den Aachenern kein Gehor 
zu schenken, viel weniger beim Kaiser oder sonstwo Vorschub 
zu leisten. Ja, er verlangte sogar, dass die Stadtegesandten 
die Aachener anweisen sollten, den kaiserlichen Befehlen Ge- 
horsam zu leisten und sich den benachbarten Fursten nicht zu 
widersetzen. Schliesslich gedachte er der Katholiken, die den 
Kampf gegen die Anhanger „dero im heiligen reich verdambter 
und unruwiger calvinischen religion" aufgenommen, dabei 
aber das Feld hatten raumen mussen 1 . 

Immer wieder weist Vomelius auf den Kalvinismus in Aachen 
liin, um den Standpunkt seines Herrn zu rechtfertigen. Aber 
diese Waffe war abgestumpft und konnte unter diesen Umstanden 
mit Erfolg nicht mehr zur Anwendung gebracht werden. Wieder 
aber tritt das Bestreben Hochfelders in die Erscheinung, einer 
ernstenDebatte aus den soeben angefiihrten Griinden auszuweichen, 
indem den Aachener Gesandten nach kurzer Beratschlagung vom 

*) Summarischer inhalt oder discursus der Gilchischen abgcsandten in- 
struction und werbung an den e. frci- und reichsstett abgeordnete, jetzo zu 
Speir (am 29. August iibergeben und verlesen). St. A. A. 

Digitized by VjOOQIC 



70 Heinrich Pennings 

Stadtetage der Auftrag erteilt wurde, in der Antwort der Haupt- 
sache und der kaiserlichen Mandate keine Erwahnung zu tun, 
sondern sich auf das gegen ihre Person Vorgebrachte zu be- 
schranken. Dementsprechend lehnten denn auch die Aachener 
Gesandten weitere Erorterungen mit dem Julicher ab. Dies 
konnten sie urn so leichter, als die eingereichte Werbung keine 
Unterschrift trug und zudera von dem miindlichen Vortrage in 
einem wichtigen Punkte abwich 1 . Was aber den gegen ihre 
Person geschleuderten Vorwurf des Kalvinismus betraf, wieder- 
holten die Aachener Gesandten einfach ihre bereits friiher ab- 
gegebene Erklarung. 

Hiermit hatte das diplomatische Geschick Hochfelders den 
Sieg davongetragen. Vergeblich waren alle weiteren Proteste 
des herzoglichen Gesandten, vergeblich alle seine ferneren Hin- 
weise auf die dem Herzoge und dem Kaiser gemachten Ver- 
sprechungen. Ja, zum Schlusse sah er sich zu einem schmahlichen 
Riickzuge gezwungen, indem er seine friiheren Behauptungen 
teilweise zuriickzuziehen genotigt war 2 . Von vornherein scheint 
er namlich von der Uberzeugung ausgegangen zu sein, dass er 
die Reichsstadte am ehesten der Aachener Sache abspenstig 
machen wurde, wenn er ihnen insgesamt und der Stadt Aachen 
im besonderen das Recht der Keligionsanderung zugestand, aber 
nur soweit die Augsburger Konfession in Betracht kam. Er 
hatte dann gehofft, den Reichsstadten den Nachweis fiihren zu 
konnen, dass die Aachener Protestanten dem Kalvinismus hul- 
digten, als Kalvinisten jedoch „desJ2eligionsfriedens nicht fahig" 
seien. Als diese Hoffnung sich nicht erfullte, da musste er, 

1 ) Hatte doch Vomelius, wie bereits bemerkt, die miindliche Erklarung, 
„das die e. und freie reichsstett und in specie die statt Ach des heilsamen 
religionfridens glich andern stenden des reichs" fahig seien, in seiner schrift- 
licben Darlegung unterdriickt, offenbar desbalb, weil ibm deren folgenschwerer 
Inbalt erst nachtraglich zum Bewusstsein gekommen war. 

2 ) Musste er doch die wenig ehrenvolle Erklarung abgeben : „und obwol 
nit on, daz sy (sc. er und sein Mitgesandter) mitlaufen lassen, das ire f. g. 
dem von Ach privilegien oder ob sy stend des reichs und des religionsfridens 
fahig, nit bestreiten wollen, so sei doch solches von inen nit dispositive, sonder 
allein narrationsweis furbracht und geredt worden. Da sy nun aber waz 
mundlichs furbracht haben solten, so ire f. g. zu nachteil gedeyet oder an- 
gczogen werden mecht, wellen sy hiemit dar wider protestirt und daneben uf 
ire ubergebne schrift refferirt haben und es bei derselben bleiben lassen. u 
Protokoll des Speierer St&dtetages. St. A. A. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruhcn in Aachen. 71 

wollte er sich nicht mit den Anschauungen des Kaisers und 
seines Herrn in Widerspruch setzen, das anfangs geraachte Zu- 
gestandnis der Religionsfreiheit auch fur die Reichsst&dte zurtick- 
ziehen. Sein beim Beginn der Verhandlungen ziemlich selbst- 
bewusstes Auftreten endigte so mit einer vollstandigen Nieder- 
lage; das Solidaritatsgefuhl der Reichsstadte hatte sich starker 
erwiesen, als er und wahrscheinlich auch der Herzog ge- 
dacht hatte. 

Nicht wenig wurden die Stadteabgeordneten in ihrer Haltung 
durch die inzwischen von Heidelberg zuriickgekehrten Gesandten 
bestarkt. Diese waren hier am 29. August eingetroffen und 
am folgenden Tage in der Kanzlei vom Kurfiirsten empfangen 
worden. Sie hatten darauf hingewiesen, dass der Herzog von 
Julich und der Prinz von Parma Schreiben voll des drohendsten 
Inhaltes nach Aachen geschickt hatten. Durch diese Drohungen 
war bei den Reichsstadten die Befurchtung wachgerufen worden, 
Aachen mochte unter dem Scheine, als wolle man den kaiser- 
lichen Mandaten Gehorsam verschaffen, seiner Freiheit beraubt 
und dem Reiche entzogen werden. Daher baten die reichs- 
stadtischen Abgesandten den Kurfiirsten, er moge im Vereine 
mit seinen Mitkurfiirsten den Kaiser angehen, Aachen die Wohl- 
tat des Religionsfriedens geniessen zu lassen oder doch bis zu 
gemeiner Stande Erkenntnis, d. h. bis zum nachsten Reichstage, 
seine Mandate aufzuschieben. Weil aber Gefahr vorhanden war, 
dass in der Zwischenzeit bereits Aachen von den benachbarten 
Fiirsten angegriffen wurde, ersuchten sie ihn ferner, er moge 
den Herzog von Julich als den Obersten des westfalischen Kreises 
mahnen, nicht nur gegen Aachen nicht tatlich vorzugehen, son- 
dern die Verteidigung der Stadt notigenfalls gegen den Prinzen 
von Parma zu ubernehmen. 

Ludwig von der Pfalz, weit entfernt von den engherzigen 
Anschauungen des Kurfiirsten von Sachsen, hatte bereits auf 
privates Ansuchen einiger Aachener Burger an den Kaiser 
geschrieben, sich auch schon mit den beiden Kurfiirsten von 
Sachsen und Brandenburg in Verbindung gesetzt, um sich mit 
diesen iiber ein gemeinsames Vorgehen am kaiserlichen Hofe 
zu einigen. Dies teilte er den reichsstadtischen Gesandten mit 
und fiigte die freundliche Erklarung hinzu, er wolle sich so 
erweisen, dass man im Reich „sehen und spuren muge, daz ein 
stand dem andern die hand zu bieten gedenke". 



Digitized by VjOOQIC 



72 Heinrich Pennings 

Am 31. August haben die zuriickkehrenden Abgeordneten 
dem Stadtetag Bericht iiber. das Eesultat der Gesandtschaft an 
den Kurfiirsten abgestattet. Nicht wenig iiber des Kurfiirsten 
gn&digen Bescheid erfreut, beeilte man sich, die Verhandlungen 
zu beendigen. Allein zum Schlusse sollte noch ein schriller Misston 
die glanzende Harmonie der Stadteversammlung storen. Denn 
als es sich darum handelte, die Instruktion fur die Gesandten 
an den Hof des Kaisers und des Herzogs von Julich festzu- 
stellen, da verlangten die Deputierten Regensburgs, dass zu den 
Worten „den beden im h. reicli zugelassenen, der catholischen 
und Augspurgischen confession religion" hinzugesetzt werde: 
„und uf form der formulae concordiae gemess tt . Als ihrem 
Wunsche nicht entsprochen wurde, protestierten sie und ver- 
langten, dass dieser Protest in das Protokoll aufgenommen werde. 
Zwar war dieser Widerspruch Regensburgs einstweilen noch 
ohne sonderliche Bedeutung, aber trotzdem ein boses Omen fur 
die Zukunft, das uns den im Grunde genommen noch immer 
klaffenden Gegensatz zwischen Lutheranern und Kalvinisten, 
der augenblicklich bloss von den anderen Interessen der prote- 
stantischen Stadte bedeckt wurde, nur allzu deutlich zeigt. 

IV. Die Vorgeschichte des Heilbronner Stadtetages. 

So war der erste Stadtetag, der sich mit der Aachener 
Angelegenheit auf das eingehendste beschaftigt hatte, zu Ende 
gegangen. Die Beschliisse, die hier gefasst worden waren, 
sollten lediglich dazu dienen, einen Aufschub der so oft ange- 
drohten Exekution gegen Aachen zu bewirken. Denn es war 
tinter keiner Bedingung daran zu denken, den Kaiser und den 
Herzog von Julich zu der reichsstadtischen Auffassung des Re- 
ligionsfriedens zu bekehren. Der Kaiser, erfullt von den abso- 
lutistischen Ideen einer in seiner Person verkorperten Staats- 
gewalt und durchdrungen von dem Wunsche einer allgemeinen 
katholischen Restauration, sah es als seine vornehmlichste Pflicht 
und Aufgabe an, kraft seiner kaiserlichen Autoritat die alte 
Kronungs- und Kaiserstadt, den ersten Sitz des deutschen Reiches, 
der katholischen Religion zu erhalten. Seine autokratischen An- 
schauungen standen indessen im umgekehrten Verhaltnisse zu 
seiner Macbt. Gezwungen, auf die Stande und nicht in letzter 
Linie auf die Reichsstadte Riicksicht zu nehmen, da er mit ihren 
Steuerbeitragen rechnen musste, durfte er nicht allzu schroff 



Digitized by VjOOQIC 



Die Bcligionsunruhen in Aachen. 73 

vorgehen, namentlich dann nicht, wenn es den Reichsstadten 
gelang, sich mit den hoheren St&nden des Reiches ins Einver- 
nehraen zu setzen. Anders verhielt es sich in dieser Beziehung 
mit dem Herzoge von Julich und der burgundischen Regierung. 
Es war im hochsten Grade unwahrscheinlich, dass der Herzog von 
Julich durch eine reichsstadtische Gesandtschaft sich von seinen 
beabsichtigten Hassnahmen wtirde abhalten lassen, zumal die 
Reichsstadte seinen Gesandten soeben noch mit der grossten 
Geringschatzung behandelt hatten. Auch hielten sich die aus 
Aachen entwichenen Katholiken in seinem Herzogtume auf und 
entfalteten hier eine lebhafte Agitation zu Gunsten der katho- 
lischen Sache. Gar nicht war vollends daran zu denken, dass 
die Spanier, welche die Ohnmacht der deutschen Reichsstadte 
kannten, sich durch deren Parteinahme fur Aachen wtirden davon 
abhalten lassen, gegen die Stadt feindlich vorzugehen. Gegen 
den Herzog von Julich und vor allem gegen die Spanier be- 
durften die Reichsstadte erst recht des Beistandes ihrer fiirst- 
lichen Glaubensgenossen. Sie zu gewinnen, war indessen keines- 
wegs so leicht, da zunachst die allgemeine Schlaff heit der Zeit 
und ganz besonders der innere Zwiespalt des Protestantismus 
zu iiberwinden waren. Nunmehr war das Schicksal des Aachener 
Protestantismus abhangig von der Entscheidung der Doppel- 
frage, 1. ob es den Reichsstadten gelang, durch ihr diplomatisches 
Geschick die dem Aachener Protestantismus feindlichen Machte 
hinzuhalten und 2. ob sie die protestantischen Fursten in den 
Interessenkreis ihrer Politik hineinzuziehenvermochten. 

Fur den Augenblick war der Herzog von Julich der gefahr- 
lichste Gegner der Aachener Protestanten. Daher machten sich 
die Deputierten der fur die Gesandtschaft an den Herzog von 
Julich bestimmten drei Stadte Strassburg, Frankfurt und Ulm, 
mit hinreichender Instruktion versehen, alsbald auf den Weg. 
Schon am 15. September trafen sie in Coin ein, von wo sie den 
Herzog um sicheres Geleit bitten liessen 1 . Als sie am 19. die 
Grenze iiberschritten, wurden sie von einer bewaffneten Mann- 
schaft ins Geleit genommen und nach Diisseldorf gefiihrt 2 . Am 

2 ) Diesem und dem Folgenden liegt der Bericht Hochfelders liber die 
Gesandtschaft an den Herzog von Jtilieh, die Stadt Aachen und den Kaiser 
zu Grunde. Protokoll des Heilbronner Stadtetages. St. A. A. 

*) Das Protokoll des Heilbronner Stadtetages nennt ausdriicklich Diissel- 
dorf, anders Hansen, der „ Aachener Ratswahlen a. a. 0. S. 233" die Ver- 
handlungen in Hambach stattfinden lasst. 



Digitized by VjOOQIC 



74 Heinrich Pennings 

21. September wurde ihnen die erbetene Audienz bewilligt. In 
eindringlichen Worten entwickelten die Gesandten den Stand- 
punkt der Keichsstadte. Wie vorauszusehen war, machten sie 
auf den Herzog nicbt den geringsten Eindruck. Dieser berief 
sich auf die kaiserlichen Mandate, die zugleich seinen Interessen 
vollkommen entspracheu. Ja, er scheute sich nicht, der Abord- 
nung fast samtlicher Reichstadte unverhohlen mit der sofortigen 
Exekution fiir den Fall des fernern Ungehorsams der Aachener 
zu drohen. Dass diese Drohung keine leere Phrase war, sollten 
die Abgeordneten bald erfahren. Diese feindliche Gesinnung 
des Herzogs setzten sie zum guten Teil auf die Rechnung der 
ausgewichenen Katholiken. Sie baten daher den Herzog urn 
Geleite bis zur Stadt Aachen, da sie beabsichtigten, hauptsach- 
lich zwischen diesen Katholiken und den Protestanten in der 
Stadt einen Vergleich zu versuchen, eine Absicht, die bei deni 
scharfen Gegensatz der Parteien wenig Aussicht auf Erfolg bot. 

Der Herzog war nun zwar bereit, die Gesandten durch 
eine bewaffnete Mannschaft nach Aachen geleiten zu lassen, 
aber nicht bloss bis zur Grenze des herzoglichen Gebietes, 
sondern bis mitten in die Stadt. Da aber den reichsstadtischen 
Gesandten nicht unbekannt war, dass der Herzog mit Aachen 
audi wegen des Geleitsrechtes durch die Stadt und deren Gebiet 
in heftigem Streite lag, so lehnten sie die Geleitsmannschaft 
unter der vom Herzoge gestellten Bedingung ab. Sie waren 
keineswegs gesonnen, dessen Anspruche, wenn audi nur schein- 
bar, durch Annahme des Geleites anzuerkennen und brachen so 
ohne ein solches vom Hoflager des Jiilichers auf 1 . 

An der Grenze des Aachener Gebietes angelangt, wurden 
sie von etlich hundert Hakenschiitzen in die Stadt geleitet, nicht 
ohne dass es vorher wiederum zu Streitigkeiten mit dem herzog- 
lichen Vogt des Geleitsrechts wegen gekommen ware. In der 
Stadt nun entfalteten die Gesandten alsbald eine rege Tatigkeit, 
um den Frieden wiederherzustellen. Sie suchten eben dadureh, 
dass sie die in erbitterter Feindschaft sich gegenuberstehenden 
Parteien versohnten, die Grundlage fiir einen giinstigen Verlauf 
der weiteren Verhandlungen zu gewinnen. Der Herzog von 
Julich und der Kaiser, so mochten sie wohl denken, wurden 
sich schon beruhigen, wenn die Aachener Katholiken selber 

] ) Vgl. Pauls, Geleitsrechte des Herzogs von Julich im Jiilichschen 
und in Aachen: Aus Aachens Vorzeit Bd. XVII, S. 63 und S. 100. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruhen in Aachen. 75 

in einem Vergleiche die Neuerungen in der Stadt anerkannt 

und ihre Agitation gegen sie eingestellt hatten. Auf Anregung 

der st&dtischen Deputierten schickte daher der Aachener Rat 

zu den Ausgewichenen und liess sie freundlich bitten, wieder 

in die Stadt zuriickzukehren. Ja, der unermiidliche Paul Hoch- 

felder, den wir aueh hier wiederum an der Spitze sehen, unter- 

zog sich am 23. September, alsr er kaum in der Stadt angelangt 

sein konnte, von Bonifazius Kolyn begleitet, der Miihe, personlich 

die politischen und religiosen Gegner der Protestanten aufzu- 

suchen, um sie mit dem ganzen Einfluss seiner Personlichkeit 

zur Nachgiebigkeit zu veranlassen. Doch hartnackig lehnten diese 

ab und liessen sich schliesslich nur zu dem Versprechen herbei, 

am folgenden Montag in dem nahe bei Aachen gelegenen Burt- 

scheid sich einfinden zu wollen. Nur widerwillig hatten die 

Ausgewichenen dieses Versprechen gegeben. Als daher die 

Stadtedeputierten nicht piinktlich zu der bestimmten Zeit in 

Burtscheid sich einfanden, sondern zuvor die dorthin gekommenen 

Ausgewichenen durch eine Abordnung nochmals dazu einluden, 

die Stadt selber zu betreten, da verzichteten diese auf alle 

weiteren Unterhandlungen und reisten mit der Erklarung, dass 

sie keine Lust verspurten, mit Gefahr ihres Lebens in die Stadt 

zu kommen, wiederum ab. Der Rat liess durch seine beiden 

Mitglieder Bonifazius Kolyn und Dietrich Heusch seine Bitte 

wiederholen und die Ausgewichenen nochmals ersuchen, im 

Interesse des Friedens und um ihrer Weiber und Kinder willen 

wenigstens noch einmal in Burtscheid sich einzufinden. Ver- 

geblich. Die Ausgewichenen hielten den beiden Abgesandten 

des Rates die Abschriften der scharfen kaiserlichen Mandate 

vor und setzten so nach Ansicht ihrer Gegner die Hoffnung 

zur Unterdruckung ihres eigenen Vaterlandes auf die kaiserliche 

Majestat 1 . Und hierin hatte man so Unrecht nicht. Die Katho- 

liken vermieden angstlich jeden Vergleich, da sie sich dessen 

wohl bewusst waren, dass sie selber von einem solchen wenig 

oder gar keinen Nutzen haben wttrden, wahrend er fur ihre 

Gegner eine Anerkennung ihrer in der Stadt gemachten Er- 

rungenschaften bedeutete. So waren die Unterhandlungen mit 

den Ausgewichenen resultatlos im Sande verlaufen. Und doch 

war eine Einigung samtlicher Burger in der Stadt eine der 

ersten Voraussetzungen fur die sichere und gedeihliche Weiter- 

*) Summarischer bericht, was seidt etc. St. A. A. 



Digitized by VjOOQIC 



76 Heinrieh Pennings 

entwickelung des Protestantismus in Aacben. Denn die ausge- 
wichenen Katholiken richteten Beschwerde iiber Beschwerde an 
den Kaiser und den Herzog von Jiilich, diese zu energischen 
Massregeln wider die widerspenstige Stadt auffordernd. Es 
nimmt daher kein Wunder, dass sie von ihren protestantischen 
Mitbiirgern als Verrater an ihrem eigenen Vaterlande bezeichnet 
wurden, die gar rait dem Plane* umgingen, dem Herzoge von 
Jiilich die Stadt in die Hande zu spielen. 

Nachdem also die Ausgleichsversuche mit den ausserhalb 
der Stadt befindlichen Katholiken zu keinem Resultate gefiihrt 
hatten, suchten die reichsstadtischen Gesandten wenigstens eine 
Aussohnung der innerhalb der Stadtmauern wohnenden Parteien 
zu erreichen. Durch ihre Bemiihungen wurde am 4. Oktober 
das Pacificationsedikt erneuert, und dem Aachener Brauch ent- 
sprechend, mit der Schelle offentlich verkundet. Zwischen Katho- 
liken und Protestanten sollte in Zukunft Friede und Eintracht 
herrschen, die gegenseitig zugefugten Schmahungen sollten in 
das Buch der Vergessenheit geschrieben werden ; alien Zuwider- 
handelnden wurde angedroht, dass sie als „turbatores und zer- 
storer" gemeinen Friedens unnachsichtlich bestraft werden 
wtirden \ 

Allen Bemuhungen der reichsstadtischen Gesandten aber 
gewissermassen zum Hohne erliess an demselben Tage der Herzog 
von Jiilich „aus sondern, hochbewegenden ursachen zue hand- 
habung a seiner „gerechtigkeit und des heiligen reichs constitution 
und religionsfriedens" gleichfalls ein Edikt, durch welches die 
Gewaltmassregeln gegen die Stadt Aachen eroffnet wurden*. 

*) Wahre erzellung und anzeig etc. Aach. Stadtarch. Religionsunruhen. 
Summarischer bericht, was seidt etc. St. A. A. P. a Beeck 1. c. p. 284. 
Hansen, Aachener Ratswahlen a. a. 0. S. 233 ff. Schreibcn der Stadte- 
deputierten an den Herzog von Jiilich, Coin, den 14. Oktober 1581. St. A. A. 

2 ) Des f. Gilchischen widerruefung des edicts de dato den 11. martii 
a° (15)82. St. A. A. Vgl. ferner Lau, Buch Weinsberg Bd. Ill, S. 110. 
Interessant ist folgende Stelle : „Man sagt, er (der Herzog) f reihete die stat 
zum gulcher lande, were nit umb der religion zu doin, dan uinb das rich von 
Aich, dweil cr die van Wesel, Duisburch, ander mehe stet, amter, dorfer 
mit der ander religion leis passeren und die nit angriffe. a Der Herzog hatte 
uberhaupt nicht die Kraft, den Protestantismus in seinen eigenen Landen 
auszurotten, Hitter a. a. 0. Bd. I, S. 563. Keller a. a. 0. Bd. I, S. 31 ff. 
und S. 36. Ob der Herzog in der Tat danach strebte, die Reichstadt Aachen 
und deren Qebiet seinem Lande einzuverleiben, ist eine Streitfrage, die sich 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruhen in Aachen. 77 

Alle zur Stadt fuhrenden Passe und Wege wurden besetzt, den 
Aachener Kaufleuten die Waren weggenommen und die fur Aachen 
bestimmten Proviantwagen nach Jtilich gefiihrt. Zugleich wurden 
die Untertanen des Aachener Eeichs, die in ihrer Mehrheit dem 
katholischen Glauben treu ergeben geblieben waren, nach Wur- 
selen, einem zum Aachener Gebiete gehorigen Dorfe, beschieden, 
allwo ihnen befohlen wurde, den Aachener Eat in Zukunft nicht 
mehr alsObrigkeit zu erkennen und ihm fiirderhin dieAbgaben 
zu verweigern, ein Befehl, dem, so widerrechtlich er war, als- 
bald Folge gegeben wurde. Die Eenten, welche Aachener Burger 
aus dem Gebiete des Herzogs bezogen, blieben diesen bis auf 
weiteres vorenthalten. Zugleich wurden die Untertanen im Aache- 
ner Eeich vom Herzoge in Eid und Pflicht genommen. Seinem 
Vogt in der Stadt aber befahl er, die Administration der Justiz 
einzustellen, wodurch die inneren Verhaltnisse in der Stadt in die 
grosste Unordnung gerieten, derart zwar, „das es bei den haiden 
und Turken kaum erhort" war l . Dieses Vorgehen des Herzogs 
gegen Aachen war offenkundiger Landfriedensbruch, da es, ohne 
dass irgendwie ein rechtliches Erkenntnis gegen die Stadt 
ergangen ware, erfolgte. Es war zudem ein Schlag, den der 
Herzog gegen die Eeichstadte insgesamt fiihrte, deren Proteste 
wirkungslos verhallten : wahrlich ein Beweis fur die Desorgani- 
sation des deutschen Eeiches und die beispiellose Ohnmacht 
der Stadte. 

Dass die reichstadtischen Gesandten beim Herzoge keine 
Sinnesanderung bewirkt hatten, konnte kaum entmutigend auf 
sie wirken, da dies ja vorauszusehen gewesen war. Es war 
den Eeichsstadten nur darauf angekommen, durch ihr Eintreten 
fiir Aachen Zeit zu gewinnen, um inzwischen eine Koalition mit 
den hoheren protestantischen Standen anzubahnen. Dass man 
aber herzoglicherseits ihre Politik durchschaut und ihnen durch 
die Eroffnung der Gewaltmassregeln gewissermassen einen Strich 
durch die Eechnung gemacht hatte, war die erste wirkliche 



nicht leicht entscheiden l&sst. Jedenfalls aber ist es verfehlt, den Behaup- 
tungen seiner Gegner ohne weiteres Glauben beizumessen. tJber das Edikt 
siehe Hansen, Kriegsdrangsale Aachens in der zweiten Half te des 16. Jahr- 
hunderts: Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins, Bd. VII, S. 78. Muller 
a. a. 0. S. 269. Haberlin a. a. 0. Bd. XII, S. 534 irrt, wenn er das Edikt 
auf direkten kaiserlichen Befehl zuruckfiihrt. 

') Summarischer bericht, was seidt etc. St. A. A. 



Digitized by VjOOQIC 



78 Heinrich Pennings 

diplomatische Niederlage, welche die Reichsst&dte erlitten. Es 
war ihnen nicht gelungen, bis zum Beginn des Reichstages die 
Exekution aufzuschieben. 

Alles dies geschah, als die reichsstadtischen Gesandten noch 
in Aachen weilten. Sie wandten sich noch einmal an den Herzog 
und baten urn eine zweite Audienz. Doch da ihnen das Geleit 
verweigert wurde, traten sie — indes die Gewitterwolken fiber 
der bedrangten Stadt immer bedrohlicher sich zusammenzogen, 
indem auch die burgundische Regierung nur auf den Augenblick 
lauerte, ihre ziigellosen Truppen gegen Aachen marschieren 
zu lassen — die Ruckreise an und begaben sich wieder 
nach Coin. 

Auf dem Stadtetage zu Speier war ihnen freilich der Auftrag 
erteilt worden, auch an den Hof des Bischofs von Liittich, Ernst 
von Baiern, sich zu begeben. Aber sie sahen ein, dass sie bei 
diesera nicht mehr Erfolg haben wurden, als beim Herzoge von 
Julich. Sie beschrankten sich deshalb darauf, zumal der Bischof 
bei weitem nicht so gefahrlich war wie der Herzog, diesem ein 
Schreiben zukommen zu lassen, durch das sie ihn im Namen 
der Reichsstadte aufforderten, gegen die Stadt Aachen nichts 
Feindliches * zu unternehmen. Es drangte zudem die reichs- 
stadtischen Abgeordneten, an den kaiserlichen Hof zu gelangen, 
urn hier ein die Exekution des Herzogs aufhebendes Mandat 
zu erwirken. Zu diesem mochten sie sich um so mehr Hoffnung 
machen, als sie wussten, dass der Kurfurst Ludwig von der 
Pfalz in der Aachener Angelegenheit beim Kaiser bereits vor- 
stellig geworden war und ihnen seine weitere Unterstutzung in 
sichere Aussicht gestellt hatte. 

Doch zuvor wollten sie noch ein naher liegendes Mittel 
versuchen. Da namlich der Coiner Rat beim Herzoge von Jiilich 
in sonderer Gunst stand, so baten sie ihn, sich bei diesem fur 
die Aachener zu verwenden und ihn zu mahnen, sich der weiteren 
Tatlichkeiten bis zu des Kaisers endgliltigem Urteil zu enthalten. 
Allein der Coiner Rat lehnte es ab, diesem Wunsche zu ent- 
sprechen, offenbar deshalb, weil er selbst das machtige Auf- 
keimen der reformierten Gemeinde innerhalb seiner eigenen 
Mauern mit alien Mitteln zu unterdrucken suchte. Auch gegen 
den Versuch der reichsstadtischen Gesandten, den Coiner Prote- 
stanten das „exercitium religionis" zu verschaffen, nahm er eine 
ablehnende Haltung ein, da er nicht mit Unrecht befiirchten 



Digitized by VjOOQIC 



Die_Religionsunruhen in Aachen. 79 

inochte, die Aachener Vorgange kfinnten sich in Coin wieder- 
holen K 

Nachdem dieser Versuch der reichsstadtischen Abgeordneten, 
die bereits ins Werk gesetzte Exekution wieder ruckgangig zu 
maclien, fehlgeschlagen war, wandten sie sich am 14. Oktober 
selber noch einmal schriftlich an den Herzog. Wiederum schrieben 
sie die eigentliche Urheberschaft an den Gewaltmassregeln des 
Herzogs den ausgewichenen Katholiken zu, die nach ihrer Auf- 
fassung ihre Handlungsweise schwerlich vor Gott dem Allmach- 
tigen rechtfertigen konnten. Geflissentlich hatten diese die 
Behauptung aufgestellt, dass der Kaiser den Eat in Aachen 
nicht mehr anerkenne. Fur diese Behauptung bezogen sie sich 
auf das kaiserliche Mandat vom 17. August, das schlechtweg 
an die Stadt Aachen adressiert war und nicht mit der gewohn- 
lichen Anrede: „ehrsame, liebe, getreue" begann. In ihrem 
Schreiben vom 14. Oktober nahmen die reichsstadtischen Ab- 
geordneten zu diesen Ausstreuungen Stellung, indem sie mit dem 
Originale leicht beweisen zu konnen vorgaben, dass diese von 
den Katholiken aufgestellte Behauptung unwahr sei 2 . In flehent- 
lichen Worten baten sie dann den Herzog nochmals, doch um 
der gesamten Reichsstadte willen von der Exekution bis zu des 
Kaisers letztem Urteil abzustehen 3 . Alles war vergeblich. Die 
Gewaltmassregeln des Herzogs bedrangten die Stadt nach wie 
vor. Nachdem die Gesandten nun noch die Aachener schriftlich 
zur Geduld und Standhaftigkeit ermahnt hatten, nahmen sie 
ihren Weg nach Heidelberg, dem Kurfursten Bericht zu erstatten. 
Auch an die Kurfursten von Sachsen und Brandenburg wandten 
sie sich schriftlich um Intercession am kaiserlichen Hofe. Denn 



*) Vgl. Lau, Buch Weinsberg Bd. Ill, S. 110 ff. Keussen a. a. 0. S. 27 ff. 

2 ) In zwei anscheinend von einander unabhangigen Kopien des genannten 
Mandates fehlt die ubliche Anrede. Desgleichen in den kaiserlichen Schreiben 
vom 20. September und 4. November; zuletzt findet sie sich in dem Schreiben 
vom 21. Juni. Samtliche Schreiben sind enthalten in den St. A. A. In 
einem Schreiben der Aachener Ausgewichenen an den Heilbronner Stadtetag 
(28. Marz 1582) beklagen diese sich heftig, dass die Stadtedeputierten „durch 
ein sonderbar schreiben* 4 sie „hochschmehlichen anzuzepfen und iniurirn sich 
vermeintlich gelusten lassen a . Nie und niramer kQnnten sie glauben, dass 
den Stadtedeputierten hierzu ein Auftrag gegeben worden sei. St. A. A. 

3 ) Schreiben der Stadtedeputierten an den Herzog von Julich, C5ln, den 
14. Oktober 1581. St. A. A. 



Digitized by VjOOQIC 



80 Heinrich Pcnnings 

nachgerade musste ihnen zum Bewusstsein gekommen sein, dass 
die Stadte allein nie und niramer etwas erreichen konnten. 

Auf dem Stadtetage zu Speier war die Gesandtschaft an 
den Kaiser den beiden Stadten Strassburg und Regensburg iiber- 
tragen worden. Da es aber „wenig ansehens" hatte, wenn nur 
die Vertreter zweier Stadte am kaiserlichen Hofe erschienen, 
so entschloss sich Hochfelder, auch noch Ulm und Frankfurt 
am Deputierte zu bitten. Ulm, das sich an der Gesandtschaft 
zum Hofe des Herzogs von Julich und nach Aachen beteiligt 
hatte, lehnte diesmal ab, wahrscheinlich weil es nicht des Kaisers 
Ungnade auf sich Ziehen wollte, wie ja auch Augsburg zur Teil- 
nahme an der Gesandtschaft aus politischen Griinden sich nicht 
entschliessen konnte. 

Als die reichsstadtischen Abgeordneten am 17. Dezember 
in Prag anlangten, hatte sich der Kaiser eben nach Wien be- 
geben. Sie folgten ihm dorthin und brachten am 8. Januar 
ihre Werbung schriftlich und miindlich vor. Der Kaiser indessen 
entzog sich den Verhandlungen mit ihnen und begab sich am 
12. Januar nach Pressburg. Es ist nicht unwahrscheinlich, 
dass dem Kaiser bei seinem verschlossenen Charakter eine 
Begegnung mit den reichsstadtischen Gesandten wenig angenehm 
war und er ihnen infolgedessen auszuweichen suchte 1 . Er sah 
die Parteinahme der Reichsstadte fur die „rebellische Stadt" 
als einen Eingriff in seine Hoheitsrechte an und war keines- 
wegs gewillt, sich in seinen politischen und religiosen Mass- 
nahmen von den Reichsstadten irgendwelche Vorschriften gefallen 
zu lassen. Nur im Vertrauen auf die Kombination der politischen 
Verhaltnisse — der Reichstag stand bevor, und der Kaiser 
bedurfte der Tiirkensteuer — durften die reichsstadtischen 
Gesandten es uberhaupt wagen, an ihn die untertanigste Bitte 
zu richten, gegen Aachen endlich mildere Saiten aufzuziehen 
und die Exekution seiner Mandate wenigstens bis zum nachsten 
Reichstage aufzuschieben. Wie so haufig damals — eine Folge 
des religiosen Gegensatzes zwischen Katholiken und Prote- 
stanten — befand sich dieser Schattenkaiser in einem hochst 
unbequemen Dilemma. Empfing er die reichsstadtischen Ge- 
sandten und gab er ihren Forderungen nach, so verleugnete er 
seine eignen Prinzipien und musste zudem befurchten, seine 

*) Vgl. hierzu die Charakteristik Rudolfs bei Bitter a. a. 0. Bd. I, 
S. 582 ff. Droysen a. a. 0. S. 298. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruhen in Aachen. 81 

kaiserliche Autoritat vollends einzubiisseD. Lehnte er aber 
die Forderungen fast samtlicher Reicbsstadte ab, dann geriet 
er in Gefahr, dass diese ihm die Tiirkensteuer auf dem bevor- 
stehenden Eeichstage verweigerten. Aus dieser trostlosen Lage 
wusste er anscheinend keinen anderen Ausweg, als zunachst 
einer Begegnung mit den Gesandten auszuweichen, um diese 
moglicherweise zu ermiiden und zu veranlassen, den Heiraweg 
anzutreten, ohne dass er gezwungen war, ihnen eine direkt 
ablehnende Antwort zu erteilen. Aber die Stadtedeputierten 
hatten ein ebenso grosses Interesse daran, den Kaiser umzu- 
stimmen und eine fur Aachen giinstige Antwort zu erlangen, 
ura den benachbarten Fursten, die sich auf des Kaisers Mandate 
zu stutzen vorgaben, auch den Schein eines rechtlichen Vor- 
gehens zu benehmen. Geduldig folgten sie darum dem Kaiser 
nach Pressburg. 

Auch die Aachener Protestanten hatten eine Deputation, 
bestehend aus den Ratsmitgliedern Bonifazius Kolyn, Peter 
Vercken und Dietrich Hillensberg an den kaiserlichen Hof ab- 
geordnet, um die Bestrebungen der reichsstadtischen Gesandten 
zu unterstutzen. Da aber die Katholiken furchteten, der Kaiser 
konnte seinen bisherigen Standpunkt verlassen, so schickten 
sie gleichfalls eine Abordnung, namlich den Dechanten Franz 
Fuchs, den im vorigen Jahre ihrerseits gewahlten Burgermeister 
Albrecht Schrick und den Sekretar Johann von Thenen 1 . 

Da die reichsstadtischen Gesandten trotz aller Bemuhungen 
nicht zum Ziele kamen, verehrten sie derii Vizekanzler die fur 
die dainalige Zeit recht hiibsche Summe von 200 Gulden, die 
wohl ihre Wirkung nicht verfehlt haben werden 2 . Auch hatte 
inzwischen der Kurfiirst Ludwig von der Pfalz ein energisches 
Wort im Interesse des Aachener Protestantismus gesprochen 
und dem Kaiser mit der Opposition der protestantischen Stande 
auf dem bevorstehenden Eeichstage gedroht. So wurde denn 
am 19. Januar den reichsstadtischen Gesandten ein kaiserliches 
Dekret zugestellt, durch welches ihnen der Kaiser zwar einige 
Zugestandnisse machte, im ubrigen aber seinem Unwillen iiber 
der Stadte Vorgehen ziemlich unverhohlen Ausdruck gab. 

') Wahre erzellung und anzeig etc. Aach. Stadtarch. Religionsunruhen, 
fasc. I. P. a Beeck 1. c. p. 285. 

2 ) Ein gewisser Dr. Bailen erhielt von den reichsstadtischen Gesandten 
100 Gulden. Protokoll des Heilbronner Stadtetages. St. A. A. 

6 



Digitized by VjOOQIC 



82 Heinrich Pennings 

Namentlich wurde es iibel vermerkt, dass die reichsstadtischen 
Gesandten in „ihrer Majestat und des Reiches Stadt" gewesen 
waren und daselbst ihrer Majestat Anordnungen „in disputation 
zu Ziehen und darwider die underthanen zue sterken" sich an- 
gemasst hatten. Des Kaisers Unwillen zu besanftigen, sahen 
sich die Gesandten veranlasst, dem Vizekanzler eine Eeplik zu 
iibergeben, nicht ohne freilich zu befiirchten, hierdurch des 
Kaisers Zorn noch mehr zu reizen. Daher stellten sie es dera 
Belieben des Vizekanzlers anheim, sie zu iibergeben oder nicht ; 
und die reichsstadtischen Gesandten atmeten erleichtert auf, als sie 
vernahraen, dass des Kaisers Zorn sich „allergnadigst etwas a 
gelegt hatte. Trotz seines Unwillens sah sich der Kaiser in 
dem Bestreben, dera oben kurz angedeuteten Dilemma zu ent- 
gehen, denn doch andererseits zu Konzessionen an die Reichs- 
stadte genotigt. Unfahig, sich zu einem energischen Entschlusse 
aufzuraffen, suchte er nach einem Auswege und versprach, in 
nachster Zeit eine neue, mit hinreichenden Vollmachten aus- 
gestattete Kommission nach Aachen zu entsenden. Daneben 
erklarte er sich in stark verklausulierten Worten bereit, die 
benachbarten Fursten aufzufordern, von der Exekution abzu- 
stehen *. 

Das Programm der reichsstadtischen Politik aber war nun- 
mehr zum Teil wenigstens verwirklicht. Zwar hatte der Herzog 
von Jiilich sich nicht an die Vorstellung der reichsstadtischen 
Abgeordneten gestSrt, aber es war doch Hoffnung vorhanden, 
dass er auf Grund des kaiserlichen Erlasses vom 19. Januar 
seine Gewaltmassregeln einstellen wiirde. Bis die beabsichtigte 



*) Der kays. maj. deeret der e. stett deputierten gesandten, den 
19. januarii anno (15)82 gegeben. St. A. A. Haberlin a. a. 0. Bd. XII, S. 408 ff. 
In dem Dekrete entschloss sich der Kaiser „in kurzem etlich ire ansehenliche 
commissarien von newen dahin (sc. nach Aachen) abzufertigen mit sollichem 
bevelch und gewalt, das ires versehens ein und der ander teil zu gebur wol 
benuegig und zufrieden sein wird kiinden, daneben auch die benachpaurten, 
welche, wie geclagt, irer sondern ansprach wegen gegen denen von Ach 
allerlei furgenommen, als gleich schriftlich zu ersuchen, ungezweivelt, wavern 
sich allain die von Ach ir thails auch der gebur erzaigen, sy werden ir 
kais. maj. zu gchorsamen ehren gegen ihnen in ruche steen und ferner nichts 
beschwerlichs furnemen. u Wie wir gleich sehen werden, hatten nunmehr 
auch der Bischof von Luttich und der Prinz von Parma die Gewaltmass- 
regeln gegen Aachen begonnen. 



Digitized by VjOOQIC 



Die ReHgionsunruhen in Aachen. 83 

Kommission, von der freilich fiir die Aachener Protestanten 
nicht viel zu erwarten war 1 , zusaminentrat, verging jedenfalls 
eine Eeihe von Monaten. Inzwischen aber rtickte der Termin 
des Eeichstages immer naher. Gelang es bis dahin den Gesandten, 
die hoheren protestantischen Stande fiir ihre Politik zu gewinnen, 
dann waren die besten Aussichten zu einer fiir die Protestanten 
gtinstigen Eegelung der Aachener Verhaltnisse vorhanden. Immer 
energischer dr&ngte sich darum den reichsstadtischen Gesandten 
die Forderung auf, mit den protestantischen Fursten ins Einver- 
nehmen zu gelangen. Hatte man vor allem Sachsen und Branden- 
burg gewonnen, dann konnte man der iibrigen Fursten ziemlich 
sicher sein. Denn nur an der Politik dieser beiden, namentlich aber 
des sachsischen Kurfursten, waren in den letzten Jahrzehnten die 
protestantischen Forderungen gescheitert. Zwar hatte der Kur- 
flirst von Sachsen, der es iiberhaupt geliebt zu haben scheint, 
eine zweideutige Politik zu treiben 2 , in der Aachener Angelegen- 
heit einen Boten an den Kaiser gesandt, aber von einem be- 
sondern Eifer fur die Aachener Protestanten und die reichs- 
stadtischen Interessen war sehr wenig zu sptiren 3 . Trotzdem 
verzagten die reichsstadtischen Abgeordneten nicht. Da sie 
des Kurfursten von der Pfalz sich versichert halten konnten, 
wandten sie sich abermals an die Kurfursten von Sachsen und 
Brandenburg und baten sie, der bevorstehenden kaiserlichen 
Kommission einige Rate zuzuordnen 4 . Vorerst konnten die 

J ) Dass der Kaiser in der Tat an wirkliche Zugestandnisse nicht dachte, 
sondern nur die im Reiche zu Ghinsten der Aachener Protestanten sich be- 
merkbar machende Bewcgung im Hinblick auf den bevorstehenden Reichs- 
tag beschwichtigen wollte, geht hervor aus der Antwort, die am gleichen 
Tage der Deputation der Katholiken erteilt wurde und die iiberaus gnadig 
lautete. In ihr wies er ausdriicklich auf seine vielfaltigen Bemtihungen hin, 
den Katholizismus zu restituieren, und er liess ziemlich unverhohlen durch- 
blicken, dass nur die ungtinstigen politischen Zeitstromungen seiner sofortigen 
Restitution im Wege standen. St. A. A. Siehe auch Meyer a. a. 0. S. 482. 

2 ) Vgl. seine hQchst zweideutige Stellung im COlner Kriege. Droysen 
a. a. 0. S. 324 ff. 

3 ) Dies kann man daraus schliessen, dass das Protokolldes Heilbronner 
Stadtetages von einem besonderen Eifer des Kurfursten nichts meldet. Es 
ist dies freilich ein Schluss e silentio, aber er wird durch fast gleichzeitige 
Schreiben des Kurfursten und seine spatere Haltung bestatigt. 

4 ) Protokoll des Heilbronner Stadtetages vora 9. April 1582. St. A. A. 
Wie aus dem Schreiben der Stadtedeputierten an dcu Kurfursten von Sachsen 



Digitized by VjOOQIC 



84 Heinrich Pennings 

reichsstadtischen Abgeordneten zufrieden sein, wenn sie diesen 
beiden ein grosseres Interesse fiir die Aachener Sache einflossten. 
Als die reichsstadtischen Gesandten auf ihrer Riickreise in 
Niirnberg anlangten, kam ihnen Kunde von den weiteren Vor- 
gangen in Aachen, die geradezu niederschmetternd auf sie wirken 
musste. Der Herzog von Julich, nicht zufrieden damit, der 
Stadt selber feindlich zuzusetzen, hatte auch noch den Abt von 
Kornelimunster, Nikolaus von Vorstheim 1 , aufgefordert, den 
Aachenern die Zugange abzusperren und der Stadt die Zufuhr 
abzuschneiden, eine Aufforderung, der dieser sofort nachkoramen 
zu mttssen glaubte. Gegen die von den Reichsstadten angestrebte 
Koalition der protestantischen Stande rief der Herzog die 
Spanier ins Land 2 . Doch dessen hatte es gar nicht bedurft. 
Schon langst hatten diese darauf gewartet, ihren Forderungen, 
denen die Stadt bisher in keiner Weise entsprochen hatte, mit 
den Waffen den notigen Nachdruck geben zu kfinnen. Anfang 
Dezember begannen sie ihre Massnahmen. Der Gubernator der 
in unmittelbarer Nahe der Stadt gelegenen liraburgischen Lande, 
Claudius von Wittem, Herr zu Reissbroik, liess seine raub- 
lustige Soldateska plundernd in das Aachener Gebiet einfallen. 
Diese streifte bis an die Stadttore und nahm den Aachener 
Biirgern unter unerhfirten Gewalttatigkeiten ihre Habe fort. 
In dieser Not wandte sich der Aachener Rat in wiederholten 
Schreiben an den Prinzen von Parma, urn von ihm einen die 
feindlichen Massnahmen des Limburger Gubernators aufhebenden 
Gegenbefehl zu erlangen. Gewissermassen als Antwort beruft 
Reissbroik die Landstande des Limburger Landes auf die nur 
wenige Stunden von Aachen gelegene Feste Limburg und 



(Niirnberg, den 7. Marz 1582) hcrvorgeht, erfolgte das jetzige Schreiben am 
14. Februar. 

*) Uber diesen vgl. Schorn, Eiflia sacra oder Geschichte der KlOster 
und geistlichen Stiftungen der Eifel, Bonn 1889, Bd. I, S. 407. R. Goecke, 
Aachener Prozesse am Reichskammergericht: Zeitschrift des Aachener Ge- 
schichtsvereins , Bd. X, S. 45. Die Namensform, Vorstheim oder Vossheim, 
steht nicht fest. 

*) Mii Her a. a. 0. S. 269. Auch der Bischof von Ltittich beteiligte 
sich an den Repressalien gegen Aachen. P. a Beeck 1. c. p. 286: ineunte 
iam anno 1582 auctoritate Caesarea Aquenses per regios milites ab Ernesto 
praesule Eburonum submissos obsidentur et infestantur. Vgl. auch Lau, 
Buch Weinsberg Bd. Ill, S. 122. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Rcligionsunruhen in Aachen. 85 

lasst ihnen ansagen, dass man nunmehr gegen Aachen Ernst 
machen werde. Diejenigen, die in der Stadt etwas zu verlieren 
hatten, wurden aufgefordert, ihre Habe von dort wegschaffen 
zu lassen. Die Stadt wurde nunmehr eingeschlossen, indem die 
in ihrer Umgebung liegenden festen Platze und Schlosser mit 
Erlaubnis der Besitzer besetzt wurden. Wo letztere nicht zu 
erlangen war, da brauchte man einfach Gewalt. Am 29. und 
30. Dezember ward die Einschliessung vollendet. 

Da nun aber die Stadt trotz jener Massnahmen der bur- 
gundischen Eegierung auf ihrem Standpunkte verharrte, wollte 
diese zum aussersten schreiten. Grobes Geschiitz stand nicht 
allzu weit von Aachen entfernt in Mastricht und auf der Feste 
Limburg. Auf dieses wies der Gubernator am 10. Januar hin 
und drohte, es gegen die Stadt auffahren zu lassen *. Wenn er 
trotzdem von der Verwirklichung dieser Drohung absah, so ge- 
schah dies nur deshalb, weil er die politischen Verwickelungen 
fiirchten mochte, die sich aus einem derartigen Vorgehen er- 
gaben. Auch kamen ihm oder vielmehr dem Prinzen von Parma 
bald von kaiserlicher Seite Schreiben abmahnenden Inhaltes zu. 

Nichtsdestoweniger hatte Aachen unter den Gewalttaten 
der spanischen Truppen, die fiir Recht und Gerechtigkeit wenig 
Verstandnis besassen, ihrer Ziigellosigkeit und Eoheit wegen 
aber weit und breit verrufen waren, schrecklich zu leiden. Die 
der Stadt gehorigen Kupfermuhlen wurden niedergebrannt, die 
Aachener Burger, wo man ihrer habhaft werden konnte, gefangen 
genommen, die Frauen und Jungfraucn aus dem Aachener Eeich 
in schamlosester Weise geschandet 2 . Im Innern der Stadt stieg 
die Erbitterung gegen die ausserhalb befindlichen Katholiken 
auf das hochste, indem man diesen alle Schuld zuschob. Nur 



J ) Summarischer bericht, was seidt etc. St. A. A. Aachen schrieb an 
Frankfurt am 14. und 31. Dezember 1581, an Ntirnberg am 23. und 30. Januar, 
sowie am 5. und 11. Februar 1582, desgleichen, wie aus dem letztgenannten 
Schreiben hervorgeht, an Speier, Strassburg und den Kurfiirsten Ludwig von 
der Pfalz. Die Schreiben vom 31. Dezember 1581 und vom 11. Februar 
1582 finden sich in den St. A. A. Sie bilden neben dem Schreiben Aachens 
an den Stadtetag zu Heilbronn vom 22. Marz 1582 (gleichfalls in den 
St. A. A.) eine wichtige Quelle fiir das Folgende. Lau, Buch Weinsbcrg 
Bd. Ill, S. 122. 

2 ) Summarischer bericht, was seidt etc. St. A. A. Schreiben Aachens 
an Niirnberg vom 11. Februar 1582. Ebenda. 



Digitized by VjOOQIC 



86 Heinrich Pennings 

unter der Bedingung, dass sie sich dem Rate unterwarfen, war 
es ihnen gestattet, die Stadt zu betreten. Den Torwachtern 
war der scharfe Befehl erteilt worden, keinen der auswartigen 
Katholiken in die Stadt einzulassen, der sich nicht „gleich 
einem Ubelthater" zwischen zwei Soldaten von der Stadt Tor 
bis auf das Eathaus fuhren liess, urn hier festiglich und mit 
Handschlag zu versprechen, die Gewalthaber der Stadt als 
rechtmassige Obrigkeit anzuerkennen K 

Keineswegs dachten die Aachener Protestanten an Unter- 
werfung, im Gegenteil, sie nahmen eine Anzahl welscher Soldner 
in die Stadt auf, unbekiimmert um die harte Kontribution, die 
sie deswegen den Burgern auflegen mussten. Denn man gab 
sich der Hoffnung hin, die Stadt wenigstens solange halten zu 
konnen, bis auswartige Hulfe ankame. Als diese indessen langer 
auf sich warten liess, als man gedacht hatte, und die ftussere 
Bedrangnis immer unertraglicher wurde, da unternahraen die 
Aachener am 19. Marz einen Handstreich, stlirmten das in der 
Nahe der Stadt gelegene Schloss Kalkofen und metzelten in 
ihrem Biirgerzorn die spanische Besatzung bis auf einen Mann 
nieder 2 . Schon einige Tage fruher hatte der Herzog von Jtilich 
sein Edikt auf die Weisuog des Kaisers hin zuruckgenommen s . 
Hierdurch war nun zwar die Lage der Stadt einigermassen 
erleichtert worden ; aber der Herzog hatte gedroht, dass er fur 
den Fall, dass die Aachener der bevorstehenden kaiserlichen 
Kommission nicht strikten Gehorsam leisteten, die Gewaltmass- 
regeln sofort wieder beginuen wurde. Auch der Gubernator 
zog nach der erlittenen Schlappe seine Truppen, die denn doch 
zu schwach waren, der erbitterten Biirgerschaft Aachens ernst- 
lich standzuhalten, von den bei der Stadt gelegenen festen Platzen 



*) Hansen, Kriegsdrangsale Aachens a. a. 0. S. 73 ff. Boos a. a. 0. 
Bd. IV, S. 883. Wahre erzellung und anzeig etc. Aach. Stadtarch., Religions- 
unruhen, fasc. I. Kurtze und wahre erzellung etc. St. A. A. Der Aachener 
Ausgewichenen Schreiben an den Heilbronner Stftdtetag (ohne Ortsangabe) 
vom 28. MSrz 1582. Ebenda. 

*) Schreiben der Stadt Aachen an den Stadtetag zu Heilbronn vom 
22. Marz 1582. St. A. A. Irrttimlich setzt Mliller a. a. 0. S. 270, der 
Relatio historica des Mich. Eytzinger vom Jahre 1583 folgend, die Ersttirmuug 
auf den Anfang des April. Lau, Buch Weinsberg Bd. Ill, S. 127. Weins- 
berg gibt den 20. Marz aD. 

8 ) Vgl. oben S. 76, Anm. 2. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunmhen in Aachen. 87 

zuriick. Allein in einer Entfernung von bloss einer Meile von 
der Stadt liess er sie ein festes Lager beziehen und die Biirger- 
schaft nach wie vor beunruhigen. Ja, er entbot der Stadt, 
dass er sich ihrer binnen kurzem bemachtigen und dabei 
„des kinds an der mueter prust" nicht schonen werde. Audi 
hatte er bereits einige Tausend kriegstuchtiger Limburger ge- 
mustert, willens, sie gegen die Stadt zu fuhren, wenn diese 
sich nicht auf ihre Privilegien, nach denen sie nicht ausser 
Landes verwandt werden durften, berufen und gegen Aachen 
zu marschieren geweigert hatten l . 

Der Not gehorchend, nicht dem eigenen Trieb, hatte in- 
zwischen der Kaiser seine Kommission ernannt. Diese war den 
Kurfursten Gebhard von Coin und Johann von Trier, sowie dem 
Freiherrn Philipp von Winnenburg und dem schon bekannten 
Philipp von Nassau iibertragen worden. Giinstig fur die Aachener 
Protestanten war, dass der Gedanke, von der katholischen 
Kirche abzufallen, bei Gebhard schon feste Gestalt angenommen 
hatte, wenn die Kunde hiervon auch noch nicht in die Oflfent- 
lichkeit gedrungen war 2 . Angesichts der Parteiuahme der 
Reichsstadte und des Kurfursten Ludwig von der Pfalz fur 
Aachen hatte man erwarten sollen, dass der Kaiser auch den 
einen oder andern Vertreter der protestantischen Interessen 
zu der Kommission gewahlt hatte. Dann hatte man vielleicht 
hoffen diirfen, dass die Protestanten mit dem Gedanken an 
eine Kommission sich befreundet hatten. Eudolf II. war 
sich dessen anscheinend nicht bewusst, dass der Protestantismus 
nun einmal zu einer Macht iin Reiche geworden war, mit der 
er zu rechnen hatte. Nur insofern unterschied sich diese 
Kommission von den bisherigen, dass die Mitglieder nicht aus 
den an der Aachener Sache selbst beteiligten Fiirsten genommen 
waren. Allein trotzdem kamen ihr die Aachener, kamen ihr 
auch die Reichsstadte von vornherein mit dem ausgesprochensten 
Misstrauen entgegen. In Aachen erzeugten die fortgesetzten 
kaiserlichen Kommissionen, die klarsten Beweise fiir die Ohn- 
macht Rudolfs II., sogar nur Spott und Hohn 3 . Die zuletzt 



J ) Schreiben Aachens an den Heilbronner St&dtetag vom 22. Marz 15S2. 
St. A. A. 

2 ) Bitter a. a. 0. Bd. I, S. 570 ff. 

3 ) Erlaubte sich doch ein Aachener Burger, Stass von Segradt, als die 
zuletzt ernannte Kommission die Verhandlungen der in Aachen zu befiirch- 



Digitized by VjOOQIC 



88 Heinrich Pennings 

ernannte war gewissermassen ein Kompromiss, den Rudolf II. 
mit den Reichsstadten eingegangen war, und krankte von vorn- 
herein an den Halbheiten eines solchen. Rudolf glaubte jeden- 
falls selber nicht daran, durch eine derartige Kommission Frieden 
zu stiften, jetzt, nachdem der Streit die scharfste Form an- 
genommen hatte. Er war uberhaupt gar nicht gewillt, den 
Protestanten in Aachen irgendwelche Zugestandnisse zu machen 1 . 
Die Aachener wussten dies ganz genau und suchten darum 
unter jeder Bedingung der Kommission auszuweichen. Ilire 
gauze Hoffnung setzten sie auf den Reichstag, auf dem sie von 
einer energischen Opposition der protestantischen Stande die 
gesetzliche Anerkennung ihrer in der Stadt gemachten Errungen- 
schaften erwarteten. Um so leichter aber konnten sie aus- 
weichen, als sie sich in der Tat mit den protestantischen Standen 
des Reiches in Verbindung gesetzt und namentlich bei den 
Reichsstadten bisher die eifrigste Unterstutzung gefunden hatten. 
Ihre Sache war nunmehr die Sache der gesamten protestan- 
tischen Reichsstadte, sodass sie jetzt zu der Erklarung be- 
rechtigt waren, ohne deren Zustimmung keine bindenden Zusagen 
machen zu dtirfen 2 . Da aber ihre Schreiben voraussichtlich auf 
die zu Kommissaren ernannten Kurfiirsten wenig Eindruck 
machen wurden, wandten sie sich am 23. Februar an den Kur- 
fiirsten Ludwig von der Pfalz und baten ihn, bei diesen dahin 
zu wirken, dass sie die Teilnahme an der Kommission ablehnten 3 . 
Denn jetzt, da man bis zu diesem Punkte der Opposition ge- 
langt war, da die Unterstutzung des gesamten protestantischen 

tenden Unruhen wegen auf den 19. April nach Kornelimiinster verlegt hatte, 
die hohnendc Bemerkung: „Es ist do ein kommission angesetzt; wer solte 
ein katz darumb sattelen?" Aus asthetischen Griinden mussten wir davon 
absehen, eine seiner wciteren Ausserungen iiber die Kommission anzufiihren. 
Kurtze und wahre erzellung etc. St. A. A. 

*) Vgl. oben S. 83, Anm. 1. 

*) Schreiben der Aachener Protestanten an die beiden zu Kommissaren 
ernannten Kurfiirsten vom 18. Marz 1582. St. A. A. Hier heisst es ... 
„dieweil dieses work nunmehr ein gemeine sach, dero sich etliche fiirneme 
churfursten, fursten, und stande und stedt des heyligen reichs, dessen wir 
ein geringes mitglid, sowcit undernohmen, dass uns ahn zuthun und bcy- 
wesen deren abgesandten und verordneten allein einzulaissen keineswegs 
gepuren will." . . . 

8 ) v. Bezold, Briefe des Pfalzgrafen Johann Kasimir mit verwandten 
Schriftstucken, Bd. I, 1576—1582, Mannheim 1882, Nr. 328. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruhen in Aachen. 89 

Deutschland in Aussicht stand, jetzt gait es auszuharren, urn 
endlich zum Siege zu gelangen 1 . 

Denn der Himmel war zwar noch iramer mit Wolken fur 
sie bedeckt; aber sie hofften zuversichtlich, dass die Sonne der 
Keligionsfreiheit bald diese Wolken durchdringen und auch ihnen 
leuchten wurde. In der Tat waren die Aussichten einstweilen 
wenigstens durchaus nicht ungiinstig, da die Stadtedeputierten 
noch immer in ihreni Sinne eine rege Tatigkeit entfalteten 2 . 
Diese waren noch in Niirnberg und verhandelten mit dem dortigen 
Rate, wie am besten der bedrangten Stadt zu helfen sei. Stets 
von dem Gefuhle der reichsstadtischen Schwache durchdrungen, 
hatten sie, durch wiederholte Schreiben von der unglucklichen 
Lage der Stadt in Kenntnis gesetzt, sich anfangs Marz aber- 
mals an die drei weltlichen Kurflirsten als die vornehmsten Ver- 
treter der protestantischen Sache um Rat und Beistand gewandt. 
Eindringlich wiesen sie auf die Konsequenzen hin, die sich aus 
den Gewaltmassregeln der Aachen benachbarten Fiirsten nicht 
nur fur diese Stadt, sondern fur das gesamte deutsche Reich 
ergaben s . Hatten doch die Gegner des Protestantismus es ge- 
wagt, gegen eine deutsche Reichsstadt, freilich ohne dass sie 
sich in direktem Gegensatze zum Oberhaupte des Reiches be- 
funden hatten, mitten im Frieden mit feindlichen Massnahmen 
vorzugehen. Ganz besonders erbittert musste man auf prote- 
stantischer Seite sein, dass die verhassten Spanier, damals die 
erkl&rten Vorkampfer des katholischen Systems im nord west- 
lichen Deutschland, sich fortgesetzt in die inneren Verh&ltnisse 
des deutschen Reiches einmischten. Man hatte erwarten sollen, 
dass auch das protestantische Bewusstsein des Albertiners, des 
machtigsten protestantischen Fiirsten, sich gegen derartige 
Ubergriffe der katholischen Spanier aufgelehnt hatte, ganz 
abgesehen davon, dass Spaniens Anmassung, in die deutschen 
Reichsangelegenheiten bestiramend einzugreifen, seinen patrio- 
tischen Zorn hatte entflammen miissen. 



*) Aachen schrieb an die Kurfiirsten von Coin und Trier am 11., 18. und 
22. Marz, sowie am 5. April. Samtliche Schreiben sind in den St. A. A. 
enthalten. 

a ) Bericht Hochfelders auf dem Stadtetage zu Heilbronn. Protokoll des 
Heilbronner Stadtetages. St. A. A. 

8 ) Fiirbittschreiben der Stadtedeputierten fur Aachen an den Kurfiirsten 
von Sachsen. Niirnberg, 7. Marz 1582. St. A. A. 



Digitized by VjOOQIC 



90 Heinrich Pennings 

Doch den Gesandten ward aus Sachsen eine frostige Antwort 
zuteil. Wie August von Sachsen behauptete, hatte er zu den 
friedfertigen Versicherungen des Kaisers voiles Vertrauen. Im 
iibrigen verwies er auf die Reichsverfassung, die nach seiner 
Ansicht klar den Weg zur Gegenwehr zeigte *. Da aber dieser 
Weg, wie wir gleich sehen werden, nicht gangbar war und man 
nicht wohl annehraen kann, dass dies dem politischen Scharfblick 
des Kurfiirsten entgangen ware, so ist wohl die Vermutung 
gerechtfertigt, dass er uberhaupt nicht die Absicht hatte, im 
Interesse des Aachener Kalvinismus zu energischen Massregeln 
zu schreiten. 

Da war doch das Verhalten des Kurfiirsten Ludwig von 
der Pfalz ein ganz anderes. Am 2. Januar war er vom Kaiser 
ersucht worden, auf dem nachsten Reichstage personlich zu 
erscheinen. Bei dieser Gelegenheit hatte er energisch gegen 
das Vorgehen des Prinzen von Parma und des Herzogs von Julich 
Front gemacht. Auch war er entriistet dariiber, dass die Aachener 
Protestanten am kaiserlichen Kammergericht ohne weitere Be- 
griindung abgewiesen worden waren 2 . Auf das entschiedenste 
hatte er vom Kaiser verlangt, dass er den Aachen feindlich ge- 
sinnten Machten ihr ungewohnliches Vorgehen verbiete. Dagegen 
war er bereit gewesen, sein ferneres Handeln von dem Ausgange 
eines „ordentlichen" Verfahrens gegen die Aachener abhangig 
zu machen. Fur den Fall aber, dass der Kaiser nicht Gerechtig- 
keit walten lassen wollte, hatte er mit der Opposition der 
protestantischen Stande auf dem nahe bevorstehenden Reichstage 
gedroht, eine Drohung, die seinerseits wenigstens wahrlich keine 
leere Phrase war 3 . Es ist nicht ausgeschlossen und sogar wahr- 
scheinlich, dass das Dekret vom 19. Januar mehr auf diese 
energische Sprache des Pfalzer Kurfiirsten, als auf das Bemiihen 
der reichssUidtischen Gesandten zuruckzufiihren ist. Dabei war 
Ludwig von der Pfalz frei von den Bedenken eines Ludwig 
von Wiirtemberg. Dieser nahm eine kiihle Haltung ein und 



*) Antwort des Kurfiirsten von Sachsen an die St&dtedeputiertcn vom 
18. Marz 1582. St. A. A. 

2 ) Da die Aachener Sache bereits am kaiserlichen Hofe anhangig war, 
so schwankte das Kammergericht, ob es auch die Kompetenz habe, dem 
Wunsche der Aachener Protestanten zu willfahren und die Ubergriffe des 
Julichers vor sein Forum zu Ziehen. Lehmann a. a. 0. S. 438. 

8 ) v. Bezold a. a. 0. Bd. I, Nr. 320; vgl. auch Nr. 306 ebenda. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruhen in Aachen. 91 

mahnte zur Vorsicht, wenn sich die Behauptung best&tigen sollte, 
dass es sich in Aachen um den „kalvinistischen Irrtum" handelte 1 . 
Aber nicht nur, dass der Pfalzer die protestantische Sache gegen 
den Kaiser mit Energie vertrat, er beschickte auch selbst den 
Prinzen von Parma, den Abt von Kornelimunster und den Bischof 
von Liittich. 

Desgleichen entfaltete sein kalvinistischer Bruder, der 
Pfalzgraf Johann Kasimir, in dieser Zeit der allgemeinen Er- 
schlaffung eine grosse Eegsamkeit, er, der iiberhaupt stets dafiir 
eintrat, die protestantische Sache mit dem Schwerte zu ver- 
teidigen. Der franzosischen und niederlandischen Bewegung 
hatte er ja bereits seinen Arm geliehen. Ihm gait es in der 
Aachener Sache, „die spanische Tyrannei zu bekampfen, die an 
der Ausrottung der evangelischen und deutschen Freiheit arbeite 2 ". 
Am 19. Februar schrieb er, sich wohl bewusst, dass Verhand- 
lungen und Drohungen wirkungslos bleiben wtirden, an Johann 
von Nassau, dass die angestellten Kreistage wohl kaum zeitig 
genug Htilfe bringen konnten. Er schlug darum eine eilende 
Hilfe vor, wobei er auf die Unterstutzung des Grafen rechnete. 
Desgleichen sandte er Schreiben an Worms, Frankfurt und 
Niirnberg 3 . Johann Kasimir war also der einzige unter den 
Fiirsten Deutschlands, der den Mut hatte, gegebenenfalls auch 
ausserhalb des Bodens der bestehenden Reichsverfassung seinen 
Parteigenossen in Aachen Beistand angedeihen zu lassen. Ihm 
war es darum zu tun, an die Spitze einer Aktion zum Schutze 
des durch Spanien in Aachen bedrohten Protestantismus zu treten 4 . 

Aber wie ein Jahr spater sich die meisten protestantischen 
Stande im Coiner Kriege zu keiner Tatkraft aufzuraffen ver- 
mochten 5 , so auch jetzt nicht. Die Stadte suchten sich auf die 



*) Ebenda Nr. 321. 

*) Droysen a. a. 0. S. 332. 

s ) v. Bezold a. a. 0. Bd. I, Nr. 327. 

4 ) Janssen a. a. 0. Bd. V, S. 21 ff. Auch im Coiner Kriege war. er der 
einzige protestantische Fiirst, der sich der Sache Gebhards mit elirlichem Eifer 
annahm. Droysen a. a. 0. S. 324. In gleicher Weise fanden einige Jahre 
spater die protestantischen Domherren des Strassburger Kapitels an ihm eine 
starke Stiitze gegen den Bischof und ihre katholischen Kollegen ; vgl. A. M ei s t e r , 
Der Strassburger Kapitelstreit 1583—1592, Strassburg 1899, S. 141 ff., 315 ff., 
372 ff., 398. 

5 ) Ritter a. a. 0. Bd. I, S. 596. 



Digitized by VjOOQIC 



92 Heinrich Pcnnings 

Fursten zu stiitzen und diese auf die Stadte, und beide ver- 
harrten in Tatenlosigkeit, zum Teil eine Folge des gewaltig 
zwischen Luthertum und Kalvinismus klaffenden Gegensatzes, 
der, inimer wieder zura Vorschein kommend, auch auf die Ent- 
wickelung der Aachener Sache durchaus zu Ungunsten des Prote- 
stantismus wirkte. 

Diese zum Teil infolgedessen im protestantischen Deutsch- 
land herrschendeZuriickhaltung kam denn audi auf denKreistagen, 
die der Aachener Sache wegen abgehalten wurden, fortwahrend 
zum Ausdruck. Ein anderes Moment, das jede wirksame Hiilfe 
vereitelte, gesellte sich hier hinzu: die zahlreich vertretenen 
katholischen Stande, die gegen etwaige Forderungen der Prote- 
stanten ein wirksames Gegengewicht bildeten. Diese konnten 
sich aus prinzipiellen Grunden nicht dazu entschliessen, ihre 
Hand zur Untersttitzung des selbst von den Lutheranern ge- 
hassten Kalvinismus zu bieten. Eine solche ware aber unmittel- 
bar mit dem Kampfe gegen die Spanier verbunden gewesen, 
indem im Falle eines Sieges der deutschen Waifen der Kal- 
vinismus nicht nur in Aachen, sondern am ganzen Niederrhein 
stolz sein Haupt erhoben hatte. Die katholischen Stande und 
der Kaiser, der freilich, zu der traurigen Rolle eines tatenloseu 
Zuschauers verurteilt, mit gebundenen Handen dem wiisten 
Parteigetriebe im deutschen Reiche zusehen musste, durften sich 
nun einmal nicht durch einen Kampf gegen Spanien mit ihren 
bisherigen politischen und religiosen Bestrebungen in Wider- 
spruch setzen. 

So beschrankte man sich auf dem zu Bonn am 16. Januar 
stattfindenden kurrheinischen Kreistage auf die Beschlusse, an 
den Kaiser, den Prinzen von Parma und den Bischof von Luttich 
Schreiben abmahnenden Inhaltes zu richten und notigenfalls der 
Beichsordnung entsprechend vorzugehen. Doch war man weit 
davon entfernt, diesen Beschluss, der jedenfalls auf den Einfluss 
Ludwigs von der Pfalz zuriickzufuhren ist, zur Tat werden 
zu lassen. Denn als der Kaiser seine Kommission ernannt hatte, 
da hatten sich alsbald nach x4nsicht des anfangs Marz nunmehr 
in Coin zusammentretenden Kreistages die „termini tt verschoben, 
sodass eine wirkliche Kreishiilfe jetzt nicht mehr statthaft war. 
Dabei lagerten die spanischen Truppen noch immer in nachster 
Nahe der Stadt, die infolge ihrer ungiinstigen Lage sich nur 
schwer verteidigen liess und daher leicht uberrumpelt werden 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruheii in Aachen. 93 

konnte. Aber der Vorschlag des Kurfiirsten Ludwig, Aachen 
in die besondere Schirmverwandtnis des kurrbeinischen Kreises 
zu stellen und auf dessen Kosten mit Truppen und Proviant 
zu versehen, stiess auf den Widerspruch der iibrigen Kurfiirsten. 
Diese lehnten es sogar ab, den westfalischen Kreis wegen seiner 
Untatigkeit zu verwarnen und ihm zu drohen, dass man sich 
der Unkosten wegen bei ihm schadlos halten wurde 1 . 

Nicht viel anders stand es am 15. M&rz urn die Aachencr 
Sache auf dem Kreistage zu Ulm. Hier beschloss man, zunachst 
das Resultat der vom Kaiser verordneten Kommission abzuwarten. 
Nun war aber die Moglichkeit vorhanden, dass Aachen inzwischen 
oder spater angegriffen wurde. Fur diesen Fall beschrankte 
man sich auf den sehr wenig den Zeitverhaltnissen angepassten 
Beschluss, den Aachener Protestanten vermittels der Kreishulfe 
beizustehen, ein Beschluss, der den Anschein erweckte, als ob 
man wirklich fur den Aachener Protestantismus einzutreten 
gewillt sei 2 . In der Tat aber bot er eine bequeme Handhabe, 
sich jeder ernsten Hilfeleistung zu entziehen. Denn bevor man 
selber in Aktion zu treten brauchte, mussten zuvor der west- 
ftilische Kreis und die diesem benachbarten im Interesse des 
Protestantismus in Aachen ihre Truppen ins Feld stellen. Hieran 
war jedoch unter keiner Bedingung zu denken. 

Was nutzte es unter diesen Umstanden, dass die Stadte- 
deputierten und ihnen voran Paul Hochfelder sich noch immer 
auf das eifrigste bemiihten, fur die Aachener Sache unter den 
protestantischen St&nden Propaganda zu machen? Noch in Nurn- 
berg kamen sie in Gemeinschaft mit dem dortigen Rate uberein, 
alsbald einen neuen Stadtetag auszuschreiben, urn iiber die 
geeigneten Massregeln zum Schutze des Aachener Protestantismus 
zu beraten 3 . Doch schon am 24. Februar war von Strassburg, 
das sich in erster Linie berufen fuhlte, die reichsstadtischen 
Freiheiten der Stadt Aachen gegen die Spanier zu vertreten 
und iiberhaupt der katholischen Reaktion einen Damm entgegen- 
zusetzen, an die drei ausschreibenden Stadte Niirnberg, Frankfurt 
und Ulm der Aufruf ergangen, die Reichsstadte zu einem Stadte- 
tage zu bescheiden. Strassburg wies darauf hin, dass die Inter- 

*) v. Bezold a. a. 0. Bd. I, Nr. 821, Anm. und Nr. 330. 
2 ) Protokoll des Heilbronner Stadtetages vom 9. April 1582. St. A. A. 
s ) Bericht Hochfelders auf dem Stadtetage zu Heilbronn. Protokoll 
des Heilbronner Stadtetages. St. A. A. 



Digitized by VjOOQIC 



94 Heinricb Pennings 

cession der Reichsstadte beim Kaiser und dem Herzoge von 
Jiilich die Lage Aachens nicht erleichtert hatte. Im Gegenteil, 
es werde mehr wie zuvor bedrangt und bereits sei die Gefahr 
auf einen derartigen Hohepunkt gestiegen, dass stundlich die 
Kunde von seiner Einnahme zu erwarten sei 1 . 

Da nun die genannten ausschreibenden Stadte zudem vom 
Aachener Rat bereits selbst von der verzweiflungsvollen Lage 
der Stadt in Kenntnis gesetzt worden waren, zogerten sie urn 
so weniger, dem Mahnrufe Strassburgs nachzukommen, und als- 
bald erfolgte an die „fursichtigen, ersamen und weisen" Rate 
samtlicher Reichsstadte in deutschen Landen die Einladung, am 
5. April 1582 nach Heilbronn Vertreter zur Beratung tiber die 
Aachener Sache zu entsenden. Diese Einladung schilderte die 
Not Aachens in ziemlich grellen Farben und appellierte wiederum 
an die Interessen samtlicher Reichsstadte in der Aachener Frage 2 . 
Trotzdem war die Wirkung dieser Einladung doch nicht durch- 
schlagend und ihre Aufnahme der Stimmung im Reiche ent- 
sprechend ziemlich ktihl. 

Die Stromung, die in dieser Zeit einem tatkraftigen Handeln 
entgegenwirkte, hatte sich auch der Reichsstadte bemachtigt, 
und das Barometer der anfanglich herrschenden Begeisterung 
war merklich gesunken. Die Stadt Strassburg tritt in den 
Hintergrund und die Fuhrung der reichsstadtischen Politik 
iibernimmt das vorsichtige, alle Massnahmen kuhl' abwagende 
Augsburg. 

Die Politik Strassburgs ging nunmehr dahin, unabhangig 
von der Kreisverfassung, allein von Stadtewegen die bedrangten 
Protestanten in Aachen, sei es durch Geld, sei es durch Truppen 
zu unterstutzen 3 . Strassburg sah ein, dass die Kreisverfassung 
nach Lage der Dinge versagen musste. Im westfalischen Kreise 
sassen die grimmigsten Feinde des Aachener Protestantismus, 
und von dem benachbarten kurrheinischen Kreise war gleich- 



2 ) Scbreiben Strassburgs an Ulm vom 24. Februar 1582. St. A. A. 

f ) Dims Ausscbreiben zum Heilbronner Stadtetage vom 11. Mfirz 1582. 
Originalurkunde auf Papier. St. A. A. Hier heisst es, dass „ dieser im bayl. 
reich unerborter process nit allein die statt Ach allein, sondern in gemein 
alle andere erbere frey- und reichsstett zuvorderst mitberuren und treffen" 
wollte. 

s ) Protokoll des Heilbronner Stadtetages. Dieses ist, wo nicht anders 
vermerkt, auch fur die Folge massgebend. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruhen in Aachen. 95 

falls eine tatkraftige Unterstutzung nicht zu erhoffen. Desgleichen 
zeigte sich jetzt bereits, dass die Mehrzahl der protestantischen 
Fursten sich nicht zu eiaem Anschluss an die Interessenpolitik 
der Reichsstadte bewegen liess. Was war also natiirlicher, als 
dass Strassburg, fast die einzige Reichsstadt, die mit ehrlichera 
Eifer in den Kampf fur den Aachener Protestantismus und die 
reichsstadtischen Prinzipien eingetreten war, nunmehr eine 
Schwenkung in seiner Politik vornahm, da der ursprungliche 
Weg in dem Labyrinthe der entgegentretenden Hindernisse 
sich zu verlieren drohte ! Jetzt, da Aachen von den verhassten 
Spaniern bedrangt wurde, sail es Strassburg als eine Ehren- 
sache der Reichsstadte an, sich dieser Schwesterstadt anzu- 
nehmen. Auch die Aachener gaben sich der HofFnung hin, dass 
die Reichsstadte zur Abwehr der spanischen Ubergriffe sich zu 
einer ausserordentlichen Hiilfe verstehen wiirden. Daher hatten 
sie Schreiben auf Schreiben an die Stadte geschickt, daher 
hatten sie in eindringlichster Sprache auf die Konsequenzen 
hingewiesen, die sich aus diesen Ubergriifen fur die tibrigen 
Reichsstadte, ja fur den gesamten deutschen Protestantismus 
ergaben. Allein ihre Bemiihungen scheiterten an der angst- 
lichen Zurlickhaltung, der Ohnmacht und Schwache der meisten 
Reichsstadte. Diese konnten und wollten sich nicht dazu ver- 
stehen, sich zu einer grosseren Tat aufzuraffen. Gebunden durch 
angstliche Rticksichten, wie, dass man z. B. bei den hoheren 
Standen Anstoss erregen und der kaiserlichen Majestat zu nahe 
treten konnte, verharrte man in Ruhe und Tatenlosigkeit \ Um 
nicht die Hand zu einer ernstlichen Hiilfe bieten zu miissen, hatte 
das angstliche Worms bereits am 26. Februar auf das erw£hute 
Schreiben Johann Kasimirs hin sich auf den Kreistag zu Coin 
berufen, dem man nicht vorgreifen diirfe. Dieselbe Antwort 
war Johann Kasimir am 2. Marz von Frankfurt erteilt worden. 
Scheinbar etwas energischer hatte die Antwort Niirnbergs ge- 
lautet, indem es sich geneigt erklarte, falls ausser der Kreis- 
hiilfe s&mtliche Reichsstadte auf ihrer bevorstehenden Versamm- 
lung „eines andern zu rettung der statt Ach als ihres mittel a 



*) In Augsburg meinte man, „der kais. maj. new verordnete commission 
werde vermittels gottlichen segens gemelter statt wider gute ruehe und 
sicherhait erlangen". Instruktion des Augsburger Bates fur seine Gesandten 
zum Heilbronner Stadtetage, Ende MUrz 1582 (das genaue Tagesdatum ist 
zerst(5rt). Ahnlich heisst es in Schreiben Frankfurts und Niirnbergs. St. A. A. 



Digitized by VjOOQIC 



96 Heinrich Pennings 

sich vergleichen wiirden, das Seinige dabei zu tun \ aber auch 
nur scheinbar, da klar zu Tage lag, dass sich die samtlichen 
Stadte zu einer ausserordentlichen Htilfe niemals wtirden bereit 
finden lassen. Der Rat von Augsburg aber war selbst dann 
entschlossen, sich von den Reichsstadten abzusondern 2 . 

Man kann es diesen Stadten nicht verdenken, dass sie 
sich nicht in weitausschauende Unternehmen einlassen wollten. 
War es doch nur zu wahrscheinlich, dass sie unter den Folgen 
eines Krieges, der sich an der Aachener Sache sehr leicht ent- 
zunden k< nnte, am meisten zu leiden haben wiirden. Ganz 
abgesehen von den unmittelbaren Unkosten, die eine besondere 
Htilfe allein von Stadtewegen erfordert hatte und die in dieser 
Zeit der allgemeinen Geldnot besonders lastig fallen musste, gehorte 
ein europaischerKriegjedenfalls zu den Moglichkeiten, mit denen 
man zu rechnen hatte. Im Falle eines solchen aber war voraus- 
zusehen, dass Deutschland durch seine geographische Lage und 
infolge der verschiedenen Parteiungen der Tummelplatz der 
Kriegsvolker Europas geworden ware. Der reichsstadtische 
Handel hatte infolge eines Krieges die empfindlichste Einbusse 
erlitten und ware vielleicht gar vollstandig vernichtet worden. 
Unter diesen Voraussetzungen war es selbstverstandlich nicht 
moglich, dass die Stadte, auf sich allein angewiesen, zum Schwerte 
griifen, um die Spanier aus der Umgegend von Aachen zu ver- 
treiben. 

V. Der Heilbronner Stadtetag. 

Die Auspizien, unter denen am 5. April 1582 die Ver- 
sammlung der reichsstadtischen Abgeordneten zusammentrat, 
waren noch entschieden ungiinstiger als vor einem halben Jahre, 
da man zu Speier getagt hatte. In dieser kurzen Zeit der 
reichsstadtischen Agitation zu Gunsten der Aachener Prote- 
stanten hatte die politische Situation sich vollstandig geklart 
und das Bild sich nicht wenig zu Ungunsten des Protestantis- 
mus verschoben. In Speier schauten die Reichsstadte noch 
hoffnungsfroh in die Zukunft. Allein sie hatten die Macht und 
Energie der katholischen Reaktion unterschatzt und den Eifer 



2 ) v. Bezold a. a. 0. Bd. I, Nr. 327. 

2 ) Instruktion der Augsburger Gesandten zum Heibronner Stadtetage. 
St. A. A. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruhen in Aachen. 97 

der protestantischen Fursten fur ihre Interessen tiberschatzt. 
Die katholischen Machte schrittea verachtlich liber die Stadte- 
forderungen hinweg und begannen die Exekution ; die protestan- 
tischen Fursten aber hielten die reichsstadtischen Bestrebungen 
der Unterstiitzung nicht wert. Dagegen bedeutete es wenig, 
dass der Kaiser eine neue Kommission ernannt hatte. Die 
Spanier ktimmerten sich nicht urn seine Mahnungen, einstweilen 
von der Exekution abzustehen, weil sie ganz genau wussten, 
dass ihr Vorgehen, im Grunde genommen, doch nur seinen und 
der katholischen Machte Intentionen entsprach. Somit war 
das Hauptziel der reichsstadtischen Politik, die Exekution 
wenigstens bis zum nachsten Reichstage zu verhindern und 
inzwischen rait den protestantischen Fursten ins Einvernehmen 
zu gelangen, nicht erreicht worden. Sollte nicht ihre Politik 
den Eindruck der trost- und hiilflosesten Ohnraacht machen, 
dann mussten die Reichsstadte, auch wenn sie bisher nur Un- 
gluck gehabt hatten, doch zu irgend eineni positiven Resultate 
zu gelangen suchen. Das war denn auch die anerkennenswerte 
Ansicht Strassburgs. Ihr trat Augsburg entgegen, einstweilen 
wenigstens unterstiitzt von der Mehrzahl der deutschen Reichs- 
stadte. Gelingt es Strassburg noch im letzten Augenblicke 
eine Mehrheit zu linden und fur eine ausserordentliche Hiilfe 
von Stadtewegen zu begeistern, das war die Frage, die auf 
diesem Stadtetage zur Entscheidung stand. Insofern unterscheidet 
sich der Stadtetag zu Heilbronn von dem zu Speier, dass wir 
die Kluft zwischen dem reinen, unverfalschten Luthertume und 
dem als Ketzerei verschrieenen Kalvinismus nicht mehr, wenig- 
stens nicht offen mehr, zu Tage treten sehen, weiter dadurch, 
dass die Katholiken, die zu Speier in dem Gesandten des Her- 
zogs von Jiilich einen Vertreter gehabt hatten, unmittelbar 
nicht mehr in den Verlauf der Unterhandlungen eingreifen. 

Doch hatten die ausgewichenen Katholiken, die sich fur 
die einzig berechtigten Reprasentanten der Stadt Aachen aus- 
gaben, ein Schreiben an den Stadtetag nach Heilbronn geschickt. 
In diesem nahmen sie Stellung zu den von ihren politischen 
und religiosen Gegnern gegen sie geschleuderten Angriffen. Sie 
konnten geltend machen, dass sie dem Kaiser und seinen 
Befehlen gehorsam gewesen waren, indes ihre Gegner, die meist 
dem Kalvinismus huldigten, sich gegen die kaiserliche Majestat 
aufgelehnt hatten und der kaiserlichen Kommission mit bewaff- 

7 



Digitized by VjOOQIC 



98 Heinrich Pennings 

neter Hand entgegengetreten waren. Auch jetzt waren sie 
wiederum bereit, der Kommission sich zu unterwerfen, wahrend 
ihre Gegner sich hierzu keineswegs gesonnen zeigten. Wie wir 
bereits horten, suchten diese nur die Sache auf die langeBahn 
zu schieben und hattea darum der kaiserlichen Kommission den 
bereits angesetzten Termin wiederum abgesagt. Diese Tat- 
sachen fiihrten die Ausgewichenen zu ihrer Verteidigung an, ohne 
daran zu denken, dass sie auf die Stadtegesandten nicht den 
mindesten Eindruck machen konnten. Geradezu naiv aber war 
die Bitte der Aachener Katholiken, die Stadtegesandten mochten 
ihre „widerwertigen a ermahnen, dem Kaiser und der kaiserlichen 
Kommission schuldigen Gehorsam zu leisten und von ihrem 
„unziemlichen Vornehmen" abzustehen K Die Stadteversammlung 
ging, nachdem dieses Schreiben verlesen war, einfach zur Tages- 
ordnung uber. 

Coin aber, die einzige grossere katholische Reichsstadt, die 
ihre Auktoritat fur die Sache der Katholiken auf die Wagschale 
hatte werfen konnen, hatte es wieder vorgezogen, vom Stadte- 
tage fernzubleiben. Zunachst stand der Coiner Rat der Aachener 
Bewegung durch und durch feindlich gegenuber. Sodann hatte 
er sich im Oktober des vorhergehenden Jahres gegen die reichs- 
stadtischen Gesandten sehr wenig entgegenkommend gezeigt und 
ihre Forderung, den Coiner Protestanten die oflfentliche Religions- 
iibung zu gestatten, rund abgeschlagen 2 . Der Coiner Rat sah 
wohl ein, dass ein Eintreten fiir die katholische Sache auf dem 
Stadtetage doch nicht auf Erfolg rechnen durfte. Auch mochte 
er sich nicht ein Tadelsvotum wegen seines vorigjahrigen Ver- 
haltens zuziehen. Ubrigens war es ziemlich klar, dass der 
Stadtetag, wie die Dinge nun einmal lagen, doch nicht zu Be- 
schlussen kommen wiirde, die dem Kalvinismus in Aachen zu 
wesentlichem Nutzen gereichten. Es war also gar keine Gefahr 
vorhanden, dass ein Erstarken des Aachener Kalvinismus sich 
zu Gunsten des Coiner Protestantismus bemerkbar machen wiirde 8 . 



! ) Schreiben der aus der Stadt Aachen ausgewichenen Biirgermeister, 
Schoffen und Ratsverwandten an den Stadtetag zu Heilbronn (Ortsangabe 
fehlt iui Datum) vom 28. Marz 1582. St. A. A. 

2 ) Siehe oben S. 78. 

8 ) Am 22. Marz schrieb der Coiner Rat an die ausschreibende Stadt 
Frankfurt, er hatte aus dem Einladungsschreiben nicht ersehen konnen, was 
fiir ein Grund vorliege, einen Stadtetag auszuschreibeu, da der Reichstag 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruhen in Aachen. 99 

Ausser Coin fehlte noch Schw&bisch-Gmiind, das es nicht 
ratsam fand, vor der in Aussicht gestellten Kommission etwas 
vorzunehmen, sowie Muhlhausen und Weissenburg, wahrend eine 
Reihe kleinerer, naraentlich oberdeutscher Stadte, sich wie in 
Speier so auch hier vertreten liess. 

Bis zum 8. April, cinem Sonntage, nahmen die Verhand- 
lungen einen ausserst sclileppenden Verlauf. Denn bevor die 
„vorsichtigen a Stadtedeputierten an die Kernfrage herantraten, 
ob und wie Aachen zu helfen sei, wollte man die Ankunft des 
in Frankfurt auf dem dortigen Kreistage weilenden Paul Hoch- 
felder abwarten, urn nach den dort gefassten Beschlussen sich 
richten zu konnen. Der Aachener Gesandte Dietrich Vercken 
war von Frankfurt indessen bereits vor Schluss des Kreistages 
nach Heilbronn geeilt. Denn der Bat der Stadt Aachen hatte 
keinen Gesandten eigens nach Heilbronn geschickt, angeblich, 
weil er bei der verwickelten Lage der Stadt seine sachkundigen 
Hilfskrafte nicht entbehren konnte 1 . , Moglich ist aber auch, 
dass er den Reichsstadten die grosse Gefahr der Stadt, die 
sogar die Entsendung eines besonderen Abgeordneten verhinderte, 
nachdriicklich ad oculos demonstrieren wollte. Getragen von 
dem Bestreben, seiner Vaterstadt die Hulfe der Reichsstadte 
zuzuwenden, entwirft Dietrich Vercken wiederholt ein Bild von 
deren traurigen Verhaltnissen. Da ihm jedenfalls nicht unbe- 
kannt war, dass man sich auf die bevorstehende kaiserliche 
Kommission berufen hatte, lief sein Bestreben darauf hinaus, 
es zum mindesten als zweifelhaft hinzustellen, dass die ernannten 
kaiserlichen Kommissare sich ihrem Auftrage unterziehen wiirden. 
Er wies auf den Umstand bin, dass der Aachener Rat sich schon 
wiederholt an die Kommissare gewandt hatte, ohne indessen 
einer Antwort gewurdigt worden zu sein. Traten aber die kaiser- 
lichen Kommissare nicht zusammen, so blieb Aachen voraus- 
sichtlich den Angriffen der Spanier ausgesetzt. Daraus ergab 
sich dann gewissermassen fur die Reichsstadte von selbst die 
Verpflichtung, sich ihrer Schwesterstadt tatkraftig anzunehmen. 

Doch da stattete der Vertreter Augsburgs uber den Kreistag zu 



doch so nahe bevorstande. Man hatte darum besser getan, von einem Stadte- 
tage abzusehen; „solliches sollte den weit abgelegenen ungezweifelt anmutiger 
gewesen sein". St. A. A. 

*) Schreiben der Stadt Aachen an den Heilbronner Stadtetag vom 
22. Mftrz 1582. St. A. A. 

7* 



Digitized by VjOOQIC 



100 Heinrich Penning* 

Ulm Bericht ab und versetzte hierdurch schon den Bestrebungen 
der Aachener einen schwer erschutternden Stoss. Die Absicht 
Augsburgs war, die Ulmer Beschlusse zur Grundlage der Verhand- 
lungen auf dem Heilbronner Stadtetage zu machen. Von alien 
Stadten, welche die Aachener Sache nach Heilbronn gefiihrt 
hatte, war Augsburg diejenige, die am wenigsten an eine ernst- 
hafte Hulfeleistung fur die bedrangte Stadt dachte. Zunachst 
gab man sich in Augsburg — so behauptete man dort wenigstens 
— der Hoffnung hin, die kaiserliche Kommission werde zu einem 
fur beide Parteien annehmbaren Besultate gelangen. Nun war 
es aber nicht ausgeschlossen, dass die kaiserliche Kommission 
nicht zusammentrat oder doch nicht zum Ziele gelangte. Fur 
diesen Fall verwiesen die Augsburger auf die Hilfe des west- 
falischen Kreises. Da auch die Doppel- und Trippelhulfe dieses 
Kreises voraussichtlich nicht geniigte, gaben sie den Aachenern 
den billigen Rat, den Beistand des benachbarten Kreises in 
Anspruch zu nehmeu. Von einer „extraordinarii htilf an gelt 
oder volch" aber wollte Augsburg unter keinen Umstanden etwas 
wissen. Seine Gesandten hatten den strikten Befehl erhalten, 
von diesem Standpunkte keinen Schritt abzugehen. Falls die 
Stadtemehrheit sich zu einer ausserordentlichen Hulfe bereit 
crklarte, war ihnen befohlen worden, an den weiteren Verhand- 
lungen nicht mehr teilzunehmen und sich vom Stadtetage zu 
verabschieden *. 

Vergegenwartigt man sich diesen Standpunkt, so kann man 
sich der Annahme nicht entziehen, dass Augsburg gar nicht 
daran dachte, den Aachener Protestanten Beistand zu leisten. 
Die Kreisverfassung konnte gar nicht zum Schutze des Aachener 
Protestantismus in Tatigkeit treten. Dem westf&lischen Kreise 
gehorten gerade seine erbittertsten Gegner an: der Herzog von 
Jiilich und der Bischof von Liittich, Ernst von Baiern. Welch 
ablehnende Haltung der benachbarte Kreis, der kurrheinische, 
einnahm, war gleichfalls bekannt. Nur der Kurfurst von der 
Pfalz war hier geneigt, energisch gegen die spanischen Ubergriffe 
Front zu machen; allein er stand isoliert. Man kann nicht wohl 
voraussetzen, dass alles dies einem Augsburger Rate entgangen 
sein sollte. Es bleibt daher nur die Annahme, dass Augsburg 
in seiner Kaisertreue der Aachener Sache durchaus fremd und 



l ) Instruction der Augsburger Gesandten zum Heiltronner Stadtetage. 
St. A. A. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruhen in Aachen. 101 

gleicbgultig gegeniiberstand, eine Annahme, die ihre weitere 
Begrundung darin findet, dass Rehlinger, der damals an der 
Spitze der Augsburger Politik stand, ein Anhanger der katho- 
lischen Kirche war und infolgedessen sich nicht geneigt zeigte, 
in einer Stadt wie Aachen den Protestantism us zu schutzen, 
zumal es sich hier durchweg nicht urn Anhanger der Augs- 
burger Konfession, sondern zum grossten Teile urn Kalvinisten 
handelte 1 . 

Die Politik Augsburgs hatte, so wenig entgegenkommend 
sie fur den Aachener Protestantismus auch sein mochte, von 
vornherein mehr Aussicht, sich der Stimmung am Stadtetage zu 
bemachtigen, wie die des den Aachenern bei weitem freundlicher 
gesinnten Strassburg. Trotz der gewaltigen Anstrengungen, die 
Hochfelder gemacht hatte, urn die Reichsstadte und die prote- 
stantischen Fursten zu einem die protestantischen Interessen 
wirklich fordernden Entschlusse aufzuriitteln, hatte er bisher 
wenig Entgegenkommen gefunden. Nur wenige Reichsstadte 
waren ernstlich bereit, seine Bestrebungen zu unterstutzen, 
Augsburg aber konnte sich auf samtliche oberdeutschen und die 
meisten rheinischen Stadte stutzen. 

Und doch beruhte die einzige Hoffnung des Aachener Ge- 
sandten auf Hochfelder, der noch immer in Frankfurt weilte. 
Da erreichte der dortige Kreistag endlich sein Ende und der 
unermudliche Strassburger eilte nach Heilbronn, dort eine Sache 
zu vertreten, die bereits verloren war. Uber die Rolle, die 
Hochfelder auf dem Kreistage zu Frankfurt gespielt hat, sind 
wir nicht genauer unterrichtet; aber wir durften kaum in der 
Annahme fehlgehen, dass die Frankfurter Versammlung wesent- 
lich unter seinem Einflusse gestanden hat. Aus dem hier ge- 
fassten Beschlusse weht uns namlich ein etwas frischerer Luftzug 
entgegen, der in dieser Zeit der allgemeinen Erschlaffung angenehm 
beruhrt. Ganz dem Standpunkte entsprechend, den Hochfelder 
in seiner Rede auf dem Stadtetage zu Speier eingenommen hatte 2 , 
war in Frankfurt darauf hingewiesen worden, dass Aachen „ein 

*) Dass Augsburg auf dem einige Monate spater stattfindenden Reichstage 
die Stadtepolitik so energisch uuterstiitzte, geschah weniger im Interesse 
der Aachener als im eigenen, da der Augsburger Rat die zwischen ihm und 
dem Erbkammerer von Pappenheim schwebenden Streitigkeiten zu seinen 
Gunsten entschieden wissen wollte; vgl. Haberlin a. a, 0. Bd. XII, S. 5—30. 

2 ) Siehe oben S. 62, 



Digitized by VjOOQIC 



102 Heinrich Peiinings 

ungemittelter stand des reichs von Carolo Magno an" gewesen 
sei. Hieraus hatte man fur die ubrigen Reichsstande die Ver- 
pflichtung gefolgert, sich dieses Mitstandes in seinen gegen- 
wartigen Bedrangnissen anzunehmen. Da man aber klar erkannt 
hatte, dass die schwerf&llige Kreisverfassung nicht zur Anwen- 
dung kommen konnte, hatte man hier beschlossen, zum Schutze 
der bedrohten Stadt durch die Reichsstadte, aber auf Kosten 
der gesamten Kreisstande, eine Anzahl Kriegsvolk anzunehmen. 

Am Vormittage des erwahnten Sonntages nun versammelten 
sich die Stadtedeputierten nach der Predigt, urn uber die Aachener 
Sache endgultig zu beschliessen. Nunmehr musste die Entschei- 
dung fallen, ob und wie man den Aachenern beistehen wtirde. 
Urn die Stadtedeputierten zu einem energischen, die Schranken 
der in diesem Falle unbrauchbaren Reichsverfassung uberschrei- 
tenden Beschlusse zu bewegen, trat Paul Hochfelder auf und 
hielt eine lange Rede. Der Hinweis auf seine vielfaltigen Be- 
muhungen, die alle nicht nur nicht gefruchtet, sondern eher die 
Lage der Aachener Protestanten verschlimmert hatten, war die 
einzige Waffe, die er zur Verfiigung hatte. Sie versagte ihre 
Wirkung. Er erreichte nichts weiter, als dass ein Ausschuss 
eiwahlt wurde: von der rheinischen Bank die Stadte Strassburg, 
Worm's, Speier, Frankfurt, Hagenau und Kolmar und von der 
oberlandischen Bank die Stadte Regensburg, Augsburg, Nurn- 
berg, Ulm, Esslingen und Schwabisch-Hall. 

Noch immer war die Moglichkeit vorhanden, dass die kaiser- 
liche Kommission ihren Fortgang nahm. Zwar war es den 
Aachenern gelungen, durchzusetzen, dass der bereits mehrmals 
angesetzte Termin der kaiserlichen Kommission immer wieder 
hinausgeschoben wurde. In diesen Bemiihungen waren ihnen 
die Plane Gebhards, der im Geheimen selber einen grossen Schlag 
gegen den Religionsfrieden vorbereitete, sehr gelegen gekommen. 
indem diese ihre Politik der Verschleppung und Verzogerung 
wesentlich unterstiitzten. Doch war ein neuer Termin auf den 
19. April nach Kornelimunster angesetzt wordeu, jedenfalls 
deshalb, weil Verhandlungen in der Stadt leicht dieselben oder 
noch schlimmere Vorgange wie im Mai des vorigen Jahres nach 
sich Ziehen konnten. Fur den Fall aber, dass die Kommission 
an diesem Tage wirklich in Tatigkeit trat, ergab sich fur den 
Stadteausschuss die Frage, wie alsdann den Aachenern „von 
gemeinen e. stett wegen ein beistand zu laisten tt sei. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Beligionsunruhen in Aachen. 103 

Andererseits war es auch moglich, dass die kaiserlichen 
Kommissare, die sich von den Aachenern bereits wiederholt 
batten bewegen lassen, den Kommissionstermin immer wieder 
hinauszuschieben, auch jetzt von ernstlichen Verhandlungen ab- 
sehen wurden. Dann aber gait es Mittel und Wege zu suchen, 
wie den Aachenern in der Not und Bedrangnis, in der sie sich 
noch immer befanden, geholfen werden konnte. Desgleichen war 
aber auch zu befiirchten, dass, wenn die kaiserlichen Kommissare 
in der Tat sich ihrer Aufgabe unterzogen, sie sich auf den 
gleichen Standpunkt wie ihre Vorganger stellen wurden. Da 
offenbar vorauszusehen war, dass die Aachener Protestanten 
sich einem Ansinnen, das ihre politische und religiose Existenz 
vernichtete, nicht ftigen und infolgedessen die benachbarten 
Fiirsten, insbesondere die burgundische Regierung, die Stadt mit 
ihren Gewaltmassregeln mehr wie zuvor bedrangen wurden, 
musste der Ausschuss auch fur diesen Fall auf entsprechende 
Gegenmittel bedacht sein und die Frage in Erwagung ziehen, 
„ob den e. steiten sich one der andern craisstend zuthun einer 
eilenden hilf zu vergleichen und den hohern stenden dis orts 
furzugreifen geburen welle" 1 . 

Ohne Schwierigkeit einigte man sich uber den ersten Punkt. 
Fur den Fall, dass die Kommission wirklich am 19. April in 
Tatigkeit treten sollte, fasste man den Entschluss, zwei Stadte, 
die mit der Aachener Sache vertraut waren, zu vermogen, im 
Namen und im Auftrage der Reichsstadte an dieser Kommission 
teilzunehmen. Aller Augen lenkten sich hierbei auf die Ver- 
treter Strassburgs und Frankfurts, die indessen beide Ausfliichte 
suchten und mit dem Hinweis darauf, dass sie nun schon iiber 
sechs Monate durch Gesandtschaften in Anspruch genommen 
worden waren, dieser im hochsten Grade undankbaren Aufgabe 
sich zu entziehen suchten. Hochfelder mochte wohl zu der Uber- 
zeugung gekommen sein, dass er in Kornelimunster, voraussicht- 
lich zu der Kolle eines blossen Zuschauers verurteilt, sich wenig 
Lorbeeren holen konnte, da die Befiirchtung nur allzusehr be- 
griindet war, dass die kaiserliche Kommission, anscheinend 
wiederum aus erklarten Anhangern der katholischen Reaktion 
bestehend, fur Zugestandnisse an den Protestantismus kein Ver- 
standnis haben wiirde. Denn immer noch war, wie wir bereits 
horten, das Vorhaben Gebhards nicht iiber die eingeweihten 

2 ) Abschied des Heilbronner Stadtetages vom 9. April 1582. St. A. A. 



Digitized by VjOOQIC 



104 Heinrkh Pennings 

Kreise hinausgedrungen, indem er die Zeit noch.nicht fur geeignet 
erachtet hatte, den Schleier des bis dahin sorgsam gehiiteten 
Geheimnisses zu liiften l . Nichtsdestoweniger beschloss der Stadte- 
ausschuss, sich an die beiden Stadte Frankfurt und Strassburg 
schriftlich zu wenden, sie mochten aus ihrer Mitte einige Ab- 
gesandten der kaiserlichen Kommission zuordnen. 

Nachdem dieser Punkt erledigt war, handelte es sich urn 
die Kernfrage des ganzen Stadtetages, um die Frage namlich, 
in welcher Weise man Aachen Beistand zu leisten habe, wenn 
entweder die Kommissionsverhandlungen nicht stattfanden oder 
nicht zum Ziele fiihrten. Dass die Reichsstadte sich in diesem 
Falle dazu entschliessen wiirden, unabhangig von den hoheren 
Standen des Reiches auf eigene Kosten ein Heer zum Schutze 
der Stadt auszuriisten, daran war nach dem, was wir oben horten, 
unter keinen Umstanden zu denken. Es blieb daher fiir die 
Stadte nur der Ausweg, dass sie zwar, den Beschlussen des 
Frankfurter Kreistages entsprechend, von Stadtewegen ein Heer 
gegen Spaniens Ubergriffe ins Feld stellten, aber auf Kosten 
samtlicher Kreisstande. Doch dieser Weg war ebenso wenig 
gangbar wie der erste. Ganz abgesehen von der Moglichkeit 
eines europaischen Krieges hatte der Schutz der Stadt an sich 
schon ziemlich viele Unkosten verursacht. Vernunftigerweise 
konnte man aber gar nicht darauf rechnen, dass alle Kreisstande 
sich dazu bereit erklaren wiirden, die aus der Stadtepolitik 
erwachsenden Unkosten fur ihren Teil auf sich zu nehmen. War 
es doch sogar mehr wie zweifelhaft, ob samtliche protestantischen 
Fursten an den Kosten eines bewafFneten Einschreitens sich 
beteiligen wiirden, da sie bisher wenigstens noch keine bindenden 
Verpflichtungen auf sich genommen hatten. Hinzu kam, dass 
sich in den Kreisen eine grosse Anzahl katholischer Stande fand, 
die prinzipielle Gegner der reichsstadtischen Auslegung des 
Religionsfriedens waren. So wenig man hoffen durfte, dass diese 
ihre Truppen zu Gunsten des Aachener Protestantismus ins Feld 
stellten, ebenso wenig war daran zu denken, dass sie sich dazu 
verstehen wiirden, durch Geldopfer einer Sache zu dienen, die 
ihnen im tiefsten Grunde ihrer Seele verhasst war. 



! ) Die ersten Geriichte von seinem Plane begannen sich bekanntlich 
erst auf dem Keichstage zu Augsburg zu verbreiten; vgl. Ritter a, a. 0. 
Bd. I, S. 589. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruhen in Aachen. 105 

Die erdruckende Mehrheit in dem Stadteausschuss sah denn 
auch wohl ein, dass dieser Weg nicht zum Ziele fuhren wiirde. 
Vergeblich wies Hochfelder auf die Beschliisse des Frankfurter 
Kreistages bin: seine Politik, den Aachenern mit „etwas eilenderm, 
dann durch zuzug der craisen beschechen moge tt , zu Hulfe zu 
kommen, konnte nicht auf die Unterstutsung der Reichsstadte 
rechnen. Man schloss sich im Gegenteil den Ausfiihrungen des 
Augsburger Gesandten in alien Punkten an. Da es den Reichs- 
stadten nicht gelungen war, die hoheren Stande in den Kreis 
ihrer Politik zu ziehen, liessen die meisten in dem Gefuhle der 
Ohnmacht den Mut sinken. Angstlich wie sie waren, schraken 
sie vor den Konsequenzen eines selbstandigen Vorgehens zuruck. 
Sie furchteten, des Kaisers Zorn auf sich zu laden und bei den 
hoheren Standen Anstoss zu erregen. Das Versprechen des Stadte- 
ausschnsses aber, der Reichsverfassung entsprechend, vermittels 
der Kreisordnung die Hulfeleistung erfolgen zu lassen, war eine 
leere, inhaltlose Phrase. Aachen blieb den Angriffen seiner feind- 
lichen Nachbarn ausgesetzt, da die schwerfallige Maschine der 
deutschen Reichsverfassung bei der grossen Anzahl widerstrebender 
Rader sich nun einmal nicht in Bewegung setzen liess. Zwar 
fand Strassburg bei etlichen Stadten der rheinischen Bank Unter- 
stiitzung, aber drese waren zu schwach, als dass sie hatten 
durchdringen konnen. Die Politik Strassburgs und insbesondere 
Hochfelders war daniit an dem rauhen Felsen der wirklichen 
Verhaltnisse gescheitert. 

Am folgenden Tage fanden die Beschliisse des Ausschusses, 
wie das ja auch nicht anders zu erwarten war, die Bestatigung 
des Plenums. Vergeblich fuhrte Dietrich Vercken zum Schlusse 
noch einmal alle Geschiitze auf, urn die Stadte zu einem ener- 
gischen Vorgehen zu veranlassen. Der Hinweis auf Aachens 
Not und die durch Spaniens Anmassung dem gesamten Protestan- 
tismus drohende Gefahr blieb ohne jeden Eindruck. Die Reichs- 
stadte konnten sich nun einmal zu einer eilenden Hiilfe nicht 
verstehen und wiesen angesichts der Unmoglichkeit, unabhangig 
von den hoheren Standen und zum Teil gegen diese selbstandige 
Stadtepolitik zu treiben, auf die gestern im Ausschuss gefassten 
Beschliisse hin. Da flehte Aachens Gesandter, die Stadte- 
deputierten mochten sich dann wenigstens entschliessen, eine 
Besatzung in die bedrangte Stadt ^u werfen, das feindliche 



Digitized by VjOOQIC 



106 Heinrich Pennings 

Kriegsvolk bei einem tJberfall abzuwehren. Selbst diese um 
Gottes willen vorgetragene Bitte ward abschlagig beschieden 1 . 

VI. Schluss. 

Uberschauen wir nunmehr dieResultate der bisherigen reichs- 
stadtischen Politik und werfen wir zugleich einen fliichtigen Blick 
in die Zukunft. Als die Aachener Frage brennend wurde und 
prinzipielle Bedeutung fiir die gesamten Reichsstadte in deutschen 
Landen annahm, da erschienen diese fast alle auf dem Kampf- 
platze, um gegen die kaiserliche Auffassung des Religionsfriedens 
Stellung zu nehraen. Aber mit welchen Machtmitteln! Von 
vornherein bedurften sie der Bundesgenossenschaft der hoheren 
protestantischen Stande, sollte nicht der Kampf ohne jede Aus- 
sicht auf Erfolg begonnen werden. Diese Bundesgenossen- 
schaft zu erwerben, waren die Reichsstadte denn auch standig 
bestrebt. Damit aber Aachen inzwischen nicht uberrumpelt 
wurde, musste man zu gleicher Zeit die so haufig angedrohte 
Exekution zu vereiteln suchen. Unbekummert um ihre Ge- 
sandtschaft und ihre Proteste eroffnete indessen der Herzog 
von Jiilich den Angriif gegen Aachen und versetzte damit der 
reichsstadtischen Politik den ersten Stoss. Bald folgte ihm die 
burgundische Regierung mit ihren Gewaltmassregeln. Um auf 
diese Eindruck zu machen, hatten die Reichsstadte erst recht 
die furstliche Bundesgenossenschaft vonnoten. Inzwischen hatten 
die Reichsstadte dank der kurpf&lzischen Unterstiitzung doch 
einen wichtigen diplomatischen Erfolg zu verzeichnen: der 
Kaiser sah durch die Ernennung einer Kommission einstweilen 
von einer Ausfiihrung seiner Mandate ab und gebot sogar, die 



*) Dietrich Vereken schloss diesen Stadtetag rait den bedeutungsvollcn, 
die bisherige Entwickelung treffend charakterisierenden Wortcn, „daz sich 
seine herren und obern genzlich versehen hetten, die e. stette warden inen 
dero zusag noch zu Ulm beschechen (vgl. oben S. 41), in anrichtung der Augs- 
burger Confession und sonderlich anyetzo in dero hochsten nbtcn wurkliche 
hilf und beistand gelaistet haben, dariiber sy doch alles, waz inen zugestandcn, 
erlitten hettcn. Dieweil aber die e. stett dismals nit fur thunlich ermesscn 
kondten, inen mit eilender hilf zu statten zu kommen, musstcn sie es ge v - 
schechen lassen und gott bevelchen, mit bitt, sy, die abgesandten, wellen 
es an ire herren bringen und dahin bearbeitet sein, damit Ach als ein 
mitglied des reichs an hilf nit verlassen wurde". Protokoll des Heilbronner 
Stadtetages. St. A. A. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Religionsunruhen in Aachen. 107 

Gewaltmassregelu gegen Aachen einzustellen. Dass die Spanier 
sich wenig um die kaiserlichen Befehle kummerten, war insofern 
fur die Reichsstadte nicht ohne Bedeutung, als deren vollstandig 
unbefugte Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Reiches 
ein treffliches Agitationsmittel darstellte. Doch auch dieses ver- 
sagte bei den meisten protestantischen Reichsstanden seine Wir- 
kung. Da fasste Strassburg den Plan, die Reichsstadte zu 
selbstandigem Vorgehen in der Aachener Sache zu bewegen. 
Aber auch dieser Plan brach auf dem Heilbronner Stadtetage 
zusammen. 

Den Zwiespalt im Protestantismus und die Energielosigkeit 
der Zeit, die lieber verhandelte als handelte, batten die Reichs- 
stadte nicht zu uberwinden vermocht. Seit dem Stadtetage zu 
Speier hatte die reichsstadtische Politik sich fast stets auf ab- 
steigender Linie bewegt und schliesslich ein klagliches Ende 
genommen. Die Reichsstadte hatten es eben nicht verstanden, 
die Konstellation der in Betracht kommenden Faktoren in ihrer 
Wirklichkeit zu erfassen. Mit der Niederlage der besonders 
von Hochfelder verfolgten Politik war zugleich das Schicksal 
des Aachener Protestantismus besiegelt. 

Wie anders, als Hochfelder gedacht hatte, kam nun nach 
einigen Monaten die Aachener Frage vor das Forum des Reiches! 
Zwar bestanden hier die Stadte, die nicht imstande waren, ein 
Heer zuin Schutze des Aachener Protestantismus und ihrer eigenen 
Prinzipien ins Feld zu stellen, fest und unerschutterlich auf ihren 
Forderungen, zwar gelang es ihnen auch, den Kaiser in die 
ausserste Verlegenheit zu bringen; aber auf die Dauer erlahmte 
ihre Energie, indes die angeborene Zahigkeit des letztern, weun 
auch erst nach einigen Jahren, den Sieg davon tragen sollte. 
Die Stadte waren entschlossen, durch das an sich, zumal in dieser 
Zeit, nicht unwirksame Mittel der Steuerverweigerung des Kaisers 
Nachgiebigkeit zu erzwingen, aber es fehlte ihnen der Riickhalt 
ihrer fiirstlichen Glaubensgenossen, die zum Teil sogar des 
Kaisers Par tei ergriffen 1 . Auf sich selber angewiesen, verzagten 
sie nach einiger Zeit des Widerstandes und liessen dem Kaiser 
freie Hand 2 . Der einzige grosseve Versuch der Reichsstadte 
wahrend des 16. Jahrhunderts, neben den hoheren Standen eine 



l ) Vgl. oben S. 53. 

') Muller a. a. 0. S. 289 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



108 Heinrich Pennings, Die Religionsunruhen in Aachen. 

selbst&ndige politische Bedeutung zu gewinnen, hatte an ihrer 
Ohnmacht klaglichen Schiffbruch erlitten. 

Der Coiner Krieg hielt fur die nachsten Jahre die Geister 
in Spannung und drangte die Aachener Frage in den Hinter- 
grund. Aber auch spater erlangte sie nicht mehr die Bedeutung, 
die sie von vornherein gehabt zu haben schien. Ohne dass man 
auf protestantischer und insbesondere reichsstadtischer Seite zum 
Schutze der protestantischen Interessen und der reichsstadtischen 
Auffassung des Religionsfriedens auch nur einen Finger geriihrt 
hatte, konnte der Kaiser am 27. August 1593 den Befehl ergehen 
lassen, dass der katholische Rat in seine Amter wieder ein- 
zusetzen und alle Verhaltnisse in den Zustand, wie er bis zum 
Jahre 1560 gewesen war, wiederherzustellen seien 1 . Auch als 
dieser Befehl im Jahre 1598 endlich vollstreckt wurde, machte 
sich zu Gunsten des Aachener Protestantismus keine grftssere 
oppositionelle Bewegung in Deutschland bemerkbar. 

Bereits am 2. Januar 1582, als die Spanier Aachen be- 
drangten und eben zum aussersten zu schreiten drohten, hatte 
Ludwig von der Pfalz in Vorahnung der kommenden Ereignisse 
das Wort ausgesprochen, dass, wenn das Feuer einmal anginge, 
es sobald nicht erloscheu wurde 2 . In der Tat war die Luft, 
die in Deutschland wehte, ausserst schwul, und dunkle Wolken 
lagerten unheilverkiindend uber seinen Gauen. Hin und wieder 
zuckten unheimliche Blitze aus diesen Wolken und zeigten dem 
deutschen Volke drohend an, dass jene Zeit, in der das Feuer 
eines Religionskrieges Deutschland an den Rand des Verderbens 
bringen sollte, in nicht allzu ferner Zukunft mehr liegen konnte. 

! ) Die protestantischen Stande beschwerten sich zwar in einer am 
16. Juni 1594 eingereichten Klageschrift uber das Dekret vom 27. August 1593 
und die fortgesetzten Gewaltmassregeln der Spanier, aber ohne den geringsten 
Erfolg. Lehmann a. a. 0. S. 218 ff. 

2 ) v. Bezold a. a. 0. Bd. I, Nr. 320. 



Digitized by CjOOQIC 



Notes sur le sarcophage 
de la cathddrale d'Aix-la-Chapelle. 

Par Etienne Miction. 

Le sarcophage dGcrit ci-dessous, conserve dans la cathedrale 
d'Aix-la-Chapelle, joint a son intfcret archGologique Tintfcret d'une 
histoire assez curieuse 1 . 

II reprGsente, comme on le voit au premier coup d'oeil, 
l'enl&vement de Persephone. Un lien moral rendait le sujet, 
par sa relation avec la mort et le monde souterrain, particu- 
lterement cher aux sculpteurs de sarcophages. lis ne se 
croyaient pas tenus, pourtant, de suivre fid element et dans leur 
ordre les diffSrents elements de la lGgende. Dans une represen- 
tation sculpturale, les considerations esthetiques, ou du moins 
visuelles, jouent naturellement un grand role, et facilement pre- 
ponderant. M. E. Le Blant a montre, mieux que personne, quelle 
place il leur faut faire jusque dans interpretation de ceux des 
sarcophages auxquels on pourrait les croire le plus etrangferes, les 
sarcophages Chretiens. Ici notons, par exemple, que r&vfroXoyta, — 
Pers6phone cueillant les fleurs — , chronologiquement la premiere 
des trois scfenes, est placee vers le milieu du sarcophage, entre la 
recherche errante de Demeter, — rcXivY] — , la derniere a ce 
meme point de^vue, mais la premiere k gauche sur le sarco- 
phage, et Penlfevement proprement dit, — &pTz<x,*cq — : la com- 
position y gagne la presence k chaque extr6mite de deux 
groupes mieux balances. 

M. R. Foerster dans son etude „Der Raub und die Rtick- 
kehr der Persephone in ihrer Bedeutung fur die Mythologie, 
Litteratur- und Kunst-Geschichte a 2 , a savamment bati sur ces 



*) II a et6 souvent public, notamment par: Quix, Beschreibung der 
Munsterkirche in Aachen (1825); Ur liens, Jahrbiicher des Vereins von 
Alterthumsfreunden im Rhcinlande, t. IX-X, p. 373-376; Illustrierte Zeitung, 
10. September 1853, p. 164; Kantzeler, Jahrbiicher, t. XXIX-XXX, p. 
193-204; Fr. Berndt, Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins, t. Ill, p. 1-22. 

*) Stuttgart, in 8°, 1874. 



Digitized by VjOOQIC 



110 6tienne Michon 

divers elements une classification des sarcophages relatifs au 
my the de Persephone. II en r£sulte que notre exemplaire 
appartient k la premiere classe, de beaucoup la plus nombreuse, 
oik les figures sont dirigees vers la droite; dans cette classe, 
k la deuxi&me „Gattung a , qui comprend, non seulement la rcXavrj 
et r&pTCayy], mais les trois scenes que nous avons mentionnees; 
dans celle-ci elle-meme a la premiere „Species a oti Pluton est 
vu de face, et au premier type, mais avec des particularites 
notables surtout dans la scene de r&vfroXoyCa. 

A gauche, D6m6ter, les cheveux epars, son manteau gonflG 
par le vent, une torche dans chaque main, debout sur son 
char train6 par des serpents, que conduit une des Heures. Iris, 
dont le manteau forme de meme une echarpe flottante autour 
de sa tete et dont le chiton ouvert laisse voir l'epaule et le 
sein droit nus, doit preceder le char; mais son corps penche 
maladroitement donne l'impression qu'elle va perdre l'equilibre. 
Face k D6m6ter, en realite tournee vers Pluton, qu'il faut 
imaginer survenant sur la gauche, Persephone, agenouiliee, une 
main sur la corbeille, lfeve l'autre, effray6e k l'approche de son 
ravisseur: elle a pour compagne Artemis, vue de dos, l'epaule 
decouverte, occupee de meme a la cueillette des fleurs et tenant 
une corbeille analogue. L'Eros que le sculpteur a represents 
au-dessus de la tete d'Artemis est evidemment le guide de 
Pluton, dont l'exploit occupe toute la partie droite du sarco- 
phage, et e'est une bien faible resistance que lui oppose Pallas, 
casqu6e et armee de l'egide, dont le bras semble moins retenir 
le dieu que soutenir la poitrine de Persephone. Vainqueur sans 
combat, Pluton a enlevG sa conquete: pam6e et defaillante, le 
corps abandonne k la renverse, il la maintient solidement de 
son bras droit, tandis qu'il remonte sur son char, oti est assis 
un Eros. Le quadrige a deja repris son essor, precede par 
Hermfes, vetu de la seule chlamyde. Le triple Cerbfere, Euke- 
lados, Gaia etendue sous les chevaux, oti s'aper^oit aussi un 
serpent, un troisifeme Eros porteur de torches, competent le 
tableau et remplissent les parties laiss6es libres du champ. 

Des deux petits cotes, arrondis, seul le droit a et6 pendant 
longtemps visible dans la niche oti le sarcophage 6tait place. 
II se relie a Textremite voisine par le caducee d'Hermes, qui 
y d6borde, et montre trois figures juveniles, dont celle du milieu 
est sans doute Triptolfeme. Trois figures aussi occupent le c6te 



Digitized by VjOOQIC 



Notes sur le sarcophage de la cathedrale d'Aix-la-Chapclle. Ill 

gauche, un jeune homme nu portant une corbeille de fruits et 
deux compagnes de Persephone 1 . 

La tradition veut que le sarcophage soit venu k Aix-la- 
Chapelle de Ravenne, oti il aurait 6te transports de Rome. De 
t&noignage formel, il n'en existe aucun, mais on sait que 
Charlemagne, „d6sirant enrichir ses possessions franco-germa- 
niques de quelques oeuvres d'art conserv6es en Italie, en demanda 
sp6cialement l'autorisation au pape Adrien, qui, comme bien on 
pense, n'eut garde de refuser" 2 . II est question de Ravenne 
dans la lettre relative k cette demande, et il n'y a done rien 
d'invraisemblable k attribuer Ravenne comme origine au sarco- 
phage, dans lequel, assure-t-on, avait 6t6 d6pos6e apr6s sa 
mort la dfcpouille du grand empereur 8 . Une description d'Aix- 
la-Chapelle publi6e par Peter a Beeck en 1620 parle de cette 
pierre s6pulcrale, qui se dressait au-dessus du caveau fun&raire, 
mais ajoute que, aprfes le pillage de la sepulture de Charlemagne 
par les Normands, elle avait Gt6 transportee dans le milieu de 
PGglise et encastrfce dans la muraille 4 . Le sarcophage fut 
done de bonne heure d6plac6, et le m&he auteur, d'ailleurs, 
semble indiquer que l'opinion commune y voyait, plutot qu'un 
pr6sent du pape, un trophee de conqufite 5 . M. Muntz n'en a 
pas moins 6crit que „le premier dans ces stecles troubles, Char- 
lemagne rendit hommage aux principes qui out triomphfc de nos 
jours", mais „que, par un Strange retour des choses d'ici-bas, 
une partie de ces reliques du monde paien, k la possession des- 
quelles Charlemagne n'attachait aucune id6e de triomphe, fut 
enlevee d'Aix-la-Chapelle en guise de trophGe par un autre 
restaurateur de l'empire d'Occident. Napoleon I fit transporter au 
Louvre le sarcophage avec PEnl&vement de Proserpine" 6 . 



l ) Voy. pour cette description: Foerster, Der Raub and die Riick- 
kehr der Persephone, p. 173-177, et Analekten zu den Darstellungen des 
Raubes and der Riickkehr der Persephone (Philologus, IV. Supplementband, 
1884, p. 631-722), p. 691-692. 

*) E. Muntz, Revue d'histoire diplomatique, t. VIII, 1894, p. 484. 

*) Ibid., p. 485. M. Foerster, Der Raub und die Riickkehr der Perse- 
phone, p. 173, lui attribue un role quelque peu different, mais toujours en 
relation avec la sepulture de Charlemagne. 

4 ) Peter a Beeck, Aquisgranum, traduction allemande, Aix-la-Cha- 
pelle, 1874, p. 119, cite* par Foerster, Analekten, p. 691, note 88. 

*) Ibid. 1. c. 

•) Revue d'histoire diplomatique, t. VIII, 1894, p. 484-485. 



Digitized by VjOOQIC 



112 fetienneMichon, Notes sur le sarcoph. de la catkSdr. d'Aix-la-Chapelle. 

La seconde affirmation est moins exacte encore que certaine 
la premi&re. M. Muntz croyait Gvidemment que le sarcophage 
d'Aix-la-Chapelle avait fait partie des conquetes de la Grande 
Armee qui donnerent lieu en effet & une exposition speciale 1 . 
II n'Gtait en r6alit6 encore question ni de Napoleon I, ni de 
la restauration de l'empire d'Occident, quand, le 18 Aortal an III, 
k la suite de la mission du citoyen de Wailly, Pun des commis- 
saires de l'lnstruction publique envoyes k cet effet en Belgique, 
fut re?ue au Louve „une caisse con tenant un tombeau antique 
de marbre blanc recueilli dans la cathedrale de Charlemagne a 
Aix-la-Chapelle tt . 

Le sarcophage, d'abord depose dans la Cour du Mus6e, en 
attendant qu'il fut remis en 6tat, puis restaur^ par le citoyen 
Scellier, marbrier. demeurant 233 rue St-Jacques, aurait done 
pu figurer parmi les premiers antiques exposfes lors de Inau- 
guration de la „galerie des antiques du Mus6e central des Arts, 
ouverte pour la premifere fois le 18 brumaire an IX". II ne 
semble pas toutefois qu'il ait jamais 6t6 mis en place dans les 
salles du Musee: nulle des Editions de la „ Notice des statues, 
bustes et bas-reliefs de la Galerie des antiques" ne le mentionne. 
Lors des reprises faites par les allies en 1815, il fut remis, le 
2 October 1815, a M. Schobert, commissaire prussien, et plus 
heureux que tant d'autres oeuvres d'art, qui ne furent r6clam6es 
que pour 6tre aussitot vendues et ne retournerent plus dans les 
collections d'oti elles avaient et6 tiroes, — telles une partie de 
la collection Albani et plusieurs sculptures du palais Bevilacqua 
a VGrone qui formerent un fonds important de la Glyptotheque 
de Munich 2 — , il put reprendre le chemin d'Aix-la-Chapelle. 



1 ) II en a 6t6 public une notice sous ce titre: Statues, bustes, bas- 
reliefs, bronzes et autres antiquit6s, peintures, dessins et objets curieux, 
conquis par la Grande Arm6e, dans les annSes 1806 et 1807, dont l'expo- 
sition a eu lieu le 14 octobre 1807, premier anniversaire de la Bataille 
d'ISna, Paris, in -12, 1807. 

2 ) Voy. mes „Notes sur quelques monuments du dSpartement des anti- 
quity grecques et romaines du Mus6e du Louvre" (extrait du t. LVIII des 
MSmoires de la Soctete* nationale des Antiquaires de France), p. 6, note 2. 



Digitized by VjOOQIC 



Frenz — Brigantium. 

Zugleich eine Untersuchung uber die mit brig- gebildeten Namen. 
Von Franz Cramer. 

Der Bodensee ist eine uralte Statte menschlichen Treibens, 

Schaffens und Kampfens. „Da, wo jetzt freundliche Dorfer," so 

plaudert Bacmeister aufeiner seiner „Wanderungen ai , „gewerb- 

same Stadte und prachtige Lustgebaude, Leben an Leben, 

Schonheit an SchOnheit in der blanken Flache sich spiegelt, 

standen vor zwei-, vielleicht dreitausend Jahren vom Gestad 

weg in den flachen Seegrund hinausgebaut, armliche Hutten aus 

Holz und Weidengeflechten, auf roh gespaltene Pfahle gestellt, 

und statt des Dampf bootes ruderte der plumpe Einbaum an den 

Ufern hin, in dem der Pfahlbiirger lauerte, urn Hecht und Stor 

zu angeln, oder dem zur Tranke trabenden Ur oder Elen den 

Wurfspeer mit der Feuersteinspitze in die Kehle zu treiben." 

Aber den Pfahlbauern gesellten sich stadtegrundende Kelten 

zu, und diese blieben auch in ihren Sitzen, als Roms Adler uber 

sie kamen. Uralt an des Sees Gestade ist Arbor oder Arbon 

— ratisch-keltischer Griindung — , das romische Deutung zu 

einem Arbor Felix machte; in der Nahe lag auch die Station 

Taxgaetium, und Vertreter der zahlreichen Sippe auf -&cum sind 

Constantiacum = Konstanz und, nordlich vom See, Linz = Lentia- 

cum bei Pfullendorf, dessen Bewohner schon Ammianus Mar- 

cellinus als Lentiensis populus bezeichnet. Vor allem aber lag 

am See Brigantium -Bregenz von durchaus gallischein Klang: 

nach ihm benennt Plinius den lacus Brigantinus. Den Ort nennt 

zuerst des Augustus Zeitgenosse Strabo, und zwar zusammen 

mit Cambodunum = Kempten, ebenfalls einem echt gallischen 

Ort (4, 6, 8 S. 206); Ptolemaus (2, 12, 3) stellt den Ort mit 

Taxgaetium zusammen (izpbc, bk t§ xe^aX-^ xoO Tigvou TioxajxoO 

Ta^rahtov, Bpcyavxcov 2, 12, 3). In den romischen Itinerarien und 



! ) Bacmeister, Alcraannische Wanderungen (Stuttgart 1867), S. 37. 

8 



Digitized by VjOOQIC 



114 Franz Cramer 

ebenso auf Meilensteinen wird es oftmals als Stationsort auf- 
gefiihrt: so in der Peutingerschen Tafel und im Antoninischen 
Itinerar, das ubrigens mehrfach die Form Brigantia aufweist, 
ahnlich wie auch statt Novaesium spater Novesia erscheint. Die 
Notitia dignitatum (ein ostromisches Handbuch der Militar- 
stationen und der Beamtenschaft) bietet die Form Brecantia 
(also mit c) und der sog. Kosmographus Eavennas — ein Kom- 
pilator des 7. Jahrh., der auf alten Quellen fusst — schreibt, 
mit noch weiterer Verschiebung, Bracantia. Wer sich der 
alemannischen Sprechweise — der „stimmlosen u Lautgestaltung 
der Mediae — erinnert, wird nicht iiberrascht sein, spaterhin 
ein P- am Anfang zu finden: so wird der Ort denn i. J. 1064 
Preginza genannt (Bacmeister a. a. 0. S. 52, Anm. 1). 

Der Ortsname Brigantium oder Brigantio(n) ist auch noch 
an anderen Punkten des Keltengebiets aus dem Altertum 
iiberliefert: an Spaniens Nordkiiste, in Galizien beim heutigen 
Coruna, Jag ebenfalls ein Brigantium, das zur Zeit der Flavischen 
Kaiserfamilie durch romischen Einfluss zu neuer Bliite gelangte 
und deshalb Brigantium Flavium genannt wurde (Ptolemaus 2, 
6, 4). Das Antoninische Itinerar kennt es als romische Strassen- 
station (p. 424,5). Bemerkenswert ist die Ortsbezeichnung der 
Notitia dignitatum, die von einem Brigantia nunc Juliobriga 
redet: Juliobriga (= Juliusberg) ist natiirlich ein in romischer 
Zeit aufgekommener Name: also wird die urspriingliche Be- 
zeichnung Brigantium bezw. Brigantion in vorromische (kel- 
tische) Zeit zuriickreichen. 

Im Herzen des keltischen Hauptlandes, in Gallien, fehlt 
der Name erst recht nicht. Sehr oft wird inschriftlich und in 
der Literatur Brigantium oder — mit anderer Flexion — Bri- 
gantio (Gen. -onis), das heutige BrianQon-sur-Durance (D6p. 
Hautes-Alpes) genannt, zuerst von Strabo, der es als ,Dorf an 
einer Heerstrasse bezeichnet; spater heisst es auch ,castellum' 
(z. B. bei Ammian 15, 10, 6). Ein zweites gallisches Brigantio 
bezeugt eine Inschrift fur die Gegend von La Villette bei Aime 
(C. I. L. XII 118 Brigantione geniti), und gar ein drittes, jetzt 
Briangonnet (D6p. Alpes-Maritimes), lehrt uns eine merowingische 
Munze kennen, das auch einem Gau (Briancione pagus) den 
Namen gab 1 . 



J ) Vgl. Holder, Altkeltischer Sprachschatz Bd. I, S. 537 f. 



Digitized by VjOOQIC 



Frenz — Brigantium. 115 

Kurz, Brigantium ist ein echter und rechter Keltennarae. 
Im vorigen Bande dieser Zeitschrift habe ich Juliacum (Jiilich) 
und Gratiniacum (Gressenich) als gallisch-romische Ortsnaraen 
gekennzeichnet, d. h. als solche, in denen ein Personenname der 
romischen Periode sich mit einem gallischen Suffix (-acum) ver- 
bindet. Bedeutsamer ware es, einen Ortsnamen ganz gallischen 
Klanges zu finden: ein Zeichen vorromischer Siedlung in unserer 
Gegend. 

Wenn nicht alles trtigt, haben wir ein Zeugnis derselben 
Nation, die an den Ufern des lacus Brigantinus wie am iberischen 
Meeresstrande ihre Siedlungen pflanzte, auch am Ufer derlnde: 
Frenz ist ein altesBrigantion! Als ich vor einigen Jahren zuerst 
die Bekanntschaft des Namens und Ortes machte, flel mir sofort 
die Eigenart der Aussprache des Namens auf: er lautet nicht 
mit kurzem -e-, wie ein umgelautetes Franz, kann also nicht 
etwa irgend ein .Franzensheim oder dergleichen sein, vielmehr 
klingt das e gedehnt und geschlossen : also Frehnz, entsprechend 
dem 6 in Menz, wie der Mainzer seine Vaterstadt nennt (aus 
mittelalterlichem Maguntia, das auf alterm Mogontiacum beruht). 
Das deutet darauf hin, dass jenes e in Frenz ebenso wie hier 
in Menz den Uberrest eines ursprunglich ausgedehntern Laut- 
komplexes darstellt. Tatsachlich ist dem so: das beweisen die 
altesten Wortformen des Namens. 

Doch zunachst ein Wort tiber den Ort selbst! Dass die 
Siedlung uralt ist, beweisen schon die massenhaft auftretenden 
romischen Spuren; Frenz liegt in derNahe einer Romerstrasse, 
die von Eschweiler her durch das Indetal tiber Weisweiler, 
Lamersdorf, Inden, Altdorf nach Jtilich lief. Sehr wahrscheinlicli 
ging an Frenz selbst unmittelbar die Aachen-Dtiren-Colner Strasse 
vortiber, die von Aachen aus tiber Weiden nach Eschweiler geht, 
hier, dem Zuge der heutigen Dtirener Strasse folgend, nach Weis- 
weiler sich fortsetzt, um von dort — die Inde tiberschreitend — 
tiber Frenz, Luchem, Echtz, Mariaweiler auf Dtiren zu weiter 
zu laufen. Weisweiler, Inden, Altdorf sind Fundorte romischer 
Matronensteine, die ganze Gegend ist mit romischen Bauresten 
durchsetzt 1 . Wie im romischen Altertum die ganze Gegend 
von Gutshofen besat war — vollig ausgegraben ist bekanntlich 
die auf Eschweiler Gebiet gelegene Villa gegentiber dem Stolberger 

2 ) Siehe dartiber meine Nachweise in der Festschrift des Gymnasiums 
zu Eschweiler (Verlag von Creutzer, Aachen), 1905, S. 49 if. 

8* 



Digitized by VjOOQIC 



116 Franz Cramer 

Rheinischen Bahnhof — so ist sie auch das Mittelalter hindurch 
von ungemein zahlreichen Adelsfamilien besiedelt gewesen. Bei 
Frenz lagen noch die Edelsitze derer von Palant, der Grafen 
von Hatzfeld (in Weisweiler), weiterhin nach Norden Haus 
Pattern, nach Suden und Westen Holzheim, Bovenberg, Nothberg, 
Rothgen, Eschweiler und so fort. 

Die Herren von Frenz tauchen schon in Urkunden des 
beginnenden 12. Jahrhunderts auf ; mit der Geschichte der Reichs- 
stadt Coin und ihrer Erzbischofe stehen sie mehrfach in Beziehung. 
Ihre Giiter waren ausgedehnt; auch der Herrschaftshof zu Stol- 
berg gehorte ihnen zu. Die Edelherren von Frenz fuhrten den 
herzoglich-liraburgischen Wappenschild, und bis zum Anfange 
des 13. Jahrhunderts sind die Herzoge von Limburg im Besitze 
der Burg Frenz. Man hat daher vermutet 1 , dass die Herren 
der Burg aus dem limburgischen Herzogshause hervorgegangen 
seien, aus jenem Fiirstengeschlecht, dessen Felsenschloss in dem 
einst machtigen, jetzt verodeten Limburg an der Vesdre auf 
rftmischen Bauresten sich erhebt, auf einem Bergvorsprung, der 
vielleicht das vielumstrittene oppidum Aduatucorum trug. Mag 
dem sein, wie ihm wolle: alles weist bei unserm Frenz hin auf eine 
Kulturstatte, die in die alteste Vorzeit hinaufreicht; alten Sprach- 
gutes konnen wir uns hier also wohl versehen. Schon das 
Flusschen, dessen Gewasser den breiten Burggraben fiillt, gibt 
vordeutschen Klang: die Inde, Inda (so schon beim Cosmographus 
Ravennas), die zwei Orten anihrenUfern den Namen gab: dem 
heutigen Inden und jenem alten Inda, wo der hi. Benedikt 
von Aniane sein Grab fand (heute Cornelimunster). Juliacum 
(Jiilich) ist in der Nahe, Marcodurum (Markusburg) lag auf 
keinen Fall fernab (selbst wenn der Name „Duren a nicht auf 
[Marco-]durum zuriickgehen sollte), und driiben an den Ausl£ufern 
des grossen Ardennerwaldes, bei Gey (auf dem Wege von Dtiren 
nach Montjoie) hat der fromme Sinn eines Anwohners der gallischen 
Schutzgottin der Ardennen, der dea Arduenna 2 , einen Votivstein 
gesetzt. Und nun die alten Namensformen unseres Fr&nz selbst! 



J ) v. Oidtman, Die altesten Herren der Burg Stolberg: Zeitschrift 
des Aachener Geschichtsvereins Bd. XV, S. 12. 

*) Bekanntlich umfassten die Ardennen selbst noch nach mittelalterlicher 
Bezeichnung auch die Eifel; sie sind die waldigen Hohen, die von Schelde 
und Maas zum Rheine Ziehen: sie beruhrten die Gebiete der Nervier, der 
llemer und der Treverer (vgl. Caes. bell. gall. 5, 8, 4 und 6, 29, 4). Die 



Digitized by VjOOQIC 



Frenz — Brigantium. 117 

In einer Urkunde des Erzbischofs Friedrich I. von Coin 
vom 13. April 1104 (Lacomblet, Niederrheinisches Crkundenbuch 
Bd. I, Nr. 253) erscheint unter den Ministerialen als Zeuge 
Hartpern deFraegenzo; da neben ihm andere Ministerialen 
de Zulpico (Ztilpich), de Scleido (Schleiden, Kreis Jiilich), de 
Othwilere (Oidtweiler, Kreis Jiilich), de Iecheze (Echtz, Kreis 
Diiren) erscheinen, so kann keiti Zweifel sein, dass unser Frenz 
gemeint ist. Statt des anlautenden f erscheint ein v in einer 
Kaiser-Urkunde des Jahres 1156 (Lacomblet Bd. I, S. 389), in 
der Friedrichs I. Schwester und Bruder des verstorbenen Coiner 
Erzbischofs Arnold II. in seinen Schutz nimmt; da heisst es, 
dass Arnold gewisse Giiter erworben habe „a Willehelmo de 
Vregenze". 

Noch mehr als ein halbes Jahrhundert spater hat sich diese 
selbe Form erhalten nach Ausweis einer Urkunde vom 31. Juli 
1226, in der Herzog Heinrich IV. von Limburg zur Suhne eines 
begangenen Unrechts seine Burg Vregence vom Coiner Erz- 
bischof zu Lehen nimmt (Mitteiluugen aus dem Stadtarchiv von 
Coin Bd. Ill, S. 18, Nr. 82; vgl. Zeitschrift des Aachener Geschichts- 
vereins Bd. XV, S. 2, Anm. 1). Inzwischen hatte aberauch bereits 
die Zersetzung dieser Namensform begonnen, denn schon 1212 
(Lacomblet Bd. II, Nr. 40) erscheint die stark verschliffene Form 
Frence: hier erinnert nur das Schluss-e daran, dass nicht etwa 
der Personenname Franz vorliegt (Goswinnus de Frence als 
Zeuge in einer Coiner Urkunde); diese selbe Form haben wir 
1237 (Frenze, Lacomblet Bd. II, Nr. 225), aber daneben im 
selben Jahre als Bezeichnung desselben Namens (Willelmus) 
auch die Form Vrencen (Nr. 224), wo also das anlautende V 
und das Schluss-n die Erinnerung an altera Lautbestand fest- 
halten; im wesentlichen dieselbe Form 1268 (Nr. 579): Wirici 



bezeichnete Inschrift lautet: Deae Ardbinnae (mit b = v) T. Julius Aequalis 
s(olvit) l(ubens) m(erito). Uber den im romischen Rhcinland massenhaft auf- 
tretenden Namen Julius siehc meine Abhandlung uber Jiilich und Gressenich 
in Bd. XXVI dieser Zeitschrift. — Arduenna leitet sich her von dem 
gallischen Wortstamm ,ardv- erhaben, hoch 1 (vgl. lat. ,arduus steil, hoch 4 ) 
und dem Suffix -enn-. Ganz ebenso ist gebildet Ceb-enna mons (Cevennen) = 
,Bergriicken l , das mit kymrisch ,kefn = Riicken 4 (vgl. mittelbretonisch queyn, 
quezn, kein) zusammenhangt. Caes. bell. gall. 7, 8, 2 mons Cevenna (= Cebenna). 
Vgl. Holder, Altkeltischer Sprachschatz Bd. I, S. 880; Stokes, Wortschatz 
der keltischen Spracheinheit S. 76. 



Digitized by VjOOQIC 



118 Franz Cramer 

de Vrenzen. In der Folge iiberwiegt die Schreibung mit V- 
noch sehr lange. Im Jahre 1258 (Lacomblet Bd. II, Nr. 464) 
erscheint Wilhelmus de Vrenze, 1263 (Nr. 530) — zum ersten 
Mai in deutsch abgefasster Urkunde — her Harpern inde her 
Wirich die gebrudere van Vrenze, und im selben Jahre ahn- 
lich: her Wilhelm inde her Harpern die gebrudere van Vreenze, 
eine Schreibweise, die uns in aller wunschenswerten Deutlichkeit 
die Dehnung des inlautenden Vokals vorfuhrt; mit ihr stimmt 
in dieser Beziehung uberein die etwas friiher auftretende Laut- 
form Vreinze (a. 1242; Nr. 270), die durch ihren Diphthong 
noch deutlicher an den alten Lautbestand des Namens gemahnt. 
Vrenze bezw. Vrence wird noch geschrieben: 1263 (her Wilhelm 
der here van Vrenze, Nr. 534), 1264 (Wilhelmus dominus de 
Vrenze, Nr. 550), 1265 (W. dom. de Vrence, Nr. 558), 1268 
(Wilh. de Vrenze, Nr. 588, Anm.), 1171 (ebenso, Nr. 614), 1289 
(ebenso, Nr. 874). 

Interessant ist eine Urkunde Wilhelms von Frenz aus dem 
Jahre 1277, in der er — Wilhelmus de Vrenze — seinen Hof 
Stolberg der Stadt Coin wegen eines empfangenen Darlehens zu 
Lehen stellt: hier wird nicht bloss das Geschlecht, sondern auch 
ein Edelsitz bezeichnet und zwar als castrum de Vrenze und 
(abwechselnd) villa de Vrenze; im Gegensatz dazu heisst der 
Stolberger Hof nur eine curtis. Burg (castrum) und Landgut 
(villa) Frenz war also an Bedeutung uberlegen. Am Schluss 
erscheint der Oheim (patruus) Wilhelms, Wirich von Frenz, der- 
selbe, der i. J. 1271 (Nr. 612) als Wiricus de Vrense urkundet; 
hier ist der sonst durch z oder c bezeichnete Zischlaut nach 
damaliger Schreibwillkiir einfach mit s wiedergegeben. 

Eine bemerkenswerte Form bietet auch die Urkunde iiber 
eine Erbteilung der Palandschen Giiter (bei Weisweiler) vom 
24. Juli 1456 (Beitr. zur Gesch. von Eschweiler und Umgegend, 
Eschweiler, 1882 Bd. I, S. 92 ff.), namlich Vrayntzen: auch 
hier wird also noch im 15. Jahrhundert die Dehnung des offenen 
e-Lautes durch besondere Schreibung betont, ganz wie in den 
altern Formen Vreinze und Vreenze (s. o.). Auch spater noch, 
als im iibrigen die Schreibweise mit -e- durchgedrungen war, 
bleibt doch vielfach die Schlusssilbe -en am Namen haften, als 
Spur der alten Endung -ium (bezw. -ion). So werden Mitglieder 
der Familie de Frentzen genannt in dem Memorienbuch des 
Klosters Wenau, das i. J. 1691 von einer Klosterfrau nach 



Digitized by VjOOQIC 



Frenz — Brigantium. 119 

altern Aufzeichnungen zusammengestellt wurde (Zeitschrift des 
Aachener Geschichtsvereins Bd. IV), z. B. eine Maria de Frentzen 
(S. 276), ein Wilhelmus de Frentzen (S. 280) und so fort. 

Erst im 16. Jahrhundert dringt die Schreibung mit F- durch 
(so 1543 ,die huyser und herlicheiden Frentz und Paland', 
Lacomblet Bd. IV, Nr. 546, S. 679); in der zweiten Halfte des 
15. Jahrhunderts schwankt die Schreibweise zwischen V- und F-: 
beides im selben Schriftstiick bietet die Verfassungs-Urkunde 
des Coiner Erzstifts vom 26. Marz 1463 (Lacomblet Bd. IV, 
Nr. 325), indem neben Kutger van Vrentze audi Wynrich 
van Frentze als Mitglied der Ritterschaft aufgefuhrt wird. 

Dass an die Stelle des V- allmahlich ein F- trat, liegt zu- 
nachst an der Ungewohnlichkeit der Buchstabenvereinigung Vr- 
im Deutschen: so ist auch an die Stelle eines urspriinglichen 
Vreggana (i. J. 944) allmahlich die Form Frechen (Ort bei 
Coin) getreten. Bei Frenz wundern wir uns umsoweniger dariiber, 
als in der ganzen Gegend f fast wie w gesprochen wird (nament- 
lich im Anlaut). 

Wir werden demgemass als die alteste erreichbare Lautform 
Vregenze oder Vregenzo festhalten miissen. In dem -o der 
letztern Form scheint noch die altgallische Endung -on (Bri- 
gantion), spater in -um latinisiert, durchzuklingen. 

Man wundere sich auch nicht, dass an die Stelle des ur- 
spriinglichen B in Brigantion ein V bezw. F (Vregenze, Frenz) 
getreten ist. Im Gebiete der romanischen und auch der germa- 
nischen Sprachen ist der Wechsel zwischen b und v ausserordent- 
lich hauflg. Aus Vesontio wurde Besan^on, aus Verona (im 
germanischen Munde) Bern (vgl. Dietrich von Bern), und um- 
gekehrt erscheint der mons Cebenna schon bei Caesar als Cevenna, 
wabrend noch bei Plinius (f 79 n. Chr.), Sueton und spatern 
Schriftstellern daneben auch Cebenna (Gebenna, Caebenna) sich 
erhalt; ferner sei an Worms erinnert, das vom Fliisschen Bormita 
den Namen hat 1 . Weitere Beispiele flndet man an anderer 
Stelle 2 . Aber dass tatsachlich auch in unserm besondern Falle 
die Lautverbindung Br- sich in Vr- (Fr-) verschoben hat, wird 
geradezu urkundlich verbrieft. Die erwiinschte Mittelform gibt 

2 ) Der antike Name ist Borbeto-magus = Bormito-magus d. i. ,Feld 
•an der Bormita 4 . 

*) Cramer, Rheinisehe Ortsnamen aus vorromischer und romiscker Zcit 
(Diisseldorf 1901), Abschnitt iiber Virodunum = Birten, S. 127. 



Digitized by VjOOQIC 



120 Franz Cramer 

uns ein Doppelganger unseres Frenz an die Hand, ein Ort in 
Nassau, der heute Stein-Frenz genannt wird, i. J. 956 aber 
alsBrenceda urkundlich bezeugt ist *. Hier also entspricht 
tatsachlich dem friihern Br- heutiges Fr-. Zum Uber- 
fluss kann einer der aus dem Altertum bezeugten Brigantion- 
Orte selbst mit einera antiken Beleg der Verschiebung von B 
zu V aufwarten. Schon Ammian, der bekannte Kriegsschrift- 
steller des 4. Jahrhunderts, schreibt (15, 10, 6): Declive quid era 
iter, sed expeditius ad usque castellum Virgantiam patet; 
gemeint ist das oben angefuhrte Brigantion = Briangon-sur- 
Durance. Wer aber etwa wegen der Umstellung Virg- statt 
Vrig-, die wohl in Anlehnung an lat. virgo erfolgte, noch 
Bedenken hegen sollte, den wird die Form BODOVRECA 
(== Bo(u)doJriga), die uns eine merowingische Mlinze er- 
halten hat 2 , vollends beruhigen. Diese sprachlichen Tatsachen 
wiirden genugen, wenn auch jenes Brenceda nicht auf ein 
Brigantion zuriickginge, was aber hochst wahrscheinlich, wenn 
nicht sicher, der Fall ist. Denn die Umstellung des -n- aus 
der zweiten Silbe des Namens Brig-ant-ion in die erste (Brenc- 
ed-a) kommt schon beim Cosmographus Ravennas (s. o.) vor, 
der fur das zuletzt genannte Briangon die Form Brine- a t- 
ione (ablativ.) bietet (4, 27, S. 240, 4). Ist nun jenes nassauische 
Stein-Frenz auch seinerseits ein altes gallisches Brigantion, so 
haben wir damit wieder einen bezeichnenden Anhaltspunkt fur 
die Ausbreitung keltischer Besiedlung rechts des Rheins. 

Ja, es hat den Anschein, als ob noch ein anderes Frenz, 
diesmal wieder ein linksrheinisches, sich als drittes im Bunde 
hinzugesellen mochte. Es gibt ein Schloss Frenz auch bei 
Bergheim, in der Niederung der untern Erft, auch seinerseits 
ein bekannter, sehr alter Herrensitz, der lange im Besitz der 
freiherrlichen Familie Raitz von Frenz war 3 . Auch dieses Frenz 
erscheint in den Urkunden fruherer Jahrhunderte als Vrence, 
Frentze, Frentzen usw. Aber entscheidend diirfte eine Ur- 
kunde aus dem Jahre 1136 sein, die — von Lacomblet nach- 
traglich erst dem 4. Bande seines Urkundenwerkes angehangt 

') Holder a. a. 0. Bd. I, S. 539. 

2 ) Holder a. a. 0. Bd. I, S. 539. 

s ) Der Name dieses Schlosses lautet jctzt regelinassig Frens: eine 
Form, die auch fiir die Namenssehwester an der Inde oft genug erscheint. 
Seit 1722 ist Frenz bei Berghe im Besitze der Familie von Beissel. Vgl. 
Clemen, Kunstdenkmaler des Kreises Bergheim, S. 62 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



Frenz — Brigantium. 121 

(Nr. 621) — bisher nicht beachtet wordeu ist. In dieser be- 
statigt Erzbischof Bruno II. von Coin die Gtiter von Gross- 
Konigsdorf, und unter den Zeugen erscheint Willehelmus de 
Fragence. Was zunachst die Form Frag-ence betrifft, so sei 
auf Bracantia = Brigantion am Bodensee (s. o.) aufmerksam 
gemacht; jedenfalls ist also ein Frenz geineint, wahrscheinlich 
aber das an der Erft gelegene, da neben jenem Wilhelmus noch 
Herren de Dicke (Schloss Dyck bei Gladbach) und de Glade- 
bach erscheinen (vgl. dagegen oben die mitHartpern deFraegenzo 
d. i. Frenz a. d. Inde zusammen genannten Namen). 

Der Schwund des -g- in der Namensform Frenz endlich 
wird urn so weniger auffallen, als er ja auch in der heutigen 
franzdsichen Form Briangon vorliegt und als schon im friihen 
Mittelalter die Formen Brientinum castrum und Brienco fur 
Briangon-sur-Durance vorkommen (in den Acta Sanct. 25. Juni 
Bd.V, S. 75 E und 19. Oktober Bd. VIII, S.467F, vgl. Holder 
a. a. O. Bd. I, S. 538). Wenn wir diese Formen Tbeachten, werden 
wir geneigt sein, auch Brienz am Brienzer See fiir ein ver- 
kapptes Brigantion anzusehen, und ebenso Brianza am Comersee \ 
So haben wir in kellischen Landen eine ganze Keihe von 
Namensschwestern feststellen konnen, die unserm alten Ritter- 
sitze an der Inde die Hand reichen. 

Unser jetzt so bescheidenes Frenz ist ein alter gallischer 
Siedlungsplatz so gut wie die stolze Seestadt am Nord-Fuss 
der Alpen und wie die oft im Altertum genannten andern Platze 
gleichen Namens im Keltengebiet. Aber wie ist der Name zu 
deuten? Das Nachstliegende ist Ableitung vom gall, briga 
= Berg, und daran denkt Bacmeister (a. a. 0. S. 52 f.): „ Dieses 
alte briga lebt noch im irischen brigh, bri, kymrisch bre, kor- 
nisch bry, armorisch bre, welche samtlich einen Berg, Hugel, 
Buhl bezeichnen; irisch brioghach, hugelig; alles das wurzelhaft 
verwandt mit dem deutschen Berg (gotisch bairg, urspriinglich 
birg). a Brigantium denkt er sich demgemass „als Hauptort des 
unmittelbar dort aufsteigenden Gebirgslandes, als Hauptstadt 
der Brigiani oder Brigantes, der Bergbewohner, derer die jetzt 
vor dem Arlberg, in und urn Vorarlberg sitzen". Tatsachlich hat 
allerdings briga einer ungemein zahlreichen Gruppe keltischer 
Orte zu ihrem Namen verholfen: es sind solche Gebirgsorte, 



*) Vgl. Esser, Beitrage zur gallo-keltischen Namenkunde (Malmedy 
1884), S. 110. 



Digitized by VjOOQIC 



122 Franz Cramer 

die als Grundwort briga und als Bestimmungswort rneist einen 
Personennamen zeigen, in unserm Rheinlande Boudo-briga 
(inschriftlich auf einem Meilenstein *, im It. Ant. latinisiert Baudo- 
brica) d. i. ,Berg des Boudos', jetzt Boppard a. Rh., (der Name 
Boudos, latinisiert Boudus [vora keltischen Stamm ,boudi- = Sieg', 
Stokes a. a. 0. S. 175], koramt oft vor, z. B. auf Topferstempeln 
in Mainz, Bonn, Gellep, Nymwegen usw.) und ein anderer Ort 
desselben Namens (It. Ant. 874, 2 Baudobriga), der an der 
Romerstrasse von Trier nach Strassburg lag, jetzt Bupprich im 
Kreise Saarlouis, ferner das aus Casars gallischem Krieg bekannte 
Mageto-briga, nicht wie gewohnlich erklart ,der grosse Berg 4 , 
sondern ,Berg des Magetos 42 : Diese ganze Namenreihe entspricht 
eben unserm deutschen Typus ,Heinsberg = Berg des Heino 4 
usw. Spanien ist besonders reich an diesen Namen — seinem 
Bodencharakter entsprechend: Arco-briga (zum Personennamen 
Arco (C. J. L. II 664) treffen wir dreimal: 1. im Lande der 
Celtiberer, eine rflmische Strassenstation (It. Ant. 437, 1), 2. jetzt 
Ferrol im alten Lusitanien, 3. Ort beim heutigen Braga (Holder 
a. a. 0. Bd. I, S. 184), Segobriga zweimal: 1. im Ebrogebiet, 
2. im Siiden der Halbinsel, Coeliobriga (Ptolemaus 2, 6, 41), 
jetzt Castello de Calabre, Calu-briga (P. N. Calus, C. L L. 
II, 2610) vielleicht bei Compostella, Ceto- briga (P. N. Cetus, 
Ptolemaus 2, 5, 2), jetzt Troya bei Setiibal, alte Stadt der 
Turdetanen in Lusitanien, Conim-briga = Coneno-briga (It. 
Ant. 421, 4), jetzt Condeixa a velha, wiederum in Lusitanien, 
Cottaiobriga (Ptolemaus 2, 5, 7, nach einem inschriftlich be- 
zeugten Personennamen Cottaiius [C. I. L. Ill 5067] benannt), 
wiederum in Lusitanien, Dessobriga (Dessius bezeugt z. B. 
C. I. L. II 4969, 20) im siidlichen Spanien (It. Ant. 449, 4), 
gehoren ebendahin. Die Namengebung durch -briga dauerte 
auch noch in romischer Zeit fort, das beweisen Caesaro-briga, 
jetzt Talavera de la Reina (Plin. n. h. 4, 118), Augustobriga 
das zwei Vertreter hat, einmal Talavera la vieja (Stadt der 
Vettones in Lusitanien, Plin. 4, 118) und dann Aldea del Muro 
(Stadt in Hispania Tarraconensis Ptolemaus 2, 6, 53), Flavio- 
briga (eine Kolonie des Vespasian), jetzt Castro Urdiales in 



*) Orelli, Inscr. lat. 5236. 

2 ) Zu Magetos vgl. Magio-rix, Magidia usw.: allerdings liegt der Wort- 
stamm ,mago ich fordere, mehre 4 zu Grunde, aber mageto- ist nicht Adjektiv 
(= ,gross 4 ) oder Appellativum, sondern Eigenname. 



Digitized by VjOOQIC 



o 



Frenz — Brigantium. 123 

Biscaya, also ebenfalls in der Provinz Tarraco (Plin. n. h. 4, 110), 
Juliobriga, vorher Brigantion (vgl. oben) genannt, beim heutigen 
Coruiia. 

Also alle diese romischen Neugriindungen oder doch Neu- 
benennungen gehoren Spanien an; innerhalb Spaniens tragt dann 
Lusitanien den Lowenanteil an den Briga-Namen davon, Im 
ganzen zahle ich auf spanischem Boden nahezu vierzig soldier 
Briga-Orte. Von Namen, die auch nordlich der Pyrenaen (in 
Gallien) sich wiederholen, sind zu erwahnen Nerto-briga und 
Nemeto-briga, von denen audi das letztere auf einem Per- 
sonennamen, nicht etwa auf dem eines Volksstammes (wie urbs 
Nemetum = Speier) und ebenso wenig auf dem gall, jnemeton 1 
= Heiligtum' beruht; das beweist namlich der kymrische Per- 
sonenname Nimet, d. i. ,der Herr, Gebieter'. Ich nenne noch 
,Eburobriga', ,des Eburos 2 (z. B. C. I. L. Ill 4167) Berg 4 , 
Strassenstation im Lande der gallischen Sennonen — gleiche 
Bildung wie Eburodunum (Yverdun) und Eburomagus (Bram in 
Languedoc) — Litanobriga, ebenfalls in Gallien, und Ecco- 
briga in Galatien (It. Ant. 203, 6; Tab. Peut.; Ecco z. B. 
C. I. L. Ill 3796). 

Nur ganz wenige Ortsnamen auf -briga gehen nicht auf 
Personennamen zuriick. Als sicheres Beispiel finde ich nur 
Avobriga — wieder ein spanischer Ort im Tarraconischen 
Gebiet — der vom vorbeifliessenden Fluss Avos (j. Avo) seine 
Benennung erhalten hat. Moglich immerhin, dass auch das oben 
angefiihrte Coelio-briga — das auf einer iberischen Inschrift 
als Caeilo-bricoi (C. I. L. II 416) erscheint — auf einen 
Bachnamen zuriickgeht, insofern ein keltischer Flussname Caelis 
fiir Britannien (bei der Stadt Cullen) bezeugt ist (Ptolemaus 
2, 3, 4). Wenn Holder (I, 1265) das spanische Deobriga, 
das jedenfalls urspriinglich Devobriga, Divobriga lautete, als 
„G6tterberg a — vom gallischen ,devos, Gott, gottlich' — deutet, 
so ist doch auch hier, nach der Analogie der ubrigen gleich- 
artigen Namen, die Erklarung vom Personennamen Divos (z. B. 
Corp. inscr. Rhen. 197) vorzuziehen, falls nicht auch hier ein 
Flussname, namlich Deva, zu Grunde liegt: gerade fiir Spanien 

2 ) Hierzu: Augusto-nemetum, Tasi-nemetum, vgl. Stokes a. a. 0. S. 192, 
der irrtiimlich auch Nemetobriga hierhin rechnet. 

2 ) eburos (gall.) bedeutet Eibe, Taxus, wovon auch jedenfalls die Eburones 
ihren Namen haben ; zwischen Maas und E-hein war damals ein Hauptgebiet 
des Eibenwaldes (Caes. bell. gall. 6, 31, 5.) 



Digitized by VjOOQIC 



124 Franz Cramer 

ist dieser Flussname mehrfach bezeugt, so fur die heutige Deba 
in Tarraco (im Gebiet der keltiberischen Caristi, Ptolemaus 2, 
6, 8) und fur die heutige Deva, die zwischen Cap Hoyhambre 
und Cap Mendia miindet (Pompon. Mela 3, 1, 15; Holder Bd. I, 
S. 1273). Und wenn wir nun erfahren, dass diese Deva u. a. 
durch das Gebiet der Au trigones floss und dass ander- 
seits ein Ort De(v)obriga gerade eine Stadt dieser Autrigones 
war (jetzt Miranda de Ebro in Asturien, It. Ant. 454, 7), dann 
gewinnt unsere Vermutung an Gewicht. Ein zweites De(v)obriga 
lag in dem so dicht mit briga-Namen durchsetzten Lusitanien. 
Und als drittes Glied derselben Reihe mag De(v)o-brigula 
(Ptolemaus 1, 6, 51; It. Ant. 449, 6) gelten, eine Stadt der 
Turmogier in Spanien, nicht weit vom heutigen Huermeces: hier 
ist briga durch eine Ableitungssilbe weitergebildet; vielleicht 
ist -ul- ein Deminutivsuffix, sei es dass die Hohe, auf oder an 
der die Ortschaft lag, nur ein ,Bergle' war oder dass der Ort 
selbst nur kleinen Umfang hatte. Der Flussname Deva ist 
iibrigens auch fur ein anderes Keltengebiet, fiir Grossbritannien, 
bezeugt: er kommt in Wales, Schottland und Irland vor, und 
heute noch tragt der Dee in Wales (bei Chester = castrum 
Deva) seinen alten Namen. Wenn nicht alles tauscht, ist auch 
der schwabische Stationsort Dev-on-a (Ptolemaus 2, 11, 14), 
jetzt Dewangen (Jagstkreis), nichts als ein durch -n- Suffix 
weitergebildeter, urspriinglicher Flussname; denn derselbe Name 
(hier und da Divona, mitAnlehnung an lat. divus, geschrieben) 
ist mehreren Bachen Galliens eigen, so einer Quelle bei Bor- 
deaux (Auson. ord. urb. nobil. 160) und der Divonne (D6p. Ain), 
im 13. Jahrhundert Divona genannt (Holder Bd. I, S. 1276). 

Es fehlt auch nicht an Zusammensetzungen, in denen Brig- 
= „Berg a als erstes Glied auftritt. Eechts des Rheines, in 
Schwaben, lag Brigo-banne, das Bacmeister und andere bei 
Rottweil suchen (auf der Peutingerschen Tafel ist es Station 
zwischen Tenedo und Arae Flaviae). Hier zeigt das Grundwort 
-banne (wohl Genetivform zu Norn, -banna) aufs deutlichste 
den Weg: irisch benn, kymrisch bann, mittelbretonisch ban be- 
deuten „Horn, Spitze, Vorgebirge". Also ist Brigo-banna = 
„Berghorn a — wie denn „Horn a bekanntlich auch im Schweizer- 
Deutsch heute noch Bergspitze bezeichnet (Matterhorn usw.) 
Gregor von Tours nennt (hist. Franc. II, 21) einen Cantobennicus 
mons und der lacus Ben(n)acus (der Gardasee) wird durch 



Digitized by VjOOQIC 



Frenz — Brigantium. 125 

seinen Namen jedenfalls als der zwischen ragenden Hohen ein- 
gebettete Gebirgssee bezeichnet. 

Auch Brigaicion, jetzt Benarente im nordlichen Spanien 
(Ptolemaus 2, 6, 29; It. Ant. 439, 8 u. a.), sowie Brigetio, 
Kastell und Ort in Pannonia superior (jetzt Alt-O-Szony an der 
Donau, Komorn gegeniiber, oft inschriftlich sowie von Ptolemaus 
und Ammianus Marc. [17, 11, 21] genannt), hangen wohl in ihrer 
Etymologie unmittelbar mit briga = Berg zusammen. Dasselbe 
wird der Fall sein beim Namen der Brigiani, einem sud-gallischen 
Bergvolke, das Plinius (n. h. 3, 137) nennt. Und in den Orts- 
naraen Brige, jetzt Broughton (It. Ant. 483, 3. 486, 12) und 
wieder Brige, jetzt Faremoutier-en-Brie (D6p. Seine-et-Marne) 
wird gar kurzweg briga allein namenspendend auftreten; vgl. 
auch unser „Berg tt (z. B. Ortschaft bei Nideggen). 

Aber wenn schon bei Bregenz am Bodensee die unmittel- 
bare Herleitung von briga gezwungen erscheint, da doch das 
Charakteristische der Lage die tiefe Lage am Seeufer im 
Gegensatz zu den Hohen ist, so sind wir bei dieser Deutung 
vollig von jedem Stiitzpunkt verlassen bei unserm Frenz an 
der Inde, wurden es nicht minder sein bei dem an der Erft. 
Beide liegen in der Ebene, in ganz flacher Flussniederung. Ubrigens 
liegt doch auch jenes am Meeresstrande gelegene galizische 
Brigantion (bei Coruiia) so tief wie moglich, und wie die franzo- 
sische Generalstabskarte ausweist, befinden sich auch BrianQon 
und Briangonnet nicht auf der Hohe, sondern im Tale. Brienz 
endlich ist ebenso wie Bregenz am Seeufer gelegen. 

In dieser Verlegenheit scheint uns eine altbritische Gottin 
zu Httlfe zu kommen! Die Romer nennen sie dea Brigantia 
(z. B. Corp. insc. lat. VII, 200), es ist die irische Brigit: die 
inselkeltische Gottin der Wissenschaften und Kunste, die „Gotter- 
mutter a in Irland. Wir haben es hier oflfenbar mit einem Wort- 
stamme zu tun, der mit brig- = Hohe, Berg eng verwandt ist, 
aber nicht unmittelbar von ihm sich herleitet: denn dieses brigant 
ist identisch mit dem von Stokes a. a. 0. S. 171 angefiihrten 
Sanskrit. ,brhant, gross, hoch, hehr 4 , wozu zend. ,berezant, hoch' 
gehort. Als Ableitung von diesem brigant erwahnt Stokes 
kymrisch breenhin, brenhin = rex, dazu kornisches Adjektiv 
brentyn, bryntyn, das auf eine Grundform brigantinos hinweist 1 : 
die Bedeutung ist ,frei, bevorrechtet, herrschend, edel, ausge- 

*) Ein anderer Stamm ist irisches brig, brigh = ,valor, virtus', kymr. 
bri = ,auctoritas, dignitas, honor': hierzu Namen wie Brigo-maglos, Brigo- 



Digitized by VjOOQIC 



126 Franz Cramer 

zeichnet 4 . Damit ist altenglisch brego = rex und gotisch *brigu 
(Wurzel brah) zu vergleichen. Danach waren z. B. also die 
britischen Brigantes (z. B. Tac. ann. 12, 32 u. 6.) nicht sowohl 
die ,Bergbewohner, Hohenbewohner' — dann warden sie viel- 
mehr Brigiani heissen (vgl. oben) — sondern die ,Hohen, Edlen' 
vielleicht sind die germanischen Burgundi(ones) sprachlich mit 
ihnen verwandt. Wenden wir dies auf den mit dein Volksnamen 
Brigantes etymologisch nahe verwandten Ortsnamen Brigantion 
an, so ergibt sich uns der Begriff der ,hohen, ragenden, hervor- 
ragenden' Siedlung. Vergleichen wir nun gewisse andere gallische 
Ortsnamenworter, so zunachst ,-rigion = Herrschaft, Herrschafts- 
sitz', in Ico-rigion (Junkerath), Sego-rigion (bei Worringen), dann 
wird es nahegelegt, auch in Brigantion etwas Ahnliches zu 
sehen. Wenn brenhin, brentyn = brigantin die Bedeutung 
,Fiirst, Konig' hat (s. o.), so wird dem entsprechend Brigantion 
,das Furstliche, Selbstherrliche' sein, in Bezug auf die Siedlung: 
Behausung des Herrn, also das ,Herrschaftshaus, der Edelsitz 4 . 
Als passendes Seitenstuck bietet sich ausser -rigion (zu gall, rix 
= lat. rex, Furst, Herr, Konig) auch die Ortsbezeichnung Vlatana 
dar: gall, vlatos bedeutet ,Herr* (siehe Revue celt. IX 29, Stokes 
a. a. 0. S. 262), davon irisch ,flaith Herrscher'. Das zu vlatos 
gehorige Vlatana, der alte Name des Dorfes Vlatten oder Flatten l 
bedeutet demgemass ,Herrenhof, Herrengut'. 

Ich gestehe, dass ich lange geschwankt habe, ob nicht einer 
andern Auslegung unseres Brigantion derVorzug zu geben sei. 
Schon fruher, in einer Untersuchung fiber den Namen Aliso und 
ahnliche, habe ich aufmerksam gemacht auf ein Flussnaraen- 
Grundwort -ant-, das auch als selbstandiger Gewassernarae auf- 
tritt, so ira Namen der Antia, jetzt Anza bei Mailand, des Ant 
in Norfolk (England), ferner — mit Suffix versehen — in den 
Namen Ant-eine (zur Charente), Ant-on-e (zur Oise), Ant-is-ina, 
jetzt Antisse (zum Inn) 2 . Besonders bemerkenswert ist eine 
Antia im franzosischen Jura, die in einem alten Heiligenleben 
(Egilberti vita Ernonfridi 1, 4, Acta Sanct. 25. Sept. VII, 117 D) 
erwahnt wird: ,Zwei Quellen sind's, die eine heisst Cusa, die 
andere Ancia (= Antia), und aus beiden bildet sich nach ihrer 

vix sowie Nitio-briges u. a. Vgl. Holder a. a. 0. S. 534. Ich stelle hierzu 
auch Brigo-calus = Brigeuil (Charente) und Brigo-dunum == Brigden (bei 
Tongern), vom Personennamen Brigus. 

*) Vgl. meine Rheinischen Ortsnamen, S. 104. 

*) Vgl. Kitting, Etymologische Studien iiber deutsche Flussnamen 
(Kreuznach 1899) S. 10. 



Digitized by VjOOQIC 



Freuz — Brigantium. 127 

Vereinigung der Name Cusantia'; es ist die heutige Cousance- 
du-Jura (Dep. Jura). Dies leitet uns zu den zahlreichen Fluss- 
bezw. Bachnamen, in denen -ant- das Grundwort oder — rait 
verdunkelter Bedeutung — das Suffix bildet (auch abgelautet 
-ent-, -ont-, -unt-). So Albantia, jetzt Aubance, Alfenz in 
Vorarlberg (= *Albentia), Alisontia 1. Elz (Mosel), 2. Alzette 
(Luxemburg), 3. Alsenz (Nahe), 4. Elsenz (Neckar) 1 , 5. l'Aussonce 
in den Ardennen, Alantia 2 jetzt Elz (zum Neckar), Argen- 
tius (Ptolemaus 2, 10, 8), jetzt Argens (D6p. du Var), Ar- 
gentia, jetzt Ergers (Elsass), Amantia, jetzt Amance, 
Bagantia, Grundform zu Paginza (i. J. 912, Pagenza 1021) 
= Pegnitz, im wesentlichen hiermit sprachlich identisch Bac- 
unt-ius (in Italien), Brivantia (in Gallien, jetzt Brivonne, 
vgl. Baluze, script, rer. Gall. Bd. II, S. 1216), Carant-5n-us 
(Auson. Mos. 463), la Charente, Caspantia, jetzt Gersprenz 3 
(im Odenwald), Digentia, jetzt Licenza (zum Anio), an deren 
Hangen Horazens Sabinum lag, Liquentia, jetzt Livenza, 
Premantia (i. J. 802), jetzt Prims (bei Saarlouis), Radantia 
(i. 8. Jahrh.; dann Ratanza, Ratenze: Bacmeister S. 154), jetzt 
Rednitz, Urm-unt-io (in Gallien), Vis-or-ontia, jetzt Veser- 
ance, Varantia, Grundform zu Warinza (i. 9. Jahrh.: Bacmeister 
S. 154), jetzt Wornitz (zur Donau). Die Liste konnte leicht 
erweitert werden: so fiihrt der Name der Erenz (zur Sauer, 
in Luxemburg) auf eine Grundform Ar-ant-ia; der Ortsname 
Boquonc6 (an der Orne) lautet in alter Form Balcantia 4 , be- 
ruht also auf eiuem Flussnamen usw. 

Da liegt es gewiss nahe, auch an eine Brigantia zu denken, 
so dass unser Brigantion ursprunglich Gewassername ware. Der 
Gedanke ist um so bestechender, als tatsachlich ein Flussnamen- 
staram Brig- (von Esser 5 mit Wahrscheinlichkeit auf dieWurzel 
,bragh = leuchten, glanzen' zuriickgefuhrt) oft genug hervor- 
tritt. Da haben wir gleich eine Briga, jetzt Brfeche 6 , dann 
eine Brigia (Holder a. a. 0. S. 542), jetzt Braye, Nebenfluss 
des Loir, weiter die beiden Donau-Zwillingsbache Br eg und 
Brig-ach (alt Brig-aha), wobei -ach natiirlich ein spater von 

2 ) Vgl. meine Ausfiihrungen Westdeutsche Zeitschrift Bd. 21, S. 257. 
2 ) Vgl. Westdeutsche Zeitschrift Bd. 21, S. 254. 

8 ) Im Jahre 786 Caspenze, 1012 Gaspenza; Bacmeister a. a. 0. S. 110. 
4 ) Holder a. a. 0. S. 335. Zu Balc-ant-ia vgl. iibrigens Balchon, jetzt 
Bayhonbach (zur Warche) = Balc-on-a. 
•) A. a. 0. S. 107 und 108. 
8 ) Buck, Unsere Flussnamen (Birlingers Alemannia VIII) S. 164. 



Digitized by VjOOQIC 



128 Franz Cramer, Frenz — Brigantium. 

deutscher Zunge zugefiigtes Anhangsel ist, sodann (mit beliebter 
Metathesis) einen Birgus, jetzt Barron (Irland; Kotting a. a. 0. 
S. 18), den Bregen-Bach (Zufluss der Wilden Gutach, die in 
die Elz und mit dieser in den Rhein stromt) und auch wohl 
den Brechele-Bach, jetzt Birlenbach bei Dietz. Durcli Suffix 
verstarkt erscheint derselbe Stamm in der Bri(g)-enn-a, jetzt 
Prien (Esser a. a. 0. S. 109). Belege also fur ein Flussnamen- 
wort Brig- genug! Ist nun aber eine Brigantia als Bach- oder 
Flussname wirklich bezeugt? Hier ist der springende Punkt, 
und da versagen die Quellen; Buck (a. a. 0. S. 164) sagt zwar 
(und mit ihra Esser a. a. 0. S. 109): „Die Bregenzer Ach, 
frtiher Bregenz, also Brigantia genannt." Er fiihrt aber keinen 
einzigen Beleg daftir an, und ich finde auch nichts, was dafur 
sprache, dass jemals Brigantia, sei es am Bodensee oder sonst, 
als Bachname angewandt worden ware. So werden wir also 
auf diese Deutung verzichten mussen. Gegen diese spricht auch 
die Tatsache, dass in den altesten und besten Quellen unser 
Name meist als Brigantium (bei Ptolemaus Bpiy&vxiov), stellen- 
weise als Brigantio (-onis), erscheint, niemals aber als Brigantia 
oder auch Brigantios, was man doch wohl erwarten musste, 
wenn es sich urn einen urspriinglichen Bachnamen gallischer 
Herkunft handelte (vgl. Rhenos = Rhein, Moinos = Main, 
Lupia = Lippe, Mosa = Maas u. s. f.). Erst in der spatern 
Kaiserzeit, als das Sprachgefuhl im Sinken begriffen war, taucht 
die Form Brigantia auf: sie lasst sich erst vom 4. Jahrhundert 
ab sicher nachweisen, so bei Julianus (Apostata) epist. ad S. P. 
q. Athen. S. 286, £v rg Bpcyavxta = Briangon-sur-Durance, und bei 
Ammianus (15, 4, 1) lacus Brigantiae (= Bregenz). Das Anto- 
ninische Itinerar, das in seinen altera Bestandteilen auf die 
Wende des 2. zum 3. Jahrhundert zuruckgeht, bietet zwar auch 
Brigantia (z. B. S. 237, 4), aber es enthalt viele spatere Bestand- 
teile und ist auch iiberhaupt im 4. Jahrhundert uberarbeitet 
worden. Aber zugegeben, dass Brigantia die urspriingliche Form 
im Itinerar darstellt, dann reicht sie immer noch lange nicht 
in die erste Kaiserzeit zurttck. 

So bleiben wir denn bei Brigantion als einem ,Herren- 
hof, Herrschersitz', und unser Frenz ist also vor 2000 Jahren 
gewesen, was es auch im Mittelalter bis in die Neuzeit geblieben, 
ein freiherrlicher Edelsitz. Welchen Ausblick dies und 
anderes in die Besiedlungsgeschichte unseres Rheinlandes ge- 
wahrt, davon spater. 



Digitized by VjOOQIC 



Die romische Besiedlung des Kreises Diiren. 

Yon August Schoop. 

Als Casar seine Kriege in Gallien fuhrte, war der weit 
grosste Teil des Kreises Diiren bewohnt von dem Volke der 
Eburonen 1 , in den aussersten Siidwesten reichten noch die 
Segner 2 . Beide Volkerschaften gehorten zu der Gruppe der 
Belgen, welche von den Galliern mit demselben Namen benannt 
wurden, wie die Bewohner jenseits des Rheines, namlich Ger- 
mani 3 . Mag nun der Name Germani keltischen Ursprungs sein, 
wie Miillenhoff und andere wollen 4 , oder germanischen, wie 
Holder-Egger will 6 , mag er in seiner ursprunglichen Bedeutung 
eine "besondere Eigentumlichkeit gewisser Volkerschaften be- 
zeichnet haben: zu Casar Zeit war er ein ethnographischer 
Begriff, es gab damals eine gens Germanorum, Casar unter- 
scheidet ausdriicklich zwischen rechts- und linksrheinischen 
Germanen 6 . Daher erklart sich nach meiner Auffassung diese 
Stelle am ungezwungensten so, dass die Germanen zu einer 



*) Casar, Bellum Gallicum V, 24. Siidlich von ihnen wohnten die kel- 
tischen Treverer, dcren Klienten die Eburonen waren, B. G. IV, 4. NSrdlich 
die Menapier, B. G. IV, 4 und VI, 5. Jenseits der Maas waren die Ambivariten 
Nachbaren der Eburonen, B. G. IV, 9. 

*) B. G. VI, 32. 

8 ) B. G. II, 4. CoDdrusos, Eburones, Caerosos, Paemanos qui uno 
nomine Germani appellantur. B. G., VI, 32, werden audi die Segni zu diesen 
Germanen gezahlt. Vielleicht hat sich der Name der Segni in dem des 
Stadtchcns Ciney, Provinz Namur, erhalten. Nach allgemeiner Annahme lebt 
der Name der Kondrusen weiter in der Landschaft Condroz, zwischen Luttich 
und Huy. 

4 ) Miillenhoff, Deutsche Altertumskunde Bd. II, S. 189 f. 

5 ) Holder-Egger, Altkeltischer Sprachschatz S. 2011. 

fl ) B. G. VI, 2. Caesar . . . Nervios, Aduatucos, Menapios, adiunctis 
Cisrhenanis omnibus Germanis esse in armis .... B. G. V, 2, 4, 
Ipse .... in fines Treverorum proficiscitur, quod hi neque ad concilia venie- 
bant, Germanosquc Transrhenanos sollicitare dicebantur. Vgl. auchlV, 16, VI, 5. 

9 



Digitized by VjOOQIC 



130 August Scboop 

Zeit den Niederrhein uberschritten hatten, von der uns keinerlei 
schriftliche Kunde uberkommen. Ich erinnere daran, dass nach 
Casars ausdrucklicher Angabe die Belgen sich durch Sprache, 
Gesetze und Einrichtungen von den eigentlichen Kelten unter- 
schieden 1 , und dass die meisten Belgen ihren Ursprung von den 
Germanen herleiteten 2 . Vorgenannte Volkerschaften hatten offen- 
bar ihre germanischen Eigentumlichkeiten am meisten bewahrt, 
daher der Name. 

Bekanntlich haben die Eburonen im Winter 55/54 durch 
einen verraterischeu Uberfall 15 romische Kohorten und zwei 
Unterfeldherrn vollig vernichtet 8 . Im Jahre 53 rachte Casar 
diese Tticke durch den blutigsten Vernichtungskrieg, den er je 
gefiihrt. Stamm und Name der Eburonen sollte vollig vertilgt 
werden 4 . Ein geringer Teil der Eburonen, welche unter dem 
Schutz der Walder und durch Flucht zu den Nachbaren der 
Vernichtung entgangen war, kehrte zur heimischen Scholle zu- 
riick, nachdem der Grauel beendet schien. Allein Casars Rache 
war noch nicht gektihlt, im Jahre 51 tiberzog er noch einmal 
das ungluckliche Land an der Spitze seiner Legionen mit allem 
Schrecken der Verwiistung und jetzt erreichte er sein Ziel: der 
Name der Eburonen verschwand aus der Geschichte 5 . 

Im Jahre 19 v. Chr. 6 versetzte M. Vipsanius Agrippa das 
germanische Volk der Ubier, welches damals auf dem rechten 
Rheinufer etwa von der Honninger Ebene aufwarts bis zum Main 
wohnte 7 , auf das linke Rheinufer. Nach Norden wohnten diese 

*) B. G. I, 1, 2. Hi omues lingua, institutes, legibus inter se differunt. 

2 ) B. G. II, 4, berichten die Remer uber den Ursprung der Belgen: 
Plerosque Belgas ortos esse a Germanis, Rheuumque antiquitus traduetos. Im 
tibrigen verweise ich auf Anhang 1 dieser Abhandlung. 

8 ) B. G. V, 26—27. 

4 ) B. G. VI, 31-34 und besonders 43. 

8 ) B. G., VIII, 24,4 und 25,i. 

6 ) N i s s e n , Geschichte von No vaesium, Bonner Jahrbucher 1 1 1 / U 2, S. 60. 

7 ) Die bstlichen Nachbaren der am Rhein wohnenden Ubier sind die 
Sueben, B. G. IV, 3, 3. NOrdlich von den Ubiern wohnen die Sugambrer, B. G. 
VI, 35,4. Nachdem Casar seine erste Brucke geschlagen hatte, musste er 
noch einen Marsch machen, um in das Gebiet der Sugambrer zu gelangen, 
(in fines Sugambrorum contenditIV, 18,2) die er fur die Aufnahme derReiterei 
der Usipeter und Tenkterer bestrafen wollte. Das „in fines Sugambrorum con- 
tendit" hatte keinen Sinn, wenn dies Brucke bei Bonn geschlagen worden 
ware. Denn da die Sugambrer unmittelbar am Rheine wohnten (qui proximi 



Digitized by VjOOQIC 



Die rflmische Besiedlung des Kreises Diiren. 131 

etwa bis in die Gegend von Neuss und Crefeld, nach Suden 
etwa bis zum Brohlthal, im Westen lasst sich ihre Grenze nicht 
bestimmen. An der Maas wohnten zur Zeit des Bataverauf- 
standes (69-70 v. Chr.) die germanischen Tungern 1 , zwischen 
diesen nnd den Ubiern finden wir den kleinen Stamm der 
Sunnuci 2 . Schon durch diese Angabe des Tacitus wird wahr- 
scheinlich gemacht, dass die Sunnucer einen grossen Teil des 
heutigen Kreises Diiren bewohnten. Diese Wahrscheinlichkeit 
wird noch erhoht durch die Tatsache, dass von fiinf der Dea 
Sunnuxsal geweihten Denksteinen je einer zu Emken und Hoven 
im Kreise Dtiren, einer zu Eschweiler a. d. Inde, also dicht 
an der Grenze des Kreises gefunden worden 1st 3 . Hierzu 
kommen noch die Inschriften zweier andern, im Kreise Diiren 
gefundenen Denksteine. Den Matronenstein des Bonner Provinzial- 
museum8 U 43 hat geweiht ein Aseriedus Sunnix; der Stein 
wurde bei Embken gefunden. Bei Brambach (Corpus inscriptionum 
Rhenanarum 588) wird ein bei Giirzenich gefundenes Bruchstiick 
eines Denksteines erwahnt, den eine Sunnuessa geweiht hatte, 
der Personenname ist nicht mehr leserlich. Dass die Dea Sunnuxsal 
eine besondere Gottheit der Sunnucer ist, diirfte wohl keinem 
Zweifel unterliegen 4 . Endlich weise ich noch auf folgende, auch 
zuerst von Bergh beobachtete 5 Tatsache hin: In der Urkunde 



sunt Rheno VI, 35, 5), so brachte ihn ja dort die Briieke rechtsrheinisck direkt 
in das Gebiet dieses Volkes. Man beach te auch, dass Casar VI, 35,6 bei 
Angabe der Entfernung nicht etwa von der friiheren oder spateren Briieke, 
sondern von pons schlechthin spricht, die beiden Briicken waren also so nahe 
bei einander geschlagen, dass die Entfernung (triginta milia passuum) fiir 
beide ungefahr dieselbe war. Daher ist VI, 9,3 paulo mit „nur ein wenig" 
zu iibersetzen. Es diirfte also zweifellos sein, dass beide Briicken zwischen 
Neuwied und Engers geschlagen worden sind: 

J ) Tacitus, Historiae IV, 66, 79. Plinius, Nat. hist. IV, 106. Tacitus, 
Germania 2, halt die Tungern fiir Nachkommen der bei Casar erwahnten 
linksrheinischen Germanen. Vgl. auch Ammianus Marcellinus XV, 11,6. 

2 ) Plinius, nat. hist. IV, 116, sodann Tacitus, historiae IV, 66. Im 
Aufstand der Bataver bricht Civilis von Coin auf, besetzt das Gebiet der 
Sunnucer, teilt deren Mannschaften^ in Kohorten ein und wendet sich dann 
gegen Claudius Labeo, der an der Maas stand. 

8 ) Riese, Westdeutsche Zeitschrift Bd. XVII, S, 15 und 20. Vgl 
Bergh, Zur Geschichte und Topographie der Rheinlande, S. 118. 

4 ) Vgl. Bergh a. a. 0. 

5 ) A. a. 0. S. 119, Anm. 2. 

9* 



Digitized by VjOOQIC 



132 August Schoop 

des Jahres 941, in welcher Kaiser Otto I. dem Marienstifte 
in Aachen die Kirche zu Diiren iibertragt 1 , lesen wir, diese 
Kirche liege in villa, quae dicitur Duira, in comitatu Sunders- 
cas. Sundergau wiirde nach althochdeutschem Wortlaut Siidgau 
heissen, und es war mir stets unerklarlich, wie diese im Norden des 
Reiches gelegene Gegend zu der Bezeichnung Siidgau kommen 
sollte 2 . Daher glaubte ich, dass in der Urkunde eine falsche 
Lesart wiedergegeben sei. Heute aber bin ich mitBergh iiber- 
zeugt, dass in dieser Gaubezeichnung (cas = Gau) der Name der 
Sunnucer stecke, die villa Duira also im Lande der alten 
Sunnucer gelegen. Tungern und Ubier waren germanischen 
Ursprunges 3 . Daher gehorten zweifellos die Sunnucer demselben 
Volke an, und so kann man feststellen, dass der Kreis Diiren 
schon vor Christi Geburt von germanischer Bevolkerung be- 
wohnt war. 

In dem vorgenannten Bataverkrieg stehen die Ubier auf 
Seiten der Romer, und es werden ihre Kohorten in dem vicus 
Marcodurum niedergemacht, der wahrscheinlich im Ubierlande 
lag. Nach diesem Kriege bricht nun fur unsere Gegenden eine 
fast 200jahrige Periode ununterbrochenen Friedens an, und 
wahrend dieser Zeit bedeckte sich auch der so fruchtbare Kreis 
Diiren mit einem dichten Netze von Ansiedlungen. 

Im 14. Bande dieser Zeitschrift (1892) veroffentlicht der 
verdienstvolle Erforscher romischer Wege, J. Schneider, eine 
archaologische Karte des Regierungsbezirks Aachen, in welcher 
er vornehmlich die vermeintlichen Romerstrassen, vereinzelt 
auch Fundstatten von Trummern romischer Bauten eintragt. 
Fur den Kreis Diiren sind solcher Statten 28 mittelst besonderer 
Zeichen eingetragen. Diese Zeichen hatte auch ich in einer 
1899 entworfenen archaologischen Flurkarte der Gemeinde Diiren 
angewandt, allein diese Zeichen erschienen mir gegeniiber dem 
lebendigen Bilde, welches ich auf meinen Wanderungen gewonnen, 
so nichtssageud, dass ich mich entschloss, die Fundstatten nach 
genauer Lage und Ausdehnung kartographisch festzulegen. Von 
demselben Gesichtspunkte aus hatte schon vor mir Herr Lehrer 
Hoffmann aus Diiren in dem Gelande zwischen Pier und Giirze- 
nich Forschungen angestellt, und in gemeinsamer mehrjahriger 

*) Lacomblet, Urkundenbuch Bd. I, S. 95. 

*) Schoop, Gcsehichte der Stadt Diiren, S. 45, Anm. 2. 

8 ) Vgl. oben S. 130 und 131. 



Digitized by VjOOQIC 



Die romischc Besiedlung des Kreises Diiren. 133 

Arbeit haben wir dann unsere Forschungen auf den ganzen 
Kreis Diiren ausgedehnt, und deren Ergebnis in beigefugter 
Karte niedergelegt *. Da diese Karte die erste in ihrer Art 
ist, so bin ich uber die bei der Anlage befolgten Grundsatze 
ausfiihrliche Rechenschaft schuldig. Wir werden ira Verlaufe 
der Arbeit sehen, wie auf die erwahnte lange Friedensperiode in 
unseren Gegenden eine fast ebensolange Zeit fast bestandiger 
Kriege folgte; damals sanken samtliche Ansiedlungen des 
Kreises Diiren in Schutt und Triimmer, um sich nur zum aller- 
geringsten Teile wieder zu erheben. Uber einen grossen Teil 
dieser Siedlungen breitete sich sogar ein machtiger Wald aus, 
andere bedeckten sich infolge der Veranderungen, die ja auf der 
Erdoberflache bestandig vor sich gehen, mit einer Bodenschicht 
von durchschnittlich 20—40 cm Starke, vereinzelt aber liegen 
die Triimmer bis zu 1,50 m unter der heutigen Erdoberflache. 
Es lasst sich nicht feststellen, seit wie lange der Pflug diese 
Triimmer wieder zu Tage gefordert, geraume Zeit aber diirfte 
seitdem verflossen sein, denn ihre Wahrnehmung hat im west- 
lichen Teile des Kreises als uralte Uberlieferung die Sage 
von einer untergegangenen Riesenstadt erzeugt, welche Gresse- 
nich, Gressenich-Gronau, Gression, genannt wird 2 . Da die 



*) Die Ausfiihrung eines solchen Unternehmens ist ohne vielseitige 
Unterstutzung nicht mBglich, und diese haben wir allenthalben reichlieh 
gefunden. Ortsbehorden, Gutsbesitzer und die einfachen Landleute zeigten 
iiberall das grosste Entgegenkommen, und mit Freude nahm man das 
Interesse wahr, welches auch der schlichte Mann bekundete, wenn man 
ihm die Bedeutung der Triimmer erklarte. Zu ganz besonderem Danke 
aber sind wir verpflichtet dem Herrn Gutsbesitzer Erken aus Birkesdorf. 
Dieser hat nicht nur die samtlichen Siedlungen in den Bezirken Merzenich 
und Birkesdorf aufgespiirt und uns so hier die mituntcr recht muhsame 
Arbeit leicht gemacht, er hat uns auch auf zahlreichen anderen Streifziigen 
begleitet, durch sein flurkundiges Auge und seine griindliche Kenntnis des 
landwirtschaftlichen Betriebes wesentliche Dienste geleistet. Fur den Bezirk 
Golzheim hat uns Herr Gutsbesitzer Robert Miiller, fur Kelz und Vett- 
weiss Herr Baumeister Dorst jene Voruntersuchungen gemacht, auch diesen 
Herren sei der beste Dank gezollt. Warmster Dank endlich gebtihrt dem 
Herrn Fabrikanten Eberhard Hoesch und der Frau Geheimer Kommerzienrat 
Philipp Schoeller aus Diiren fur die reichen Mittel, welche sie dem Unter- 
nehmen in liebenswiirdigster Weise zur Verfugung gestellt. 

a ) Noch bis vor kurzem war ich der Ansicht, dass der Name Gressi6n 
mit dem Namen Gressenich nicht in Verbindung zu bringen sei, so ahnlich 



Digitized by VjOOQIC 



134 August Schoop 

Triimmer haufig in einiger Entfernung von den heutigen Ort- 
schaften liegen, deutete man sie im ostlichen Teile des Kreises 
meist dahin, dass der Ort friiher an dieser Stelle gestanden, 
mehrfach weiss man von untergegangenen Stadten 1 , Burgen 
und Klostern zu erzahlen, und in dem Striche Zlilpich-Disternich 
weiss man, dass sich das romische Zulpich bis nach Disternich 
(5 km nordlich von Zulpich) erstreckt habe. So ist das Volk 
an diesen zahlreichen Trummerstatten nicht achtlos vorbei ge- 
gangen, sondern hat sie im wesentlichen richtig gedeutet: als 
Spuren untergegangener Siedlungen. Zum Gltick fur unsere 
Forschungen fanden sich in jedem Dorfe Leute, welche in der 
Flur jene historischen Statten genau kannten. Da die machtigen, 
unverwiistlichen Ziegelstiicke der Beackerung ein grosses Hinder - 
nis in den Weg legen, so werden sie alljahrlich abgesammelt, 
besonders in Gegenden, in denen Zuckerrubenbau getrieben wird. 
Nur durftige Spuren waren heute noch erhalten, Spuren, aus 



aueh die Namen lauten. Ich konnte mir das „o tf und die Betonung der 
Endung (Gressi6n) nicht erklaren. Inzwischen aber erfuhr ich, dass in ein- 
zelnen Bezirken der Name Gressenich-Gronau verbreitet ist. Die Stadt habe 
sich erstreckt von Gressenich bis Gronau. Gronau ist ein Geh5ft bei Strass, 
etwa 11 km ostlich von Gressenich. Aus der Zusammenziehung beider 
Namen ist sowohl das „o tf wie auch die Betonung von Gressi6n sprachlich 
zu erklaren. Auf einer Streifpartie stellten wir denn auch den Umfang des 
Trummerfeldes sudlich bei Gressenich in allgemeinen Umrissen fest. Fast 
1 km weit erstrecken sich die Triimmer in nur kurzen Unterbrechungen der 
Strasse Gressenich-Mausbach entlang, dazu stecken auch romische Dachziegel in 
den Gebauden am Sudwestende des Dorfes, und die Flur nordlich von Gressenich 
heisst von den zahlreichen ehemaligen Romerfunden das „Rdmerfeld tf . Wir 
fanden bei Durchforschung des Gelandes nur ganz vereinzelte, durftige Spuren 
romischer Gefasse, wahrend Cramer an der Seite des das Roinerfeld begren- 
zenden Weges w auf einer Reihe von Ackern Unmengen romischen Bauschuttes" 
festgestellt hat, „der jedenfalls von Siedlungen an diesem Wege herriihrt". 
(Festschrift zur Feier der Aoerkennung des Eschweiler Gymnasiums, Ostern 
1905, S. 40.) Zweifellos hat in diesem Gebiete zur Rbmerzeit ein grosser 
Ort (Crassiniacum) gestanden, der in weitem Umkreise bekannt war. Er 
lebt direkt weiter in dem heutigen Gressenich und seine Erinnerung lebt 
in dem Namen der untergegangenen Riesenstadt. Gewiss ware eine syste- 
raatische Durchforschung dieses wichtigen Ortes dringend zu wunschen. 
(Vgl. Cramer a. a. 0., S. 39.) 

J ) In dem Walde bei Wollersheim, dem sog. Badewald, oder auch „der 
Bade" soil eine Stadt Badua gestanden haben. 



Digitized by VjOOQIC 



Pie rflmische Besicdluug des Kreises Diiren. 135 

denen sich keine weittragenden Schliisse Ziehen liessen, wenn 
der Tiefpflug schon lange allgemein verwandt worden ware. 
Dieser hat zur Zeit die Triimmer wiedermassenhaft zu Tage gefor- 
dert, er wird sie aber auch in verhaltnism&ssig kurzer Zeit ver- 
nichten, da sic keinen unerschopflichen Vorrat bilden, wie die 
Kieselsteine des Bodens. Es war daher hohe Zeit, dass wir 
ans Werk gingen, denn es ist geradezu erstaunlich, wie sich 
das Bild des Ackers oft innerhalb eines Jahres verandert; wo 
die Trummer heute liegen wie gesat, bemerkt man nach Jahres- 
frist, nachdem die fleissigen sogenannten Brandenburger an der 
Arbeit gewesen, nur noch vereinzelte Spuren. 

Bei dem Versuche, die untergegangenen romischen Sied- 
lungen auch ihrer Ausdehnung nach festzulegen, gait es vor 
allem einen festen Massstab fiir die Bestimmung dieser Aus- 
dehnung zu gewinnen. Es erhellt ja ohne weiteres, dass die 
Grosse des Triimmerfeldes ein annaherndes Bild von der Grosse 
der untergegangenen Siedlungen gibt, fur die Bestimmung der 
Grenzen aber brachten mehrere vom Durener Geschichtsverein 
veranstaltete Ausgrabungen erwtinschten Anhalt. Sie ergaben, dass 
die Fundamente der untergegangenen Bauten im wesent- 
lichen mit den oberirdischen Triimmern abschnitten, 
und zu diesem Ergebnis passte das Bild, welches sich auf 
mehreren grosseren Triimmerstatten darbot. Hier lagen die 
Trummer in kurzen, plotzlichen Unterbrechungen derart gruppiert, 
dass man die Zahl der eingestiirzten Bauten hatte feststellen 
konnen. Die Ziegel haben also, seitdem sie aus dem Boden 
herausgepflugt worden, ihre Lage nicht wesentlich verschoben, 
sind nicht von einem Mittelpunkte aus 'fiber weite Flachen zer- 
streut worden, und dass dieses beim Eggen und Pflugen nicht 
geschehe, haben uns zahlreiche Landleute bestatigt. Dieses Er- 
gebnis war vor allem wichtig fiir solche Flachen, auf denen die 
Trummer nur noch diinn zerstreut lagen. Gleichwohl haben 
wir uns hier stets mit einem kleinen □ begniigt, wenn nicht 
aus bestimraten Angaben des Eigentumers oder Flurschutzen 
Zuverlassiges festgestellt werden konnte. 

Diese heute nur noch diinn belegten Acker stellten uns 
auch noch vor eine andere Frage: Ist das zur Zeit Sichtbare 
der Rest von grosserem Bestande, oder etwa durch Ubertragung 
an die Stelle gekommen. Diese Frage war besonders wichtig 
in Gegenden wo gemergelt wird. Hier haben wir nun unent- 



Digitized by VjOOQIC 



136 August Schoop 

wegt an dem Grundsatze festgehalten, in alien zweifelhaften 
Fallen von einer Eintragung abzusehen. Vor allem wurden die 
vereinzelten Ziegel niemals berucksichtigt, wenn nicht Mauer- 
werk gelotet war oder sonst die bestimmtesten Angaben vorlagen. 
An dreien in unmittelbarer Nahe von Ortschaften gelegenen 
Punk ten lagen vereinzelte Ziegelstucke zwischen neuerem Bau- 
schutt; da keine naheren Angaben zu ermitteln waren, liessen 
wir diese Stellen nattirlich auch ausser acht, bezeichnend aber 
war, dass die Lagerung dieser offenbar mil dem Bauschutt iiber- 
fiihrten Reste sich von der Lage derer sehr verschieden zeigte, 
welche aus dem Boden herausgepfliigt werden: nicht iiber das 
ganze Feld zerstreut traten sie auf, sondern nur in einer Ecke 
des Feldes. 

Immerhin ist nicht ausgeschlossen, dass wir uns trotz aller 
Vorsicht in einigen wenigen Fallen geirrt; grosser aber ist die Zahl 
der Siedlungen, von denen zur Zeit an der Oberflache keine Spur 
sichtbar ist; mit Hiilfe der Landleute haben wir deren mehrere 
gefunden. Daher ist das Gesamtbild eher zu ungiinstig als zu . 
gunstig. Ira tibrigen ist es selbstverstandlich, dass die GrSsse 
der eingetragenen Flachen nur einen Naherungswert bedeutet, 
allein ein annaherndes Bild von der Grosse der untergegangenen 
Siedlungen ist nach unserer Uberzeugung erreicht. Auch konnen 
wir nicht in alien Fallen fur die geometrisch genaue Lage der 
Flachen einstehen. Oft namlich standen wir mitten im freien 
Felde, Hunderte von Metern vom nachsten Wege, Bach oder 
Busch entfernt, und besonders kritisch wurde die Bestimmung 
in den zahlreichen Bezirken, in denen die Zusammenlegung 
stattgefunden hatte, wahrend unsere Karte noch die alte Flur- 
karte mit teilweise ganz anderen Wegen zeigte. Hier waren 
wir auf ungefahre Schatzungen angewiesen, allein die so ent- 
standenen kleinen kartographischen Fehler, bedingt durch die 
Natur der Sache, diirften den Wert des Gesamtwerkes nicht 
mindern. 

Als Mass wurde nach einigen Proben der Meterschritt an- 
genommen, wir waren stets mindestens zu zweien, meist aber 
zu dreien am Werke. Dies beschleunigt nicht nur die Arbeit, 
sondern dient auch zu deren Uberwachung; wegen der mannig- 
fachen Schwierigkeit des Werkes, insbesondere auch wegen der 
grossen Gefahr des Irrtums ist diese aber dringend notwendig. 

Zum Schlusse sei noch erwahnt, dass die Arbeit nur mog- 



Digitized by VjOOQIC 



Die rflmische Besicdlung des Kreises Duren. 137 

lich ist, wenn der Aufwuchs der Saaten das Betreten der Felder 
gestattet; die beste Jahreszeit ist das Fruhjahr, weil alsdann 
die Triimmerstucke sich am deutlichsten von dem meist feuchten 
Boden abheben, wahrend sie im Herbste lange nicht so gut 
sichtbar sind. Allein das getibte Auge erspaht auch in dieser 
Jahreszeit jene oft unscheinbaren Triimmer. 

Was lehrt uns nun die Karte? Auf den ersten Blick fallt 
die ausserordentliche Dichtigkeit der Besiedlung auf. Im Kreise 
Duren sind heute etwa 259 Ansiedlungen, Ortschaften und Einzel- 
hofe. Auf unserer Karte sind innerhalb der Kreisgrenze 285 
Plachen eingetragen. Da man nun als sicher annehmen kann, 
dass uns noch manche Ansiedlung entgangen, da ferner 35 Ort- 
schaften des Kreises Duren ungermanische Namen tragen und 
so auf vorfrankischen Ursprung hinweisen, so ist das erste Er- 
gebnis der Karte, dass in der romischen Kaiserzeit der 
Kreis Duren dichter besiedelt war wie heute. Man be- 
achte besonders, dass eine Anzahl Siedlungen an Stellen gefunden 
sind, die heute noch mit Wald bedeckt sind, so sechs im Giir- 
zenicher Busch und den westlich anschliessenden Waldungen, 
zwei in den Waldungen bei Grosshau, eine im Forste von Hurtgen, 
eine im Walde westlich von Eath bei Nideggen, zwei in dem 
Walde oberhalb Durens, zwei im Biirgewalde nordlich von 
Merzenich, eine in den Wollersheimer Wald hineinreichend, also 
insgesamt 15 Siedlungen. Dabei verbirgt der Wald die Triimmer 
ja weit mehr als das offene Feld, und man darf wohl annehmen. 
dass innerhalb dieser Waldungen der Triimmerstatten noch mehr 
verborgen sind. Es war also auch die fttr den Ackerbau 
in Angriff genommene Bodenflache damals grosser wie 
heute. Und die Bevolkerungsdichtigkeit? Nach Vitruv war 
das gallische Dach mit eichenen Schindeln und Stroh bedeckt 1 . 
Diese Dachbedeckung diirfte auch in den spateren Jahrhunderten 
fur die Hauser der Kolonen und Sklaven die Regel geblieben 
sein, die machtigen Ziegel waren zu kostspielig gewesen. Von 
diesen Hiitten hat sich keine Spur erhalten, denkt man sich 
deren aber eine entsprechende Anzahl zu den ziegelbedeckten 
Hausern, so darf man es als ferneres Ergebnis unserer Unter- 
suchungen aussprechen, dass die Bevolkerungsdichtigkeit 
des Kreises Diiren in der romischen Kaiserzeit grosser 
gewesen ist, wie heute. 

*) Riese, Das rheinische Germanien in der antiken Literatur S. 427, 48. 

Digitized by VjOOQIC 



138 August Schoop 

Hfichst beachtenswert ist sodann die Lage der Siedlungen 
zu den heutigen Ortschaften und Hofen. Jene liegen zum 
grossten Teil abseils von diesen, ja, nicht selten weit abseits 
von diesen, sofern man bei solchen Entfernungsverhaltnissen von 
weit sprechen kann. Ich verweise auf die grossen Siedlungen 
zwischen Hausen und Vlatten, der Wald, in den sie hineinragen, 
heisst im Volksmunde die Bade, und wie schon friiher erwahnt 
(S. 134), weiss er, dass hier ehedem die grosse Stadt Badua ge- 
standen. Ich verweise ferner auf die grosseren Siedlungen: 
westlich von Wollersheim, nordlich von Pissenheim, siidlich von 
Vettweiss, siidlich von Kreuzau, siidlich von Niederau, zwischen 
Kelz und Frauwullesheim, zwischen Liixheim und Irresheim, 
zwischen Eschweiler uber Feld und Golzheim, zwischen Oistel- 
rath und Arnoldsweiler, zwischen Mariaweiler und Hoven, und 
endlich auf die grosse Siedlung ostlich von Miidersheim. Lehr- 
reich ist sodann die Tatsache, dass eine Reihe solcher Ansied- 
lungen dicht bei, ja teilweise in Orten liegen, die heute ur- 
germanische Namen tragen, so bei Birkesdorf, Distelrath, Girbels- 
rath. Diese Ortsnamen sind zudem noch Waldnamen, Wald 
war also uber die untergegangenen romischen Siedlungen ge- 
wachsen, als die Franken hier ihre Niederlassungen griindeten. 
Ich verweise ferner auf die Niederlassungen bei Golzheim, Ober- 
bohlheim, Hochkircben, Derichsweiler. 

Aus dieser Lage der romischen Siedlungen zu den heutigen 
Ortschaften ergibt sich auch, wie klaglich ein Versuch aus- 
gefallen ware, jene Siedlungen auf Grund der Ortsnamenforschung 
festzustellen. Auf diesen Punkt komme ich im zweiten Teilc 
der Arbeit zuriick. 

Was nun die Dichtigkeit der Siedlungen angeht, so ist 
diese am starksten in einem Gelande, als dessen Endpunkte zu 
bezeichnen sind das sog. Muttergotteshauschen bei Diiren, Kelz, 
Oberbohlheim, Golzheim, Arnoldsweiler und Distelrath. Inner- 
halb dieses, ehedem weit dichter wie heute besiedelten Gelandes 
liegen nur zwei Orte, deren Namen aus jener fernen Vergangen- 
heit herriihren diirften, das so merkwiirdige Kelz und Merzenich. 
Auffallend ist das vollige Fehlen der Triimmer in den Gemar- 
kungen Frangenheim, Binsfeld, Merode und Niederzier. Wenn 
hier nicht der Zufall noch keine Ansiedlungen zu Tage treten 
liess, dann hat in den drei ersten Gemarkungen der Wald vor- 



Digitized by VjOOQIC 



Die rdmische Besiedlung des Kreises Diiren. 139 

geherrscht, wahrend Niederzier mit seinem keltischen Namen 
an Stelle der untergegangenen Siedlung stehen durfte. 

Man beachte sodann die Ansiedlungen an der heute noch 
sichtbaren Strecke der alten Romerstrasse auf der Hohe sudost- 
lich vonNideggen. Es wurde schon darauf hingewiesen (S. 138), 
dass deren eine weit in den sogenannten Badewald hineinragt. 
In diesem Walde haben wir auch noch an zwei anderen Stellen 
Spuren von Siedlungen gefunden, zweifellos war er zur Romer- 
zeit gelichtet und es bestand hier eine ausgedehnte Nieder- 
lassung, deren Namen vielleicht in der Bezeichnung Badewald 
enthalten ist. 

Welche Art von Siedlungen standen nun ehedem an 
den heutigen Trummerstatten ? Casar teilt die gallischen Sied- 
lungen ein in oppida, vici und aedificia 1 (Gehofte), und dieser 
Charakter hat sich unter der romischen Herrschaft nicht ver- 
andert. Die romischen Neusiedlungen aber haben sich zweifellos 
in der Form von Einzelsiedlungen vollzogen, da ja Siedlungen 
per vicos den Romern unbekannt waren 2 und Grossgrundbesitz 
ja auch in den Provinzen vorherrschte. Auf Grund der Karte 
kann man feststellen, dass damals im Kreise Diiren die Einzel- 
siedlungen vorherrschten, wahrend heute die Dorfansiedlungen 
erheblich in der Mehrzahl sind. 

Unsere besondere Aufmerksamkeit erregen die grosseren 
Flachen, deren mehrere ja einen grosseren Raum bedecken, wie 
die heutigen Ortschaften von 500 — 1000 Einwohnern. Sie boten 
ein doppeltes Bild: Auf einigen lagen die Triimmer ununter- 
brochen auf der ganzen Flache, auf andern waren die trummer- 
bedeckten Flachen getrennt. Zu jenen gehorte das grosste 
Triimmerfeld im Kreise Diiren, das siidlich von Oberbohlheim, 
dessen Kirche ganz mit Schichten romischer Ziegel durchsetzt 
ist. Schmerzlich war es zu horen, was hier in den letzten 
Jahrzehnten an Funden aller Art aps der Erde gepfliigt und 
achtlos verschleudert und zerschlagen wurde. Das Feld liegt 
im Bereich der alten Romerstrasse Neuss-Ziilpich. Ferner ge- 
hort hierhin die grosse Flache bei Kelz, sowie die nordostlich und 
nordwestlich dieses Ortes, die Flache siidlich von Vettweiss, die 
Flache bei Sievernich, die Flache nordlich von Eschweiler iiber 

J ) B. G. I, 5, 2 . 

2 ) Schulten, Flureinteilung und Territorien in den romischen Rhein- 
landen. Bonner Jahrb. 103, S. 29. 



Digitized by VjOOQIC 



140 August Schoop 

Feld, Distelrath und Mariaweiler. Zu der zweiten Gruppe gehoren 
die grossen Flachen ostlich von Miidersheim, siidlich und nordlich 
von Kreuzau, am Kirschbaum bei Nideggen, und ganz besonders 
ausgepragt war dieses Bild auf der grossen Flache ostlich der 
Frenzer Burg. Auf anderen grosseren Flachen, auf denen die 
Trummer nur noch diinn zerstreut lagen, liess sich ein so scharfes 
Bild nicht gewinnen. 

Aus dem Triimmerfelde bei Kelz wurde vor zwei Jahren 
eine 1,20 m lange und 35 cm Durchmesser haltende Saule aus- 
gegraben, beim Abbruch der alten Kelzer Kirche kam ein den 
Massen der Saule entsprechendes Kapitell korinthischer Art zu 
Tage. Reste von Heizanlagen sind gleichfalls beim Pflugen 
mehrfach gefunden worden. Hier erhob sich also ehedem die 
stolze mit einem Saulenhof ausgestattete Villa eines gallisch- 
romischen Grossgrundbesitzers, und die zahlreichen Trummer 
ringsumher stammen von den Wirtschaftsgebauden und den 
Wohnungen der Sklaven, die hier auch mit Ziegeln gedeckt 
waren. Vermutlich war die Anlage ehedem von einem Graben 
umgeben, der an der Nordseite noch sichtbar ist. Ein Pracht- 
bau stand auch auf dem Triimmerfelde siidlich von Vettweiss. 
Hier wurden Stlicke von 6—7 Arten Marmors und Granit heraus- 
gepfliigt, Heizanlagen sind selbstverstandlich nachweisbar und 
auch ein Saulenstumpf kam zu Tage, der eine Zeitlang als Walze 
diente, jetzt aber verschwunden ist. Ein ahnlicher Bau muss ge- 
standen haben an Stelle des grossen Triimmerfeldes nordostlich von 
Kelz. Hier, im Bereich des ausgiebigsten Zuckerriibenbaus, lagen 
zur Zeit unserer Besichtigung die Trummer nicht mehr entfernt so 
dicht, wie auf dem zuvor erwahnten, allein auch jetzt fanden wir 
noch zahlreiche Stuckchen der besten, teilweise reliefierten 
Sigillata- und Terranigragefasse, ferner Stuckchen der diinn- 
wandigen, graublauen Gefasse aus der Glanzzeit der romischen 
Topferei in den Rheinlanden. Der uns begleitende Feldhuter 
berichtete, dass solche Trummer seit Jahren massenhaft aus- 
gepfliigt und vernichtet worden, auch ^kostbares Gestein aller 
Art tt . Hier und auch auf anderen Flachen fanden sich auf 
grosseren Strecken nur Reste von Gefassen, aber keine Spur 
von Dachziegeln. Dies diirfte seinen Grund wohl darin haben, 
dass die Stiicke der machtigen Ziegel abgesammelt waren, 
wahrend die kleineren Stiicke der Gefasse liegen blieben. Zwei 
Kompositakapitelle und der Torso einer Juppiterstatue wurden 



Digitized by VjOOQIC 



Die romische Besiedlung des Kreises Diiren. 141 

gefunden in dem Felde 2 km westlich von Golzheim, auch hier 
war ein Hypokaustum nachweisbar. Man darf daher wohl an- 
nehmen, dass diese grosseren Triimmerstatten ehedem durchweg 
bestanden waren von der Villa eines Grossgrundbesitzers, urn- 
geben von den Wirtschaftsgebauden und Wohnungen der 
Sklaven. Nur die langgestreckten Flachen bei Niederbohlheim, 
Mariaweiler und insbesondere die Flache an der Grenze unseres 
Kreises, bei Gressenich (vgl. S. 133 Anm. 2), machen ausser- 
lich mehr den Eindruck einer dorflichen Siedlung nach Art der 
heutigen. Wahrscheinlich aber haben wir hier gutsherrliche 
Dorfer vor uns, keine vici im Sinne der germanischen Dorf- 
gemeinde *. Wie aber ein aus einzelnen possessores bestehender 
vicus ausgeselien, dariiber dtirfte uns belehren das Bild zwischen 
dem Muttergotteshauschen bei Dtiren und Binsfeld, und das Bild 
siidlich von Merzenich. Bekanntlich war der vicus Marcodurum 
so gross, dass in seinem Bereiche eine Schlacht geschlagen 
werden konnte: das Aufgebot der Ubier wird in diesem vicus 
von den Germanen niedergemacht. Sodann wird im itinerarium 
Antonini Ztilpich ein vicus Supernorum genannt. Nun haben 
wir zu dreien einen sechsstundigen Streifzug um Zulpich unter- 
nommen und die Flachen eingezeichnet, die mit mehr oder 
minder Unterbrechung mit romischen Trummern bedeckt sind. 
In diese ist noch das Gelande der heutigen Stadt einzubeziehen, 
und so ergibt sich, welch' eine bedeutende Flache dieser vicus 
einst bedeckte (siehe Karte). Am zahlreichsten liegen heute 
noch diese Trummer nordlich von Zulpich, weshalb denn auch 
der Volksmund das romische Zulpich hierhin verlegt. Aber auch 
siidlich liegen sie, wenn auch mehr vereinzelt, noch so zahlreich, 
dass sie nur von untergegangenen Bauten herruhren konnen. Solche 
vici haben wir nach meiner Uberzeugung auch in dem zuvor er- 
wahnten Gelande bei Diiren vor uns, sie hatten also das Aussehen 
der heutigen Bauerschaften am Niederrhein und in Westfalen. 
Abgesehen von dem S. 140 erwahnten Graben haben wir 
nirgendwo die Spur einer Befestigung gefunden, welche ein 
ganzes grosseres Gehoft, oder gar einen Komplex von Einzel- 
siedlungen umgeben hatte, wahrend andern Ortes solche Befesti- 
gungen nachgewiesen sind 2 . An dieser Stelle sei indessen noch 

2 ) Vgl. Schulten a. a. 0. S. 27 ff. 

2 ) Schumacher, Zur Besiedlungsgeschichte des rechtsrheinischen Rhein- 
tals zwischen Basel und Mainz. Festschrift zur Feier des 50jahrigen Be- 



Digitized by VjOOQIC 



142 August Schoop 

einmal nachdrucklich darauf hingewiesen, dass es sich bei unserer 
Arbeit in erster Linie urn eine Inventarisierung der noch 
erhaltenen archaologischen Urkunden zur romischen 
Besiedlung des Kreises handelt. Sie soil dann auch die 
Grundlage zur einer genauern, systematischen Erforschung des 
Gelandes legen. 

Es versteht sich von selbst, dass diese zahlreichen Sied- 
lungen durch Wege unter einander verbunden waren. Nun habe 
ich schon darauf hingewiesen, dass J. Schneider im 14. Bande 
dieser Zeitschrift eine Karte veroffentlicht, welche uns auch 
die nach seiner Ansicht den Kreis Diiren durchkreuzenden 
Romerwege zeigt. Diese Karte war als ein erster Versuch 
recht verdienstlich und bringt vieles Richtige, allein es fehlte 
ihr die unentbehrliche Grundlage, die Kenntnis von der Lage 
der romischen Siedlungen. So gehen seine Romerwege meistens 
neben den heutigen Wegen her, dies gibt in manchen Fallen 
ein richtiges, ofter aber ein falsches Bild, was an einigen 
Beispielen erlautert sei. Von der falschen Voraussetzung ge- 
leitet, das Tacitaeische Marcodurum habe an Stelle des heutigen 
Diiren gestanden, lasst er in Diiren fiinfRomerstrassen miinden; 
ich habe anderen Ortes bewiesen *, dass auch nicht eine einzige 
Romerstrasse das heutige Diiren schnitt. Besonders auffallend 
ist die Strasse, welche Schneider neben der heutigen Landstrasse 
Diiren-Golzheim laufen lasst. 1,5 km westlich von Golzheim biegt 
die alte Romerstrasse, deutlich sichtbar und auch auf dem 
Messtischblatt als Hohlweg eingetragen, gegen Merzenich durch 
die Felder ab, Schneider ist diese so auffallige Tatsache ent- 
gangen. Und ahnlich verhalt es sich mit der Romerstrasse 
Girbelsrath-Diiren. Auch hier biegt die Romerstrasse 1 km 
ostlich vom heutigen Wege deutlich sichtbar nach NW. ab 
und schneidet Distelrath, bei Schneider ist nichts hiervon zu 
sehen. Da wir iiber das Strassensystem keine besonderen Unter- 
suchungen angestellt, so gehe ich auf Schneiders Karte nicht 
weiter ein, und gebe nur noch einige Wege an, auf die wir 



stehens des romisch-germauischen Centralmuseums in Mainz S. 32. Man 
vergleiche auch den hier wiedergegebeuen Plan eines 1875 bei Heidelberg 
ausgegrabenen vicus, sowie den Plan des von Bode ring ausgegrabenen 
vicus im Koblenzer Stadtwalde (Westdeutsche Zeitschrift, Bd. 19) mit den 
von mir als vicus bezeichneten Flachen. 
*) Schoop a. a. 0. S. 15 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



Die romische Bcsiedlung des Kreises Diiren. 143 

bei unseren Forschungen nebenbei gestossen sind. Es versteht 
sich von selbst, dass durch die zahlreichen Siedlungen zwischen 
Distelrath und Oberbohlheim ein Weg ging. Ein solcher Weg 
ist in derTat etwa 1 km nordlichvon der heutigen Landstrasse 
Girbelsrath-Noervenich nachweisbar, und der Volksmund weiss 
von diesem unter den Feldern herlaufenden Wege allerlei Selt- 
sames zu erzahlen. Sodann sind bei Miidersheim dicht am 
Neffelbach, bei Liixheim, Bessenich (an der Grenze des Kreises) 
und bei Kommelsheim ein Meter unter der heutigen Oberflache 
gepflasterte Wege aufgefunden worden, derenLauf von dem der 
heutigen vollig abweicht. Eine genaue Festlegung der alten 
Kommunalwege wiirde einen Aufwand von Zeit und Geld er- 
fordern, der nach meiner Auffassung in keinem Verhaltnis zu 
den Ergebnissen stande. Sehr wunschenswert dagegen 
ware eine Nachpriifung der grossen von Schneider 
festgelegten Verkehrsstrassen, welche den Kreis durch- 
ziehen. 

Als Ergebnisse mehr untergeordneter Bedeutung seien noch 
folgende erwahnt: In alien romanischen und Slteren gothischen 
Kirchen des Kreises Diiren stecken in grosserer oder geringerer 
Zahl romische Dachziegel, ein Beweis, dass entweder an der Stelle, 
wo die Kirche errichtet wurde, oder in nachster Nahe ein 
romischer Bau gestanden. Im ausseren Mauerwerk der Kirchen 
von Pier, Merzenich und Hochkirchen stecken Bruchstiicke von 
Muttersteinen. Auch die machtigen, ungleichmassigen, mit an- 
derem Mauerwerk zusammengestellten Sandsteinblocke, welche 
besonders in den romanischen Kirchen von Arnoldsweiler, Merze- 
nich u. a. stecken, durften zumeist Findlinge aus unterge- 
gangenen Eomerbauten sein. Derartige Blocke waren besonders 
in dem ausgegrabenen Bau zwischen Distelrath und Girbelsrath 
als Fundamentsteine sichtbar, an einzelnen Stellen waren aber 
auch hier die Fundamente schon ausgebrochen. 

Im Bereiche der Wenauer Kalkgruben traf ich auf einen 
Arbeiter, der im Begriff war, den letzten Eest von dem Inhalt 
einer romischen Kalkgrube abzutragen. Die Grube war mit 
einer etwa 5 cm dicken Mortelschicht abgedeckt und der Kalk 
lag noch unabgehoben in der Grube. Sie war also noch vor 
der Ausniitzung aufgegeben worden, wofur wir im zweiten Teile 
der Arbeit eine Erklarung flnden werden. Die zahlreichen 
trichterformigen, 3 m und mehr oberen Durchmesser haltenden 



Digitized by VjOOQIC 



144 August Schoop 

Locher, welche sich ehedem auf dem Plateau neben jenen Kalk- 
ofen befanden, riihrten sicher auch von solchen Kalkgruben her. 

Dicht bei dem Orte Sievernich fanden wir die Eeste eines 
ganz primitiven romischen Topferofens, in welchem einfache rau- 
wandige, graublaue Gefasse hergestellt wurden. 

Von einer Befestigung haben wir im ganzen Kreise nicht 
die Spur entdeckt. 

Diese Darstellung darf nun nicht schliessen, ohne iiber den 
Untergang der von uns festgelegten romischen Siedlungen ge- 
handelt zu haben, ja erst hierdurch wird ein voiles Verstandnis 
unseres Bildes erschlossen. Unter welchen Umstanden sank 
jenes grosse Kulturwerk in Trummer, um nur zum allergeringsten 
Teile wieder zu erstehen? Die Antwort liegt auf der Hand: 
Es geschah in der schrecklichen Zeit, in der iiberhaupt die 
romische Kultur in den Rheinlanden zu Grunde ging. Die diirf- 
tigen Quellen, welche von diesem Zerstorungswerk berichten, 
erwahnen zwar unsere Gegend nicht direkt, allein diese ist 
doch einbegriffen, soweit jene Nachrichten sich auf die nieder- 
rheinischen Lande beziehen. An der Hand der Quellen entwerfe 
ich daher ein kurzes Bild jener Zerstorung, um so lieber, als 
ja auch in der vortrefflichen Darstellung von Koepp 1 noch 
manche bezeichnenden Ztige fehlen 2 . 

Gegen die Mitte des dritten Jahrhunderts unserer Zeit- 
rechnung gesellten sich eine Reihe von Umstanden, welche 
das gewaltige romische Imperium in seinen Grundfesten er- 
schiitterten. Delbruck 3 hat zuerst auf die furchtbare wirtschaft- 
liche Krisis hingewiesen, welche durch den plotzlichen Mangel an 
Edelmetall damals iiber das Reich hereinbrach. Trotz der zu- 
nehmenden, schliesslich fast unglaublichen Verschlechterung der 
Munze war deren endlich nicht genug vorhanden, um den 



J ) Koepp, Die Romer in Deutschland. Leipzig 1905. S. 87 if. 

2 ) Die Darstellung beruht ausschliesslich auf den bei Riese a. a. 0. 
gesammelten Quellenstellen. Verglichen sind abgesehen von dem vorbezeich- 
neten Werke die entsprechenden Abschnitte in Schillers Geschichte der 
romischen Kaiserzeit, As bach, Zur Geschichte und Kultur der Rheinlande, 
und endlich Lamprecht, Frankischc Wanderungen und Ansiedlungen, vor- 
nehmlich im Rheinland, Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. IV, 
S. 189—250. 

8 ) Delbruck, Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen 
Geschichte Bd. II, S. 207. 



Digitized by VjOOQIC 



Die romische Besiedlung des Kreises Duren. 145 

Soldaten den Sold auszuzahlen. Dieser erhalt eine Landanweisung 
und wird aus einem Berufssoldaten ein stets zur Heeresfolge ver- 
pflichteter Kolone. Wie rausste diese veranderte Lebensweise 
den Geist des Legionars verandern! Gleichzeitig erfahrt das 
Ansehen der kaiserlichen Gewalt die starkste Erschiitterung 
durch die fortgesetzten Thronwechsel, welche die damals allraach- 
tigen Soldaten vollzogen. Vom Eegierungsantritt des Caracalla 
211, bis zum Eegierungsantritt des Diocletian 284, also in 
73 Jahren, werden nicht weniger als vierzig Imperatoren gezahlt. 
Einige Male regieren deren zu gleicher Zeit drei, die einander 
im heftigen Biirgerkriege befehden, ein gewaltsames Ende war 
der meisten Loos. Es gab kein kaiserliches Haus mehr, dem 
der Legionar in pietatvollem Erapfinden zugetan war, es gab nur 
noch einzelne Machthaber, erhoben und meist auch gesturzt 
durch die Willkiir der Soldaten. Wie musste da die alte eiserne 
Zucht entarten, welche den Erdkreis unterworfen hatte! Das 
ist nun auch die Zeit, in der die rechtsrheinischen Germanen, 
Alemannen und Franken ihre Einfalle in das romische Eeich 
began nen und dessen Kultur in den linksrheinischen Landen 
schliesslich vollig vernichteten. Wir haben uns hier nur mit 
den Franken zu beschaftigen, da die Alemannen vom Oberrhein 
aus ihre verheerenden Zuge unternahmen. 

Wo waren die romischen Legionen, als um das Jahr 253 
die Franken einen gewaltigen Pliinderungszug durch ganz Gallien 
machten und auf kurze Zeit sogar Spanien in Besitz nahmen 1 ? 

Und nun wiederholt sich 150 Jahre lang in kurzen Unter- 
brechungen dasselbe Schauspiel: Tilchtige Kaiser und Feldherren 
bringen den hereinbrechenden Franken schwere Niederlagen bei 
und drangen sie iiber den Ehein zuruck, nach deren Tode sind 
neue Scharen zu neuen Eaubzugen zur Stelle. So wirft Postumus 
um 258 die Franken iiber den Ehein zuruck 2 . Nach dem Tode 
des Postumus (268) wurde wieder ganz Gallien von den Ger- 

*) Riese a. a. 0. S. 204 . . . nach Aurelius Victor, Caes. 33, cum . . . 
Francorum gentes dircpta Gallia Hispaniam possiderent. 

2 ) A. a. 0. Postumus . . . qui imperium ereptum ierat, explosaque 
Gerraanorum multitudine, suorum tumultu periit. S. 211, 87 nach Eutropius 
9, 9. Postumus . . . per decern annos ita imperavit, ut consumptas paene 
provincias ingenti virtute et moderatione reparaverit. 88, nach Orosius 7, 
22, 10* Postumus in Gallia invasit tyrannidem . . . et dominantes hostes 
expulit. 

10 



Digitized by VjOOQIC 



146 August Sehoop 

manen uberschwemmt, Aurelian, von 270—275 Imperator, kampfte 
siegreich mit ihnen, allein nach seinera Tode wurden sie wieder 
Herren des Landes 1 . Sechzig Stadte musste Probus (276 — 282) 
ihnen entreissen. Sie werden liber den Rhein zuruckgejagt und 
am rechten Rheinufer errichtet der Kaiser Kastelle 2 . 

So gedemutigt waren die Franken, dass sie endlich sogar 
von Probus Wohnsitze erbaten und diese auch erhielten 3 . Allein 
schon der grosse Diokletian (285—305) fand am Rhein wieder 
dieselben Aufgaben zu erfullen, wie die zuvor Genannten. Ja, 
ein Teil der alten romischen Kastelle am Rhein war daraals 
zerstort und wurde wieder hergestellt 4 . Und so verodet waren 
damals bereits die linksrheinischen Lande, dass unter Diokletian 
eine Anzahl der furchtbaren Feinde hier angesiedelt wurden, 
damit man die notigen Ackerbauer und Soldaten gewinne 5 . Auch 

*) Hies e a. a. 0. S. 209, 80. Aurelianus . . . Francos irruentes, cum vaga- 
rentur per totain Galliain sic adflixit. ... S. 215, 108, nach Aurelius Victor 
Oaes. 35. Aurelianus . . . Italiam repetivit, . . . simul Germanis Gallia demotis. 

2 ) Eiese a. a. 0. S. 217, 121. Vopiscus, Vita Probi. Tu Francicus, 
tu Gothieus. His gestis cum ingenti excrcitu Gallias petit, quae omnes 
occiso Postumo turbatae fuerant, interfecto Aureliano a Germanis possessae. 
. . . Testes sunt Franci, in inviis strati paludibus. . . . Tanta autem illic 
proeiia feliciter gessit, ut a barbaris sexaginta reciperet nobilissimas civitates. 
. . . Contra urbes Romanas castra in solo barbarico posuit, atque illic 
milites collocavit. 

8 ) Riese a. a. 0. S. 220, 130. Zosimus. Cum Franci ad regcra 
venissent et domicilia accepissent . . . HQchst wahrscheinlich erhielten diese 
Franken bereits Wohnsitze in Gallien. 

4 ) A. a. 0. S. 226, 13. Julianus, Oratio 1. Constantius Chloms et 
Maximianus optime fecerunt, quod barbaros iamdndum ibi habitantes nostris- 
que quasi sua essent insolenter utentes, non solum expulerunt, sed etiam 
castella contra eos erexerunt. ... 14. Eumenias, pro restaurandis scholis. 
18. Quid ego alarum et cohortium castra percenseam toto Rheni . . . limite 
restituta . . . quot ubique muri vix repertis veterum fundamentorum 
vestigiis excitantur! A. a. 0. S. 228, 20. Panegyricus Maximiano et Con- 
stantino. Multa ille Francorum milia, qui Bataviam aliasque cis Rhenum 
terras invaserant, interfecit, depulit, cepit, abduxit. 

5 ) A. a. 0. S. 229, 21. Panegyricus Constantino. Qui . . . terrain 
Bataviam sub ipso quondam alumno suo a diversis Francorum gcntibus occu- 
patam omni hoste purgavit, nee contentus vicisse, ipsas in Romanas transtu- 
lit nationes . . . Quid loquar rursus intimas Franciae nationes, ... a propriis 
ex origine sui sedibus ayulsas, ut in desertis Galliae regionibus collocatae 
ct pacem imperii Romani cultu iuvarent et arma dilectu. 



Digitized by VjOOQIC 



Die rflmische Besiedlung des Kreises Diiren. 147 

Constantin (306 — 337) kampft mit den Franken und lasst ihre 
gefangenen Fuhrer im Trierer Amphitheater mit den wilden Tieren 
kampfen '. Er sicherte die Kheingrenze durch neue Befestigungen, 
den Strom durch eine Kriegsflotte und nun erst konnten die 
unglucklichen Bewohner des linken Eheinufers fur einige Jahr- 
zehnte wieder in Ruhe ihre Acker bebauen 2 . Furchtbare Zu- 
stande brachen aber wieder herein gegen die Mitte des vierten 
Jahrhunderts. Zunachst wiederholten die Franken unausgesetzt 
ihre Einfalle 3 , und als diese von Constans (340 — 350) besiegt 
und zur Ruhe gebracht waren 4 , da brach um 350 der verhangnis- 
volle Burgerkrieg zwischen Constantius II. und Magnentius 
aus. In diesem Kriege standen die Franken auf Seiten des 
Magnentius, und es fielen wahrend desselben alle am Rhein 
gelegenen Stadte und Kastelle in die Hande der Germanen. Uber 
die Verwiistungen, welche dieser dreijahrige Burgerkrieg in den 
rheinischen Landen anrichtete, berichtet Libanius in der Grab- 
schrift fur Julianus 5 :- Constantius setzte alles in Bewegung, den 
Magnentius in seine Gewalt zu bekommen, daher liess er den 
Barbaren (Germanen) schriftlich melden, die Grenzen des romischen 
Reiches standen ihnen offen und sie diirften pllindern nach Be- 
lieben. Da nun Magnentius damals mit seinen Truppen in Italien 
stand, machten jene von der Erlaubnis furchtbaren Gebrauch. 
Weit und breit wurde alles verwustet und ausgeraubt, Manner, 
Weiber und Kinder als Sklaven fortgeschleppt. Die wenigen 



2 ) A. a. 0. S. 232, 81. Eutropius 10, 8. Caesis Francis . . . captisque 
eorum regibus quos etiam bestiis . . . obiecit. 32. Eusebius, vita Constantini. 
Omnes gentes barbarorum ad Rhenum . . . habitantes, quae deficere cona- 
bantur subegit . . . vgl. auch a. a. 0. Nr. 33 und 35. 

2 ) A. a. 0. S. 234, 35. Panegyricus Constantino 11. Sciunt posse se 
Franci transire Rhenu m, . . . sed nee victoriam possunt sperare nee veniam. 
. . . contra nine per intervalla disposita magis ornant limitem castella quam 
protegunt. Arat illam terribilem aliquando ripam inermus agricola. 36, 13 
. . . cum totus armatis navibus Rhcnus instructus sit et ripis omnibus usque 
ad Oceanum dispositus miles immineat. 

s ) A. a. 0. S. 242, 63. Libanius. . . . Francorum gentes crebras incur- 
siones faciebant, et priore agmine nondum satis repulso, iam alius dux 
invadere solebat. 

4 ) A. a. 0. S. 243, 65. Hieronymus Chron. ad a. 2358 (342). Franci 
a Constante perdomiti et pax cum eis facta. Vgl. auch Nr. 66. 

5 ) A. a. 0. S. 247, 84. 

10* 



Digitized by VjOOQIC 



148 August Schoop 

Stadte aber, deren Mauern den Angriflfen getrotzt hatten, waren 
so raenschenleor, dass die nicht bewohnte Flache innerhalb der- 
selben ausreichte, urn die fur die Bewohner erforderlichen Saaten 
zu bestellen! Zu diesem Bilde passt dann die bekannte Er- 
zahlung des zeitgenossischen Ammianus Marcellinus iiber den 
Feldzng Julians, des spateren Kaisers, aus <iem Jahre 356. Als 
Julian damals aufbrach, um das von den Franken zerstorte Coin 
wicder zu erobern. da stand am ganzen Rheinstrom keine Stadt, 
kein Kastell mehr, ausser Remagen und einem Turm bei Coin 1 . 
Die Franken werden besiegt, Coin wird ihnen entrissen und neu 
befestigt. Innerhalb dreier Jahre werden alle Barbaren aus 
Gallien vertrieben, mit den salischen Franken, die damals bereits 
im Gebiete der Maas wohnten, sowie mit den rechtsrheinischen 
wird Friede geschlossen 2 . Und dann vollzog sich ein filr die 
spatere Kultur dieses Landes folgenreiches Ereignis: Julian 
siedelte eine grosse Menge Franken am linken Rheinufer an und 
hob aus ihrenReihen Soldaten aus a . Bezeichnend fur die vollige 
Verodung des Landes ist es dann, dass Julian einige Mai auf 
mehreren hundert SchifFen diesen Gegenden Getreide zuftihren 
lasst, um die neuen Ansiedler mit Brot und Saatkorn zu ver- 
sehen 4 . Man kann demnach feststellen, dass das linke Rheinufer 
und mit ihm der Kreis Duren gegen Ende des 4. Jahrhunderts 



J ) A. a. 0. S. 263, 17. 

2 ) A. a. 0. S. 280, 38. Ammianus 17, 8, 3. Petit primos omnium Francos, 
eos videlicet, quos consuetudo Salios appellavit. Cui cumTungros venisset, 
occurrit legatio praedictorum pacem . . . praetendens . . . Hos legatos . . . 
muneratos absolvit. S. 283, 42. Julianus cp. ad Athenienses. Annus prae- 
teriit alter tertiusque omnesque barbari Gallia expulsi erant. . . . Et deis 
iuvantibus partem gentis Saliorum recepi. Chamavos autem expuli. S. 289, 48. 
Eunapius fragm. 12. . . . Sed cum pacem sibi necessariam vidisset (Julianus), 
(Chamavis enim invitis fieri non potest, ut frumenta ex Britannia in castra 
Romana mittantur), earn eis concessit. Vgl. auch S. 295, 59. 

8 ) A. a. 0. S. 283, 43. Libanius, Epitapbium in Julianum . . . Totam 
gentem (sc. Fraucorum) sic exterruit, ut transmigrare eiusque imperii pars 
esse statuerent; et agros postulaverunt et acceperunt, barbarisque contra 
barbaros utebatur. S. 289, 46. Zosimus. His ita compositis Caesar Salios et 
partem Quadorum et quosdam ex Batavia insula in legioncs inseruit. 

4 ) A. a. 0. S. 286, 44. Zosimus 3, 5 . . . octingentaque navigia aedifi- 
cavit . . . baec in Britanniam misit et frumentum apportare iussit, cumque hoc 
navigiis fluviatiiibus in Rheno subvehendum curavit, idque frequentius fecit, 
ad victuni comparandum terramque conserendam suffecit. 



Digitized by VjOOQIC 



Die romisehe Besiedlung des Kreises Diiren. 149 

bereits germanisiert war, und vielleicht bezeichnet die heutige 
Sprachgrenze die Linie, bis zu welcher schon damals die Franken 
sich in solcher Anzahl niederliessen, dass die romanische Sprache 
vollig verdrangt wurde. Und so sind denn auch die ferneren 
Karapfe, welche das romisehe Reich am Niederrhein ausflcht, 
im wesentlichen Kampfe zwischen den links- und rechtsrheinischen 
Germanen. Kaum hatte namlich der gewaltige Julian die Augen 
geschlossen, da erhoben sich wieder die gesamtcn Germanen 
gegen das Kftmerreich 1 . Allein Valentinian I. (363 — 375), ein 
hervorragender Kriegsheld, wird ihrer Meister, er befestigt von 
neuem die Kheingrenze und weiss das aus Germanen erganzte 
Heer so kriegstiichtig zu machen, dass die Rechtsrheinischen 
in den letzten Jahren seiner Regierung keinen Einfall mehr 
wagten 2 . Ja auch unter seinem Nachfolger Gratian (375 — 383), 
als der Einbruch der Hunnen in Europa bereits erfolgt war, 
blieb an der unteren Rheingrenze alles ruhig 3 . Kaum aber hatte 
Valentinian II. die Regierung angetreten (388), da setzen rechts- 
rheinische Franken unter der Fuhrung des Genobaudes, Marcomer 
und Sunno bei Coin iiber den Rhein und suchen die linksrhei- 
nischen Lande mit einem furchtbaren Pliinderungszuge heim. Bevor 
sich noch das romisehe Heer bei Coin gesammelt hatte, waren die 
nieisten der Raubgesellen wieder iiber den Rhein entwichen. 
Als die zuriickgebliebenen Scharen von neuem zu pliindern an- 
fingen, da wurden sie beim Kohlenwalde geschlagen 4 . Man 

*) A. a. 0. S. 301, 4. Zosiraus. Omnes cnirn Gerinani cum Juliani 
mortem comperissent, animis redintegratis eum (sc. Valentinianum) aggredie- 
bantur (366). In der ersten Schlacht trugen sie sogar einen Sieg iiber Valentinian 
davon; vgl. auch a. a. 0. S. 304. Ammianus 27, 85 . . . Gallicanos tractus 
Franci et Saxones isdem confines . . . terra vel raari . . . violabant. 

2 ) A. a. 0. S. 307, 15. Ammiauus 28, 2, 1. At Valcutinianus . . . 
Rhenum omnem a Raetiarum exordio usque fretalem Oceanum magnis molibus 
communiebat, castra extollens altius et castella turrcsque assiduas per habiles 
locos et opportunos, qua Galliaram extenditur iongitudo . . . Vgl. auch 
a. a. 0. S. 207, 18, 28 und S. 317, 38. A. a. 0. 19. Zosimus. Quare ex 
barbaris Rhenum accolentibus et ex paganis civitatum Romanis subiectarum 
iuventutem quam plurimam collegit exercitibusque inseruit, et tarn sollcrter 
in re bellica exercuit, ut prae metu nemo Transrhenanus per novem intcgros 
annos civitates Romanis subditas vexaret. 

8 ) Am Oberrhein kampfte Gratian mit den Alamannen, denen er bei 
Strassburg eine schwere Niederlage beibringt. A. a. 0. S. 325, 11. 

4 ) A. a. 0. S. 332, 34. Gregor von Tours, historia Francorum 2, 9. 



Digitized by VjOOQIC 



150 August Schoop 

sucht den Kohlenwald mit Eecht in dem Waldgebiete bei Esch- 
weiler an der Inde oder Aachen 1 , und da weise ich auf die Tat- 
sache hin, dass der bei Diiren gelegene Ort Binsfeld in der 
altesten urkundlichen Form Beinsfeld heisst 2 . Die frankischen 
Siedler, welche den Ort grtindeten, fanden hier also so zahl- 
reiche Gebeine, dass sie den Ort nach diesen benannten, und 
noch heute werden in der Umgebung des Dorfes noch ab und 
zu menschliche Gebeine aus dem Boden gepfliigt. Ich halte es 
fur wahrscheinlich, dass die Schlacht am Kohlenwalde in der 
Nahe des heutigen Binsfeld geschlagen wurde. 

Am Schlusse des 4. Jahrhunderts werden die ripuarischen 
Franken wie selbstverstandlich Verbiindete der Romer genannt 8 , 
und als dann zu Anfang des 5. Jahrhunderts der furchtbare 
Einfall der Alanen, Vandalen und Sueben auch unsere Gegenden 
heimsucht, da werden auch die Franken von diesen Germanen 
als Feinde behandelt 4 . In diesem furchtbaren Kriege erlitt die 
roraische Kultur in den linksrheinischen Landen den letzten Stoss; 
„Alles was zwischen den Alpen und Pyrenaen liegt, was ein- 
geschlossen wird vom Ozean und Rhein, haben die Quaden, Van- 
dalen, Sarmaten, Alanen, Gepiden, Heruler, Saxen, Burgunder, 
Alamannen, und gar bejammernswertes Land, die Pannonier, 
verwustet 5a , berichtet der h. Hieronymus zura Jahre 409. Man 
beachte, dass auch in diesem Bericht die Franken nicht unter 
den Feinden der Romer genannt werden. In dem nun folgenden 
Biirgerkriege zwischen Constantin III. und Jovinus (411) stehen 



2 ) Vgl. Lamprecht a. a. 0. S. 217. 

2 ) Koch, Die Karmelitenkloster der niederrheinischen Provinz, Freiburg 
i. Br., 1889. Urk. Nr. 46. Vgl. den Namen Totenfeld bei Rheinbach. 

8 ) A. a. 0. S. 836, 88. Gregor von Tours, hist. Francorum 2, 9. Dehinc 
Eagenius tyrannus . . . Rheni limitem petit (390) ut cum Alamannorum et 
Francorum regibus vetustis foederibus ex more initis, immensum ea tem- 
pestate exercitum gentibus feris ostentaret. A. a. 0. 341, 52, 5. In der 
notitia dignitatum werden die SaUschen Franken unter den auxilia palatina 
genannt. Orient. 81 haben wir eine a] a prima Francorum, eine cohors unde- 
cima Chamavorum, septima Francorum. 

4 ) A. a. 0. S. 345, 55. Gregorius Turonensis, hist. Franc. 2, 9. . . . 
Vandalis Francorum bello laborantibus ... 58. Orosius 7, 40, 3. Interea 
. . . excitatae per Stiliconem gentes Alanorum, ut dixi, Sueborum, Vanda- 
lorum multaeque cum his aliae Francos proterunt . . . 

*) A. a. 0. S. 346, 60. 



Digitized by VjOOQIC 



Die rbmische Besiedlung des Kreises Diiren. 151 

die Franken auf der Seite des letztgenannten, verbrennen und 
pliindern Trier 1 . 

Schoa fuhlen sie sich unabhangig von Rom, 428 zieht 
Aetius gegen sie und erringt in Roms Namen einen letzten Sieg, 
ja nimmfe wieder einen Teil des Landes fur Rom in Besitz 2 . 
Allein der Erfolg war von kurzer Dauer; seit der Mitte des 
funften Jahrhunderts sind die Franken, welche Coin besetzt, 
Trier eingenommen und zerstort hatten, unumschrankte Herren 
der ebemaligen Germania secunda 3 . 

Die furchtbaren, fast zwei Jahrhunderte wahrenden Kampfe, 
welche wir soeben geschildert, haben den Kreis Diiren in ganz 
besonderer Weise verheert und verodet. Dies beweist schon 
die Tatsache, dass von den zahlreichen zerstorten romischen 
Siedlungen nur die allerwenigsten wieder erstanden sind, denn 
unter den 259 heutigen Siedlungen des Kreises befinden sich 
nur 35, deren Namen auf vorgermanische Zeit zuruckgeht 4 . 
Zahlreiche Spuren weisen darauf hin, dass die meisten Sied- 



*) A. a. 0. S. 62. 

2 ) A. a. 0. S. 348, 68. Prosper, Chronicon. Pars Galliarum propinqua 
Rheno, quam Franci possidendam occupaverant, Aetii eomitis armis recepta. 
Vgl. auch a. a. Q. 69 und 70. 

s ) A. a. 0. S. 355, 94 und 95. 

4 ) Es sind dies nach meiner Auffassung folgcnde Orte: Am linken Rur- 
ufer von No rd en nach Siiden: 1. Pier, 2. Pommenich, 3. Vilvenich, 4. Giirze- 
nich, 5. Pimmenich, 6. Welk, 7. Echtz, 8. Gcich, 9. Obergcich, 10. D'horn, 
11. Schlich, 12. Gey, 13. Frenz, 14. Hamich. Am rechten Rurufer: an der Rur, 
15. Koettenich; abseits: 16. Niederzier, 17. Oberzier, 18. Ellen, 19. Merzenich, 
20. Kelz, 21. Vettweiss, 22. Fiissenich, 23. Geich bei Ziilpich, 24. Eppenich, 
25. Biirvenich, 26. Noervenich, 27. Disternich, 28. Sievernich, 29.Boich, 30. Drove, 
31. Soller, 32. Thum, 33. Ginnick, 34. Tbuir, 35. Embkcn. Morschenich ge- 
hbrt nicbt in diese Reihe, trotz der Endung -nicb. Die alteste in der vita 
Arnoldi aufbewahrte Form dieses Namens ist Morirsazan (Steffcns, Der 
heilige Arnoldus S. 53), d. h. Sitz im Moor, diesen Charakter des Moors hat 
das Gelande heutc noch nicbt ganz eingebiisst. Iin 14. Jabrhundert wird 
aus dem Namen Moyrscbets (Koch, Urkunden der Stadt Diiren, Nr. 16), nach 
Ausweis der Durener Stadtrechnungen heisst der Ort zu Anfang des 16. Jahr- 
hunderts Morshuysen, in dessen zweiten Halfte Moschenich. Ein lehrreiches 
Beispiel fur den Wandel von Ortsnamen. Berzbuir bei Lendersdorf heisst 
urspriinglich Berzberg, der Volksmund nennt den Ort noch heute so. Eine 
endgultige Stellungnahme zu den Ortsnamen des Kreises Diiren behalte ich 
mir fur die Darstellung der frankischen Besiedlung vor. 



Digitized by VjOOQIC 



152 August Schoop 

lungen ein Eaub der Flammen geworden sind. Brandspuren 
fanden wir an samtlichen Stellen, an denen wir grossere oder 
kleinere Ausgrabungen gemacht, zahlreiche, eben aus der Erde 
gegrabene Ziegel sind geschwarzt, ja an einzelnen Stellen fanden 
wir die Ziegel geschmolzen und zu Klumpen zusaramengeballt, 
ein Beweis der furchtbaren Glut, die einst hier gewiitet hatte. 

Auch Spuren einer mehrmaligen Verwustung entdeckten wir. 
An samtlichen drei Stellen in der Nahe von Duren, an welchen 
wir grossere Ausgrabungen veranstaltet, fanden wir Spuren einer 
alteren und jiingeren x^nlage. An einer Stelle lagen die untersten 
Triimmer 1,50 m tief, und die Gefassscherben zeig ten sain tlich 
den Charakter der ersten Periode romischer Keramik in den 
Rheinlanden. Also muss diese Siedlung schon bei dem ersten 
Einfalle der Franken in die Rheinlande, urn 250, zum ersten 
Male zerstort worden sein, ein Schicksal, das zweifellos viele 
andere teilten. In dem gr5ssten der ausgegrabenen romischen 
Bauten, der villenartigen Anlage zwischen Distelrath und Girbels- 
rath verriet besonders die Anlage des Bades in einem System 
seltsam iiber einander liegender Kanale eine altere und jiingere 
Periode, es wurden aber nur Gefasstrummer, besonders Terra 
sigillata-Scherben gefunden, welche der jiingsten romischen 
Keramik in den Rheinlanden angehorten. Es fanden sich sodann 
Miinzen Valentinian I. (364 — 375). Dieselben Munzen und Gefasse 
fanden sich auch in dem 1879 in Mariaweiler ausgegrabenen Bau, 
man ersieht hieraus, dass die letzten romischen Siedlungen in 
unseren Gegenden erst in den furchtbaren Kampfen zu Anfang 
des funften Jahrhunderts untergegangen sind. 

Allein als endlich die Kampfe ausgetobt hatten, da muss 
gleichwohl Jahrzehnte lang Grabesstille sich iiber diese einst 
so dicht bevolkerten und reich angebauten, fruchtbaren Ge- 
filde gelagert haben. Ein machtiger Wald erwuchs auf diesen, 
und Jahrhunderte lang nistete das Getier des Waldes in den 
Trummern glanzender romischer Villen und anderer menschlicher 
Wohnungen. Ein Teil des damals wieder erwachsenen Waldes 
steht heute noch, der ehedem viel ausgedehntere Biirgewald, 
an welchem 20 Ortschaften Anteil hatten 1 . Zwei umfangreiche 
Trummerstatten sind mitten in dem heutigen Walde eingetragen, 
zwei andere fand ich zufallig ausserhalb des Kreises Diiren in 



J ) Steffens a. a. 0. 



Digitized by VjOOQIC 



Die rSmische Besiedlung des Kreises Diiren. 153 

dem Walde bei Buir und Manheim. Es wird uns versichert, 
dass sich in utiserm Bezirke der Stellen noch mehr fanden, allein 
sie lassen sich im Walde nur sehr schwer aufspuren. Bis vor 
etwa 50 Jahren reichte dieser Wald weiter nach Siiden, die 
samtlichen Ansiedlungen entlang der Eisenbahn Buir bis Merze- 
nich liegen auf dera Boden ganz junger Rodung. 

Zeugen' dieses damals entstandenen Waldes sind sodann die 
zahlreichen Wald- bezw. Rodungsnamen von Ortschaften 
und GehOften mitten im Bereich der alten romischen Siedlungen. 

So, umgeben vonTriimmern dieser Siedlungen Eschweiler iiber 
Feld, Girbelsrath, Distelrath, Birkesdorf, Arnoldsweiler, welches 
ehedem Ginnizwilre hiess 1 . Ferner die Namen Rath bei Noer- 
venich und Nideggen, Haus Rath bei Arnoldsweiler, der Hof 
Stepprath bei Stockheim, die Ortschaften Kufferath und Merode, 
jenseits des Langerweher Hohenzuges die Orte Heistern. Volken- 
rath, Hastenrath, Zeugen des von mir angenommenen Waldes sind 
sodann die zahlreichen Waldnamen von Fluren innerhalb des 
erwahnten Gebietes. Unter diesen ist die merkwiirdigste Flur- 
bezeichnung Kelzer Busch, der Name einer Flur an der Grenze 
zwischen der Gemarkung Merzenich und Golzheim. Kelz liegt 
von Golzheim 10 km entfernt, und so lasst sich die Bezeich- 
nung nur dahin erklaren, dass jenes Dorf bei Beginn der fran- 
kischen Neusiedlung der einzige grossere Ort im weiten Umkreise 
war, dessen Wald sich bis auf jene Entfernung erstreckte. Fur 
den machtigen Wald zwischen Kelz und dem heutigen Burge- 
walde spricht sodann die Tatsache, dass sich heute auf dieser 
Strecke 22 Fluren mit Waldnamen finden 2 , und die Landleute 
versichern, dass der Boden auf dieser fast wagerechten, ausserst 
fruchtbaren Ebene an vielen Stellen merkwiirdig nass sei, was 
sie richtig aus einem Jahrhunderte lang hier wachsenden Walde 
erklaren. An Stelle des im 30jahrigen Kriege zerstorten und 
nicht wieder aufgebauten Miesheim (l 1 ^ km westlich von Bins- 
feld) stand ehedem ein Forsthof 8 , und auch Diiren ist ja aus 
einem koniglichen Forsthof innerhalb jenes machtigen Waldreviers 
hervorgegangen 4 . 



*) Steffens a. a. 0. S. 39 ff. 
2 ) Schoop a. a. 0. S. 30, Anm. 2. 
8 ) Schoop a. a. 0. S. 33. 
4 ) A. a. 0. S. 36 f. 



Digitized by CjOOQIC 



154 August Sckoop 

Auch der machtige Giirzenicher Wald ist, wie die zahl- 
reichen romischen Triimmerstatten innerhalb seines Bereiches 
beweisen, zum grossen Teil erst nach Untergang der romischen 
Kultur erwachsen, auf der linken Seite der Eur haben wir im 
nordlichen Teile des Kreises bis jetzt 17 Flurbezeichnungen als 
Waldnamen feststellen konnen 1 , die Flurnamen aus dem sud- 
lichen Teile des Kreises konnten wir noch nicht sammeln. 

Ich kann diesen Abschnitt nicht schliessen, ohne noch ein 
letztes Wort iiber den vicus Marcodurum zu sprechen. Bekannt- 
lich vertritt Cramer in seiner vortrefflichen Schrift iiber die 
Rheinischen Ortsnamen die alte Auffassung Marcodurum-Diiren 2 . 
Ich selbst glaube in dem ersten Teile meiner Geschichte Diirens 
den Beweis erbracht zu haben, dass das heutige Diiren mit 
jenem Marcodurum nichts gemein habe. Ich weise zunachst darauf 
hin, dass nach allgemeiner Annahme der vicus Marcodurum im 
Gebiete der Ubier gclegen, wahrend, wie wir gesehen (S. 131 f.), 
der Kreis Diiren zur Zeit des Bataveraufstandes von den 
Sunnucern bewohnt war. Allein der Hauptbeweis fur meine 
Auffassung bleibt immer noch die Tatsache, dass im Bereich 
des mittelalterlichen Diirens trotz der massenhaften Bauten und 
Kanalisationen der letzten Jahrzehnte noch nicht die Spur eines 
romischen Ziegels oder sonstigen Trummerstiickes gefunden worden 
ist. Im Friihjahr 1905 habe ich in Begleitung von Dr. Hart- 
mann, Verfasser der „Kunstdenkmaler des Kreises Diiren" und 
eines Architekten die sehr stattlichen Reste der mittelalterlichen 
Stadtmauer eingehend untersucht. Auch hier nicht die Spur 
eines romischen Ziegels. Und nun besichtige man die Stadt- 
mauer von Ziilpich. Wie zahlreich sind hier romische Ziegel- 
stiicke vermauert! Sie stecken ausserdem in dem altesten Teile 
der Kirche, in anderen alten Bauten, sie liegen vereinzelt noch 
in Garten innerhalb der alten Stadtmauer, sie liegen bis an diese 
heran. Die mittelalterliche Jiilicher Stadtmauer steht nicht 
mehr, allein selbst in deren diirftigen Resten stecken noch 
romische Ziegelstucke, in grosser Anzahl sind sie dem alten 
Stadttore eingemauert. Und so gibt denn auch Cramer in seiner 
neuesten Schrift zu, dass im Bereich des mittelalterlichen Diirens 
eine antike Siedlung nicht bestanden habe 3 . Allein man hat 



1 ) A. a. 0. S. 30, Anin. 2. 

2 ) S. 132 f. 

») A. a. 0. S. 48, Anm. 7. 



Digitized by VjOOQIC 



Die romische Besiedlung des Kreises Dttren. 155 

wiederhqlt mundlich eingewandt, Marcodurum konne ja in un- 

mittelbarer Nahe Diirens gelegen haben, und es sei nach dessen 

Zerstorung der Name auf die Neusiedlung in der Niederung 

iibergegangen, wie ja auch der Name Novaesium auf die fast 

2 km entfernte Niederlassung iiberging, aus der das heutige 

Neuss entstand. Zunachst ist dieser Vergleich nicht passend, 

denn jene Niederlassung war urspriinglicli die zum Kastell ge- 

horige Budenstadt (canabae) und solche canabae wurden haufig 

in einer gewissen Entfernung vom Kastell angelegt, dessen Namen 

sie selbstverstandlich trugen. Die canabae Novaesium blieben 

nach der Aufgabe des Kastells bestehen und wurden spater 

befestigt 1 . Angenommen nun, es hatte eine der in der Nahe 

von Diiren gelegenen Siedlungen den Namen Marcodurum ge- 

tragen. und die Einwohner, welche die allgemeine Zerstorung 

iiberlebt, waren zurtickgekehrt. Was war nattirlicher, als dass 

sie die alte Heimstatte wieder aufsuchten, die ja auch der von 

ihnen bebauten Scholle am uachsten lag? Wie tief wurzelt die 

Liebe zur alten Heimstatte in der Seele des Menschen, und zu- 

dem, in der Trttmmerstatte fanden sie immer noch Material zum 

Wiederaufbau ihrer Hauser. Nun sind aber im Bereich des in 

Betracht kommenden Gelandes wieder frankische Siedlungen 

entstanden. Westlich von Dttren erhob sich Birkesdorf, ursprung- 

lich Birkensdorf, wie oben bemerkt, ein Waldname. Der Name 

der romischen Siedlung war verschollen, ein Birkenwald war 

iiber ihr erwachsen. Ostlich von Diiren erhob sich Distelrath, ein 

Rodungsname, der anzeigt, dass die frankischen Neusiedler hier 

eine Wildnis antrafen. Und endlich an der Stelle, die am meisten 

verlocken konnte, zwischen dem Muttergotteshauschen und Bins- 

feld erhob sich der Ort Miesheim (vgl. S. 153) mit seinem Forst- 

haus, und mitten im Dorngestrupp dieser Wildnis war der 

konigliche Forsthof Dttren angelegt (vgl. a. a. 0.). Die Erinnerung 

an Marcodurum hatte sich also in diesem Bezirke nicht erhalten, 

und so wird dann auch der Konigshof Dttren in den Urkunden 

(zuerst 758) der karolingischen Kanzlei nicht Marcodurum, sondern 

Duria genannt, wahrend es erst den gelehrten Humanisten beschie- 

den war, in Dttren das Tacitaische Marcodurum zu entdecken 2 . 

J ) Nissen a. a. 0. S. 92 f. 

*) In meiner Geschichte Diirens (S. 34, Anm. 1) habe ich die Anschauung 
vertreten, falls der Name Marcodurum in einem der heutigen Ortschafts- 
namen des Kreises Diiren fortlebe, so sei dieser Name Merken (8 km nord- 



Digitized by VjOOQIC 



156 August Schoop 

Ich bin am Ende eines langen Weges, mogc sich die Wan- 
derung als einigermassen fruchtbar fiir die Wissenschaft erweisen; 
ich hofFe durch unsere UntersuchiiDgen auch die Grundlage fiir 
die frankische Neubesiedlung des Kreises Diiren gewonnen zu 
haben, welche ich demnachst in Angriff zu nehmen gedenke. 
Dringend wiinschenswert aber ware es, dass diese Untersuchungen 
auch auf weitere Kreise ausgedehnt wtirden, denn je weiter sie 
reichen, ura so nachhaltigere Schliisse ermoglichen sie, besonders 
wenn die Forscher sich der Miihe unterziehen, die aufgefundenen 
Trtimmerstatten einigermassen nach Grosse und Lage einzu- 
zeichnen. 



Anhang 1. 

Die Belgischen Germanen. 

„Die keltische Abkunft der gallischen oder belgischen Ger- 
manen steht ausser allem Zweifel", sagt Miillcnhoff K Des grossen 
Gelehrten Beweisfuhrung zu dieser Behauptung hat mich nicht 
iiberzeugt. Was zunachst den Namen Germani angeht, so ist es 
fiir die Frage der ethnographischen Zugehorigkeit jener Stamme 
nebensachlich, ob er keltischen oder germanischen Ursprungs 
sei, entscheidend ist, welche Vorstellung Casar und seine Ge- 



lich von Diiren), (lessen iilteste urkundliche Form Marken ist. Auch beutc 
stehe ich noch auf dem Standpunkte, dass sich Mcrken aus Marcodurum 
ableiten liisst, wiihrend ich die Ablcitung Diiren fiir unmoglieh halte. 
Da aber in dieser Gegend die Sunnucer und nicht die Ubier gewohnt, so 
muss Marcodurum naher am Rhein gelcgen haben. Sollte der Name jenes 
vicus in Marsdorf bei Frechen enthalten sein? Dieses sogenannte Dorf be- 
steht aus fiinf von einander getrennt liegenden Gehoften, in niichster Niihe 
liegen gleichfalls noch einigc Gehofte, so dass die g:n^ Siedlung heute noch 
mehr den Charaktcr eines romischen vicus, denn eihcj j,jrmanischen Dorfes 
hat. Dass romische Ortsbezeichnungen durch germanische ersetzt werden, 
ist ja nicht selten, man vcrgleiche Lopodunum = Ladenburg. Auch der Ab- 
lcitung Mars aus Marco steht sprachlich nichts im Wege, auf mehreren Feldern 
in der Niihe des Ortes fand ich romische Dachziegel, in cinem Hause wird 
noch ein romischcr Kindersarg aufbewahrt. Daher ist es sicher, dass in 
dicsem Bezirk eine romische Niederlassung bestanden. Eine Stunde nSrdlich 
von Marsdorf liegt das beriihmte Rbmergrab von Weideu. 

J ) Mullenhoff, Deutsche Altertumskunde, Bd. 2, S. 194. 



Digitized by VjOOQIC 



Die romische Besiedlung des Kreises Diiren. 157 

wahrsmanner mit dem Namen verbanden. Haben die belgischen 
Germanen denselben Namen, wie ihre rechtsrheinischen Nach- 
baren, weil sie in ihrer Eigenart eine nahe Verwandtschaft mit 
diesen zeigen, oder werden mit demselben Namen ihrem Wesen 
(lingua, institutis, moribus) nach verschiedene Volkerschaften 
bezeichnet? Horen wir unsere einzige, aber sehr wichtige Quelle, 
den Mann, der die Verhaltnisse aus eigener Anschauung kannte 
und einen so scharfen Blick fur die Eigenart der Volker hatte, 
Casar. Mogen seine commentarii in mancher Beziehung den 
Stempel einer bestimmten Absicht tragen und dann der unbe- 
dingten Zuverlassigkeit entbehren, soweit sie ethnographischen 
Inhaltes sind, liegt nicht der leiseste Grund einer Entstellung 
vor. Daher ist das Buch gerade nach dieser Richtung hin als 
eine ganz hervorragende Quelle zu bezeichnen. 

Casar hebt im ersten Kapitel des ersten Buches ausdruck- 
lich hervor, dass die Belgen sich von den eigentlichen Galliern, 
die sich in ihrer eigenen Sprache Kelten nennen, durch Sprache, 
Einrichtungen und Gesetze unterscheiden. Hieraus folgt, dass 
die gesamten Belgen keine reinen Kelten sind, sondern nur in 
des Wortes weitester Bedeutung zu ihnen gezahlt werden, sofern 
sie namlich audi Bewohner des Landes waren, welches von den 
Romern Gallia genannt wurde. Audi an eine-r andern Stelle 
werden die Belgen von den Kelten (Galliern) unterschieden, 
namlich II, 6, wo es heisst, die Belgen und die Gallier hatten 
dieselbe Belagerungsweise. Mit dieser Tatsache hat sich Miillen- 
hofif nirgendwo abgefunden. Lingua bloss in dem Sinne von 
Dialekt aufznfassen, ware meines Erachtens verfehlt, da dia- 
lektische Unterschiede in einem so grossen Lande selbstverstand- 
lich sind, also von Casar nicht besonders hervorgehoben zu 
werden brauchten, auch zweifellos unter den Galliern iin engeren 
Sinne bestanden. Dazu kommt dann noch der Unterschied in 
Einrichtungen und Sitten. Alles dieses weist auf tiefere ethno- 
graphische Verschiedenheit hin, und iiber die Ursache dieser 
Verschiedenheit erhalten wir Auskunft von der belgischen Volker- 
schaft der Remer. Diese berichteu II, 4 dem Casar iiber ihre 
Stammesgenossen folgendes: Die meisten Belgen stammen von 
den Germanen ab, sie haben in friiheren Zeiten den Rhein iiber- 
schritten, sich wegen der Fruchtbarkeit des Landes auf der 
linken Rheinseite niedergelassen und die dort wohnenden Kelten 
vertrieben, sie waren die einzigen, welche die Cimbern und Teu- 



Digitized by VjOOQIC 



158 August Sehoop 

tonen mit Erfolg von ihrera Gebiet abwehrten 1 . Was heisst 
nun „plerosque Belgas esse ortos a Germanis a ? Entweder, 
einige Stamme der Belgen waren nicht gerraanischen Ursprungs, 
oder die gesamten Belgen waren mit nicht germanischen Ele- 
menten vermischt. Ich halte diese Auffassung ftir die richtige. 
Waren einige belgische Stamme (etwa die Remer und deren 
Freunde) nicht germanischen Blutes, so lag es nahe, diese be- 
sonders zu benennen. Dann aber lehrt die Erfahrung, dass in 
Landern, die erobert werden, stets ein betrachtlicher Rest der 
friiheren Bevolkerung zuriickbleibt. Diese war hier keltisch, 
und' da die Kelten eine hOhere Kultur hatten, wie die Germanen, 
auch die Beruhrung mit dem benachbarten eigentlichen Kelten- 
land nicht ohne Einfluss bleiben konnte, so waren nacli meiner 
Auffassung die Belgen ein keltisch-germanisches Mischvolk, das 
im weitesten Sinne als eine Einheit mit den ubrigen Be- 
wohnern des Landes zwischen dem Rhein und atlantischen 
Ozean aufgefasst werden konnte und zweifellos der keltischen 
Kultur mehr und mehr auheimfiel 2 . Ein Teil der Belgen, nam- 
lich die Condrusen, Eburonen, Caerosen, Paemanen und Segner 
fuhrten nun noch zu Casars Zeiten 3 den Namen Germani, offenbar 
weil in deren, zwischen Maasjind Rhein gelegenen Gebiete die 



r ) Ich verweise auch noch auf die Mitteiluugen, welche Casar liber die 
Eigenart der durch ihre Tapferkeit hervorragenden belgischen Nervier und 
iiber die germanischen Sueben bringt. Von jenen berichtet er (II, 15), die 
Kaufleute hatten zu ihnen keinen Zugang, sie duldeten nicht die Einfuhr 
von Wein und sonstiger Erzeugnisse, weil sie glaubten, dass durch diese 
die Gemiiter erschlafften und die Tapferkeit nachlasse. A.uch von den Sueben 
meldet er (IV, 2), dass sie nicht die Einfuhr von Wein duldeten, weil sie 
dessen erschlaffende Wirkung fiirchteten. Kaufleuten gestatteten sie haupt- 
sachlich Zutritt, am ihre Kriegsbeute verhandeln zu konnen. 

*) Ich erinnere daran, wie rasch nach des Tacitus Zeugnis die auf das 
linke Rheinufer versctzten germanischen Ubier ihre germanische Eigenart 
aufgaben (Tac. historiae 4, 28). Wie zah sich da^v. ,lj keltisches Wesen in 
Gallien auch unter romischer Herrschaft behauptete, zeigt u. A. Riese in 
dem vortrefflichen Aufsatz w Zur Geschichte des Gotterkultus im rheinischen 
Germanieu" (Westdeutsehe Zeitschrift, Bd. 17, S. 13 ff.). 

8 ) Nachdem Casar das Eburonenvolk ausgerottet hatte und das Land 
unter romische Herrschaft gekommen war, verschwinden die Namen dieser 
Volkerschaften aus der Geschichte. Tacitus bezeichnet (Germania 2) aus- 
driicklich die Tungri als die Nachkommen der Belgischen Germanen; trotz- 
dem nennt Miilienhoff diese (S. 200) ein keltisches Volk. 



Digitized by VjOOQIC 



Die rSmische Besiedlung des Kreises Dtiren. 159 

Beimischung des keltischen Elementes am schwachsten war, und 
die Germanen so ihre Eigenart am besten bewahrt hatten. 

Mullenhoff sagt nun *, diese Volker wurden „ als Germani cis 
Rhenum, Cisrhenani, citra Rhenum sorgfaltig von den trans- 
rhenanischen unterschieden, und nach Casars Ansicht und Dar- 
stellung und den laut redenden von ihm berichteten Tatsachen 
bestand zwischen ihnen und den Transrhenanen keinerlei Stammes- 
gemeinschaft, noch auch nur ein Glaube daran". Mullenhoff 
beruft sich zur Erklarung seiner Ansicht zunachst auf Caesar, 
Bellum Gallicum, V, 27—29, auf welche Darstellung er ohne 
weitere Erorterung schlechthin verweist. Jene Kapitel 
handeln von dem Verrat, den Ambiorix, Fuhrer der Eburonen, 
an den Rofliern geubt. In Kapitel 27 versucht er, die Romer 
unter Vorspiegelung allerlei falscher Tatsachen aus dem Lager 
hervorzulocken, urn sie dann hinterlistig zu iiberfallen, was ihm 
bekanntlich gelang. Die ganze Rede ist ein Gewebe von Lug 
und Trug, kann man da die Stelle „Sie (die Eburonen) hatten 
es als Gallier den Galliern nicht abschlagen konnen, sich an 
dem gemeinsamen Plane zur Vernichtung der Romer zu betei- 
ligen tt irgendwie zur Feststellung tatsachlicher Verhaltnisse 
verwerten? Und schliesslich: im weiteren Sinne gehorten ja 
auch die Eburonen als Belgen zu den Galliern, und werden von 
den in Verbindung mit den Ereignissen mehrfach genannten 
rechtsrheinischen Germanen unterschieden. Es passte eben in 
die Kriegslist des Ambiorix, dass seine Volksgenossen hier als 
Gallier auftraten. 

Sodann beruft sich Mullenhoff (wiederura ohne nahere Er- 
orterungen) auf B. G. VI, 5. Hier heisst es Satz 4, Ambiorix, 
der Fuhrer der Eburonen, sei durch Vermittelung der Treverer 
mit den Germanen befreundet worden, und im folgenden horen 
wir dann, dass diese Germani die Transrhenani sind. Wie soil 
nun aus dieser Stelle folgen, dass zwischen den Cis- und Trans- 
rhenani keinerlei Stammesgemeinschaft bestand? Gerade das 
Gegenteil folgt daraus, Casar besinnt sich, dass die Eburonen 
auch Germani sind, und erwahut dann zur Erlauterung, dass es 
sich hier um die Transrhenani handle. 

Endlich zieht Mullenhoff die Kapitel 35 — 42 desselben Buches 
als Beweis heran. Diese handeln von dem Uberfall von Atuatuka 



n A. a. 0. S. 197. 



Digitized by VjOOQIC 



160 August Schoop 

durch die Sugambrer. Casar hatte als Rache fur den heim- 
tuckischen Uberfall das Land der Eburonen auf das schrecklichste 
verwiisten lassen uud insbesondere auch die benachbarten Stamme 
zur Plunderung und Verheerung des Landes aufgefordert. Diese 
Nachricht, heisst es in dem betrefFenden Kapitel (35), gelangte 
auch iiber den Rhein zu den Germanen, und so setzen 2000 
Reiter der Sugambrer iiber den Strom und beteiligen sich an- 
fangs an der Verheerung des Eburonenlandes. Plotzlich aber 
wenden sie sich zur Uberrumpelung von Atuatuka, wo unter 
Anfiihrung des Quintus Cicero eine romische Besatzung lag. 
Kami man nun aus diesem Pliinderungszuge der Sugambrer 
den Schluss ziehen, dass zwischen den auch als Germanen be- 
zeichneten Eburonen und den Germanen jenseits des Rheines 
keinerlei Stammesgemeinschaft, noch auch ein Glaube daran 
bestand? Beteiligten sich nicht die sicher stammverwandten 
Nachbaren auf Casars Aufforderung hin auch an dieser Plun- 
derung? (magnusque undique numerus celeriter undique convenit.) 
Haben nicht die rechtsrheinischen Germaneu auch schon zu 
Casars Zeit einander bekriegt 1 ? Und wie findet sich Miillen- 
hoff mit der so bestimmten Erklarung der Remer ab, dass die 
meisten Belgen von den Germanen abstammen, und von alters 
her den Rhein iiberschritten hatten? Diese Aussage erklart 
sich nach seiner Darstellung „zum guten Teil aus ihrer Stellung 
zu den anderen Belgen a2 . Auch hier vermisst man wieder 
die Begriindung dieser Behauptung und so miissen wir jene 
Stelle im Zusammenhang betrachten. Beira plotzlichen An- 
marsche Casars schicken die am weitesten nach Siiden vor- 
geschobenen, also zuerst von Casar erreichbaren belgischen 
Remer Gesandte zu jenem, stellen Geiseln, erklaren ihre unbe- 
dingte Unterwerfung und beteuern, sich niemals an der gegen 
die Romer gerichteten Bewegung ihrer Stammesgenossen beteiligt 
zu haben. War nun diese Sonderstellung ein Grund, dem Casar, 
der sie iiber Zahl und Kriegstiichtigkeit ihrer Stammesgenossen 
befragte, wider besseres Wissen eine falsche Angabe iiber deren 
Herkunft zu machen? Welch ein Vorteil erwuchs denn den 
Belgen aus dieser Luge'? Ja, wenn sie noch, urn sich desto 
mehr zu empfehlen, dem Casar erklart, dass sie selbst zu den 
Belgen nicht germanischen Ursprungs gehorten! Davon ver- 



J ) Vgl. B. G. IV, 1 und 16. 
a ) A. a. 0. S. 197. 



Digitized by VjOOQIC 



Die romische Besicdlung des Kreises friirefl. 161 

lautet aber nichts, und so sehe ich keinen Vorteil, der sie zu 
jener Luge hatte bewegen konnen, sehe nicht, dass sie sich 
auch nur „zum guten Teil" aus dieser ihrer Sonderstellung 
erkl&ren. Es gilt aber doch auch fiir die Geschichte der Satz, 
dass man niemand einer Liige schelten darf, wenn man nicht 
die Spur eines Beweises fiir diese hat. 

Miillenhoff findet dann einen Widerspruch in der Angabe 
der Remer, „dass die meisten Belgen von den Germanen ab- 
stammen und doch mit ihnen demselben Volksstamme angeh6ren a . 
Ich kann in dieser Angabe keinerlei Widerspruch finden und 
habe schon vorher (S. 158) dargelegt, wie ich das „plerosque a 
deute. Es hatte sich hier ein Prozess vollzogen, wie er sich 
spater zur Zeit der Volkerwanderung wiederholte. Die Be- 
wohner der auf ehemaligem romischen Boden entstandenen Ger- 
manenreiche werden nach den germanischen Eroberern genannt, 
obschon ihrer eine grosse Zahl nicht von den Germanen ab- 
stammte. Als im Anfang des 4. Jahrhunderts die salischen 
Franken sich im Gebiete der unteren Maas und Schelde ein 
neues Reich gegrundet hatten, da konnte ein Schriftsteller von 
den Bewohnern dieses Reiches auch sagen: Plerique Franci 
orti sunt a Germanis, eine Minderzahl waren Nachkommen der 
romisch-keltischen Provinzialen. 

Miillenhoff sagt nun weiter zur Erhartung seiner Ansicht: „Alle 
ihre (der linksrheinischen Germanen) Volks- und Personennamen, 
sowie alle alten Fluss- undOrtsnamen ihres Bereiches sind kel- 
tisch, so dass jemand weder vom Deutschen noch vom Kel- 
tischen eine historische Kenntnis haben muss, um die 
cisrhenanischen zum Stamme der transrhenanischen zu zahlen" 1 . 
Leider hat Miillenhoff auch diese Behauptung durch keinerlei Be- 
weis erh&rtet, sehen wir uns also einige dieser Namen n^her an. 
Als Anfiihrer der Eburonen erscheinen bei dem erwahnten (S. 159) 
verr&terischen Dberfall Ambiorix und Catuolcus. Das Grundwort 
rix findet sich ja mehrfach in gallischen Personennamen, wie in 
Dumnorix, Orgetorix, Vercingetorix, allein es findet sich auch im 
Germanischen. Reiks (ei = I) heisst im Gothischen machtig, 
vornehm, reich, und nach Forstemann 2 ist ricja „ein schon aus vor- 
germanischer Zeit als Namen wort iiberlieferter Stamm tt . S. 1254 f. 
werden nicht weniger als 254 germanische Namen aufgezahlt, 

J ) A. a. 0. S. 198. 

*) Altdeutsches Nauienbuch I, 2. Aufl., S. 1253. 

11 



Digitized by VjOOQIC 



162 August Schoop 

die auf ric ausgehen, und bekanntlich lebt in unserer Sprache 
das ric noch heute weiter in den zablreichen Personennamen 
auf rich. Auch das ambi ist nicht spezifisch keltisch. Man ver- 
gleiche das griechische 04x91, lateinisch amb (in ambire und 
anderen Worteu) und endlich den altdeutschen Namen Ambrico 
(heute Emmerich) mit Ambiorix. 

Der Name des zweiten Eburonenfiihrers Catuolcus kann 
nach der Auffassung des besten Kenners der keltischen Sprache, 
Holder-Egger, ebenso gut germanisch wie keltisch sein 1 . Hathu- 
walhaz = der kiihne Kampfer. Diese Ableitung ist sogar wahr- 
scheinlicher, als die aus dem Keltischen, da man fur volcus-volco 
keine keltische Bedeutung kennt. 

Das Hauptvolk der belgischen Germanen sind die Eburonen. 
Eburos ist nach Holder-Egger eine ligurisch-gallische Bezeich- 
nung fiir Eibenbaum 2 . Die Eibe war bekanntlich auch im alten 
Germanien heimisch, und die altgermanische Benennung des 
Baumes hat sich in einer seiner heutigen Bezeichnungen Eber- 
esche erhalten. Die bei Holder-Egger gegebene Erklarung fur 
Condrusi ist hochst unsicher 8 , fiir Caerosi 4 gibt er iiberhaupt 
keine Erkl&rung und Paemani erklart er einfach fiir germanisch 5 , 
man vergleiche die Bildung Marco-mani. Mit diesen Ausfiihrungen 
vergleiche man die Miillenhoffsche Behauptung, dass alle Volks- 
und Personennamen der belgischen Germanen undeutsch und 
keltisch seien. Wie misslich es iibrigens zuweilen ist, aufsolche 
Namenserklarungen Beweise aufzubauen, dafiir ein Beispiel. C&sar 
z&hlt B. G. I, 51 die germanischen Volksstamme auf, die unter 
Ariovist gegen ihn kampften. Unter diesen werden auch die 
Nemetes genannt. 

Nun ist aber die Wurzel nemet zweifellos keltisch 6 , es gibt 
eine keltische Gottin Nemetona, und so erklart denn auch Holder- 
Egger Nemetes als „keltischer Name eines germanischen Volkes". 
Wiissten wir nur den Namen dieses Volkes, wiirde niemand an- 
stehen, es als ein keltisches zu bezeichnen. 

Betrachten wir endlich die Stellen, an denen Casar „sorg- 



2 ) Holder-Egger, Altkeltiseher Sprachschatz S. 865. 

8 ) A. a. 0. S. 1402. 

s ) A. a. 0. S. 1097. 

4 ) A. a. 0. S. 677. 

b ) A. a. 0. S. 921. 

•) A. a. 0. S. 708 f. Max Ihm, Bonner Jahrbiicher, Bd. 83, S. 66 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



Die rOniische Besiedlung des Kreises Diiren. 168 

faltig" die Germani Cisrhenani von den Transrhenani unterscheidet. 
Zuilachst sei beraerkt, dass Casar mit keiner Silbe eine Starames- 
verschiedenheit der rechts- und linksrheinischen Gennanen auch 
nur andeutet. Ihm, der ein so scharfes Auge fitr die Eigenart 
der Volker hatte, hatte es doch aufFallen miissen, dass unter 
dem fiir die Romer damals bereits sehr deutlichen Begriff Ger- 
mani Volkerschaften bezeichnet wiirden, die rait den Volksgenossen 
des Ariovist keine Stammesgemeinschaft hatten. Wir dtirfen an- 
nehmen, dass er uns diese raerkwiirdige Tatsache nicht ver- 
schwiegen hatte, ihre Erwahnung lag so nabe. Von den belgischen 
Germanen horen wir zuerst B. G. II, 3, 4. C&sar erfuhr, dass 
mit Ausnahme der Rentier alle Belgen gegen ihn unter Waffen 
standen, Germanosque, qui cis Rhenum incolant, sese cum his 
coniunxisse. 4, 10 horen wir dann, welche Volkerschaften unter 
den Germani cis Rhenum verstanden werden. 

B. G. VI, 2,3 heisst es: Casar sah, dass die Nervier, Atua- 
tuker, Menapier adiunctis Cisrhenanis omnibus Germanis esse in 
armis . . . und einige Zeilen weiter: a Treveris Germanos 
crebris legationibus sollicitari . . . Unter dieseu Germani konnen 
dem Sinne nach nur die rechtsrheinischen gemeint sein, Casar 
hat also hier die sorgfaltige Unterscheidung zwischen Cis- und 
Transrhenani nicht gegeben. Ebenso werden die rechtsrheinischen 
B. G. Ill, 11, 2, V, 27, s und VI, 5, 4 schlechthiu Germani genannt, 
und es wird die Unterscheidung zwischen rechts- und linksrhei- 
nischen nur dort bei Casar gemacht, wo es zur Verraeidung 
eines Missverstandnisses notig ist. Man vergleiche B. G. I, 1,3, 
28,4, IV, 16,5, V, 2,4, VI, 5,5. Wie kann man nun hieraus 
Schlusse auf eine Stammesverschiedenheit dieser beiden Germanen- 
gruppen Ziehen? Besonders bezeichnend ist die Stelle B. G. 
VI, 32, 1: Segni Condrusique ex gente et numero Germa- 
norum, qui sunt inter Eburones Treverosque, legatos ad Cae- 
sarem mittunt oratum, ne se in hostium numero duceret, neve 
omnium Germanorum, qui essent citra Rhenum, unam esse cau- 
sam iudicaret. Diese Volkerschaften werden also ausdriicklich 
zur gens Germanorum gezahlt, gleichwohl aber soil zwischen 
ihnen und den rechtsrheinischen eine Stammesverschiedenheit 
bestehen ? Und nun hore man zum Schluss, was Miillenhoff liber 
die Eburonen sagt 1 : „Das Konigtum war bei ihnen der Menge 
gegeniiber machtlos, von einer reichen Aristokratie und der 

2 ) A. a. 0. S. 202. 

11* 



Digitized by VjOOQIC 



164 August Schoop 

Abhangigkeit des niederen Volkes ist bei ihaen nicht die Rede, 
Stadte scheiaen sie gar nicht zu kennen." Sind das nicht echt 
germanische Zustande? Die Herausgeber von Casars Bellum 
Gallicum haben denn auch Miillenhoffs AufFassung liber Bord 
geworfen. In der Teubnerschen Textausgabe von Dinter, in den 
Ausgaben von Fiigener, Jaeger und Miiller wird schlechthin 
zwischen rechts- und linksrheinischen Germanen unterschieden 
und diese einfache Unterscheidung macht jeder, der Casars 
herrliches Buch ohne gelehrte Voreingenoramenheit liest. 

Eine eingehende Besprechung der Mullenhoffschen Auffassung 
iiber den Ursprung des Namens Germani liegt ausserhalb des 
Rahmens dieser Arbeit. Auf einen Punkt aber muss ich eingehen, 
da er Beziehung zu meinen vorigen Ausfuhrungen hat. Miillenhoff 
erwahnt 1 die spanische Volkerschaft der Oretani, die nach Plinius 
auch Germani genannt werden. Da Plinius selbst in Spanien 
war 2 und ein durchaus zuverlassiger Schriftsteller ist, so darf 
man an der Richtigkeit dieser Nachricht nicht zweifeln. Miillen- 
hoff halt nun dafiir, dass den nach seiner Auffassung iberischen 
Oretanen die Benennung Germani von ihren keltischen Nachbarn 
beigelegt worden, mithin keltischen Ursprungs sei. Brandes 3 und 
Uckert 4 waren der Ansicht, die Oretaner hatten diesen Namen er- 
halten, weil in Oretum einmal eine germanische Truppenabteilung 
gelegen habe. Ich halte mit Miillenhoff diese Erklarung fur verfehlt, 
fur sehr wahrscheinlich aber folgende: Aus Casar 5 wissen wir, 
dass die Cimbern und Teutonen vor ihrem Abzuge nach Italien 
im nordlichen Gallien einen Teil ihres Trosses unter einer 6000 
Mann starken Bedeckung zuriickliessen. Diese bildeten den Kern 
der spateren Atuatuker. Bekanntlich haben nur die Cimbern nach 
ihrem Siege bei Arausio (105) eineu Abstecher nach Spanien ge- 
macht und sich fast zwei Jahre lang mit den Volkerschaften dieses 
Landes herumgeschlagen. Es ist nun durchaus nicht unwahrschein- 
lich, dass sie, wie spater in Gallien, so auch hier eine Abteilung 
der ihrigen zuriickgelassen, die sich dann mit den Oretanen ver- 
mischt und so Ursache des spateren Doppelnamens Oretani sive 
Germani waren. In diesem Falle kann der Name auch germa- 



*) A. a. 0. S. 193. 

2 ) Teuffel, Geschichte der romischen Literatur, S. 702. 

3 ) Brandes, Kelten und Germanen, S. 168. 

4 ) Uckert, Germanien, S. 78. 
8 ) B. G. II, 29. 



Digitized by CjOOQIC 



Die romischc Bcsiedlung dcs Krcises Duren. 165 

nischen Ursprungs sein. Freilich sagt hierzu Mttllenhoff 1 : „ Jeder 
Versucb, den Germanennamen aus dem Deutschen selbst her- 
zuleiten, ist lacherlich und von vorneherein unberechtigt." 
Trotz dieser scharfen Absage erklart nun ein so ausgezeichneter 
Gelehrter wie Holder-Egger 2 : „Germani, weder keltisch noch 
lateinisch sondern germaniseh, urspriinglich wie Gaisati und 
Cimbri kein eigentlicher Volksname, sondern appellativ, Beute, 
Sold und Land heischende Mannen, nihd. gerndiu diet". Der 
Namenforscher muss sicb bewusst bleiben, dass er in vielen, ja 
vielleicht den meisten Fallen nicht iiber einen Wahrscheinlichkeits- 
beweis hinauskommt, und solch scharfen Ausdriicke, wie die von 
Miillenhoff gebrauchten, wirken eher verwirrend als klarend. 



Anhang 2. 

Die romischen Steindenkm&ler des Kreises Diiren. 

Mehrfacher, sehr gesch&tzter Anregung folgend, bringe ich 
zum Schluss dieser Arbeit eine Ubersicht iiber die bis jetzt im 
Kreise Diiren gefundenen, der romischen Kaiserzeit entstammen- 
den Steindenkmaler. Deren weit iiberwiegende Zahl gehort zur 
Gruppe der sogenannten Matronen- oder Miittersteine, sie sind 
also Zeugen jenes merkwiirdigen, in den Kreisen der Gebildeten 
noch viel zu wenig bekannten Kultus, der, wie wir sehen werden, 
mutatis mutandis noch bis in die Gegenvvart hineinreicht. Daher 
sei das Wesentliche hieriiber in kurzem mitgeteilt 3 . Die Matronen 
oder Mutter gehoren zu den g5ttlichen Wesen, die stets in der 
Dreizahl verehrt werden. Der Kult ist keltisch-germanischen 
Ursprungs 1 und bliihte besonders in Oberitalien, Siidgallieu und 



J ) A. a. 0. S. 206. 

2 ) A. a. 0. S. 2011. 

8 ) Die Arbeit beruht auf Studien in den Altertumsmuseen von Coin, 
Bonn, Mainz, Darmstadt und Mannheim, so wie auf folgender Literatur: 31 ax 
Ihm, Der Mutter- und Matronenkultus und seine Deukmaler. Bonner Jahrb. 
Bd. 83, S. 1—200. Riese, Zur Geschichte des Gotterkultus im rheinischen 
Germanien. Westdeutsche Zeitschrift Bd. 17, S. 1—40. Siebourg, Matronen- 
Terrakotta aus Bonn, nebst Bemerkungen zum Mutterkultus, Bonner Jahrb. 
Bd. 105, S. 78—102. 

4 ) Dass die Miitterverehrung auch dem religiosen Vorstellungskreise der 
Germanen angehbrte, hat uach meiner Meinung Siebourg a. a. 0. S. 92 ff. 
bcwiesen. 



Digitized by VjOOQIC 



166 August Schoop 

dem romischen Germanien, wurde aber durch Soldaten auch in 
andere Teile des romischen Reiches, wie BritaDnien, Spanien, 
Pannonien, verbreitet. Bis jetzt sind mehr als 400 Miittersteine 
gefunden worden, ein Zeichen der eifrigen Verehrung dieser 
Gottheiten; in den Eheinlanden sind Hauptfundstatten die Kreise 
Diiren, Jtilich und Euskirchen. Auffallend ist, dass in der 
antiken Literatur die Mutterverehrung nirgends erwahnt wird. 
Dies erklart sich daraus, dass sie nach Ausweis der Steine fast 
ausschliesslich den niederen Volksklassen angehorte. 

Die rheinischen Matronensteine zerfallen ihrer ausseren Be- 
schaffenheit nach in drei Gruppen. Die schlichtesten Steine 
sind einfache, rechteckige Sandsteinplatten, die nur die Weihe- 
inschrift enthalten und jeglichen Schmuckes entbehren. Eine 
zweite Gruppe zeigt oben eine meist ganz flache Bedachung, 
der seitlich meistens Polster aufgesetzt sind. An den Schmal- 
seiten sehen wir in flachem Relief bildliche Darstellungen, haufig 
Fullhorner, dann* Bl&tterzier, Tische mit Gefassen und Speisen, 
seltener menschliche Figuren, diese in hoherem Relief. Die dritte 
Gruppe enthalt an der Vorderseite die Abbildung der Gottheiten, 
meist tiber der Inschrift, und zwar ist die typische Form dieser 
Bildnisse in den Eheinlanden folgende: In einer Nische sitzen 
auf einer Ruhebank drei weibliche Figuren, angetan mit Unter- 
kleid und weitarmeligem, bis auf die Fiisse herabwallendem Mantel, 
der auf der Brust mit einer Spange oder durch einen Knoten 
zusammengehalten wird. Urn den Hals tragen sie an einem 
Bande einen ringahnlichen oder halbmondformigen Schmuck, in 
dem Schosse halten sie einen mit Friichten gefullten Korb, den 
sie an beiden Enden anfassen. Den Kopf der beiden seitlichen 
bedeckt eine machtige, turbanartige Haube, wohl die damalige 
Kopftracht der Frauen aus dem Volke. Die mittlere ist durch- 
weg kleiner oder schlanker als ihre Genossinnen, sie tragt keine 
Kopfbedeckuug, das Haar fallt aufgelost tiber die Sciultern. 
Man dachte sich in den Rheinlanden diese Gottin offenbar junger 
als die beiden andern 1 . Einige Male finden wir statt der ganzen 



! ) Ihm (a. a. 0. S. 48) und Siebourg (a. a. 0. S. 100) sind der Ansicht, 
die mittlere sei von den andern der Abwechslung halber uuterschieden worden. 
Ich kann mich mit dieser Auffassung nicht befreunden, da bei der Darstellung 
gottlieher Wesen solche Ausserlichkeiten meist eine tiefere Bedeutung haben. 
Abwechslung wurde doch besser durch Veriinderung in der Gruppierung bewirkt, 
die wir ja auch einzeln beobachten. Wenn sich auf den gallischen und bri- 



Digitized by VjOOQIC 



Die romiscbe Besiedlung des Kreises Dttren. 167 

Figuren Medaillons, die Kopftracht ist aber hier dieselbe, wie 
bei den Vollflguren. Endlich sehen wir auf einer Darstellung 
die mittlere Figur stehend, die seitlichen sitzend, auf zweien 
sitzt die mittlere, wahrend die andern stehen. 

Ich bringe zunachst die iDSchriften und bemerke, dass die 
eingeklammerten Buchstaben erganzt sind. Die eingeklammerten 
Ziffern bezeichnen die Nummern des Katalogs vom Bonner 
Provinzialmuseuro, dem samtlichebeschriebenen Steine angehoren *. 



1. (5031) [MJatronis [V]esuniaheni[s] L. Verinius Secundus 
v.(otum) s.(olvit) l.(ibem) m.(erito). (Er hat sein Gelubde gerne, 
wie es sich gebilhrt, erfiillt.) 

Bruchstiick aus rotlichem Sandstein. Der obere, figiirliche Teil fehlt, 
von den Matronen sind noch die Fiisse erhalten. An den Schmalseiten keinerlei 
Darstellung. Grosse 52 : 52 cm. 

Gefunden bei Vettweiss auf einem frrinkischen Graberfelde, wo der 
Stein als Grabplatte verwandt war. Geschenkt durch Freiherrn von Geyr. 

2. (A 85) Matronis Vesuniaienis M. Antonius Pacatus I. m. 

Vorderseite ohne Darstellung, an der rechten Schraalseite ein Fiillhorn, 
links ein Pfau, welcher auf Fruchten steht, unter diesem ein Korb mit 
Friichten. Ganz flachc Bedachung mit seitlieh aufgesetzten Polstern, in der 
Mitte ein Medailion, einen Schinken einrahmend, unter welchem ein Messer liegt. 

Grosse 94 : 54 cm. Fundort und Gebcr wie zuvor. 

3. (4909) Vesuniahe(nis) C. Nigriniu(s) . . . us ex imper(i) . . . 

In einer Nische die drei Matronen, die mittlere sehr schlank, besonders 
oben stark beschadigt, stent, die Hande auf die Brust gefalten. Die seit- 
lichen sitzen in der typischen Haltung in Sesseln, wie sie uns aus der 
Weidener Grabkammer bekannt sind. An der linken Schmalseite ein hoch- 
beiniger Tisch, auf diesem ein weitbauehiger Tonkrug und cine Frucht. Die 



tannischen Darstellungen die mittlere nicht von den seitlichen Figuren unter- 
scheidet, erklart sich dies zwanglos aus einer etwas veranderten Vorstellung 
von dem Wesen der Gottinnen. Der Volkscharakter bringt ja haufig Schattie- 
rungen in religiSsen Vorstellungen bervor, was wir heute noch bei der 
katholischen Heiligenverehrung beobachten konnen. Auch die abweichende 
Darstellung des dem Stuttgarter Museum angehorigen Zatzenhofer Steines 
erklart sich in diesem Sinne. Vielleicht ermoglicht es uns ein unverhoffter 
Fund, die bisherigen Vermutungen tiber diesen Punkt durch einen Beweis 
zu ersetzen. 

l ) Die Arbeit war urspriinglich in grosserem Umfange geplant, ich 
musste mich aber wegen Mangel an Zeit beschranken. 



Digitized by VjOOQIC 



168 August Schoop 

rechte, stark zertriimmerte Schmalseite zeigt Spuren einer ahnlichen Dar- 
stellung. 

Grtfsse 81 : 52 cm. Fundort und Geber wie zuvor. 

4. (A 86) Matronis Vesuniaeni(s) Q. Flavius (Ajmandus mil(es) 
(l)eg. I. M. P. F. (= Minerviae piae fidelis) v. s. I. m. 

Gelblicher Sandstein, ohue jeglichen Schmuck. 

Grosse 90 : 58 cm. Gefunden in Miidersheim. Geber wie zuvor. 

5. (87 b) M(a)tronis Arvagastis A(ulus) Vettius Victor I. 

Die Matronen sitzen in der bekannten Kleidung und Haltung auf einer 

Ruhebank, die mittlere ist kleiner. An der rechten Schmalseite ein Fiillhorn, 

unter diesem ein Vogel (Pfau oder Gans). Links ein Tisch, auf welchem 

sich ein Schweinskopf, eine birnenfbrmige Flasche und ein Becher befinden. 

Rotlicher Sandstein. Gr6sse 88 : 52 cm. Fundort und Geber wie zuvor. 

6. Gabiabus Justus Quinti fil. v. s. I. m. 

Die Inschrift ist auf drei Seiten von Blattzier umrahmt. Der Stein ist 
noch im Besitze des Freihgrrn von Geyr auf Miidersheim. 

7. (A 87) Textumehi(s) Modestus Grispin(us) Turbo I. 

Vorderflache und rechte Schmalseite ohne Darstellung, an der linkcn 
Schmalseite ein Tisch mit einem Kruge. 

Gelblicher Sandstein. Grosse 102 : 64 cm. Gefunden bei Soller. Geber 
wie 1—5. 

Die folgenden Matronensteine sind samtlich in einem frankischen Graber- 
felde siidlich von Embken gefunden worden. Sie waren, wie die bei Vettweiss 
gefundenen, als Platten der Sarge verwandt. 

8. (TJ 41) Matron(is) Veteeran(is) C. Primin(ius). 

In einer Nische sitzen die drei Mutter auf einer Ruhebank. Die rechte 
Figur ist fast zertrummert, nur noch in Umrissen erkennbar, bei der mitt- 
leren ist fast der ganze Kopf abgeschlagen, die linke ist ziemlich erhaiten. 
Gewandung und Haltung wie gewohnlich, die Haube der linken fallt durch 
ihre Grosse auf. An der linken Schmalseite ein etwas unformlich dargestellter 
Tisch, auf welchem ein Korb stent, rechts die Bruchstucke eines Fullhorns, 
der unterste Teil fehlt. 

Rotlicher Sandstein. Grosse 75 : 60 cm. 

Bei Ihm (Nr. 237) und im C. I. Rh. (Nr. 571) liest man hinter Priminius 
noch Su. Hiervon ist zur Zeit nichts mehr zu sehen, es fehlt sogar der letzte 
Strich des N. Su wiirde in Sunnix zu erganzen sein. 



Digitized by VjOOQIC 



Die romische Besiedlung des Kreises Dttren. 16j9 

9. (U 49) Matronis Veteranehis C. Valerius Speratus pro se 
et suis I. m. 

An den Scbmalseiten Blattzier, auf der flachen Bedachung Bruchstiick 
eines Vogels. 

Rotlicher Sandstein. Grosse 95 : 60 cm. 

10. ( U 43) Matronis V(ete)ranehabus Aseriedus Sunnix imperio 
ipsarum v. s. I. m. 

Ohne jede bildliche Darstellung, oben Gesims und flache Bedachung. 
Schrift stark verwittert. 

Rotlicher Sandstein. Grosse 74 : 38 cm. 

11. (V 40) Matronis (V)eteranehis C. Tertinius (F)irmanus 
pr(o) (s)e et suis v. s. I. m. 

An den Schmalseiten je ein Fiillhorn. 
Gelber Sandstein. Grosse 72 : 48 cm. 

12. (U 46) (V)et(erah)enis T. Julius Suietius pro (se e)t sui(s). 

Ohne jede JDarstellung, oben Gesims und flache Bedachung, in deren 
Mitte ein Medaillon. 

Gelber Sandstein. Grosse 76 : 50 cm. 

13. (V 42) Matronis Vetera(ne)habus Unnuasar pro (s)e (et) 
suis ex imperio ipsaru(m) s. I. m. 

Ohne Darstellung, Schrift ausserst roh, flache Bedachung stark beschadigt. 
Rotlicher Sandstein. Grosse 64 : 43 cm. 

14. (U 44) M. Veteraneh(is) C. Matrinius Primus ex imp. ip. 
pro se et suis I. m. 

Auf der Vorderseite zwischen der ersten und zweiten Zeile die Kopfe 
der Mutter in Medaillons, auch hier die mittlere ohne Haube. Die Kopfe 
stark beschadigt. An der linken Schmalseite eine weibliche Figur mit Locken- 
haar und lang herabwallendem Gewande. In der rechten Hand halt sie einen 
Krug, in der linken ein gestieltes Becken. Rechts ein Opferdiener im Unter- 
kleid, den Mantel tiber die linke Schulter geschlagen. In der rechten Hand 
halt er an den Hinterbeinen ein Schweiu. Oben Gesims und flache Bedachung. 

Gelber Sandstein. Grosse 77 : 45 cm. 

15. (U 48) Matron(is) Vatarane(ha)bus Atticu(s) votum (so)lvit 
I. I. m. 

An den Schmalseiten Blumenzier. Die Inschrift ist stellenweise kaum 
noch sichtbar. An der rechten Schmalseite ist der Stein stark zertrummert 
Roter Sandstein. Grosse 65 : 30 cm. 



Digitized by VjOOQIC 



170 August Schoop 

16. (U 45) Veteranehis Cornelius Primus et Cornelius Ma us 

Cornelius Simmo I. m. 

Ohne jedc Zier. Roter Sandstein. GrOssc 65 : 88 cm. 

17. (U 47) Vataranehabus Visellius Sabinus pro se et suis ex 
imb. ibsarum (sic!) v. s. I. m. 

Ohne jede Zier. Roter Sandstein. Grbsse 65 : 39 cm. 

Bruchstiicke von Matronensteinen stecken in den Kirchen von Pier, 
Merzenich und Hochkirchen, ausserdem enthalt die Sammlung des Diirener 
Museums ein Bruchstiick. Da mir ein Abklatsch der erstgcnannten Inschriften 
nicht mehr mbglich war, so bringe ich diese Fragmente spater. Desgleichen 
das Fragment eines dem Mercur geweihten Denksteines, welches in einem 
Hause in Jiingersdorf eingemauert ist und ein in der Kirche von Geich bei 
Langerwehe eingemaucrtes, das ich nicht mehr besichtigen konnte. Ausser- 
dem sind noch folgende Steindenkmaler im Kreise Diiren gefunden worden. 

18. (U 66) Dea Sunnuxsal Valerius Pusinioni et Quintini . . . 

Der unterste Teil fehlt, oben abschliessend mit Bedackung, der seitlich 
Polster aufgesetzt sind. Im Giebelfelde Blattzier, an den Schmalseiten keine 
Darstellung. 

Gefunden in Embken. Gelblicher Sandstein. Grosse 54 : 48 cm. 

Den bei Hoven gefundenen Denkstcin der Dea Sunnuxsal habe ich in 
den von mir besuchten Museen nicht gesehen. 

19. (4466) Deae Idban Gabia(e) sacru(m) ex imp. P. Albanius 
Primu(s) v. s. I. m. 

Prismenartiger, rotlicher Sandsteinblock, war spater griin ubertiincht 
worden, die Buchstaben hatte man mit schwarzer Farbe iiberstrichen. 

Gefunden in Pier. Gr5sse 73 : 37 : 32 cm. 

Uber das Wesen dieser Gbttin und die Matronae Gabiae siehe Ihm 
a. a. 0. S. 27 ff und Siebourg a. a. 0. S. 97 ff. 

20. (4853) Pro salute imperator(is) Augusti m(a)ter magna(e) 
(sic!) comacrani I. m. 

An der rechten Schmalseite ein Fiillhorn, links Blattzier. Schneidet oben 
flack ab, uber der Schrift ein profiliertes Gesims. 

Rotlicher Sandstein. Grosse 58 : 38 cm. 

Der Stein wurde, in einem Hause eingemauert, in Pier gefunden. Die 
mater magna ist die phrygische Gbttermutter, die consacrani bilden eine 
Kultgemeinschaft. Jcner asiatische Kult hatte also auch in der Dmgegend 
des heutigen Pier eine Statte gefunden. Auf die grosse Bedcutung der dor- 
tigen rbmischen Siedlung hat im vergangenen Jahre Herr Lehrer Hoffmann 
aus Duren aufmerksam gemacbt, 



Digitized by VjOOQIC 



Die romische Besiedlung des Kreises Diiren. " 171 

21. Deae Ardbinnae T. Julius Aequalis s. I m. 

An den Schmalseiten ein Baum, oben abschliessend mit Gesims und Be- 
dachung, der seitlich geschuppte Polster aufgesetzt sind. 

Rtftlicher Sandstein. Grosse 70 : 48. 

Der Stein wurde 1859 acht Minuten nw. von Gey, 200 Schritte nbrd- 
lich der heutigen Landstrasse ausgegraben. In der Nahe Triimroer einer 
romischen Ansiedlung. Der Stein war lange verschollen, tauehte aber kiirz- 
lich in dem Franziskanerkloster auf dem Kreuzberge bei Bonn wieder auf, 
jetzt im Bonner Provinzialmuseum. Im neuen Katalog noch nicht verzeichnet. 

Zuin Schlusse noch einige Bemerkungen uber das Wesen 
des Miitterkultus. Es diirfte heute keinem Zweifel unterliegen, 
dass die Mutter ortliche Schutzgottinnen sind, und dass in den 
Beinamen Vesuniahenis, Veterahenis, Arvagastis u. a. Ortsnamen 
stecken. Auf diesen, fur die Ortsnamenforschung wichtigen Punkt 
komme ich in der geplanten Arbeit uber die frankisclie Besied- 
lung des Kreises Diiren zuruck. Nach den Beigaben zu urteilen, 
konnte man annehmen, die Mutter seien vornehmlich als For- 
derinuen des Wachstums in Feld und Flur angerufen worden, 
allein nach den Inschriften galten sie hauptsachlich als Be- 
schiitzerinnen der Familien. Dies beweist die so haufige Formel 
pro se et suis. Besonders nachdriicklich ist dies hervorgehoben 
auf einem dem romisch-germanischen Centralmuseum in Mainz 
angehorigen Steine, geweiht den Deae Aufaniae et Tutelae loci 
(Katalog III, 7). Diesen setzt ein L. Maiorius pro salute et in- 
columitate sua suorumque omnium. Die Mutterverehrung hat in 
dem schlichten, frommen Sinne der damaligen Menschen eine 
ahuliche Rolle gespielt, wie heute die Verehrung der Mutter 
Gottes, was zuerst Siebourg initRecht hervorgehoben hat 1 . Wie 
man heute redet von der Mutter Gottes von Aldenhoven, Heim- 
bach, Kevelaer, so damals von den in verschiedenen Bezirken 
verehrten Miittern, und die grosse Zahl der Weihesteine stellt 
dem frommen Sinne jener Zeit ein schones Zeugnis aus. 

Eingangs dieser Abhandlung bemerkte ich, dass die Mutter- 
verehrung mutatis mutandis bis in die Gegenwart reiche. Ich 
habe schon einmal darauf hingewiesen 2 , dass in dem Dorfe Dtir- 
boslar bei Julich drei „Mergen a (Marien) verehrt werden unter 
dem Titel Bellmarie, Schwellmarie und Krieschmarie, und dass 



') A. a. 0. S. 88 und Westdeutsehe Zeitschrift Bd. 7, S. 110. 
2 ) Bonner Jahrb. Bd. 110, S. 364. 



Digitized by VjOOQIC 



172 August Schoop, Die romische Besiedlung des Kreises Duren. 

diese Mergen bei verschiedenen Erkrankungen der Kinder an- 
gerufen wurden. Ich fiihrte hier auch an, dass in Thum bei 
Nideggen drei Jungfrauen, Glaube, Hoffnung und Liebe verehrt 
wurden. Inzwischen erfuhr icb, dass auch diese Jungfrauen fur 
das Wachstum und Gedeihen des kindlichen Lebens angerufen 
werden, und zwar nicht bloss von den Miittern Thums, sondern 
von der ganzen Umgebung. Ja, diesen drei Jungfrauen war in 
der alten, jetzt abgebrochenen Kirche ein besonderer Altar er- 
richtet, der ihre Bildnisse zeigte. Zwei standen seitlich auf der 
Mensa, die dritte tiber dem Tabernakel. Der kunstlerisch wert- 
volle, nach der Abbildung zu schliessen aus dem Ende des 
17. Jalirhunderts stammende Altar ist mit der alten Kirche ab- 
gebrochen worden, zum Gliicke unter kunstverstandiger Leilung 
mit aller Sorgfalt. Und in der neuen Kirche wird er demnachst 
wieder erstehen und zeigen, mit welcher Kraft religiose Vor- 
stellungen in der Volksseele lebendig bleiben. 



Digitized by CjOOQIC 



Die Beziehungen der Keunionskammer in Metz 
zur Abtei Stablo-Malmedy und zur Aachener GegeDd. 

Von Emil Pauls. 

In der geschichtlichen Literatur uber die Gegenden, aus 
denen bald nach der Fremdherrschaft der Regierungsbezirk 
Aachen gebildet wurde, finden sich nur sehr vereinzelte Anhalts- 
punkte zur Bestatigung der Tatsache, dass vor etwa 225 Jahren 
die ihres gewalttatigen Vorgehens wegen beruchtigte Reunions- 
kammer zu Metz auch bei nns es versuchte, einige kleine Strecken 
derOberholieitFrankreichszuunterwerfen. Hauptsachlich handelte 
es sich hierbei um die uralte, beruhmte Abtei Stablo-Malmedy, 
deren bei Malmedy gelegener Teil bei der Neubildung der Landes- 
grenzen im Jahre 1815 an die preussischen Rheinlande fiel. Bei 
Stablo-Malmedy ebensowohl wie bei den wenigen andern Ort- 
schaften, die zum vorliegenden Thema in Betracht kommen, fanden 
die auf kiihne Beweisfuhrungen und Sabelgerassel gestutzten fran- 
zdsischen Drohungen und Belastigungen verhaltnismassig rasch 
ihr Ende. Nennenswerte grossere Schadigungen hatten die 
Vereinigungs-(Reunions)-Versuche nicht im Gefolge. Sie verfielen 
dem Geschick, fast vollig vergessen zu werden, um so leichter, 
als die ersten Jahrzehnte nach 1679 fur den Niederrhein reich 
an verhangnisvollen Ereignissen waren, denen gegenliber die 
so gut wie ohne jede storende Nachwirkung gebliebene Tatig- 
keit der Metzer Reunionskammer kaum insGewicht fallt. Trotz- 
dem durften die sparlich vorhandenen Aktenstiicke iiber diese 
fruchtlose Wirksamkeit eine kurze Erlauterung verdienen. Treten 
ja hierbei Ereignisse in die Erscheinung, die auf landesgeschicht- 
liche Bedeutung schon deshalb Anspruch machen konnen, weil 
die Reunionsversuche im Grunde genommen nichts Anderes waren 
als ein Glied in der langen Kette der franzosischerseits Jahr- 
hunderte lang fortgesetzten Bestrebungen, das linke Rheinufer 
Deutschland zu entreissen, um es in Frankreich einzuverleiben. 



Digitized by VjOOQIC 



174 Emil Pauls 

Das in Diisseldorf und Metz 1 zura Tbema vorhandene archi- 
valische Material ist mir durch die Giite der Herren Archiv- 
direktoren Dr. Ilgen und Dr. Wolfram zug&nglich geworden. 
Die beiden ersten Abschnitte der nachstehenden Darstellung 
stutzen sich vielfach auf die im elften Jahrbuche (1899) der 
Gesellschaft fur lothringische Geschichte und Altertumskunde 
erschienene inhaltreiche Abhandlung von H. Kaufmann fiber die 
Keunionskammer in Metz. Dass an der Spitze aus der Ge- 
schichte des linken Rheinufers einige Einzelheiten geboten 
werden, bedarf des angedeuteten Zusammenhangs wegen wohl 
keiner besonderen Rechtfertigung. 

I. Frankreichs Versuche 
zur Gewinnung des linken Rheinufers. 

„Der Gewinn des Rheins als der natiirlichen Grenze Frank- 
reichs* 4 , sagt treffend H. Kaufmann, „war seit dem Erstarken 
des franzftsischen Konigtums die Hoffnung seiner Fursten und 
der Traum seiner Gelehrten". Schon die kapetingischen Konige 
glaubten als die rechtmassigen Nachfolger Karls des Grossen be- 
grundete Anspriiche auf Elsass-Lothringen erheben zu konnen. 
Pierre du Bois, Philipps des Schonen ausgezeichneter juristischer 
Ratgeber, wunschte die Kaiserkrone fur seinen Herrn und das 
linke Rheinufer fur Frankreich. Frankreichs erbitterte Kampfe 
gegen England, die sich durch etliche Menschenalter hinzogen, 
liessen indes den Gedanken an grosseren Landerwerb an der Ost- 
grenze nicht recht aufkommen 2 . Erst nachdem im 15. Jahrhundert 
Frankreich gegen England seine Unabhangigkeit dauernd sicher 
gestellt hatte, nahm der Wunsch eines Machtzuwachses auf 
Kosten Deutschlands eine greif barere Gestalt an. Da die Alpen, 
die Pyrenaen und das Meer Frankreichs Grenzen bildeten, lag 
den franzosischen Staatsmannern der Plan iiberaus nahe, unter 
Berufung auf Karl den Grossen bei passender Gelegenheit das 



J ) Diisseldorf: Akten der Abtei Stablo-Malmedy R. f. 5 bi « und R. f. 10; 
Metz: Akten der Reunionskammer zu Metz. Die vorhandenen Aktenstiicke 
reichen zur Klarstellung des wesentUchen Sachverhalts aus. Einiges weitere 
Material befindet sich, nach einer Andeutung bei H. Kaufmann, Jahrbuch 
der Gesellschaft fur elsass-lothringische Geschichte und Altertumskunde Bd. 11, 
S. 2 zu schliessen, vielleicht noch in der Pariser Collection de Lorraine. 

*) H. Kaufmann a. a. 0. S. 3 f. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Beziehungen der Reunionskammer in Metz zu Stablo-Malmedy etc. 175 

gesamte linke Rheinufer als eine sogenannte naturliche Grenze 
fur ihr Vaterland zu beanspruchen. So erklart es sich, dass 
tats&chlich in jedem der vier auf das Mittelalter folgenden Jahr- 
hunderte Frankreich bald durch diplomatische Verhandlungen, 
bald durch das Schwert auf die Gewinnung linksrheinischen 
Gebietes hinwirkte. 

Schou 1492 versuchte, freilich ohne jeden Erfolg, der franzo- 
sische Konig Karl VIII. in seinem Kampfe gegen Maximilian L, 
das linke Rheinufer zu gewinnen 1 . Im 16. Jahrhundert holten 
franzosische Gelehrte aus Caesar, Strabo und Tacitus Einzel- 
stellen hervor, urn dann in sorgfaltig ausgearbeiteten Schriftchen 
den Rhein als die uralte Grenze Galliens gegen die Germanen 
zu bezeichnen 2 ; ferner gelang es Frankreich damals, in den 
Bistumern Metz, Toul und Verdun festen Fuss zu fassen 3 . Im 
17. Jahrhundert befestigte der westfalische Friede diese Stellung 
in den Bistumern, indem er gleichzeitig das Elsass zum Teil 
Deutschland entfremdete. Dazu kamen im selben Jahrhundert 
die Bildung der Reunionskammern und die mitten im Frieden 
widerrechtlich erfolgte Besetzung von Strassburg. Zu Ende 
des 18. Jahrhunderts ging das ganze linke Rheinufer an die 
franzosische Republik verloren. Der Wiener Kongress brachte 
den grosseren Teil der Rheinlande an Preussen, doch lag es 
lange vor dem Pariser Staatsstreiche vom 2. Dezember 1851 
klar zu tage, dass ein gewaltiger nochmaliger Kampf zwischen 
Deutschland und Frankreich urn den Besitz des linken Rhein- 
ufers nur eine Frage der Zeit war. Napoleon III. selbst scheint 
lange nicht sowohl an die Gewinnung des ganzen linksrheinischen 
Gebietes, als vielmehr nur an kleinere Grenzregelungen gedacht 
zu haben. Der Kaiser hielt namlich dafur, dass Frankreich nach 
der Eroberung des linken Rheinufers auch gegen Belgien, Holland 
und Luxemburg sich wenden mlisse, damit aber die verbiindeten 
Heere ganz Europas herausfordern wtirde 4 . Auf den Siegespreis, 
den Frankreich beim deutsch-franzosischen Kriege von 1870/71 



1 ) 0. Redlich in der Zeitschrift des Bergischen Gesehichtsvereins, 
Bd. XXXII, S. 139 f. 

2 ) H. Kauf mann a. a. 0. S. 5. 

8 ) NHheres hieriiber im folgenden Abschnitte. 

4 ) Vgl. 0. v. Bismarck, Gedanken und Erinnerungen Bd. I, S. 192 ff., 
and die AusfUhrangen dazu in den Forscbungen zur Brandenburgischen und 
Prcussischen Geschicbte, Leipzig 1905, Bd. XVIII, zweite H&lfte, S. 845 f. 



Digitized by VjOOQIC 



176 Emil Pauls 

im Auge hatte und auf die Bestimmungen des Frankfurter 
Friedens vora 10. Mai 1871 braucht hier nicht eingegangen 
zu werden. 

II. Zur Geschichte der Entstehung, der Wirksamkeit 
und des Endes der Reunionskammer zu Metz. 

Im Laufe der letzten 125 Jahre vor der Entstehung der 
Metzer Reunionskammer war Frankreichs Stellung und Bedeu- 
tung, vornehmlich auf Kosten Deutschlands, anhaltend gewachsen. 
Mehrere von Karl V. gegen Franz I. glucklich gefuhrte Kriege 
hatten nicht zu verhindern vermocht, dass am Lebensabende des 
siegreichen Kaisers vier Reichsstadte dem deutschen Reiche 
dauernd entfremdet wurden. Der Vertrag von Chainbord, durch 
den im schmalkaldischen Kriege die protestantischen Fiirsten 
dein franzosischen Konig Heinrich II. die Schutzherrschaft tiber 
Cambrai 1 , Metz, Toul und Verdun iibertrugen, war in zweideutiger 
Form abgefasst und staatsrechtlich betrachtet ungiiltig. Durch 
ihn aber fasste Frankreich auf einem seinem Ziele, der Erwer- 
bung des linken Rheinufers, sehr gunstig gelegenen Grenzgebiete 
festen Fuss. Erfolglos versuchte Karl V. schon im Jahre 1552, 
Metz den Franzosen zu entreissen, und erfolglos blieben ferner 
manche, in den nachsten Jahrzehnten vom Reiche gemachten 
Versuche, auf diplomatischem Wege die Folgen des Vertrags 
von Chambord zu beseitigen. Die franzosische Staatskunst erwies 
sich als iiberlegen. Nicht nur hielt Frankreich die Stadte fest, 
sondern es vermochte sogar, indem es den Papst fur sich gewann, 
das Schutzrecht iiber die Stadte in ein Schutzrecht tiber die 
Bistumer Metz, Toul und Verdun umzuwandeln. Im wesent- 
lichen war beim Tode Heinrichs IV. (1610) die Vereinigung der 
Bistiiraer mit Frankreich erreicht. 14 Jahre spater lag die 
Leitung des franzosischen Staatswesens vorwiegend in der Hand 
eines der grossten Staatsmanner aller Zeiten, des Kardinals 
Richelieu. Richelieu, dem neben der Gewinnung bedeutender 
linksrheinischer Gebiete die Einverleibung Lothringens in Frank- 
reich als Lebensaufgabe gait, erkannte mit scharfem Blick die 
grosse Bedeutung der uralten Beziehungen der Bistumer zu 



l ) Cambrai kommt im Foigenden nicht in Betracht. Es stand von 
1595—1677 unter spanischer Oberhoheit und ging erst im Frieden zu Nim- 
wegen (1678) endgliltig an Frankreich iiber. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Beziehungen der Reunionskammer in Metz zu Stablo-Malmedy etc. 177 

Lothringen und dem deutschen Reiche. Im November 1624 sandte 
er zu ausgesprochenen Reunionszwecken mehrere konigliche 
Kommissare in das Gebiet der drei Bistumer. Diese Reunions- 
kommission — H. Kaufmann bezeichnet sie als die Vorreunions- 
kammer von 1624 — erhielt Anweisungen mit auf den Weg, 
die durchaus dem Sinne des Reunionsverfahrens von 1679 — 1683 
entsprachen. Ein Kabinettsbefehl wies die Kommission an, 
sich in den Bistiimern Metz, Toul und Verdun, sowie an den 
Grenzen der Champagne uber vorgekommene Beeintrachtigungen 
der Lehensrechte des Konigs zu unterrichten. Urkunden und 
Rechtstitel, so hiess es, miissten den Kommissaren zur Prufung 
vorgelegt werden, die dann in den Fallen, wo eine Schmalerung 
koniglicher Rechte vorliege, die Lehenseinkunfte so lange mit 
Beschlag zu belegen hatten, bis die Besitzer sich zur Leistung 
des Huldigungseides verstanden. So in kleinem Umfange das 
Vorbild der Metzer Reunionskammer von 1679. Auch trat 1624 
ebenso wie 1679 das Bestreben hervor, bei Begriindungen der 
Anspruche auf gewlinschte Gebiete, ohne jede Riicksicht auf die 
im Laufe der letzten Jahrhunderte eingetretenen politischen 
Anderungen, auf die Verhaltnisse der altesten Zeit in den Tagen 
der Franken, Karolinger oder der Kaiser vor dem Interregnum 
zuriickzugreifen. Bei den Friedensverhandlungen nach dem 
dreissigjahrigen Kriege stand die endgiiltige Abtretung der Bis- 
tumer Metz, Toul und Verdun von vornherein ausser Frage. 
Den strittigen Punkt, ob das weltliche und geistliche Gebiet 
der Bistumer abzutreten sei, schlichtete man durch die ungluck- 
liche Wahl des allgemein gehaltenen Ausdrucks „districtus tt und 
bot so Frankreich bei den spateren Vereinigungsversuchen eine 
Handhabe, seine Forderungen ins Ungemessene zu schrauben. 
Ein auch Reunionszwecken nicht fern stehender hoher Gerichts- 
hof, das sogenannte Metzer Parlament, war 1633 durch einen 
franzosischen Kabinettsbefehl in Metz entstanden, aber kaum 
drei Jahre spater nach Toul verlegt worden. Als Frankreich 
das Parlament 1658 nach Metz zuriickverlegte, um es dort 
dauernd zu belassen, hatten neue Reunionsverhandlungen, immer 
aber noch in ziemlich bescheidenen Verhaltnissen, langst ihren 
Anfang genommen; sie zogen sich bis 1663 hin. Ergebnislos 
verliefen die Verhandlungen des auf Antrag der bedrohten 
deutschen Reichsfiirsten im Sommer 1665 in Regensburg ein- 
gesetzten Schiedsgerichts, das liber endlose Denkschriften der 

12 



Digitized by VjOOQIC 



178 Emil Pauls 

gegnerisclien Parteien nicht hinauskam. Die Ereignisse iiber- 
holten die Verhandlungen und Frankreich gewann nach zwei 
glucklichen Kriegen das entscheidende Ubergewicht in Europa. 
Da hielt Ludwig XIV. in richtiger Erkenntnis der Schwache 
des deutschen Reichs die Zeit fur gekommen, unter Auslegung 
der unklaren Bestimmungen des westfalischen Friedens in fran- 
zosischem Sinne, die in vier 1 Friedensschliissen errungenen Vor- 
teile zu einer weiteren Vergrosserung Frankreichs zu verwerten. 
Hauptsachlich diesem Zwecke diente die durch koniglichen Erlass 
vom 23. Oktober 1679 errichtete Reunionskammer zu Metz 2 , eine 
Unterabteilung des dortigen Parlaments. Die Metzer Chambre 
Royale sollte, so kann man kurz ihre Aufgabe bezeichnen, im 
Wege gerichtlicher Verhandlungen untersuchen und entscheiden, 
was jemals zu den in den letzten vier Friedensschliissen an 
Frankreich abgetretenen Gebieten 3 und Platzen gehort habe. 
Anfanglich wurden die Gebietsherren solcher Platze aufgefordert, 
in Metz unter Vorlage ihrer Rechtstitel zu erscheinen, urn nach 
deren Richtigbefund sich verurteilen zu horen, dem franzosischen 
Konige den Huldigungseid zu leisten. Als dieses Verfahren, 
das urastandliche Nachforschungen notig machte, zu langsam 
und zu miihselig erschien, erfolgte im Herbst 1680 der Haupt- 
schlag. Ein koniglicher Erlass vom 17. Oktober 1680 forderte 
summarisch alle mittelbaren urid unmittelbaren Vasallen der 
drei Bisttimer, alle St&dte, kirchliche und weltliche Gemeinwesen, 
die im Besitze von Lehens-Giitern oder Gerechtsamen seien, 
endlich alle Personen, die der Generalprokurator namhaft machen 
werde, auf, innerhalb zweier Monate Lehenserneuerung nach- 
zusuchen und in den folgenden Tagen Euldigung und Lehens- 
verzeichnis zu erstatten, widrigenfalls ihre Lehens-Besitzungen 
und Gerechtsame fur verfallen erkl^rt werden wurden 4 . Die 
Metzer Reunionskammer bestand aus einem Prasidenten, einem 
General-Prokurator und zehn Parlamentsraten. Generalprokurator 
war wahrend ihrer mehrjahrigen Tatigkeit der Metzer Parlaments- 
rat Roland Ravaulx, ein gliihender Anhanger der franzosischen 



"**) Minister (1648); pyrenaiseher Friede (1659); Aachen (1668); Nim- 
wegen (1678). 

*) Die ausserdem e r rich te ten Reunionskammern bleiben hier unberiick- 
sichtigt. 

8 ) Die Bisttimer Metz, Toul and Verdun standen dabei an erster Stelle. 

4 ) H. Kaufmann a. a. 0. S. 97. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Beziehungen der Beunionskammer in Metz zu Stablo-Malmedy etc. 170 

Reunionstheorie, der mit Willkur und Ubertreibung den Bistiimern 
fremde Gebiete zusprach. Schon 1663 hatte er in einer Denk- 
schrift vorgeschlagen, der Bischof von Metz solle an die Bischofe 
von Strassburg, Speier, Worms, Mainz und Trier Schreiben 
richten, die ira Stile der bischSflichen Schreiben der ersten funf 
Jahrhunderte abgefasst seien und darin die Behauptung aufstellen, 
dass ihre Diozesen unrechtmassiger Weise auf Kosten der benach- 
barten lothringischen Bistumer vergrossert worden seien. Wenn 
die Bischofe dem Gesuche urn Ruckgabe nicht entsprachen, konne 
der Konig Truppen in Winterquartiere in dem ganzen Bereich 
des Landes zwischen Rhein, Saar und Mosel legen, bei Klagen 
behaupten, dass alle besetzten Orte zu Metz, Toul und Verdun 
gehorten und die Truppen erst herausziehen, wenn das Gegen- 
teil bewiesen werde 1 . 

Erschienen auch ani franzosischen Hofe, wo die Leitung 
der Reunionsbestrebungen vorwiegend in der Hand des Ministers 
Marquis de Louvois lag, solche Plane zu weitgehend, so erblickte 
man doch dort in Ravaulx die geeignete, rucksichtslose PersCn- 
lichkeit zur Beforderung der Plane Frankreichs. Daher dessen 
Ernennung zum Generalprokurator in Metz. Die Metzer Reunions- 
kammer konstituierte sich im Dezember 1679; ihre eigentliche 
Wirksamkeit begann nach langen, teilweise durch archivaliscbe 
Forschungen nach Rechtstiteln bedingten Vorarbeiten erst am 
12. April 1680. Von da ab bis zum 21. April 1681 tagte sie 
in etwa 36 Sitzungen, in denen zahlreiche deutsche Gebiete 
Frankreich zugesprochen wurden. Dann trat eine zweijahrige 
Pause ein. Mehrere deutsche benachteiligte Reichsstande, so 
der Herzog von Lothringen, der Herzog von Zweibrucken, der 
Graf von Hanau-Lichtenberg u. a., batten durch eingehende 
Beschwerden Verhandlungen zwischen dem Reich und dem fran- 
zosischen Konige in die Wege geleitet, die zu einem Gesandten- 
kongress in Frankfurt (1681) fiihrten. Frankreich gab dort 
ziemlich unbestimmt gehaltene Versprechungen und zog so die 
Verhandlungen in die Lange, aber die gleichzeitig mitten im 



2 ) H. Kaufmann a. a. 0. S. 78. WieH. Kaufmann (S. 251) nachweist, 
nahmen hervorragende franzSsiscbe Schrifts teller in den Jahren 1621 — 1682 
sogar einen grossen Teil der Lander Europas, darunter England, Neapel, 
Sizilien, Arragonien, Castilien usw. fiir die franzosische Krone in Anspruch. 
Spater deutete man in Frankreich unter Berufung auf Karl d. G. auch An- 
spruche auf grosse Gebiete Deutschlands an. 



Digitized by VjOOQIC 



180 Emil Pauls 

Frieden erfolgte Besetzung Strassburgs (Herbst 1681) zeigte 
deutlich genug, dass auf friedlichem Wege an eine Anderung 
der Reunionsplane kaum zu denken sei. Immerhin hatte der von 
gewichtigen Stellen erhobene Einspruch eine gewisse Massigung 
des allzu willkiirlichen Vorgehens zur Folge gehabt, bei dem 
Drohungen rait militarischer Gewalt und Einquartierung un- 
gerechten Forderungen Nachdruck zu geben verstanden. Die 
Metzer Eeunionskammer hielt 1683 nur wenige Hauptsitzungen 
ab, in denen sie einige Reunionen aussprach. Den Stoss ins 
Herz erhielt die Vereinigungspolitik durch den im August 1684 
zwischen dem Reiche und dem Konige abgeschlossenen Waffen- 
stillstand, worin Ludwig XIV. sich verpflichtete, zwanzig Jahre 
lang keine neuen Reunionen vorzunehmen und keine Gebietsteile 
zu beanspruchen, in deren Besitz er beim Abschluss des Ver- 
trags nicht bereits war. Zwei Jahre spater hob ein koniglicher 
Erlass die Metzer Reunionskammer auf. Im Ryswyker Frieden 
endlich (1697) verlor Frankreich manches in Deutschland be- 
setzte Gebiet. Der Metzer Generalprokurator Ravaulx hatte 
bis in die Jahre 1683 und 1684 hinein in volliger Verkennung 
der langst anders gewordenen Sachlage immer noch einen Um- 
schwung erwartet und das Mogliche versucht, weitere Reunionen 
zu veranlassen oder erworbene Gebiete zu sichern. Unter den 
Misserfolgen seiner Tatigkeit steht mit an erster Stelle der mit 
aller Tatkraft gemachte Versuch der Vereinigung Stablo-Malmedys 
mit Frankreich. Auch auf andere Gebiete der Aachener Gegend, 
so namentlich Kronenburg, Schleiden, Burg Frentz und manche 
zwischen Aachen, Maastricht und Liittich gelegenen Punkte hatte 
Ravaulx Absichten, deren Durchfuhrung aber an der Macht der 
Verhaltnisse scheiterte. 

III. Stablo-Malmedy, die Aachener Gegend und die 
Metzer Reunionskammer. 

Zur Zeit der Regierung Ludwigs XIV. konnte die gefiirstete 
Abtei Stablo-Malmedy auf eine tausendjahrige Vergangenheit 
zuruckblicken. Schon im Jahre 648, anderthalb Jahrhunderte 
vor der Erneuerung der westromischen Kaiserwiirde, war das 
Kloster Malmedy vom Frankenkonige Sigibert III. auf Veran- 
lassung des hi. Remaklus gestiftet worden. Wenige Kilometer von 
Malmedy entfernt griindete St. Remaklus einige Jahre spater 



Digitized by VjOOQIC 



Die Beziehungen der Reunionskammer in Mctz zu Stablo-Malraedy etc. 181 

das Kloster Stablo; dann blieb Stablo mit Malmedy als Doppel- 
kloster unter ein ein Abt stets verbunden. Stablo stand an 
erster Stelle. Urkundlich ist die einfache Bezeichnung „ Abtei 
Stablo" weitaus haufiger als die Zusaramensetzung Stablo-Malraedy ; 
auch gait der Ort Stablo als die Hauptstadt des gleichnamigen, 
am Ende des Mittelalters gebildeten Fiirstentums. Der Vertrag 
von Meersen (870) sprach Stablo-Malmedy Ludwig dem Deutschen 
zu, und seitdem verblieb die Abtei dem HI. Romischen Reiche 
deutscher Nation. Das urspriinglich mit einem ganz bedeutenden Ge- 
biete ausgestattete Kloster hatte wahrend seines langen Bestehens 
oft genug mit machtigen benachbarten Dynasten Streitigkeiten ge- 
habt, bei denen es nicht immer aus dem Kampfe ungeschadigt her- 
vorging. So heisst es in einer urkundlichen Aufzeichnung des 
17. Jahrhunderts, dass jeder der Nachbaren „Coln, Frankreich, 
Luttich, Julich, Bouillon, Rochefort, Limburg, Luxemburg, Dur- 
buy und Namur" die Abtei im Laufe der Zeiten urn ein kleines 
Stuck geschmalert babe 1 . In den letzten Jahrhundeiten vor 
der franzosischen Fremdherrschaft gehorte Stablo-Malmedy zum 
niederrheijiisch-westfalischen Kreise. Das abteiliche Gebiet wurde 
als Filrstentum, der Abt als Furstabt bezeichnet. Als die Metzer 
Reunionskammer ilire wirre Tatigkeit entfaltete, waren Fiirst- 
abte die Gebriider Franz Egon und Wilhelm Egon von Fiirsten- 
berg, die in der Geschichte durch ihre Hinneigung zu Frankreich 
und ihre nahen Beziehungen zu Ludwig XIV. und seinem Hofe 
bekannt sind. Franz Egon, gleichzeitig Bischof von Strassburg, 
wo er bei der Besetzung der Stadt durch die Franzosen im 
Herbste 1681 dem Konige ii^ einer eines deutschen Reichsfursten 
unwiirdigen Weise huldigte, starb in Coin am 1. April 1682. 
Ihm folgte ebensowohl in der Wurde eines Bischofs von Strass- 
burg wie in der eines Furstabts zu Stablo-Malmedy sein Bruder 
Wilhelm Egon von Furstenberg. 

In den Urkunden ist statt des Titels Furstabt fur die hier 
in Betracht kommenden Jahre der Titel „Seine Hoheit der 
Bischof von Strassburg, Administrator der Abtei Stablo" ge- 
brauchlicber. In Stablo wie in Malmedy lag die Leitung des 
Klosters in der Hand eines Priors; neben dem Prior besorgte 
in Stablo ein Kapitular unter dem Titel „Pere Gouverneur" 2 

J ) J. Halkin, Inventaire des Archives de PAbbaye de Stavelot-Malmedy. 
Li6ge 1897, pag. 137. 

*) Er wird urkundlich auch confrere et Gconome genannt. 



Digitized by VjOOQIC 



182 Emil Pauls 

die Verwaltung der ganz bedeutenden Einkiinfte und Ausgaben 
der Abtei. 

Aus den iiber die Beziehungen der Metzer Reunionskammer 
zu Stablo-Malmedy vorliegenden Aktenstiicken ergibt sich, dass 
im Juli 1681 die Abtei von Metz aus schwer bedrangt wurde. 
In zwei Eingaben, die an keine Geringeren als an Kaiser und 
Papst gerichtet waren \ bittet sie urn Schutz uud beklagt sich 
iiber die franzosischen Anspriiche auf den Bezirk von Comblen, 
einen Teil der Grafschaft Longwy. 

Longwy, so heisst es in der Eingabe an den Kaiser, hange 
nach der Behauptung Frankreichs von der Grafschaft Ghiny im 
Luxemburgischen ab, die jetzt zu Frankreich gehore 2 . In viel 
weitergehendem Sinne klagt, ebenfalls im Sommer 1681, die 
Abtei bei den Standen des Reichs 3 , dass man sie vollstandig 
dem Reiche entfremden und Frankreich unterwerfen wolle. Ihr 
Obervogt, der Graf von Rochefort (comes Rupensis), so werde 
geltend gemacht, sei von Chiny und dem Herzogtum Bar, das 
dem franzosischen Konige unmittelbar unterstehe, abhangig. 
Folglich sei auch die Abtei Stablo-Malmedy der Krone Frank- 
reich unterworfen, und zwar urn so mehr, als die Abtei vom 
Frankenkonige St. Sigibert gegriindet sei. 

Eine Antwort auf eine dieser Eingaben scheint nicht erfolgt zu 
sein. Gegen das Ende des Jahres 1681 abernahmendieaufdieVer- 
einigung Stablo-Malmedys mitFrankreich gerichteten Bestrebungen 
eine drohendere Gestalt an. Am 8. Oktober 1681 forderte der 
Oberrichter Peter Gademont von Montmedy, ein vertrauter Mit- 
arbeiter des Generalprokurators Ravaulx, im Kloster Stablo die 
Vorlage wichtiger Urkunden. Der I*rior stellte unter Berufung 
auf das Yerfiigungsrecht des Fiirstabts und Bischofs von Strass- 
burg seine Vermittlung zum Einholen der Genehmigung in 
Aussicht 4 . Anderthalb Monate spater war die Metzer Reunions- 
kammer bereits dazu ubergegangen, fallige abteiliche Renten 
im Bezirk von Wellin und Famenne, sowie zwei Fuder Wein 
an der Mosel mit Beschlag belegen zu lassen. Die Abtei bevoll- 
machtigte ihren Syndikus Burnenville, in Metz mit Ravaulx 



x ) Vgl. die Beilagen Nr. 1 und Nr. 2. 

2 ) Naheres liber die RechtsaDspruche Stablos auf Comblen cnthalt eine 
in den Akten des Bezirksarchivs von Lothringen zu Metz befindiiche Denksehrift. 
8 ) Vgl. die Beilage Nr. 3. 
4 ) Vgl. die Beilage Nr, 4. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Bezichungen der Reunionskammer in Metz zu Stablo-Malmedy etc. 185 

personlich zu verhandeln und notigenfalls den gewunschten 
Huldigungseid zu leisten 1 . Die hierbei vorliegenden Rechts- 
verhaltnisse waren ziemlich verwickelte. Die vier fur Frank- 
reich recht giinstigen, zwischen 1648 und 1678 abgeschlossenen 
Friedensvertrage beriihrten das Stabloer abteiliche Gebiet nicht 
direkt, brachten aber fur ein paar der zu Stablo in Beziehung 
stehenden Strecken eine Anderung in den LehensverMltnissen. 
So hauptsachlich in der Grafschaft Chiny. Wahrend der pyre- 
naische Friede nur einen Teil dieser Grafschaft Frankreich 
zusprach, hatte auf Gnuid geschraubter, willkiirlicher Beweis- 
fuhrungen die Metzer ReTmioaskammer es gewagt, durcli Be- 
schluss vom 21. April 1681 difc£*nze Grafschaft Chiny mit 
Frankreich zu vereinigen 2 . Folgerichtig forderte Ravaulx, dass 
die. irgendwie aus der Grafschaft Chiny bezoganen Gefalle als 
Einkommen aus einem Ludwig XIV. unterworfenen 'Gebieie t>e- 
trachtet und fiir dieses Gebiet der Konig als Oberherr anerkannt 
werden mtisse. Daher das Dr&ngen auf Ablage des Huldigungs- 
eides. Ahnlich lagen die Verhaltnisse im Bezirk von Wellin 
und in Comblen, nur bestritt hinsichtlich Comblens Stablo-Malmedy 
ganz entschieden die Zugehorigkeit zu Frankreich. 

In Wirklichkeit fielen in Metz wie in Stablo die wenigen 
strittigen kleineren Gebiete nicht allzu schwer ins Gewicht. 
Dem franzosischen Konige konnte es ziemlich gleichgiiltig sein, 
ob unUfer den Vasallen einiger ihin zugesprochenen, nach Lage 
und Ausdehnung ganz unbedeutenden Gegenden audi der Abt 
von Stablo sich befand. Sache Stablos, dessen Einkunfte der 
Besitzwechsel unberiihrt liess, war es anderseits nicht, in einer 
Streitfrage der hohen Politik, wobei im wesentlichen das Ver- 
haltnis der Abtei zum Reiche kaum in Betracht kain, gar zu 
sehr auf der eigenen Meinung zu bestehen und so die iiber- 
machtige Diplomatic und die schlagfertigen Truppen des fran- 
zosischen Konigs herauszufordern. Ganz anders, als Ravaulx, 
die Seele der franzosischen Vereinigungspolitik, das ganze 
Fiirstentum Stablo dem Konige zusprechen wollte. Da handelte 
es sich ftir Frankreich urn einen nennenswerten Machtzuwachs, 
fiir das Reich um eine erhebliche Schwachung seiner Westgrenze, 
und fur die Abtei urn eine Anderung ihrer gesamten politischen 



J ) Vgl. die Beilagen Nr. 5 und Nr. 6. 
*) H. Kaufmann a. a. 0. S. 205 ff. 



Digitized by CjOOQIC 



184 Einil Pauls 

Verhaltnisse. Stand ja das Ausscheiden aus dem deutschen 
Staatenverbande, damit aber der Bruch mit einer fast tausend- 
jahrigen Vergangenheit in Frage. Deshalb zeigte sich Stablo- 
Malmedy entgegenkommend bei nebensachlicheren Forderungen, 
leistete aber den tapfersten Widerstand, als Ravaulx das gesamte, 
bisheran deutsche Fiirstentum unter franzosische Oberhoheit zu 
bringen versuchte. 

Wohl ohne den Huldigungseid geleistet zu haben, setzte 
Burnenville im Spatherbst 1681 imWege personlicher Verhand- 
lungen es durch, dass iin Bezirke von Wellin die angeordnete 
Beschlagnahme der abteilichen Einkunfte aufgehoben wurde 1 . 
Bavaulx brauchte auf diesen unbedeutenden Bezirk keinen be- 
sondern Nachdruck zu legen, da damals wenigstens anscheinend 
alle Aussicht vorlag, das ganze Fiirstentum Stablo mit Frank- 
reich zu reunieren. Stablos Furstabt, der Bischof von Strass- 
burg, und dessen diplomatisch ausserordentlich gewandter 2 , dem 
Furstabt treu zur Seite stehender Bruder Wilhelm Egon von 
Fiirstenberg, galten mit Recht als begeisterte Anhanger der 
franzosischen Interessen. Dazu kam der schwerwiegende Um- 
stand, dass Ravaulx es verstanden hatte, in der allernachsten 
Umgebung des Stabloer Kapitels einen mit den einschlagigen 
Verh&ltnissen genau bekannten, hochstehenden Verrater zu ge- 
winnen. Der hinterlistige Spion sandte durch Eilboten oder 
Helfershelfer viele Wochen hindurch Brief auf Brief nach»Metz, 
in denen er tiber die Stimmung im Kloster und die zur Abwehr 
der frauzosischen Vereinigungsversuche unternommenen Schritte 
auf das eingehendste berichtete. So handelte einer der hochsten 
weltlichen Beam ten in Stablo: der Oberamtmann Franz de Malaise 8 . 
Etwa zwei Dutzend an Ravaulx gerichteter Briefe geben Zeugnis 
fiir die von Malaise entfaltete iiberaus riihrige Tatigkeit zur 
Forderung der Plane des Metzer Generalprokurators. Die Briefe 
weisen meistens keinen Ausstellungsort auf und sind samtlich 
nicht unterzeichnet; die in ihnen beriihrten Personen und Gegenden 



J ) Vgl. die Beilage Nr. 9. 

2 ) So nennt ihn L. Ennen in „Frankreich und der Niederrhein, Bd. I, 
S. 282 u . 

*) Wahrscheinlich war Malaise der hochste weltliche Beamte in Stablo. 
Amtlich nennt er sich an einer Stelle: Chef de la haute cour de justice en 
qualite* de Grand-Mayeur. Fiir Grand-Mayeur wahle ich den etwas anfecht- 
baren, aber schwer zu ersetzenden Ausdruck „Ober-Amtmann u . 



Digitized by VjOOQIC 



Die Beziehungen der Reunionskammer in Metz zu Stablo-Malmedy ete. 185 

sind durch Ziffern angedeutet, zu denen ein Schltissel in den 
Akten sichfindet 1 . Malaise erfreute sich des vollen Vertrauens 
des Klosters. Ihn betraute man mit Reisen nach Coin und mit 
Auftragen an die beiden dort weilenden Fiirstenberg; mit ihm 
beriet man uber die zur Abwehr der Bedrangung geeigneten 
Mittel, und ihn hatte man wiederholt dazu ausersehen, in Metz 
personlich mit Ravaulx zu verhandeln 2 . Malaises Dank fur das 
ihm geschenkte Vertrauen bestand in eingehenden, an den gewal- 
tigen Gegner der Abtei gesandten Berichten, und dabei in Ver- 
suchen, in Stablo selbst unter dem Schein der Anhanglichkeit 
an die Stabloer Sache die Stimmung zu Gunsten des Huldigungs- 
eides zu beeinflussen. Zu den von Malaise aus Auftrag des 
Kapitels amtlich an Ravaulx gerichteten Eingaben lief in der 
Regel ein, ein ganz anderes Bild entrollender Spionenbrief 
nebenher. 

Gleich der erste dieserBriefe 3 ist uberaus bezeichnend. Zu 
Beginn des Dezember 1681 hatte die Abtei beschlossen, Malaise 
und den P£re Gouverneur (Kapitular Villettes) nach Coin zu Ver- 
handlungen mit den Gebriidern von Fiirstenberg zu schicken. 
Dies wurde dem Generalprokurator Ravaulx amtlich mitgeteilt 4 . 
Sofort stellte im geheimen Malaise dem Generalprokurator die 
eingehendsten Berichte aus Coin in Aussicht, und versprach, 
auf die Prioren von Stablo und Malmedy, sowie auf den Pere 
Gouverneur nach Moglichkeit einzuwirken. Ravaulx moge aber, 
so wunschte Malaise, die Abtei unter der Aufforderung nach 
Metz vorladen, die Urkunden und Akten uber die von ihr ab- 
hangigen oder abhangig gewesenen Gebiete mitzubringen; in 
Betracht kamen Strecken in der Gegend von Namur, Luttich, 
Coin, Julich, Limburg und Maastricht 5 . Deutlich folgt hier 



*) Dass die Spionenbriefe von Malaise herstammen, ergibt sich aus dem 
Zusammenhang und vielen Nebenuinstanden mit aller Bestimmthcit. Der Ge- 
heimziffern gab es etwa 24; dabei bezeichnete 4 und 5 den Konig und Louvois; 
10 den Kaiser; 6 und 7 die beiden Fiirstenberg; 13—15 die Prioren von 
Stablo-Malmedy; 21—28 die Gegenden vonLiittich, Coin, Aachen, Julich usw. 

2 ) Der Plan, Malaise mit Ravaulx in Metz zu Gunsten der Abtei ver- 
handeln zu lassen, scheint nicht zur Ausfilhrung gelangt zu sein. 

3 ) Vgl. die Beilage Nr. 7. 

4 ) Vgl. die Beilage Nr. 8. 

6 ) In den Beilagen beschranke ich mich, auch bei den Spionenbriefen. 
auf die Andeutung des Inhalts der wichtigeren Brief e und Aktenstiicke. 



Digitized by VjOOQIC 



186 Kmil Pauls 

Malaise der Praxis der Metzer Kammer. Nach der Vereinigung 
der Abtei mit Frankreich h&tte es gegolten, auf Grand uralter, 
unter ganz anderen Verh&ltnissen ausgestellter Belehnungsurkun- 
den, zu deren Gewinnung man weder Gewalt noch List scheute, 
Frankreicbs Macht und Einfluss am Rhein zu vergrosseren. 
Ahnlich wie bei den Bistumern Metz, Toul und Verdun ware 
dann in Metz die Behauptung laut geworden, dass die alten 
Lehen, unerachtet mancher Anderungen und Vertrftge, wider- 
rechtlich dem urspriinglichen Oberherrn entfremdet worden seien 
und nunmehr mit diesem Oberherrn Frankreicbs Oberhoheit an- 
erkennen mlissten. Entscheidenden Nachdruck hatten einer so 
iiberaus gewaltsamen Beweisfuhrung die an der Grenze kriegs- 
bereit stehenden franzosischen Truppen gegeben, denen das 
ohnmachtige deutsche Reich erfolgreichen Widerstand nicht ent- 
gegensetzen konnte. 

Amtlich hatten am 13. und 16. Dezember 1681 3 Malaise, 
der Prior von Stablo und der Pfere Gouverneur (Kapitular Villettes) 
von Ravaulx teils Frist zu weiteren Verhandlungen, teils Auf- 
hebung der inzwischen von der Metzer Kammer auf abteiliche 
Gefalle in Marche gelegten Beschlagnahmen erbeten. Haupt- 
sachlich wohl der vorstehend angedeutete Spionenbrief des Ober- 
amtmanns Malaise veranlasste Ravaulx, in schroffer Weise die 
Gesuche der Abtei abzulehnen und auf baldigster Ablage des 
Huldigungseides zu bestehen. Zwei am 23. Dezember an Malaise 
und an den Stabloer Prior gerichtete Erlasse schlagen einen 
scharfen Ton an 2 . Hatte er (Ravaulx), so etwa heisst es, solche 
Verzogerungen geahnt, so wiirde er die Beschlagnahmungen 
im Bezirk von Wellin jedenfalls aufrecht erhalten haben. Die 
Beschlagnahmungen in Marche wiirden nicht nur bestehen bleiben, 
sondern es seien sogar Gerichtsvollzieher beauftragt, auch in 
Stablo und Malmedy die abteilichen Einkiinfte mit Beschlag zu 
belegen. Die Eingabe vom 13. Dezember sei an den Hof ge- 
schickt worden, der daraufhin fur Stablo-Malmedy militarische 
Einlagerung verfugt habe 3 , die bis zur Leistung des Huldigungs- 
eides und zur Einhandigung der Nachweise bleiben solle, die 



! ) Vgl. die Beilagen Nr. 8 und Nr. 9. 

*) Vgl. die Beilagen Nr. 10 und Nr. 11. 

8 ) Wohl eine Unwahrheit. Bei den damaligen Vcrhaltnissen hatten sich 
die Strecken Stablo-Metz, Metz-Paris und Paris-Metz nur unter Anwendung 
ganz aussergewfthnlicher Hilfsmittel in kaum zebn Tagen zurucklegen lassen. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Beziehungen der Reunionskammer in Metz za Stablo-Malmedy etc. 187 

Auskunft g&ben uber die im Laufe der Zeit von den Grafen 
zu Namur, den Bischofen von Luttich, Coin und Trier, den Her- 
zogen von Jiilich und Limburg und den Herren von Maastricht 
der Abtei widerrechtlich entzogenen Besitzungen. Firr die Abtei 
Stablo-Malmedy sei die Forderung des Huldigungseides deshalb 
gerechtfertigt, weil die Abtei vom Frankenkonige St. Sigibert 
stamme und ihr jetziger Obervogt der Krone Frankreich 
unterstehe. 

Einer so drohenden Sprache gegeniiber blieb der Abtei 
kaum etwas anders iibrig, als aufs neue in Coin bei ihrem Furst- 
abt und dem geschaftsgewandten Wilhelm Egon von Furstenberg 
Schutz zu suchen. Zwei Spionenbriefe * Malaises geben uber 
die dabei um Weihnachten 1681 gemachten Erfahrungen Aus- 
kunft. Die beiden Furstenberg hatten sich, so heisst es, freilich 
nur auf Drangen des Kapitels, der Sache Stablos angenommen 
und eine Denkschrift liber den Sachverhalt an den Hof in Paris 
geschickt. Die Furstenberg ebensowohl wie das Kapitel seien 
aber entschlossen, sich dem Willen des Konigs zu ftigen. Eine 
vorlaufige Auf hebung der verhangten Beschlagnahmungen empfehle 
sich auch mit Eucksicht auf den Bischof von Strassburg, dessen 
Einkunfte sonst geschmalert wiirden. Ein beiliegendes Verzeich- 
nis der von Stablo-Malmedy abhangigen Ortschaften, so schliesst 
Malaise, werde demnachst genau richtiggestellt werden. 

Dem Feinde der Abtei hatte also Malaise bereits urkund- 
liches Material uber die Besitzungen des Doppelklosters, jeden- 
falls ganz gegen dessen Wissen und Willen, in die Hande gespielt. 
Amtlich kam er gleichzeitig in Gemeinschaft mit dem Pere 
Gouverneur bei Kavaulx unter Berufung auf die in Paris durch 
den Bischof von Strassburg angeregten Verhandlungen um Er- 
leichterungen fur Stablo ein 2 . 

In der letzten Woche des Dezember 1681 liefen in Stablo 
nicht weniger als fiinf Schreiben der beiden Furstenberg ein 3 . 



! ) Vgl. die Beilagen Nr. 12 und Nr. 14. 

*) Vgl. die Beilage Nr. 13. Mit Stablo wurde damals auch die Grafin 
von Horemont in Sclessin zur Ablage des Huldigungseides in Metz gedrangt. 
Sie setzte sich mit Stablo und dem Bischof von Strassburg in Verbindung. 
Vgl. die Beilage Nr. 15; naheres fehlt in den Akten. 

3 ) Der Bischof schrieb: am 28. Dezember an den Pere Gouverneur und 
an Malaise (Beilage Nr. 16); am 30. Dezember an die Edelleute und Beamte 
des Fiirstentums Stablo (Beilage Nr. 20); am selben Tage an Malaise (Bei- 



Digitized by VjOOQIC 



188 Emil Pauls 

Nur Prinz Wilhelm deutete hierbei an, dass mit der Moglichkeit 
der Erzwingung des Huldigungseides gerechnet werden musse 
und empfahl fur den aussersten Fall das Festhalten an einigen 
von der Abtei zu stellenden Bedingungen. Mit seinem Bruder 
ersuchte er, von Eavaulx einige Frist zu erbitten, bis auf die 
an den Minister von Louvois gesandte Denkschrift Antwort ein- 
gegangen sei. Ganz bestimmt rechnete der Bischof von Strass- 
burg auf einen fiir Stablo giinstigen Ausgang. Er erinnerte an 
die vom KSnige ihm und spater dem Gesandtenkongress in Frank- 
furt in Bezug auf Eeunionen geraachten Zusagen und erklarte, 
die Rechte der Abtei eifrigst, selbst mit Lebensgefahr, schutzen 
zu wollen. fiber Ravaulx sprach sich der Bischof sehr unge- 
halten aus. Er hielt dessen Angaben uber die vom Pariser 
Hofe erhaltenen Befehle zur Einleitung von Zwangsmassregeln 
gegen Stablo fiir Erfindung. Ravaulx sei ein Mann, der mehr 
nach vorgefassten Meinungen als nach Recht und Gewissen vor- 
gehe; der von ihm an den Prior gerichtete Brief sei geradezu 
uuverschamt gewesen. Man moge sich deshalb durch die schlecht 
begrundeten Drohungen des Generalprokurators nicht tauschen 
lassen. Die abteilichen Archive, so schloss der Bischof, seien 
griindlich zu durchsuchen, urn durch urkundliche Nachweise die 
Behauptungen von Ravaulx ganzlich widerlegen zu konnen. 

Die Entscheidung aus Paris Hess lange auf sich warten; 
in der Zwischenzeit fuhr Ravaulx mit seinen Bedrangungen der 
Abtei eifrig fort. Im Briefe vom 30. Dezember 1 erklarte er 
der Abtei, dass an eine Auf hebung der Beschlagnahmen durch- 
aus nicht zu denken sei. Ware der Huldigungseid bis zum 
20. Januar nicht geleistet, so miisste Ravaulx die ihm befoh- 
lenen strengen Massregeln gegen Stablo zur Ausfiihrung bringen. 
Ehe noch dieses Schreiben in Stablo angelangt sein konnte, 
hatten Gerichtsvollzieher der Metzer Kammer in Xhoris und 
Bleron abteiliche Renten mit Beschlag belegt und die dortigen 
lehenshoheitlichen Rechte der Abtei fiir aufgehoben erklart*. 
Wohl unter dem Eindruck des Schreibens ihres Fiirstabts kam 
die Abtei nochmals bei Ravaulx un& Aufschub ein, indem sie auf 



lage Nr. 21) und an den Prior von Stablo (Beilage Nr. 22). Der Brief des 
Prinzen Wilhelm von Fiirstenberg vom 81. Dezember (Beilage Nr. 25) war 
wahrscheinlich an den Pere Gouverneur gerichtet. 

') Vgl. die Beilage Nr. 17. 

*) Vgl. die Beilagen Nr. 18 und Nr. 19. 



Digitized by VjOOQIC 



Die BeziehuDgen der Reuniouskammer in Metz zu Stablo-Malmedy etc. 189 

vertrauliche Mitteilungen verwies, die Herr de Landsy mundlich 
in Metz machen werde 1 . 

Malaise selbst schloss das Jahr mit einem langen Spionen- 
briefe 2 an Eavaulx. Er legte Abschrift zweier Scbreiben der 
beiden Furstenberg bei, empfahl im Interesse der Sache Frank- 
reichs die vorlaufige Aufhebung der Beschlagnahmungen und 
zahlte ganze Gebiete in den Eheinlanden auf, die zu Stablo in 
Beziehungen gestanden hatten: Prtim, St.Maximin in Trier und 
einige Strecken des Julicher Landes. 

Der Januar 1682 brachte keine Entscheidung, wohl aber 
fiir die Abtei weitere Bedrangnisse. Am 4. Januar und gegen 
den Schluss desMonats 3 bescblagnahmten die Gerichtsvollzieher 
der Metzer Kammer die Renten und Gefalle der Abtei in Stablo 
und Malmedy. Dabei ladeten sie das Kapitel vor, binnen Monats- 
frist in Metz zu erscheinen, urn die gerichtliche Lehenseinziehung 
(Verfall) aussprechen zu horen. Ravaulx hatte am 6. Januar 
nochmals geschrieben, dass von der Aufhebung der angeordneten 
Beschlagnahmungen keine Rede sein konne 4 . Eine Eingabe an 
den Kaiser 5 vom 18. Januar bestatigt nur, dass es sich darum 
handelte, das ganze Furstentum Stablo dem Reiche zu ent- 
reissen, urn es Frankreich zuzueignen. Mehrere Spionenbriefe 6 
des Oberamtmanns von Malaise lassen die Spannung im Kloster 
als aufs hochste gestiegen erscheinen. Die Antwort aus Paris 
verzogerte sich hauptsachlich infolge einer Erkrankung des 
Sohnes des Ministers Louvois 7 . Lange hoffte die Abtei umso- 
mehr auf ein giinstiges Ergebnis der in Paris durch die beiden 
Furstenberg eingeleiteten Verhandlungen, als die vonLudwigXIV. 
dem Frankfurter Gesandtenkongress liber Reuuionen im allge- 
meinen gemachten Erklarungen eine Vereinigung des Reichs- 
gebiets der Abtei Stablo mit Frankreich kaum zuzulassen schienen. 
Malaise hatte inzwischen fiir seine der franzosischen Sache ge- 
widmeten Dienste Gehiilfen gewonnen: den Chevalier de Foudras 8 , 



1 ) Vgl. die Beilage Nr. 23. 

2 ) Vgl. die Beilage Nr. 24. 

8 ) Vgl. die Beilagen Nr. 26 und Nr. 32. 

4 ) Vgl. die Beilage Nr. 27. 

5 ) Vgl. die Beilage Nr. 28. 

•) Vgl. die Beilagen Nr. 29, Nr. 81, Nr. 38, Nr. 36 und Nr. 37. 

7 ) Vgl. die Beilage Nr. 30. 

•) Vgl. die Beilage Nr. 31. 



Digitized by CjOOQIC 



190 Emil Pauls 

den Herrn de Landsy und den Oberrichter von Montraedy l . Zu 
diesen gesellte sich spater ein Herr von Marcour 2 . Im eigenen 
Lande war somit die Abtei von einer Schar von Spionen um- 
geben. Wie seltsam Malaises Stellung sich gestaltet hatte, be- 
weisen zwei in den Januar 1682 fallende Vorkommnisse. Am 
23. Januar beriet ira Kapitel Malaise iiber einen Protest 3 gegen 
die Forderungen der Metzer Kammer, sandte ihn aber sofort 
abschriftlich mit besonderen Bemerkungen dem Generalprokurator 
zu. Ebenso wahrte Malaise in seiner Eigenschaft als Gerichts- 
vorsitzender den Schein der Ergebenheit gegen die Abtei, forderte 
im stillen aber nach Kraften die Wiinsche der Konigl. Kammer 
in Metz 4 . Mehrere der Abtei benachbarte Adelige hatten es 
vorgezogen, um den Bedrangungen durch die Metzer Kammer 
zu entgehen, den geforderten Huldigungseid zu leisten 5 . Unter 
dem Eindruck all' dieser Wider wartigkei ten sank dem Kapitel 
gegen das Ende des Januar 1681 der Mut; es gab unzwei- 
deutig zu verstehen, dass es nicht mehr auf den Erlass des 
Huldigungseides, sondern nur mehr auf giinstige Einigungs- 
bedingungen hoffe 6 . 

Aus Auftrag des Kapitels wurde am 30. Januar dem General- 
prokurator in Metz gemeldet, dass das Kapitel zur Auslieferung 
der Dokumente bereit sei und dem Herrn von Marcour die freie 
Benutzung des Kapitelarchivs gestattet habe 7 . Zur Ablage des 
Huldigungseides sollten Stablos Bevollmachtigte sich nach Metz 
begeben, wozu eine Frist von wenigen Tagen erbeten wurde. 
Dies bestatigten zwei Spionenbriefe Malaises. Schon am 2. Februar 

J ) Vgl. die Beilagen Nr. 29 und Nr. 33. 

*) Anfanglich wagte Malaise es nicht, sich dem v. Marcour anzuvertrauen 
(Beilage Nr. 36); Dach dem Februar 1682 erscheint Marcour wiederholt als 
Vertrauter des Oberamtmanns. 

8 ) Der Protest (Beilage Nr. 31) wahrte einfach die Rechte des Bischofs 
von Strassburg gegen die Zumutungen der Metzer Kammer, war aber ziemlich 
zwecklos. 

4 ) Vgl. die Beilage Nr. 33. 

6 ) Vgl. die Beilage Nr. 38. Allein in den Diozesen Metz und Trier 
hatten damals innerhalb einiger Monate nicht weniger als 650 angebliche 
Vasallen in Metz ihre Huldigung angeboten. (Kauf mann a. a. 0. S. 228.) 

8 ) Vgl. die Beilagen Nr. 36 und Nr. 37. Man hatte im Kapitel urspriiug- 
lich vor, Malaise zur Leistung des Huldigungseides nach Metz zu sehicken. 

7 ) Schreiben Marcours vom 30. Januar 1682. Marcour legte Abschrift 
einer Inschrift bei, die auf einer vergoldeten Platte aus dem 12. Jahrhundert 



Digitized by VjOOQIC 



Die Bezichungen der Rcunionskammer in Metz zu Stablo-Malmedy etc. 191 

beeilte sich nunmehr Ravaulx, die angeordneten Zwangsmass- 
regeln aufzuheben, bemerkte dabei aber, dass er der Ablage 
des Huldigungseides mit Bestimmtheit bis zum Ende der nachsten 
Woche entgegensehe. Ein Erlass des Bischofs von Strassburg 
vom 6. Februar ermachtigte die Abtei, sich in Metz mit dem 
alten Schloss nebst dem Turin in Comblen belehnen zu lassen, 
schloss aber dabei den dazu gehorigen Bezirk von Comblen voll- 
standig aus. Und noch am 8. Februar konnte ein Spionenbrief 
Malaises nach Metz berichten, dass das Kapitel es fur das Beste 
halte, dem Willen des Konigs zu geniigen, indes erwarte, in 
seinen Rechten nicht verktirzt zu werden. Dann aber trat, 
infolge der von Paris aus ergangenen Entscheidung, ein volliger 
Umschwung ein. Am 9. Februar 1 meldete Malaise dem General- 
prokurator Ravaulx, dass die Prioren von Stablo und Malmedy 
von ibren Versprechungen sich zuruckgezogen hatten, da dem 
Vernehmen nach die Gerichtsvollzieher auf Befehl des fran- 
zosischen Konigs die Zwangsmassregeln einstellen mussten. Wohl 
bevollmachtigte Stablo gleich nachher den Pere Gouverneur nebst 
dem Syndikus Burnenville zur Ablegung des Huldigungseides 
in Metz, aber dieser Eid gall nur einigen ausserhalb des Fiirsten- 
tums Stablo gelegenen Bezirken 2 . 

N&heren Aufschluss iiber die in Paris gefallene Entschei- 
dung bietet ein Brief des Prinzen Wilhelm von Furstenberg an 
den Prior von Stablo 3 . Demnach hatte Louvois unter Hinweis 
auf die von Ludwig XIV. gelegentlich des Frankfurter Kon- 
gresses abgegebenen Erklarungen zwischen Reunionen von Ge- 
bieten der Grafschaft Chiny und solchen, die zum Reiche gehSrten, 
unterschieden. Da diese Auffassung fur Stablo-Malmedy gunstig 
lautete, war Ravaulx angewiesen worden, die in das Fiirstentum 
Stablo geschickten Gerichtsvollzieher zuriickzurufen und bis auf 
weiteres andere Gerichtsvollzieher nicht mehr dorthin zu senden. 
Es hatte aber, wie der Prinz bestatigte, militarische Exekution 



im Hochaltar sich gefunden hatte. Die Inschrift enthielt ein Gliterverzeich- 
nis aus der Zeit des AbtesWibald (1158). Wahrscheinlich handelte es sich 
hierbci urn die tablettc de vermeil, die Arsene de Noiie, in seinen Etudes 
historiques de Stavelot et Malme'dy, 1848, pag. 378, erwahnt. 

2 > Vgl. die Beilage Nr. 39. 

2 ) Vgl. die Beilage Nr. 42. Wahrscheinlich — ganz bestimmt geht es 
aus den Akten nicht hervor — ist dieser Huldigungseid geleistet worden. 

s ) Vgl. die Beilage Nr. 40. 



Digitized by VjOOQIC 



192 Emil Pauls 

bevorgestanden. Um diese Zeit beginnt die Abtei Stablo zwei 
Personlichkeiten der von Furstenbergschen Kanzlei in Coin 
naher zu treten. Zahlreiche in den Akten vorhandene Briefe 
eines Herrn du Buat verraten durch ihren Inhalt, dass hierbei 
ein der Kanzlei des Strassburger Bischofs und seines Bruders 
sehr nahestehender Beamter als Verfasser entgegentritt K 

Ein Spionenbrief 2 Malaises vom 12. Februar an Ravaulx 
versucht immer noch, fur den Erfolg der so gut wie verlorenen 
Sache des Generalprokurators Hoffnungen zu erwecken. Es 
komme, so schreibt Malaise, alles auf die Entscheidung des 
Konigs an; die Kapitulare, bei denen bald Zorn, bald Schwache 
vorherrsche, belastigten die beiden Fiirstenberg und trauten ihm 
(Malaise) nicht mehr recht. Er (Malaise) habe an Louvois direkt 
geschrieben. Die beiden Fiirstenberg batten Rankeschmiede in 
Deutschland. Ravaulx antwortete 8 mehrere Tage spater recht 
kiihl, dass Malaise unrichtiger Weise ihn von strengen Mass- 
regeln gegen Stablo zuriickgehalten babe. Jetzt seien von ihm 
die aus Stablo erhaltenen Berichte an den Hof geschickt worden. 
Fiir das Kapitel sei es gefahrlich, Versprechungen zu geben, 
aber nicht zu halten. 

Mehrere von den beiden Fiirstenberg an die massgebenden 
Stellen in Stablo gerichtete Schreiben aus der zwei ten Halfte 
des Februar 1682 sind hoffnungsfreudig gehalten. Dem letzten 
seiner Briefe, den der Fiirstabt Franz Egon, wenige Wochen vor 
seinem Tode 4 , nach Stablo sandte, legte er eine Bescheinigung iiber 
die Reichsunmittelbarkeit der Abtei Stablo-Malmedy bei. Die 
Urschrift dieser Bescheinigung gehorte zu einer Denkschrift, die 
ira Auftrage des Fiirstabts dessen Vizekanzler Joesten in Paris 
personlich iibergeben sollte 5 . 

Auch aus der Fiirstenbergischen Kanzlei liefen in der 
Abtei Stablo-Malmedy im Marz 1682 sehr befriedigende Berichte 
ein. Du Buat meldete, dass dem Generalprokurator Ravaulx 



*) Die Stellung du Buats wird nicht angedeutet. Er scheint Kanzlei- 
vorsteher oder Geheimsekretar gewesen zu sein. Ausser seinen Briefen finden 
sich in den Akten ein paar unwesentliche Briefe einer du Buat nahestehenden, 
im Mftrz 1682 verstorbenen PersBnlichkeit, eines Herrn de la Garde. 

8 ) Vgl. die Beilage Nr. 41. 

8 ) Vgl. die Beilage Nr. 43. 

*) Er starb am 1. April 1682. 

5 ) Vgl. die Beilage Nr. 44. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Beziehungen der Reunionskammer in Metz zu Stablo-Malmedy etc. 193 

die Hande gebunden seien; man habe aber in Stablo alien Grund, 
sich vor dem Oberamtmann de Malaise zu hiiten. Dem General- 
prokurator Ravaulx galten gute und schlechte Griinde ziemlich 
gleichviel. Fur das Reichsgebiet der Abtei braucbe man nichts 
zu furchten, doch verhalte es sich mit dem Einkommen aus 
der Grafschaft Chiny etwas anders. In ihrer Antwort hierauf 
bestatigte die Abtei, dass Ravaulx sie nicht inehr belastige, 
dass ihrer Lehenshoheit aber in Comblen und Fairon durch 
Herrn Vanderstraten Eintrag geschehe, wortiber eine beigefiigte 
Denkschrift Auskunft gebe. Bischof Franz Egon konnte der 
Streitfrage iiber Comblen 1 nicht naher treten. Als gleich nach 
seinem Ableben, bereits im April 1682, sein Bruder Prinz 
Wilhelm von Fiirstenberg fur die Verwaltung der Abtei in 
Aussicht genommen war, hatte de Malaise es eilig, sich dem 
Prinzen vorzustellen. Wie Malaise in einem Spionenbrief an 
Ravaulx vom 22. April hervorhebt, hatte der Prinz geklagt, 
dass er von den Kapitularen viel belastigt wurde. Mit dieser 
Angabe des Spions 2 , in dessen Briefen allerorts das Bestreben 
hervortritt, beim Generalprokurator die Hoffnung auf das Gelingen 
seiner Plane rege zu erhalten, stimmt das Auftreten Wilhelm von 
Furstenbergs wenig iiberein. Ein Erlass von ihm an den Prior von 
Stablo vom 24. April 1682 ersucht, die Archive der Abtei auf 
das strengste verschlossen zu halten, und spricht sich ausserdem 
missvergnugt iiber das bevorstehende Erscheinen von Gerichts- 
vollziehern der Metzer Kammer in der Stabloer Gegend aus 3 . 
Die geringen Erfolge seiner Bemiihungen im Jahre 1682 
schreckten Ravaulx nicht davon ab, im folgenden Jahre nochmals 
an die Abtei Stablo-Malmedy heranzutreten, diesmal freilich nur 



*) Aus den Akten geht nicht hervor, wie diese Streitfrage zum Aus- 
trag kam. 

2 ) Man hatte, wie bereits angedeutet, in der Fiirstenbergischen Kanzlei 
Malaise als Spion erkannt, und es erklaren sich so die ihm erteilten aus- 
weichenden Bescheide. In der Kanzlei selbst fiirchtetc man sich, wie du Buat 
andeutet, vor Helfershelfern des Malaise. 

8 ) Betraf wohl die Gegend von Comblen, deren Zugehorigkeit zum 
Reiche die Metzer Kammer verneinte. Ein paar in den Akten befindliche 
Zustellungsurkundcn Metzer Gerichtsvollzieher fur Condros und Oisne (?) 
aus dem Jahre 1683 brauchen hier nur angedeutet zu werden. Es handelte 
sich hierbei jedenfalls nicht um Reichsgebiet, doch fiihlte sich die Abtei 
durch diese VorJadungen belastigt. 

13 



Digitized by VjOOQIC 



194 Emil Pauls 

in wenigen Einzelfallen und in ziemlich bescheidener Form. Durch 
seinen Stellvertreter Condoyffe (?) forderte er am 18. April 1683 
den Prior von Stablo schriftlich auf, sich demnachst als Stell- 
vertreter des Doppelklosters mit dem Furstentum Stablo belehnen 
zu lassen. Condoyffe riet 1 dem Prior, der Aufforderung Folge 
zu leisten, da sonst das Stabloer Lehen als verwirkt erklart 
werden konne. Der in den Akten befindliche Entwurf einer 
Antwort auf diese Zumutung ist verbindlich, aber etwas spottisch 
ablehnend gehalten. Indem namlich der Prior unter Berufung 
auf Pflicht, Gewissen und die Anweisungen des Fiirstabts ganz 
erstaunt seine Ablehnung ausspricht, gibt er der Hoffnung Aus- 
druck, dass Ravaulx das Kloster in dieser Sache nicht weiter 
in Anspruch. nehmen und Condoyffe dem Prior freundschaftlich 
gegen Eavaulx zur Seite stehen werde 2 . Die letzte Vorladung 
des Kapitels von Stablo-Malmedy vor die Metzer Kammer er- 
folgte durch Gerichtsvollzieher am 21. Mai 1683. Einen Erfolg 
hatte die zwecklose Vorladung nicht. 

Der Sommer 1683 befreite Stablo-Malmedy von den Be- 
lastigungen durch die Metzer Kammer. Durch du Buat wies 
Wilhelm von Fiirstenberg im Juni die Abtei an, im Verkehr 
mit Metzer Gerichtsvollziehern sehr vorsichtig zu Werke zu 
gehen und zu versuchen, durch passende Entgegnungen sie 
zum Riickzuge zu veranlassen. Helfe aber dies nicht, so solle 
die Abtei die Vornahme von Pfandungen mit Waffengewalt 
verhindern. Die endgultige Entscheidung iiber das Verbleiben 
Stablo-Malmedys beim Rciche fiel bald nachher in Strassburg, 
wo Wilhelm von Fiirstenberg mit dem Konige und dem Minister 
Louvois wiederholt eingehend verhandelte 3 . 1684 verlief ruhig. 
Aber nach zwei Berichten aus dem Jahre 1685 war damals das 
Geriicht verbreitet, dass man von Frankreich aus aufs neue gegen 
Stablo-Malmedy vorzugehen beabsichtige. Prinz Wilhelm von 
Fiirstenberg bezeichnete dieses Gerucht als unverburgt und 
versprach, notigenfalls die Rechte der Abtei nach MSglichkeit 



*) Je vous conseille . . . vous pouvriez risquer de laisser tomber la 
ditte terre de Stauelot en commise. Diese milde Form stent in geradem 
Gcgensatz zu den friiheren schroffen Drohungcn mit Besehlagnahmungen und 
militarischen Zwangsmassregeln. 

2 ) A le d^tromper des fausses impressions qu'on pourrait luy avoir 
donne 1 la dessus. 

3 ) Vgl. die Beilagen Nr. 45; Nr. 4G und Nr. 47. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Beziehungen der Reunionskammer in Metz zu Stablo-Malmedy etc. 195 

zu wahren. Damit schliessen die Akten uber einen merkwiirdigen 
Abschnitt in der Gescbichte des uralten Doppelklosters. Drei 
Jahre spftter (1688) wurden sowohl Stablo wie Malmedy durch 
franzosische Trappen niedergebrannt 1 ; von einer Vereinigung 
des Furstentums Stablo rait Frankreich war indes bis zum Aus- 
bruch der franzosischen Revolution nicht mehr die Rede. 

Mehrere in den Akten befindliche Denkschriften 2 bieten 
interessante Aufschliisse uber das Gebiet, die Geschichte und 
die Verfassung des ehemaligen Furstentums Stablo. 

Wie bereits angedeutet, hatte der Generalprokurator Ravaulx 
bei seinen umfassenden Vereinigungsbestrebungen auch auf manche 
Strecken der Aacben-Jiilich-Lutticher Gegend sein Augenraerk 
gerichtet. Die Grundlage zu seinen Forderungen boten hierbei 
urkundliche Verzeichnisse und Notizen, die ihm meist von seinen 
Agenten, darunter Malaise an der Spitze, eingereicht worden 
waren. Genannt werden aus dem Gebiete des heutigen Re- 
gierungsbezirks Aachen u. a. die Ortschaften: Elsenborn, Biittgen- 
bach, Wirtzfeld bei Bullingen, Kronenburg, Holzheim, Weywertz, 
Schleiden, Reifferscheidt, Wildenburg, Schmidtheim, Breidenbend 3 , 
Burg Frentz 4 u. s. w. Die Listen sind sehr unvollstandig und 
die Namen vielfach bis zur Unkenntlichkeit entstellt 5 . Sicher 
ist, dass die Metzer Kammer beabsichtigte, nach der Vereinigung 
Stablo-Malmedys mit Frankreich und nach eingehender Benutzung 
der grossen Archive des Doppelklosters, in der Aachener Gegend, 
namentlich in der Eifel, eine ganze Reihe von Ortschaften unter 
die Oberhoheit Frankreichs zu bringen. Auch Aachen ware auf 



*) Vgl. Arsene de Noue, fitudes historiques sur . . . Stavelot et 
Malme'dy, Liege 1848, pag. 899 s. 

2 ) Meist undatierte Abschriften aus der Zeit von Ende 1681 bis zum 
Beginn des Jahres 1683. Auf den Inhalt braucht hier nicht nahcr einge- 
gangen zu werden; einige Hauptpunkte deute icb am Schluss dieses Auf- 
satzes an. Die wesentlicheren Denkschriften handeln liber: Die Anspriiche 
Frankreichs auf Stablo-Malmedy; Stablos Anspriiche auf Fairon und Comblen; 
die ZugehSrigkeit Stablos zum deutschen Reiche und die Souveranit&t Frank- 
reichs iiber Stablo-Malmedy und Comblen. 

*) Bei den vorstehend genannten Ortschaften sollen alte Beziehungen 
zu Stablo-Malmedy vorgelegen haben. 

4 ) Hierbei bczog man sich auf alte Beziehungen zur Kirche von Verdun. 

6 ) Daher der haufiger vorkommende Vermerk, dass man beziiglich der 
Lage njlhere Nachforschungen anstellen mtisse. 

13* 



Digitized by VjOOQIC 



196 Emil Pauls 

die Dauer sicher nicht unbelastigt geblieben, da dort im 12. Jahr- 
hundert die Abtei Stablo bedeutendes Grundeigentum besass, 
von dem freilich zur Zeit der Metzer Kammer kaum etwas mehr 
als die Euine der St. Aldegundiskapelle der Abtei verblieben war 1 . 

Nach der Lutticher Seite hin gingen die Anspruche der 
Metzer Kammer ins Ungemessene 2 . Urkundlich lasse sich be- 
weisen, so heisst es in einer an Ravaulx gerichteten Denk- 
schrift, dass Luttich, St. Hubert, Dinant, Mecheln und Maas- 
tricht zu Frankreich im Lehensverhaltnis standen 3 . 

Abgesehen von Malmedy scheint die Metzer Kammer die 
vielen von ihr in Aussicht genommenen Ortschaften der Aachener 
Gegend mit gerichtlichen Zwangsdrohungen unbehelligt gelassen 
zu haben. Es blieb bei Vorarbeiten. Ehe Ravaulx Zeit zn weiterem 
Einschreiten fand, war Stablo fur dauernd dem Deutschen Reiche 
zugesprochen und den auf Willkiir und Ungerechtigkeit beruhen- 
den Reunionsbestrebungen im allgemeinen der Boden entzogen. 

Fasst man die wichtigsten der im vorstehenden beruhrten 
Tatsachen kurz zusammen, so ergibt sich zunachst, dass Stablo- 
Malmedy den Porderungen der Metzer Reunionskammer gegeniiber 
einen ungemein schweren Stand hatte. Das gewalttatige Vor- 
gehen des Generalprokurators Ravaulx gait einem wenigstens an- 
scheinend fast schutzlosen Gegner. An einen militarischen Wider- 
stand konnte das kleine Furstentum Stablo nicht denken, und 
seine Bittschriften an den Kaiser und die Stande des Reichs 
verhallten ungehort. Seine einzige Hoffnung ruhte auf den beiden 
von Furstenberg. Diese Hoffnung mag aber dem Generalproku- 
rator Ravaulx und manchem anderen Kenner der Verhaltnisse 
vor 225 Jahren als eine recht schwache erschienen sein. Standen 
ja die beiden Furstenberg unter denen, die durch Wort, Schrift 
und Bestechung die Plane Ludwigs XIV. forderten, in erster 
Reihe 4 . Etwas auffalliger, nicht ganz geklarter Weise nahmen 
hides in diesem Falle die beiden Bischofe und Staatsmanner ganz 

2 ) Vgl. R. Pick, Aus Aachens Vergangenheit. Aachen 1895, S. 119 f. 

2 ) In den Akten finden sich zur Ge3chichte der Reunionsversuche in 
der Gegend von Verviers, Franehimont und Namur etiiehe Schriftstiicke, die 
hier unberiicksichtigt bleiben. 

8 ) H. Kaufinann a. a. 0. S. 245. 

4 ) So das ITrteil L. Ennens in w Frankreich und der Niederrhein". 
Coin 1860. S. 179. Flir eine Hinneigung zu Frankreich, soweit die Intcressen 
Stablo-Malmedys ausser Betracht blieben, sprechen anch manche Stellen der 
>orliegenden Akten. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Beziehungen der Reunionskamincr in Metz zu Stablo-Malmedy etc. 197 

entschieden Partei fur die ihrer Verwaltung unterstehende Abtei. 
Diese widerstrebte mit aller Macht einer Vereinigung mit Frank- 
reich, und zwar augenscheinlich haupts£chlich aus Anhanglichkeit 
an das Reich K Trotz ihrer Beziehungen zu Paris mogen die beiden 
Furstenberg es fiir unehrenhaft gehalten haben, ein ihrer Hoheit 
unterstelltes deutsches Gebiet ganz gegen den Willen der Be- 
wohner an Frankreich zu verraten. Vielleicht auch trugen andere 
Griinde politischer Art, darunter fiir Wilhelm von Furstenberg 
die Aussicht auf den Coiner erzbischoflichen Stuhl, wesentlich 
mit dazu bei, dass die hochgestellten Briider ihr Interesse fiir 
die Sache Frankreichs bei der Stabloer Frage in den Hiuter- 
grund treten liessen. Jedenfalls gestaltete sich nach dem 
Eintreten der Furstenberg fiir Stablo die Streitfrage zu einer 
Kraftprobe zwischen ihnen und dem Generalprokurator Ravaulx. 
Rayaulx musste urn so gewisser unterliegen, als seine Bernu- 
hungen um Stablo-Malmedy erst nach der von LudwigXIV. auf 
dem Gesandtenkongress in Frankfurt abgegebenen Erklarung des 
Verzichts auf weitere Vereinigungen zu tage traten. Die Griinde, 
die Ravaulx fiir eine Reunion des Doppelklosters mit Frankreich 
geltend machte, waren zudem hinfalligster Art. Er behauptete, 
dass der Obervogt der Abtei der Krone Frankreich unterstehe, 
und dass die im 7. Jahrhundert entstandene Abtei koniglich-fran- 
zosischer Grundung sei. Die erste dieser Behauptungen widerlegte 
Furstenberg mit Leichtigkeit durch den Hinweis darauf, dass 
Vogtei keine Souveranitat begrunde, und dass niemals ein Vogt 
oder Obervogt von Stablo-Malmedy im gleichnamigen Fursten- 
tum Herrscherrechte ausgeubt babe. Zur zweiten Behauptung 
verzichtete man auf die Heranziehung der Vertrage von Verdun, 
Meersen und mancher mittelalterlicher Friedensschlusse. Man 
berief sich hauptsachlich auf die Fried ensvertrage der letzten drei 
Jahrzehnte vor der Errichtung der Metzer Reunionskammer, die 
samtlich Stablo-Malmedy dem deutschen Reiche belassen hatten 2 . 



! ) Vgl. die Beilage Nr. 87. Eine Schmalerung des Eiukommens oder 
der Hoheitsrechte ware fiir Stablo-Malmedy, wie aus dem Zusammenhang 
folgt, durch die Ablage des Huldigungseides in Metz nicht entstanden. Ennen 
irrt, wenn er a. a. 0. (S. 379) die Selbstandigkeit Stablos auf dem Spiele 
stehen lSsst. Nach Bavaulx' wiederholt abgegebenen Erklarungen sollten die 
Hoheitsrechte der Abtei nicht angetastet werden. 

2 ) Man hatte auch anfuhren konnen, dass das Frankenreich im 7. Jahr- 
hundert ein gerraanisch-romanisches Weltreich war. Aber die Franzosen zur Zeit 
Ludwigs XIV. hiirten es nicht gern, dass die Franken, die Gallien erobcrten, 
Deutsche gewesen sein sollten. Als noch im Jahre 1714 in Paris ein Gelehrte r 



Digitized by VjOOQIC 



1U8 Eniil Pauls 

Das Auftreten des Generalprokurators Eavaulx beruhrt, so 
manches man auch seiner Begeisterung fur die franzosische 
Sache zu gute halten mag, wenig angenehm. Eavaulx blieb 
taub fur alle Gegenbeweise und belastigte selbst dann noch, als 
ein Erfolg seines riicksichtslosen Vorgehens so gut wie ausge- 
schlossen war, die militarisch wehrlose Abtei mit Drohungen 
und Pfandungen. Ware die Behandlung der Stablo-Malmedyer 
Frage ausschlaggebend fur dieBeurteilung des Generalprokurators, 
so konnte man mit einem neueren Schriftsteller ihn nur als 
einen gewalttatigcn, halbverriickten Parlaraentsrat bezeichnen. 

Dem Spion Malaise scheinen hoho Belohnungen in Paris 
gewinkt zu haben. Verschiedentlich spricht er in seinen Spionen- 
briefen von Madame 1 in Paris und davon, dass er sich nach 
der Vereinigung der Abtei mit Frankreich nach Paris zuriick- 
ziehen wolle. Seine Verraterei hat seltsamer Weise der Abtei 
mehr genutzt als geschadet. Am Gang der Ereignisse konnte 
sie nichts andern; es gab eben keine Geheimnisse, deren Preis- 
gabe die Vereinigung der Abtei mit Frankreich herbeigefuhrt 
hatte. Von Nutzen war Malaises Tatigkeit dadurch, dass er 
fast in jedem Spionenbriefe den Generalprokurator beschwor, 
keine Zwangsmassregeln gegen Stablo-Malmedy zu verhangen, 
damit aber manche kleine Erleichterung herbeifiihrte. So han- 
delte Malaise hauptsachlich wohl deshalb, urn im Falle der Ent- 
larvung seines sauberen Treibens sich auf seine Bitten zu gunsten 
der schwer bedrangten Abtei berufen zu kftnnen. 

Fur die Zugehorigkeit der Aacben-Jiilicher Gegend zum 
deutschen Reiche war der Sieg Stablo-Malmedys gegen Ravaulx 
ein grosses Gliick. Zur hochberuhmten, uralten Stiftung des 
Frankenkonigs Sigibert standen ja manche niederrheinische Gegen- 
den in enger geschichtlicher Beziehung. Nicht mit Unrecht 
nannte Stablo-Malmedy sich selbst eine Vormauer des deutschen 
Reichs. Eine Vereinigung der Abtei mit Frankreich wtirde 
dessen auf den Gewinn des linken Rheinufers gerichtete Bestre- 
bungen in schwerwiegender Art gefordert haben. 

vortrug, dass die Franken ein im 3. Jahrhundert geschlossener Bund nieder- 
germanischer Volker gewesen seien, sperrte man ihn in die Bastille. (Vgl. 
Bonner Jahrbiicher, Festschrift zum 1. Oktober 1891, S. 84). 

J ) Man konnte hier an Cherchez la dame und eine dem Oberamtmann 
oder einem seiner Verwandten in Aussicht gestellte Heirat denken. Das 
„Madame u kann aber auch verabredetes Stiehwort fiir ein Amt oder eine 
Schenkung gewesen sein. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Beziehungen der Reunionskammer in Metz zu Stablo-Malmedy etc. 199 

Beilagen 1 . 

1. 1681, Juli 26. Das Kapitel zu Stablo-Malmedy bittet den Kaiser 
Leopold I. um Schutz gegen die Beldstigungen durch die Reunionskammer 
zu Metz. 

Die Abtei oder das Fiirstentum (principatus) Stablo-Malmedy mit ihrera 
gesamten Besitz sei ein vom HI. Romischen Reich untrennbares Glied. Ihre 
Furstabte empfingen vom romischen Kaiser die Regalien. Trotzdem versnche 
die Reunionskammer zu Metz, den Bezirk (ditto) von Comblen, der einen 
Teil der sehr alten, beriihmten Qrafschaft Longwy bilde, sich aDzueigneD. 
Dies geschehe unter der falschen Behauptung, dass Longwy von Chiny im 
flerzogtum Luxemburg abhange. Die Abtei Stablo-Malmedy sei am 6. Juli zur 
Leistung des Huldigungseides nach Metz vorgeladen worden, und dabei sei 
den Untergebenen bei Lebensstrafe (sub poena vitae) verboten worden, an 
jemand anders als an den Konig von Frankreich Steuern zii zahlen oder 
andere als franzosische Truppen aufzunehmen. An der ausserstcn Grenze 
des Reichs, wozu die Abtei gehore, belastigten diese Massregeln auf das 
schwerste; man wolle das Reich entstcllen (deformare) und allraahlich den 
kaiserlichen Adler vollstandig rupfen (Imperialis aquila sensim implumis 
evadat). Daher dringende Bitte um Schutz, damit nicht nach dem Falle der 
Vormauern eine unrechtmassige Besitzergreifung (usurpatio) in das Innere 
des Reichs sich einschleiche. 

Stabuleti, 26. Julij 1681. 

Signatum de mandato capituli . . . Fr. Gerardus Arnold cum parapho. 
Haec copia collationata . . . quod attestor Fr. Gerardus Arnold, archyvista. 

DUsseldorfer Staatsarchiv. Akten der Abtei Stablo-Malmedy R. f. 10. 
Lateinische Fassung, wohl die tjbersetzung einer deutschen Eingabe. Ab- 
schrift; Papier. 

2. 1681, Juli 26. Die Abtei Stablo-Malmedy bittet den Papst Inrtocenz XI. 
um Schutz ihrer Rechte gegen die Beldstigungen durch die Reunionskammer 
in Metz. 

Sehr zahlreiche Bestimmungcn (constitutiones) der romischen Papste 
hatten, teilweise unter Androhung der Strafe des Anathems, lefohlen, dass 
niemand die Besitzungen der Abtei Stablo-Malmedy beeintrachtigen diirfe. 
Trotzdem wolle die Reunionskammer zu Metz gewisse ansehnliche Be- 
sitzungen, die langer als 1000 Jahre zur Abtei gehort hatten, so namentlich 
den Bezirk (ditio) von Comblen und andere gleichzeitig geforderte Gegcndcn, 
vom Heiligtume Gottes fortnehmen und sich aneignen. Deshalb sei die Abtei 
am 6. Juli nach Metz geladen worden, um dort dem allerchristlichsten Konige 



l ) Abgeselien von ein paar unwesentlichen Anderungen folge ich im nachstehenden, 
wenn Accente bei franzosischen Ausdrticken in Betracht kommen, den Vorlagen. Dort 
sind die Accente sp&rlich und regellos vertreten. 



Digitized by VjOOQIC 



200 Emil Pauls 

den Huldigungseid fur diese Bczirke zu leisten. Dabei sei den Untergebenen 
bei Lcbensstrafe (sub poena titae) verboten worden, an jemand anders als 
an diesen Konig fallige Steuern zu zahlen, oder die Truppen eines anderen 
Fursten aufzunehmcn. Alles dies geschehe zum grossen Kechtsnachteil auch 
des HI. Stuhls, dem die Abtei unmittelbar unterworfen sei. Daher Bitte um 
Schutz und Abwehr gegen die in Aussicht stehenden Anderungen. 

Stabuleti, 26. Julij 1681. 

Signatum de mandato capituli . . . Fr. Gerardus Arnold cum parapho. 
Haec copia collationata . . . quod attestor Fr. Gerardus Arnold, archyvista. 

DUsseldorfer Staatsavchiv. Akten der Abtei Stablo-Malmedy. B. f. 10, 
Papier; Abschrift. 

3. 1681. — Undatiert, wahrscheinlich Ende des Juli. Eingabe der Abtei 
Stablo-Malmedy an die Kurfiirsten, Fursten und Stdnde des HI. Romischen 
Reichs um Schutz gegen die Reunionskammer zu Metz. 

Die Einleitung ist inhaltlich ahnlich der Einleitung der Eingabe an den 
Kaiser am 26. Juli 1681 gehalten. (Vgl. Nr. 1.) Dann heisst es, ohne dass 
von Comblen die Rede ist, in viel weitergehendem Sinne, dass die Reunions- 
kammer zu Metz fur ihre Anspriiche auf Stablo-Malmedy zwei Begriindungen 
aufstelle. Erstens sei der comes Rupensis Obervogt der Stabloer Kirche; es 
hange aber der comitatus Rupensis von der Grafschaft Chiny ab und diese 
vom Herzogtum Bar, das unmittelbar dem KQnige von Frankreich unterstehe. 
Somit sei auch Stablo-Malmedy dem franzosischen Konige unterworfen. Stablo- 
Malmedy entstand aber 800 Jahre vor der Grafschaft oder dem Herzogtum 
Bar, es gehSrt seit linger als 800 Jahre zum HI. Romischen Reich und 
erhalt von ihm die Regalien. Zweitens, so fiihre die Metzer Reunionskammer 
aus, ware die Abtei Stablo vom Frankenkb'nige St. Sigibert gegrtindct, sie 
miisse deshalb wieder mit Frankreich vereinigt werden. Damit aber verstosse 
die Reunionskammer gegen die Bestimmungen der Friedensvertrage von 
Mtinster und Nimwegen. Im Miinsterschen Vertrage sei das H. R. Reich bis auf 
einige Orte und Stadte, zu denen Stablo durchaus nicht geh5re, ungeschmalert 
geblieben. In Nimwegen habe man, auf den Wunsch des KQnigs von Frank- 
reich, ausdriicklich bestimmt, dass der Bischof von Strassburg, der gegen- 
wartige Administrator von Stablo-Malmedy, in seine friiher vom H. R. Reich 
erhaltenen Wiirden wieder eingesetzt werden solle. Die Begriindungen der 
Metzer Kammer beruhten somit mehr auf Gewalt als auf Recht. Naheres 
finde sich in einer beiliegenden Denkschrift. Daher Bitte um Schutz. . . . 
(Am Schluss dieselben Wendungen wie in der Eingabe an den Kaiser: gerupfter 
Adler und Behiitung der Vormauer.) 

Devotissimi prior es et capitular es . . . de eorum mandato Gerardus 
Arnoldus. 

DUsseldorfer Staatsarchiv. Akten der Abtei Stablo-Malmedy R. f. 10. 
Papier; Abschrift; lateinische Fassung. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Beziehungen der Reunionskammcr in Metz zu StaMo-Malmedy etc. 201 

4. 1681, Oktober 8. Hadelin Jamar, Prior zu Stablo benrkundet, dass der 
Oberrichter (prevost) Peter Gadremont zu Montraedy, und Louis Chardon als 
Vertreter des Generalprokurators zu Chiny, heute in der Abtei Stablo die 
Vorlage der Privilegien und der Urkunden iiber die Griindung der Abtei 
verlangt hatten, so namentlich die Urkunden der Kbnige Sigibert, Dagobert 
und Thedric, der Kaiser Karl der Grosse, Ludwig, die drei Ottonen und 
Heinrich V.; ferner die Vorlage der zu Ostende im Jahre 1601 getroffenen 
Vereinbarung zwischen dem Erzherzog Albert und dem Abt von Stablo. Der 
Prior habe hierauf erkl&rt, dass er der an inn gerichteten Aufforderung nur 
nach erhaltener Genebmigung des Bischofs von Strassburg entsprechen konne. 
Er wolle diese Genehmigung nachsuchen und nach deren Eingang eine Ab- 
scbrift der gewiinschten Urkunden einsenden ; deshalb habe er um einige Frist 
und um vorlaufige Aussetzung der in der Grafschaft Chiny beabsiehtigten 
Beschlagnahmungen gebeten. Dies sei bewilligt wordeu. 

Fait a Stauelot le 8e de octobre 1681. 
Hadelin Jamar prieur de Stauelot. 

Bezirksarchiv von Lothringen zu Metz. Akten der Reunionskammer zu 
Metz. Original. Papier* 

5. 1681, November 29. Vollmacht, ausgestellt vom Prior und den 
Kapitularen (religieux) zu Stablo, gesiegelt mit dem Kapitelsiegel und unter- 
zeiehnet dureh den confrere et secretaire Gerard Arnold fur Jean Burnenville, 
Rat und Syndikus des Bischofs von Strassburg in dessen Fiirstentum Stablo. 
Burnenvillc wird bevollmachtigt, vor der Koniglichen Kammer zu Metz zu 
erscheinen, um dort Aufhebung der Beschlagnahme zu erbitten, die auf die 
Domanen und Renten der Aussteller im Bezirk von Wellin, au fond de 
Famenne und an der Mosel gelegt ist. Fur den Fall, dass die Konigl. Kammer 
die Aufhebung der Beschlagnahme verweigert, wird Burnenville ermachtigt, 
im Namen der Aussteller sich belehnen zu lassen (de faire en notre nom les 
reprises, foy et hommages nicessaires). 

DUsseldorfer Staatsarchiv. Akten der Abtei Stablo-Malmedy R. f. 5&&. 
Original. Spuren eines Oblatensiegels. Unterzeichnet: Par ordonnance Gerard 
Arnold. 

In einer beiliegenden, ebenfalls von G. Arnold unterzeichneten, ge- 
schriebenen Instruktion vom selben Tage wird Burnenville angewicsen, mit 
Ravaulx und dem Rat Morelle sich zu besprechen und, falls eine Belehnung 
notwendig werden sollte, auf die Unverausserlichkeit der Kirchengiiter und 
die Unverjahrbarkeit kirchlichcr Forderungen aufmerksam zu machen. Die 
Beschlagnahme im Trierischen bezog sich, wie aus der Instruktion hervor- 
geht, auf zwei Fuder Wein in Trarbach. 

6. 1681, November 29. Kapitular B. Villettcs und Oberamtmann dc 
Malaise in Stablo schreiben dem Gencralprokurator Ravaulx in Metz, dass 
sic bei ihrer Ankunft in Stablo sich von der inzwischen auf Befehl der 



Digitized by VjOOQIC 



202 Emil Pauls 

Keunionskammer erfolgten Beschlagnahme der abteilichen Renten im Bezirk 
von Wellin iibcrzeugt hatten. Ravaulx habe ihnen in mundlicher Verhand- 
lung versichert, dass Beschlagnahmen bei abteilichen Giitern nicht erfolgen 
wiirden, und dass man sich bei vorkommenden Schwierigkeiten an ihn wenden 
k6nne. Der Rat und Syndikus Sr. Hoheit und des Stabloer Kapitels, Burnen- 
ville sei angewiesen, sich zu Ravaulx zu verfiigen, um personlich die nStigeu 
Auf klarungen zu geben. Bitte, den Angabeu Burnenvilles Glauben zu schenken. 

B. Villettes. F. de Malaise. 
Stauelot, le 29 novembre 1681. 

Bezirksarchiv von Lothringen in Metz. Ahten der Reunionskammer zu 
Metz. Original; Papier. 

7. 1681, Dezember 12. Nicht unterzeichneter Spioncnbrief des Ober- 
amtmanns de Malaise zu Stablo an den Generalprokurator Ravaulx zu 
Metz, in dem Malaise zunachst von seiner bevorstehenden Abreise nach 
Coin mit dem Pere Gouverneur spricht und nahere Mitteilungen aus Coin 
in Aussicht stellt. Es empfehle sich, so fahrt Malaise fort, nach Stablo - 
die Aufforderung zu sen den, in Metz sich einzufinden. In Betracht kamen 
auch Gtbiete von Namur, Ltittich, Coin, Julicb, Limburg und Maastricht. 
Es falle auf, dass mit der Besitzergreifung der vier Pfarreien so lange ge- 
zQgert werde. Auf die Prioren von Stablo-Malmedy und den Pere Gouverneur 
wolle Malaise so einwirken, dass sie ihm dankbar sein wurden. Ravaulx m'dge 
der Vorladung nach Metz die Aufforderung beifugen, die Urkunden und 
Akten iiber die [von Stablo-Malmedy] abhangigen Gebiete mitzubringen. Auf 
der Reise werde Malaise, entsprechend den von Ravaulx erhaltenen An- 
weisungen, iiber alles genau sich zu unterrichten suchen und baldigst nahere 
Angaben machen. 

Ce 12 decembre 1681. 

Bezirksarchiv von Lothringen zu Metz. Akten der Reunionskammer in 
Metz. Papier. 

8. 1681, Dezember 13. Kapitular B. Villettes und Oberamtmann Malaise 
in Stablo schreiben dem Generalprokurator Ravaulx in Metz, dass ihre Abreise 
nach Coin wegen der Abwesenheit des Bischofs von Strassburg, dem sie die 
fur ihn bestimmten Akten baldigst iibermitteln wurden, verzogert worden 
sei. Unter Hinweis auf die von Ravaulx erhaltenen Versicherungen bitten 
sie um cine angemessene Frist pour vous donner appaisement et satisfaction 
a quoy nous Studierons. 

Stauelot, le 13 decembre 1681. 

B. Villettes. F. Malaise. 

Bezirksarchiv von Lothringen zu Metz. Akten der Reunionskammer in 
Metz. Papier; Original. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Bezichungen der Reunionskaramer in Metz zu Stablo-Malinedy etc. 203 

9. 1681, Dezember 16. Prior Hadelin Jamar zu Stablo dankt dem 
Generalprokurator Ravaulx zu Metz fiir das dem Rat und Syndicus Burnen- 
ville bewiesene Entgegenkommen. Hieruber sei sofort dem Pere Gouverneur 
und Herrn de Malaise Bericht erstattet wordeu, damit so der Bischof von 
Strassburg und sein Bruder Prinz Wilhelm Kenntnis von der Sachlage er- 
hielten und weitere Ungelegenheiten verhiitet wtirden. Inzwischen hatten 
aber am 10. Dezember die Gerichtsvollzieher, die von der Aufhebung der 
ersten Beschlagnahme keine Kenntnis hatten, den grossen Zehnten in Marche 
mit Beschlag belegt. Bitte, fiir Marche das Gleichc zu bewilligen, was fiir 
Wellin bewilligt worden sei. 

Hadelin Jamar prieur de Stauelot. 
Stauelot, le 16 decembre 1681. 

Bezirksarchiv von Lothringen in Metz. AJcten der Reunionskammer zu 
Metz. Papier; Original. 

10. 1681, Dezember 23. Generalprokurator Ravaulx bezieht sich in 
einem Schreiben an den Prior von Stablo-Malmedy auf die gleichzeitig an 
Malaise gemachten Mitteilungen. (Vgl. Nr. 11.) Wenn dem Prior das Wohl 
des Klosters am Herzen liege, so mtfge er die geeigneten Anordnungen treffen. 
Ravaulx ketone jetzt nicht nur nicht in die Aufhebung der Beschlagnahme 
wiliigen, sondern habe vielmehr Gerichtsvollzieher abgeschickt zur Beschlag- 
nahmung aller abteilichen Giiter in der Nahe von Stablo-Malmedy. Daran 
kOnne nicht ehor etwas gcandert werden, als bis die Abtei durch ausreichend 
Bevolimachtigte in Metz den Huldigungseid geleistet habe. Stablo-Malmedy 
sei kdniglicher Griindung (de fondation royale); sein Obervogt von Roche- 
fort sei Lehenstrager der Grafschaft Chiny, Chiny ein Lehen von Bar und 
Bar ein Lehen der franzSsischen Krone : par consequence les diets biens sujets 
a la souverainetS du roy. — Daher Ersuchen, der Lehenspflicht zu geniigen, 
um Schlimmerem vorzubeugen. 

Rauaulx. 
Metz, le 23e decembre 1681. 

DUsseldorfer Staatsarchiv. Akten der Abtei Stablo-Malmedy R. f. 10. 
Original; Papier; Siegel in rotem SiegeJlack. 

11. 1681, Dezember 23. Generalprokurator Ravaulx zu Metz teilt dem 
Oberamtmann de Malaise zu Stablo mit, dass er dessen Eingabe vom 13. De- 
zember an den Hof geschickt habe. Darauf sei Befehl ergangen, nicht nur 
die Einkiinfte der La"ndereien des Abtes und der Kapitulare zu Stablo-Malmedy 
mit Beschlag zu belegen, sondern ausserdem Truppen hinzusenden. Die Truppen 
sollten solange bleiben, bis dem gegebenen Versprechen nachgekommen und 
Ravaulx in den Besitz der urkundlichen Nachweise (originaux des titres) 
iiber alle Giiter gelangt sei, die zu Ungunsten der Abtei Stablo-Malmedy 
von den Grafen von Namur, den Bischofen von Liittich, Coin und Trier, den 



Digitized by VjOOQIC 



204 Erail Pauls 

Herzogen von Julich und Limburg und den Herren von Maastricht wider- 
rechtlich angeeignet (usurpez) worden seien. Malaise moge die zustandigen 
Stellen (ceux quHl faudra) hiervon benachrichtigen, wenn er den aus Wort- 
briichigkeit hervorgegangenen Unannehmlichkeiten vorbeugen wolle. H&tte 
er (Ravaulx) geahnt, que ces messieurs eussent dus user de la sorte, so wiirde 
er die Aufhebung der Besehlagnahme nicht bewilligt haben. 

Rauaulx. 
Metz, le 23e decembre 1681. 

Dusseldorfer Staatsarchiv. Akten der Abtei Stablo-Malmedy. R. f. 10. 
Original; Papier; Siegel in rotem Siegellack. 

12. 1681, Dezemher 26. Nicht unterzeichneter Spionenbrief des Ober- 
amtmanns de Malaise zu Stablo an den Qeneralprokurator Ravaulx zu Metz, 
in dem de Malaise einen Herrn de la Vailx, tres bon gentilhomme parent de 
feu Mr. Marzin, dem Qeneralprokurator Ravaulx empfiehlt. Naheres habe 
de Landsy geschrieben; auch befinde sich ein Brief des Absenders im Pakct 
des Herrn de Landsy. 

Le 26 decembre 1681, environ les 5 heurs du soir. 

Bezirksarchiv von Lothringen in Metz. Akten der Reunionskammer zu 
Metz. Papier. 

13. 1681, Dezember 26. Kapitular Villettes und Oberamtmann de Malaise 
zu Stablo schreiben dem Generalprokurator Ravaulx zu Metz, dass sie an- 
genommen batten, man wcrde die Besehlagnahme in dem der Hoheit des 
Bischofs von Strassburg unterstehenden Fiirstentum Stablo verschieben. Dio 
einschlagigen Akten wiirden an den Minister Louvois gehen, der mit dem 
Prinzen Wilhelm von Ftirstenberg naher verhandeln werde. Daher instan- 
dige Bitte, bis zum Eingehen der Entscheidung des franzbsischen Hofes die 
erfolgten Beschlagnahmen aufzuheben. Das Kapitel zu Stablo habe fur den 
Kflnig und Louvois des respects et des vinirations toutes parti culi&res ; es sei 
auch dem Generalprokurator Ravaulx fur seine bienveillance et ginirositi 
sehr verbunden. 

B. Villettes. F. Malaise. 
Stauelot, le 26 decembre 1681. 

Bezirksarchiv von Lothringen in Metz. Akten der Reunionskammer zu 
Metz. Papier; Original. 

14. 1681, Dezember 26. Nicht unterzeichneter Spionenbrief des Ober- 
amtmanns de Malaise zu Stablo an den Generalprokurator Ravaulx zu Metz 
iiber die erledigte Reise nach Coin und die Lage in Stablo-Malmedy. In 
Coin hatten Malaise und die Vertreter der Abtei Stablo-Malmedy den 
Bischof von Strassburg und seinen Bruder, den Prinzen Wilhelm von 
Fiirstenberg, besucht, von denen Briefe an den K5nig und den Minister 



Digitized by VjOOQIC 



Die Beziehungen der Reunionskammer in Metz zu Stablo-Malmedy etc. 205 

Louvois gesehickt worden seien. In den beigefiigten Urkunden und Akten, 
die wahrscheinlich auch nach Metz kommen wurden, versuche man, Ravaulx' 
Ansicht liber die Rcchte der Obervogtei zu widerlegen. Aber es sei darin 
ebensowenig die Rede von der kbniglichen Griindung der Abtei durch St.Sigibert, 
woriiber Malaise mit de Landsy so eingehend gesprochen habe, wie von einigen 
anderen, dem Generalprokurator Ravaulx nritgeteilten Punkten (points). Der 
Bischof von Strassburg und sein Bruder seien entschlossen, sich nach dem 
Willen des Konigs von Frankreich zu richten ; was sic bis jetzt in der Sache 
getan hatten, sei auf dringende Bitten der Abtei Stablo-Malmedy geschehen. 
Dock auch das Stabloer Kapitel habe versichert, nach Eingang der Willens- 
erklarung des franzosischen Konigs und seines Ministers alles zu tun, was 
man von ihnen wiinschen konnte. Die Aufhebung der verhangten Beschlag- 
nahmungen werde auch den Bischof von Strassburg verbinden, dessen Ein- 
ktinfte durch die Beschlagnahmung geschmalert wurden. Malaise habe das 
Mogliche getan, um die Namen der gewunschten Ortschaften und Gebiete 
ausfindig zu machen. In einer beiliegenden Liste seien diese Namen vielleicht 
stellenweise nicht ganz richtig wiedergegeben, es solle indes baldigst fur 

eine grossere Genauigkcit nach Mbglichkeit gesorgt werden. ( Am Schluss 

zwei unwesentliche Mitteilungen privater Art.) 

Ce 26 decembre 1681. 

Bezirksarchiv von Lothringen zu Metz. Akten der Reunionskammer zu 
Metz. Papier. 

15. 1681, Dezember 27. Brief der Grafin von Horemont. Adresse fehlt; 
wahrscheinlich ist der Brief an den Prior von Stablo gerichtet. Die Grafin 
teilt mit, dass ihr Kaplan sich nach Stablo begebe, um dort den Oberrichter 
(privost) von Montmedy mit den Gerichtsvollziehern zu treffen. Der Kaplan solle 
vcrsuchen, eine langere Frist zu erhalten in Sachen der der Grafin zuge- 
gangenen Aufforderung, sich binnen Monatsfrist vor der Koniglichen Kammer 
zu Metz mit terre et seigneurie de Sclessin belehnen zu lassen. Die Grafin 
habe hieruber an den Bischof von Strassburg geschrieben. 

Monsieur votre tres humble seruante. Comtesse d' Horemont. 
A Sclessin, le 27* decembre 1681. 

Dusseldorfer Staatsarchiv. Akten der Abtei Stablo-Malmedy. R. f. 5(Ws) m 
Original mit eigenhdndiger Unterschrift. 

16. 1681, Dezember 28. Franz Egon, Bischof und Fiirst von Strass- 
burg, schreibt dem Kapitular Villettes und dem Oberamtmann de Malaise zu 
Stablo, dass ihr Bericht liber die von dem Generalprokurator Ravaulx gegen 
die Abtei ins Werk gesetzte gerichtliche Verfolgung nebst einem ahnlichen 
Berichte der Prioren und Kapitel zu Stablo-Malmedy eingegangen sei. Man 
miisse suchen, einige Zeit zu gewinnen, bis die Antwort des Konigs und der 
Minister eingelaufen sei. tibcr die ganze Sachlage sei eingehend an den Hof 



Digitized by VjOOQIC 



206 Erail Pauls 

berichtet worden; gleich nach Ein gang der An two rt werde diese durch einen 
besonderen Bo ten nach Stablo iibermittelt werden. Der Bischof werde nichts 
versaumen im Dienste fiir das Wobl seiner Stabloer Kirche und Abtei. 

Francois Egon e[vesqae] et prince de Strasburg . . . 

Cologne, le 28 decembre 1681. 

Bezirksarchiv von Lothringen in Metz. Akten der Reunionskammer zu 
Metz. Papier; nicht beglaubigte Abschrift. 

17. 1681, Dezember 30. Generalprokurator Ravaulx zu Metz best&tigt 

dem Oberamtmann Malaise zu Stablo, das von ihm und dem Kapitular Villettes 

abgesandte Schreiben erhalten zu haben. Aus diesem Sehreiben, in dem sie 

ihre Abreise nach Coin meldeten, gehe anscheinend hervor, dass Ravaulx 1 

inzwischen abgegangener Brief an Malaise noch nicht in Stablo angekommen 

sei. Die Absender wiirden sonst gewusst haben, dass an eine Aufhebung 

der Beschlagnahme vor der Ablegung des Huldigungseides nicht zu denken 

sei. Ware der Eid bis zum 20. des nachsten Monats nicht geleistet, so 

konne Ravaulx nichts Anderes tun, als die ihm befohlenen strengen Mass- 

regcln gegen die Abtei auszufuhren. Er bedauere, hierzu genotigt zu sein, 

rnais vous scavez que c'est a moy a obiir sans raisonner. 

Rauaulx. 
Metz, le 30e decembre 1681. 

DUsseldorfer Staatsarchiv. Akten Stablo- Malmedy. R. f. 10. Original; 
Papier; Siegel ah. 

18. 1681, Dezember 30. Beschlagnahme von Rent en und Gefdllen in 
der von der Abtei Stablo- Malmedy abhdngigen Herrlichkeit Xhoris. Vorladung 
nach Metz. 

1st Erklarung (Zustellungsurkunde) der beidcn Gerichtsvollzieher Clau- 
dius de Verdavoine und Moritz Huchet, dass sie aus Auftrag der Koniglichen 
Kammer und deren Generalprokurators zu Metz eigens nach Xhoris, vierzig 
Meilen von Metz entfernt, geritten seien und dem dortigen Meier (mayeur) 
Dieudonne' Crahay folgende Zustellung gemacht h&tten. Die angeblichen 
Herren (pretendus seigneurs) von Xhoris und den dazu gehSrigen Liegen- 
schaften seien weder der koniglichen Vcrfiigung vom 17. Oktober 1680 nach- 
gekommen, noch hatten sie sich in Metz unter Vorlegung ihrer Rechtstitel 
zur Ablage des Huldigungseides eingefundcn. Deshalb wiirden die angeb- 
lichen Herren von Xhoris hiermit aufgefordert, binnen Monatsfrist in Metz 
sich einzustellen, um sich verurteilen zu horen, ihr Lehen iu Xhoris ver- 
wirkt zu haben (commise encourue). Gleichzeitig hatten sie (die Gerichts- 
vollzieher) auf die Ren ten und Gefalle der Herrlichkeit Xhoris Beschlag 
gelegt und jedermann angewicsen, die hierbei faliigen Zahlungen nur an 
Niklas Verdavoine, Generalkommissar beschlagnahmter Lehensrenteu zu Metz, 
zu machen; dies bei Vermeidung der Strafe nochmaliger Zahlung. Auch 



Digitized by VjOOQIC 



Die Beziehungcn <W Reunionskainmer in Metz zu Stablo-Malmedy etc. 207 

diirfe, so lange nicht dureh den Konig oder die Kb'nigiichc Kammer anders 
bestimrat werde, niemand den N. de Verdavoine in seincm Amte storen. 
(. . . Es folgt cin allgemein gehaltener Hinweis auf Strafbestimmungen, nebst 
der Angabe, dass cine Abschrift dcr vorstehenden Zustellungsurkunde zuriick- 
gclassen wordcn sei. 

Van mil six cent quatre-vingt-un le trentiesme jour de decembre. 

De Verdauoine. M. Huchet. 

Dusseldorfer Staatsarchiv. Akten der Abtei Stablo-Malmedy. R. f. 5(bis). 
Gedrucktes Formular in klein 4°. Die Orts- und Per sonenn amen sind meist 
handschriftlich dem Formular eingefUgt. 

10. 1631, Dezember 30. Der Konigliche Obcrrichter (prhost) Peter 
Gadremont von Montraedy, Kommissar der Konigl. Kammer zu Metz, erklart, 
aus Auftrag dieser Kammer vom 29. Oktober 1681, rait dem Gerichtsvoli- 
zielier Huchet sich nach der Meierei (mayeurie) Xhoris im Lande von Stablo 
begeben zu haben. Dort babe auf seine Veranlassung der Meier Dieudonne" 
Crahay die Schoffen und Justizbeamten zusammenberufen. In deren Gegen- 
wart habe aisdann Gadremont erklart, dass Karl Fortunatus von Vander- 
straten, Herr zu Comblen und anderen Orten, am 27. Oktober 1681 den Hul- 
digungseid in Metz geleistet hatte und deshalb in den Besitz und Genuss 
des Geholzes von Bleron, das dem Konige von Frankreich lehenspflichtig sei, 
gcsetzt werde. Der Meier Crahay habe hiergegen im Namen des Kapitels 
von Stablo-Malmedy, das Eigentumsrechte beanspruche, Einspruch erhoben. 
Ohne der richterlichen Entscheidung vorgreifen zu wollen, sei indes bestimmt 
worden, dass vorlaufig niemand den K. F. v. Vanderstraten in seinem Besitz- 
recht storen diirfe. 

Ce jour d'hui 30me decembre 1681. 

Pro copia Francois Philippin eche*vin et greffier du dit Xhoris. 
Dusseldorfer Staatsarchiv. Akten der Abtei Stablo-Malmedy. R. f. 5 (bis). 
Papier; Abschrift. 

20. 1681, Dezember 30. Brief des Bischofs Franz Egon von Fursten- 
berg zu Strassburg an die Edelleute und Beamte des Fiirstentums Stablo und 
der Grafschaft Longwy. 

Die Drohungen und Beschlagnahmungen des Generalprokurators Ravaulx 
im Fiirstentum Stablo seien uberraschend. Anscheinend wolle dieser Mann 
(cet homme cy) mit grosserem Ansehen sprechen als der Konig. Vom Kflnige 
seien auf die ihin eingereichten Beschwerdcn giinstige Entscheidungen zu 
erwarten. Der Konig habe nicht nur ihm (dem Bischof von Strassburg), 
sondern sogar dem ganzen Reich sein konigliches Wort gegeben, dass 
vorlaufig die Reunionen eingestellt seien und auch wahrend der Dauer 
der Frankfurter Verhandlungen eingestellt bleiben wiirden. S. Maj. wolle 
jedenfalls nicht, dass die Abtei Stablo mit so wenig Billigkeit behandelt 



Digitized by VjOOQIC 



208 Emil Pauls 

werde. Unter alien Urastanden werde der Bisehof von Strassburg fur das 
Wohl, die Ruhe und die Erhaltung des ihni anvertrauten Fiirstentums Stablo 
alios Mo'gliche tun, selbst unter Lebensgefahr (meme jusques d exposer 
nostre vie) . . . 

Cologne, le 30 me decembre 1681. 

Francois Egon efvesque] et prince de Strasburg. 

DUsseldorfer Staatsarchiv. Akten der Abtei Stablo-Malmedy. R. f. 5(Ms). 
Papier; Original; eigenhandige Unterschrift. 

21. 1681, Dezember 30. Brief des Bisehof s Egon von Furstenberg in 
Strassburg an den Oberamtmann Franz de Malaise in Stablo. 

Ravaulx' Brief an den Prior von Stablo sei unverschamt (il faut bien 
avouer que cette lettre a esti bien impertinente) ; es sei nieht anzunehmen, dass 
Ravaulx vom Hofe die angedeuteten Anweisungen erhalten habe. Nahercs 
werde sich bald herausstellen ; de Malaise nioge die Kapitelsherren zu beruhigen 
suchen, hoifentlich werde alles gut gehen. Die abteilichen Archive miissten 
griindlich durchsucht werden, urn Ravaulx widerlegen und das Gegenteil seiner 
Behauptungen bei Hofe, in Frankfurt und an geeignetcn anderen Stcllen 
beweisen zu kflnnen. Beziiglieh des Gescheiiks sei zu erwarten, dass die 
Edelleute und Offiziere sich durch die schlecht begriindetcn Drohungen von 
Ravaulx nicht tauschen lassen wiirden. Alle notwendigen Beweisstiicke seien 
zur Verfiigung der Gesandten, die demnachst an den franzosischen Hof ab- 
gehen wiirden, bereit zu halten. ... 

Cologne, ce 30*"* decembre 1681. 

Francois Egon efvesquej et prince de Strasburg. 

DUsseldorfer Staatsarchiv. Akten der Abtei Stablo-Malmedy. R. f. 5(M$). 
Original; Papier; eigenhandige Unterschrift und Oblatensiegel. 

22. 1681, Dezember 30. Brief des Bischofs Egon von Furstenberg zu 
Strassburg an den Prior Hadelin Jamar zu Stablo. 

Ravaulx scheme ein aussergewOhnlicher, wenig billig deukender Mann 
zu sein, der mehr nach vorgefassten Meinungen als nach Gerechtigkeit und 
Gewissen vorgehe. Vom Konige sei dagegen eine gerechte Entscheidung 
zu erwarten; ( . . . es folgen ahnliche Versicherungen wie oben; vgl. 
Nr. 20). Ravaulx behaupte, dass die Abtei kSniglicher Griindung und ein 
Lehen von Rochefort, Chiny, Bar und damit der franzosischen Krone sei. 
Das seien grundfalsche Auffassungen, da weder die Herren von Rochefort, 
noch die von Chiny oder Bar jemals Herrscher von Stablo gewesen seien 
( . . . es folgen weitere rechtliche Ausfiihrungen, wobei aber nicht auf die 
konigliche Griindung von Stablo eingegangen wird). Uber das Ganze sei zum 
Zwecke der Abfassung einer guten Gegcnschrift mit Gelehrten zu verhandeln ; 



Digitized by VjOOQIC 



Die Beziehungcn der Beunionskammcr in Metz zu Stablo-Malmedy etc. 209 

vom franzosischen Hofe eingehende Nachrichten zur Sache wiirden sofort 
mitgeteilt werden. 

Cologne, ce 30 decembre 1681. 

Frangois Egon efvesque] et prince de Strasburg. 

DUsseldorfer Staatsarchiv. Akten der Abtei Stablo-Malmedy. R. f. 5(bis). 
Original; Papier; Spur en eines Oblatensiegeh. 

23. 1681, Dezember 31. Prior Hadelin Jamar zu Stablo schreibt dem 
Generalprokurator Eavaulx in Metz, dass Herr de Landsy miindlich einige 
vertrauliche Mitteilungen machen werde. . . . (Es folgen Ergebenheitsver- 
sicheruiigen ftir den KQnig und Eavaulx). 

Hadelin Jamar prieur de Stauelot. 

Stauelot, le 31 decembre 1681. 

Bezirksarchiv von Lothringen in Metz. Akten der Reunionskammer zu 
Metz. Papier; Original. 

24. 1681, Dezember 31. Nicht unterzeichneter Spionenbrief des Ober- 
amtmanns de Malaise zu Stablo an den Generalprokurator Eavaulx zu 
Metz, in dem die Aufhebung der verfiigten Beschlagnahme empfohlen wird. 
Die Aufhebung wiirde den Eechten des Konigs nichts vergeben, die sich 
ja auf die kSnigliche Griindung stiitzten, wogegen sich nichts einwenden 
lasse. Herr de Landsy werde das ihm iiber das Stabloer Kapitel An- 
vertraute miindlich berichten. Unzweifelhaft (je vous jure) werde man ftir 
die Sache des Konigs durch Milde und Geschicklichkeit beim Kapitel von 
Stablo-Malmedy Vorteile erringen. Das Kapitel besitze Papiere iibor aus- 
gedehnte Gebiete. Es liessen sich aber auch noch andere Gebiete in Deutsch- 
land, darunter Priim, St. Maximin zu Trier und Strecken des Julicher 
Landes heranziehen. Es folgt die Bitte, die Namen einschlagiger deutscher 
Gebiete baldigst zu senden; gleichzeitig gibt der Briefschreiber das Ver- 
sprechen, das Mbgliche fiir den Dienst des Konigs zu tun, und die Prioren 
von Stablo-Malmedy in einem der franzosischen Sache gunstigen Sinne zu 
beeinflussen. Am Schluss der Hinweis auf zwei abschriftlich beigefugte Briefe 
des Bischofs von Strassburg. 

Ce dernier de Van 1681. 

Bezirksarchiv von Lothringen zu Metz. Akten der Reunionskammer zu 
Metz. Papier. 

25. 1681, Dezember 31. Brief des Prinzen Wilhelm von FUrstenberg. 
Adressat nicht genannt; vidleicht der Kapitular B. VUlettes in Stablo. 

Wie bereits am 26. Dezember geantwortet worden sei, hatten der 
Bischof von Strassburg und Prinz Wilhelm von FUrstenberg (der Brief- 
schreiber) Befehl gegeben, am Hofe von Frankreich etwas fur das Wohl der 

14 



Digitized by VjOOQIC 



210 Emil Pauls 

Abtei zu tun. Es erapfehle sich, von Ravaulx eine Frist von mindestens 
drei Wochen zu erbitten ; inzwischen werde der Bischof von Strassburg Ant- 
wort auf sein an den Marquis von Louvois gerichtetes Schreiben erhalten. 
Dem Qencralprokurator Ravaulx konne geschricben werden, dass nach Ab- 
lauf dieser Frist die Abtei Stablo in Mctz ihre Belehnung nacksuchen werde 
(faire vos reprises), falls hieruber inzwischen keine neuen Anweisungen ein- 
gelaufen seien. 

A Cologne, le dernier decembre 1681. 

Le prince G. de FUrstenberg. 

Dusseldorfer Staatsarchiv. Akten der Abtei Stablo- Malmedy. R. f. 5 (bis). 
Papier; Original; cigenhdndige Unterschrift. 

Eine Anlage empfiehlt fur den Fall, dass vor oder nach der gewiinschten 
Frist der Huldigungseid in Metz geleistet werden musse, folgende drei Be- 
dingungen zu stellen, von denen selbst dann uicht abgewichen werden durfe, 
wenn es zum aussersten kommen sollte* 

Erstens musse der Abtei das Recht der Abtswahl in seinem ganzen 
jetzigen Umfange verbleiben. Zweitens muss ten der Abtei alio bisherigen 
Privilegien und Vorrcchte mit dem Versprechcn bestatigt werden, dass in 
der Verwaltung der Justiz, der Polizei und der Finanzen nichts geandert 
werde. Drittens musse der Abtei versprochen werden, sie in den Besitz 
folgender Giiter und Renten zu setzen : a) der Ortschaften, Landereien und 
Waldungen, die die Abtei den Graf en de la Roche gab ; b) derjenigen Gebiete, 
die der Abtei durch die Herzoge von Limburg, die Grafen von Namur und 
andere Fiirsten entrissen wurden. 

26. 1682, Januar 4. Beschlagnahme der Renten und Gefdlle der Abtei 
Stablo- Malmedy in Stablo ; Vorladung des Kapitels vor die Konigliche Kammer 
zu Metz, 

1st fur terre et seigneurie de Stauelot et abbaye eine Zustellungsurkunde 
der beiden Gerichtsvollzieher C. de Verdavoine und Huchet, die dem ge- 
druckten Wortlaute nach iibereinstimmt mit der Zustellungsurkunde der- 
selben Gerichtsvollzieher fur Xhoris vom 80. Dezember 1681. (Vgl. Nr.18.) 
Der Inhalt besagt, dass die abteilichen Renten mit Beschlag belegt und bis 
auf weiteres an Niklas de Verdavoine zu zahlen seien. Ferner wird das 
Kapitel von Stablo aufgefordert, binnen Monatsfrist in Metz zu erscheinen 
zur Entgegennahme der gerichtlichen Erklarung, dass sein Lehen in Stablo 
verwirkt sei. 

M. Huchet. de Verdauoine. 

Van mil six cent quatre-vingt-deux le quatriesme jour de januier. 

DUsseldorfer Staatsarchiv. Akten der Abtei Stablo-Malmedy. R. f. 10. 
Gedrucktes Formular klein 4°; Oris- und Personennamen sind meist hand- 
schriftlich in dem Formular vermerkt. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Beziehungen der Reunionskammer in Metz zu Stablo-Malmedy etc. 211 

27. 1682, Januar 6. Generalprokurator Eavaulx zu Metz schreibt 

dem Prior zu Stablo, dass er (Ravaulx) seinen friiheren Mitteilungen nichts 

hinzuzufugen habe, da er den Anweisungen des flofes gegoniiber seine Pflicht 

tun musse. 

Rauaulx. 
Metz, le 6 januier 1682. 

Dusseldorfer Staatsarchiv. Akten der Abtei Stablo-Malmedy. R. f. 10. 
Papier; Original; Siegel mit rotem Siegellack. 

28. 1682 y Januar 15. Bittgesuch der Abtei und des Gebietes von Stablo- 
Malniedy an Kaiser Leopold I. um Schutz gegen die Beldstigungen durch die 
Konigliche Kammer zu Metz. 

Die Lage der Abtei sei aufs hochste gef&hrdet. Die Metzer Reunions- 
kammer oder ibr Generalprokurator versucbe nicht, einen Teil des abteilicben 
Gebietes, soiidern vielmehr das Ganze (ipsam provinciam) dem HI. R. Reiche 
zu entreissen und Frankreich zuzueignen. In jiingster Zeit habe die Reunions- 
kammer alle Gtiter und Einkiinfte der Abtei deshalb sich zugesprochen und 
dabci scbreckliche Drohungen mit Kriegslasten atrocissimae minae . . . deva- 
stations militaris verlauten lassen, wcil die Abtei sich weigerte, dem Konige 
von Frankreich den Huldigungseid zu leisten, den zu fordern doch einzig 
dem Kaiser zustehe. So masse sich Frankreich iiber den Kaiser und das 
HI. R. Reich die Oberhoheit (superioritas) an. Frankreich stiitze seine 
Auspruche hauptsachlich auf die Vogtei des Comes Rupensis und auf die 
Griindung der Abtei Stablo durch St. Sigibert. ( . . Es folgen die gleichen 
Widerlegungen dieser Begrundung wic in der Eingabe an die Stande des 
Reichs. (VgL oben Nr. 3). Die Bitte um Schutz am Schluss deutet eine 
Zerstuckelung des Reichs an: ne augusium illud S. R. Imperii corpus in 
mancum et deforme monstrum per eiusmodi suorum membrorum truncationes 
sensim degeneret. 

Vasalli, subditi, priores et capitulum imperialis, liberae et exemptae 
abbatiae Stabulensis. 

Dusseldorfer Staatsarchiv. Akten der Abtei Stablo-Malmedy. R. f. 10. 
Laieinische Fassung; Papier; Abschrift. 

29. 1682, Januar 20. Oberamtmann von Malaise in Stablo an General- 
prokurator Ravaulx in Metz (Spionenbrief). 

1st langerer Bericht iiber die Anweseoheit de Malaises und der Depu- 
tation des Stabloer Kapitels in C5ln und die dort bei den Verhandlungen 
mit dem Bischof von Strassburg und seinem Bruder gewonnenen Eindriicke. 
Das Kapitel habe den Bischof und seinen Bruder sehr gebeten, nochmals an 
den Konig und den Minister Louvois zu schreiben. Der Bischof wolle das 
MSgliche tun, sein Bruder dagegen habe nur versprochen, so lange es angehe, 
seinem Bruder zur Hand zu sein. Wiederholt habe das Kapitel erklart, dass, 
falls es zum aussersten komme, mindestens ein guter Vertrag zur Aufrecht- 

14* 



Digitized by VjOOQIC 



212 Einil Pauls 

erhaltung der bcstehenden Privilegien abgeschlossen werden mtisse. Der 
Bruder des Bischofs habe davon gesprochen, dem KOnige seine Rechto auf 
Gebiete in den Gegenden von Namur, Luttich, C8ln, Jiilich, Limburg und 
anderswo abzutreten. Ein Eilbote der von Fiirstenberg sei heute dnrch 
Stablo nach Paris gereist. Das Kapitel von Stablo-Malmedy bilde sich ein, 
dass der Konig und Louvois mit Zwangsmassregeln gegen sie nicht vorgehen 
wiirden; das hange mit den von den Gesandten in Frankfurt abgegebcnen 
Erklarungen zusainmen. Malaise teile dies mit, damit Ravaulx schonende Mass- 
regeln treffen kOnne, falls man in Paris nicht anders verfiige. Stablo-Malmedy 
werde vielleieht nur der Notwendigkeit weichen, das konne sich aber in 
einem Augenblicke andern. Herrn de Landsy werde er (Malaise) sich nSchstens 
anvertrauen. . . . (Folgen Ergebenheitsformeln, Anspielungen auf eine Dame 
in Paris und der Nachtrag, dass Malaise nicht aus Gewinnsucht (interest 
particulier) sondern aus gluhender Begeistcrung handle. 

Bezirksarchiv von Lothringen in Metz. Akten der Reunionskammer in 
Metz. Ohne Ausstellungsort und nicht unterzeichnet. Papier; Original. 

30. 1682, Januar 23. Baron de Rahier d. Geier schreibt dem General- 
prokurator Ravaulx zu Metz, dass er in Sachen des durch den Konig von 
Frankreich von der Abtei Stablo geforderten Huldigungseides sich nach C5ln 
zum Bischof von Strassburg begeben habe. Dieser habe einen Eilboten mit 
einem Schreiben an den Hof von Paris geschickt, doch sei dort die Ent- 
scheidung wegen der Krankheit des Sohnes des Ministers Louvois verzOgert 
worden. Bitte, das armc Land von Stablo mit der angedrohten Einquartierung 
zu verschonen : d'espargner ce pauvre pays du logement dont il est menace 
puisque cela n } avanceront en rien le service du roi. 

Stauelot, le 23 me januier 1682. 

Le baron de Rahier UGeier. 

Bezirksarchiv von Lothringen zu Metz. Akten der Reunionskammer in 
Metz. Adressat nicht genannt, wohl jedenfalls Ravaulx. 

31. 1682, Januar 23. Brief des Oberamtmanns von Malaise in Stablo 
an den Generalprokurator Ravaulx in Metz (Spionenbrief). 

1st Bericht fiber den auf erhaltene Einiadung hin im Eloster zu Stablo 
von Malaise gemachten Besuch. Der Prior hatte unter Hinweis auf die in 
Coin vom Bischof von Strassburg erhaltenen Anweisungen einen Protest vor- 
gelegt, zu dem er (Malaise) sich ausweichend geaussert, auch eine gewisse 
Erregung des Priors bemerkt habe. Abschrift des Protestes liege bei. Es 
scheme, dass es doch noch zu kleinen Zwangsmassregeln (petite extremiti) 
gegen Stablo-Malmedy werde kommen mussen. Der Bischof von Strassburg 
und sein Bruder kSnnten aus politischen Grunden dem Stabloer Kapitel 
weder raten noch es zwingen. Die in Frankfurt von den Gesandten abge- 
gebcnen Erklarungen seien einzig daran schuld, dass das Kapitel sich hart- 



Digitized by VjOOQIC 



Die Beziehnngen der Reunionskammer in Metz zu Stablo-Malmcdy etc. 213 

n&ckig zeige. Indessen bitte er (Malaise) wiederholt, den Unschuldigen nicht 
mit dem Schuldigen leiden zu lassen. Nahere Anweisungen liber den Dienst 
fur den Konig und den Minister Louvois seien ihm erwiinscht; er werde 
durch Eilboten oder durch den Chevalier de Foudras antworten, der nur 
fiinf Meilen yon Stablo entfernt wohne. 

En grand haste ce 23 de januier 1682. 

Bezirksarchiv von Loihringen in Metz. Akten der Reunionskammer zu 
Metz. Nicht unterzeichnet und ohne Ausstellungsort. Original; Papier. 

32. 1682, Januar 24. Beschlagnahmungen y weil Stablo und Malmedy 
verwirkte Lehen seien; Vorladung der Kapitel vor die Kdnigliche Rammer in 
Metz. 

1st Erklarung (Zustellungsurkunde) der Gerichtsvollzieher Deprez und 
Jean Chenin, dass sie aus Auftrag der Konigl. Kammer und deren General- 
prokurators zu Metz eigens nach Stablo geritten seieu, das 30 Meilen von 
Metz entfernt liege. Dort angekomraen, hatten sie dem Prior von Stablo 
und Malmedy erftffnet, dass der angebliche Herr (pritendu seigneur) von 
Stablo und Malmedy weder der koniglichen Verfiigung vom 17. Oktober 1680 
nachgekommen, uoeh in Metz zur Leistung des Huldigungseides unter Vor- 
legung seiner Rechtstitel erschienen sei. Desbalb hatten sic ihn aufgefordert, 
binnen Monatsfrist vor der Koniglichen Kammer zu erscheinen, um sich ver- 
urteilen zu horen, sein Lehen in la dite terre et seigneurie de Stauelot et 
Malmedy avec ses despendances verwirkt zu haben (commise encourue). Der 
angebliche Herr durfe, da er sich weigere, seinen Souverain anzuerkennen, 
bei Lebensstrafe (a peine de la vie) sich weder als Herrn von Stablo und 
Malmedy bezeichnen noch erweisen (qualifier), keine Gefalle erheben, keine 
Gerichtshoheit und keine Hoheitsrechte irgend welcher Art ausuben. Gleich- 
zeitig hatten die Gerichtsvollzieher den Meier (maire), die Beamten und die 
Einwohner angewiesen, den angeblichen Herrn von Stablo nnd Malmedy 
nicht anzuerkennen, ihm die Gefalle nicht zu zahlen, in seinem Namen keine 
Gerichtsverhandlungen zu fiihren und binnen Monatsfrist vor der koniglichen 
Kammer in Metz zu erscheinen, um sich verurteilen zu horen, die zu Gunsten 
der seigneurie de Stauelot et Malmedy falligen Zahlungen bei Vermeidung 
der gesetziich festgestellten Strafen einzig an Niklas Verdavoine, Kommissar 
beschlagnahmter Lehensrenten, in Metz zu leisten. (Es folgt am Schluss die 
Erklarung, dass eine Abschrift der Zustellungsurkunde zuriickgelassen worden 
sei, und dass die Prioren von Stablo und Malmedy bei den Verhandlungen 
anwesend gewesen seien.) 

Van mil six cent quatre-vingt-deux le vingt quatrieme jour de januier. 

J. Chenin. Deprez. 

Diisseldorfer Staatsarchiv. Akten der Abtei Stablo-Malmedy. R. f. 10. 
Gedrucktes Formular, klein 4°; Orts- und Personennamen sind meist hand- 
schriftlich in dem Formular vermerkt. 



Digitized by VjOOQIC 



214 Emii Pauls 

33. 1682, Januar 27. Oberamtmann de Malaise in Stablo an den General- 
prokurator Ravaulx in Metz (Spionenbrief). 

Unter Bezugnahme auf die (lurch de Foudras am 22. and 23. Januar 
gesandten Berichte meldet Malaise, dass das Kapitel von Stablo-Malmedy 
trotz der ergangenen Verbote Gerichtshoheit ausiibe. Er (Malaise) lei ge- 
tadelt worden, dass er in seiner Eigenschaft als Gerichtsvorsitzender (chef 
de la haute cour) dem Gerichtsschreiber verboten habe, die Rolien weiter 
zu fiihren, und den Herrn Congnet in der Ausiibung seines Amtes zu be- 
lassen. Entsprechend dem Befehl des Konigs und den durch den Oberrichter 
(prevost) von Montmedy erhaltenen Anweisungen hatte er von Congnet ver- 
langt, Lehengebiihren zu empfangen. Auf Befragen des Kapitels habe Congnet 
den Befehl Malaises ganz anders dargestellt. (Je dissimule cela comme Hen 
ne fust et fagis a V ordinaire.) Den Herren von Sternberg und Marcour habe 
Malaise sich nicht entdeckt, weil sie zu viele Verwandte in Stablo hatten. 
Er bitte, den Herren de Landsy und dem Oberrichter Geheimhaltung zu 
empfehlen und alle Zwangsmassregeln bis zur Riickkehr des Eilboten aus 
Paris zu verschieben. Ferner bitte er um Angabe, ob alle die ihm in einer 
Aufstellung namhaft gemachten Orte in Deutschland reuniert werden sollten. 
Als Beamter des Fiirstabts habe er zwar seinem Gehiilfen und dem Empfanger 
verboten, entsprechend dem Befehle des Konigs Geld anzunehmen; jeder- 
mann wisse aber, dass er in Wirklichkeit das ganze Geld vorstrecke (que 
favance V argent de I'admodiation entier). 

Bezirksarchiv von Lothringen in Metz. Akten der Reunionskammer zu 
Metz. Ohne Ausstellungsort und nicht unterzeichnet. Papier; Original. 

34. 1682, Januar 30. Oberamtmann de Malaise in Stablo teilt dem 
Generalprokurator Ravaulx in Metz aus Auftrag des Kapitels von Stablo 
mit, dass das Kapitel seinen gegebenen Vcrsprechungen nachkommen werde. 
Da auch de Malaise hieran nicht zweifele, bitte er, Gerichtsvollzieher nicht 
mehr zu senden. 

Stauelot, le SO 1 "* januier 1682. 

F. . . Malaise. 

Bezirksarchiv von Lothringen zu Metz. Akten der Reunionskammer in 
Metz. Papier; Original. 

35. 1682, Januar 30. Die Kapitulare der Abtei Stablo-Malmedy schreiben 
dem Generalprokurator Ravaulx in Metz, dass Herr de Landsy ihm mitge- 
geteilt haben werde, welche Ehrfurcht sie vor den Befehlen des Konigs 
hatten; auch waxen sie in jeder Beziehung den von de Landsy ausgedriickten 
Wtinschen entgegengekommen. Der Termin nahe seinem Ende, sie wurden 
es nicht bei Worten und Versprechungen bleiben lassen. Der Pere Gouver- 
neur sei beauftragt, sich nach Coin zu I. Hoheiten [Bischof von Strassburg 
und sein Bruder Wilhelm von Furstenberg] zu begeben und gleich nach 



Digitized by VjOOQIC 



Die Beziehungen der Reunionskainmer in Metz zu Stablo-Malmedy etc. 215 

seiner Ruckkehr sich nach Metz zur Leistung des Huldigungseides zu ver- 
fiigen. Die Abtei hoffc, entsprechend den erhaltenen Zusicherungen, bei 
ihren Privilegien und Rechten erhalten zu bleiben. 

Stauelot } le 30 e januier 1682. 

Par ordonnance: G. Arnold. 

DUsseldorfer Staatsarchiv. Akten der Abtei Stablo-Malmedy. R. f. 5&^. 
Entwurf; Papier. 

Das Original befindet sich im Bezirksarchiv von Lothringen zu Metz 
unter den Akten der Metzer Reunionskammer. 

36. 1682, Januar 30. Brief des Oberamtmanns de Malaise an den 
Generalprokurator Ravaulx in Metz (Spionenbrief). 

1st Bericht iiber die Ruckkehr nach Stablo-Malmedy der an die beiden 
von Fiirstenberg in Coin gesandten Eilboten. Der Bischof von Strassburg habe 
gesagt, dass nach einer Mitteilung von Louvois der Kbnig auf seinem Willen 
bestehe; der Bruder des Bischofs dagegen sei verstimmt, weil die Sachen 
nicht nach seinem Wunsche gingen. Darauf hin habe Stablo-Malmedy Ubergabe- 
Bedingungen (capitulation) ausgearbeitet, um sie Ravaulx vorzulegen. Man 
berate, welches Mitglied des Kapitels man nach Metz senden solle. Wollte 
Louvois nur ein Wort sprechen, so wurde das Kapitel sofort durch einen 
Eilboten die beiden Fiirstenberg bitten lassen, sich mit Ravaulx wegen der 
Kapitulation zu einigen, Bitte, alle weiteren Zwangsmassregeln zu ver- 
schieben. Den Herren Marcour und Sternberg wage Malaise nicht sich an- 
zuvertrauen. Beide hatten Verwandte in Stablo, und Sternberg sei iiberdies 
unvorsichtig in seinen Reden. Das sei in einem fremden Lande, wo die Zu- 
neigung nicht ganz auf franzosischer Seite sei, gefahrlich. 

Bezirksarchiv von Lothringen in Metz. Akten der Reunionskammer in 
Metz. Ohne Ausstellungsort und nicht unter zeichnet. Original; Papier. 

37. 1682, Ende Januar. Oberamtmann de Malaise in Stablo an General- 
prokurator Ravaulx in Metz (Spionenbrief). 

1st Bericht, dass die beiden Fiirstenberg an die Prioren in Stablo und 
Maimed y geschrieben hatten. Malmedy mache noch ein schiefes Gesicht 
(quelque petite grymas), dagegen wolle Stablo seiner Pflicht und seinen Ver- 
sprechungen nachkommen. Herr von Marcour diirfte zu benachrichtigen sein, 
dass, wenn die beiden Prioren mit Malaise nach Metz kamen, sie dort die 
verdiente Behandlung finden wiirden. Mit schonen Worten liessen sich hier 
fur die Interessen des Konigs Vorteile gewinnen. Aber man wunsche strenge 
Geheimhaltung. Die Kapitulare seicn dafiir bekannt, stets und auch jetzt 
noch gute Deutsche zu sein; als Politiker machten sie aus der Not eine 
Tugend und hofften, durch Entgegenkommen die Gunst des Ministers Louvois 
zu gewinnen. Darin bestarke sie Malaise. 

Bezirksarchiv von Lothringen zu Metz. Akten der Metzer Reunionskammer. 
Undatiert und nicht unter zeichnet. Papier. 



Digitized by VjOOQIC 



216 Emil Pauls 

38. 1682, Januar und Februar. Vier AktenstUcke uber dem Kdnig von 
Frankreich geleistete Huldigungseide. 

Prestation de foi et hommage au roi de France par l Jos.-Franc. de Ver- 
veux pour le fief d'Ama (1682, 10 Janvier); d'Adolphe de la Vaulx-Eenard 
de Fairon pour la mairie de Comblain et Fairon (1682, 14 Janvier); de Ser- 
vais de Bra, cure" de My, pour la cour des hentiers Jacob a Bra et de 
Godefroid baron de Rahier et de Villers-aux-Tours (1682, 19 fevrier). 

DUsseldorfer Staatsarchiv. Akten der Abtei Stablo- Malmedy. R. f.5(Ms). 
In jedem AktenstUcke Bind handschriftlich auf je zwei Seiten die Einzelheiten 
Uber die Ablage des Huldigungseides vermerkt. 

39. 1682, Februar 8. Oberamtmann de Malaise in Stablo an General- 
prokurator Ravaulx in Metz (Spionenbrief). 

1st Bericht, dass Malaise aufgebracht und verstimmt sei. Die Prioren 
von Stablo-Malmedy hatten sich von ihren Versprechungen zuriickgezogen, 
ihre Gesinnungen und Entschliisse geandert, wie dies de Marcour n&hcr 
darlegen werde. Malaise werdc sich nach den Befehlen des Konigs und 
des Ministers Louvois richten und sich an dem halten, was er durch 
den Chevalier de Foudras habe mitteilen lassen. Wie verlaute, habe der 
KOnig dem Generalprokurator Ravaulx befohlen, die Gerichtsvollzieher zuriick- 
zuziehen, sie wiirden nicht mehr wiederkehren. Er (Malaise) bitte um 
nSherc Mitteilung pour prendre mesures et precautions. 

Bezirksarchiv von Lothringen zu Metz, Akten der Metzer Reunionskammer. 
Ohne Ausstellungsort und nicht unterzeichnet. Papier. 

40. 1682, Februar 11, Prinz Wilhelm von FUrstenberg an den Prior 
in Stablo. 

1st Bericht, dass die aus Paris eingelaufene Antwort fur die Abtei 
Stablo giinstig zu sein scheine; Prinz Wilhelm werde fortfahren, der Erhal- 
tung der Rechte der Abtei seine Aufmerksamkcit zu widmen (tous mes 
soins et tout rnon credit). Allem Anscheine nach hatten militarische Zwangs- 
massregeln gegen Stablo zur Erzwingung des Huldigungseides bevorgestanden; 
jetzt sei Zeit gewonnen zu weiteren Darlegungen fur die Gerechtigkeit 
der Stabloer Sache. Naheres ergebe sich aus dem beiliegenden Auszuge 
eines Briefes, den der Intendant des Prinzen Wilhelm uber seine Besprechung 
mit dem Minister Louvois gesandt habe. 

Le Prince G. de Furstenberg. 

A Cologne, le lie fevrier 1682. 

DUsseldorfer Staatsarchiv, Akten der Abtei Stablo-Malmedy. R. f. 5W». 
Original; Papier. 



') Das Folgende stimmt mit: J. Hal kin, Inventaire des Archives de l'abbaye 
de Stavelot-Malmedy. Liege 1897, S. 137. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Beziehungen der Reunionskammer in Metz zu Stablo-Malmedy etc. 217 

Der beiliegende Auszug aus einem Berichte des (ungenannten) Ftirstcn- 
bergischen Intendanten in Paris vom 5. Februar beginnt mit der Mitteilung, 
dass auf Anweisung von Louvois Ravaulx die Gerichtsvollzieher zuriickge- 
rufen hatte und andere Gerichtsvollzieher erst nach Erhalt neuer Befehle 
schicken diirfe. Die von Furstenberg eingereichte Denkschrift hatte Louvois 
an Ravaulx zur Begutachtung gesandt. Auf die Bemerkung des Intendanten, 
dass zur Prufung der Denkschrift eine unparteiischere PersOnlichkeit als 
Ravaulx zu wtinschen sei, habe Louvois folgendes erwidert. Es sei zu unter- 
scheiden zwischen Reunionen von Gebieten, die zur reunierten Grafschaft 
Chiny gehorten und solchen, die dem Reiche gehflrten. Beziiglich des Reich s- 
gebietes habe der Konig zur Erleichterung einer Einigung in Frankfurt er- 
klaren lassen, dass er das, was bis zum 1. August 1681 nicht rcuniert ge- 
wesen sei, nicht reunieren werde. Konne also Stablo nachweisen, dass es 
Reichsgebiet sei, so kame ihm die Erklarung des Konigs zu gute. 

41. 1682, Februar 12, Oberamtmann de Malaise in Stablo an den 
Generalprokurator Bavaulx in Metz (Spionenbrief), 

1st Bericht, dass der Pere Gouverneur von Stablo und der Syndikus 
heute abreisten, um in Metz oder sonstwo den Prinzen Wilhelm von Fiirsten- 
berg zu treffen. Beide wollten um so mehr nur im Notfalle (derniere extre- 
miti) mit Ravaulx verhandeln, als sie iminer noch hofften, nur die strittigen 
Gebiete dem Konige ttbertragen za kSnnen, sonst aber das Furstentuni in 
seinem jetzigen Zustande zu erhalten. Alles komme auf die Entscheidung 
des Konigs an, dem Malaise ein treuer Diener bleiben werde. Die Kapitulare 
belastigten die beiden Fiirstenberg, die ihre Rankeschmiede (intrigues) in 
Deutschland hatten, woriiber Malaise mit Ravaulx miindlich sprechen wolle. 
Bei den MOnchen herrschte bald Zorn, bald Schwache vor, man miisse sie 
deshalb teils mit schmeichlerischen, teils mit hochmutigen Worten behandeln. 
Malaise habe auch direkt an Louvois geschrieben, er beabsichtigc nach Paris 
zu reisen und bei dieser Gelegenheit Ravaulx zu besuchen. Die Rcise werde 
unter dem Vorwande unternommen, Madame zu besuchen (D f aller requertr 
madame), doch werde Malaise keinen Augenblick im Dienste des Konigs 
und Ravaulx versaumen. Im Benehmen der Monche gegen Malaise sei ein 
kleines verstecktes Misstrauen bemerklich gewesen. (Es folgen Anfragen 
uber Herrn de Marcour, den man zu verderben gesucht habe, der aber ein 
treuer und chrlicher Mann sei.) 

Bezirksarchiv von Loihringen zu Metz, Ahten der Metzer Reunionskammer. 
Ohne Ausstellungsort und nicht unterzeichnet ; Papier, 

42. 1682, Februar 12, Das Kapitel zu Stablo teilt dem General- 
prokurator Ravaulx zu Metz mit, dass seine Bevollmachtigten, der Kapitular 
[Villcttes] und der Rat Burnenville sich nach Metz begeben wurden, um fur 
die ausserhalb des Landes von Stablo gelegenen Besitzungen (au regard des 



Digitized by VjOOQIC 



218 Emil Pauls 

seigneuries et biens situes hors de ce pays) dein Konige von Frankreich den 
Huldigungseid zu leisten. Sie hofften, dass die bisherigen Privilegien fort- 
bestehen und die Bescblagnahmungen aufhoren wurden. Beziiglich der 
iibrigen Besitzungen der Abtei biiten sie, unter Hinweis auf die Absichten 
(intentions) des Kbnigs, urn Aufscbub. 

Stauelot, le 12™* feurier 1682. 

Prieur et religieux . . . Stauelot. Par ordonnance G. Arnold. 

Bezirksarchiv von Lothringen zu Metz. Akten der Reunionskammer zu 
Metz. Papier; Original. 

43. 1682, Februar 15. Generalprokurator Raraulx in Metz an Ober- 
amtmann de Malaise in Stablo. 

1st ktibles Scbreiben des Inhalts, dass Malaise und Marcour unrccht 
gehandelt hatten, ihn (Ravaulx) durch ihre Briefe von der Ausfuhrung seiner 
Befehle abzuhalten. Die Briefe seien an den Hof geschickt worden; es sei 
gefahrlich, Versprecbungen zu geben, sie aber nieht zu halten. Die Monche 
(ces moines) kannten weder ihre Pflicht, noch verstanden sie die richtigen 
Interessen ihres Klosters. 

A Metz, le 15 fevrier 1682. 

Bezirksarchiv von Lothringen zu Metz. Akten der Metier Reunionskammer 
Konzept; Papier. 

44. 1682, Marz 4. Franz Egon, Bischof von Strassburg an den Rat 
(conseil) zu Stablo. 

1st Mitteilung, dass die Urschrift einer beiliegenden Bcscheinigung iiber 
die Zugeborigkeit Stablos zum Reiche dem Vizekanzler Joesten in Paris ge- 
sandt worden sei, damit er sicb ihrer bei Hofe bedienen kOnne. Hoffentlich 
werde Ravaulx nachstens Wasser in seinen Wein giessen raiissen und durch 
Gerichtsvollzieher nicht weiter belastigen. 

Francois Egon e[vesque] et prince de Strasburg. 

A Bonne 4 mars 1682. 

Diisseldorfer Staatsarchiv. Akten der Abtei Stablo- Malmedy. R. f. 5 bis. 
Original; eigenhandige Unterschrift. Papier; gut ausgeprdgtes Siegel in 
rotem Lack. 

Die an anderer Stelle in den Akten (Diisseldorfer Staatsarchiv. Akten der 
Abtei Stablo-Malmedy, R. f. 10) vorliegende Bescheinigung datiert Ratisbonae, 
25. Februar 1682 und ist ausgestellt von den Direktoren der kaiserlichen 
Kanzlei. Sic bestatigt die Jahrhunderte hindurch ununterbrochen gewesene 
Reichsunmittelbarkeit des Furstentums Stablo. 



Digitized by VjOOQIC 



Die Beziehungen der Reunionskammer in Metz zu Stablo-Malmedy etc. 219 

45. 1683 } Juni 14. Du Buat an das Kapitel 1 in Stablo. 

1st Bericht iiber einen Vortrag beim Prinzen Wilbelm von Fiirstenberg. 
Der Prinz hatte entschieden, dass man sich der Vornahme von Pfandungen, 
die die Gerichtsvollzieher der Metzer Kammer ins Werk setzen wollten, par 
tous moyen8 convenables widersetzen solle. Man diirfe nicht Gewalt anwenden, 
so lange die Gerichtsvollzieher sich auf Worte oder Schriften beschrankten, 
taschant toutefois de les obliger de bonne maniere a se retirer. Wiirden aber 
die Gerichtsvollzieher dazu iibergehen, auf Personen, Tiere oder Mpbiliar 
ihre Hand zu legen (enlever), so miisse man ihnen par la force ouverte et 
avec les armes entgegentreten. 

A Cologne le 14* de juin 1683. Du Buat. 

Dusseldorfer Staatsarchiv. Akten der Abtei Stablo-Malmedy. R. f. 5 (bis). 
Original; Papier. 

46. 1683 j Juni 25. Bericht du Buats an den Prior in Stablo. 

Prinz Wilhelm von Fiirstenberg weile seit vier Tagen in Strassburg, 
wo auch der Minister Marquis von Louvois wenige Tage vor dem Konige 
angelangt sei. Prinz Wilhelm von Fiirstenberg habe mit dem Minister 
Louvois iiber die neuerdings durch Ravaulx angeordneten Vorladungen ge- 
sprochen und die besten Aussichten dafiir gewonnen, dass man das Vorgchen 
Ravaulx missbilligen werde (desarouer). Ahnlich habe ein Beamter sich 
ausgesprochen. Der Prinz werde in den nachsten Tagen Audienz beim Kflnig 
haben, woriiber Bericht folgen werde. Vorlaufig miissten diese Mitteilungen 
als vertrauliche behandelt werden. 

A Strasbourg le 2fr de juin 1683. Du Buat. 

Dusseldorfer Staatsarchiv. Akten der Abtei Stablo-Malmedy. R. f. 5 (bis). 
Original; Papier. 

47. 1683, Juli 8, Bericht du Buats an den Prior von Stablo. 

Der Prinz von Fiirstenberg habe mehrere Audienzen beim Konig gehabt, 
auch wiederholt mit den Ministern iiber die Lage im Fiirstentum Stablo 
verhandelt. Man scheme das gute Recht der Abtei einzusehen, und alles 
lasse hoffen, dass man die Abtei in Ruhe lassen werde. Dies miisse aber 
als vertrauliche Mitteilung angesehen werden, doch diirfe man den Bewohnern 
des Fiirstentums Aussichten auf einen gliicklichen Ausgang der Sache machen. 

A Strasbourg le 8^ de juillet 1683. Du Buat. 

Dusseldorfer Staatsarchiv. Akten der Abtei Stablo-Malmedy. R. f. 5 (bis). 
Original; Papier. 



l ) Adressat nicht genannt, wohl der Prior oder der Pere Gouverneur in Stablo. 



Digitized by VjOOQIC 



Nieder-Bohlheim und seine Besitzer. 

Zugleich ein Beitrag zur altesten Genealogie der Freiherm 
Spies von Biillesheim. 

Von E. v. Oidtman. 

Haus Bollheim bei Ziilpich und seine Besitzer sind im 
VI. Bande 1 dieser Zeitschrift behandelt. Dort sind auch die 
Giiter zu Nieder- und Ober-Bohlheim 2 am Naffelbach zwischen 
Diiren und Gymnich, sowie einzelne ihrer Besitzer erwahnt. Das 
Staats-Archiv Wetzlar bietet wichtige Prozessakten fiir die Ge- 
schichte des Gutes Nieder-Bohlheim, sodass es mir moglich ist, 
dadurch die friiheren Angaben teils zu erganzen, teils zu be- 
richtigen. Da zu den ehemaligen Besitzern drei uralte Adels- 
familien des Herzogtums Jiilich gehoren, die Eost von Arnolds- 
weiler, die Spies von Biillesheim und die von dem Bongart, 
durfte eine Erganzung der Geschichte Nieder-Bohlheims hier 
wohl angebracht erscheinen. 

Von dem ersten Besitzer und Erbauer der Burg zu Nieder- 
Bohlheim 8 , dem Knappen Dietrich Pythan von Norvenich, welcher 
im Jahre 1341 seine Burg vom Erzbischof Walram von Coin als 
Lehn und Offenhaus empfangen hatte, kaufte im Jahre 1352 
Eitter Gerhard Eoist von Arnoldsweiler Haus Bohlheim und 
empfing es vom Erzbischof Wilhelm von Coin zu Lehn. Dieser 
Eitter fiihrte seinen Beinamen von Arnoldsweiler nordlich Diiren, 
er war wohl ein Enkel des Eitters Gerhard Eost, welcher im 
Jahre 1302 nebst anderen Eittern und Pfarreingesessenen der 
Gemeinde Zier 4 dem Kloster Steinfeld in der Eifel zwei Eitter- 



! ) S. 133 bis 180. 

*) So wird der Name in den Generalstabskarten geschrieben. 

3 ) Naheres in Bd. VI a. a. 0. S. 135 und 136. Richardson, Merode 
Bd. I, S. 37, Anm. 7, hat falschlich Bollheim bei Ziilpich, Lacomblet, Ur- 
kundenbuch Bd. Ill, S. 290, falschlich Ober-Bolheim bei Norvenich bei dieser 
Belehnung angenommen. 

4 ) Oberzier nordlich Arnoldsweiler. 



Digitized by VjOOQIC 



Nieder-Bohlheira und seine Besitzcr. 221 

gerechtsame im Monchbusch gegen die Hofe Hochkirchen und 
Bohlheim (Ober-) iibertragen K Sein Vater war der Ritter Wil- 
helmus dictus Royst, welcher im Jahre 1319 jahrlich 18 Malter 
Getreide in villa dicta Vilra sancti Arnoldi als heinsbergisches 
Lehn empfing 2 . Die Siegel dieser drei Ritter Rost zeigen ein 
einfaches Kreuz, dasjenige des Besitzers von Bohlheim auf dem 
Helm einen Mannesrumpf mit hohem Hut 3 . Gerhard Rost von 
Bohlheim machte im Jahre 1376 eine Memorienstiftung im Kloster 
Ellen nordlich Diiren fiir seinen Vater Wilhelm und fur seine 
Gattinnen Mettel und Johanna 4 . Im folgenden Jahre verkauften 
dominus Gerardus Roist de Wilre, miles et domina Johanna eius 
uxor den Hof Dauwe in der Hunzgasse zu Coin an den Ritter 
Heinrich Romelian von Voysheim und seine Gattin Agnes von 
Oitgenbach. Gerhard war im Jahre 1383 tot, denn in diesem 
Jahre quittirt Johann von Gymnich seiner Schwiegerfrauen 5 
Johanna vame Roide, Frau zu Sankt Arnoldsweiler den Empfang 
von 200 Mark. Gerhard hatte namlich aus seiner zweiten Ehe 
mit Johanna von Merode 6 nur zwei Tochter, Nesa, die Gattin 
des Ritters Johann von und zu Gymnich, und Mechtildis, Gattin 
des Ritters Karl von Monreal 7 . 

Aus letzterer Ehe kamen drei Sohne. Der alteste, Gerhard, 
welcher von seiner Mutter den Zunamen Rost annahm 8 , heiratete 



J ) Original-Urkunde Nr. 674 im Stadt-Archiv Cain, vgl. HBhlbauni, 
Mitteilungen Bd. IV, S. 45, und diese Zeitschrift Bd. VI a. a. 0. S. 135. 

2 ) Staats-Archiv Diisseldorf, Heinsberger Lehnbiicher. Redinghovensche 
Sammlung Bd. VII, unter den Belehnungen. 

s ) Redinghovensche Sammlung Bd. LXIX, Bl. 43. Die Farben sind 
weiss in schwarzem Feld. Der schwarze Mannesrumpf ist mit weissem Kreuz 
bezeichnet. 

4 ) Staats-Archiv Diisseldorf, Kopiar des Klosters Ellen. Die Urkunde 
ist abgedruckt beiQuix, Beitrage Bd. II, S. 167. Merkwiirdigerweise heisst 
darin der Schwiegersohn des Gerhard Ritter Karl von Miinzeim (anstatt 
Monreal, welcher Name iiberhaupt die sonderbarsten Verdrehungen erfahren 
hat: Munriaen, Mondrian, sogar Mumeysio!). 

6 ) „Schwagerin" bei Tille, Ubersicht iiber den Inhalt der kleineren 
Archive Bd. I, S. 215, Nr. 10, ist unrichtig. 

e ) So wird sie in einer Stammtafel der Prozessakten zu Wetzlar, 
Gymnich contra Monreal, Nr. 263, vom Jahre 1541 genannt. 

T ) Die malerische Burgruine Monreal liegt an der Elz im Kreise Mayen. 

8 ) Solche Beinamen nach dem Familiennamen der Mutter waren im 
Mittelalter haufig. Lau hat in seinen Genealogien der Kolner Patrizierfamilien 



Digitized by VjOOQIC 



222 E. v. Oidtman 

Aleid von Brempt 1 , Tielchens (Tilman) und der Aleid Tochter. 
Beide kauften am 23. Juni 1395 von Johann von Gymuich und 
seineni Sohn Heinrich das halbe Haus Bohlheim „unsere Halb- 
scheid des Schlosses und Hauses zu Bolheim mit allem, in seinen 
Mauern, Graben, Ackerland, Zinsen, Pachten, Benden, Biischen 
Miihlen und Gewalde auf dem Busch" fiir 1200 Gulden 2 . Im 
Jahre 1408 teilte 3 Gerhard Rost von Monreal mit seinen Briidern. 
Karl erhielt das Erbe „boven der Ahr gelegen", ausgenommen 
das Burglehn zu Virneburg mit Kettenheim, dagegen den Zehnt 
zu Buir. Johann, welcher Deutsch-Ordens Komtur zu Adenau 
und Coin war, erhalt eine Jahrrente von 30 Gulden. Gerhard 
endlich erhielt das Burglehn zu Virneburg 4 uebst Kettenheim 5 , 
sowie auf Lebenszeit Haus Bohlheim mit Burg und Vorburg. 
Die Eheleute kauften auch in demselben Jahre von den Briidern 
Aelger und Riitger von Drolshagen den sogenannten Blankarts- 
hof zu Bohlheim. Aleid war im Jahr 1436 kinderlose Witwe, 
sie gab in diesem Jahre bei der Eheberedung 6 ihrer Nichte 
Aleid von Brempt mit Johann Spies von Bullesheim dieser Haus 
Bohlheim nebst Blankartshof und einem Hof zu Blatzheim 7 als 
Mitgift. 

Ehe ich weiter liber Bohlheim handle, mochte ich die alteste 
Genealogie des noch bliihenden, alten jiilichschen Adelsgeschlechts 



mehrere Falle nachgewiesen, dass sowohl Namen wie Wappen der Mutter 
ausschliesslich, mit Fallenlassen des ererbten und Vaternamens, angenommen 
wurden. 

. *) Eheberedung in Anlage 1. Die Namen dieser Eheleute kommen im 
Memorienbueh des Klosters Schwarzenbroich als domieellus Gerardus Roest 
de Boelheim et uxor ejus Aleidis de Mumeysio (so!) vor. 

*) Staats-Archiv Wetzlar, Prozessakten Gymnich gegen Monreal 263/1 806. 

8 ) Der Teilungsurkunde ist Anlage 3 beigefiigt. 

4 ) Diese prachtvoll in der Eifel gelegene Burg, jetzt Ruine, gehorte 
dem gleichnamigen machtigen Grafengeschlecht, welches auch Monreal besass 
und dessen Burgleute, die von Monreal auch ein iihnliches Wappen wie ihre 
Lehnsherren fiihrten. 

6 ) Im Amt Nideggen, spater jiilichsche Unterberrschaft. Das Gut 
stammte aus der Rost von Wilresehen Erbschaft, da Gerhard Rost von Wilre 
im Jahre 1351 sein Gut zu Kettenheim und Weiss zum Lehn des Erz- 
bischofs Wilhelm von Coin machte. In spaterer Zeit gehorte Kettenheim den 
Gymnich. Es kann aber auch vielleicht Cottenheim bei Mayen gemeint sein. 

•) Die Eheberedung in Anlage 2. 

7 ) Ncrdlich von Bohlheim. 



Digitized by VjOOQIC 



Nieder-Bohlheim und seine Besitzer. 223 

der Spies beriihren, da sie bisher in alien Druckwerken fehler- 
haft und diirftig behandelt worden ist 1 . Der alteste Ahnherr 
des Geschlechts muss ein Ritter Ysack gewesen sein, der den 
Hof Ysacrode in der Grafschaft Julich im 13. Jahrhundert 
besessen hat. Grafin Richardis von Julich mit ihren Sohnen 
Walram und Gerhard bewilligt im Jahre 1283 die Teilung des 
Gemeindewaldes bei dem der Abtei Altenberg zustehenden Hof 
Ysacrode „silva quaedam sita juxta curiam que Ysacrode dicitur, 
silva vero Speysbusc appellata 2 . Es gab also im Jahre 1283 
neben dem Hof Ysacrode, dem jetzigen, wegen seines ausge- 
zeichneten Ackerbodens im Jiilichschen weit bekannten Hofe 
Isenkradt bei Titz, einen Spiesbusch. Nun kommt bereits im 
Jahre 1258 der Name Spies ganz in der Nahe vom Hof Ysak- 
rode, namlich in Kirchherten vor. In diesem Jahre verleiht 
das Uomkapitel zu Coin das Schultheissenamt seines Hofes zu 
Kirchherten an Elisabeth, die Witwe, und Gottschalk, den Sohn 
des Ritters Godfried Spies 8 . Was liegt naher, als anzunehmen, 
dass der Spiesbusch bei dem nahen Isenkradt nach dieser Familie 
den Namen fiihrte. Wahrscheinlich aber fiihrte auch der Hof 
Ysakrode von der Familie den Namen, was sich aus Folgendem 
begriindet. Der Vorname Ysak begegnet uns namlich in Biilles- 
heim, dem Besitz, von welchem die Spies ihren Beinamen ftthren. 
Im Jahre 1367 bekennt Kirstian Ysaack von Bullesheim, dass 
er Lehnsmann des Erzbischofs Cuno von Coin, des Herzogs 
Wenzel von Luxemburg-Brabant, des Herzogs Wilhelm von Julich 
und der St&dte Coin und Aachen geworden ist 4 . Das vorziig- 
lich ausgepragte und heraldisch besonders schon ausgefuhrte 
Siegel zeigt einen aufgerichteten Lowen. Die Umschrift lautet 
„S. Kuirstan", es folgen dann zwei unleserliche Buchstaben und 
darauf das Wort „Isachs a . Ich glaubte zuerst im Schilde neben 
dem Lowen die Muscheln zu erkennen, welche die Spies spater 
im Schilde fiihren, bei genauer Ansicht unter der Lupe waren 
die vermeintlichen Muscheln aber Teile des Lowen 5 . Vielleicht 



*) So bei Fahne, von Stramberg, Robens u. A. 
*) Lacomblet, Urkundenbuch Bd. II, Urk. 785. 
s ) Lacomblet, Urkundenbuch Bd. II, S. 460. 

4 ) Pergament-UrkundeimStadt-ArcbivColn, Nr. 2510. Vgl.Hohlbaum, 
Mittheilungen Bd. VII, S. 44. 

5 ) Es ware mSglich, dass nach einem solchen Siegel die vermeintlichen 
Muscheln angenommen worden sind. 



Digitized by CjOOQIC 



224 E. v. Oidtman 

war dieser Kristian Ysaack von Bullesheim ein Nachkomme 
des „Ludevicus filius Cristiani de Bullesheim armiger", welcher 
im Jahre 1319 als Treuhander bei einem Verkauf zu Nieder- 
Bullesheim zusammen init dem honestus vir Ricardus domicellus 
de Cevele genannt wird 1 . Nun kommt wieder im Jahre 1387 
ein Heinrich Isaak von Bullesheim, Knappe vom Schilde vor 2 , 
der im Jahre 1395 als Ritter erscheint 3 . 

Der dominus Henricus Isaac, miles de Bullesheim (et domina 
Gertrudis eius legitima), welcher im Memorienbuch des Klosters 
Schwarzenbroich 4 erwahnt wird, diirfte der Vorstehende sein. 
Auch wird noch derselbe Heinrich es sein, welcher im Jahre 
1496 als „Heinrich von Bullesheim" fur 500 schwere Gulden 
von Johann Herrn zu Daun dessen Dorf Bullesheim mit allem 
Zubehor (das Wiederkaufsrecht vorbehalten) kaufte 5 . Als dieses 
Heinrich Ysac von Bullesheim Sohn nun wird im Jahre 1407 
Reimar Spies von Bullesheim folgendermassen belehnt: „Grossen- 
biillesheim, das haus, vorburgen mit hofstatt und mit allsolchem 
land und rechten als herr Heinrich Ysac von Bulwesheim (so!) 
ritter gehat hat, hat Reimar Spies von Bulwesheim, gemelten 
Heinrichs Sohn empfangen 6 ". 

Reimar Spies, dessen Gattin Sophia wahrscheinlich eine 
von Langel war 7 und noch im Jahre 1436 als Witwe urkund- 
lich vorkommt 8 , wird im Jahre 1422 Hausmarschall desHerzogs 
von Jiilich genannt 9 , im Jahre 1424 erhalt er wegen seiner treu 
geleisteten Dienste vom Erzbischof Otto von Trier die Herr- 
schaft zu Bullesheim mit dem Recht, sie auf seinen Bruder 

*) Franquinet, Oorkonden en Bescheiden van de Abdij Kloosterrade, 
S. 216, Nr. 15. 

*) Alter Zettel eines Urkundenverzeichnisses im ehemaligen Archiv 
Bollheim. 

8 ) Quix, Hengebach, S. 107. 

4 ) Zeitschrift des Aachener Geschichts-Vereins, Bd. IV, S, 19. 

6 ) Barsch, Eiflia, Bd. Ill, 1, erster Abschnitt, S. 261. 
e ) Staats-Archiy Diisseldorf, jiilichsche Lehnregister. 

7 ) Das Bruderschaftsbuch des Hubertusordens gibt zwar an, sie sei 
eine Liilsdorff gewesen. Den Diedrich von Langel nennt aber im Jahre 1433 
der Heinrich Spies seinen Oheim, dieser ihn seinen Neffen, und da das 
Langelsche Wappen ahnlich wie das Liilsdorffsche ist, wird wohl die Unter- 
schrift in dem Bruderschaftsbuch irrtiimlich sein. 

8 ) Anlage 2. 

•) Redinghovensche Sammlung, Bd. 12, Bl. 516, Riickseite. 



Digitized by VjOOQIC 



Nieder-Bohlheim und seine Besitzer. 225 

Heinrich und dessen Nachkommen zu iibertragen 1 . Ein dritter 
Bruder war Wilhelm Spies von Bullesheim, der sich 1426 Abt 
von Gottes Gnaden der reichsfreien Abtei Siegburg nennt. Reiraar 
Spies von Biillesheim hatte einen Sohn Reinart, welcher mit 
seiner Gattin Fritzgin im Jahre 1446 die Giiter Wirichs von 
Schlenderhan zu Biillesheim kaufte, und dessen Sohn Johan 
(„Reinarz Sohn a ) 1481 die Belehnung mit dem Schloss Gross- 
Biillesheim vom Herzog Wilhelm von Julich erhielt. Des Letzteren 
Tochter Fritza wurde Gattin Johanns von Nesselrode, welcher 
1521 als Herr zu Biillesheim erwahnt wird. Der zweite Sohn 
Reimars war Johann Spies von Biillesheim, Gatte der Aleid von 
Brempt, welcher, wie ich oben bemerkte, in Folge dieser 
Heirat Haus Bohlheim usw. erhielt. Im Jahre 1477 gibt 
er, den Beinamen „genannt von Boilheim" fiihrend, der jiilich- 
schen Regierung an, er habe in der sogenannten coiner Fehde 
einen Schaden von 281 Gulden erlitten 2 . Sein altester Sohn, 
Adam Spies, erhielt im Jahre 1487, als er mit seiner Schwagerin 
Mergen, der Witwe seines Brudes Wilhelm, und seiner Schwester 
Sofia teilte 3 , Haus Bohlheim, den Blankartshof u. a. Die 
Schwester Sofia heiratete spater 1491 Johann von Elmpt, Wil- 
helms zu Elmpt und Burgau Sohn. Zeugen bei der Eheberedung 4 
waren auf Seite der Braut der Landkomtur Spies von Biilles- 
heim, Ritter Werner von Bongart, Heinrich und Bertram Spies 
von Biillesheim 5 , Heinrich Spies von Biillesheim 6 , Goswin Brent 
von Vernich und Baldewin von Berge. Adam Spies wurde im 
Jahre 1487 vom Erzbischof Hermann von Coin und im Jahre 1513 
vom Erzbischof Philipp mit Bohlheim belehnt 7 ; er besass auch 
als Burglehn des Schlosses Nideggen den sogenannten Turm zu 
Lendersdorf: „1479 hat den turm zu Lendersdorf Daem Spies 
von Bullesheim als burglehn empfangen, indem es sein vater 
Johan Spies von Bullesheim erlauben wird a , melden die jiilich- 



*) Staats-Archiv Diisseldorf, altc Relation. Von diesem Heinrich Spies 
stammten die Linien zu Frechen, Loersfeld und Bubenheim ab. Vgl. diese 
Zeitschrift Bd. XXIV, S. 285, Anm. 9. 

2 ) Redinghovensche Sararalung Bd. XII, Bl. 148. 

8 ) Die Teilung ist abgedruckt in dieser Zeitschrift Bd. XXIV, S. 286. 

4 ) Pergament-Urkunde im Archiv zu Burgau bei Diiren. 

6 ) Beide aus der Linie Bubenheim. 

6 ) Aus der Linie Frechen. 

7 ) Staats-Archiv Wetzlar a. a. 0. 

15 



Digitized by CjOOQIC 



226 E. v. Oidtman 

schen Lehnregister 1 . Der Besitz Bohlheims sollte aber nicht 
unangefochten bleiben. Nachdem die drei Briider Monreal kinder- 
los gestorben waren, strengten die Nachkommen Diedrich Karls 
von Monreal 2 einen Prozess gegen die Spies an. Adams Tochter 
Margaretha und Sofia, erstere Meisterin, letztere Priorin im 
Kloster Fiissenich, verzichteten im Jahre 1530 zu Gunsten 
ihres Vetters Franz Spies zu Schweinheim auf den Blankarts- 
hof zu Bohlheim 3 . Diesen Hof, sowie Haus Bohlheim musste 
Franz Spies gegen 1800 Gulden an die Erben Monreal wieder 
abtreten. In Folge dessen empfing im Jahre 1533 Dietrich von 
Monreal ausser Giitern zur Leyeu bei Linz, dem Kramperger 
Lehn zu Bacharach, auch Haus Bohlheim und das Gut zu Ketten- 
heim vom Erzbischof von Coin zu Lehn. Aber unangefochten 
sollten er und seine Briider sich auch nicht des Rostschen Erbes 
erfreuen, denn plotzlich strengte Adolf von Gymnich, Amtmann 
zu Kempen, ein Nachkomme des Ritters Johann von Gymnich 
und der Agnes Rost von Arnoldsweiler, einen Prozess gegen 
die Monreal an, erhielt auch 1533 vom Erzbischof Hermann von 
Coin „die Belehnung mit dem Hause zu Boilheim, welches vor- 
her der verstorbene Daem Spies zu Lehen getragen" 4 . Jedoch 
behaupteten sich die Monreal im Besitz. Ihre Erben verkauften 
das Haus Bohlheim 1577 und 1578 an Werner von dem Bongart 
zu Bergerhausen 5 . Den Blankartshof kaufte 1605 Wilhelm von 
dem Bongart 6 . 

Ausser der Pythanschen Burg zu Nieder-Bohlheim gab es 
dort noch das sogenannte Malerben-Gut. Dieses Gut gehorte 
im 14. Jahrhundert dem Ritter Reimar von Frentz, genannt 
Malaherba 7 . Er und seine Frau Metza siihnen sich im Jahre 1341 
durch Vermittelung des Rates der Stadt Coin mit den Rittern 



*) Staats-Archiv Diisseldorf. 

2 ) Sohn eines Karl und Bruder des mit Mechtildis Rost von Arnolds- 
weiler vermahlten Karl von Monreal. 

s ) Alftersche Sammlung in der Hofbibliothek zu Darmstadt Bd. XXXV, 
Urkundenabschriften. 

4 ) Vgi. Tille, tlbersicht Bd. I, S. 218, Nr. 34. Original-Urkunde. 

6 ) Strange, Genealogie der Freiherrn von Bongart, S. 47, Anm. 

6 ) Ebendaselbst. 

7 ) Ritter Winand von Malerbe von Vrenze machte 1357 eine testamenta- 
rische Anniversarienstiftung in der Abteikirche zu Cornelimunster (Altes Ur- 
kunden-Repertorium im Stadt-Archiv zu Aachen). 



Digitized by VjOOQIC 



Nieder-Bohlheim und seine Besitzer. 227 

Heinrich und Philipp von Spiegel 3 . Diese Metza war eine 
geborene Hirzelin aus Coin, Tochter Hermanns und der Irm- 
gard 2 , sie muss in zweiterEhe einen Herrn von Eyl geheiratet 
haben, da sie im Jahre 1379 als Witwe Reimars von Malerbe 
urkundlich Metza von Eyle genannt wird, als sie dem Deutschen 
Orden ein Haus und Gut zu Siersdorf mit Einwilligung ihrer 
Eidame, Kortins von Merkenich und Michaels von Boelenheim, 
verkaufte. Unter den Zeugen wird hierbei Wilhelm von Bun- 
garde zu Bergerhausen erwahnt 3 . Der genannte Michael von 
Boelenheim siegelte im Jahre 1393, als er dem Gereonstift zu 
Coin mit Genehmigung des Johann Mailerbe (wohl sein Schwager!) 
und seines Schwiegersohnes Hermann Zuckel von Godelsheim 
ein Lehn im Kirchspiel Neukirchen verkaufte, mit quergeteiltem 
Schild, worm oben drei Vogel nebeneinander 4 . Vielleicht ist 
der zuletzt erwahnte Johann Mailerbe derjenige Johann von 
Boilheim, genannt Mallerba, welcher (vor dem Jahre 1409) Ge- 
nosse Scheiffarts vame Roide, Sohnes zu Hemmersbach, in einer 
Fehde gegen die Stadt Coin war 5 . Als Zeuge kommt ein Johann 
von Boilhem, genannt Malerbe, noch 1431 bei der Ehe v beredung 
Wilhelms von Nesselrode mit Margaretha von Merode-Franken- 
berg vor 6 . Schliesslich stellt Herbert Mommersloch, Burger zu 
Coin einen Lehnrevers iiber den Hof Malerben-Gut zu Nieder- 
Bohlheim im Jahre 1481 aus 7 . 



r ) Stadt- Archiv C8ln, Original-Urkunde. Vgl. H o h 1 b a u m , Mittheilungen 
Bd. VI, S. 38. 

*) Hohlbaum a. a. 0. Bd. XV, S. 51, Anm. M'acco in seinem Aachener 
Wappenbuch gibt Tafel 66 ihr Siegel vom Jahre 1371, nennt sie aber eine 
geborene van den Grine, was nach ihrem Siegel (Hirschgeweih der Hirzelin !) 
unrichtig ist, der Name erklart sich dadurch, dass diesen Hirzelin das Haus 
Gryn auf der Briicke zu Coin gehorte. 

8 ) Ritz, Urkunden, S. 113 bis 114. 

4 ) Fahne, Urkundenbuch des Geschlechts Spede Bd. I, S. 32, Anm. 1. 

*) HShlbaum, Mitteilungen Bd. XXVIII, S. 74. 

fl ) Original-Urkunde im Beisselschen Archiv zu Frens. 

7 ) Nach Vorstehendem ist hauptsachlich die Darstellung in dieser Zeit- 
schrift Bd. VI, S. 138 zu berichtigen. 



15* 



Digitized by CjOOQIC 



228 E. v. Oidtman 

Anlagen. 

1. Eheberedung zwischen Gerhard Host von Monreal (Mondrian) und 
Adelheid von Brempt, Tochter Tilmans von Brempt und seiner Gattin Adel- 
heid. 1393, September 10. 

Wir Thielgen van Brempt und Ailheit sine elige huisfraue doin kunt 
alien luden und bekennen oevermitz disen brief, dat mit raede, wist und 
goitduncken der frunde van beiden siden eins wislichen hilichs genimpt und 
oeverdragen ist zwischen Gerhart van Mondrian uf ein side, und Aelheit unser 
dochter uf die ander side in formen und maneren, so wehe her nae geschriven 
folgt. Dat ist zu wissen, dat wir dem vurgeschreve Gerhart geven sullen 
und geloft haven zu geven mit Aelheit unser dochter zu medegaeven und 
wislichen heilichsgelde vierzehen hondcrt gulden, goit van golde und schwair 
van gewicht, off dat werd dar voir an anderen paiments zer zit der betza- 
longen zo Colne genge und geve, als mit namen fonfhondert goltgulden zu 
sent Remeissmissen nu niest zukomende, und fonfhondert gulden zu pinsten 
darnae niest folgende, und zu sent Mertins missen niest kommende oever 
ein jaer hondert gulden, und alsdan all jaer zu sent Mertins missen hondert 
gulden bis also lange, dat die vurs. vierzehen hondert gulden verricht und 
betzalt seiut. Vort ist gefurwart, so wannehe wir Thielgen und Aelheit 
vurs. elude aflyvich worden sin, so sal alsdan Arnolt unse son, dem vurs. 
Gerhard und Aelheit unser dochter vierhondert schwaere gulden of dat wert 
darvoir als vurs. ist, verrichten und unverzochlich betzalen, und darurab sullen 
die vurs. Gerhart Rost und Aelheit unse dochter zor stundt binnen einem 
mainde naedem dis heilich volfoirt worden ist und si bigeschlaifen haven, 
verzien uf alle erf und goet, gereidt und ungereid, dat wir elude nae unsem 
dodo laessen, vort sullen wir Thielgen und Aelheit elude vurs., Aelheit unser 
dochter zwei jaer lanck in unser kost halden als verne Gerhart Rost des an 
uns gesint. Und so wanne die zwei jaer umb seint so sal derselve Gerhart 
Aelheit unse dochter nae ime nemen und si zu huiss setzen nae irer beider 
nutze. Vort ist gevorwart, of sache were, dat Arnolt unse son sonder wiss- 
liche geburde aflivich wurde, dat alsdan all unse goed, bewechlich und un- 
bewechlich, erst erven sal an Aelheit unse dochter und ir kinder, of si di 
kricht. Vort ist gevorwart, of sach were, dat Gerhard und Aelheit, unse 
dochter vurs. aflivich wurden sonder wisliche geburt van inen beiden ge- 
schaffen, so sullen alsdan die vurs. achtzehen hondert gulden widderumb an 
uns und unse rechte erven gefallen syn. Und her untghegen so sal der 
vurs. Gerhart Rost dat eirste, dat er mit siner moeder, sinem broeder und 
siner susteren gedeilt worden ist, Aelheit unser dochter wedumme an sins 
erffs und goets als vill als vor achtzehenhondert gulden wert seint, nae deme 
dat unser frunde zwene und ouch siner frunde zwene, die darumb bi einan- 
deren komen sullen, dunckent, dat icklich und moeglich si. Und darumb so 
sal der selve Gerhard nu zerstund Aelheid unse dochter verbinden all sin 
erf und goit, dat er nu bat of naemals ime zu deilingen gevallen magh, edt 



Digitized by VjOOQIC 



Nieder-Bohlheim und seine Besitzer. 229 

si beweglich of unbeweglich, mans goit of eigengoit, und si dae an sicher 
machen, bis also lange, dat irre de achtzehen hondert gulden zu wedumme 
na rade unser frunde, als vurs. ist, wail bewist worden si. Und wer idt 
sacb, dat der vurs. Gerhart aflivich wurde und gcboirt van der vurs. unsere 
dochter nae ime liesse, mit der si sich nit verdragen enkunde, so sal Aelheid 
unse dochter vurs. iron wedum besitzen und alsdan vort all erff und goet, 
dat dair entboven bleve, glich mit der geburt deilen nae gewonden des lands. 
Vort me were sache, dat der vurs. Geirhart Rost aflivich wurde sonder ge- 
burt van ime und Aelheit gesehaffen, dae got vor si, so sal alsdan Aelheid, 
unse dochter vurs. gerast und gerout bliven sitzen an alle dem goit, dat er 
liest, beweglich und unbeweglich, als lange als si left. Und nae irem dode, 
so sal dat selve goit widder fallen an des vurs. Gerharts nieste erven. Vort 
ist gcvorwart of sach were, dat Arnolt unse son vurg. sonder geburt aflivich 
wurde und wir ouch aflivich wurden und unse erf und goit up de vurg. 
Gerhart Rost und Aelheid unse dochter erst erven und die selve Gerhard 
und Aelheit ouch aflivich wurden sonder geboirt van in beiden gesehaffen, 
des got nit en wille, so sal dat self erf und goit und ouch die achtzehen 
hondert gulden, die in van unsem wegen zu heilichsgelde gegeven sint, widerumb 
vallen an unse dochter Aelheid rechte erven, die dan zer zit lefden. Vort 
were sache, dat wir elude vurg. of ouch der vurs. Gerhart Rost dise vurs. 
puncten noch de heilich nit envolvoirten binnen den. eirsten vier woechen, 
nae dem der vurg. Gerhard und sin moeder mit her Johann van Gymnich 
gescleicht und gedeilt wurden, so sal alsdan de verbrechende parthie van 
uns der andere erf alien sin vor fuuf hondert rinsche gulden sonder argelist. 
Und diser dinge zu urkunde und gezeuchniss so ist ingesegele des erwerdigen 
uns lieve gnedigen hern, heren Frederichs ertzbischof zu Colne, zu beeden 
parthien vor an disen brief gehangen. Und wir Thielgen van Brempt und 
Gerhart Rost von Monderian haven zu mere stedicheit ouch unse insegele 
vor uns, und ich Thielgen vor mich und Aelheit min wyf, an disen brief ge- 
hangen, wilchs mins mans ingesiegels ich Aelheid vurs. in disen sachen ge- 
bruichen. Und wir haven vort gebeden hern Karl van Monderian, commen- 
thur sent Johans ordens des haus zu Colne, und Rutgers van Brempt, unse 
maege und frunde, dat si ouch ire insiegele zu gezeuge an disen brief ge- 
hangen haven, des wir Karl van Monderian, commenthur sent Johans ordens 
des huis zu Colne, und Rutger van Brempt vurg. ergien und bekennen dat 
idt wair ist. Datum anno domini millesimo tricesimo nonagesimo tertio, 
feria quarta proxima post festum nativitatis beate Marie virginis gloriose. 
Abschrift auf Papier aus dem Anfang des 16. Jahrhunderts. Staats- 
Archiv Wetzlar, Akten Spies contra Monreal, alte Nr. 7042. 

2. Eheberedung zwischen Johann Spies von Bullesheim und Adelheid, 
Tochter Arnolds von Brempt. 1436, Mai 10. 

Im namen der hiliger driveldigheit amen. Kundt si alien denghenen, 
die disen brief sehen of huren lesen, dat nae raede und gutduncken (der) 



Digitized by VjOOQIC 



230 E. v. Oidtman 

maege und frunde van beden siden und parthien hernae beschrieven ein 
guetlich und ein wisslich stede heilich gededingt und geschlossen ist zwischen 
Johan Spies van Bullessem uf eine side und Aelheit, einige dochter Arnolts 
van Brempt, an die ander syde, und dat in maesen und vurwarden als hernae 
beschreven folgt. Dat ist zu wissen, dat Johan vurs. die vurgnante Aelheit 
zu einer elich huisfrauen und bedgenossin haven sal, desglichen sal auch 
Aelheit vurs. den vurgnanten Johan zu eime eligen manne haven. Und dat 
darumb Johan vurs. der vurgnanten Aelheit zu reehtem wislichen heilichs- 
guede und medegaven gegeven und bracht, sie bewist gehilicht als heiliehs 
recht an alle erffe, renthe, have und guede die ieme zu rechte deilong, als 
hei mit siner moeder und broeder angefangen hat, gefallen sint und noch 
gefallen sullen, gros und klein, nit daevan uisgescheiden, sowie die in nassen 
und druigen gelegen sint, nach uiswissung alsulcher scheidbrief als Johan 
vurs. van siner moeder und broeder dar uf sprechende hat. Und vort alle 
andere erffe, renthe, have und guede, sowie ime die noch in einicher wis van 
bivalle of anders anersterven, ankomen of gebueren mogen, an wat enden 
und steden die ouch gelegen weren, mit alsulcher vurwarden underscheide, 
of sache were, dat Johan vurs. sturve und afflivich wurde ehe Aelheit vurs., 
dae got vur si, sonder wisliche eheliche geburt van in beiden zusamen ge- 
schaffen, die levendich nae blive, so sal alsdan die vurgnante Aelheit ire 
levenlanck gerast, geruwet und ungehindert van jemant zu einer leifzucht, 
widdumbs und landrechte zu alle irem nutz und urbar bliven sitzen an alle 
alsulche erffe, renthe, have und gueden, beweglich und unbeweglich, so wie 
die van Johans wegen vurs. in disen heilich komen, bracht of ime in einicher 
wise anerstorven weren. Uissgescheiden dat Aelheit vurs. der ersamen Fychen 
van Bullesheim, des vurgenan ten Johans moeder 1 , alle jaer der vurs. Fyhen 
levenlanck geven und hantreichen sail alsulche hondert und funfundzwentzich 
koufmans gulden, als ire Johan vur alle jair schuldich ist zu geven uis den 
vurs. gueder, nach uiswesung eins besigelten briefs als die vurs. Fyhe van 
dem vurs. Johan irem sone daruff sprechende hat. Und nae dode der vurs. 
Fyhen, so sal auch dat vurs. doit sin, und Aelheit vurs. sal dann vortan ire 
levenlanck fri bliven sitzen in den vurg. guederen zu ire liffzucht, zu 
widdumbs und landtrechte in alle der maessen als vurs. steit. Und nae 
dode Alheiden vurs. sullen alle alsulchen guede vurs. widder hinden sich 
sterven und fallen an die neisten erven Johans vurs., da die van hierkomen 
weren, one inniche of jemantz widerrede. Herentghen so hat Arnolt van 
Brempt und Aelheit van Brempt sine suster, wilne war eheliche huisfraue 
Gerhart Host von Monderian, dem got gnade, dem vurgnanten Johan mit 
der vurgnant ir dochter und nichten zu reehtem wisslichen heilichsguede 
und medegaven gegeven dat huis, hof und woinhuis zu Bolhem mit alle 
sime rechtcn und zubehure, so wat si mit recht dae an geven mogen, behel- 
tenis doch unsem gnedigen hern van Colne und sine gestiffte sins rechten, 

>) Sie wird wahrscheinlich Fychen von Bullesheim genannt, weil sie Buellesheim 
als Wittum besessen hat. 



Digitized by VjOOQIC 



Nieder-Bohlheim und seine Besitzer. 231 

ingelden und uisgelden, sowie dat in naessen und drugen gelegen ist, klein 
und gross, mit alien korn, gulden, zinsen, peehten, pennineksgelden, hoeneren 
und kurmoeden, sowie dat Gerhart Bost van Monderian, dem got gnade, 
und Aelheit sine elige huisfraue vurs. samender hant van alders und Aelheit 
vurs. naederhant bis uf disen huidigen dag besessen hat, uf dat vurs. huis 
und hof zu Bolhem gehoerende, so wae dat gelegen ist, es si in dem gestiffte 
van Colne of in dem lande van Guilgh, nit daevan uissgescheiden. Und 
daemit so sal die vurs. Alheit, Arnolts dochter vurs., ein verzigliche dochter 
sin und verzigen haven oevermitz discn brief uf alle vaderliehe und moder- 
liche gueder, erfe, uissgescheiden doch so wat ire van bifal of anders in 
innicher wiss anersterven, ankomen of geboren moehte. Und darumb so hat 
Johan vurs. der vurgnanten Aelheit van Brempt, seligen Bost huisfrau war, 
vurs. in einer gantzer alinge soramen goetlichen gelifert und gegeven sieven- 
hondert oeverlensehe rinsche gulden van munzen der churfursten bi Bine. 
Mit alsnlcber vurwarden und underscheidt, of sache were, dat Aelheit, Arnoltz 
dochter van Brempt, vurs. sturve und aflivich wurde, ehc Johan vurs., dae 
got vur si, sonder wissliche eheliche gebuirt van in beiden zusammen ge- 
schaffen, die levendich nablive, so sal ouch alsdan der vurs. Johan sin leven- 
lanck gerast, geruwet und ungehindert van jemande zu alle si men nutz, 
gemach und urbar zu siner lifzucht, zu wedumbs und landtrechte bliven 
sitzen an alien alsulchen erve, renthen, have und gueden, beweglich und 
unbewegiich, so wie die van Aelheit wegen vurs. in disen hilich komen, 
bracht of ire in innicher wise anerstorven of erfallen weren, sonder einiche 
of jemantz wider rede. Ouch so sal Johan vurs. of sine erven behalden den 
hof genant Blanckertzhof mit alle sime rechten und zubehure, so wie die in 
nassen und drugen gelegen ist, nit darvan uisgescheiden, und den besitzen 
in alle nutze, gemach und urbar, bis zur zeit und also lange ime of sinen 
erven van alsulchen sievenhondert gulden, oeverlensehe rinsche gulden, die 
der vurs. Johan der vurgnanten Aelheit van Brempt, seligen Bost huisfraue 
war, vurs. in einer ganzer alinger sommen guetlichen gehandreicht und ge- 
lifert hat, ais vur steit genzlich und zumal genoich geschiet ist. Vort were 
sache, dat Johan und Aelheit vurs. in irer beider levenlanck inuiche erve, 
renthe, have und guet zusammen gegulden of erworven hetten, dae aen sail 
ouch die leste levendige hant van in gerast und gerouwet ir levenlanck, 
ungehindert van jemande zu irer lifzucht, zu wedumbs und landtrechte bliven 
sitzen, glich als vur uf die hilichsgifft geschreven steit, und na dode der 
lester levendiger hant, so sullen alle alsulchen erve und gueder als Johan 
und Aelheit dan in maessen vurs. zusamen gegulden und erworven hetten, 
sterven und vallen an irer beider nechste erf en, die alsdan in levendigem 
live weren, ouch on inniche of jemants widerrede. Over disen jetgenwerdigen 
heilich und alien vurwarden hie innen begriffen, die die hant helffen dedingen 
sint gewest die wuerdige her Wiihelm Spies van Bulleschem, van gots gnaden 
abt zu Sibergh, Henrich Spies van Bulleschem, Beinart Spies van Bulleschem 
und Gobbel Moir, burger zu Colne, van wegen Johan Spies van Bulleschem 



Digitized by VjOOQIC 



232 E. v. Oidtman 

vurs., Arnolt van Brempt der junge, Philips van Holtze, Sibert van dem 
Bungarde und her Jacob, pastor zu Rifferscheit, van wegen Arnolts van 
Brempt, Aelheiden van Brempt seligen Rost fraue war, seiner sustere vur- 
gnanten undAelheit ire dochter und nichten vurgnant, als heilichsluide van 
jeklicher parthien darzu in maessen vurgnant gebeden. Und ich Johan Spies 
van Bulleschem vur mich uf ein side und wir Arnolt van Brempt und Aelheit 
van Brempt, seligen Host huisfraue war, vurs. und van unser dochter und 
nichten wegen Aelheiden vurs. uf die ander side bekennen, dat dise intghegen- 
werdige hilich und vort alle und jeklige puncten und vurwarden hie innen 
begriffen mit unser aller wist und gueder willen zugegangen, gedadingt und 
geschiossen sint. Und geloeven darumb allesamen vur uns unde unse erven 
als mallich van uns dem anderen in rechten gueden, vur als vil einen jekligen 
van uns die vurs. sachen antreffen moegen, zu volfooren, vaste, stede und 
unverbruchlich zu halden, one inniche unse unser erven of jemant anders 
widderrede und sonder aller argelist. Und aller diser vurs. sachen zu urkund 
der warheit und ganzer vaster stedicheit, so hain wir Johan Spies van 
Bulleschem, Arnolt van Brempt und Aelheit van Brempt, Rost huisvraue 
war, vurs. unse siegele vur uns unse erve an disen brief gehangen, und zu 
merer gezuchniss und vesticheit aller vurs. sachen, so hain wir Johan Spies 
van Bulleschem, Arnolt van Brempt und Aelheit van Brempt, seligen Rost 
huisfraue war, vurs. als mallich van uns gebeden sine hilichs hide mitnamen 
und zunamen vurs., und want si disen hilich" under alien vurwarden glich 
vur steit gedadingt haint, dat si darumb ire siegele mit an disen brief willen 
hangen. £Js folgt FAnverstcindnis und das Siege! n der Zeugen. Die Urkunde 
sehliesst mit den Worten: in den jaren uns hern duisent vierhondert und 
sees und dreissich jaere, uf den zienden dach in dem mei. 

Abschrift auf Papier in Prozessakten Spies contra Monreal. Stoats- Archiv 
Wetzlar, alte Nr. 7042. 

3. Einkiinfte und Abgaben des Hauses Nieder-Bohlheim im Jahre 1408. 

Dat is dat erve, dat zu Boelhem up dat huis gehuirt 1 . 
In dem eirsten, vier hoeven lands und funf und zwenzich morgen busch 
und sees morgen bends. Ouch so gilt Thoin nuin capuin und dri sumberen 
korns. Item so gilt Gerhart Bischoff van Blaetzem zwei sumberen korns und 
zwei hoiner erflichen. Item so gilt Thoin sees sumberen korns und pechte 
van dem lande, dat up dem wege ligt. Item meister Hanz selig ein half 
malder korns von dem lande, dat gelegen is up dem berge. Item Keres ein 
half malder korns von dem lande up dem wege und zwae" marck. Item 



') Die Urkunde gibt einen Uberblick, wie verschieden die Einkiinfte oines Guts- 
hesitzers Anfang des 15. Jahrhunderts waren und an wie vielen Orten sie einkamen, 
auch was fur den Transport von Natarallieferungen als Lohn gegeben wurde. Ausser 
vielen Ortschaften im Herzogtum Jiilich, wie z. "6. St. Arnoltsweiler, Buir, Jakob wulles- 
lieim, Langerwehe, werden Weingarten zu Aue (Niederau) und Ginnick erwalmt. aber 
auch ein Ort an der Mosel, Merl, wo das Einkommen in 50 Aalen und einem Salm 
bestand. Zum Schluss werden die Abgaben von einzelnen Besitzungen aufgezahlt. 



Digitized by VjOOQIC 



Nieder-Bohlheim und seine Besitzer. 233 

Meis van Boelhem zwei sumberen korns van dem lande up dem berg. Item 
Mertin vier sumber van dem selven land. Item Hengen, Mertins son, zwei 
sumber korns. Item Werner der wirt zwei sumber korns. Item cin morgen 
lands up demselven berg, dat zu dreisch liegt. Item mogen dise vurs. luide 
dat land laissen ligen van den pacht, wilche zeit se willent. Item so gilt 
die muillen zu Boilhem zwelf malder roggen, des gilt man widderurab den 
hern van Sent Anthonis dri malder, wilche vurs. pecbt nit erf en ist. Item 
so gilt man zu Duiren erflichen fonfzieh malder roggen und gifft man einem, 
der dise funfzich malder roggen upheift zu Duiren, zu loin funf marck, ein 
malder korns und zwae koegelen. Item so zu Buire ein zeende gelege, den 
man plicht zu verpechten vur zwenzich par, half roggen und half even, und 
gilt man in denselven zeenden sieven hoiner. Item so gilt man erflichen zu 
Kottenhcim vierdehalf malder roggen und funf feirdel. Item nuindehalf sumberen 
even. Item zu Kottenheim dri hoiner und anderhalf kapuin und sieven 
schillinck zins. Item gilt man erflich zu Sent Jacobs wullesheim 9 sumberen 
weis und 6 schillinck zins. 

Dit is die erfgulde, die man zu der Wehe 1 und zu Luich 2 gilt. In 
dem ersten zehen malder even, acht hoiner, sieven kapuin und funfzien 
schillinck zins. Item so gift man zween malder even zo lone, die zins 
upzuheven. 

Item zu Sent Arnoltzwilre zehen malder even erflichen van dem lande 
van Vritzem. Item so gift man die zehen malder even upzuheven zu lone 
die zinse zwei malder even. Item so gilt man erflichen zu Sent Arnoltzwiler 
drittehalf malder roggen und drittehalf malder even, des gilt man widerumb 
funf marck in die kirch. Item so gilt man erflichen zu Sent Arnoltzwiler 
achtundvierzich hoinre, nuin kapuin, vier gensse und acht und vierzich 
schillinck zu zinse. Item Reinart der zimraerman zwenzich schillinck erflichen 
van eine huis zu Sent Arnoltzwiler. Item so gilt Gromet zu Sent Arnoltz- 
wilre erflichen acht pont was. Item Druda Pilfers zu Sent Arnoltzwiler 
erflichen dri pont was. Item van Zirne ein sumbere roggen. Item Rogener 
van Sent Arnoltzwiler erflichen dri sumberen korns. Item so gehuirt zu Sent 
Arnoltzwiler in den hof zwei und achtich morgen lands. Item so gilt man 
erflichen van dem boitscheit ein malder korns. Item so gilt man erflichen 
van benden zu Sent Arnoltzwiler sees und drissich marck. Item so gilt man 
erflichen za Gurtzenich vierzich marck, da gift man jaerlichs af dri marck 
up zu heven. Item vierdehalf marck erflichen van wingarden zu Aue. Item 
viertehalf feirdel wingartz zu Gincke. Item Carzillis zu Eressem 3 anderhalf 
malder korns erflichen gilt. Item so gehoirt zu Sent Arnoltzwiler in den 
hof busch, den man noempt die bircken. Item zo Merle in dem Hamme 4 



*) Langerwehe. 
*) Luchem. 

•) Irresheim siidlich Norvenich. 

*) Merl an der Mosel. Die noch Miibenden Zandt von Merl waren Erbvogte 
im Hamm. 



Digitized by VjOOQIC 



234 E. v Oidtman, Nieder-Bohlhcim and seine Besitzcr. 

f unfzich cile und einen salmen. Item up der Elz. Item so gilt man zu Boil- 
hem van dem huis sicvenzehen malder gersten und nuinziende half sumberen 
weiss, eilf sumberen korns, funf hoiner, nuin schillinck und nuin und aehtich 
halb ei zu LecheDich up dat huis. Item so gilt man jaerliehs zu Heppendorp 
zwei sumberen weiss den Heren van Sent Gereon. 

Item so gilt man mine heren van Guilich 2 malder korns van dem busch 
zu Norvenich. 

Die summa van dem korn loufft vur 177 malder, 4 sumberen, des geit 
dat vierdel af, dar kumpt vor 45 malder roggen, so blif die summa 183 malder 
ein sumber roggen. 

Item 24 malder even, dae geit af 6 malder, so blivent dae 18 malder even. 

Item de penninckgulde van allerlei gelde 189 marck, des gaint af 
49 marck, 3 schillinck, so blift die summa 139 marck, 9 schillinck. 

Her enboeven haven si einen zehenden zu Bure, den man pleicht zu 
verpechten vur zwenzich par half korn und half even. Item als dit nu glich 
gedeilt ist, so geburt den zwen gebroederen zu eime deil boeven mime susteren 
deil, jeder manne zu sime deil, an roggen 77 malder ein half sumber, item 
an even 19 malder, item 70 marck. 

Item zu Buire 18 gulden van einen zeinden. 

Item zu Andernach 20 schillinck van einem huis. 

Item zu Pomeren l 4 gulden, item zu Moinster 2 3 malder korns. 

Item zu Gaspenich 2 van eine ziehende 7 malder korns. 

Item zu Meyen 2 6 marck. 

Item van einer wesen zu Virnenberg 7. 

Item dat guet zu Zissen 8 geacht mit zinsen, pechten, die darzu gehuirend 
zu Brolc und zu Diedenbach, vur 200 marck. 

Item zu Poppelstdorp 4 ein hofgin, geacht vur 10 gulden. 

Abschrift auf Papier in Prozessakten Spies contra Monreal. Stoats- 
Archiv Wetzlar f alte Nr. 7042. 



J ) Pommern an der Mosel. 

2 ) Diese Orte auf dem Maifeld im Reg.-Bez. Koblenz. 

3 ) Zissen im Brohltal. 

4 ) Bei Bonn. 



Digitized by CjOOQIC 



Aus der Geschichte der Zeitrechnung in Aachen. 

(1500—1815). 
Von Emil Pauls. 

So lange ein den heutigen Anforderungen entsprechendes 
Aachener Urkundenbuch fehlt, muss auf den Versuch verzichtet 
werden, die zur Geschichte der mittelalterlichen Zeitrechnung 
in Aachen wesentlichen Fragen ausreichend zu klaren. Manche 
der einschlagigen Einzelheiten lassen sich ja im Zusammenhang 
nur unter Zugrundelegung einer der Zeitfolge nach geordneten 
grossen Reihe mustergultig veroffentlichter Urkunden iibersehen. 
Obenan steht bei der mittelalterlichen Zeitrechnung die Frage 
des Jahresanfangs und der Indiktion 1 . Aachen, das schon lange 
vor den Tagen der Hohenstaufen zum Bistum Liittich gehorte 2 , 
lag an der Grenze der Diozesen Liittich und Coin. Bezuglich 
des Jahresanfangs blieb ihm also kaum etwas anders ubrig, als 
sich der Coiner oder der Lutticher Sitte anzuschliessen. In Coin 
war wahrend des 12. Jahrhunderts das Weihnachtsjahr in An- 
wendung. Erst seit dem Jahre 1222 lasst sich in der erz- 
bischoflichen Kanzlei der ausschliessliche Gebrauch des Oster- 
jahres nachweisen, das dann wieder 1310 der Weihnachtsrechnung 
Platz macht 3 . Im Ltittichschen entsprach bis in die ersten Jahr- 
zehnte des 13. Jahrhunderts hinein Weihnachten dem gebrauch- 
lichen Jahresanfang. Zwischen 1230 und 1333 begann man dort 
das Jahr mit dem Karsamstag, aber mit 1333 trat die Jahres- 



*) Auf die Indiktion gehe ich hier gar nicht, und auf den mittelalter- 
lichen Jahresanfang nur insoweit ein, als es dem Thema entspreehend der 
Zusammenhang mit dem Jahresanfang im 16. Jahrhundert erfordert. 

2 ) Die wiederholt erorterte Frage, ob Aachen urspriinglich zum Bistum 
Coin gehorte, lasst sich vollstandig schwerlich losen. 

8 ) Vgl. B. Knipping, der aber Ausnahmen zugibt, in seinen Regesten 
der Erzbischofe von Coin Bd. II, Vorwort, S. XV (Publikationen der Gesell- 
schaft fur Rheinische Geschichtskunde Bd. XXI). Lacomblet, Urkunden- 
buch zur Geschichte des Niederrheins Bd. II, S. IV lasst in der Erzdiozese 



Digitized by VjOOQIC 



236 Emil Pauls 

redlining von Weihnachten ab wieder in ihre alten Rechte 1 . 
Gross war somit der Unterschied in der Datierung, die in Coin 
und in Liittich zu mittelalterlicher Zeit gebrauchlich war, nicht. 
Abgesehen von ein paar Jahrzehnten, herrschte Jahrhunderte 
hindurch Ubereinstimmung. Aachen scheint, wie dies die Zu- 
gehorigkeit zur Diozese Liittich nahe legte, seit dem 12. Jahr- 
hundert 2 dem Liitticher Gebrauche gefolgt zu sein 3 . Die an- 
fanglich bei uns fast ausschliessliche Bezeichnung des Jahres 
mit annus dorainicae incarnationis weicht ein paar Jahrzehnte 
nach 1200 der gebrauchlicher werdenden Form annus domini, 
neben der sich hundert Jahre spater die Bezeichnung annus 
a nativitate Christi einbiirgert 4 . ■ .j. 

Sicher ist, dass auch noch in der ersten Halfte des 16. Jahr- 
hunderts das Jahr urn Weihnachten in Aachen wechselte. Erst 
von 1555 ab blieb bis auf den heutigen Tag, abgesehen von 
der verhaltnismassig kurzen Storung durch den republikanischen 
Kalender wahrend der Fremdherrschaft, der erste Januar der 
Anfang des 365 (366) Tage zahlenden Kalenderjahrs. Den Beweis 
hierfur liefern die im Diisseldorfer Staatsarchiv aufbewahrten 
Protokollbiicher des Aachener Marienstifts und die ebenda vor- 



Coln das Jahr mit dem 25. Marz, als dem Tage der Menschwerdung Christi, 
wechseln. Dabei ist dem Umstande, dass schon im Mittelalter das Wort 
incarnatio domini der zwiespaltigen Deutung als annunciatio und als nativitas 
unterlag, keine Rechnung getragen. Vgl. H. Grotefend, Zeitrechnung, 
Hannover 1891, Bd. I, S. 7 unter Annunciationsstil. 

*) Vgl. Publications de la Society historiquc . . . du Limbourg, 1900, 
Tom. XXXVI, pag. 13 s., und E. de Marneffe, Styles et indictions suivis 
dans les anciens documents Lie"geois, Bruxelles 1896, pag. 9 s. 

2 ) Die Aachener Urkunden aus der Zeit vor dem 12. Jahrhundert 
stammen fast ausschliesslich aus der kaiserlichen und papstlichen Kanzlei, 
die ihre eigene Datierungsart hatten. 

3 ) Vgl. die Ausfiihrungen bei H. Loersch, Achener Rechtsdenkmaler, 
Bonn 1871, S. 243—249. 

4 ) H. Loersch a. a. 0. S. 248 f. Streng durchgefiihrt ist die Son- 
derung der drei Jahrcsbezeichnungen in den Urkunden der letzten Jahrhunderte 
des Mittelalters in Aachen nicht, doch werden unzweifelhaft nach dem Er- 
scheinen eines Aachener Urkundenbuchs eingehendere Vergleiche interessante 
Ergebnisse zutage fdrdern. So z. B. fallt bei der verdachtigen Urkunde vom 
2. Januar 1265 (1266) bei Quix, Cod. dipl. Aquens. torn. I, pag. 52, Nr. 76 
die wahrend des Interregnums in Aachen ganz ungebrauchlich gewesene 
Datierung a nativitate domini zu Ungunsten der Echtheit schwer ins Gewicht 



Digitized by VjOOQIC 



Aus der Gcschichte der Zeitrechnung in Aachen. 237 

handenen Kechnungen der herzoglich-jiilichschen Vogtei und 
Meierei in Aachen. Das einschlagige Protokollbuch umfasst die 
Jahre 1528—1563; seine Angaben sind der Zeitfolge nach ge- 
ordnet. Die Rechnungen der jiilichschen Vogtei gehoren, aller- 
dings mit manchen vorhandenen Lticken, den Jahren 1548— 
1670 an. Jede Rechnung umfasst ein Etatsjahr, das mit dem 
l.Mai eines Jahres beginnt und mit dem 30. April des nachst- 
folgenden Jahres schliesst. In das Etatsjahr fallen samt- 
liche vier Hauptfesttage : Ostern, Pfingsten, Allerheiligen und 
Weihnachten. Von diesen Festtagen gehorten vor 1555 zwei 
in die erste Halfte des Etatsjahrs; wahrend Weihnachten und 
Ostern zur zweiten Halfte gerechnet wurden. Die erste und 
die zweite Beilage dieses Aufsatzes bringen nahere Angaben 
sowohl aus dem Protokollbuche des Marienstifts (1528 — 1556), 
wie aus den Vogteirechnungen (1548 — 1556). 

Mit aller Bestimmtheit ergibt sich aus den vorliegenden 
Daten, dass beiin Marienstift das Jahr erst einige Tage nach 
dem 25. Dezember wechselte: 1528 wird der 26. Dezember, 
1542 sogar noch der 29. Dezember dem alten Jahre zugezahlt; 
1547 gehort der 30. Dezember, 1528 der 31. Dezember dem 
auf Weihnachten folgenden neuen Jahre an. Erst 1555 schliesst 
das Jahr mit dem 31. Dezember. Hochst wahrscheinlich lag 
beim Stiftskapitel vor 1555 der Grundsatz vor, das neue 
Jahr nicht mit dem 1. Januar anzufangen 1 , indes Weihnachten 
nebst den sich anschliessenden Feiertagen 2 dem alten Jahre zu- 
zuschreiben. Da blieb aber dem Marienstifte als erster Wochen- 
tag 3 fur den Jahresanfang nach Weihnachten nur der 30. De- 



*) Im Mittelalter, straubte man sich gegen den der heidnisch-romischen 
Zeit eigen gewcsenen Jahresanfang mit dem 1. Januar Jahrhunderte hindurch 
deshalb, weil noeh lange nach der frankischen Zeit die Neujahrsfeier am 
1. Januar ziemlich allgemein zu Aberglauben und Ausschweifungen aller Art 
Anlass geboten hatte. Vgl. H. Grotetend, Zeitrechnung des deutschen 
Mittelalters Bd. I unter Circumcisionsstil. 

2 ) Nach den von H. Grotefend a. a. 0. Bd. II verSffentlichten Kalen- 
dern schlossen sich in fast alien deutschen Bisttimern, darunter auch Luttich, 
an den 25. Dezember die drei Festtage folgender Heiligen an: Stephan, Jo- 
hannes und Unschuldige Kinder. 

8 ) Mit welchem Tage das Jahr anfing, wenn der 30. Dezember auf 
einen Sonntag fiel, kann nur vermutet werden. Wahrscheinlich wechselte 
dami das Jahr am 31. Dezember. 



Digitized by VjOOQIC 



238 Emil Pauls 

zember ubrig, derm der 29. Dezember war ein durch das 
Andenken an die Erhebung der ehrwiidigen Uberreste Karls 
des Grossen, des Stifters der Marienkirche und des Schutz- 
patrons der Stadt, geheiligter Festtag 1 . 

Die Aachener Vogteirechnungen von 1548 — 1555 beschranken 
sich darauf, in allgemein gehaltener Fassung, ohne Angabe von 
Monatsdaten, Weihnachten im Etatsjahre unter den vier Haupt- 
festtagen an dritter Stelle zu erwahnen 2 . Vielleicht von 1554 
ab, spatestens von 1555 ab zahlen sie Weihnachten als zugehorig 
zu demselben Jahre, in dasPfingsten und Allerheiligen fallen. 
Demnach ist, da auch in der Kanzlei des Marienstifts im Jahre 
1555 das Jahr rait dem 31. Dezember schloss, in der Aachener 
Zeitrechnung der 1. Januar 1555 (bez. 1556) als der Anfang 
des Circumcisions-Stils, d. h. des Stils, in dem der Jahresanfang 
auf den Tag der Beschneidung des Herrn fallt, zu betrachten. 

Etwa 28 Jahre nach der Einfuhrung des Circumcisionsstils 
in Aachen erregte die vom Papste Gregor XIII. vorgeschlagene 
Kalenderverbesserung in ganz Deutschland 3 , dabei auch am Rhein, 
grosses und vielfach mit heftigem Widerspruch verbundenes Auf- 
sehen. Einflussreiche protestantische Kreise verhielten sich ab- 
lehnend oder wunschten eine „rechtmassige Korrektion a des 
Kalenders durch Mathematiker, die der Kaiser ernennen sollte. 
In Aachen hatte damals, ein paar Jahre nach 1580, der Pro- 
testantismus so an Macht und Einfluss gewonnen, dass er in 
mancher Hinsicht das Ubergewicht besass. Zu seinen machtigsten 

*) Peter a Beeck erzahlt, dass zu seiner Zeit (1620) der 29. Dezember 
in Aachen als Tag der Erhcbung Karls des Grossen festlich begangen wurde ; 
Aguisgranum pag. 81. Dieses Fest stammt wohl aus der ersten Halfte des 
14. Jahrhunderts, in der man im Liittichschen den JahresanfaDg auf Weih- 
nachten verlegte und in Aachen Karl den Grossen reger zu verehren begann. 
Vgl. Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. XXV, S. 350 und S. 353. 
Ganz iibersehen wurde der 29. Dezember im Aachener Miinster auch vor 
dem 13. Jahrhundert nicht. Vgl. Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins 
a. a. 0. S. 350, Anmerkung 8. 

2 ) Da das Etatsjahr am 1. Mai begann, musste Weihnachten nach 
Pfingsten und Allerheiligen in dritter Stelle folgen. Ob die Aachener Vogtei 
beztiglich des Jahresanfangs um Weihnachten dem Gebrauch des Miinster- 
stifts sich angeschlossen hatte, ist in Ermangelung urkundlichen Materials 
nicht zu entscheiden. 

8 ) Vgl. Johannes Janssen, Geschichte des deutschen Volkes seit dem 
Ausgang des Mittelalters Bd. V, 15. und 16. Auflage (1902), S. 378—392. 



Digitized by VjOOQIC 



Aus der Geschichte der Zeitrechnung in Aachen. 239 

Gegnern gehorten ausser dem Kaiser der Herzog von Jiilich, 
der Bischof von Liittich und nach der Entsetzung des Kur- 
fiirsten und Erzbischofs Gebhard von Truchsess dessen Nach- 
folger Ernst von Bayern. 

Der Kaiser sowohl wie der Liitticher, der Julicher und der 
Coiner Nachbar hatten sich die Einfiihrung der gregorianischen 
Kalenderverbesserung angelegen sein lassen. Zunachst Liittich. 
Der in der Bulle Gregors XIII. (1582) enthaltenen Aufforderung, 
im Jahre 1582 zelin Tage ausfallen zu lassen, waren vorNeu- 
jahr 1 583 nur einige europaische Lander gefolgt, darunter Holland, 
Brabant, Flandern und Hennegau. Hinsichtlich der riickstan- 
digen Lander wiinschte deshalb ein papstliches Breve 1 den 
Ausfall der bei der Annalime der Anderung wichtigen zehn Tage 
zum Februar 1583. Vielleicht infolge dieser Anregung nahm 
man im Fiirstentum Liittich bald nach Neujahr 1583 die Kalender- 
verbesserung unter Fortfall der Tage vom 10. bis zum 21. Februar 
an 2 . Kurcoln und Jiilich folgten erst neun Monate spater. Ein 
herzoglich-jiilichscher Erlass erklarte von Schloss Hambach aus 
am 31. Oktober 1583, dass der Kaiser die vom Papste vor- 
genommene „Veranderung in den bisher gebrauchten Kalendarien 
und Almanachen" allgemein einfiihren wolle 8 . Im Jiilichschen 4 
hatten deshalb im bevorstehenden Monat November zehn Tage 



*) Vgl. J. Schmid, Historisches Jahrbuch der Gcrresgesellschaft Bd. Ill, 
S. 412; das Datum des Breves gibt Schmid nicht an. 

*) Giitigc Mitteilung des Herrn Reichsarchivars Flam en t in Maastricht. 
Es ist zwischen Fiirstentum und Di5zese Liittich zu unterscheiden, aber nicht 
anzunehmen, dass im Bistum Liittich, dessen Bischof ausser dem Titel „Ftirst 
von Liittich" grosse landeshoheitliche Rechte besass, eine andere Verfiigung 
zur Einfiihrung des neuen Kalenders ergangen sei. 

8 ) Scott i, Jiilich Bd. I, Nr. 121, S. 54 f. Es ist nicht aufgekiart, wes- 
halb die Verfiigung erst am 81. Oktober erschien. Sie konnte unter den 
damaligen Verbal tnissen binnen zwei Tagen im ganzen Herzogtum Jiilich 
nur unter Aufwendung ausserordentlicher Hiilfsmittel bekanut gemacht wcrden. 

4 ) Die Verfiigung kann, obschon dies in ihr nicht direkt ausgesprochen 
ist, nur fur das Jiilichsche oder das Jiilich-Bergische gegolten haben. Fiir 
Cleve-Mark bestimmte ein bald nachher ergangener Erlass, dass mit der 
Annahme des gregorianischen Kalenders die zehn Tage vom 17. bis zum 
27. November ausfallen soil ten. Diese Verfiigung ist dadurch einzig in ihrer 
Art, dass sie ein Datum tragt (Hambach, den 6. November 1583), das der 
Ausstuller selbst wenige Tage vorher mit kaiserlicher und papstJicher Biiligung 
fiir den Ausstellungsort als nicht bestehend erklart hatte. 



Digitized by VjOOQIC 



240 Emil Pauls 

auszufallen. Auf Samstag, den 2. November solle unmittelbar 
Sonntag, der 13. November folgen, nach der Art, wie dies in 
einem der Verfugung beiliegenden, gedruckten Kalender zur 
Anschauung gebracht sei 1 . 

Wie im Jtilichschen, so audi in Coin. Dort hatte Theodor 
Graminaeus, Professor der Mathematik, durch eine treffliche 
Schrift die Vorziige der Kalender verbesserung in das rechte 
Licht gestellt 2 . Kaiser Rudolf hatte in einem am 3. Oktober 1583 
im Coiner Rate verlesenen Schreiben zur Annahme der Anderung 
aufgefordert, und bereits am 27. Oktober wurde in Stadt und 
Erzstift Coin der neue „Almanach tt offentlich verkiindigt 3 . Im 
Colnischen fielen ebenfalls die Tage vom 3. bis zum 13. No- 
vember aus 4 . 

Aachen konnte nicht zuriickbleiben, als rings umher die 
Kalenderverbesserung ins Leben trat. Wohl mag dem prostestan- 
tischen Teile des Rates die Anderung unwillkommen gewesen 
sein, und in der Tat finden sich Spuren eines erhobenen Ein- 
spruchs 5 . Nachhaltig konnte aber der Widerstand nicht sein. 
Vor viel wichtigeren, fast als Lebensfragen zu bezeichnenden 
Angelegenheiten musste das halb erzwungene Eingehen auf eine 
papstliche Anregung urn so eher in den Hintergrund treten, als es 
sich hierbei tatsachlich um eine Verbesserung handelte, und als 
treffliche Fachmanner, darunter ein Coiner Professor der Mathe- 
matik und keine Geringeren als die beriihmten Astronomen Tycho 
de Brahe und Johann Kepler 6 die gregorianische Kalender- 
anderung nicht genug zu loben wussten. Nachweislich rechnete 
man im Herbste 1583 in Aachen nach dem neuen Stil. Es folgt 
dies aus dem Tagebuche des Aachener Biirgermeisters Albert 
Schrick 7 , in dem fur die Zeit von September bis zum Schluss 



*) Vgl. die Beilage Nr. 3. 
2 ) J. Schmid a. a. 0. S. 414. 

8 ) Buch Weinsberg ed. Fr. Lau in den Publikationen der Gesellsehaft 
fur Rheinische Geschichtskunde Bd. XVI, Buch 3, S. 216 f. 

4 ) H. Grotefend a. a. 0. und Buch Weinsberg a. a. 0. S. 218. 

5 ) Nach gii tiger Mitteilung des Herrn Stadtarchivars Pick in Aachen 
findet sich in den Augsburger Stadtrechnungen der Jahre 1583—1586 yer- 
zeichnet, dass sich die Aachener Protestanten der Einfiihrung des neuen 
Kalenders widersetzten. 

e ) J. Janssen a. a. 0. S. 380 f. 

7 ) v. Pttrth, Patrizierfamilien Bd. II, 8; Abteilung 1, S. 10. 



Digitized by VjOOQIC 



Aus der Geschichte der Zeitrechnung in Aachen. 241 

des Jahres 1583 einige Datierungen nach altem und nach neuem 
Stil nebeneinander gestellt sind. Nahere Aufklarung iiber das 
genaue Datum der Kalenderanderung in Aachen ist vielleicht 
nur von einer eingehenden, urkundlich belegten Geschichte der 
religiosen Bewegung zu Aachen wahrend der ersten Jahre nach 
1580 zu erwarten \ Wahrscheinlich hat Kaiser Eudolf fur Aachen 
auf die Kalenderverbesserung ebenso gedrangt wie fiir Coin, und 
wahrscheinlich haben Coin, Julich und Aachen gemeinsam im 
November 1583 die zehn Tage vom 3. — 12. November ein- 
schliesslich ausfallen lassen 2 . Jedenfalls burgerte sich in der 
Aachener Gegend die neue Datierung rasch ein; verhaltnis- 
massig wenige Urkunden nach 1583 fiihren das alte Datum 
neben dem neuen auf 3 . Die 1614 ergangene Verfiigung 4 des 
Landesherrn von Jiilich-Berg, des Kurfursten von der Pfalz- 
Neuburg, wonach bei Datierungen nicht mehr vom alten Stil 
gesprochen werden durfte, gait nur fur suddeutsche Gebietsteile. 
Am Niederrhein und in Aachen ware schon lange vor 1600 diese 
Vorschrift so gut wie zwecklos gewesen. 

Gedruckte deutsche Kalender gehorten vor 1583 zu den 
grossten Seltenheiten. Ein amtlicher Bericht aus damaliger Zeit 
(1582) betont 5 , dass es in Deutschland nur Almanache und 
Lunarien mit Bildern und Zeichen gebe, deren Zweck es sei, 
der des Lesens unkundigen Menge eine Ubersicht tiber den Stand 
der Saaten und Ernten zu geben. Der vom Herzog von Julich 
fiir die letzten zwei Monate des Jahres 1583 veroflfentlichte 
Kalender, von dem vielleicht nur das jetzt im Diisseldorfer Staats- 

2 ) Im Diisseldorfer Staatsarchiv fehlen die Protokolle des Aachener 
Marienstifts fiir die Jahre 1579—1587. 

2 ) Das Schricksche Tagebuch spricht freilich schon zum September 1583 
vom alten und vom neuen Stil. Vielea legt aber die Annahme nahe, dass 
hier entweder ein Irrtum Schricks vorliegt, oder dass statt „Septembris a 
„Novembris tt zu lesen ist. 

8 ) Im Diisseldorfer Staatsarchiv habe ich die Daten mancher Aachener 
Urkunden zwischen 1583 und 1600 nacbgesehen. Ich fand den neuen neben 
dem alten Stil nur genannt in einer Urkunde des Aachener Marienstifts aus 
dem April 1584 und in einer Urkunde des Aachener St. Adalbertstifts vom 
14. April 1584, deren ftegest im bekannten v. Hammersteinschen Urkunden- 
buch vorliegt. Vgl. aucb Meyer, Aachensche Geschichten, Bd. I, S. 491, 
wo aber statt des 17. April 1584 der 7. April zu setzen ist. 

4 ) J. Kuhl, Geschichte der Stadt Julich Bd. IV, S. 36. 

•) J. Schmid a. a. 0. S. 413. 

16 



Digitized by VjOOQIC 



242 Emil Pauls 

archiv vorhandene Exemplar sich erhalten hat, verdient daher, 
nochmals gedruckt za werden 1 . Der Kalender war vor fast 
323 Jahren sicher audi in Aachen bekannt und vielfach im 
Gebrauch. Uber die Datenanderung im November gibt er einen 
vollstandig ausreichenden Uberblick. Demnach blieb die Reihen- 
folge der Wochentage ungestort, dagegen lautete der Sonntags- 
buchstabe fiir den an den 2. November unmittelbar sich an- 
schliessenden Sonntag „B" statt „F tt . 

Vor dem Hinweise auf den Kalender der franzosischen 
Republik durfte es sich hier empfehlen, einen kurzen Blick auf 
einige mit der Datierung eng verbunden gewesene Berechnungen 
und Auffassungen wahrend der letzten drei Jahrhunderte der 
reichsstadtischen Zeit zu werfen. Der Anfang und der Schluss 
des Schuljahrs schwankten; genaue, von Jahr zu Jahr wieder- 
kehrende Daten gab es hierbei kaum. Auch der Beginn des 
Kirchenjahrs blieb, soweit es sich uberschauen lasst, auf den 
amtlichen und geschaftlichen Verkehr in der Reichstadt Aachen, 
wie wohl allenthalben in Deutschland, ohne besondern Einfluss. 
Desgleichen kannte man bei uns amtlich nicht die im Volke 
ziemlich beliebte Rechnung nach Heiligtumsfahrtjahren. 

Die interessante Frage, wann ehemals nach der in Aachen 
gebraucblichen Rechnung die Jahreszeiten ihren Anfang nahmen, 
ist mit Sicherheit nicht zu losen. Die heutigen Daten, wobei 
mit dem Beginn des letzten Drittels der Monate Marz, Juni, 
September und Dezember gerechnet wird, stammen selbstredend 
aus einer Zeit, die nach den bahnbrechenden Entdeckungen 
der Astronomie im 16. und 17. Jahrhundert liegt 2 . Vorher mag 
in Aachen wie iiberhaupt am ganzen Niederrhein das lateinische 
Sprichwort massgebend gewesen sein, wonach der Friihling mit 
dem 22. Februar, der Sommer mit dem 25. Mai, der Herbst 
mit dem 22. August und der Winter mit dem 23. November 



*) Vgl. die Beilage Nr. 3. 

2 ) ZwOlf von mir durchgesehene Kalender, die zwischen 1780 und 1790 
in Aachen gedruckt wurden, erwahnen nicht die Anfangsdaten der Jahres- 
zeiten. Erst wahrend der Fremdherrschaft wurde es gebrauchlich, im 
Kalender diese Anfangsdaten zu verzeichnen, wobei die Rechnung mit der 
heutigen ubereinstimmt. Bei der Feststellung der Quatember nahm man 
auf die Jahreszeiten Rucksicht. Die sich hierbei ergebenden Grenzen sind 
zu schwankende. 



Digitized by VjOOQIC 



Aus der Geschiehte der Zeitrechnung in Aachen. 243 

seinen Anfang nahm 1 . Fur das aratliche Leben in Aachen war 
der 25. Mai einer der wichtigsten Tage des Jahres. An ihm, 
dem Tage des hi. Urban, wurden schon ira 14. Jahrhundert die 
neu gewahlten Biirgermeister vereidigt 2 , und dann sofort begann 
mit ihrer Amtstatigkeit auch das stadtische Eechnungsjahr 3 . 
In Aachen gab es, soweit hervorragende Stellen in Betracht 
kamen, eheraals sogar drei untereinander verschiedeneEechnungs- 
jahre. Die Stadt selbst rechnete vora 25. Mai ab; die herzog- 
lich-jiilichsche Vogtei begann, wie bereits erwahnt, mit dem 
1. Mai, und drittens begann, worauf schon Ch. Quix aufmerksam 
macht, das Kapitel des Marienstifts mit dem 1. Juni 4 . 



*) Es heisst in den Cblner Diozesanstatuten zum Jahre 1307 (Coin bei 
Quentel, 1545, pag. 37): Annus in quatuor partes distinguitur, quarum initia 
in his versibus continentur: 

Ver Petro detur, aestas exinde sequetur, 
Hanc dabit Urbanus, autumnum Symphorianus, 
Festum dementis caput est hyemis venientis. 

2 ) J. Laurent, Aachener Stadtreehnungen . . . Aachen 1866, S. 404, 
Anmerkung 1. 

8 ) Nach Laurent a. a. 0. am 26. Mai. Spater trat der 25. Mai an 
die Stelle des 26. Mai. Dies geht aus folgenden Mitteilungen des Herrn 
Stadtarchivars Pick hervor, die als wertvoll fur die Geschiehte Aachens hier 
wiedergegeben seien. „Die alteste erhaltene Stadtrechnung aus der Zeit 
nach 1500 datiert von 1655/6, die jiingste von 1796/7. Alle Rechnungen 
aus dieser Zeitperiode beginnen das Jahr mit dem 25. Mai und sind eingeteilt 
in 26 Vierzehnnachte. Aus dem 16. Jahrhundert besitzen wir nur Baumeister- 
rechnungen, die teils das Jahr in 13 Monate zu 4 Wochen (z. B. 1567/8, 
1568/9, 1569/70), teils in 26 Vierzehnnachte zu 2 Wochen (z. B. 1578/9, 
1581/2, 1591/2, 1597/8), teils in 52 Wochen (z. B. 1558/9, 1564/5) einteilen. 
Alle beginnen das Jahr mit Urbanitag. Nach den Ratsprotokollen von 1656 if. 
wurden die neuen Biirgermeister bis zum Ende der reichsst&dtisehen Zeit 
am 25. Mai (Urbanus) vereidigt. Hierauf wurden ihnen die Schliissel ilber- 
geben, sie traten also ihr Amt am namlichen Tage an. Die Neuwahl 
hatte bald kiirzere, bald langere Zeit vorher stattgefunden. (Es folgen hierzu 
mehrere Beispiele.) Vgl. Noppius Bd. I, S. 116. Unrichtig P. a Beeck 
pag. 280 und 281. Laurent S. 404, Anmerkung 1 sagt nicht, dass die 
Biirgermeister am 25. Mai neu gewShlt worden seien. Vgl. auch v. Fiirth 
Bd. II, 3, 1, S. 6 (1571 zum 15. Mai). a 

4 ) Ch. Quix, Historisch-topographische Beschreibung 1829, S. 36. Die 
Angabe von Quix wird bestatigt durch Herrn Stadtarchivar Pick in Aachen 
und durch drei von mir durchgesehene Rechnungen des Marienstifts aus 
dem 16., 17. und 18. Jahrhundert, die jetzt im Dttsseldorfer Staatsarchive liegen. 

16* 



Digitized by VjOOQIC 



244 Emil Pauls 

Schon bei der ersten Besetzung Aachens im Dezember 
1792 rechneten die Republikaner nach dem sogenannten republi- 
kanischen Kalender. So in den folgenden zwei Beispielen, bei 
denen die erst im November 1793 angenommenen Monatsnamen 
des republikanischen Kalenders selbstredend fehlen 1 . Am 

29. Dezember 1792 Tan 1 de la RGpublique frangaise tiber- 
sandte der franzSsische General und Befehlshaber in Aachen, 
Desforest, den dortigen „Citoyens Bourgemaistres tt die Auf- 
forderung, den Rat zur Wahl einer provisorischen Verwaltung 
zusammenzuberufen 2 . Burgermeister Kreitz antwortete dem 
„Citoyen et General u unter dem Datum „Aix-la-Chapelle le 

30. Decembre 1792 3a . In einem weiteren wichtigen Akten- 
stiicke dieser Zeit bedient sich der franzosische General des 
Datums Fait a Aix le 3 Janvier Tan 2 de la Republique 4 . Viel 
Zeit zur Beschaftigung mit Kalenderfragen blieb in Aachen in 
den wildbewegten ersten zwei Monaten des Jahres 1793 nicht 
iibrig. Schon am 2. Marz 1793 mussten sich die Republikaner 
infolge der fur die Kaiserlichen siegreichen Schlacht bei Alden- 
hoven nach einem erbitterten Strassenkampfe aus Aachen zuriick- 
ziehen. Bei der zweiten Besetzung der Stadt durch die republi- 
kanische Armee, im September 1794, lagen auch beziiglich des 



*) Hier nur wenige Einzelheiten liber diesen Kalender, da sich in zahl- 
reichen Werken genaue Angaben finden. Seit dem 22. September 1792 zahlte 
man nach den Jahren der Republik, und schon am 1. Januar 1793 begann 
das zweite Jahr. Aber noch immer bediente man sich des Gregorianischen 
Kalenders. Der Kalender der franzSsischen Republik wurde am 5. Oktober 
1793 beschlossen, reichte jedoch bis zum 22. September 1792, dem Grtindungs- 
tage der Republik, zurilck (Grotefend). Das Jahr hattc 865 (866) Tage, 
die auf 12 Monate (VendSmiaire etc.), jeden Monat zu 30 Tagen, und 5 (6) 
Erganzungstage sich verteilten. Auf den Monat kamen drei Dekaden, jede 
zu zehn Tagen (Primidi etc.). Jeder 10., 20. und 80. Monatstag (Dekadi) 
gait als Ruhetag. Ausserdem gab es zahlreiche Nationalfesttage, die teil- 
weisc der Erinnerung an hervorragende Ereignisse der franzosischen Revolution 
gewidmet waren. 

*) Wortlaut in dem Wochenblatt fitr Aachen und Umgegend vom 
31. August 1836, S. 71 f. 

8 ) Wochenblatt a. a. 0. S. 72. 

4 ) Wochenblatt vom 10. September 1836, S. 84. Das Datum ist fur 
niederrheinisches Gebiet als ein seltenes zu bezeichnen, weil die Zurechnung 
des Januar 1793 zum zweiten Jahre der Republik bereits im Oktobfer 1793 
in For tf all kam. 



Digitized by VjOOQIC 



A us der Geschichte der Zeitrechnung in Aachen. 245 

Revolutionskalenders die Verhaltnisse ganz anders wie im Winter 
1792/93. Das Dekret vom 5. Oktober 1793 hatte der neuen 
Zeitrechnung eine feste Grundlage verschafft, und begeistert 
hielten nunmehr die Republikaner, zunachst im Innern Frank- 
reichs, die Fahne des Revolutionskalenders hoch. Bedeutende 
Hindernisse stellten sich aber im Herbst 1794 in den eroberten 
linksrheinischen Gegenden entgegen. Die gewaltsame sofortige 
Durchfiihrung der neuen Zeitrechnung, die der grossen Mehr- 
heit der Bevolkerung selbst den Grundziigen nach so gut wie 
unbekannt war, hatte unbeschreibliche Verwirrung und Weite- 
rungen zur Folge haben miissen. Sie hatte ferner in schroffem 
Gegensatz zu den wiederholt abgegebenen feierlichen Ver- 
sprechungen der Republikaner gestanden, wonach bei der Ein- 
fiihrung neuer Gesetze schonend zu Werke gegangen werden 
sollte. Zudem lagen viele weitaus wichtigere Verwaltungsmass- 
regeln zur Bearbeitung vor, ganz abgesehen davon, dass das 
Geschick des linken Rheinufers in den ersten Jahren nach seiner 
Besetzung durch die franzosischen Armeen nichts weniger wie 
entschieden war 1 . Tatsachlich sind in Aachen, einem Haupt- 
sitze der franzosischen Verwaltung am Niederrhein, fast vier 
Jahre lang die Republikaner bei der Einfiihrung der neuen Zeit- 
rechnung sehr schonend vorgegangen. Wohl feierten sie dort 
schon im Winter 1794/95 im sogenannten Tempel der Vernunft 
ein paar Dekadenfeste 2 , und wohl bedienten sie selbst sich in 
ihren amtlichen Schriftstiicken und Erlassen mit Vorliebe des 
Revolutionskalenders. Aber weder durch Verfiigungen noch durch 
offentliche Reden versuchten sie, die neue Zeitrechnung zu ver- 
breiten. Sie gonnten ihr Zeit zur Einbiirgerung und duldeten es, 
dass in Zeitungen und Privatvertragen das christliche Datum 
neben das republikanische gesetzt wurde. Ein Umschwung trat 
erst im Sommer 1798 ein. 

Nachdem geheime Artikel des Friedens von Campo Formio 
(Oktober 1797) das linke Rheinufer Frankreich zugesprochen 
hatten, hielten die Republikaner mehrere Monate spater es an 
der Zeit, auch die Einfiihrung ihres Kalenders am Niederrhein 
und in Aachen durch strenge Massregeln herbeizufiihren. Die 
bis dahin geduldete christliche Datierung musste ganz ver- 

*) Vgl. C. Th. Perthes, Politische Zustande und Personen in Deutsch- 
land zur Zeit der franzosichen Herrsehaft. Gotha 1862, Bd. I, S. 228 ff, 
2 ) Vgl. Zeitschrift des Aachener Gesehiehtsvereins Bd. VI, S. 227 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



246 Emil Pauls 

schwindeD, anstatt des Sonntags gait der Dekadi als Ruhetag, 
an den Dekadis waren die Schulen geschlossen, und auf den 
Markten sollte selbst an den hochsten christlichen Feiertagen, 
wenn sie nicht rait einem Dekadi zusammenfielen, das gleiche 
rege Treiben herrschen, wie an Wochentagen l . Im wesentlichen 
richtete sich der Kalender gegen das den Republikanern so ver- 
hasste Christentum; durch ihn hoffte man „die despotische und 
christliche Staatsverfassung a vergessen zu raachen 2 . Aachen 
stand voile vier Jahre unter der Herrschaft des Revolutions- 
kalenders. Vom 12. April 1798 ab wagten die Aachener Tages- 
zeitungen nicht mehr, anders als nach franzosischer Art zu 
datieren. Erst als im April 1802 die Zeiten andere geworden 
waren und die Einfuhrung eines katholischen Bischofs bevor- 
stand, erschien wieder das christliche Datum neben dera republi- 
kanischen. Endgiiltig beseitigt wurde der seltsame Kalender 
vom 1. Januar 1806 ab, doch hatte er schon lange vorher nur 
ein Schattendasein gefuhrt. Im April 1802 setzte die 57. Be- 
stimmung der organischen Artikel zum Konkordate den Sonntag 
als Ruhetag in seine alten Rechte; Neujahrstag wurde am 
1. Januar 1805 in alter Art wieder gefeiert 3 , und ein Jahr spater 
war der Revolutionskalender so gut wie vergessen. 

Treffend nennt Grotefend den Revdlutionskalender eine 
kalendarische Verirrung. Ihr gegeniiber verhielt sich vor 100 
und mehr Jahren die ungeheure Mehrheit der Aachener Be- 
volkerung durchaus ablehnend. Deshalb hatten die Republikaner, 
selbst auf der Hohe der Macht, bei ihren auf die Einburgerung 
des Kalenders gerichteten Bestrebungen fast nur Misserfolge 
zu verzeichnen. Die Bezeichnung der Wochentage durch Pri- 
midi usw. ist den franzosischen Behorden selbst niemals recht 
gelaufig geworden. Um ihre alljahrlich neu veroffentlichten 
Kalender fur weite Kreise nicht ganz unbrauchbar zu gestalten, 
waren sie, sicher sehr gegen ihren Willen, gezwungen, auch 
den alten Namen der Wochentage in den Kalendern Raum zu 
gonnen. Namentlich aber blieb der Versuch, den Sonntag durch 
den Dekadi zu verdrangen, ohne jeden Erfolg. Wahrend an 

J ) Vgl. die Beilagen Nr. 4, 5 und 6. 

*) Vgl. die Beilage Nr. 5. 

3 ) Das heisst als Ruhetag fur Behorden, Schulen und offentliche An- 

stalten. Vgl. die Sammlung der Prafekturakten des Roerdepartements Jahr XIII, 

S. 131. Kirchlicher Feiertag war der Neujahrstag im Jahre 1805 nicht. 



Digitized by VjOOQIC 



Aus der Geschichte der Zeitrechnung in Aachen. 247 

den Sonn- und Festtagen die katholischen Kirchen eines zahl- 
reichen Besuchs sich erfreuten, hielt sich an den Dekadis die 
Aachener Bevolkerung dem Schauspielhause ganzfern 1 . Allent- 
halben verdross es, dass an Sonntagen Gerichtssitzungen ge- 
halten wurden, und dass an den Tagen vor einem Dekadi die 
Strassen gereinigt werden mussten 2 . Die Uberlieferung weist 
dem Dekadi den Rang des „blauen Montag" zu, womit folgende 
Eschweiler Tagebuch-Notiz aus damaliger Zeit iibereinstimmt: 
„Der Sonntag wurde abgeschafft, und erst der 10. Tag sollte 
gefeiert werden. Aber welclie Feier war das! Es war ein 
wiistes Treiben sonder Gleichen, denn von Morgen bis Abend 
sah man Scharen Betrunkener schreieud und larmend die Strassen 
durchziehen 3 \ Eine bald nach dem Fortfall des Revolutions- 
kalenders ergangene Verfugung bringt im Rechnungswesen fur 
die letzten S 1 ^ Monate der untergegangenen Zeitrechnung 
100 Tage in Ansatz 4 . Augenscheinlich begann von Neujahr 1806 ab 
auch in der Aachener Gegend im allgemeinen das Etatsjahr mit 
dem 1. Januar. 

Am 17. Januar 1814, dem Tage des Abzugs der franzosischen 
Truppen aus Aachen, kam die alte Kaiserstadt auf ein paar 
Wochen unter den Schutz der kaiserlich-russischen Regierung 5 . 
Der russische Kaiser stand damals unter den gegen Napoleon 
verbundeten Machten an erster Stelle. Folgerichtig gebrauchte 
man am Rhein und dann beim Einmarsch in Frankreich fur kurze 
Zeit in amtlichen Erlassen zuweilen die russische, von der ge- 
brauchlichen urn 12 Tage verschiedene Datierung. Dabei wurde 
aber stets, soweit es sich ubersehen lasst, neben das weiten 
Kreisen unverstandliche fremde Datum das Datum der gregoria- 
nischen Zeitrechnung gesetzt. Fur Dusseldorf, das die Ver- 
bundeten schon wenige Wochen nach der Schlacht bei Leipzig 
besetzt hatten, lassen sich bis in den Dezember 1813 hinein 6 , 



') Vgl. A. Fritz in der Zeitsehrift des Aachener Geschichtsvereins 
Bd. XXIII, S. 78 ff. 

*) Vgl. R. Pick in den Annalen des historischen Vereins fur den Nieder- 
rhein Heft 16, S. 139. 

8 ) Vgl. die Beitrage zur Geschichte von Eschweiler und Umgegend 
Bd. I, S. 12. 

4 ) Vgl. A. v. Daniels, Handbuch der fur die . . . Rheinprovinzen 
verktindigten-Gesetze . . . CGln 1837, Bd. V, S. 79. 

6 ) Vgl. F. Haagen, Geschichte Achens Bd. II, S. 473 f. 

6 ) Prafekturakten des Rheindepartements, November uud Dezember 1813. 



Digitized by VjOOQIC 



248 Emil Pauls 

ffir Trier sogar bis zura Schluss des Februar 1814 derartige 
Erlasse nachweisen 1 . In Aachen veroffentlichte der russische 
Platzkommandant Dersinsky gleich nach ihrem Erscheinen die 
wichtige Knipersche Verfiigung iiber die Landeseinteilung und 
die Bildung einer Central-Regierungskommission, datiert „Luttich 
den 30. Januar (11. Februar) 1814" 2 . Der Gebrauch der doppelten 
Datierung blieb fur Aachen ein hochst eingeschrankter. Zahl- 
reiche bei uns wahrend der drei ersten Monate des Jahres 1814 
— spatere Monate kommen nicht in Betracht — erlassene Ver- 
fugungen kennen nur das gregorianische Datum, und das Gleiche 
gilt fur die Aachener Stadtratsprotokolle desselben Zeitraums 3 . 
Die sehr nahe liegende, aber nicht zum Thema gehorige 
Frage nach kleinen Neuerungen in der Zeitrechnung wahrend 
der letzten acht Jahrzehnte des verflossenen Jahrhunderts moge 
schliesslich fur grossere als ortsgeschichtliche Verh&ltnisse mit 
wenigen Worten gestreift werden. Astronomische Berechnungen 
haben an der Hand der in der neuesten Zeit vervollkommneten 
Hilfsmittel langst bekannte scharfe Grenzen noch scharfer ge- 
zogen; namentlich auch verdient hervorgehoben zu werden, dass 
das 1840 erfundene, spater mehrfach verbesserte Chronoskop 
die Messung fast undenkbar kleiner Bruchteile einer Sekunde 
gestattet. Der Beginn des Etatsjahrs wurde vor etwa dreissig 
Jahren befmanchen Verwaltungen vom 1. Januar auf den 1. April 
verlegt, wahrend man ziemlich gleichzeitig den Beginn des Schul- 
jahrs statt auf Herbst auf Ostern festsetzte. Die Einfuhrung 
der mitteleuropaischen Zeit vor 12 — 15 Jahren ist noch in frischer 
Erinnerung; dagegen sind die auf den Wunsch vieler Begierungen 
von hochster kirchlicher Stelle Jahre hindurch machtig geforder- 
ten Bestrebungen zur Einfuhrung eines feststehenden (unbeweg- 
lichen) Ostertermins auf lange hinaus grundlich gescheitert 4 . 

*) Drei in Trier vom Generalgouverneur Justus Gruner erlassene Ver- 
fiigungen datieren: 1. (13.) Februar, 5. (17.) Februar, 14. (26.) Februar 1814. 
Wortlaut in der Tageszeitung „ Aachener Wahrheitsfreund" in den Nummern 
vom: 19. Februar, 28. Februar und 12. Marz 1814. 

2 ) F. Haagen a. a. 0. und „ Aachener Wahrheitsfreund a Nr. 13 vom 
19. Februar 1814. 

a ) Giitige Mitteilung des Herrn Stadtarchivars Pick in Aachen. 

4 ) Wortlich heisst es in der Cdlnischen Volkszeitung vom 7. April 1 903 
in dem Aufsatze „Mondfinstemis in der Osternacht": Die Bemiihungen, die 
Veranderlichkeit des Ostertermins einzuschranken, sind vermutlich auch fur 
das 20. Jahrhundert als gescheitert anzusehen. 



Digitized by VjOOQIC 



Aus der Geschiehte der Zeitreehnung in Aachen. 249 

Beilagen. 

1. Daten aus dem im Diisseldorfer Staatsarchive aufbewahrten Protokoll- 
buche des Marienstifts zu Aachen (Jahrgang 1528—1563). 

a) 1528. Die Schlussnotiz (Fol. 7 V ) datiert: Die vicesima sexta prescripti 

mensis Decembris. Die unmittelbar folgende Notiz (Fol. 8) datiert: 

b) 1529. Anno domini millesimo quingentesimo vicesimo nono, die tricesima 

prima mensis Decembris. Das Jahr 1529 begann also mit einem 
zwischen dem J26. und 81. Dezember liegenden Tage. 

c) 1541. Die Schlussnotiz (Fol. 90) datiert: Die Veneris vicesima tercia mensis 

Decembris. Die unmittelbar folgende Notiz (Fol. 90 v ) datiert: 

d) 1542. Anno a natii)itate domini millesimo quingentesimo quadragesimo 

secundo, die uttima Decembris. Das Jahr 1542 begann also mit einem 
zwisehen dem 23. und 31. Dezember liegenden Tage. Die Schluss- 
notiz (Fol. 96 v ) aus dem Jahre 1542 datiert: 

e) 1542. Anno prescripto, die Veneris ante penultima mensis Decembris. Freitag, 

der 29. Dezember, zahlte also noch zum Jahre 1542; friihestens 
kann demnach 1543 mit dem 30. Dezember begonnen haben. 

f) 1547. Die Schlussnotiz (Fol. 119 v ) datiert: Die vicesima septima Decembris. 

Die unmittelbar folgende Notiz (Fol. 120) datiert: 

g) 1548. Anno domini millesimo quingentesimo quadragesimo octavo die 

tricesima metisis Decembris. Demnach begann das Jahr 1548 mit 

einem zwischen dem 27. und 30. Dezember liegenden Tage. 
h) 1555. Die vorletzte Notiz (Fol. 149) datiert: Die Lune tricesima prescripti 

mensis Decembris. Die unmittelbar sich anschliessende Schlussnotiz 

(Fol. 150) datiert: 
i) 1555. Deinde ultima die prescripti mensis Decembris. Das Jahr 1555 

schloss also genau mit dem Tage, mit dem das heutige Kalender- 

jahr schlicsst. 
Im Vorstehenden sind alle Notizen des Protokollbuchs beriicksichtigt, die 
von einem der letzten Tage des Dezember in den Jahren 1528—1563 datieren. 
Im zweitdltesten der im Diisseldorfer Staatsarchiv aufbewahrten Protokoll- 
bUcher des Aachener Marienstifts (1569 — 1579) finden sich zahlreiche Beweise 
filr die Datierung nach heutiger Art: Jahresanfang am 1. Januar, Jahres- 
schluss am 31. Dezember. 

2. Notizen aus den im Diisseldorfer Staatsarchiv aufbewahrten Jahres- 
rechnungen der herzoglich-jiilichschen Vogtei und Meierei in Aachen (1548 1 l 6 — 
1556^\ h ). 

Jede dieser Jahresrechnungen beginnt mit dem 1. Mai eines Jahres und 
schliesst mit dem 30. April des nachstfolgenden Jahres. Die Ausgaben fiir 
den an den vier hochsten Feiertagen (quatuor solemnitates, vier hohe Zeiten) 
Ostern, Pfingsten, Allerheiligen und Weihnachten, den Aachener Schoffen ge- 
spendeten Wein sind alljahrlich in einem besonderen kleinen Abschnitt ver- 



Digitized by VjOOQIC 



250 Emil Pauls 

merkt 1 . Aus den Rechnungen der Jahre 1548 7 6 — 1556 l j 6 ist hierbei folgendes 
bemerkenswert 2 : 

a) 154t8*\ 6 —154.9 x l b (Fol. 20 T ). Ayn veir hoichtzitz wyn den scheffen. Item 
zu wissen \ van Pinxten und Allerhilligentach im jair achtundveirtzich \ 
und van Cristag und Paischen im jair XLIX \ jder hoichtzit veir 
feirdel wyns . . . 

Demnach entfielen im Etatsjahre 1548 1 / 6 — 1549 l / 6 Pfingsten und Aller- 
heiligen in das Jahr 1548, Weihnachten und Ostern dagegeii in das Jahr 1549. 

Die Rechnung von 1 549 1 I 6 -— 1550 V B fehlt in den Akten. Zum folgenden 
Jahre heisst es iiber die Weinspende: 

b) ^fl 1 /^ — 1551 1 I 6 (Fol. 43 v ). Zue wissen van Pinxten und Allerhilligen- 
dach | im jaire funfftzich | und foulgentz Cristag und Paissdach im jair ein 
und funfftzich, 

Hier und in den bciden folgenden Jahren liegt der gleiche Sachverhalt 
vor: Pfingsten und Allerheiligen gehoren der Jahreszahl nach nicht zu dem 
Jahr, zu welchem Weihnachten und Ostern gehoren. 

c) 1553 l j b — 1554*^ (Fol. 124). Item zu wissen van Pingsten und Aller- 
hilligendach im jaire dry und funffthich | und foulgentz Christdag und 
Paischdag im jaire vierundfunfftzich, . . . 

Augenscheinlich geh5ren hier Pfingsten und Allerheiligen zu 1553, 
Weihnachten und Ostern zu 1554. 

d) 1554 1 l 6 —1555 l l 6 . (Fol. 158 v ). Item zu wissen van Pinxten und Aller- 
hilligendach im jair vier und funfftzich und foulgens Kristag und darnach 
im jair funfundfunftzich foulgens Paischen und vur jeder fierdel weins 
acht mt\ 

Die Vorlage enth&lt kein einziges Interpunktionszeichen. Weihnachten 
scheint zu 1555 zu zfthlen, die Verdoppelung des Wortes foulgens konnte 
indes auch andeuten, dass ein Komma hinter Kristag fehlt, also Weihnachten 
zu 1554 gehort. 

e) 1555 l j b — 1556 l l b . (Fol. 185). Item zu wissen van Pinxten Alter heilligen- 
dach Christdag im jair funfundfunftzich und foulgens darnach im jair 
sessundfunfftzich zu Paeschen . . . 

Hier fehlt ebenfalls jedes Interpunktionszeichen in der Vorlage. Augen- 
scheinlich gehort aber Weihnachten zu 1555. Von 1555 an fallen in den 
Aachener Vogteirechnungen bis zum Jahre 1670 — spatere Rechnungen 
fehlen und kbnnen unberiicksichtigt bleiben — die drei Hauptfeiertage, 
Pfingsten, Allerheiligen und Weihnachten stets in die Zeit zwischen dem 
1. Mai und dem 1. Januar. 



») Vgl. oben S. 237. 

2 ) Der Abdruck richtet sich beziiglich der bier w i c h t i g e n Iuterpunktion streng 
nach der Vorlage. 



Digitized by VjOOQIC 



Aus der Geschichte der Zeitrechnung in Aachen. 251 

3. Amtlicher Kalender im Herzogtum JUlich fUr die letzten beiden 
Monate des Jahres 1583. 

Anleitung 1 zu dem newen Reformirten Calender oder Almanach. 
Wintermon (Nouember) hat diBmall XX Tage. 

Alle Heilligen Wag. 16. Tag 9 uhr. 

Alle Seelen Wag. 29. 

Vom ZinBgroschen Math. 22. 

23 Martin us Scorpion 11. 

Cunibertus Scorpion 22. Newmon 9.25 v. Christmon. 
Brictius Schutz 4. 
Huberlus Schutz 16. 
4 Gekronte Schutz 28. 
Theodoras Stienbock 8. 
Elisabeth Stienbock 21. 
Von deB Obristen Tochter Math. 9. 

24 Regenfledis Wassermann 4. 
Marie offerung Wassermann 16. 
Cecilie jungf. Wasser. 29. Erst quartier 0,57 n. 
Clemens Son in Schutz. Visch 12. 
Der Tebe tag 8. Visch 25. 
Katharina Wider 9. 
Linus Wider 24. 

Von der einreitung deft Herrn. Math. 21. 
1 Aduent. Stier 8. 
Mansuetus Stier 23. 

Saturn 2 . Vig. Zwilling 8 Voltnon 9,46 v. 
Andreas. Zwilling 23. 
Christmon (December) hat XXXI tag. 
Eligius Bisschop Krebs 8. 
Verus Mart. Krebs 23. 
Claudius Mart. Low. 9. 
Von den zeichen am Himmell. Luc. 21. 
2. Barbara Low. 21. 
Anno Bisschoff Jungfraw 5. 

Nicolaus Bisschof. Jungf. 18. Letzt quartier 2,52 v. 
Phara Jungfraw. Wag. 1. 
Maria Entfang. Wag. 14. 
Balda Abdeiss Wag. 26. 
Eulalia Jungfraw Scorpion 8. 
Jhesus sandte seine Jungeren. Math. 11. 

J ) Im fol gen den gebe icli die Vorlage fast nnverandert wieder. Geandert ist ganz 
unwesentlich ntir die Interpunktion ; auch ist zu bemerken, dass in der Vorlage die Namen 
und die Sonntagsbnchstaben deutsche Buchstabenform aufweisen. 

2 ) Qemeint ist der am 29. November verehrte Bischof Saturn. 



1 


d 


2 


e 


13 


B 


14 


c 


15 


d 


16 


e 


17 


f 


18 


g 


19 


a 


20 


B 


21 


c 


22 


d 


23 


e 


24 


f 


25 


e 


26 


a 


27 


B 


28 


c 


29 


d 


30 


e 


1 


f 


2 


g 


3 


a 


4 


B 


5 


c 


6 


d 


7 


e 


8 


f 


9 


g 


10 


a 



Digitized by CjOOQIC 



252 Emil Pauls 

3. Damasus bap. Scorpion 20. 
Hermogen Mart. Schutz 2. 
Lucia, Otilia Schutz 13. 

Quatertemper Schutz 25. Newmon 4,31 v. Joiner. 
Valerianus Bissch. Steinbock 7. 
Adelheidis Steinbock 18. 
Lazarus Bisch. Mart. Wassermann 0. 
Die Juden sandten zu Joannem Joan 1. 

4. Gratian Bisshof. Wasserman 12. 
Darius Mart. Wasserman 24. 
Julius Mart. Vig. Visch 8. 
Thomas. Visch 21. 

Son in Steinbock Kurtz, tag. Wider 4. 
Erste Quart 3.46. v. Tag. 7 Uhr, 40 m. 
Childebert. Kon. Wider 18. 
Irmina Jungfraw. Stier 1. 
Von der geburt Jesu Christi. Luc. 2. 
Christi geburt. Stier 16. 
Stephanus. Zwilling 27. 
Joanes Euangelist. Zwilling 17. 
Kindertag. Krebs 2. Voltnon 7.23. n. 
Thomas Mart. Krebs 16. 
Sabinus Bisschoff L6w. 1. 
Syluester, Columb. L8w. 19. 

Dilsseldorfer Staatsarchiv. Beilage in der Scottischen Sammlung herzog- 
Uch-jiUichscher Erlasse. 

4. 1798, Dezember 29. Beschluss der Aachener Munizipaherwaltung in 
ihrer Sitzung vow 9. Ventose 7. Jahres (1798, Dezember 29) l Uber die Aus- 
setzung des Schulunterrichts an den „Dekadi" genannten Tagen. 

(Auszug.) In der Einleitung wird auf das Gesetz vom 4. Frimaire 
2. Jahres (1793, November 24) und eine dieses Gesetz verbindlich machende 
Verordnung* des Regierungskommissars Rudler mit dem Bemerken verwiesen, 
dass die Durchfiihrung des republikanischen Kalenders vorziiglich geeignet 
sei, der gegenwartigen Generation Freiheits- und Vaterlandsliebe einzuflossen. 
Der Beschluss der Munizipal-Verwaltung erfolge, so heisst es, nach AnhOruug 



11 


B 


12 


c 


18 


d 


14 


e 


15 


f 


16 


g 


17 


a 


18 


B 


19 


c 


20 


d 


21 


e 


22 


f 


23 


g 


24 


a 


25 


B 


26 


c 


27 


d 


28 


e 


29 


f 


80 


g 


31 


a 



J ) Hier und an einigen anderen Stellen der Beilagen 4, 5 und 6 wurden der Ubor- 
sichtlichkeit halber die Daten der christlichen Zeitrechnung in Klammern von mir 
beigofiigt. Von der Halfte des Jahres 1798 ab vermieden die Republikaner es sorgfaltig, 
ein anderes Datum als das republikanische anzuwenden. Eine Ausnakme fand nurstatt, 
wenn auf Ereignisse oder Erlasse Bezug genommen werden musste, die einer vor dem 
22. September 1792 liegenden Zeit angehorten. 

2 ) Vgl. A. v. Daniels, Handbuch der fur die . . . Rheinprovinzen verkundigten 
Gesetze . . . aus der Zeit der Fremdherrschaft. C51n 1841, Bd. VI, S. 699, Nr. 30 und 
S. 708, Nr. 57-65. 



Digitized by VjOOQIC 



A us der Geschichte der Zeitrechnung in Aachen. 253 

des Kommissars der vollziehenden Gewalt auf den Bericht des Polizeibureaus 
hin. Der Wortlant der drei Artikel der Verftigung ist folgender 1 : 

„1. Alle Lehrer und Lehrerinnen sind verbunden, ihren Schulern und 
Schulerinnen alle Dekadis Ruhetag zu geben. 

2. Im Fall dieselben dem vorbezogenen Artikel nicht strenge nach- 
kommen soil ten, so sollen ihre Schulen geschlossen sein. 

3. Und damit die Eltern und Lehrer nicht Unwissenheit vorschtttzen 
mogen, so soil der gegenwartige Beschluss in beiden Sprachen gedruckt, 
verklindigt und an den gewohnlichen Orten, sowie in alien Schulen ange- 
heftet werden." 

Vollstdndig gedruckt in demAnzeiger desRuhrdepartementsNr.14, Aachen, 
den 23. Nivose 7. Jahres (1799, Januar 12), S. 95 f. 

5. 1799, Januar 1. Sendschreiben der Centralverwaltung in Aachen an 
alle Munizipalverwaltungen der Kantone uber die strengste Befolgung des 
republikanischen Kalenders. 

Aachen, den 12. Nivose 7. Jahres (1799, Januar 1). 

(Auszug.) Die Einleitung nimmt Bezug auf die Besehlttsse des voll- 
ziehenden Direktoriums vom 14. Germinal 4. Jahrs (1796, April 4) und die 
Verordnung Rudlers vom 1. Thermidor 6. Jahrs (1798, Juli 19), wodurch 
die strengste Beobachtung des republikanischen Kalenders eingeschSrft werde. 
WSrtlich heisst es dann weiter: 

Unbekannt kann es Euch nicht sein, dass die Befolgung dieser Gesetze 
und Beschltisse am vorziiglichsten im Stande ist, die despotische und geist- 
liche Staatsverfassung vergessen zu machen, den Bewohnern der neuen De- 
partemente, welche bloss durch die Nachl&ssigkeit der Munizipalverwaltungen 
noch immer die Gewohnheiten alter Vorurteile beibehalten, Anhanglichkeit 
an die Grundsatze der Freiheit cinzuflossen, ihnen den Vorteil dieser neuen 
Einrichtung fiihlbar zu machen und solche Maassregeln zu ergreifen, dass 
bloss darnach ihre Arbeiten und ihre Vergniigungen eingerichtet werden. 
Eure ganze Aufmerksamkeit, Burger, sei also auf diesen wichtigen Gegen- 
stand und auf die Mittel gerichtet, durch die alles auf hort, wodurch an den 
Gregorianischen Kalender erinnert werden kann. Befehlt, dass alle ErgStzlich- 
keiten, Erholungsstunden und offentlichen Feste nach dem republikanischen 
Kalender angeordnet werden ; verbietet alles, was von der alten Einrichtung her- 
riihrt, belehrt Eure Administrierten, dass, indem die Bepublik sie zu ihren 
Kindern aufnahm, sie zugleich genaue Befolgung ihrer wohltatig heilsamen Ge- 
setze fordert, und dass ihr kiinftiges Gltick an diese neue Probe ihrer Anhang- 
lichkeit an die Grundsatze der Freiheit und Gleichheit angeknupft ist. Wir 
zahlen, Biirger, auf Euren Eifer, auf Euren Btirgersinn bei der Erfttllung 
gegenwartiger Vorschriften; wir schmeicheln uns mit der angenehmen Vor- 



') Im Nachfolgenden, sowie in den Beilagen 5 und 6 ist jedes Wort der Vorlage 
beibehalten, die Schreibweise aber den heutigen Regeln angepasst worden. 



Digitized by VjOOQIC 



254 Emil Pauls 

stellung, dass Eure weisen Ermahnungen alien Widerspruchen ein Ende 
machen werden, welche die Freunde des Konigtums, die Anhanger des Fana- 
tismus aufwerfeu konnten. 

Vollstdndig gedruckt in dem Anzeiger des Ruhr-Departements, Nr. XV, 
Aachen, den 26. Nivose 7. Jahres (1799, Januar 15), S. 101. 

6. 1799, Mtirz 6. Marhtordnung in Aachen. Beschluss der Aachener 
Munizipal- Vertvaltung in der Sitzung vom 16. Yentose 7. Jahres (1799, Mfirz 6) 
uber die nach der republikanischen Zeitrechnung einzuricht-enden Markltage. 

(Auszug). In der Einleitung heisst es, dass der Beschluss nach An- 
hOrung des Kommissars des vollziehenden Dircktoriums auf den Bericht des 
Polizeibureaus hin ergehe. Der Beschluss des vollziehenden Direktoriums vom 
14. Germinal 4. Jahrs (1796, April 4) sei durch die Fortsetzung der Verordnung 
des Regierungskommissars Rudler uber das Verwaltungsfach verbindlich ge- 
worden. Nach Artikel 182 der genannten Rudlerschen Verfligung seien die 
Munizipalverwaltttngen angewiesen, die Markttage ihres Bezirks nach der 
Dekade zu bestimmen, wobei jede Rttcksicht auf ehemalige Feiertage fortfallen 
miissc, und insbesondere darauf zu achten sei, dass jede Verbindung der Fisch- 
markte mit den im alten Kalender bezeichneten Fasttagen abgebrochen werde. 

Der Wortlaut der an die Einleitung sich anschliessenden sechs Artikel 
der Marktordnung ist folgender: 

1. Vom 15 ten Germinal an zu rechnen, sollen die Markte folgender- 
massen gehalten werden. 

Gemiise-, Obst und Federviehmarkte alle Tage. Getreidemarkt alle 
Primidi, Quartidi und Octidi: lten, 4 ten und 8 ten. Butter- und Kasemarkt 
alle Tridi, Sextidi und Nonidi: 3 ten, 6 ten und 9 ten. Fisch-, Ochsen-, Kuhe-, 
Rinder-, Schaf-, Kalber- und Schweinemarkt: alle Duodi, Quintidi und Septidi 
(2 ten, 5 ten und 7 ten Tage jeder Dekade), ohne dass sie aus irgend einem 
Vorwande an andern als an den bestimmten Tagen gehalten werden diirfen, 
es ware denn, dass ein Nationalfest eintr&fe, wo sie alsdann den Tag vorher 
zu halten sind. 

2. Die Verkaufe oder das Auskramen unter Schuppen und Buden von 
Blumen, Fleisch, Wildbret und Geflttgel, Gemiise, Obst und anderen Ess- 
waren, welches sonst gemeinlich auf offentlichen Platzen geschah, werden an 
den Decadi- und Nationalfesttagen verboten. Jedoch soil der Verkauf der 
Esswaren in den Laden und Hausern gemass vorbezogenen Gesetzen nicht 
gestSrt werden. 

3. Wer diesem Beschlusse zuwider entweder Victualien oder andere Waren 
an anderen als den jetzt bestimmten Tagen auskramen, oder im Verkaufe be- 
treten wtirde, soil zufolge dem 18 ten Artikel in der Fortsetzung der Verord- 
nung uber das Verwaltungsfach vor das Munizipal-Polizeigericht geftthrt, und 
dort gemass dem 605. Artikel des Gesetzbuches von Verbrechen und Strafen 
verurteilt werden. 



Digitized by VjOOQIC 



Aus der Geschichte der Zeitrechnung in Aachen. 255 

4. Der Platzkommandant wird ersucht werden, den an den Toren der 
Gemeinden wachthabenden Soldaten zu befehlen, die mit Esswaren kommen- 
den Landleute an Dekadi- und Nationalfesttagen nicht in die Stadt hinein 
zu lassen. 

5. Den Polizeikommissaren wird die Vollziehung dieses Beschlusses, fur 
so viel es sie bctrifft, aufgetragen: sie sollen den Beistand der bewaffneten 
Macht in den Fallen nachsuchen, wo die tJbertreter ihren Vorstellungen das 
Gehor verweigern und Gewalttatigkeiten zum Auskramen oder Verkaufe ihrer 
Waren gebranchen wollten. 

6. Damit sowohl die Stadt- als Landbewohner keine Unwissenbeit vor- 
zuschiitzen haben, soil GegenwSrtiges iibersetzt, in beiden Sprachen zu 
200 Stileken gedruckt, verlesen, unter Trommelschlag in alien Strassen der 
Gemeinde verkiindigt, iiberall wo nOtig angeheftet, an die Agenten der be- 
nachbarten Gemeinden geschickt und in den Zeitungen eingeriickt werden. 

VolUtandig gedruckt in dem Anzeiger des Ruhr-Departements Nr. XXXI, 
Aachen, den 7. Germinal 7. Jahres (1799, Mdrz 27), S. 229—231. 



Digitized by CjOOQIC 



Kleinere Mitteilungen. 

1. Das Treffen bei Jiilich am 21. Maiz 1278. 

Als Graf Wilhelm IV. bei dem beriihmt gewordenen Versuche der Uber- 
rumpelung der Stadt Aachen in der Nacht vom 16. auf den 17. Marz 1278 
gefallen war 1 , suchte der Kolner Erzbischof Sifrid von Westerburg den Vor- 
teil der Lage durch eine sofort eingeleitete Belagernng der Festung Jiilich 
auszunutzen. tJber diese und einen blutigen Ausfall der Belagerten sind wir 
durch die Erzahlung der Chronica praesulum unterrichtet 2 . Eine gleichzeitige 
Quelle 8 setzt jenen Ausfall auf den sechsten Tag nach dem denkwtirdigen 
Aachener Ereignisse, auf den Benediktustag, den 21. Marz. Diese Zeitbe- 
stimmung wird best&tigt durch den Vergleich mehrerer Eintragungen im 
Memorienbuche* und im Zinsregister 5 der Kolner Abtei Qross-St. Martin. 

In der letzteren Quelle heisst es: 

Item in festo nativitatis beati Johannis baptiste competunt nobis 12 solidi 
annui et hereditarii census denariorum pagamenti Coloniensis, et item in 
festo nativitatis domini competunt nobis 12 solidi denariorum predictorum 
dicti census de domo sita in plathea dicta Mulingasse in fine ipsius plathee, 
que quidem domus nunc est pistrinum. Hunc censum habemus ad agendum 
annuatim anniversaria domini Brunonis dicti Hardevust militis et Sophie, eius 
uxoris, qui quidem Bruno in conflictu, quem dominus Sifridus 
Coloniensis archiepiscopus habuit apud oppidum dictum Gulche, 
mortuus est. 

Im Memorienbuche aber heisst es zum 21. Marz: 

Benedicti abbatis. O(biit) Bruno Hardevust miles senior, de quo habe- 
mus annuatim sex solidos de (fina)li domo situ in Molengasse versus Renum, 
ubi itur ad plateam, que dicitur nova platea. 



*) Uber den Zusam men hang der Ereignisse vgl. Crecelius in der Berg. Zeitschr. 
Bd. 27, S. 89 ff. 

f ) Herausgegeben von Eckertz in den Annalen des histor. Vereins fnr den 
Niederrhein Bd. 4, S. 211/2. 

8 ) Der Kollektar des K6lner Gereonstiftes im Domarchiv; die in Betrocht 
kommende Stelle ist verttftentlicht von Kelleter im Korrespondenzblatt der Westd. 
Zeitschr. Bd. XIII (1894), Nr. 188, Sp. 219. 

*) Kbln, Hist. Stadtarchiv, Geistl. Abteilung 179, 10 a: Kessel, Antiquitates 
s. Martini, S. 28. 

») Dusseldorf, Staatsarchiv, Hs. R. N. 4e, B1.4b. 



Digitized by VjOOQIC 



Kleinere Mitteilungen. 257 

Dieser Bitter Bruno Hardevust der Alte lebte noch im August 1277 *; 
ira August 1278 2 aber war er tot. Sein Tod muss also auf den 21. Marz 1278 
fallen. Da er zu den angesehensten Biirgern der Stadt K6ln gehorte 8 , so 
beweisen die Eintragungen zugleich die tatkrftftige Unterstiitzung des Erz- 
bischofs durch den Kolner Rat in den damaligen Kampfen. 

Cdln, Hermann Keussen. 

2. Entsiihnung (Reconciliatio) der Kirche, des Kirchhofs 

und des Klosters der Abtei Steinfeld; Weihe von sechs 

Altaren in der Klosterkirche und Ablasserteilung. 

1484, Juli 2—6. 

Zur Geschichte der Kirche der beruhmten Pramonstratenser- Abtei Stein- 
feld in der Eifel, wo der selige Hermann Joseph vor Jahrhunderten seine 
Ruhestatte fand, ist die nachstehend zum ersten Mai veroffentlichte Urkunde 
von Wert. Aus dem Inhalt geht hervor, dass im Jahre 1484 in Steinfeld 
die Kirche, der Kirchbof und das Kloster einer Entstihnung bedurften. Der 
hohe kirchliche Wiirdentrager, der die feierliche Handlung vollzog, Jobann 
Spender aus Marburg, Weihbischof und Generalvikar des Coiner Erzbischofs 
Hermann von Hessen, weihte gleichzeitig sechs in der Steinfelder Kirche er- 
richtete Altare und bewilligte deren Besuchern einen unvollkommenen Ablass. 
Mit Sicherheit lassen sich die Griinde, die eine Entsiihnung in so ausserge- 
wohnlichem Umfange notwcndig machten, nicht bestimmen. In der Urkunde 
fehlt hieriiber jeder Anhaltspunkt. Man kSnnte zunachst an erbitterte, mit 
Blutvergiessen verbunden gewesene Kampfe gegen Kriegs- oder Raubscharen 
denken, durch die Steinfeld arg geschftdigt worden sei. GrSssere Treffen hat 
aber das Jahr 1484 4 fur dieGegenden des heutigen Regierungsbezirks Aachen 
nicht aufzuweisen. Auch die Zeiten der Fehden waren damals, elf Jahre vor 
dem ewigen Landfrieden von 1495, so gut wie voriiber 5 , und die herrenlosen 
Soldnerscharen, die zu Ende des 15. Jahrhunderts am Niederrhein Furcht und 
Schrecken verbreiteten, tauchen urkundlich erst zum Jahre 1492 auf 6 ; der 



») K51n, Hist. Stadtarchiv, Schreinsbuch 448 II, 7 b n. 3. 

2 ) Ebenda, Schreinsbuch 45, 23 b n. 3. 

3) Vgl.Lau, Das KOlner Patriziat (Mitteil. aus dem Kblner Stadtarchiv 26, 104); 
S. 108 ist 1273 nur ein Drackfehler fur 1278, wie die von Lau angefuhrten Quellen erweisen. 

*) Es kann sich nur am Ereignisse aus der ersten Halfte des Jahres 1484 handeln. 
Nach dem Kirchenrecht hat eine Entweihung die Einstellung des kirchliclien 6ffent- 
lichen Gottesdienstes an der entweihten Stelle unmittelbar zur Folge. Ein soldier 
Gottesdienst ist aber noch fur den Beginn des Jahres 1484 fur Steinfeld nachweisbar. 

5 ^ Der jiingsto der im Aachener Stadtarchiv vorhandenen Fehdebriefe datiert vom 
Jahre 14o9. Uber Fehden in spaterer Zeit ist fiir die Aachener Gegend so gut wie nichts 
bekannt. Die Bestimmung des Fehderechte, wonach Geistliche, Kirchen und Kirchhbfe 
geschont werden mussten, mag baufiger verletzt worden sein, aber wohl niemals am 
Schlnss der Fehdezeit in einem solchen Masse, dass die Entsiihnung einer ganzen kirch- 
lichen Anstalt notwendig wurde. 

6 ) Vgl. O. Redlich im 13. Bande der Beitr&ge zur Geschichte des Niederrheins, 
S. 114. Kleinere umhorstrcifende Bandcn gab es am Niederrhein auch vor 1492; derartige 

17 



Digitized by VjOOQIC 



258 Kleinere Mitteilungen. 

wenig wohlhabenden Steinfelder Gegend sind sie allem Anschein nach ganz fern 
geblieben. Zudem darf man unbedenklich annehmen, dass bei eincr Ver- 
wustung des Klosters durch aussere Feinde scbon des Anschcns der Abtei 
wegen die Urkunde mit einigen Worten auf die Frevler am Heiligtura des 
Herrn hingewiesen haben wtirde. Vielleicht lag der Entweihung offener, von 
scbwerwiegenden Folgen begleiteter Aufstand gegen die vora Abte und einem 
Teil der Klosterherren ins Werk gesetztc Klosterreform zu grunde. Im 
15. Jahrhundert waren zahlreiche Kloster in Deutscbland, darunter manche 
am Niederrhein, reformbedttrftig. Allenthalben traten, teilwcise angeregt 
dnrcb den grossen Kardinal Nikolaus von Cusa, ausgezeichnete Klostervor- 
steher auf, die ihre Lebensaufgabe in Rettungsarbeiten gegen den drobendcn 
kirchliehen Verfall ihres Ordens sahen. Haufig hatten sie dabei mit den 
grossten Schwierigkeiten zu kampfen. Die Zustande waren in den einzelnen 
Landschaften und bei den einzelnen Orden sehr verscbieden. Ein abschliessendes 
Gesamturteil tiber den Erfolg der Klosterreformen des 15. Jahrhunderts ist 
nach dcm gegenwartigen Stande der Forschung noch nicht moglich ! . Nach- 
weislich haben auch in Steinfeld in den letzteu Jahrzehnten vor dem Ausgange 
des Mittelaltcrs mehrere Abte mit aller Tatkraft und unbeirrt durch hart- 
nackigen Widerstand die Klosterreform sich angelegen sein lassen. So der 
im Jahre 1416 verstorbene Abt von Rodcsheim, dem sogar die Herstelluug 
der vernachlassigt gcwesenen Klosterzucht das Leben gekostet haben soil. 
Die Abte Christian von Arnoldsweiler und Johann von Altena (1465—1483) 
fuhrten cbenfalls viele Verbesserungen ein, und von dem am 12. Januar 1484 
gewahlten Abte Reiner Hundt wird ausdriicklich gesagt, dass er die von seinen 
Vorgangern begonnene Klosterreform nicht nur in Steinfeld, sondern auch in 
andern Klostern seines Ordens durchgefiihrt habe*. Ohne Kampfe kann cs 
hierbei nicht abgegangen sein, weun es auch, so lange weiteres urkundliches 
Material mangelt, fraglich bleibt, ob die Kampfe so ausarteten, dass in Stein- 
feld cine Entsiihnung des Klosters notwendig wurde. Bei der Altarweihe fallt 
die grosse Zahl der Altare und die Menge der Schutzhciligen auf. Nach einem 
Verracrk auf der Riickseite der Urkunde wurden die Altare im Jahre 1678, dem 
Jahre des beriichtigten franzosischen Raubzuges 8 im Julich-C6lnischen r abge- 
brochen und verlegt, doch gab es bis zur neue3ten Zeit in der ehemaligen 
Steinfelder Abteikirche nicht weniger als dreizehn Altare 4 . 



Banden mac h ten wohl die Strassen unsicher, konnten aber gegen gut ummauerte und 
gehdrig bewachte Kloster nichts ausrichten. 

x ) So Janssen-Pastor, Geschichte des deutsclien Volks w-» Freiburg 1897, 
Bd. I, S. 722. 

*) Die vorstehenden Angaben liber Klosterreformen in Steinfeld w&hrend des 
15. Jahrhunderts sind der 1857 erschienenen Schrift von G. Blirsch liber das Pramon- 
stratenser-Monchskloster Steinfeld entnommen (S. 16 f.) 

8 ) Gelegentlich dieses Raubzuges gingen manche Kirchen in Flam me 11 auf. FUr 
Steinfeld findet sich nur verzeichnet, dass die Abtei im Jahre 1678 durch Einquartierung 
kaiserlicher und franzosisoher Truppen hart bedrangt worden sei. 

*) G. Bftrsch, Eiflia illustrata, Aachen und Leipzig 1862. Des 8. Bandes 1. Ab- 
teilung, S. 143. 



Digitized by VjOOQIC 



Kleinere Mitteilnngen. 259 

Der Wortlaut der Urkunde ist folgender: 

Nos Johannes Dei et apostolice sedis gracia episcopus Cyrcnensis, sacre 
theologie professor, revereudissimi in Christo patris ac domini domini Hermanni 
archiepiscopi Coloniensis in pontificalibus per civitatem et diocesim Colonien- 
sem viearius generalis. Universis Christi fidelibus, presentes literas visuris 
sive audituris salutem in eo, qui est omnium vera salus. Notum facimus 
per presentes, quod anno domini millesimo quadringentesimo octuagesimo 
quarto, die vero secunda, tercia, qninta et sexta mensis Julij in monasterio 
abbatie Steynveldensis ecclesiam, cimiterium et totum monasterium reconcilia- 
vimus et eadem in ecclesia prefati monasterii altaria sex more pontificali 
conseeravimus, quorum quatuor situata sunt infra chorum et ecclesiam: primum 
videlicet versus plagam meridionalem in honorem Marie virginis gloriose, 
sanctorum Trium Regum ac sanctarum Anne matris Marie, Elizabeth vidue; 
secundum vero altare eadem plaga situatum in honorem sancte Crucis, sancto- 
rum Anthoni confessoris, Sebastiani martyris ac sancte Margarete virginis; ter- 
cium vero altare versus plagam aquilonarem circa ianuam chori in honorem 
sanctorum Petri apostoli, Mauricij, Gereonis, Victoris martyrum et sociorum 
eorum ac sancte Appolonie virginis; quartum altare eadem plaga in honorem 
sanctorum Jacobi apostoli, Martini, Ambrosij episcoporum ac Jeronimi presbyteri 
et sancte Odilie virginis ; quintum altare super novum opus in honorem sanctorum 
Potentiui, Felicij, Simplicij, Cristofori martirum, Servati (!) episcopi, Dorothee 
virginis, quorum dedicacionis diem ponimus in die visitacionis Marie virginis; 
sextum vero altare in capella sancti Michaelis in honorem sanctorum Michaelis 
archangeli ac omnium angelorum, Augustini episcopi, Geori (!) militis ac sancta- 
rum Katherine, Barbare virginum et martirum, cuius diem dedicacionis poni- 
mus ipso die sancti Michaelis archangeli. Cupientes igitur, ut prefata altaria 
congruis honoribus veuerentur et a Christi fidelibus iugiter frequententur 
omnibus et singulis vere penitentibus et contritis dicta altaria devote visitan- 
tibus et coram eisdem quinque Pater Noster et Ave Maria flexis genibus cum 
devocione dicentibus, linum, luminaria sive munus quodcunque pro decoracione 
dictorum altarium donantibus sive legantibus, donari aut legari procurantibus, 
seu qui in festis patronorum predictorum intersint missis aut in diebus dedi- 
cacionum, de Dei omnipotentis misericordia et beatorum Petri et Pauli aposto- 
lorum eius auctoritate conn' si, quadraginta dies indulgenciarum una cum carena 
tocies quocies premissorum aliquod fecerint de iniunctis eis penitencijs in 
Domino misericorditer relaxamus. In cuius rei testimonium sigillum nostrum 
maius duximus presentibus appendendum. Datum anno, die, mensi ac loco 
quibus supra. 

Dusseldorfer Staatsarchiv. Urkunden der Abtei Steinfeld. Original; 
Pergament; Siegel ab. Aus den Dorsalnotizen : Anno 1678 opus illud destruc- 
tum et exstructum in parte inferiori templi. 

Diisseldorf. E. Pauls. 

17* 



Digitized by CjOOQIC 



260 Kleinere Mitteilungen. 

3. Quittungen und Briefe fiber Zahlungen an die Kaiser 

Maximilian L, Karl V. und Ferdinand I. in den Jahren 

1512—1553 gelegentlich ihrer Besuche in Aachen 

nnd Stablo. 

In der sogenannten goldenen Bulle, die Kaiser Lothar III. dem durch 
seine wichtige Briefsammlung in der Geschichte Deutschlands bekannten Abt 
Wibald von Stablo im Jahre 1137 ausstellte 1 , handelt ein Absatz iiber die 
Vcrpflichtungen der Abtei bei Besuchen romischer Kaiser oder Kbnige. Das 
Doppelkloster Stablo-Malmcdj hatte damals in der Stablo-Malmedyer Gegcnd 
und in Aachen ganz bedeutende Besitzungen. Nach uraltem Rechte haftete 
auf diesen Besitzungen, die zum grossen Teil auf einem koniglichen Geschenke 
beruhten, das servitium regis, das heisst die Verpflichtung, dem Konig nebst 
seinem Gefolge, den Mitgliedern des koniglichen Hauses, den Konigsbotcn 
und alien solchen Personen, die ihr Becht dazu durch einen schriftlichen 
Spezialbefehl des Konigs nachweisen konnten, Aufnahme und Unterhalt 
sowie die ublichen Befdrderungsmittel zur Verfugung zu stellen 2 . Auf die 
Bitte Wibalds befreite Lothar das Doppelkloster vom servitium regis, hielt 
sich aber fur sich und seine Nachfolger in der Kbnigswiirde ein Gegengeschenk 
aus, das bei jedem Besuche Aachens 20 Mark Silber, bei jedem Besuche 
Stablos und des Stabloer Gebiets dagegen 30 Mark Silber betragen sollte. 
Unzweifelhaft wurde das Gegengeschenk im Laufe der letzten vier Jahr- 
hunderte des Mittelalters haufiger, so namentlich bei den Konigskronungen 
im Aachener Miinster, gemacht; doch mangelt es anscheinend hieruber an 
urkundlichen Nachrichten. Aus dem 16. Jahrhundert werdeu einige ein- 
schlagige Quittungen und Briefe der Kaiser Maximilian I., Karl V. und 
Ferdinand I. im nachstehenden zum ersten Mai veroffentlicht. Die Quittungen 
bieten zu einigen Punkten der bis jetzt bekannten Verzeichnisse der Auf- 
enthaltsorte (Itinerare) der genannten Kaiser schatzenswerte Bestatigungen 
und Erganzungen. Sie bestatigen die bekannten Besuche Karls V. in Aachen 
am 5. Mai 1545 und am 7. Juui 1550 s . Dass Karl V. auch am 11. Januar 1544 
in Aachen geweilt hat, war in der ortsgeschichtlichen Literatur bis jetzt 
iibersehen worden 4 . Nicht mit Sicherheit lasst sich wegen der allgemein 
gehaltenen Fassung der vorliegeuden beiden Aktenstiicke das Nahere iiber 
die Besuche Karls V. in den Jahren 1549 und 1553 bestimmen 5 . Es wird 
nicht angegeben, wann die hier erwahnten Besuche Aachen oder Stablo galten. 



*) Mehrfach gedruckt; hier diente ala Vorlage der Abdruck bei Oh. Quix, Cod. 
diplom. Aquens. torn. I, Nr. 102, pag. 74 s. 

*) Vgl. R. Schroder, Deutsche Rechtsgeschichte * 1902, S. 196 f. 

8 ) Vgl. die Beilagen Nr. 4 und N'r. 6; ausserdem : Zeitschrift des Aachener Geschichts- 
vereins, Bd. I, S. 214 f. 

*) Vgl. die Beilage Nr. 3. A. v. Reumont in der Zeitschrift des Aachener 
Geschichtsvereins a. a. O. ubersiekt diesen Besuch, obschon er in der von Reumont 
selbst angeflihrten Quelle verzeichnet steht. 

R ) Vgl. die Beilagen Nr. 5 und Nr. 7. 



Digitized by VjOOQIC 



Kleinere Mitteilungen. 261 

Sieher ist nur, dass Stablo 1549, wahrscheiulich wegen der kurz nacheinander 
notwendig gewordenen Zahlungen, einen ohne jedcu Erfolg gebliebenen Ein- 
spruch erhob. Das servitium regis muss einst als bedeutende Steuer empfunden 
worden sein. Berechnete man doch Jioeh im Jahre 1553, jedenfalls unter 
Zugrundeleguug dcs Wertes der Mark in fruheren Jahrhunderten, die Mark 
Silber mit aeht Talern. Der Besuch Maximilians I. in Aachen am 31. Juli 1512 2 
erfolgte wahrscheinlich von Coin aus 2 ; Kouig Ferdinand I. beruhrte Stablo 
am 18. Mai 1540 3 auf der in sehr kurzer Zeit zuriickgelegten Reise von 
Liittich nach Trier 4 . 

Andere Quittungen der vorliegenden Art fehlen allem Anscheine nach 
im Diisseldorfer Staatsarchiv. Kaiserbesuche in Aachen und Stablo wurden 
nach dem Fortfall der Konigskronungcn im Aachener Minister immer seltener. 
Im 17. und 18. Jahrhundert ist vielleicht in keinera einzigen Falle die Zablung 
von 20 Mark Silber in Aachen gefordert worden 5 . Vergesscn hatte man indes 
in Stablo das servitium regis nicht. Als zur Zeit Ludwigs XIV. die Reunions- 
karamer in Metz Stablo-Malmedy. dem Reiche zu entfremden versuchte, wandte 
sich die bedrangte Abtei hiilfesuchend wiederholt an den Kaiser. Sie berief 
sich dabei auf ihre viele Jahrhunderte hindurch unangefochten gebliebene 
ZugehSrigkeit zum Reiche, dessen Kaiser von ihr bei Besuchen in Aachen 
oder Stablo 20 (30) Mark zu fordcrn hatte. 

In den Anlagen wird zur Vermeidung unniitzer Wiederholungeu nur 
die alteste Kaiserquittung dem vollen Wortlaute nach gegeben. Bei den 
iibrigen Quittungen und Aktenstticken beschranke ich mich auf einen das 
Wesentliche zusammenfassenden Auszug. Auf die bei Kaiserurkunden be- 
sonders wichtigen Eigenheiten der Sicgel, der Unterschriften und der Kanzlei- 
vermerke konnte nicht naher eingegangen werden. Dazu hatte es eines 
grossen urkundlichen Materials und eines eingehenden, sehr zeitraubenden 
Studiums der Gepflogenheiten der kaiserlichen Kanzlei im 16. Jahrhundert 
bedurft. An den Stellen, wo in den Beilagen die Vorlage wortgetreu ge- 
bracht wird, ist die Interpunktion selbstandig gestaltet. Grosse Anfangs- 
buchstaben stehen nur im Anfange eines Satzes und bei Eigeunamen ; stbrende 
Doppelkonsonanten sind vereinfacht. 

1. 1512, Juli 31, Coin. Kaiser Maximilian I. bekundet, von der Abtei 
Stablo zivanzig Mark Silber bei seinem Besuche Aachens erhalten zu haben. 

Wir Maximilian von gots gnaden erwelter romischer kayser . . . be- 
kennen fur uns und unser nachkomen am reich offenlich mit disem brie 
und thun kund aliermanigklichen, das uns die crsamen, unserc lieben andech- 
tigen abbt und convent des gotzhaws zu Stabel zwanzig mark silbers, so uns 



*) Vgl. die Beilage Nr. 1. 

2 ) Vgl. Forschungen zur deutschen Gcschichte Bd. I (Gottingen 1862), S. 375. 

3 ) Vgl. die Beilage Nr. 2. 

*) Forschungen a. a. O. S, 390. 

6 ) Es hat wahrend des 17. und 18. Jahrhunderts von den deutschen Kaisern nur 
Joseph II. Aachen auf ganz kurze Zeit besucht. 



Digitized by VjOOQIC 



262 Kleinere Mitteiluugen. 

und einem yedem romischen kayser oder kunig dieselben abbt und convent, 
wann wir oder wie obsteet ain romischer kayser oder kunig in aygner person 
in unser und des reichs stul und stat Ach komen, zu bezalen schuldig und 
pflichtig sein, an hewt dato, als wir zu Ach gewesen, zu unsern handen 
bar ausgericht und bezahlt haben. Hierumb sagen wir fur uns und unser 
nachkomen am reich dieselben abbt und convent des gotzhaws zu Stabel und 
ire nachkumen solcher zwanzig mark silbers hiemit genzlichen quit, ledig 
und loss mit urkuud dits briefs, besigelt mit unser m anhangenden insigel. 
Geben in unser und des reichs stat Colen am letsten tag dits moDats Julij 
nach Cristi geburt funfzehnhundert und im zwelften, unser reiche des 
romischen im siebenundzwanzigsten und des hungrischen im drcyundzwan- 
zigsten jaren. 

Per regis prescriptum Sernteiner. Ad mandatum domini imperatoris 
proprium Villinger. 

Dusseldorfer Staatsarchiv. Abtei Stablo-Malmedy y Urkunden, Nr. 151. 
Original, Pergament; ziemlich vollstdndig erhaltenes Majestdtssiegel in rotem 
Wachs. Auf der Rilckseite: Littera quitantialis Maximiliani imperatoris de 
viginti marcis argenti, et Aquisgrani per abbatem et conventum secundum 
tenorem privilegiorum nostrorum persolutis anno xv c xii, ultima Julij, tempore 
domini Wilhelmi a Manderscheit ( . . . Titel) anno 1512. 

2. 1540, Mai 18, Stablo. Ferdinand, romischer Konig, bekundet, vom 
Abte Wilhelm [von Manderscheid] und dem Convente von Stablo dreissig Mark 
Silber erhalten zu haben, die der Abt und der Convent zu zahlen verpflichtet 
seien wann ain romischer kayser oder kunig in aigner person in unser und 
des reichs aigenthumb zu Stabel kumen. Die 30 Mark seien bezahlt ivorden 
an heut dato, als wir zu Stabel auf dem Schloss gewesen zu unsern handen 
par . . . Mit urkund ditz briefs, so mit unserm gewendlichen handzaichen 
und hiefur gedrucktem secret verfertigt. Geben in gemeltem unserm und 
des reichs haus und aigentumb Stabel am achtzehenden tag des monats May 
nach Cristij unsers herrn geburd im funfzehenhundert und vierzigsten, unserer 
reiche des romischen im zehenden und der anderen im vicrzehenden jar. 
Ferdinand. 

Dusseldorfer Staatsarchiv. Urkunden der Abtei Stablo- Malmedg, Nr. 151. 
Original; Papier; Folio. Oblatensiegel und eigenhiindige Unterschrift. Unten 
links Reste eines Kanzleivermerks. 

3. 1544, Januar 11, Aachen. Karl V., romischer Kaiser, bekundet, 
von Wilhelm von Manderscheid, Abt zu Stablo, zwanzig Mark Silber erhalten 
zu haben, die der Abt und sein Convent zu zahlen schuldig seien, so oft ein 
romischer Kaiser oder Konig in eigener Person in unser und des reichs stuel 
und stat Ach komen. Die Zahlung sei an heut dato, als wir zu Ach ge- 
wesen, zu unsern handen bar ausgericht und betzalt . . . Mit urkund dits 
briefs besigelt mit unserm keyserlichen aufgedruckten insigel. Geben in 
unser und des reichs stuel und stat Ach am ailften tag des monats Januarij 



Digitized by VjOOQIC 



Kleinere Mitteilungen. 263 

nach Christi unsers lieben hern gepurt funfzehenhondert und im vierundviert- 
zigsten, unsers kayserthumbs im vierundzwantzigsten . . jaren. Also under- 
zeicbnet: Carolus. Und noch also : Ad mandatura cesaree et catholice maiestatis 
proprium Obernburger. 

DUsseldorfer Staatsarchiv. Urkunden der Abtei Stablo- Malmedy. Papier; 
Folio; AbschHft, der die undatierte, durch den Notar Mathias Koenen von 
Malmedy ausgestellte Beglaubigung angeschlossen ist. 

4. 1545, August 21, Maastricht. Christoph d'Oist (Oise?), Kapitain des 
Grafen Maximilian von Egmont, bekundet, dass Wilhelm von Manderscheid, 
Abt von Stablo- Malmedy und Prum, durch seinen Diener Leonard von Malmedy 
zwanzig Mark Silber gezahlt habe, die nach der Bestimmung der goldenen 
Bulle Kaiser Lothars III. von der Abtei Stablo jedesmal zu zahlen seien, wenn 
ein romischer Kaiser oder Konig Aachen beruhre; diesmal verfielen die 20 Mark 
en passant la Maieste Imperiale dernierement a Aix en May . . . Date a 
Treict le xxi e jour d'Augst anno xv c xlv. Ainsy subescript Christoffde Oisc. 

DUsseldorfer Staatsarchiv. Urkunden der Abtei Stablo- Malmedy Nr. 151. 
Papier; Abschrift. 

5. 1549, Mdrz 9, Briissel. Karl V., romischer Kaiser, schreibt an 
Christoph [von Manderscheid] , Abt zu Stablo und Administrator zu Priim, 
dass der Bericht des Abtes auf die supplication unseres diencrs Hannsen 
von Coin inbetreff der hohen Herren Pfrunde auf dein gotzhauss Stabel 
eingegangen sei. Ein Gegenbericht des Hans von Coin iverde zur Kenntnis 
des Abts gebracht 1 . Im Gegenbericht sei die Ansicht widerlegt, dass die 
Zahlung, die Abt und Convent zu Stablo einem romischen Kaiser oder Konig 
bei seiner Anivesenheit in Aachen mache, nit von wegen desselben gotzhaus 
herrueren solle. Falls daher der Abt kein besonderes Privileg habe, das ihn 
von der Leistung der Pfrilnde entbinde, so moge er sie an Hans von Cdln 
zahlen . . . Geben in unser stat Briissel in Brabant am neunten tag des 
monats Martij anno etc. im xlviiii, unsers kaiserthumbs im xxviiii. Carolus. 
Ad mandatum caesareae et catholicae maiestatis proprium Obernburger. Links 
seitlich ein Kanzleizeichen. 

DUsseldorfer Staatsarchiv. Urkunden der Abtei Stablo- Malmedy Nr. 151. 
Original; Papier; eigenhdndige Unterschrift Karls V. Oblatensiegel mit Spur en 
einer Befestigung durch Siegellack. Auf der liuckseite: Ooncerne les depen- 
ces que fait l'abb6, l'empereur passant ou estant a Aix. Carolus impcrator. 
1549, 9. Martij. 

6. 1550, Juni 7, Aachen. Kaiser Karl V. bekundet, vom Abte Christoph 
von Manderscheid zu Stablo 20 Mark Silber erhalten zu haben, die von der 
Abtei Stablo beim jedesmaligen Besuche eines romischen Kaisers oder Konigs 
in Aachen zu zahlen seien. Diesmal sei die Zahlung an heut dato, als wir 



') Vorlage: seinen gegenbericht gethan, wie dein andacht daraus befinden wordet. 
Der Gegenbericht fehlt in den Akten. 



Digitized by VjOOQIC 



264 Kleinere Mitteilungen. 

zu Ach gewesen, zu unseren handen par ausgericht und bezablt. . . . Mit 
urkund ditz briefs besigelt mit unserm kaiserlichen aufgetruckten insigel. 
Geben in unser und des reicbs stuel und stat Ach am sibendcn tag des 
monats Junij nacb Christi unseres lieben herrn gepurde funfzehnhundert im 
funfzigsten, unsers kaiserthumbs im dreissigsten und unserer reiche im funf- 
unddreissigsten jaren. Carolus. Ad mandatum caesareae et catholicae maies- 
tatis proprium Obernburger. 

Diisseldorfer Staatsarchiv. Urkunden der Abtei Stablo- Malmedy Nr. 151. 
Original; Papier, Majestdtssiegel (Oblaten). Auf der Riickseite: Quictantia 
20 markarum argenti Aquisgraui a Christophoro abbate solutarum 1550. 

7. 1553, Jdnuar 31. Cornelius de Beersdorp, erster Arzt des Kaisers, 
bekundet, vom Abte von Stablo die Summe von 30 Mark Silber, die Mark zu 
acht Talern gerechnet, erhalten zu haben. Nach der goldenen Bulle seien 
solche 30 Mark jedesmal zu zahlen quant sa Maieste passe sur le pays du 
diet seigneur abbe a scavoir Stauelo et terre de Lonyne . . . Tesmoingnage 
mon nom ciy miys ce dernier de Jenvir 1553. Ainsy subescript Corneille 
de Baersdorp. 

Diisseldorfer Staatsarchiv. Urkunden der Abtei Stablo- Malm edy Nr. 151. 
Papier; Abschrift, der die undatierte Beglaubigung des Notars Thiry de Vers 
angeschlossen ist. 

DUsseldorf. E. Pauls. 

4. Eine Beschreibung des Aachener Miinsters 
aus dem Jahrc 1517. 

Am Schlusse des Jahres 1905 ist dureh Hofrat Ludwig Pastor der ausser- 
ordentlich wertvolle Bericht verbft'entlicht worden, den Antonio de Beatis, 
der Begleiter des Kardinais Luigi d'Aragona, tiber dessen in den Jahren 1517 
und 1518 unternonimene Reise durch Deutschland, die Niederlande, Frankreieh 
und Oberitalien verfasst hat 1 . 

Der Herausgeber hatte das Gliiek, in der Nationalbibliothek zu Neapel 
im Jahre 1893 den noch ungedruckten Reisebericht des Antonio de Beatis 
zu entdecken und im Jahre 1901 in Bom aus dem Nachlasse von Corvisieri 
noch eine andere, teilweise bessere Handschrift der gleichen Beschreibung zn 
erwerben. In dem Vorwort hebt der Verfasser die grosse Bedeutung dieses 
Reiseberichts hervor: „Die Aufzeichnungen des Antonio de Beatis erwiesen 
sich als eine sehr wichtige Quelle zur Landes- und Volkskunde, iiberhaupt 
zur Kulturgeschichte der von dem reiselustigen Kardinal durchzogenenLander. a 

Antonio de Beatis war Reisebegleiter und Sekretar des Kardinais Luigi 



•) Die Reise des Kardinais Luigi d'Aragona durch Deutschland, die Niederlande, 
Frankreieh und Oberitalien, 1517—1518, beschrieben von Antonio de Beatis. Als Beitrag 
zur Kulturgeschichte des ausgehonden Mittelalters verbffentlicht und erlautert von 
LudwigPastor (Erlauterungen und Erg&nzungen s?u Jaussens Q eschichte des cleutsch en 
Volkes Bd. IV. Heft 4). 



Digitized by VjOOQIC 



Kleinere Mitteilungen. 265 

d'Aragona, „Tag fiir Tag hat er alles Interessante, was er sah, in sein Tage- 
buch eingetragen." — Er versichert selbst, „dass er nur solche Dinge aufge- 
zeichnet habe, die er selbst gesehen oder von zuverlassigen Personen ver- 
nommen habe". Dass die Aufzeichnungcn im wesentlichen auf dem Original- 
tagebuch beruhen, ist nach der Uberzeugung des Herausgcbers unzweifelbaft. 

Die Reise ftihrte auch iiber Aachen, wo man am 2. Juli 1517, Mittags 
anlangte und bis gegen Abend blieb. Der Bericht sagt gemass der Pastor- 
schen Ubersetzung (S. 53 f.) von Aachen das Folgende 1 : 

„Yon Jiilich kamen wir am 2. Juli zur Mittagszeit in dem 4 Meilen 
entfernten Aachen an, einer von Karl dem Grossen erbauten, schonen, aus- 
gedehnten und festen Stadt. Hier ist eine St. Marienkirche, in runder Form 
errichtet, mit einem Umgang mit Gewblben auf Pfeilern, ebcnfalls von Karl 
dem Grossen erbaut; sie ist klein, aber sehr schon. Hier ruht Karls Leib 
unter einem kleinen Bogen in der Mauer zur rechteu Seite des Hochaltars, 
in einem Kasten aus Marmor, auf dessen sichtbarer Vorderseite Figuren 
und Pferde in sehr vollendeter Arbeit dargestellt sind. Soweit man urteilen 
kann, ist er antik. Er ist sieben Spannen lang und etwa vier hoch, mit 
zwei Gittern davor von oben bis unten, soweit der Bogen geht. tiber diesem 
Sarg steht die Biiste Karls des Grossen mit einem Kreuze in der einen und 
dem Reichsapfel in der anderen Hand, dem Anscheine na«*h aus holzernem 
Stoff, aber, wie mir gesagt wurde, nicht aus natiirlichem Holz 2 . In besagter 
Kirche befindet sich auch in der Erde das Grab Ottos III. In der Sakristei 
bewahrt man das Haupt und den Arm Karls des Grosseu in silbernen Be- 
haltern; dieselbcn werden hier als Reliquien verehrt, und dieser Kaiser hat 
auch in der Tat ein heiliges Leben gefiihrt und dem Glauben Christi grosse 
Wohltaten erwiesen. Hier sieht man auch das Horn Rolands. Die Kanoniker 
habeu in dieser Kirche cine sehr schone halbe Kuppel oder Tribune erbaut, wo- 
hin sie den Hochaltar versotzt haben, und daselbst einen sehr schonen Chor 
gemacht, und in dem Raum unter der Kuppel der alten Kirche, in der Mitte, 
haben sie einen grossen Reliquienschrein von Stein mit kunstvoll eingegrabenen 
Figuren angebracht, und in diesem haben sie die nacbstehenden Reliquien 
niedergelegt: das Uuterkleid der Mutter Gottes, das Lendentuch, das unser 
Hcrr am Kreuze trug, die Striimpfe des heiligen Joseph und das mit Blut 
getrankte Tuch, in welches das Haupt des heiligen Johannes der Taufer einge- 
hullt wurde, das der T&nzerin Herodias gegeben wurde, und viele andere Reli- 
quien, die alle siebeu Jahre gezeigt werden am Tage der sieben heiligen Briider, 

J ) Wegen der, manche Einzelheiten erlautemden und richtig stellenden An- 
merkungen des Herrn Herausgebera sei auf die Ausgabe selbst verwiesen. 

2 ) Ihrer grossen Wichtigkeit wegen sei hier der Wortlaut dieser Stelle mitgeteilt 
(S. 109 dor Ausgabe): Vi e el corpo suo reposto sotto uno archecto dentro il muro a la 
ban da dextra de lo altare magiore, in un cantaro di marmore che se li demostra la 
fazzata de avante sculta con alcune figure et cavalli de relevo perfectissimo, per il che 
se puo far juditio essero antiquo. Quello e longo da VII palmi et alto oircha IV, con 
due ferriate da alto ad basso quanto e l'arcato ; et lui sta de relevo sopra decto sepulchro 
con una croce in mano et l'altro una palla; credo sia di materia lignea, pero secondo 
mi fu referito non di naturale. 



Digitized by VjOOQIC 



266 Kleinere Mitteilungen. 

d. i. am 10. Juli; und es ist damit ein voilkommener Ablass oder Jubelablass 
verbunden, wie sie sagen, fur den allerdings keine papstlichc Bestatigung vor- 
handen zu sein scheint; weil diese Andacht aber so althergebracht ist, so 
war, obwohl Papst Alexander VI. sich entschlossen hatte, sie ganz aufzu- 
heben, dies nicht mbglich, und so danert sie fort. Zu dieser siebenjiihrigen 
Feier kommen immer Ungarn so massenhaft herbei, dass die Luft meilenweit 
nach ihnen riecht; wir trafen audi in diesem Jahre, wo diese siebcnjahrige 
Feier stattfindet, eine unzahlige Menge derselben in Kbln, wo sie am Feste 
Peter und Paul alle die friiher erwahnten dort befindlichen Reliquien be- 
sichtigten. Und obwohl sie, um nach Aachen zu kommen, einen weiteren Weg 
zu Lande machen mussen, als wenn sie nach Rom gehen, so kommt doch 
eine grbssere Menge nach Aachen. tt 

Soweit der Bericht. Ausschliesslich handelt er, wie bei der kurzen 
Aufenthaltszeit auch nicht anders zu erwartcn ist, nur vom Aachener Munster. 
In sehr knapper, aber durchaus kennzeichnender Weise wird die Pfalzkapclle 
beschrieben und des neueren gotischen Chores, sowk der, die Stelle des alten 
karolingischen Chbrchens einnehmenden gotischen Muttergotteskapelle gedacht, 
die als „halbe Kuppel oder Tribune" bezeichnet wird. Weiterhin spricht dann 
der Bericht von dem Marienschrein und den darin enthaltenen grossen Reliquien 
und den iibrigen Reliquiaren in der Sakristei und von der siebenjahrigen 
Heiligtumsfahrt. 

Bei weitem am ausfiihrlichsten wird aber gleich im Anfange das Grab 
Karls des Grossen beschrieben, und zwar in einer so deutlichcn und eingehenden 
Weise, dass man auch von den formalen Verhaltnissen desselben sich eine 
ganz klare Vorstellung machen kann. 

Diese Naehricht ist von hochster Bedeutung fur die Lbsung der Frage, 
wo das Grab Earls des Grossen sich befunden hat. Bereits in der General- 
versammlung des Aachener Geschichts-Vereins im Jahre 1902 habe ich diese 
Stelle als die urspriingliche Grabstelle bezeichnet und in einem Vortrage vom 
J 3. Dezember 1905 in einer Monatsversammlung desselben Vereins, ankntipfend 
an den Bericht des Antonio de Beatis von neuem meine Ansicht dahin aus- 
gesprochen, dass an der Stelle, die hier beschrieben wird, das Grab Karls 
des Grossen zu suchen sei. Es ist meine Absicht, demnachst in einer aus- 
fuhrlichen Abhandlung diese Frage zu erortern und dabei den Bericht des 
Antonio de Beatis, soweit er auf Aachen Bezug nimmt, genau zu crlautern. 

Aachen. Jos. Buchkfiemer. 

5. Ernennung des Johann vomScheidt gen. Weschpfenning 
zum Schlossbewahrer und Kellner zu Hambach bei Jul ich. 

1578, Marz 10. 

In Hambach bei Jiilich sind vom Schlosse, das in friiheren Jahrhunderten 
den Herzbgen von Jiilich oft zur Residenz diente, und von dem aus zahllose 
Verfugungen in betreff der Verwaltung der Herzogtiimer Jiilich-Cleve-Berg 



Digitized by VjOOQIC 



Kleinere Mitteilungen. 267 

ergingen, jetzt nur noch wenige ruinenartige Beste vorhanden 1 . „Schloss 
Hambach", so sagt J. H. Kaltenbach 2 , „war in friiheren Zeiton sehr fest 
und der Sommeraufenthalt der Herzbge von Jiilich und Cleve, die sich die 
Zeit in seinen, an raancherlei Wild reichen Waldern und Garten vertrieben. 
Im Jahre 1600 war das Dorf noch ein Stadtchen und hatte damals 300 Sol- 
daten zur Garnison, war auch mit Toren, Wallen und Geschiitzen versehen." 
Zu manchen Yerhaltnissen iin Schloss Hambach zu eincr Zeit, die dem Jahre 
1600 nahe liegt, bietet die nachstehend zum ersten Mai verbffentlichte Urkunde 
bemerkenswerte Aufschliisse. Die Urkunde gehbrt dein Jahre 1578 s an, sie 
handelt iiber die vora Herzog Wilhelm III. (V.) vollzogene Eruennung des 
Johann vom Seheidt gen. Wesebpfenning zum Schlossbewahrer und Kellner 
zu Hambach. Dabei werden die Pflichten und die Besoldung fur die beiden 
Amter ausreichend klar, wenn auch nur in grossen Ziigen, nebeneinander- 
gestellt. Als Schlossbewahrer lag dem Johann vom Scheldt die Pflicht ob, 
iiber das Schloss, das Schlossinventar, den Busch und namentlich auch iiber 
den Tiergarten, der als Lustgartcn und Bongard bezeichnet wird, eine genaue 
Aufsicht zu fiihren. Niemand, selbst der Schlossbewahrer nicht, durfte Vieh 
in den Tiergarten treiben, auch war es nicht erlaubt, dort Laub vom Boden 
oder von den Baumen zu entnehmen. Der Tier- oder Lustgarten stand unter 
der Aufsicht und Pflege eines Gartners, dessen Arbeit der Schlossbewahrer 
zu iiberwachen hatte. Trockenes Brandholz musste stets in geniigender 
Menge im Schlosse vorratig sein; der Obstertrag (baumfruchten) blieb der 
-herzoglichen Kiiche vorbehalten. 

Als Kellner hatte Seheidt im Amte Hambach Reuten und Zahlungen 
aller Art, die der herzoglichen Kasse zukamen, in Empfang zu nehmen, zu 
verrechnen und im allgemeinen sorgfaltig einer Schmalerung der herzoglichen 
Rechte vorzubeugen. Bei der Rechnungslage sollten ihm, falls die Auslagen 
die Einnahmen iibcrstiegen hatten, die aus eigenen Mitteln zugesetzten Be- 
trage erstattet werden. In dieser Bestimmung liegt eine gewisse Bestatigung 
der Tatsache, dass haufig genug im 15. und 16. Jahrhundert Vogte und 
Kellner nur auf wiederholte Bittschriften und Mahnungen bin vorgestreckte 
Betrage zuriickerhalten konnten. Die Besoldung bestand in Geld und in 
einem Anzuge, ferner in Lieferungen von Getreide und Holz. Ausserdem 
erhielt vom Seheidt einen Garten zugewiesen und das Recht der Viehtrift 
auf fiinf Morgen Wiesenland, zu dem der Weg nicht durch den Tiergarten 
fiihrte. Weitere Einzelheiten ergeben sich aus dem hier angeschlossenen 
Wortlaute der Ernennungsurkundc. 



1 ) Genauer Aufschluss iiber das Vorhandene findet sich im 8. Bande der von 
P. Clemen herausgegebenen Kunstdenkmiiler der Rbeinprovinz; Kreis Jiilich S. 76 ff. 

*)) J. H. Kaltenbach, Der Regierungsbezirk Aachen 1851, S. 247. 

3 ) Damals mag das Schloss in bestem Zustande gewesen sein. Es war um 1563 
wieder vollendet worden (P. Clemen a. a. O. S. 82) ; 1581 starb dort die ftemalilin 
Herzog Wilhelms III , Maria von Oesterreich, Tochter Kaiser Ferdinands I. Schon 
mit dem Tode des Herzogs Johann Wilhelm (1609) ging das Schloss seinem Verfall 
entgegen. 



Digitized by VjOOQLC 



268 Kleinere Mitteilungen. 

Von Gottes guaden wir Wilhelm, herzog zu Gulich, Cleve und Berg . . . 
thun kund und bekennen mit diesem brief vor uns, unsere erben und nach- 
komen, das wir unseren ambtman zu Portz, jegermeister und lieben getrewen 
Johannen vom Scheidt genant Weschpfenningk durch gut betrawcn, so wir 
zu ime tragen, vermittels seiner geburlieher huld und eid, so lang uns gefellig 
zu unserm bewehrer unsers sehloss Hamboch und kelnern daselbst gnedig- 
lich angenomen, gesetzt und gemacht also, das er vermog der ordnung, so 
von unsertwegen ime zugestelt und ferner zugestelt werden soil, dasselbig 
sehloss sambt den pforten und allem hausgerede alda, davon ime ein inven- 
tarium uberliefert und was kunftiglick darzu komen wirdet, fleissig und 
trewlich verwaren, darzu alle materialia unsers bawes daselbst empfangen 
und darauf, wie auch auf unsere busche der ort aufsicht haben, sieh unsers 
thiergardtens selbst nit undernemen, noch seine bcesten darin treiben lassen, 
und dass einiche bcesten darin getrieben, gekraut, laub gerapft oder gestreuft 
werde, nit gestatten, sondern das unser lustgard und bongard durch unsern 
gardenierer in guter rustung gehalten, fleissige achtung haben, die baumfruchten 
aber selbst aufschutten und gegen unser ankumpst zu unserer kuchen ver- 
wahren; zudem das jederzit alda notturftige truege brandholz vorrath sei, 
und dasselbig zu reenter zeit gehawen und beigefhurt werde, verschaffen 
und versehung thun, auch die schlussel von dem holzschoppen und dhurn 
aus und inwendig zu sich nemen ; zudem unsere gerechtigkeit unserer kelnerei 
daselbst trewlich handhaben, verthedingen und nit verminderen, verenderen 
oder von jemand underziehen lassen, dcsgleichen das darinnen einiche newe- 
runge, welche uns, unseren erben und nachkomen in einichen puncten abbruch- 
lich oder nachtheilig sein mocht, vorgenomen werde, nit gestatten, es were 
dan alles mit unserm, unserer erben und nachkomen vorwissen und gnediger 
zulassung, auch ime davon unser schriftlich bevelch und schein vorbracht. Da 
aber etwas derhalb entzogen oder abzubrechen understandeu were, sich zu 
erkundigen und mit allem fleiss und vermogen widder beizubringen under- 
stehen, auch sovern er solchs nit vermochte, uns oder unsern rheten der 
gelegenheit furderlich und umbstendlich zurkennen geben, das geld, nutzungen, 
renten, aufkompsten und verfellc in vorgerurtc unsere kelnerei gehorig zu 
unserm behoif einnemen, ausforderen und einmanen und zu unserm moisten 
nutz, urbar und besten in massen ime solchs von unsertwegen jederzeit be- 
volhen werden sol, anlagen und ausgeben, uns auf unser gesinnen geburliche 
aufrichtige rechenschaft davon thun, und sonst gemelte unsere kelnerei, als 
einem erbaren und getrewen diener gezimbt, bewahren soil. Und haben 
ime als bewehrer vorg. darumb, damit er sich in solchem dienst desto bas 
underhalten moge, jarlichs vor undcrhalt und belohnung gnediglich verordent 
und thun solchs hiemit: unsere kleidung von hove, an geld funfzig obcr- 
lendische gulden, an roggen zehen malder, an gersten zehn malder, an habern 
funfzich malder, vor hew und kuhe weiden funf morgen benden, nit von den 
besten, auch nit von den ergsten, da er in und auf komen kan, das er durch 
unsern thiergarten nit treiben durfe, darzu noch ein ort gardtens au unserm 



Digitized by VjOOQIC 



Kleinere Mitteilungen. , 269 

marstal. Item noch als einem kclner an geld dreissig oberlendische gulden, 
an roggen zehn raalder, an gersten funf malder und an habern zehn malder, 
item ein tauscnt scbantzen und zehn glaffter holz, welchen vorg. underhalt 
wir ime heischen und erlauben jarlichs zu geburlichen und felligen zeiten 
selbst auszubueren, zu gebraucbeu, einzubehalten und uns, wie sich geburt, 
zu berechnen. Ob sich auch'zutragen wurde, das gemelter unser kelner uns 
etwas uber seinen empfangk verlagen und vorstrecken wurde, was sich 
dcssen nach erbarer rechnung befindt, wollcn wir ime oder seinen erben, 
vorhin und ehe wir inen oder seine erben unsers kelner ambtz entsetzen, 
erstatten oder aber sonst genugsam verweisen lassen, ohne argelist. Zu urkund 
der wahrheit haben wir Wilhelm, herzog vorgenant, unser siegel vor uns, 
unsere erben und nachkomen an diesen brief thun hangen. 

Geben in den jarn unsers hern tausent funf hondert siebenzich acht, am 
zehuden monatz Martij. Aus hochermeltes meines gnedigen fursten und hern 
herzogen . . . bevelh: Orssbeek . . . Gab. Mattenclotfft. 

Diisseldorfer Staatsarchiv. Julich-Bergische Urkunden A I Nr. 4122. 
Original f Per gament ; Siegel in gelbem Wachs an Pergamentstreifen. Vermerk 
auf der Riickseite: Johan vom Scheidt genant Weschpfenning wird zum 
bewehrer des schloss Hamboch angesetzt von Wilhelm, herzogen zu 
Gulich. 1578. 

Dusseldorf. E, Pauls. 

6. Die Bettendorfsche Gemaldesammlung in einer 
Besprechung aus dem Jahre 1818. 

Nachdem ich in einem Aufsatze „Zur Yorgeschichte des Museums'* in 
der „Denkschrift aus Anlass des fiinfundzwanzigjahrigen Bestandes des 
Suermondt-Museuras" (Aachen 1903) auch kurz der Bettendorfschen Gemalde- 
sammlung gedacht hatte, ergingen aus der Nahe und Feme von Besitzern 
solcher Bilder, die der Uberlieferung nach aus jener beruhmten Sammlung 
stammen sollten, viele Anfragen an mich, die auf der falschen Annahme 
beruhten, es habe sich ein genauer Katalog aus alter Zeit erhalten. Leider 
musste darauf die Antwort erfolgen, dass wir beztiglich des Bestandes jener 
Gallerie im wesentlichen auf eine knappe Notiz in L. von Bilderbecks Weg- 
weiser ftir Fremde in Aachen (1825) und die Reisebeschreibung der Johanna 
Schopenhauer (Ausflug an den Niederrhein und nach Belgien im Jahre 
1828. II. Teil, S. 26 if.) angewiesen seien. Ein gliicklicher Umstand setzt 
mich nun in die Lage, unsere Kenntnis von der Bettendorfschen Sammlung, 
wenigstens was die hervorragendsten Gemalde betrifft, wesentlich erweitern 
zu konnen. Dank der erhbhten Anfmerksamkeit, die man in den letzten 
Jahren den zahlreichen, aber leider vielfach in Verlust gegangenen Zeit- 
schriften der romantischen Periode zuwendet, Dank im besondern den „Ver- 
offentlichungen der Deutsehen Bibliographischen Gesellschaft", die ' uns in 



Digitized by VjOOQIC 



270 Kleinere Mitteilungen. 

ihrem ersten Band l genaue Ausziige aus „Zeitschriften der Romantik" 
darbietet, gelang es rair festzustellen, dass in einem von H. Straube und 
Dr. J. P. voq Horn thai bei Yandenhoeck und Ruprccht in GOttingen heraus- 
gegebenen und redigierten Zeitblatte „Wunschelruthe tt , welches nur vom 
Januar bis Juni und in vier Zugaben wahrend des Juli 1818 crschien, eine 
Artikclreihe „Uber altdeutsche Gemaldc" die Bettendorfsehe Saramlung ein- 
gehend beriicksichtigt. Da die „Wunschelruthc a nur noch in einigen Exem- 
plaren*, im Rheinlande iiberhaupt nicht mehr vorhanden ist, diirfte ein 
genauer, weder Schreibweise noch Interpunktion andernder Abdruek der die 
Aachener Sammlung betreffenden Artikel an dieser Stelle willkommen sein. 
Wenn ich es mir auch fur eine andere Gelegenheit aufsparen muss, die 
Konsequenzen, die sich aus diesem Funde ergeben, zu ziehen, so mogen doch 
noch einige Bemerkungen bezuglich des Verfassers und der Anlage seines 
Aufsatzes hier gemacht werden. Wer der Verfasser ist, der mit „ — t a 
unterzeichnet, kann nicht festgestellt werden. Der Bearbeiter des Auszuges 
im obengenannten bibliographischen Repertoriuin vermutet als Verfasser den 
einen Herausgeber der „Wunschelruthe a H. Straube, an den sein Freund 
Heine u. a. das Sonett n An H. Str. Nachdeme ich seine Zeitschrift fur Er- 
weckung altdeutscher Kunst durchlesen" gerichtet hat. Jedenfalls kouuen 
wir den Verfasser, ohne daniit alien seinen Urteilen beizustimmen, als einen 
fur jene Zeit noch weuig entwickelter Kenntnis der deutschen Kunstgeschichte 
erfahrenen und redlich begeisterten Kenner altdeutscher Geinalde bezeichnen. 
Nachdem er von Nr. 25 der Zeitschrift (26. Marz) an rheinische Geinalde 
und rheinische Sammlungen in Coin (Wallraf, BoisserSe, Fochem, Lieversberg), 
Bonn (Kanonikus Pick) und Frankfurt a. M. (Museum, Maler Schon) ein- 
gehend besprochen hat, gelangt er in Nr. 51 (25. Juni) zur Sammlung 
Bettendorf in Aachen, „welche unter deneu, die die allcrherrlichsten Bilder 
enthalten, eine der ersten Stellen einnimmt und fast am allerwenigsten 
bekannt und besprochen ist a . Da er sich aber nicht versagen kann, zunaehst 
iiber Richtung und Bedeutung der altdeutschen Kunst im allgemeinen zu 
sprechen, so beginnt die eigentliche Schilderung, die wir zum Abdruek 
bringen, erst in der Zugabe der Zeitschrift Nr. 2, wird in der Zugabe Nr. 3 
fortgesetzt, in Nr. 4 geschlossen. 

Genannt und mehr oder minder eingehend besprochen werden aus der 
Sammlung folgende Werke: (Zugabe Nr. 2) Hubert van Eyck, Kreuzab- 
nahme; Jan van Eyck, Anbetung der Konige, Kniestuck mit zwei Fliigeln: 
Madonna mit Kind, Johannes der Evangelist und heilige Agnes; Hans 
Hemmelink (Memling), Fliigel mit zwei Heiligen, Israelitische Farailie, 
Schlafendcr Elias 8 . (Zugabe Nr. 3) Zwei Kreuzabnahmen aus der Schule 



l ) Herausgegebon von Dr. Heinr. Hubert Houben, B. Behrs Verlag Berlin 1904. 

*) Konigliche wie Universitfttsbibliothek Berlin, GOttingen, Hannover, Heidelberg, 
Innsbruck; Hof- und Staatsbibliothek Mtinchen ; Stadtbibliothek Hamburg; Grossher- 
zogliche Bibliothek Weimar. 

») Vgl. liber diese Bilder Naglers Ktinstlerlexikon (1838) unter Hemling S. 93. 



Digitized by VjOOQIC 



Kleinere Mitteilungen. 271 

Jan van Eycks, zugeschrieben Rogier van der Weyden oder Roger van 
Brugge; Hugo van der Goes, Madonna; Christus am Kreuz; Frauenportrat. 
(Zugabe Nr. 4) Johann von Mabuse (Jan Gossaert), Kreuzabnahme, Maria 
mit Kind ; Bernhard von Orlay (Barend van Orley), Kreuzabnahme, Fliigel- 
bild: Kreuztragung, Kreuzigung und Auferstehung ; Schoreel (Scorel), Heiland 
mit der Weltkugel 1 ; Johann von Avessc (?), Mater Dolorosa; Johann von 
Calcar, Kreuzabnahme ; Heemskerk ; Johann van Hemcssen nebst Tochter 
Catharina; Carl van Ypern; Franz Floris; Martin de Vos; Qujntin Messys; 
Albrecht Diirer, Kreuzabnahme nach Zeichnung Rafaels, Abschied Christi 
von der Mutter 2 ; Hans Holbein, Bildnisse Carls V. und einer jungen Frau; 
Giotto, Madonna; Rafael, Madonna. 

Wiins'chelruthe Zugabe N?o 2. July 1818. Uber altdeutsche 
Gem aide. (Fortsetzung.) 

Die Bettendorfsche Sammlung in Aacben. 

Der Kiinstlerkreis, weleher uns in der Bettendorffschen Sammlung vor 
Augen tritt, beginnt mit den Briidern van Eyck ; von der alten traditionellen 
Malerei haben wir also hier nichts weiter hinzuzufiigen. Wir fiihren wegen 
Mangel des Raums nur wenige der vorzuglichsten und historische Haupt- 
momente bildenden Gemalde der Sammlung an, die unter fast hundert alt- 
deutschen Bildern, meist von kleinerem Urafange, kein schlechtes enthalt. 
Es mag Hubert van Eyck besonders den ersten Anstoss zu der Um- 
walzung gegeben haben, welche schon dureh seinen viel jiingeren Bruder in 
mehreren Rucksichten den Gipfel der Vollendung erreichte; wir finden hier 
ein Bild von ihm, das uns um so merkwiirdiger erscheint, da es cinen 
bewegteren Moment darstellt als die meisten Gemalde Johanns, welche uns 
bekannt geworden sind. Diess giebt uns Gelegenheit zu der Bemerkung, 
dass der zuerst erwaehende strengere Natursinn in der bildenden Kunst 
gem die Charaktere, so wie die aussere Natur, rein in ihrer Ruhe und in 
einer alio Gefiihle unverwirrt abspiegelnden Tiefe still beschaulich auffasst, 
indem heftige Regungen, sodann Leidenschaften erst durch Spatere eine 
grOssere Stelle im Kreise der Kunst erhalten und daher Kirnstler in der 
Periode wie die Bruder van Eyck, im Gange des menschlichen Geistes vom 
Allgemeinen zu'm Besondern, als eigentliche Charaktermaler den Ubergang 
von der blossen Malerei der Gestalten, deren Charakter im Symbol liegt, zu 
der der Leidenschaften und des getriibten Charakters bilden. Die grosse 
Ruhe und innerliche Stille, die auf dem erw&hnten Bilde Huberts, einer 



') Ein anderes Bild dieses Meisters: Madonnenbild mit Seitenfltigeln (St. Anna, 
Evangelist Johannes) gehbrte ebenfalls nach Nagler (unter Schoreel S. 507) der Betten- 
dorfschen Sammlung an und kam spater nach England in den Besita des Grafen 
Shrewsbury. 

2 ) Vgl. Nagler unter Diirer S. 516 und 521— 522, wo noch folgende Werke Dtirers 
als Besitz der Bettendorfschen Sammlung angefuhrt werden: Skizze zum Bilde der 
Dreieinigkeit, St. Hieronymus 1527, der Heilige in der Stube, Antonius und Johannes 
in einer Landschaft. 



Digitized by VjOOQIC 



272 Kleinere Mitteilungen. 

Abnahme vom Kreuz, verbreitet ist, wird diess gewiss anschaulich macheD, 
zumal da man es am Platze selbst mit spateren dcnselbem Gegenstand 
darstellenden Bildern vergleichen kann, indem es jedoch mit denselben die 
durch die Geschichte bedingten traditionellen Ziige gemein hat, nebst noch 
einigen andern, die sich erst aus der Eycksehen Schule selbst fortpflanzten. 
Das Bildniss des Meisters ist zu bekannt und in dem Nikodemus zu erkennbar, 
als dass man an der Richtigkeit der Angabe zweifeln konnte; nun aber 
mussen wir uns auf das hochste wundern, wie unendlich weit Hubert, bei 
einer strengen, selbst trocknen und etwas steifen Composition und Zekhnung 
(am auffallendsten in dem starr ausgestreckten Leichnam), an allem was 
irgend Malerei im engeren Sinne heissen l kann, an Farbengebung, Ausfiihrung 
und Behandlung der Landschaft, hinter seinem Bruder zuriickstcht. So ge- 
wahrt das Bild, ausserlich in seiner rauhen nicht mit der Milde der innern 
Auffassung zusammenstimmenden Manier, fast einen triiben Anblick; wobei 
zu bemerken ist, dass das Portrat nicht auf die frtiheren Jahre des Meisters 
schliessen lasst. Sehr auffallend muss uns diess werden, wenn wir uns von 
hier zu zwei eben so heitcr gewahlten als behandelten Bildern Johanns 
wenden, von denen jedes in einem kleinen Raum einen unendlichen Reichthum 
von Anmuth und Lieblichkeit umfasst. Das erste ist eine Anbetung der 
Konige, ein Gegenstand, den uns die altdeutsche Kunst in so mannichfaltigen 
Darstellungen immer neu und in frischem Reize darbietet. Zwischen dem 
alten Gemauer, das nur schwach mit Balken und Stroh gedeckt ist, sitzt 
Maria ; die Ziige ihres ernsten Antlitzes, das in schoner tiefer Beschaulichkeit 
auf das freundliche Kind niedergewandt ist, sind weniger regelmassig und 
jugendlich als sonst; das Kind dagegen ist von lieblicheren Formen als man 
es hierin bei dem Meister gewohnt ist, es wendet sich lachelnd zu dem 
auf dem Vorgrunde das Knie beugenden Joseph zuriick, der hier nicht 
murrisch wie zu einem humoristischen Gegensatz aufgefasst ist, sondern 
in der offensten Heiterkeit, ein wahrhaft jugendlicher Greis. Der erste 
Kbnig knieet ganz einfach grade vor dem Kinde mit gefaltenen Handen, 
in fiirstlichem Pelzmantel, er ist durchaus Portrat, die Ziige gross und 
scharf ; die andern ganz nach dem gewohnlichen Typus, der Mohr stehend 
empfftngt ein Gef&ss von einem Dieuer aus dem reichen Gefolge. Die schone 
Aussicht thut sich in der Mitte auf, neben dem zuriickstehenden Gemauer 
hin, auf dem zwei Tauben sich schnabeln ; zunachst hinter der weiten Fenster- 
bffnung sieht man den Donatar, und auf der andern Seite die beiden Bruder 
van Eyck, ganz unverkennbar, Hubert in mittleren Jauren und ernst, Johann 
ein bliihender Jiingling mit blonden Locken, dem Rafael ahnlich. Diess 
macht es wahrscheinlich dass das Bild in seine friihere Zcit gehort, wie 
auch die einfache Alterthiimlichkeit der Composition, die nicht ganz erreichte 
Vollkommenheit der Ausfiihrung; woraus man sieht dass auch bei dem 
einzelnen Kunstler so wenig als bei der Kunst iiberhaupt ein Ubergang vom 
Bestimmteren und Festen zum geistig Verschwebenden vorausgesetzt werden 
darf, indem hier das mehr Verlorene, die grossere Weichheit der Behandlung 



Digitized by VjOOQIC 



Kleinere Mitteilungen. 273 

bei weniger strenger Naturnachbildung der Einzelheiten, so wie die mehr 
idealisirte Form des Kindes, sonst auf eine spatere Entstehung wiirden 
schliessen lassen. — Grossere Wunder des Pinsels, bei derselben weichen 
und zarten Malerei, finden wir auf dem zweiten Gemalde, einem Kniestiick 
mit zwei Fliigeln, das in seiner holden Einfachheit fast am wenigsten von 
Allen besehrieben werden kann. Die lieblich lachelnde Mutter mit dem 
Kinde auf dem Schoosse, das mit einem Vbgelchen an einem Faden spielt, 
auf den Fliigeln zwei Heilige stehend, Johannes der Evangelist der den 
Keleh einsegnet, und die heilige Agnes mit wunderbar unschuldigem Blick 
in einem Buche lesend, das Lamm an ihr hinaufspringend, alles in einer 
bliihenden Landschaft; diess ist der anspruchlose Gegenstand, der in seiner 
zierlichen und doch rein naturgemassen Zartheit den Beschauer bestandig 
festhalten konnte und mit immer neuem Reize zu sich zuriickzieht. 

Wir haben an mehr er en Bildern von Hans Hemmelink gesehen, 
dass er Meister war in der Darstellung von Leidenschaften und momentanen 
Bewegungen; doch diirfen wir ihn keineswegs, weder der Zeit noch der 
Richtung nach, in die Periode rechnen, wo dieses durchaus das vorherrschende 
war. Alle solche Einseitigkeit musste ihm ganzlich fremd seyn, indem sein 
durehdringender Blick in die Natur durch nichts gebunden war, als was ihm 
eben die Natur vorschrieb ; stellt er Leidenschaften dar, so sieht man durch 
diese den Charakter stets hindurch, so dass sie selbst eine viel tiefere Be- 
deutung erhalten und der Ausdruck verschiedener Gestalten bei ganz gleichen 
Gemiithsbewegungen bei ihm nie derselbe ist; von spateren deutschen 
Kunstlern ist ihm hierin keiner ahnlich als Diirer. Die Sammlung bewahrt 
von Hemmelink ausser einem einzelnen Fltigel mit zwei Heiligen, wahrschein- 
lich einem Jugendbilde, noch zwei kostliche Gemalde, Darstellungen aus dem 
alten Testamente, wie er sie oft wahlte, indem er auch in den Gegenstanden, 
meistens vermutlich wenn ihm nichts vorgeschrieben war, von allem Her- 
gebrachten abwich, und hier so reiche Nahrung fur sein Talent fand. Das 
erste der Bilder stellt eine israelitische Familie vor, die das Osterlamm vor 
dem Auszuge aus Agypten geniesst. Sie besteht ausser dem Vater, einem 
wiirdigen ruhigen Mann mit langem dunkeln Bart, noch nicht im Greisenalter, 
der in der Mitte vor dem Tische steht und das Lamm theilt, aus zwei 
Frauen und drei Mannern, zu denen noch einer aus einem andern Zimmer 
hereintritt. Alle stehen um den Tisch, reisefertig mit Hiiten und Miitzen, 
die meisten einen Stab in der Linken haltend. Die grbsste Ruhe herrscht 
auf der ganzen Darstellung ; man sieht, sie haben alle wahrend der Anstalten 
zur Reise auch iunerlich mit sich abgeschlossen, und im Gemiite aufgeraumt 
wie ringsumher im Zimmer von den reinlichen Wandbanken und Schriinken, 
so dass sie jetzt das feierliche Mahl mit allem Ernst einer religiosen Hand- 
lung, die. widerstrebenden Gefiihle zuriickdrangend, in stiller Ergebung in 
den Willen des Herrn und Erwartung der Zukunft begehen konnen. Dieser 
Sinn spricht sich mannichfach in den verschiedenen Gestalten aus; in alien 
aber erkenut man die Stimmung, dass sie die Speise weniger wie ein korper- 

18 



Digitized by VjOOQIC 



274 Kleinere Mitteilungen. 

liches Bediirfniss, als zum Symbol von etwas Hoherem nehmen und essen, 
ohne dass desshalb die gerade Einfalt der Personen und der Eindruck ihres 
augenblicklichen Schicksals fehlte. Das Costum ist neuorientalisch, wie bei 
solchen Gegenstanden auf Hemmelinks Bildern; er soil Gelegenheit gehabt 
haben diess von dem reiehen auf alle Weise geschmiickten Prachtgefolge 
der Herzoge von Burgund, deren Kunstliebe uberhaupt die altniederlandischen 
Maler so sehr begiinstigte und unterstiitzte, naehzuahmen. Wir gescbvveigen 
der Farbengebung und Ausfiihrung, da es genug ist zu sagen, dass sie den 
Hcmmelink vollstandig ausspricht, wie das ganze Bild; das nicbt vollkommen 
helle, gebroehene Lieht in der wohnlichen Stube ist von der vortrefflichsten 
Wirkung. — Alle Vorziige dieses Gemaldes finden wir ebenfalls auf dem 
zweiten, wo Elias schlafend auf der griinen Erde liegt, das Haupt auf die 
rechte Hand gestiitzt, ein guter liebenswiirdiger Alter, in stiller Sinnigkeit, 
als dachte er ini Traume iiber etwas nach ; Stab und Brot liegen neben ihm ; 
zu ihm ist der Engel herabgeschwebt, ein acbter Himmelsbote, die Knie 
etwas gebogen unter dem langen weissen Gewande, als wiiren sie beide von 
der widerstrebenden Erde zuriickgewichen ; mit sanftem Druck, der wahrhaft 
lieblieh gegeben ist, beruhrt seine Rechte die Schulter des Propheten urn 
ihn zu wecken. Links strcckt sich eine weite reiche Aussicht iiber Wal- 
dungen auf dunkelblaue Berge hin, wahrend man rechts im Mittelgrunde 
den Elias zwischen griinen Hiigeln und bemoosten Felsen hinwandern sieht, 
vor sich hin den Blick erhebend, wie in eine Zukunft und zum Herrn. Der 
schone Engel, so wie die Feme, die mehr im Dunkel gehalten ist als der hell 
von der Sonne beschienene Vorgrund, hat in der That in Bedeutung und 
Behandlung viel von Johann van Eyck; doch halten wir die Annahme dass 
er beides hiueingemalt habe fur etwas zu kiihn, da wir ja auch sein Ver- 
haltniss zu Hemmelink allzu wenig kennen. 

Wiinschelruthe Zugabe N™ 3. July 1818, Ubcr altdeutsche 
Gemalde. (Fortsetzung.) 

Wir kommen zu dem grossten und herrlichsten Stiicke der ganzen 
Sammlung, einer Abnahme vom Kreuz, auf Goldgrund, aber augenscheinlich 
aus der Schule Johanns van Eyck. Dass es dem Roger van der Weyde 
zugeschrieben wird, kann nur auf einem Missverstandnisse beruhen, da dieser 
erst im Jahre 1529 starb 1 , Insofern sich diese Vermuthung auf die Ahn- 
lichkeil der einen Figur mit dem Bildnisse des van der Weyde griindet, 
ist sie auch leicht zu beseitigen, indem diese Ahnlichkeit so wenig auffallend 
ist, dass ein Zufall hier sehr natiirlich scheinen muss. Wenn die Angabe 
aber auch aus glaubhafter Tradition herruhrt, so liegt sehr nahe, dass 
die alte schon von Vasari begangene Verwechselung des Roger van der 
Weyde mit Roger van Brugge 2 sich hier erneuert haben konne ; 



») S. Car el van Manders Schilderboek (1604) fol. 207 u. a. m. 
2 ) S. Piorillo's Geschiohte der zeicbnenden Kttnste in Deutschland und den 
vereinigten Niederlanden. Th. II, S. 297. 



Digitized by VjOOQIC 



Kleinere Mitteilungen. 275 

und wir waren each alien Nachrichten von dem letzteren auch gar 
nicht ungeneigt, das Bild ihm zuzuschreiben, der unter den Schiilern 
Eycks einer der beriihmtesten war: obgleich der Mangel an Anschauungen 
anderer Werke von ihm uns hiertiber sebr im Ungewissen lassen muss. 
Auf jeden Fall verdient der Meister unter die allergrSssten gezahlt zu 
werden ; nur wenige Werke sind mit dem genannten in Rucksicht der Gross- 
artigkeit der Auffassung und des Ausdrucks zu vergleichen. Die Darstellun'g 
besteht aus zwei Gruppen, die sehr kunstreich so verbunden neben einander 
gestellt sind, dass das Ganze wie eine einzelne, aber die grosste, heraus- 
gehobene Scene aus dem weiten Schauspiel der Welt erscbeint; welcher 
Eindruck von Coneentricitat dadurch noch vermehrt wird, dass die Figuren 
fast die ganze Tafel bedecken, indem die Form dieser letzteren oben selbst 
nach dem Kreuze gebildet ist, und der Grund, der ebendesshalb nicbt in 
einer Landschaft bestehen durfte, durchaus allein da ist um die Figuren 
zu heben. Diess ist denn auch in einem solchen Grade gesehehen, dass eine 
Verbindung plastischer und pittoresker Auffassung erreicht ist, wie wir sie 
sonst nie gesehen, am wenigsten aber seit Eyck: jedoch vortrefflich har- 
monirend mit dem durchaus charakteristischen der Gestalten. Maria ist vorn 
zur Linken des Beschauers in die Knie gesunken, bleich, das Auge gebrochen, 
den Mund sehwach geoffnet, ein schongeformtes Antlitz mit grossen, herrlichen 
Ztigen; der Ausdruck ist nicht auszusprechen, man sieht das Schwert durch 
ihre Seele gehen. Die rechte Hand ist auf die Erde gesunken; den linken 
Oberarm halt eine hinter ihr stehende Maria, die mit der Rechten ihr schwaches 
Haupt stiitzt, mit der Linken empor. so dass die Hand auf die Hufte zuruck- 
sinkt. Mit verweinten Augen tritt Johannes zur Seite hinzu, die Mutter des 
Herrn ebenfalls unterstutzend. Dicht hinter ihnen ist der Leichnam vom 
Kreuz genommen ; ein Mann der hinter ihm oben auf der Leiter steht, macht 
eben noch den linken Arm los, der, in der Mitte stark gebogen so wie der 
emporgehaltene der Maria gerade unter ihm, mit diesem und den mancherlei 
scharfen Stellungen zusammen fur das Ganze einen Eindruck des Gebrocheuen 
im Schmerze giebt, wie er wohl nie gegeben worden. Joseph von Arimathia 
halt die Leiche auf einem weissen Tuche unter beiden Armen, ein andrer 
(das angebliche Bildniss des Malers) an den Fussen; beide sind Portrats, 
der erste ein liebevoller graubartiger Alter, eine schwarze Calotte auf dem 
Haupte, der letzte ein kraftiger Mann, den eindringlichen Blick nach dem 
Beschauer zugerichtet, wie vermittelnd und das Wunder verkiindigend ; 
dieselbe Gestalt ist oft ahnlich aufgefasst worden. Wenig weiter zurilck 
nach der rechten Seite zu steht Nikodemus mit dem Salbengefass, und eine 
der Frauen, die sich in stillem Schmerze die Augen trocknet, und ganz 
rechts noch Magdalena, nach dem Leichnam blickend, die heftig gerungenen 
Hande gegen das geneigte Haupt bewegend. Ihr etwas krampfhafter Aus- 
druck mochte uns am wenigsten ans Herz sprechen ; aber er ist nicht durch 
eine Unfahigkeit herbeigefiihrt, den Charakter ungetrtibt und in sich selbst 
bestehend darzustellen, — vielmehr findet sich dieser Sinn hier im hSchsteu 

18* 



Digitized by VjOOQIC 



276 Kleinere Mitteilungen. 

Grade und jede Bewegung bei aller Heftigkeit kommt aus dem innersten 
Gcmiithe, — sondern durch die sehr lebendige und natiirlichc Steigerung 
der EmpfinduDgen bei den Frauen, von der sanften Trauer bei der Weinenden, 
der durch das Leiden blickenden Angst urn die Mutter bei der welche diese 
unterstiitzt, bis zu dem tieferen Jammer der Biissenden deren Schuld sich 
durch und in dem Todten gelost, wahrend die Mutter selbst an dem reinen 
lniitterlichen Schmerze urn den Sohn zu sterben und im Hiniiberschlummern 
von dem Sohn zu traumen scheint. Die Zeiehnung ist richtig und streng, 
die Formen etwas trocken, aber grossartig wie alles an dem Bilde, wie 
schon der Gedanke und die Composition, wie auch der Faltenwurf, und 
cben so die Vertheilung der gliihenden Farben, die ganz den Eyckschen 
gleichen, in grossen Massen : in dem blauen Gevyande der Maria, dem grunen 
der sie Haltenden, dem rothen des Johannes, so wie in den mehr abwech- 
selnden Kleidern der Figuren der zweiten Gruppe, die den Leichnam vor- 
trefflich heben. Die Behandlung der Schatten, etwas dunkler als man sie 
sonst aus dieser Zeit gewohnt ist, und doch von der vollkommensten Durch- 
sichtigkeit, passt ganz zu dem Eindruck des Gegenstandes. 

Bedeutend ist die Vergleichung dieses Bildes mit einem andern des- 
selben Gegenstandes, welches nach einer nicht unwahrscheinlichen Annahme 
ein Jugendbild desselben Meisters ist. Es ist von viel kleineren Dimensionen, 
die Composition hingegen ausgedehnter und in einer Landschaft. Ein ahn- 
licher Geist ist darin wie in dem vorigen, und einige Gestalten erinnern 
sehr an jene, besonders der eine Trager der Leiche, der hier in der That 
ganz dasselbe Portrat, nur jiinger, und ebenso aufgefasst ist wie dort, und 
wieder den Meister vorstellen soil. Wir vermissen dagegen hier die er- 
staunenswiirdige Grossartigkeit in alien einzelnen Wahrnehmungen wie in 
ihrem Zusammenfassen zu einem Ganzen, und sehen an ihrer Stelle eine 
gewisse Strenge und Starrheit, die selbst zur Steifheit wird, die aber einen 
grossen Sinn beurkundet und sich leicht spater gemildert zu jener Gross- 
artigkeit gestaltet haben mag. Die aussere Behandlung ist kalt und fast 
hart, aber fleissig und rein ; eine herrliche Zeit und das Zunehmen der Kunst 
ist unverkennbar. 

Wir iibergehen einige Bilder strengen Styls, worunter noch besonders 
eine Madonne von Hugo van der Goes, ein ganz kleiner Christus am Kreuz 
mit Maria und Johannes, und ein sehr schones kleines Frauenportrat aus- 
zuzeichnen ware, welches auch schon der Seltenheit wegen als ein blosses 
Portrat aus dieser Zeit merkwurdig ist. Wir kommen nun an einen neuen 
Kreis, der, mit Mabuse beginnend, von An fang an eine Bekanntschaft mit 
dem Auslandischen beurkundet, und miissen auch hier bemerken, wie er bei 
so vielen vortrefflichen Zugen doch, was Geist und Richtung, so wie die 
Auffassung der Natur und die Erscheinung im Grossen betrifft, gegen jene 
vorhergehenden herrlichen Meister zuriicksteht. Hier treten die Figuren in 
manckerlei kiinstliche Zusammensetzungen, die jene urspriingliche geistige 
Symmetric nicht ersetzen kbnnen, weil sie nicht so aus dem freien Blick und Ge- 



Digitized by VjOOQIC 



Kleinere Mitteilungen. 277 

mtith von selbst erwachsen sind, wie bei den grossen Italianern, von denen sie 
entnommen waren. So sehcn wir manche zierliche Bewegung, die um ihrer 
selbst willen, und ohne den steten Bezug auf ein geistiges Ganze erscheint, 
manche Leidenschaft die nur sich selbst bedeutet, nnd so bei den verschieden- 
artigsten oft portratirten Ziigen eine neue Identitiit des Ausdrucks entsteheu 
lasst, die sich nicht wohl selbst vertheidigt wie jene traditionelle der Formen, 
manche schone Gestalt, die das Auge wissentlich auf sich Ziehen zu wollen 
scheint; wahrend der angeborene grosse Farbensinn den Niederlander bei 
manchen wohl nachzuweisenden Kunstgriffen zur Harmonie und malerischen 
Vollendung doch hierin sehr rein erhielt, und die Behandlung des Colorits und 
der Schatten von einem fiir die Natur und ihre Ideen offenen Blicke zeugt. 

Wunschelruthe Zugabe N™ 4. July 1818. fiber altdeutsche 
Gemalde. (Schluss.) 

Alles Frenide, was in die deutsche Natur aufgenomraen wurde, hatte 
sich noch am wenigsten bei Johann von M abuse gesetzt und geordnet, 
der daher immer sehr viel vom deutschen Charakter bchielt, wahrend er das 
siidliche Feuer bis zu gewaltsamer Heftigkeit der eigenen raschen Beweg- 
lichkeit anpasste. Es ist gleich belehrend ihn in ruhigen und bewegten 
Momenten zu verfolgen. Ubrigens ist er einer der Maler, die sehr seltcn 
leicht und bestimmt in ihren WerKen zu erkennen sind, indem er in der 
That, wie es scheint, seine Manier in seinem unstaten Lebeu mehreremale 
stark veraudertc; besonders ist das, was man unter seinem Namen gclten 
lasst, oft von den verschiedenartigsten Eigenschaften. So hatten wir eine 
Kreuzabnahnie in der Sammlung nicht fiir ein Werk von ihm gehalten, 
besonders wegen des Mangelhaften in Farbe und Ausfiihrung; ist sie es 
wirklich, so ist uns das Bild bedeutend, weil hier seine Heftigkeit, zum 
Theil bis zum Krampfhaften gesteigert, neben mancher Schauspielerbewegung 
doch auch mit manchem Wahren und Tiefempfundenen verbunden erscheint. 
Sehr vorzuglich ist eine Maria mit dem Kinde, in der man den Meister so- 
gleich erkennt ; hier ist das Italianische mit dem Deutschen auf eine wunder- 
liche Weise vermischt, die aber nicht ohne Lieblichkeit ist, noch mehr wenn 
man sich in die Eigenthumlichkeit des Malers zu versetzen sucht. Mit 
einem eignen fremdartigen und doch anziehendcn Lacheln blickt die Mutter 
das Kind an, das auf ihrem Schoosse steht oder vielmehr schreitet, und 
scheint sich uber die rasche Bewegung zu verwundern, in der es sie um- 
fasst, wahrend es das Kopfchen weit abwarts wendet. Neben ihr steht der 
gewohnte Tisch mit Trauben und anderm Obst, hinter ihr ein Baum neben 
dem man auf eine dunkle Landschaft hinsieht. Das Colorit ist etwas dunkel, 
aber bltihend und die Schatten rein. 

Sehr viel von dem Geiste des Mabuse haben zwei Gemalde von 
Bernhard von Orlay, eine Abuahme vom Kreuz und ein wohl compo- 
nirtes, an Figuren reiches Fliigelbild, die Kreuztragung, Kreuzigung und 
Auferstehuug vorstellend, welches viele vortreffliche Einzelheiten enthalt. 



Digitized by VjOOQIC 



278 Kleinere Mitteilungen. 

Schulen und Manieren scheiden sich nun immer mehr; wahrend auf 
der einen Seite der Einfluss des Italianischen zunimmt, Ziehen sich andere 
ganz in ihre eigene Individualist zuriick, und neben diesen steigt die ober- 
deutsche Schule. Wir konnen aus dem grossen Reichthum der Saramlung 
aus dieser Zeit nur weniges anfiihren. Eines der herrlichsten Bilder ist der 
Heiland mit der Wcltkugel, zum Segen die Hand erhebend; wie es heisst 
von Schoreel, der, wie wir oben gesehen haben, immer sehr problematisch 
ist; — ein verdeutschter Leonardo, den der Meister gut gekannt haben 
muss. Ist gleich der Typus menschlicher als auf alteren Bildern, so ist 
doch der Ausdruck voll grosser Wiirde und gbttlicher Ruhe. — Riihrend 
in Stellung und Ziigen ist eine Mater Dolorosa im Brustbilde, angeblich von 
Johann von Avesse, doch wohl sp&teren Ursprungs; Bedeutung und 
Wesen wird immer menschlicher, ohne an Charakteristik zu gewinnen. — 
Ganz titianisch, besonders in der Ausfiihrung, und doch den Deutschen 
deutlich beurkundend, ist eine Kreuzabnahme von Johann van Calcar; 
weiter getrieben hatten wir die Nachahmung des Italianischen noch nicht 
gefunden, indess ist es ein merkwiirdiges und schbnes Bild. — Von hier 
aus kann man dem Gange der Niederlander folgen, unter denen Hemskerck, 
Johann van Hemessen nebst seiner Tochter Catharina, Carl van 
Ypern u. A. bemerklich sind, bis auf Franz. Floris und Martin de Vos 
herunter, wahrend sich aus der Reihe derer, die ihren eigenen Weg gingen, 
zwei Bilder, wie es heisst von QuintinMessys, zur Vergleichung darbieten. 

Werfen wir nun von hier einen Blick zu den Oberdeutschen hiniiber, 
so musscn wir stets von neuem mit bewundernder Ehrerbietung dem reichen 
und treuen Geiste Albrecht Dttrers huldigen. Wahrend jene Niederlander 
der zweiten Pcriode, in der vortrefflichsten Schule gebildet, ihren Sinn an den 
herrlichen Werken ihrer Vorganger nahren, und die meisten von ihnen sich 
Italiens Schatze aneignen konnten, sieht man es ihnen doch nur zu oft an, 
dass es etwas angeeignetes war, dass aussere Umstiinde etwas anderes und 
vielleicht nur ausserlich mehr hervorbrachten, als das Zusammentreffen der 
Individuality mit dem Zeitalter an sich gethan h&tte. Damals nun arbeitete 
der Reichsstadter Durer, ohne begiinstigende Umstande als seinen grossen 
Geist und eine grosse Zeit, rein aus sich heraus, seine nachste Umgebung 
vor Augen, in der er aber das Allgemeine so zu erfassen wusste, dass er 
den Sinn des deutschen Volkes und seines ganzen Zeitalters am vollstan- 
digsten aussprach, So hat er an der aussersten Spitze der Individualit&t 
wieder das Allgemeinmenschliche aufgefunden und beide zusammen auf das 
reinste gegeben. Sieht man ihn z. B. neben Mabuse, so wird gewiss die 
Farbenpracht, die zierliche Form, die aussere Vollendung bei diesem, den 
Blick eines jeden der offne Sinne hat zuerst auf sich Ziehen ; aber jeder der 
Gemiith hat wird gem langer bei jenem verweilen, wo der festeste und 
liebevollste Natursinn, die Selbststandigkeit der Auffassung, die es deutlich 
offenbart dass Alles nothwendig so vor dem Geiste des Kiinstlers voriiber- 
ging, das tiefe ernste Ehren alles Urspriinglichen, der Andeutungen des 



Digitized by VjOOQIC 



Kleinere Mitteilungen. 279 

Gottlichen in der Natur, und des Innersten der menschlichen Brust, una 
eudlich die grossartige Durchschauung der Parodie in der Natur, — wo 
alles dieses, so deutsch und eigenthiimlich dargestellt, seine Mangel, in denen 
selbst etwas Grosses liegt, alles Dustre, Troekne und Harte, lieber als bei 
Andern vergessen maeht, und so sehr als nur irgend etwas von der Anhang- 
lichkeit an eine Manier heilen kann. — Wir mussen von fiinf Gcmalden 
Diirers in der Sammlung besonders nocb zwei auszeichnen. Das erste, ein 
ziemlich grosses Fliigelbild, die Abnahme vom Kreuz vorsteliend, soil nach 
einer in Franken befindlichen Zeichnung Rafaels, die derselbe wahrscheinlich 
dem Diirer geschickt, mit einigen Veranderungen entworfen seyn; welches 
uns das schone Bild um so merkwiirdiger macht. Die Composition ist in 
der That von den sonstigen Diirerschen durchaus abweichend, und zugleich 
von einer hohen Grossartigkeit ; indess ist alles Einzelne so sehr verdeutseht, 
(lass ein Urtheil schwer seyn moehtc bevor man die Zeichnung gesehen. Wir 
enthalten uns bis dahin aller mehreren Ausfiihrung, da eine Beschreibung 
der reichen Composition doch zu weit fiihren wiirde. — Noch mehr als 
dieses Gemalde hat uns ein kleines angesprochen, das den Abschied Christi 
von der Mutter darstellt ; es ist so rein aus dem Gemuthe des Meisters ge- 
flossen als nur irgend eines und ergreift das Herz mit der innigsten Running. 
Maria, von unendlicher Trauer iiberfliessend, beugt das Knie vor ihrem Sohn 
und Herrn, blickt zu ihm hinauf uud streckt die Hand zu ihm, der sich 
liebend uber sie nicderbeugt, empor, wie um den schwankenden Blick und 
den schwachen Kbrper an ihm zu stiitzen und zu sichern. Hinter ihr kniet 
Magdaleua, beide Hande vor das abwarts niedergewandte Antlitz haltend, 
mit tiefer Wahrheit und Empfinilung dargestellt ; weiter zuriiek stehen drei 
audere Frauen, die Hande ringend, in stillerem Schmerz. Dem Erloser 
folgen raehrere Apostel, unter ihnen Johannes, die Hande kreuzweis tiber 
die Brust geschlagen; zwei gehen im Mittelgrunde davon, der eine ist 
Diirers Portriit, der andere soil das des Michel Woigemut seyn. Rechts 
dehnt sich eine weite Landschaft aus, links hinter den Frauen ist sie be- 
schrankt durch einen Thurtn und eine Mauer, vor welchen ein Baum die 
Hauptgruppe und die schone Umgebung vorziiglich hebt. 

Wir schliessen damit, von sieben Bilduissen Hans Holbeins zwei 
kleine, Carls V. und einer jungen Frau, vorzugsweise zu preisen, die an 
Wahrheit, Zierlichkeit und VQllendung die Schbnheiten der iilteren Schule 
lebendig ins Gedachtniss zuriickrufen. 

Viel werth ist es, auch zur Vergleichung, dass die Sammlung ausser 
den altdeutschen Bildern einen reichen Schatz vorziiglicher Italianer und 
spaterer Niederlander enthalt; besonders wichtig sind in dieser Riicksicht 
einige alte Italianer, worunter wir hier als die schbnsten zwei Madonnen 
aus ganz verschiedenen Perioden neuncn, jede vortrefflich in ihrer Art; wie 
es heisst die eine von Giotto, die andere aus Rafaels Jugendzeit. 

Ubersehen wir nun den ganzen Reichthum dieser schonen Sammlung, 
so ist es naturlich, dass wir den frommen Wunsch hegen und aussprechen 



Digitized by VjOOQIC 



280 Kleinere Mittcilnngen. 

dass doch das mogliche geschehe urn sie dem deutschen Vaterlande zu cr- 
halten. Der patriotische Besitzer, in Verhaltnissen die ihm gebieten sich 
davon zu trennen, hat sehon manche Aufopferung zu jenem Zweckc nicht 
gescheut; und wir glauben das Beste von der liberalen Gesinnung seines 
Monarchen hoffen zu diirfen. Auch diese Bliithen gehoren zu denen, welehe 
es jetzt Zeit war und noch Zeit ist wieder hervorzurufen mit so raanchen 
verscharrten, so manchen niedergetretnen, aus dem vaterlandischen Boden, 
zur Erweckung der vaterlandischen Liebe; wehe uns weon wir einst nach 
den kahlen Zweigen trtibe aufblicken, wenn die goldreicheren und verschwen- 
derischeren Nachbarn mit unseren Bliithen prangen sollten, sie selbst nicht 
verstehend! — Es hat in unseren Tagen ein deutscher Fiirst mit einem 
grossen Beispiel gezeigt, wie ein Fiirst die Kunst pflegen und unterstutzen 
kann; wir wollen noch immer muthig hoffen dass ihm mehrere folgen werden, 
dass neben so manchen anderen Wiinschen auch dieser, den gewiss alle 
Besseren im Vaterlande haben, nicht unerfiillt bleiben werde. — t. 

Aachen. Alfons Fritz. 



Digitized by CjOOQIC 



Literatur. 

i. 

Emil Pauls, Geloitsrechte des Herzogs von Jiilich iin Jlilichschen uuu 
in Aachen. Festschrift dem Aachener Geschichtsverein aus Anlass seines 
25 jahrigen Bestehens gewidmet vom Verein ftir Kunde der Aachener Vorzeit. 
Aachen, Cremer'sche Buehhandlung (C. Cazin) 1904, II u. 80 S. 8°, 1 Tafel 
[wiederholt in: Aus Aachens Vorzeit, Mitteilungen des Vereins ftir Kunde der 
Aachener Vorzeit, 17. Jahrgang, 1904, S. 49 — 128]. 

Der sinnige Gedanke des nun fast zwanzig Jahre neben dera Aachener 
Geschichtsverein bestehenden jiingeren, gleichen Bestrebungen in etwas engerem 
Rahmen sieh widmenden Vereins, dem altera Bruder, der nun auf das erste 
Vierteljahrhundert seines Daseins zuriickblickt, ein Zeichen der Teilnahme 
uud freundlicher Gesinnung in Form einer wissenschaftlichen Abhandlung 
darzubringen, hat in der vorliegenden Schrift eines der altesten und frucht- 
barsten Mitarbeiter an der Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins die 
beste und treffendste Verwirklichung gefunden. Emil Pauls behandelt nach 
einer kurzen, den Begriff und die Arten des Geleitsrechts feststellenden Ein- 
leitung die einzelnen, immer wieder zu Streitigkeiten und Schwierigkeiten 
aller Art Anlass gebenden Falle, in denen die Herzoge von Jiilich seit dem 
14. Jahrhundert ihre Geleitsrechte ausgeiibt oder wenigstens auszuiiben ver- 
sucht haben. Der Verfasser hat dafur zunachst die im Diisseldorfer Staats- 
archiv aufbewahrten Urkunden und Akten bearbeitet und den verschiedenen 
Bestanden dieser Urkunden und Akten, wie sie das Archiv nebeneinander 
bietet, jedesmal einen besonderen Abschnitt seiner Darstellung gewidmet. 
Die Reihenfolge ist dabei aber doch eine im wesentlichen chronologische. Es 
handelt sich da vor allem um das Geleit zwischen Maas und Rhein, das die 
Jiilicher auf pfalzgrafliche Belehnungen zur tick ftihr ten, die Stadt Coin aber 
fur die Strecke zwischen Coin und Bergheim nicht gelten lassen wollte. Die 
daruber erhaltenen Aktenstucke beginnen mit dem Ende des 14. Jahrhunderts 
und schliessen mit dem Jahre 1590. Aus der Regierung des Herzogs Johann 
sind nur fur den Zeitraum von 1514 — 1518 Geleitsgesuche und Geleitsbriefe 
in grbsserer Anzahl erhalten. Unter den Stiidten, die solche urkunden er- 
hielten, ist aber Aachen vielfach vertreten. Zu Schwierigkeiten und weit- 
laufigen Verhandlungen hat in den Jahren 1596 bis 1598 das auf der Strecke 
zwischen Coin uud Maastricht den Kaufleuten zu gewahrende Geleit Anlass 
gegeben, weil das Jiilichsche Gebiet bei Sittart endete, das Land bis Maastricht 
im Besitz der Generalstaaten war, und deren Truppen das Geleit der Jiilicher 
nicht respefctierten. Seit der Mitte des 16. Jahrhunderts hat die Reiohsstadt 



Digitized by VjOOQIC 



282 Literatur. 

Aachen mehr und mehr das bis dabin von ihr tatsacblich fast ungehindert geiibto 
Geleitsrecht durch die von Jtilich erhobenen und durchgesetzten Anspriicbe ein- 
gebiisst. Dies zeigen die Vorgange und Verhandlungen bei zahlreichen Reisen 
fiirstlichor Personen, die eutweder in Aachen endigten oder dort ihren Ausgangs- 
punkt hatteu. Diese unter vielen Gesichtspunkten interessanten Einzelfalle 
behandelt der Verfasser S. 15-22. Er erortert dann weiter die Geleitung 
Ferdinands I. bei seiner Kronung zu Aachen (1531) und die Verhandlungen, 
die gelegentlich der Wahl Maximilians II. gepflogen wurdeu, von dera man, 
freilich vergeblich, erwartete, dass er sich Ende Juli 1562 in Aachen kronen 
lassen werde (S. 23—25). Unter den spateren Fallen der Geleitung, die alle 
hier aufzufiihren nicht moglich ist, ist die Peters des Grossen, der bekanut- 
lich 1717 von Paris liber Aachen nach Holland reiste, von besonderem Iuteresse 
und ausfuhrlich (S. 26 — 33) behandelt, ebenso wie die der 1748 zu den Friedens- 
vcrhandlungen nach Aachen reisenden Gesandtschaften (S. 39—44). Seit der 
Kronung Maximilians zu Frankfurt am Main, die fiir Aachen den volligcn 
Verlust seines uralten Vorrechts eingeleitet hat, mussten die Kronungsiusignien 
jedesmal an den Ort der Kronung gebracht und durch Juliehsches Gebiet 
gefiihrt werden. Fiir diesen Fall bestanden die Herzogc besonders hartnackig 
darauf, das Geleit zu uben. Eine Rcihe von Einzelheiten flihrt der Verfasser auf 
S. 45 — 48 aus. Am Schlusse seiner Abhandlung gibt er dann noch eine sehr 
dankenswerte tJbersicht iiber die im Aachener Stadtarchiv berindlichen, auf 
das Geleitrecht der Stadt so wie auf die den Aachener Kaufleuten erteilteu 
Geleitungen sich beziehenden Urkunden und Akten. Zweiunddreissig Beilagen 
(S. 53—75) bieten zum Teil den Wortlaut, zum Toil in Regestenform deu 
Inhalt von Urkunden und Aktensiiieken, die sich auf die Geleitsangelegen- 
heiten beziehen. Kleinere Mitteilungeu (S. 76—80), die sich der Hauptab- 
handlung anreihen, sind noch zunachst den drei altesten Geleitsurkunden des 
Aachener Stadtarchivs gewidmet: es sind Briefe des Coiner Erzbischofs 
Friedrich III, von 1372, Februar 1 und 1407, August 15 fiir die Aachener, 
die die Frankfurter Messe besuchen, und ein Geleitsbrief der Stadt Maastricht 
fiir Mitglieder des AacheuerRats von 1397, Dezember 22. Diese Mitteilungeu 
enthalten auch noch eine Besprechung uod Inhaltsangabc der Achtserklarung 
Kaiser Rudolfs II. gegen Biirgermcister und Rat in Aachen von 1598, Juni 30, 
nebst einer vvohlgelungenan Nachbildung dieser Urkunde in Lichtdruck uud 
endlich Nachrichten liber Verhandlungen, die im Mai 1604 zu Kornelimflnster 
iiber das Jlilichsche Geleitsrecht in Aachen gepflogen vvorden sind. 

Bonn. Loersch. 

2. 

Morel, E., Le saint Suture de Saint-Corneille de Compiegne. Extrait 
du Bulletin de la Societe historique de Compiegne, t. XI, Compiegne 1904, 
8°, S. 1 — 104. 

Die in der Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins, Bd. XXV, S. 287 
augckundigte Sonderabhandlung iiber das Grabtuch von Compiegne liegt 



Digitized by VjOOQIC 



Literatur. 288 

nunmehr fcrtig vor, und durch die Feder des Kanonikus Morel, vice-president 
de la Societe* historique de Compiegne und cure" do Chevrieres, hat die Ge- 
schichte des Heiligtums eine griindliche, ja erscbopfende Behandlung erfahren. 
Der Aufsatz gliedert sich folgenderraassen: I. La Sepulture de Notre-Seigneur. 

— Son Suaire aux mains des Juifs. — R£cit de saint Adaman (S. 1 — 5). 

— II. Les Reliques de la Passion envoy^es a Charlemagne (S. 5—14). III. 
Le saint Suaire a Aix-la-Chapelle (S. 14—19). IV. La Translation du saint 
Suaire a Compiegne (S. 19 — 22). V. La Translation du saint Suaire dans 
une chasse d'or (S. 22—26). VI. Description du saint Suaire et de sa chasse 
(S. 26—30). VII. Le saint Suaire dans l'histoire (S. 30—38). VIII. Devotion 
du saint Suaire. Confrerie, Messe, Processions en son honneur. Reconnaissance 
de l'insigne Relique. Ouverture de sa chasse (S. 38—44). Ein Appendice 
bringt in 19 Abschnitten alle wichtigen Urkunden und Schriften, die sich 
auf das Grabtuch beziehen (S. 45—102). Table des Matieres (S. 103—104). 

Schon aus dieser Zusammenstellung der Kapiteluberschriften ergibt 
sich, dass der Verfasser die verschiedenen Seiten des Gegenstandes unter- 
sucht und keine der cinsehlagigen Fragen unbeantwortet gelassen hat. Dass 
er noch dazu niit scharfsinniger Priifuug der zahlreichen Scbriftstiickc iiberall 
Besonnenheit bei der Bildung des Urteils verbunden hat, macht die Arbeit 
besonders wertvoll. Ausser Compiegne erhoben Besangon, Cadouin, Cahors, 
Carcassonne, Turin und andere Orte den Anspruch, das Grabtuch zu besitzen. 
Dieser aber wird bei alien, mit besonderm Nachdruck bei Turin, zuriick- 
gewiesen (S. 14). Nicht allein Karl der Grosse, der wahrscheinlich die 
Reliquie von dem Patriarchen zu Jerusalem als Geschenk erhalten hat, 
sondern auch Aachen, wo sie langere Zeit aufbewahrt worden sein diirfte, 
spielt in der Geschichte des Heiligtums und naturgemass auch in der vor- 
liegenden Untersuchung eine grosse Rolle, und die deutschen Aufsatze, die 
denselben Gegenstand mehr oder minder ausfiihrlich behandeln, sind gleich 
den lateinischen und franzbsischeu Schriften gebubrend zu Rate gezogen worden. 

In dem fur die Aachener Geschichte wichtigsten Abschnitt: Le saint 
Suaire a Aix-la-Chapelle untersucht Morel sorgfaltig die Frage, welche von 
den mittelalterlichen Darstellungen der Geschichte der Reliquien als Quelle 
gelten miisse, eine recht schwierige Frage, da bekanntlich alle diese Berichte 
die Heiligtiimer in derselben Reihenfolge aufzahlen und nur in kurzen, un- 
wesentlichen Zusatzen voneinander abweichen. Diese Erweiterungen aber 
werden wohl mit Recht als spatere Zutaten angeschen. 

Der kiirzeste und daher wahrscheinlich auch der urspriingliche Text 
ist derjenige, den Charles du Saussay in seinen Annales Ecclesise Aurelia- 
nensis (Paris, Drouart, 1615) veroffentlicht und angeblich ciner altcn Urkunde 
der Abtei von St. Denis entnommen hat. Leider hat er es unterlassen, iiber 
Beschaffeuheit und Alter der Vorlage irgend welche Angaben zu machen. 
Der Text kann jedoch nicht iiber das Jahr 876 zuriickgehen und verdankt 
einzig und allein dem Wunsche der franzbsischen Monche, die Echtheit der 
von Karl dem Kahlen verschenkten Reliquien zu erweisen, das Dasein. Da 



Digitized by VjOOQIC 



284 Literatur. 

nun aber die Vorlage unwiederbringlich verloren ist, so werden wir kaum 
mit einiger Sicherheit entscheiden kbnnen, ob der urspriingliche Text wirklich 
aus dem Ende des 9. Jahrhunderts herruhrte. Dcr Bericbt des du Saussay 
spricht von der Einweihung des Aacbener Munsters durch den Papst Leo III., 
und es ist wohl moglich, dass schon damals manche Einzelheit des Festes, 
namentlieh die Liste der in Aachen auf bewahrten Heiligtumer aufgezeichnet 
worden ist. Es erscheint das Grabtuch des Herrn einerseits mit den acht 
Dornen der hi. Krone Christi, einem der Nagei des Kreuzes und einem Bruch- 
stiick des wahren Kreuzes, andererseits im Verein mit dem Gewand der 
hi. Jungfrau, den Windeln des Erlosers und dem Arm des hi. Simeon. 

Einen zweiten Text, der aber dem soeben besprochenen sehr nahe stcht, 
hat Jacques Doublet in seine Histoire de PAbbaye de Saint-Denis eingeschoben. 
In dieser Darstellung macht sich der erste kleine. Zusatz bemerkbar. Die 
Dornenkrone wird nicht mehr als solche schlechthin, ohne irgend eine Bei- 
fugung genannt, sondern mit den Worten „rait einem Teile des Stammes, der 
sie trug" geriihmt, ohne Zweifel in der Absieht, in den Augen des Publikums 
den Wert der Reliquie zu erhohen und der Abtei selbst mehr Glanz zu 
verleihen. In Ermangelung der Vorlage muss der Forscher die Frage, ob der 
zweite Text etwa der Mitte des 10. Jahrhunderts angehort, auf sich be- 
ruhen lassen. 

Gerhard Rauschen hat unter dem Titel: Descriptio qualiter Karolus 
Magnus clavum et coronam Domini a Constantinopoli Aquisgrani detulerit 
qualiterque Karolus Calvus hec ad sanctum Dyonisium retulerit den dritten 
Text herausgegeben. Nach Gaston Paris haben wir hier eine sehr dreiste 
Falschung vor uns, die in Aachen geschmiedet und urn das Jahr 1070 in 
St. Denis umgearbeitet wurde. Das Machwerk enthalt denselben Katalog 
der Heiligtumer, preist aber das Kleid der hi. Jungfrau in folgender Weisc: 
„Untergewand der allerseligsten Maria, der Mutter des Herrn selbst, alle- 
zeit Jungfrau, das sie bei der Geburt desselben trug", wahrend die beiden 
andern Texte sich mit der notwendigen Angabe begnugen: „Kleid der 
seligen Jungfrau Maria, der Mutter Christi." Auch hier bezweckt der jungere 
Zusatz wiederum nichts anderes als eine Empfehlung der Reliquie. Trotz 
ihres geringen geschichtlichen Wertes ging gerade diese Darstellung in die 
franzbsisch geschriebene Chronik von St. Denis und in die Reimchronik von 
Mousket iiber. 

Obschon diese mittelalterlichen Schriftstucke, wie wir gesehen haben, 
in verschiedener Hinsicht von zweifelhaftem Werte sind, so kann man doch 
annehmen, dass unter den vielen Heiligtiimern, deren sich die Pfalzkapelle 
Karls des Grossen einst riihmte, auch das Grabtuch war. Mochten sich 
auch die fabelhafte Reise des Kbnigs nach Konstantinopel und Jerusalem 
und die frei erfundene Liste der geistlichen Wiirdentrager, die an der Ein- 
weihungsfeier der Aachener Liebfrauenkirche teilgenommeu haben sollen, 
der Beurteilung der Zeitgenossen entziehen, so verhielt es sich jedenfalls 
ganz anders mit den Reliquien, die alljahrlich besucht wurden und nach Art 



Digitized by VjOOQIC 



Literatur. 285 

und Zahl bekannt waren. In diescr Hinsicht baben wir wohl ausreichende 
l.iirgschaft. 

Soweit die Ausfiihrungen unseres Gewahrsmannes. Wir konnen ihm 
nur beipfliehten, denn er hat den Stand der Forschung richtig gezeicbnet. 
In diesen Fragen gibt es keine Gewissheit, sondern nur eine mehr oder 
minder grosse Wahrscheinliehkeit. Wer etwa zu der Ansicbt neigen sollte, 
dass der erste und zweite Text nur ein Auszug der Descriptio seien, der 
muss seinen Lesern verstandlicb machen, aus welebem Anlass der Abschreiber 
an wichtigen Stellen seine Vorlage kiirzte, trotzdem die Zeitgenossen, dem 
damaligen Brauche folgend, sich ura die Wctte bemiihten, mit alien Mitteln 
Reklame fur die Kirchenschatze von St. Denis zu machen, damit diese als 
die kostbarsten, uniibertrefflichen, ja einzigartigen Zeugen Christi und der 
Heiligen angesehen wurden und den Vergleich mit den Aachener Reliquien 
aufnehmen konnten. Sollten aber die drei lateinischen Berichte aus derselben 
unbekannten Quelle schbpfen, so sind sic doch zu verschiedenen Zeiten ent- 
standen und haben auf verschiedenen Wegen demselben Ziele zugesteuert. 
Auch fiir uns ist die einfache oder erweiterte Fassung des Katalogs ein 
Massstab fiir das Alter der Schrift; auch wir folgen dem Grundsatz: Je 
schlichter die Liste, desto hoher ihr Alter; oder, anders ausgedriickt: Je 
zahlreicher die riihmenden Zusatze, desto spater die Entstehung. Eine andere 
Gewissheit ist nicht zu erlangen. Manches spricht fiir, nichts gegen die 
Annahme, dass der grosse Kaiser die aufgezahlten Heiligtiimer fiir seine 
Lieblingskirche erworben und in derselben niedergelegt habe. 

Vielleicht hatte der Verfasser noch scharfer betonen konnen, dass Karl 
der Kahle sich gewaltsam in den Besitz der Heiligtiimer, die er alsdann an 
Kirchen und Kloster Frankreichs verschenkte, gesetzt hat. Vgl. Zeitschrift 
des Aachener Geschichtsvereins, Bd. XXV, S. 275—281. Auch hatte auf den 
S. 67—71, die aus Mouskets Chronique rim6e langere Stellen iiber die ehe- 
maligen Aachener Reliquien wiederholen, sich mancher Irrtum in dem Wort- 
laut und der Erklarung des altfranzbsischen Tcxtes vermeiden lassen, wenn 
die entsprechenden Abschnitte meiner Veroffentlichungen (Zeitschrift des 
Aachener Geschichtsvereins, Bd. XXIV, S. 114— 116 und Bd. XXV, S. 271—273) 
mehr beriicksichtigt worden waren. Von diesen Einzelheiten abgesehen, bietet 
jedoch derAufsatz so viel des Neuen und fasst die Ergebnisse der bisherigen 
Forschungen so geschickt zusammen, dass wir dem gelehrten Kanonikus fiir 
seine Gabe zu Dank verpflichtet sind. 

Aachen, E. Teichmann. 

3. 

Die Kunstdenkmaler der Rheinprovinz, herausgegeben von Paul Clemen. 
Achter Band. III. Die Kunstdenkmaler des Kreises Heinsberg. Im Auf- 
trage des Provinzialverbandes der Rheinprovinz bearbeitet von KarlFranck- 
Oberaspach und Edmund Renard. 



Digitized by CjOOQIC 



286 Literatur. 

Diisseldorf, Druck und Verlag von L. Schwann, 1905. Mit 7 Tafeln, 
116 Abbildungen im Text, einer Ubersichtskarte des Kreise?, Nachtragen 
und Berichtigungen zum achten Bande sowie Gesamtregister zu letzterem. 
VI und 171 S. 4. M. 2,50; geb. M. 3,50. 

Fast gleichzeitig mit dem dritten Hefte des fiinften Bandes, welches 
die Kunstdenkmaler der Stadt und des Kreises Bonn in fesselnder Weise 
beschreibt, wurde Ende Dezember das letzte Heft des achten Bandes, in 
welchem die Kunstdenkmaler des Kreises Heinsberg vorgeftihrt werden, aus- 
gegeben. In der Vorbemerkung sagt Professor Clemen, dass in geschicht- 
licher wie in kunstgeschichtlicher Hinsicht die Entwicklung des Kreisgebietes 
derjenigen der Kreise Erkelenz und Geilenkirchen auf das engste verwandt 
sei. Es folgt die Einleitung, welche in knapper aber uberskhtlieher Form 
den Kreis und seine Geschichte beschreibt. Der Kreis Heinsberg bildet 
gleichsam einen stillen Winkel der Rheinprovinz, wohin Touristen selten 
kommen, obschon die Gegend, wenn auch flach — die einzigen bedeutenden 
Bodenerhebungen bilden die Burghtigel in Heinsberg und Wassenberg — in 
vieler Hinsicht interessant ist. Bereits in vorgeschichtlicher und zur rOmischen 
Zeit lag dieses Gebiet, von Wald und Sumpfen bedeckt, ebenso fern von 
Hauptstrassen, wie jetzt von durchgehendeu Eisenbahnlinien. Nur eine grosse 
Romerstrasse lasst sich dort naehweisen, sie ftthrte von Coriovallum nach 
Nymegen und an ihr lag Theudurum, das jetzige Tuddern. Aus vorhistorischer 
Zeit sind, trotzdem das Gebiet gering besiedelt gewesen zu sein scheint, 
verhaltnissin&ssig viele Funde dort gemacht worden. Die Sammlung des 
verstorbenen Biirgermeisters a. D. Nathan zu Heinsberg enthielt zahlreiche 
vorhistorische Funde, hauptsachlich aus Grfibern und sumpfigen Niederungen. 

Die Zeit vor dem 11. Jahrhundert ist fur dieses Gebiet noch wenig 
crforscht, erst mit den Ahnherren der Edelherren von Heinsberg * und Wassen- 
berg, den Gebrudern Gerhard und Rutger von Antoing begiunen zuverlassige, 
geschichtliche Uberlieferuugen. Nach verschiedeutlichem Wechsel der Landes- 
herrn wurden Heinsberg und Wassenberg schliesslich im Jahre 1484 Bestand- 
teile des Herzogtums Jtilich. Auf die kurplalzische Herrschaft folgte die 
franzcJsische, welche einen Kanton Heinsberg schuf. Aus letzterem wurde 
im Jahre 1815 der preussisehe Kreis Heinsberg gebildet, wobei noch mit den 
Niederlanden ein Austausch stattfand, in dem die Dorfer Melick und Herken- 
bosch an erstere abgetreten wurden, wogegen ein Teil des Kantons Sittard, 
die Dorfer Hillensberg, Stisterseel und Tliddern, preussisches Gebiet wurde. 

Die willktirliche Trennung zusammengehoriger Ortsteile hierbei 2 z. B. 
bei Millen — das Dorf ist preussisch, die umfangreishe Burganlage, ehemaliger 
Amtssitz, niederlandisch — liberhaupt die Uberweisung des ganzen urdeutschen 



x ) Die noch blilhende Adelsfamilie „von Heinsberg" hat mit dem Edelherren- 
gesclilecht keinen Zusammenhang, sie stammt nur aus der Stadt Heinsberg. 

8 ) Ganz tlhnlich erging es Herzogenrath im Kreise Aachen, der Flecken wurde 
preussisch, die Al.tei Klosterrath, deren Abte und Mdnche vorwiegend deutschen Familien 
angehort haben, wurde niederlandisch. 



Digitized by VjOOQIC 



Literatur. 287 

Gebietes der Maas, vornehmlich von Teilen des Herzogtums Limburg, der 
Grafschaft Falkenburg sowie des grossten Teiles des ehemaligen Herzogtums 
Geldern au das Konigreich der Niederlande, in Folge der osterreichisch- 
englischen Politik, welche Preussen die Maasgrenze niclit zugestehen wollte, 
ist tief zu beklagen. So siud urdeutscbe Landesteile wobl fiir immer dera 
deutschen Vaterlande verloren gegangen. 

Nach dem geschichtlichen Uberblick gibt die Einleitung einen solchen 
iiber die kirchliche Eintcilung des Gebietes. Alteste kirchliche Bauten sind 
die romanischen Kirchen zu Millen und Wassenberg, zu denen noch die sehens- 
werte Krypta der gotiscbeu Kirehe zu Heinsberg (Fig. 25) zu rechnen ist, 
Griindungen des 11. und 12. Jahrhunderts. Zwei uralte, ehrwiirdige, roma- 
nische Kirchen sind leider, erst in der letzten Halfte des 19. Jahrhunderts, 
pietatlos und verstandnislos zerstort worden, die zu Birgelen (Fig. 1) und die 
zu Steinkirchen. Von letzterer ist wenigstens der Turm noch vorhanden, 
aber aus beiden Kirchen sind schandlicher Weise zahlreiche Grabplatten 
friiherer Wohltater, Patronatsherren usw. zerschlagen und beseitigt worden. 
Die stattlichen gotischen Kirchen zu Heinsberg und Waldfeucht verdanken 
dem 15. Jahrhundert ihr Entstehen. Wahrend die Kirchen zu Heinsberg und 
Wassenberg noch viele altere wertvolle Ausstattungsgegenstande besitzen, 
enthalten andere Kirchen meist nur noch zahlreiche gotische Holzfiguren. Die 
sonstige Ausstattung tragt im Allgemeinen Barockcharakter. Ein einziger 
gotischer Schnitzaltar, leider sehr durch barocke Zutaten entstellt und weiss 
lackirt (horribile dictu!) hat sich zu Ophoven erhalten (Fig. 65, S. 89), ein 
anderer, friiher zu Waldfeucht, soil jetzt im South-Kensington Museum zu 
London sein (S. 117). Sehenswerte Profanbauten sind nur wenige in unserem Ge- 
biet vorhanden. Von der friiheren Burg zu Heinsberg ist ausser einem geringen 
Mauerrest nichts mehr, von der viel spater erbauten Burg zu Wassenberg 
nur noch die Ruine des gewaltigen Bergfrieds erhalten. Diirftige Reste 
von Stadtbefestigungen sind zu Heinsberg, dessen Unterbrucher Tor erst im 
Jahre 1894 verstandnislos beseitigt wurde, zu Wassenberg und zu Waldfeucht, 
hier wenigstens noch mit zwei Torunterbauten, vorhanden. Von friiher zahl- 
reichen alten Burghausern sind nur noch Elsum und Effeld erhalten. Die 
kurzen Ubersichten iiber die Geschichte der Rittergtiter Elsum, Altenburg 
bei Breberen, Hulhoven, Havert-Wammen, Isenbruch-Schaesberg, Ober- und 
Nieder-Lieck, Hegem, Alfens, Hall bei Ratheim, Kempen (Rur-), Neuerburg, 
Effeld, Blumenthal in Tiidderen, Wildenrath, sowie des Schlosschens zu Wald- 
feucht, meist von Lageplanen begleitet, geben einen Anhalt iiber den friiheren 
ansehnlichen Besjtz adeliger Familien im Krcisgebiet. 

In demjenigen Teil der Einleitung, welcher die Literatur enthalt (S. 7—11), 
sind zahlreiche Quelien fiir die allgemeine Darstellung, die rbmisch-germanische 
Urgeschichte, Rechts- und Verfassungsgeschichte, Territorial- und Ortsge- 
schichte, Statistik sowie Kirchengeschichte aufgezeichnet. Hierzu mochte ich 
bemerken, dass hinter dem Namen des Johannes Packenius, a Is Verfasser 
des Hercules prodigius irrtiimlich der Name Kritzraedt in Parenthese ge- 



Digitized by VjOOQIC 



288 Litcratur. 

druckt ist. Der Leser kann dadurch annehmen, dass Packenius ein Deck- 
name fur den eigentlichen Namen Kritzraedt sei. Dem ist aber iricht so. 
Der Jesuit Johann Packenius, der alten Boslarer Familie Paggen, Packen 
entsprossen, hat seinen Namen der damaligcn Zeitsitte gemass in Packenius 
latinisirt; er war 1626 zu Boslar geboren, wurde Mitglied des Jesuiten- 
Kollegs zu Trier, beglekete den Kurflirsten Jobann Wilhelm von der Pfalz, 
Herzog von Jiilich auf verschiedenen Reisen, gab im Jahre 1679 zu Coin 
seinen Hercules prodigius beraus und starb am 4. Oktober 1681. 

Der eigentliche beschreibende Text des vorliegenden Heftes umfasst die 
Seiten 13—142. Der grbsste Teil des Inhalts ist selbstverstandlich den 
Stadten Heinsberg (S. 35—72), Waldfeucht (S. 112—126) und Wassenberg 
(S. 126—140) gewidmet. 

Bei Arsbeck ist der Verbleib der Ausstattungsgegenstande der ehe- 
maligen Klosterkirche Dalheim nachgewiesen. Ausfiihrlich wird S. 16 — 22 
Scbloss Elsum beschrieben, durcb einen Lageplan, zwui Ansichten und eiuen 
Grundriss erlautert. Das stattliche Schloss des Freiherrn von Leykam ent- 
halt u. a. eine wertvolle Gemftldesammlung und die Bibliothek des 1788 zum 
Reich sfreiherrn ernannten kaiserlichen Geheimen Rats Franz Georg von 
Leykam 1 . Ebendaselbst ist besonders erwahnenswert ein goldenes Reliquien- 
kreuz (auf Tafel I abgebildet) mit dem Ehewappen Jabach-Reuter, welches 
auf den bekannten Kolner Kunstfreund Everhard Jabach hinweist. Aus 
dessen Besitz stammt wohl auch die Fig. 6 abgebildete, eigenhandigc Skizze 
von P. P. Rubens, die Darstellung Christi, grau in grau gemalt. 

Von den Kirchen-Ausstattungen sind folgende Einzelheiten altercr Zeit 
hervorzuheben. Die Kirche zu Kirchhoven enthalt Teile eines steinernen 
spatgotischen Sakramentshauschens um 1500 (S. 77), die zu Waldfeucht eiu 
Kalksteinrelief, das Abendmahl darstellend, von einem Sakramentshauschen 
des 15. Jahrhunderts herriihrend. Sakramentshauschen kommen sonst im 
Kreise nicht vor. Kunsthistorisch ungemein wertvoll sind die prachtvollen 
Chorstuhle in der Kirche zu Heinsberg um 1450, Tafel III, Fig. 30 und 31 r 
auch heraldisch wegen der beiden, den Wangenstiicken sehr geschickt mit 
geschwungenen Linien der Helmdccken eingeftigten Wappendarstellungen. 
Bedeutend alter (um 1300) ist das herrliche Chorgestiihl in der Kirche zu 
Wassenberg, eine ganz hervorragende Arbeit, Fig. 1 09 uud Tafel VII, S. 131— 132. 
Das Wangenstiick einer Seite zeigt den knienden Stifter, jedenfalls einen 
Edelherrn von Wassenberg, das von der sitzenden Muttergottes gehalteue 
Ohristuskind anbetend, das andere Wangenstiick zeigt einen Ritter zu Pferd, 
letzteres mit langen Tuchdecken und Kopfstttck bekleidet, ganz ahnlich wie 
die Darstellungen auf Siegeln des 13. und 14. Jahrhunderts. Die Wangen 
waren im Jahre 1902 auf der kunsthistorischen Ausstellung zu Diisseldorf, 
sie befiuden sich seit 1903 im Besitz des stadtischen Kunstgewerbemuseums 
zu K8ln und sind in Wassenberg durch genaue Nachbildungen ersetzt worden. 



') Grossvater der schonen Maria Antonia von Leykam, Grafin von Beilstein, 
Furstin Metternich, 22jahrig im Jahre 1829 zu Wien vcrsiorbcu. 



Digitized by VjOOQIC 



Literatur. 289 

Von anderen Holzschnitzereien sind zu erwahnen zwei Eichenholzleuchter 
dos 15. Jahrhuuderts, Fig. 35, S. 53, in der Kirche zu Heinsberg, ein Triumph- 
kreuz mit tiberlebensgrossen Figuren in der Kirche zu Wassenberg, 15. Jahr- 
bundert, S. 133. Drei Muttergottesstatuen des 14. Jabrhunderts, S. 50, S. 75 
und S. 90 mit Fig. 66. Fttnf Kruzifixe des 15. Jahrhunderts. Aus derselben 
Zeit bezw. um 1500 raehrere Kreuzigungsgruppen, drei Pieta's, funf Anna- 
Selbdritt, einmal mit kniendem Stiftcr (Fig. 67, S. 91), sowie eine grosse Anzahl 
Heiligenfiguren, daruntcr der hi. Georg zu Pferde aus Lindenholz, Fig. 94, S. 1 17. 

Ein einziger spatromanischer Taufstein wird S. 14 in der Kirche zu 
Arsbeck aufgefiihrt. Die schone Barock-Kanzel vom Jahre 1782 zuWassen- 
berg, Fig. 110, S. 132, erinnert sehr an die herrlichen Kanzeln der Ant- 
werpener Kirchen. 

Von Metallarbeiten friiherer Zeit sind bemerkenswert das schmiedeeiserne 
Abschlussgitter der Taufkapelle zu Heinsberg, Fig. 27, S. 45, es ahnelt den 
nur reicher ausgestatteten aus Messing in den Liibcckcr Kirchen. Das Gitter 
umschliesst einen spatgotischen Taufkessel, um 1500 angefertigt (S. 44, 45, 
Fig. 28 und 29), eine Gelbgussarbeit in Pokalform, auf Lowen ruhend. Der 
Deckel, wortiber ein schmiedeeiserner Kran zum Abschweuken, tragt die Figur 
des hi. Gangolph mit Sehild und Fahne. Spatgotische Standleuchter aus Messing 
sind S. 210, Wandleuchter S. 120—121, Fig. 97 und 98, erwahnt. Die Kirche 
zu Wildenrath besitzt einen romanischen Bronze-Krucifixus, von einem Vor- 
tragekreuz, aus dem 12. Jahrhundert. 

Altere Kelche sind wenig vorhanden, den altesten um 1600, aus ver- 
goldetem Silber besitzt die Kirche zu Wassenberg, er tragt Aachener Be- 
schau und das Meisterzeichen gibt den Wappenschild der Aachener Familie 
Richterich S. 133. 

Ausser dem schon erwahnten Reliquienkreuz zu Elsum, sind aufgeftihrt 
vom 15. Jahrhundert bezw, um 1500 Rcliquiare S. 54 Fig. 36, S. 55 Fig. 37, 
S. 93 Fig. 68; S. 108 und eine Reliquienbuste aus Holz des 16. Jahrhunderts, 
Fig. 80, S. 103. Die Kirche zu Wassenberg besitzt die Reste eines Trag- 
altarchens des 12. Jahrhunderts, Holzkern mit Beschlag, wahrscheinlich in 
Koln angefertigt, S. 133—134. 

Von Textilien sind hervorzuheben die Kasel aus rotem Goldbrokat mit 
Figuren-Stickerei auf Goldgrund in der Kirche zu Heinsberg, vorziigliehe 
Arbeit um 1500. Die von schwebenden, mit langen Gewandern bekleidetcn 
Engeln gehaltenen Wappenschilde Zissen und Mangelman bestiinmen das 
Kunstwerk als eine Stiftung der Eheleute Nikolaus von Zissen und Gertrud 
Mangelman. Dieser Clas von Zissen (von der Zissen, Ziss, Zisse) war bereits 
1484 Vogt und Rentmeister zu Heinsberg, Sohn eines Emmerich von Zissen, 
Amtmann zu Sinzig und Remagen, Enkel eines Clas, welcher im Jahre 1424 
mit dem Kameniershof zu Obbendorf bei Hambach vom Hcrzog von Jiilich 
belehnt worden war. Die genannten Eheleute stifteten im Jahre 1497 eine 
Sonntagsmesse in die Kirche zu Heinsberg, im Jahre 1503 funf Zellen im 
Kloster Vogelsang bei Jiilich. Da Clas kinderlos starb, wurde mit dem 

19 



Digitized by VjOOQIC 



290 Literatur. 

Kameniershof, spater Thomashof genannt, im Jahre 1541 Johann von Hoengen, 
genannt Wassenberg, vom Herzog von Jiilich belehnt. 

Weitere Textilien sind die gestickten Stabe einer Kasel um 1500 (Tafel VI) 
und einer Dalmatika Fig. 38 S. 55 und 56. Kaselst&be des 15. bis 16. Jabr- 
hunderts mit Figuren und Wappen S. 93, ein Deckchen in reicher Seiden- 
stickerei mit Wappen vom Jahre 1596 S. 91 und 92. 

Zwei bemerkenswerte Epitaphe in der Kirche zu Heinsberg sind zu 
erw&hnen, das des Hieronymus von Efferen zu Stolberg, Amtmanns zu Heins- 
berg und Wassenberg vom Jahr 1552 * und das Johanns I. von Loen-Heinsberg, 
gestorben 1439, ein bedeutendes Werk der rheinischen Plastik. In Folge des 
Gewblbeeinsturzes der Kirche im Jahre 1785 zertrummert, sind die Reste der 
Figuren (in Tafel IV dargestellt), Baldaehine und Ahnenwappen, durch ein 
gliickliches Gcschiek erhalten, sodass die Wiederherstellung in Angriff genommen 
werden konnte. Die Figuren, Johann mit Gemahlin und Sohn, sind aus feinstem 
Kalkstein auf das kunstlerischste portr&tahnlich gearbeitet. Aus schwarzera 
Marmor sind die Ahnenwappen der Seitenwangen des Hochgrabes ausgefiihrt, 
vier der Wappen zeigen Helmzierden mit lebhaft bewegten Helmdecken. Das 
Denkmal wird wiederhergestcllt der Kirche zu ganz besonderer Zierde ge- 
reichen, es ist fur Kostiimkunde und Heraldik gleich wertvoll. 

Zahlreiche Glocken-Inschriften, teilweise des 15. und 16. Jahrhunderts, 
werden angegeben, eine Glocke vom Jahre 1285 besitzt noch die Kirche zu 
Wassenberg. 

Die scheme runde, gemalte Glasscheibe, um 1530, eine Anbetung der 
KOnige darstellend, Fig. 52, S. 71, wird durch die Versteigerung derSammlung 
Nathan leider Heinsberg verloren gegangen sein; eine andere gemalte Glas- 
scheibe mit Figuren und genealogisch interessanter Inschrift vom Jahre 
1665 ist S. 72 vermerkt. 

An Elfenbein-Schnitzereien sind bemerkenswert ein Diptychon des 
14. Jahrhunderts, Fig. 50, S. 40, und eine kleine Elfenbeinplattc, worauf die 
DornenkrSnung, aus dem 15. oder 16. Jahrhundert, Fig. 73, S. 98. 

Olgemalde, insbesondere Portr&ts, sind erwahnt S. 15, S. 21 und 22, 
S. 96 und S. 106. 

Zu S. 97 inbchte ich bemerken, dass die erwahnte Ahnentafel des Johann 
von Hall zu Ophoven vom Jahre 1563 eine Familie Hall betrifft, welche zu 
dem Gute Hall und dem Dorf Ophoven im Kreise Heinsberg keinerlei Be- 
ziehungen gehabt hat; die Annahme, durch die tlbereinstimmung der Namen 
veranlasst, lag ja allerdings nahe. Uber das in der Ahnentafel erwahnte 
Ophoven vergleiche man Clemen, Kunstdenkmaler der Rheinprovinz III, 
2, S. 105. 

Die vielen, zum Teil vorztiglichen Abbildungen, welche das Heft ent- 
halt, gereichen ihm zu grosser Zierde. Es ist besonders anzuerkennen, dass 
frlihere vernichtete, ehrwiirdige Bauwerke, wie z. B. die Kirche zu Birgelen, 



*) Vgl. Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins Bd. XV, S. 11. 



Digitized by VjOOQIC 



Literatur. 291 

abgebildet worden sind, ferner dass wiederum altere Profangebaude im Bilde 
vorgefuhrt werden, so z. B. zuBocket ein Faehwerkhaus dcs 17. Jahrhunderts, 
Fig. 8; zu Braunsrath eine Windmiihle des 18. Jahrhunderts, Fig. 10. Die 
malerischen Windmiihlen, welehe friiher in der nbrdlichen RheinproTinz - so 
haufig war en, die Gegend so anmutig belebten, verschwinden immer mehr, 
durch die Dampfmiihlen verdrangt. Fiir spatere Zeiten dttrfte daher die 
Abbildung einer solchen altertiimlichen Milhle wertvoll sein. Die in Fig. 103 
abgebildeten alten Wohnhauser zu Waldfeucht erinnern sehr an die alten 
nordischen Hauser zu Liibeck, Wismar und anderen Orten. 

Dankenswert und besonders lbblich ist die Wiederherstellung des, im 
alten Zustand in Eig. 49 abgebildeten, zu Heinsberg gelegenen Hauses der 
Renaissance-Zeit durch den Besitzer Herrn Walter Blanke. 

Am Ende des Heftes sind Nachtrage und Berichtigungen zum achten 
Bande gegeben, worunter die Beschreibung von Erzelbach im Kreise Julich 
hcrvorzuheben ist. 

Das sehr ausfiihrliche und iibersichtliche Gesamtregister zum achten 
Bande beschliesst das Heft, welches einen sehr guten Eindruck macht und 
das Bestreben der Herausgeber zeigt, immer noch vollkommener und in nahezu 
erschopfender Weise die Kreise in Bezug auf Kunstdenkmaler und Qeschichte 
darzustellen. Der ungewtfhnlich geringe Preis von 2,50 M. moge das Werk 
besonders empfehlenswert und den weitesten Kreisen zuganglich machen. 

Berlin. E. v. Oidtman. 

4. 

M. Schollen, Allaf Oche! Rtimseljere. Aachen, J. Schweitzer. 1905. 
112 S. 16°. M. 1.20. 

Da der Aachener Geschichtsverein sich neben der Erforschung der Profan-, 
Kirchen- und Rechtsgeschichte auch die der Kulturgeschichte, Poesie und 
Mundart zum Ziele gesetzt hat, so diirfte auch an dieser Stelle eine Anzcige 
des oben genannten Biichleins am Platze sein. Es tritt den frtthern Ver- 
bffentlichungen desselben Verfassers zur Kulturgeschichte, der Sammlung von 
Sprichwo*rtern und Liedern in Aachener Mundart, wiirdig an die Seite. Wie 
sich das Leben im „daftigen a Biirgerstande abspielt, wie der Aachener denkt 
und ftthlt, wie er seiner Freude, seinem Schmerze beredten Ausdruck ver- 
leiht, das zieht in einer Reihe trefllicher Bilder an unserm geistigen Auge 
voriiber. Wir horen die Mutter in herzlichen Tonen ihren Liebling in Schlaf 
wiegen, nehmen teil an dem Festschmaus bei der Taufe und belauschen das 
Gesprach von Pate und Patin, Grossmutter und Tante; wir tun einen tiefen 
Einblick in das innige VerhaMtnis zwischen Mutter und Kind. Mit dem be- 
kannten „Dumgroaf tt treiben wir den Jahreszeiten entsprechend unsere Spiele. 
Die Gedichte: Et Madjenshats, Et verlosse Madje, Klag, 'Ne Man no minge 
Sen, De Liar van de Beis, Mi Madje, De klafe Mosche, Der jloekliche Frejer 
bchandeln das Liebesleben der Aachener in echt realistischer Weise. Aller- 

19* 



Digitized by VjOOQIC 



292 Literatur. 

dings ist das eine andere Realistik als diejenige, die sich gewb'hnlich dafiir 
ausgibt. Sie wird der Forderung eines Wiener Professors gerecht, der ver- 
langt, dass man das Gesunde, Urwlichsige, nicht aber das Krankhafte schildern 
solle. Das Gedicht „Dcr Husroat" gibt uns das Innere ciner kleinbiirgerliehen 
Wohnung. Liebe, fast vergessene Ausdriicke klingen da an unser Ohr. Die 
letzten Gedichte schildern das stillbehagliche Familiengliick. In alien Ge- 
dicbten macht sich ein tiefer sittlicher Ernst geltend, eine Tugend, die Gottlob 
auch hente noch im Biirgertum herrscht. Im Anhange gibt der Verfasser 
einige wcnig bekannte Sagen aus Aachen. Nach Art von Freidanks Be- 
schcidenheit folgen am Schlussc in „Zockerklotz an Amandele" Reiine, die 
das Gesamtbild, das wir von dem Charakter des Aacheners gewonnen haben, 
vervollstandigen. Das zierlich ausgestattete Biichlein bietet eine gesunde 
Kost und bringt vor allem alien Aachenern, die in der Feme weilen, traute 
Heimatklange. Denn iingstlich hat der Verfasser es vermieden, hochdeutsche 
Worte ins Plattdeutsche zu iibertragen. Hier haben wir die reine Sprache 
des Volkes. Aber auch Nicht- Aachenern, die sich fur Volkskunde interessieren, 
kann das Werkchen empfohlen wcrden, zumal da eine fast phonetische Schrei- 
bung der Wbrter ihnen das Lesen erleichtert. 

Neuss. Jardon. 



Die alte reformierte und die neue evangelische Gemeinde Grevenbroich. 
Ein Beitrag zur religiosen und politischen Geschichte der Stadt und des 
Kreises Grevenbroich von Albert Lorenz. Verlag von E. Biermann, 
Barmen 1905. 147 S. 8°. 

Die Reformation, die im 16. Jahrhundert im Jiilichschen unter Hinder- 
nissen aller Art mit wechselndem Erfolge Boden fasste, ist bis jetzt ver- 
haltnismassig wenig geschichtlich behandelt worden. Auch der Verfasser der 
vorliegenden Schrift weiss zu den nach der kirchen- und staatsrechtlichen 
Seite hin hochinteressanten reformat orischen Bewegnngen im Julicher Lande 
vor 3 -4 Jahrhunderten wohl manehe archivalische Quelle namhaft zu machen, 
kennt aber hierzu trotz augenscheinlich sorgfaltig gehaltener Umschau nur 
eine recht beschrankte Zahl geschichtlicher Darstellungen. Sein zwei Wohl- 
tatern 1 der evangelischen Gemeinde Grevenbroich gewidmetes Werk weist 
14 Kapitel auf, von denen die ersten sechs vorwiegend der Entwicklung der 
Reformation im Julicher Lande im allgemeinen gel ten. Das siebente Kapitel 
handelt iiber die altesten reformierten Gemeinden im Kreise Grevenbroich, 
wahrend in den letzten sieben Abschnitteu ausschliesslich friihere und jetzige 
Verhaltnisse in der Stadt Grevenbroich zur ErOrterung gelangen. Etwas 
gekiirzt lauten die Titel der Abschnitte 8—14: Die alte reformierte Gemeinde; 
Prediger Werner Tcschenmacher und sein Nachfolger Philipp Eilbracht ; 



') Dem f Geh. Kommerzienrat Oskar Erckens za Aachen-Burtscheid und Herrn 
Kommerzienrat Karl Jakob Langeii zu Grevenbroich. 



Digitized by VjOOQIC 



Literatur. 293 

weitere Schicksale der Reformierten bis zum Jahre 1672; einzelne reformierte 
Familien und Personcn bis zum Anfang dcs 19. Jahrhundert; das allmahliche 
Werden und Waehsen einer evangelischen Geineinde wahrend des 19. Jahr- 
hunderts; die neue evangelische Gemeinde Grevenbroich. Erst 1903 wnrde 
in der eTangelischen Kircliengemeinde Wevelinghoven eine zweitc Pfarrstelle 
mit dem Sitze in Grevenbroich crrichtet. Zwei Jahre spater stand nach 
langen Verhandlungen der Erhebung des Grevenbroicher evangelischen Pfarr- 
bezirks zu einer selbstandigen Gemeinde nichts mehr im Wege. Diesen 
Ereignissen verdankt die Lorenzsche, in gewissem Sinne als Festschrift zu 
bezeichnende Arbeit ihre Entstehung. 

Gleich von vornherein, sowohl im Vorwort wie in der Einleitung, spricht 
sich der Verfasser ganz entschieden gegen die sogenannte objektivc Geschicht- 
schreibung bei der Behandlung kirchengeschichtlichcr Vorgange aus. „Bei 
solchen Darstellungen", so etwa sagt er (S. 9), „spielt unbewusst das religiose, 
konfessionell gefarbte Ich eine so grosse Rolle, dass ein objektives Urteilen 
und Darstellen eine Unm<5glichkeit ist. Ich babe mit allem Ernst getrachtet, 
personlich wahrhaftig zu sein und eine kleine Geschichtsstudie zu bieten, 
bei der keine farblose Unpartcilichkeit, aber wohl Gcrechtigkeit erstrebt 
wird (S. 13) tt . Hicr bei A. Lorenz wesentlich die gleiche Auffassung, die 
vor etwa einem halben Jahrhundert der bekannte katholische Kirchenhistoriker 
J. Alzog an die Spitze seiner Universalgeschichte der christlichen Kirche 
stellte. Unrichtiger Weise, so heisst es bei Alzog, hatten die Alten vom 
Historiker gesagt, dass er weder Vaterland noch Religion haben durfe, und 
unrichtiger Weise drange man in neuerer Zeit namentlich beim Kirchen- 
historiker auf eine ganzliche Voraussetzungslosigkeit. Niemand vermoge sich 
der in fruher Jugend eiugewurzelten Idee des Vaterlandes, der Religion und 
eines bestimmten Kirchentums zu entwinden, „wcm konnte auch das Unent- 
schiedene, Charakterlose gefallen 1 ?" A. Lorenz bleibt deu im Anfang seiner 
Schrift gemachten Andeutungen treu: seine Darstellung ist aufs starkste 
vom protestantischen Standpunkte beeinflusst a . Ohne sich in gehassigen 
Ausfallen gegen den Katholizismus zu ergehen, dem im Erzstift Coin grosse 
Glaubens- und Liebesenergie bei Geistlichen und Laien nicht abgesprochen 
wird (S. 51 f.), stellt der Verfasser sehr haufig mittelbar und unmittelbar die 
protestnntische Auffassung als die hOhere dar 8 und spricht sogar an einer 
Stelle (S. 23) dem evangelischen Christen im Grevenbroicher Bezirk die 
grossere Bildung uud [grbssere] soziale Geltung zu. Bei derartigen, im 
Laufe der letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte in ahnlicher Form unz&hlig 
oft von Freund und Feind erbrterten Behauptungen steht aber Weltanschauung 



») J. Alzog, Universalgeschichte der christlichen Kirche 7 , Mainz 1860, S. 9. Auf 
Alzogs weitere Ausfuhrungen zu dieser Behauptung kann hier nur verwiesen werden. 

2 ) Dies hebt auch J. Hashagen in seiner Anzeige der vorliegenden Schrift im 
Korrespondonzblatt der Westdentschen Zeitschrift fur Geschichte und Kunst, Jahr- 
gang XXIV (1905), Nr. 7 und 8, S. 143 hervor. 

8 ) Hier nur folgendo Beispiele, deren Zahl sich leicht vermehren liesse. S. 18: 
Oericht dcs eigenen Gewissens und Ohrenbeichte; S. 45: Messopfer; S. 143: Kirch hofsfrago. 



Digitized by VjOOQIC 



294 Literatur. 

gegen Weltanschauung. Hierzu in offentlicher Besprechung bestatigend oder 
ablehnend Stellung zu nehmen, muss Zeitschriften von entschieden konfessioneller 
Richtung iiberlassen bleiben. Auch diese werden es der erleichterten Uber 
sicht wegen sicher nur begriissen, wenn die Verfasser geschichtlicher Dar- 
stellungen nicht sowohl einzelne kleine Unterabteilungen mit Erorterungen 
konfessioneller oder politischer Art durchsetzen, sondern vielmehr am Schlusse 
grbsserer Abteilungen oder des Ganzen ihren Auffassungen in einer der Ver- 
arbeitung des Themas entsprechenden Zusammenfassung Ausdruek verleihen. 

Eine Besprechung der Lorenzschen Schrift, die das Eingehen auf 
die vielen vorgebrachten religiosen und politischen Anschauungen streng 
vermeidet, kann sich kurz fasseu. Die vom Verfasser aus der Orts- und 
Pfarrgeschichte angefiihrten, vielfach so gut wie ganz neuen Einzelheiten 
machen den Eindruck einer gewissenhaften, nichts Wesentliches unberiick- 
sichtigt lassenden Forschung. Fraglicher bleibt, ob einige Punkte provinzial- 
oder landesgeschichtlicher Art eine gliickliche Losung gefunden haben. So deutet 
der Verfasser an (S. 37), dass der Herzogin Jakobe von Baden anscheinend 
gerade ihre Hinneigung zum evangelischen Bekenntnis verderbenbringend 
geworden sei. Eine solche Hinneigung dlirfte schwer nachweisbar sein. Wohl 
war Jakobe die Tochter eines protestantischen Vaters, und wohl hat sie aus 
politischen Griinden in den Tagen der Not den protestantischen Raten am 
Dusseldorfer Hofe sich angeschlossen. Aber ihrer streng katholischen Er- 
ziehung und Herzensneigung entsprechend, blieb Jakobe bis zuletzt eine bc- 
geisterte Anhangerin des Katholizismus. Bald trat sie zur Partei der katho- 
lischen Rate zuriick, und bitter klagte sie, wie aus R. Goeckes ergreifender 
Darstellung ihrer Prozessgeschiehte hervorgeht, iiber ihre Todfeindin Sibylle, 
„die sie in der Seele angriffe, dass sie kalvinisch ware ul . 

Im Kapitel iiber die Hemmungen der Reformation erkliirt A. Lorenz 
(S. 51) die im Jiilicher Lande und im Kreise Grevenbroich vorhandeue Blut- 
mischung zwischen Kelten (Romanen) und Germanen (S. 19 und S. 49) fur 
ein Haupthemmnis der Ausbreitung der Reformation. Unbestreitbar fand 
von der Romerherrschaft an bis zur Neuzeit eine solche Blutmischung bei 
uns uberaus haufig statt. Vielleicht hierauf beruhen manche Eigentumlich- 
keiten in Korperbau, Sprache und Sitten, die am Niederrhein teils auf Frank- 
reich, teils auf Deutschland deuten. Tiefliegendc Verschiedenheiten lassen 
sich aus diesen Eigentumlichkeiten nicht herleiten ; in Frankreich, besonders 
in den ostlichen Grenzbezirken, liegen die Verhaltnisse ahnlich. „Der deutsche 
Name der Franzosen bezeugt schon ihre Mischung mit deutschem Blute, mit 
dem der Franken. Aber diese Vermischung und Verwandschaft ist viel alter 
als der im 3. Jahrhundert aufkommende Bund der Franken. Die Schadel 
der Gallier aus den Hiigelgrabern und die der Reihengraber des nordost- 



') Vgl. zu diesen Angaben iiber Jakobe von Baden die Ausfuhrungen bei 
F. Stieve in dor Zeitsclirift des Bergischen Geschichtsvereins Bd. XIII, S. 1 — 197; 
J. Krudewig in den Beitragen zur Qeschichte des Niederrheins Bd. XVI, S. 12, 
Anm. 3 und S. 19 ff.; B. Go e eke, Zeitschrift fur Preussische Geschichte und Landes- 
kunde Jahrgang XV, S. 286. 



Digitized by VjOOQIC 



Literatur. 295 

lichen Frankreichs sind Ton den germanischen nicht verschieden; sogar in 
der Renntierzeit ist schon die tJbereinstimmung vorhanden ia . Dazu kommt, 
dass das frftnkische Reich, das halb Europa umfasste, ein germanisch- 
romanischcs Weltreich war, dass also einst in ganzen Landcrn Germanen 
und Romanen sich verbanden. Der Blutmischung im Jiilicher Lande fur die 
Zeit des 16. Jahrhunderts eine besondere Einwirkung auf die Hemmung der 
Reformation zuzuschreiben, diirfte urn so weniger angehen, als eben damals 
Frankreich selbst in die beiden grossenHeerlager der Katholiken und Hugenotten 
gespalten war. Dass kleine Eigentlimlichkeiten in Kbrperbau und Sitten 
zum Beweise fiir durchgreifende Artverschiedenheiten nicht ausreichen, 
beweist die von der Wissenschaft erfolgte Ablehnung der 1879 erschienenen 
Schrift des franzosischen Anthropologen Quatrefages do Br6au iiber La race 
prussienne. 

Nach dem Verfasser (S. 99) liegt der linksrheinischen Bevolkerung die 
Fremdherrschaft immer noch als „ideale a Zeit vom Urgrossvater her ira Sinnc. 
Hierzu diirfte ein Fragezeichen oder eine kleine Erganzung am Platze sein. 
Miide der jammerlich-kleinstaatlichenVerhaltnisse jauchzten allerdings mancher- 
orts am Niederrhein ziemlich weite Kreise wenige Jahre nach dem Ausbruch 
der franzosischen Revolution der Errichtung von Freiheitsbiiumen zu. Doch 
kaum jemals in der Geschichte ist ein politischer Freiheitsrausch so rasch 
verflogen. Das wildc Gebahren der herzlosen Frcmdlinge, die durch blut- 
saugerische, unerschwingliche Kontributionen unermessliches, teilweise bis 
zum Hungertode sich steigerndes Elend ins Land brachten, konnte nur die 
tiefste Entriistuug gegen die franzosischen Unterdriicker wachrufen. Ein Lob 
der Republikaner sucht man in ausseramtlichen Aktenstiicken aus dem letzten 
Jahrzehnte des 18. Jahrhunderts und in der Uberlieferung vergebens. Etwas 
anders fiir die Zeit des Konsulats und des Kaiserreichs. Nicht mit Unrecht 
fiihren da Geschichte und Uberlieferung manche wertvolle Errungenschaft des 
19. Jahrhunderts auf die sogenannte franzosische Zeit zuriick. FesteWurzel 
hatte trotzdem, wenn man von vercinzelten kleinen Strecken absieht, die 
Fremdherrschaft auf dem linken Rheinufer bei uns nicht gefasst. Eine sie 
„verklarende tt Uberlieferung hat durchgehends kaum jemals bestanden; jeden- 
falls haben die geschichtlichen Forschungen der letzten Jahrzehnte die be- 
stehende Uberlieferung in die richtigen Grenzen gewiesen. 

Die Anfange der Reformation im Jiilichschen sind in ein ziemlich dichtes 
Dnnkel gehullt, es mangeln gar manche notige Vorarbeiten. Nur wenige 
der bis jetzt erschienenen Pfarrgeschichten bieten fiir das erste Jahrhundert 
nach dem Ende des Mittelalters eingehende Aufschliisse. Urkundliche Werke 
iiber die nach Hunderten zahlenden niederrheinischen Kloster liegcn nur sehr 
vereinzelt vor, ja, selbst bei den fiir die rheinische Kirchengeschichte so 
iiberaus wichtigen Coiner Dibzesan-Statuten ist man auf alte, mangelhafte 
Ausgaben angewiesen. Die Geschichte der Reformation am Niederrhein lbst 



') H. Schaaffhausen, Bonner Jahrbiicher, Festschrift zum 1. Oktober 1891, S. i 



Digitized by VjOOQIC 



296 Literatur. 

sich, wenigstens zu einem grossen Teile, in eine Reihe von Spezialgcschiehten 
der Glaubensspaltung in einzelnen Gemeinden auf. Eingehende Forschungen 
in alteren Kirchenarchiven werden hierbei, vermutlich noch auf Menschenalter 
hinaus, einc lohnende Ausbeute bieten. Das Verdienst eingebcnder, fur die 
Ortsgeschichte erspriesslicher Forschung darf, wie sehliesslich nochmals her- 
vorgehoben sci, der Verfasser der vorliegenden Scbrift rait vollem Rechte 
fiir sich in Anspruch nehmen. 

DUsseldorf. E. Pauls. 



Walt her Wolff, Beitrage zu einer Reformationsgeschichtc der Stadt 
Aachen. Hauptsachlieh nach bisher unbenutzten Quellen. III. Sonderabdruck 
aus: Theologische Arbeiten aus dern rheinischen wissenschaftlichen Prediger- 
Verein, Neue Folge, 7. Heft, J. C. B. Mohr (Paul Siebeck), Tiibingen, 1905, 
S. 69—103. 

Der Verfasser bat sich die Aufgabe gestellt, die Entstehung evange- 
lischen Gemeindelebens in Aachen zu ergriinden. Er weist zunachst auf die 
einzelnen Fragfcn, hin, deren Beantwortung als Voraussctzung erscheint fiir 
eine richtige Darstellung solchcr Entstehung am Niederrhein iiberhaupt und 
zu Aachen insbesondere, deren Lbsung aber zum Teil noch in weiter Feme 
liegt: wie weit hat sich die Stellung des Jillichschen Hofes im Einzelnen 
fordernd odcr hemmend gcltend gemacht, hat wirklich die nicderlandische 
Einwanderung einen eutscheidenden Einfluss geiibt, ist der Reformation der 
Boden bereitet worden durch den Einfluss der Unterherrschaften im Jiilicher 
Gebiet und die Verbindung dieses Einflusses mit den tauferischen Bewcgungen? 
Er verlangt mit Recht ein planmassigcs Arbeiten der Einzelforschung nach 
alien durch diese Fragen angedeuteten Ricbtungen und will cinen Beitrag 
fiir die Reformationsgeschichtc Aachens grade unter diesem Gesichtspunkt 
geben. Da mit der Ausbildung einer Gemeinde die Anfange der reformato- 
rischen Bewegung abgeschlossen erscheinen, ergibt sich der Zeitpunkt, in 
dem jene auftritt, von selbst als terminus ad quem. Die Kirchenbucher der 
Reformierten sollen zwar nach einer Nachricht aus dem Jahre 1781 mit 1560 
anfangen, gehen aber, soweit sie heute noch vorhanden sind, nicht hinter 
1590zuriick, kurz nach 1570 dagcgen sind bereits zwei Aachener reformierte 
Gemeinden auf der Synode zu Emden vertreten, bis zu diesem Jahrc soil 
also die Entwickelung — und zwar nach der rein kirchlichen, nicht nach der 
politischen Seite hin — verfolgt werden. 

Der Verfasser gibt zunachst (S. 72) eine Ubersicht uber die Literatur, 
die sich mit dem Gegenstande beschaftigt und die in ihr verwerteten Quellen, 
so wie iiber einige Archivalien. An solchen bietct das Archiv der evangelischen 
Gemeinde bis zum Jahre 1570, von wo an es manche Urkunden enthalt, uur 
die allerdings wichtige Petition der Evangelisch-Gesinnten an den Reichstag 
zu Augsburg vom 10. April 1559, deren Wortlaut S. 99 bis 103 wiederge- 
geben ist. Mitten in einer sachlichen Erbrtcrung erwahnt Wolff dann S. 76 



Digitized by VjOOQIC 



Literatur. 297 

nocb andcre handschriftliche Quellen, die er fiir die vorliegende Arbeit zuerst 
verwertet hat. Es sind zwei Stiicke des Aachener Stadtarehivs, das eiDe als 
,Akten betr. Religionsunruhen T bezeiebnet, das andere mit dem Titel ,Seditio 
protestantium Aquisgranensium 4 . Man erfahrt liber diese Handschriften leider 
nur wenig, der Forscbung hatte durch deren gesondcrte genaue Beschreibung 
und Wiirdigung, durch Angabe ihres gesamten Inhalts, durch kritische 
Prufung und Feststellung ihres Ursprungs und ihrer Entstehungszeit \ ein 
sehr schatzenswerter Dienst geleistet werden konnen. Wtinschenswert ware 
auch vor allera die Verbffentlichung ihres ganzen Wortlautes oder wenigstens 
ihrer wichtigsten Teilc. Vielleicht entsehliesst sieh der Vcrfasser, dies alles 
in einem spateren Beitrag einmal nachzuholen. 

Peter von Beeck, auf den alle spateren lokalen Berichte zuriickzufiihren 
sind, knlipft die Anfange der religiosen Bewegungen an das Auftreten eines 
gewissen Albert von Miinster, der 1524 gegen die Lehre der Kirche Reden 
halt und zweier Mordtatcn, die er fruher in Maastricht und in Wesel be- 
gangen hat, durch Brieft und Zeugen tiberfiihrt und gestandig, hingerichtet 
wird, nachdem er sich wieder zum katholischen Glauben bekannt hatte. Krafft 
hat diescn Bericht als eine Legende bezeichnet, namentlich deshalb, weil die 
Briefe, die als Zeugnisse fiir die Morde erwahnt werden, sich in den bis 
heute vollstandig erhaltenen Missivbiichern und anderen Akten von Maastricht 
und Wesel nicht nachweisen lassen. Der Verfasscr wiirdigt die im Aquis- 
granum enthaltcne Erzahlung noch einmal nach alien Richtungen, halt die 
Angabcn iiber die Morde fiir vbllig unsicher und vielleicht nur zur Herab- 
setzung des Protestantism us eingeflochten und glaubt aus dem Umstande, 
dass der Aachener Rat das Urteil sprach und ausfiihren liess, schliessen zu 
miissen, dass Albert ein Aachener war und kein Auswartiger, denn, ware er 
ein bolcher gewesen, so hatte der Schoffenstuhl unter dem Vorsitz des Vogt- 
meiers liber ihn richtcn miissen. Die Angelegenheit ist wohl kaum mit den 
vorhandenen Hilfsmitteln geniigend aufgeklart. Zu berucksichtigen bleibt, 
dass Peter von Beeck ein ernster und gewissenhafter Schriftsteller ist, der 
seine Quelle (Mitteilungen des Ratsschreibers Balthasar von Miinster aus den 
Ratsbiichern) ausdriicklich nennt, dessen Zeugnis auch durch die Darstellung 
iu den , Akten 4 bestatigt wird. Diese kann auch nicht ohne weiteres als auf 
eine lahme Argumentation gestiitzt augesehen werden, denn sie zeigt deut- 
lich, dass hier einer der vielen FiiUe vorlag, in denen der Rat durch eine 
vollendete Tatsache seine Zustandigkeit unter Missachtung der Anspruche 
des Herzogs von Jiilich durchzufiihren suchte und durchgefiihrt hat. Mit 
dem Worte ,fbrderlich l , das an dieser Stelle nur mit ,ferner' Iibcrsctzt werden 
kann und nicht die vom Verfasser S. 77 angenommene Bedeutung (= ,niitzlich') 
hat, wird lediglich die Darlegung des Grundes eingeleitet, der den Anlass zu 
einer vom Rat und den Gaffeln als Trageru der Gerichtshoheit auszusprechen- 



') Dass in den ,Akten' einmal 1635 stelit, statt 1535 (vgl. S. 76), diirfte fiir die 
Entstehungszeit des Textes, oder diesis Teiles des Text cs, nicht entscheidend sein, denn 
es kann hier ein Schreibfehlor eines spa-tern Abschreibers vorliegen. 



Digitized by VjOOQIC 



298 Literatur. 

den Begnadigung zum Tode mit dem Schwerte ergab, die Riickkehr des Ver- 
urteilten zur katholischen Religion. Das im Jahre 1524 zu Aachen geltende 
materieile Recht in Strafsachen, die Formen des Prozesses, endlich die tat- 
sachliche Verteilung der Zustandigkeiten in jenem Zeitpunkt, das alles ist 
leider viel zu wenig bekannt und festgestellt, als dass man den Fall des 
Albert von Mtinster nach alien Seiten vOllig zu wtirdigen vermochte. Dem Ver- 
fasser ist aber wohl darin zuzustimmen, dass das kurze Auftreten dieses 
Mannes zwar als Symptom beginnender Bewegungen gelten kann, jedoch kcine 
Nachwirkung gehabt hat (S. 79). Von entseheidender Bedeutung ist dagegen, 
wie er sicher mit Recht ausfiihrt, die tauferische Bewegung gewesen, auf 
deren Umfang erst die Darstellung von Joseph Hansen in die3er Zeit- 
schrift, Bd. VI, S. 301 ff. aufmerksara gemacht hat. Wolff teilt aus den von 
ihm benutzten flandschriften eine Anzahl von Stellen mit (S. 80, Anm.), 
welche Hansens Ausfuhrungen in wilikommener Wcise erganzen, und stellt 
fiir die Zeit der ersten religiosen Bewegungen den Satz auf: was in Aachen 
an reformerischen Elementen vorhanden ist, das ist Taufertum und kein 
Lutheitum, wie denn auch in den dreissiger Jahren des 16. Jahrhunderts 
bei alien Massnahmen gegen die Reformer kaum einmal der Name derLutheraner 
begegnet. Die von den Chronisten erwahnte, Ende 1582 oder ganz Anfangs 
1533 gehaltene Predigt bei Laurenz Teschenmacher war seiner Meinung nach 
deshalb nicht lutherisch sondern tauferisch, weil der, wie Noppius berichtet, 
nebst einem andern gefanglich eingezogenen Glasmacher Mottenkop, nach andercn 
zuverlassigen Angaben ein Wiedertaufer, der Pradikant wahrscheinlich der 
Tauferprediger Heinrich von Tongern gewesen ist. Erst aus der taufe- 
rischen Bewegung ist dann ein evangeiisches Gemeindcleben hervorgegangen. 
Die erste Petition um freie Religionsttbung ist auch von dem eben genannten 
Laurenz Teschenmacher unterzeichnet, und der erste kalvinische Prcdiger, 
Adrian von Haemstede muss um 1558 gegen wiedertauferische Irr turner 
predigen. Zu Hiilfe gekommen ist dieser EntwickeJung allerlei Predigt in 
der Umgegend, woruber S. 84 einzclnes mitgeteilt ist. Der Verfasser bezeichnet 
es S. 85 als eine ungeloste Frage, ob etwa innerhalb der Aachener Geistlich- 
keitNeigung zur Reformation hervorgetreten sei; dieChroniken weisen davon 
in diesen friihen Jahren, wie er selbst sagt, keine Spur auf, auch alle 
sonstigen bis jetzt bekannt gewordenen Quellen und die von ihm benutzten 
Handschriften cnthalten keine darauf beziigliche Nachricht, nur anderweitig 
nachgewiesene positive Tatsachen wiirden uns also berechtigen diirfen, solche 
Neigung anzunehmen. Dass sie denkbar sei, kann nicht ohne weiteres aus 
den Nachrichten iiber die Jiilichsche Geistlichkeit gefolgert werden. Was die 
Haltung der Klosterinsassen betrifft, so liegen ganz bestimmte Nachrichten 
von einzelnen Ubertritten vor, S. 85; hier ist bei dem Citat aus Hansens 
Jesuitcnakten die S. 467 zuzufugen. 

Den entscheidenden Anstoss zu ciner Gemeindebildung im evangelisch- 
kirchlichen Sinne hat aber erst die Einwanderung aus den Nicderlanden ge- 
geben. Der Verfasser hebt hervor, dass man in den langen Streitigkciten 



Digitized by VjOOQIC 



Literatur. 299 

von katholischer Seite immer betont habe, die Ein wanderer seien Fliichtlinge 
gewesen, die ihre ketzerische Gesinnung verborgen hatten, dass die evange- 
lische Partei dieser Auffassung aber stets widersprochen habe. Zum Beweise 
fiir die Berechtigung dieses Widerspruchs bringt er neue und beachtenswerte 
Nachrichten aus den ,Akten' (S. 86). Am 8. Oktober 1544 werden 20—30 
,ansehnliche 4 Personen mit ihrem Hausrat — es handelt sich also um Familien- 
haupter — aus Flandern, Artois und benachbarten Gebieten aufgenommen, 
welche feine Stoffe (,wurseyen und Arrcschen 4 ) zu verfertigen verstandcn und 
den ,Burgerkindern' diese Kunst beibringen sollten. Das erscheint gradezu 
als eine wirtsckaftspolitisehe Massregcl; der Rat unterstiitzt diese Ein wand rer 
durch Geschenke, Vorschttsse, Darlehen und Einraumen Ton Wohnungen und 
Arbeitsraumen. Es diirfte in der Tat wohl keinem Zweifel unterliegen, 
dass der Rat von den religioson Anschauungen dieser Ein wanderer Kunde 
hatte, am 8. November 1544 behauptet ein Mitglied des Gewandmacheramts, 
diese Leute seien durch Lutherische in die Stadt hineingebracht, und wird 
wegen dieser Scbmahung des Rats bestraft. Der Rat war also insofern 
schwankend in der religiOsen Frage, als er die Eingewanderten zu schiitzen 
und zu halten suchte. Es scheint dann einc Verbindung zwischen den Zu- 
gezogenen und den eiuheimischen, den Neuerungen zuneigenden Elcmenten 
stattgefunden zu haben, unter diesen tritt um die Zeit jener Einwanderung 
schon Adam von Zevel hcrvor, der angcblich schon in den drcissiger Jahren 
einem evangelischen Prediger auf seinem Gut Unterkunft gewahrt hat, und 
so sind wohl sicher die evangelischen Bcstrebungen nicht erst und allein 
durch die Eingewanderten hervorgerufen worden. Der Verfasser ineint, dass 
Noppius (Buch II, S. 176) mit seiner Si-hilderung der Protestanten und ihrer 
Propaganda, abgesehen von einigen Ubertreibungen, wohl Recht haben moge. 
Nur fiir Noppius' Behauptung, dass auch evangelische Geistliche schon als 
Ftthrer vorhanden gewesen seien, findct sich bis jetzt kein Beleg, der erste 
wird erst 1558 genannt. 

Die reforraatorische Bewegung war jedenfalls so stark geworden, dass 
von geistlicher Seite, durch das Sendgericht und Kontroversprediger zur Ab- 
wehr geschritten wurde. Bis zum Jahre 1550 ist der Rat in dieser Richtung 
nicht tatig gewesen, der Verfasser lasst es dahin gestellt, ob in ihm schon 
protest an tisch gesinnte Mitglieder Einfluss ubten, ob wirtschaftspolitische 
Riicksichteu wie bei der ersten Aufnahme jener Niederlander einwirkteu. 
Auf Antreiben des Konigs Ferdinand wird aber am 20. Juni 1550 ein Be- 
schluss getasst, der nach Noppius (Buch II, S. 177) zunachst von jedem auf- 
zunchmenden Burger ,Zeugnuss seines Verhaltens von dem Ort, da er her- 
kompt' und das Gelbbnis ,keincr andercr, als der Catholischer Religion sich 
beyzupflichten' vcrlangt, dann aber auch diesen so aufgenommenen Burgern 
erst nach siebenjfthriger Anwesenheit die Rats- und Amtsf&higkeit zuerkennt. 
Die vom Verfasser, S. 90, aus den ,Akten' gegebene Fassung enthalt nur den 
zweiten Absatz des Beschlusses in einer etwas erweiterten, Ausnahmen im 
Falle der Heirat mit einer Bttrgerstochter zulassenden Form. Welches die 



Digitized by VjOOQIC 



300 Literatur. 

richtigere, den amtlichen Aufzeichnungen entsprechende Fassung ist, bleibt 
demnach einstweilen zweifelhaft. Der Rat erklarte dann auch auf dem zum 
Religionsfrieden von 1555 ftihrenden Reichstag zu Augsburg ausdriicklich, 
dass er ,einige Newerung iu Religionssachen anzunehmen oder einfiihren zu 
lassen nicht bedacht 1 sei (Noppius Buchll, S. 178), obgleich schon 1552 Adam 
von Zevcl zum Biirgermeister gewahlt worden war. Der im Zusammenhang mit 
dessen Wirken S. 91 erwahnte Bericht vom 2. Junil552 wird hoffentlich ver- 
offentlicht werden. In Bezug auf die erst fur die Vorgange in den achtziger 
Jahren des 16. Jahrhunderts enlscheidende Bedeutung des Augsburger Religions- 
friedens schliesst derVerfasser sich den Ausfiihrungen von Moritz Ritter an. 
Zum Schlusse (S. 72 ff.) fasst er an der Hand der oben erwahnten Bittschrift, 
die sich eben auf den Augsburger Frieden beruft, ailes zusammen, was das 
Dasein einer evangelischen Gemeinde um 1559 vorbereitet und herbeigeftihrt 
hat. Er nimmt mit Riicksicht auf die Namen an, dass die reformirt gesinnten 
Einwanderer ganz iiberwiegeud Wallonen, nicht Niederlander warcn. Die 
Petenten, die urn Gcstattung des Gottesdienstes in ihrer Sprache bitten, haben 
alle das Biirgerrecht erlangt und sind zahlreich genug, um eine Gemeinde 
zu bilden und die Bcsoldung eines Predigers zu bestreiten, neben ihnen steht, 
wie auch schon aus den Veroffentlichungen von von Ftirth und anderen Zeug- 
nissen bekannt war, eine nicht geringe Zahl von Einheimischen aus den 
hochsten und hbhern Schichten der Bevolkerung. Diese Gemeinde hat sich 
ganz von der tauferischen Bewegung losgelost, der Verfasscr cntnimmt aber 
aus dem Wortlaut der Petition, dass sie nicht den lutherischen Typus der 
Reformation vertrat, sondern eine starkere Hinneigung zu deren reformirten 
Auspragung hegte. Fur diese Ansicht kann aber die Weudung, dass ura 
einen ,der Augsburgischen Confession zugetanen und verwandten prediger' 
gebeten wird, nicht herangezogen werden, denn das vom Verfasscr gespcrrte 
Wort ,verwandt 4 bedeutet im Sprachgebrauch der Zeit nur soviel wie das 
vorhergehende ,zugetan', es liegt also eine damals unausgesetzt angewandte 
Tautologie vor. Eine Organisation der Gemeinde ergibt sich aus der Petition 
nicht, aber die ,Akten 4 enthalten manche Notizen, die auf eine soh.he und 
auf Schulen hinweisen, und in jener Zeit war auch wohl schon Adrian Haem- 
stede als Predigcr tatig, uber den eine Monographic angekiindigt wird. Die 
letzten Seiten der fur die Anfange der Gemeiudebildung manche beachtens- 
werte Nachricht bringenden Abhandlung geben dann noch kurz Auskunft 
liber die Prediger, die nach Haemstede tatig gewesen sind: Johannes Dyrkinus 
und Hermes Backerel in der deutschreformirten, Johannes Taffinus in der 
wahrscheinlich um jene Zeit entstandenen wallonischen Gemeinde. Trotz des 
nunmehr starker hervortretenden und wirksamen Vorgehens des Aachener 
Rates ist die Ausgestaltung dieser Gemeiuden anhaltend vorangeschritten, 
denn cs erschcint wenigstens ein Prediger 1566 auf einem Konvent zu Roer- 
lnond und im Jahre 1571 sind drei Aachener Gemeinden auf Synoden zu 
Bedburg und Emden vertreten, denn zu den beiden oben genannten ist uoch 
eine reformirte, aus Maastricht anscbeinend 1569 eingewanderte, hinzugetreten. 



Digitized by VjOOQIC 



Literatur. 301 

Es sei zum Schlusse dieser Ubersicht noch cinraal dera Wuusche nach Ver- 
offentliehuug des Wortlauts der in der vorliegcnden Abhandlung bereits zum 
Teil verwerteteu liaudschriftlichen Qucllen Ausdruck gegeben. 

Bonn. Loersch. 



Die Handelskammer zu Aachen 1804 bis 1904. Bericht liber die Feier 
des hundertjiihrigen Bestehens der Handelskammer zu Aachen am 20. Sep- 
tember 1904. Aachener Verlags- und Druckerei-Gesellschaft. 72 S. 8°. 

In dem Bericht iiber die Festsitzung, welche die Aachener Handels- 
kammer am 20. September 1904 in Anwesenheit eines Vertreters des Ministers 
fur Handel und Gewerbe, der Spitzen der Aachener Behbrden, der Vorsitzcnden 
der benachbarten Handelskammern von Stolberg und Eupen, sowie der Aachener 
Handwerkskammer gehalten hat, ist mit den sonstigen Ansprachen auch die 
Rede verbffentlicht, durch die ihr zeitiger Syndikus Dr. Hermann Lehmann 
den Werdegang dieser wichtigen Einrichtung darlegte. In der geschicht- 
lichen Ubersicht hat der Redner zwei beachtenswerte Vorlaufer der Handels- 
kammer zu erwahnen Anlass genommen. Im der dem Jahre 1792 angehbrenden 
verbcsserten Konstitution der Reichsstadt Aachen sind ,die Fabrik-Manufaktur- 
und Handelssachen 1 im Artikel 25 behandelt. Es ist hier bcstimmt, dass ein 
besonderer ,Ausschuss aus dem handelnden Stande, den dieser unter sich 
selbst wahlt 1 , errichtet werden soil, ,der auf Erfordern des Rats sein Gut- 
achten abgiebt und der, so oft er es nbtig findet, dem Rat Vorstellungen zur 
Aufnahme der Handlung macht 1 . Der Aussehuss sollte aus vier Tuch- und 
zwei Nadelfabrikanten und aus seehs Kaufleuten, ,die en gros handelu 1 oder 
andere Fabrikationszweige betrciben, bestehen, unter diesen sechs sollten 
abcr wenigstens ein Farber und ein Weinhandler sich befinden. tlber die 
Obliegenheiten dieses Ausschusses sind genaue Bestimmungen gegeben. Ob 
diese Einrichtung uberhaupt ins Leben getreten ist, diirfte sehr fraglich sein.* 
Die nach ihrem Verfasser, dem Preussischen Bevollmachtigten, genaniite 
Dohm'sche Konstitution ist ja uberhaupt wohl kaum zu einiger Wirksamkeit 
gelangt, da Aachens Selbstandigkeit so bald untergegangen ist, und so diirfte 
sich die S. 20, Anm. 1, ausgesprochene Hoffnung, dass weitere Nachforschungen 
noch Auf klarung iiber die Tatigkeit dieses Handelsausschusses bringen werden, 
wohl kaum verwirklichen. 

Der andere Vorlaufer der Handelskammer gchbrt schon der franzbsisehen 
Zeit an. Im Jahre 1801 wurde, was freilicb nur aus in Coin liegenden Akten 
hervorgeht, auf Gruud einer Ministerialverfiigung vom 14. Prairial des Jahres 1 
in Aachen, wie vorher schon in Coin, ein Conseil de commerce errichtet, dessen 
Tatigkeit im Allgemeinen aus den Coiner Quellen zu ersehen ist, fur Aachen 
aber mangels ortlicher Nachrichten in Duukel gehiillt bleibt. In der fran- 
zosischen Gesetzgebung folgte dann schon bald das Dekret vom 24. December 
1802, das chambres de commerce einrichtete, und das Gesetz vom 12. April 1803, 



Digitized by VjOOQIC 



302 Literatur. — Berichtigung. 

das chambres consultatives de manufactures, fabriques, arts et metiers ins 
Leben rief. Eine Verfugung vom 12. Germinal XII (2. April 1804) bezeichnet 
ausdriicklich Aachen als Sitz einer solchen, hier zu errichtenden Kammer. 
Die Wahl ihrer sechs Mitglieder wurde am 24. Mai 1804 vollzogen. Am 
folgenden Tage liess der Maire von Burtscheid auch sechs Mitglieder wahlen, 
die fur diesen Ort eine Kammer bilden sollten. Da aber der Prafekt die 
Bildung von zwei Kammern fur unzulassig erklarte, wurde am 21. Juni 1804 
eine fur Aachen und Burtscheid gemeinsame Kammer durch eine neue Wahl 
gebildet. Diese Korperschaft wird bereits nach wenigen Monaten in amt- 
lichen Schriftstiicken als Chambrc de commerce bezeichnet, so dass in ihr 
die beiden von der franzosischen Kegierung geschaffenen Organe verschmolzen 
erscheinen. Sie war bis zum Ende der franzosischen Verwaltung tatig, die 
Preussische Regierung legte ihr schon im Jahre 1816 die Bezeichnung 
Handelskammer bei, durch konigliche Verordnung wurde sie am 5. No- 
vember 1833 fflrmlich in eine Handelskammer im Sinne der Preussischen 
Gesetzgebung umgewandelt. Sie konnte demnach mit Recht im Jahre 1904 
ihr hundertjahriges Jubilaum begehen. Der Redner hat ihre Schicksale bis 
zu diesem Zeitpunkt im Zusammenhang mit den Anderungen, die fur den 
ganzen Preussischen Staat durchgefuhrt worden sind, in seinem klaren und 
lichtvollen Vortrage dargelegt. Seine Darstellung ist ein sehr willkommener 
Beitrag zur Geschichte der Organisationen auf wirtschaftlichem Gebiet wahrend 
der letzten hundert Jahre. 

Bonn. H. Loersch. 



Berichtigung. 

Band XXVI, S. 160, Z. 14 v. u. ist zu lesen: . . . Josefine und sein 
Stiefsohn Eugen Beauharnais, der sp&tere Kftnig von It alien, und ihr glan- 
zendes Gefolge . . . 

S. 162, Z. 11 v. o. ist zu lesen: . . . Koramerzienrat, und Friedrich 
Wilhelm IV. verlieh . . . 



Digitized by CjOOQIC 



Bericht fiber die Monatsversammlungen 

im Winterhalbjahre 1904/5 und die Ausfliige im Sommer 1905. 

Im letzteu Jahre hat der Verein zwei Monatsversammlungen und eben- 
soviele wissenschafcliche Ausfliige veranstaltet. Die erste Versammlung 
fand am 14. Dezember 1904 statt. In derselben sprach zunachst Herr 
Oberlehrer Dr. Fritz iiber die Kiinstlerfamilie Lortzing an der Aachener 
Biihne. Nachdem er die bisherigen theatergeschichtlichen Bestrebungen, 
die nunmehr in der von hervorragenden Universitatslehrern geleiteten Berliner 
„Gesellschaft fur Theatergeschichte", dcren Zentralorgan das „Archiv" ist, 
gipfeln, sowie den Lebensgang der Eltern der Komponisten bis zu ihrem 
Erscheinen im Kheinlande kurz erwahnt hatte, schilderte er die Verhaltnisse 
der Schauspielergesellschaften Derossi und Ringelhardt, in deren Verband 
die Eltern Lortzings, sowie der Komponist selbst und seine Frau wahrend 
der Jahre 1818—1820, sowie 1824—1828 in Aachen aufgetreten sind. Wie 
aus den Verhandlungsberichten der Aachener Theater-Intend anz, die im 
Stadtarchiv beruhen, der literarisch hochstehenden „Rheinischen Flora" und 
anderen Quellen sich ergibt, ging die klinstlerische Bedeutung der Eltern im 
allgemeinen zwar liber ein bescheidenes Mass nicht hinaus, doch leistete 
Frau Lortzing, die Altere, in einigen Rollen, z. B. der Amme in „Romeo und 
Julie", der Zigeunermutter in „Preciosa" Hervorragendes. Aus der eingehen- 
den Charakteristik ihres Sohnes Albert heben wir hervor, dass, wenn er 
auch komische Rollen, wie z. B. „Die falsche Catalan!", mit Erfolg spielte, 
sein eigentliches Feld die Rollen der Schillerschen Idealjiinglinge waren, die 
ihm als dem „zweiten Liebhaber" zufielen: Mortimer, Don Carlos, Don 
Manuel u. s. w. Sein gewandtes Spiel fand stets warme Anerkennung. 
Hinderlich war ihm eine gewisse Schwache des Organs, die auch seiner Be- 
t&tigung als Sanger, als welcher er sich in Tenorbuffo-, aber auch in Bariton- 
partien versuchte, Schranken setzte. Seine Frau, die schon im Jahre 1818 
in Aachen als Jungfrau von Orleans auftrat, beschrftnkte sich spater auf 
das Fach der sentimentalen Liebhaberin und erzielte den st arks ten Eindruck 
iiberall dort, wo sie verfolgte Unschuld, zarte, hingebende Liebe, sanften 
Enthusiasmus zu verk&rpern hatte. Trotzdem sie auch grossen Beifall in 
Aachen fand, wuchs ihr doch eine talentvollere Schauspielerin schliesslich 
iiber den Kopf, Therese Pache, die im spateren Verlaufe ihrer kiinstlerischen 
Laufbahn bis zur Wiener Hofburg gelangte. Diese Nebenbuhlerschaft dtirfte 
mehr den Abgang des jungen Lortzingschen Ehepaares von der Ringelhardt- 



Digitized by VjOOQIC 



304 Bericht liber die Monatsversammlungen. 

schen Gesellschaft (1826) verschuldet haben, als die gehassigen, von der 
Mehrheit des Publikums nicht gebilligten Theaterkor respond cnzen, die von 
Aachen aus an auswartige Zeitungen gesandt wurden. 

Den zweiten Vortrag hielt der Bcrichterstatter. Er stellte sich zur 
Aufgabe die Beantwortung der Frage: „Wurde in dera Vertrage vom 
Jahre 1351 seitens der Abtei Burtscheid nur die Moierei oder die ganze 
Landeshoheit an Aachen iibertragen?" Im Jahre 1220 fand die Ubersiedlung 
der Cisterziensernonnen vom Salvatorbcrge bci Aachen in die von den 
Benediktinermo'nchen ger&umte Abtei Burtscheid statt. Die den Abt ablBsen- 
de Abtissin war zugleich Grundfrau und Landcsherrin von Burtscheid. In 
letzterer Eigenschaft stand ihr das Recht zu, die Kriminalgerichtsbarkeit 
auszuuben, sowie auch Polizeigesetze zu erlassen, zu verandern und auf- 
zuheben. Aus der schon im Jahre 1131 von Konrad III. der Benediktiner- 
Abtei verliehenen Reichsunmittelbarkeit entwickelte sich in spateren Jahr- 
hunderten die Reichsstandschaft, vermoge der die Abtissin ein Stand des 
hi. romischen Reiches war und Sitz und Stimme auf den Reichstagen hatte, 
wo sie auf der oberrheinischen Pr&latenbank die siebenzehnte Stelle cinnahm. 
Von grosser Bedeutung war das Vorrecht nicht, da alle 17 oder 18 Abteien 
und Stifter, die diese Bank einnahmen, nur iiber eine Stimme zu verfiigen 
hatten. Schon in den Kapitularien Karls des Grosscn war fiir jede christ- 
liche Genossenschaft ein Advokatus, ein Vogt vorgesehen, der dieselbe in 
ihren Rechten zu schiitzen und dort, wo sie Landeshoheit besass, die 
Kriminalgerichtsbarkeit auszuuben hatte. Der Vogt war in gewissem Sinne 
der Stellvertreter des K5nigs. Vertreter der Abtissin war der villicus, der 
Meier, der bei den gewflhnlichen Gerichtssitzungen den Vorsitz hatte, und 
dem die damit verbundenen Gefalle zustanden. Im 11. Jahrhundert war 
noch der deutsche KOnig selbst Obervogt der Abtei, nachher finden wir in 
diesem Amte den Herzog von Limburg. Seit dem 13. Jahrhundert waren 
die Herren von Merode Vflgte der Abtei Burtscheid. Sehr bald suchten die 
Vogte sich aus Beschutzern zu Herren ihrer Pflegbcfohlenen zu machen und 
ihre Befagnisse nnd Einkiinfte auf Kosten der Abtei und deren Untertanen 
zu vermehren. 

Da weder die kaiserlichen Interventioncn, noch die Protektion der 
Erzbischflfe von Koln, noch die zwischen Vogt und Abtei geschlossenen 
Vertrage immer neue Eingriffe des Vogtes in die Rechte der Abtei verhindern 
konnten, wusste sich schliesslich die Abtissin nicht anders mehr zu helfen 
als dadurch, dass sie die Herrlichkeit Burtscheid im Jahre 1351 an die 
damals auf der H8he ihrer Macht stehende freie Reichsstadt Aachen ttbertrug. 
In der Folgezeit enstanden iiber die Tragwcite dieser Ubertragung die weit- 
gehendsten Misshelligkeiten zwischen der Abtei und der Stadt Aachen, die 
erst mit dem Vcrlust der Selbstst&ndigkeit beider Parteien ihr Ende errcichten. 
Die [Jrsache der Streitigkciten lag in der verschiedenartigen Auslegung der 
in dem Ubertragungsvertrage vorkommenden Ausdriicke. Wahrend die 
Abtissin dicselben nur auf die Meierei bezogen wissen wollte, hielt die Stadt 



Digitized by VjOOQIC 



Bericht liber die Monatsversammlungen. 805 

Aachen dafiir, dass ihr die ganze weltliehe Herrscliaft in Burtscheid bis 
auf den im Vertrag ausgenommenen Teil iibertragen worden sei. Wer 
hatte Recht? Das ist die Frage, die nunmehr zu untersuchen ist. Die 
Abtei befand sich in einer verzweifelten Notlage, aus der sie keinen anderen 
Ausweg sah, als den, dass sie, wie aus der betreffenden Urkunde hervorgeht, 
„den Biirgern von Aachen das Gericht und Dorf von Burtscheid mit den 
Einwohnern und allem Zubehor, das von Gerichtswegen dazu gehort, und 
im Gericht von Burtscheid gelegen ist, iibertrug, und zwar so, wie ihnen 
das alles von RiJmischen Kaisern geschenkt wurde." Von den Einwohnern 
wurde dann noch besonders gesagt: Die Einwohner von Dorf und Gericht 
Burtscheid wer den also Untertanen des Aachener Rats. Der springende 
Punkt, worauf es ankommt, ist die Bedeutung des Wortes „ Gericht" in 
der Ubertragungsurkunde. Diese braucht zweifellos das Wort in doppelter 
Bedeutung und zwar zunachst in der heute noch tiblichen, und da bedeutet 
es die bis dahin von der Abtissin durch ihre Meier ausgeiibte Gerichtsbar- 
keit, oder kurz die Meierei. Dann bezeichnet aber auch das Wort „ Gericht" 
an anderer Stelle der Urkunde jenen Bezirk, der sp&ter mit dem Ausdruck 
„Herrlichkeit" bezeichnet wurde. Die betreffenden Stellen und die GrenzeD 
der Herrlichkeit wurden genau angegeben. Mit dem Ausdruck „ Herrlichkeit" 
verhalt es sich ahnlich wie mit dem analogen, „Reich von Aachen". Wenn 
der Ausdruck „ Herrlichkeit" im Ubertrag von 1351 nicht vorkommt, so hat 
das seinen Grund einzig darin, dass derselbe damals noch ungebrauchlich 
war und durch das Wort „ Gericht" ersetzt wurde. Beides, Meierei und 
Herrlichkeit, wurde. an Aachen iibertragen. Ferner hatte es keines Vor- 
behaltes fur die Abtei, den Abteiberg und die darauf stehenden Gebaude 
in der Ubertragungsurkunde bedurft, wenn nicht die Hoheit iiber Dorf und 
Herrlichkeit iibertragen werden sollte. An verschiedenen krassen Beispielen 
wurde sodann nachgewiesen, das sowohl die Stadt Aachen, wie auch der 
Vogt von Burtscheid den Vertrag in seiner weitgehenden Bedeutung aufge- 
fasst haben. Und hatte wohl die Abtissin Richardis im Jahre 1380 nur den 
Berg und alle Giiter des Klosters mit ihren Anhangseln, Nutzniessungen 
und allem ZubehSr von Ktfnig Wenzel gnadiglich bestatigen lassen, wenn 
sie noch im Besitze der vollen Landeshoheit gewesen ware? Wenn dem 
entgegengehalten werden sollte, dass die Abtei 1488 von Friedrich III. sich 
das Recht geben lasst, in dicti sui monasterii territorio et districtu, „also 
in Dorf und Herrlichkeit", Zinn, Blei, Eisen und Galmeigruben anlegen zu 
diirfen, so ist dies daraus erklarlich, dass dem Kaiser offenbar die Sachlage 
so dargestellt worden ist, als wenn das Gebiet und der Bezirk Burtscheid 
sich noch im unbezweifelten und ungeschmalerten Besitz der Abtei befande. 
Wenn ferner der Vogt die Abtei in einemfort in ihren Gutern, Einkiinften 
und Rechtcn belastigte und so ziemlich alles weltliehe beanspruchte, was 
hatte dann die Ubertragung der Meierei allein zur Beseitigung dieser Be- 
lastigungen niitzen sollen? Schliesslich wurden noch zwei Einwendungen, 
die Quix gegen die Anschauung von der ITbertragung der ganzen Landes- 

20 



Digitized by VjOOQIC 



a 06 Bericht fiber die Monatsversammlungen. 

hoheit erhebt, widerlegt uud die Worte a Beeks in seinem Aquisgranum an- 
gefiigt, die ebenfalls bestatigen, dass die Abtissin im Jahre 1351 unter dem 
Namen „Gericht" nicht bios die Gerichtsbarkeit oder Meierei, sondern auch 
die seit dem 15. Jahrhundert sogenannte „Herrlichkeit a Burtscheid an die 
Stadt Aachen iibertragen hat. 

In der zweiten Monatsversammlung, die am Mittwoch, den 22. Februar 
stattfand, und die sich eines ganz besonders starken Besuches zu erfreuen 
hatte, braehte zunachst Herr Kentner Ma ceo eine Reihe interessanter 
Mitteilungen aus den Ratssuppliken des 17. Jahrhunderts, die so recht 
zeigten, welche Fulle lokalhistorischen Materials in diesen alten Schriftstucken 
steckt. Man sollte kaum erwarten, dass die Ratssuppliken, die uns aus der 
Zeit nach dem grossen Stadtbrande (1656) erhalten sind und doch natur- 
gemass vorzugsweise persSnliche und private Gesuche und Angelegenheiten 
zum Ausdruck bringen, auf die Sffentlichen und allgemeinen Zustande da- 
maliger Zeit so lebensvolle Streiflichter wcrfen wiirden. Not und Elend 
hatte die verheerende Feuersbrunst in ausgedehntestem Masse iiber fast alle 
Stande und Berufsklassen unserer Vaterstadt gebracht. Die bezuglichen 
Suppliken reden dariiber eine nicht misszuverstehende Sprache. Zahlreiche 
Existenzen wurden vernichtet. Wer von den Renten seiner Hauser ruhig 
zu leben gewohnt war, musste jetzt froh sein, wenn er zur Fristung seines 
Lebens eine untergeordnete Stellung fand. Da bat der ehemals reiche, aus 
uraltem Geschlecht stammende Goldschmid Hans Jacob von Hauselt, der 
Rat moge ihm die Aufsicht iiber die stadtischen Uhren iibertragen. Der 
chemalige Werkmeister Bernard Strauch, dessen Sohn den Studien oblag 
und sp&ter eine angesehene Stelle in stadtischen Diensten erhielt, musste 
nach vergeblichem Ringen urn eine gesicherte Lebensstellung im Jahre 1673 
mit einer Wachterstelle an Colnmitteltor furlieb nehmen. Der ehedem 
wohlhabende SchSrer (Fabrikant) und Ratsherr Bartholomeus von Erkelenz 
nahm 1675 trotz seiner 71 Jahre noch die Tuchmesserstellc auf der Tuch- 
halle an und versah dieses Amt noch 21 Jahre, dann fiel er der Offentlichen 
Armenpflege anheim und starb schliesslich als 94 jahriger Greis in den diirf- 
tigsten Verhaltnissen. Selbst das sehr bescheidene Amt eines „Fcrkelbesehers tt 
rief 1681 einen lebhaften Wettbewerb hervor. Mit Teilnahme vernehmen 
wir die Nachricht, dass eiu Sohn des Chronisten Noppius als alter, 
kranker Mann sich ins Gasthausspital begeben und in seiner bittern Not die 
Hulfe der Stadt anrufen musste. 

Fiir die grosse Not, in der sich die Burger noch jahrzehnte lang nach 
dem Brande befanden, spricht auch die Tatsache, dass die s&mtlichen Ge- 
fangnisse Aachens, die Stadttore, die Rathaustiirme und das Grashaus voll 
Schuldgefangener waren. Ihre Klagen, ihr Jammer liber K&lte, Wind und 
Schmutz drangen unaufhorlich zu den Ohren des Rates. Um der Wieder- 
kehr einer solchen Kalamitat, wie die Feuersbrunst gewesen, vorzubeugen, 
tat der Rat, was in seinen Kraften stand. Die stadtischen Baumeister 
raussten sogar die Schornsteine untersuchen, und die £euergefahrlichen 



Digitized by VjOOQIC 



Bericht tiber die Monatsversammlungen. 307 

Schmelzofen der Kupfermeister wurden vor die Stadt verlegt. Auf Be- 
schaffung von Feuerloschgeraten wurde ebenfalls Bedacht genommen und zu 
deren Bedienung auch Leiendecker mit einem Brandspritzenmeister ange- 
stellt. Dass die Finanzlage urn jene Zeit keine gunstige war, lasst sich 
von vornherein annehmen, geht aber auch hervor aus den immer wieder- 
kehrenden Bitten stadtischer Beamten urn Auszahiung ihrer riickstandigen 
Gehalter. Der bekanntc Stadtkommandant und kaiserliche Rat Leonhard 
von Dautzenberg konnte 10 Jahre seine Lohnung und Vorlagen fur Reisen 
naeh Wien und Brabant nicht erhalten, und als 1695 der Stadtsyndicus 
Sigmund Meehsen starb, musste die Neubesetzung seiner Stelle der schlechten 
Zeit halber „in Bedenken gestellt werden. a Trotzalledem rief der Tocl eines 
stadtischen Beamten jedesmal eine Flut von Bewerbungen hervor, die mit 
Hinweis auf „Abstammung, Missfortune, gute Qualification etc. u belegt 
wurden. Nicht selten kam es vor, was von nicht geringer Gentigsamkeit 
zeugte, dass einzelne Stellen und Amter durch Jahrhunderte in ein und 
derselben Familie verblieben. Gleich nach dem Brande liess sich eine iiber- 
raschend grossc Zahl von Schulmeistern hier nieder, die in den Elementar- 
fachern Unterricht erteilten. Das hbhere Schulwesen lag in den Handen der 
Jesuiten. Als stadtische Schulen kommen 1660 eine auf dem Katschhof und 
eine neben St. Foillan vor. Die Besorgung der Briefe war damals einzelncn 
Unternehmern anvertraut, die der Rat auf Lebenszeit ernannte. Neben dem 
Postbotendienst vergab der Rat noeh das Privilegium regelmassigcr Post- 
schaisenfahrten zwischen Aachen und bestimmten Stadten, die Ende des 
17. Jahrhunderts hier aufkamen. Die eigenen Kutschen und Pferde reisen- 
der Kaufleute und Herrschaften wurden dadurch mehr und mehr entbehrlicb. 
Dadurch wurden aber die hiesigen Gastwirte, deren kostspielige Stallungen 
und Remisen unbenutzt blieben, schwer geschadigt, weshalb es an beziig- 
lichen Klagen beim Rate nicht mangelte. tiber das Medizinalwesen jener 
Zeit brachte der Vortragende recht interessante Mitteilungen. Hcivorheben 
wollen wir jedoch hier nur ein Ratsprotokoll vom 14. September 1660, das 
die Verdienste Blondels um die Aachener Trinkkur etwas abzuschwachen 
scheint. Dort ist gesagt, dass der aus Sedan stammende Arzt Dr. Dedier 
diese kurz in Aachen eingefiihrt und Blondel zu seinem Adjunkt berufen 
habe. Der alte Blondel war ein gefiirchteter, zu Gewalttatigkeitcn neigcnder 
Choleriker, der noch im hohen Alter mit Burgern und Rat, und selbst 
mit seiner Familie im Streite lag. Seit der Zunahme des Fremdenverkehrs 
und der Hebung des Kurwesens machte sich auch die Einflihrung eincr 
feineren, franzb'sischen Ktiche, im Zuzug von Schokolade- und Liqueurhand- 
lern, Koehklinstlern, Pastenbackern und Confituriers bemerklich, deien Gesuche 
um das Biirgerrecht in Aachen seit 1675 noch vorliegen. Diese wenigen 
Angaben mogen geniigen, zum Beweis dafiir, dass die Ratssuppliken eine 
unerschopfiiche Quelle kulturhistorischen Materials darstellen. 

Nunmehr ergriff Herr Professor Frentzen das Wort, um, wie er 
bescheidener Weise sich ausdriickte, nur „Mitteilungen zu machen" „1iber 

20* 



Digitized by VjOOQIC 



308 Bericht tiber die Monatsversammlungen. 

byzantinische Marmorbekleidungen im Vergleich zu den beziiglichen Aus- 
fiihrungen im Aachener Minister". Wenn er anfangs betonte, dass er sich 
verpflichtet fiihle, den Mitgliedern des Karlsvereins in erster Linie er- 
schopfendere Ausfiihrungen liber seine Studienreise zu machen. so wird cr 
einerseits aus dem iiberaus starken Besuch der Versammlung und anderer- 
seits aus dem lebhaften Beifall, der ihm am Schlusse seines Vortrages gezollt 
wurde, eriehen haben, dass er auch mit seinen „bescheidenen Mitteilungen", 
die nur ein kleines Kapitel aus dem reichen Material darstellen, sich die 
Mitglieder des Aachener Geschichtsvereins zu warmstem Dank verpflichtet 
hat. Ihren Gipfelpunkt erreichte die byzantinische Kunst in der im 6. Jahr- 
hundert unter Kaiser Justinian erbauten Sophienkirche in Konstantinopel. 
Es war deshalb von selbst gegeben, dass der Herr Vortragende mit der 
Erklarung dieser Kirche seine Ausfiihrungen begann. Wie der vorgezeigte 
Grundrissplan und die vielen grossen und kleinen photographischen Auf- 
nahmen darlegten, wird hier der Mittelraum durch. eine gewaltige, auf 
vier Pfeilern ruhende Kuppel bedeckt, so dass sich ein mittleres Langschiff 
bildet, das von niedrigen Seitenschiffen und Emporen umgeben wird. Was 
nunmehr der Vortragende iiber die Marmorinkrustation im Innern, iiber die 
Art der Befestigung der Platten, iiber den Farbenwechsel u. s. w., sowie 
tiber die anderen Kirchen Konstantinopels, und die in Nicaea und Saloniki 
auseinandersetzte, lasst sich in einem Referate nicht wiedergeben, das auf 
die Veranschaulichung durch entsprechende Bilder verzichten muss, die der 
Redner in grosser Zahl vorlegte UDd erklarte und noch durch besondere 
Kreidezeichnungen auf der Tafel erganzte. 

Im Sommer wurden zwei wissenschaftliche Ausfliige unternommen, von 
denen der erste das idyllisch gelegene, benachbarte Cornelimiinster zum Ziel- 
punkt hatte. In stattlicher Zahl hatten sich am Mittwoch, den 14. Juui die 
Vereinsmitglieder mit ihren Damen — ungeffthr 100 Personen — am Rheinischen 
Bahnhof eingefunden. Gerade zur rechten Zoit, als eben die Wagen bestiegen 
waren, setzte ein starker, erfrischender Gewitterregen ein, zur rechten Zeit 
auch, als das Ziel des Ausflugs erreicht war, horte er wieder auf. Sehr 
bald war der geraumige Saal im Gasthof „zur Post" dicht besetzt. Gegen 
4*/ 4 Uhr eroffnete der Berichterstatter die Sitzung. Er hiess die zahlreiche 
Corona herzlich willkommen und begriisste dann noch besonders den Orts- 
pfarrer Dr. Kleinermanns, den Director des Schullehrerseminars Dr. Grimm 
und den Biirgermeister Esser; den beiden ersteren driickte er schon ira 
voraus den Dank des Vereins aus fur die liebenswiirdige Zuvorkommenheit, 
mit der sie die Besichtigung der Abteipfarrkirche, des Seminars und der 
ehemaligen Abtei gestattet hatten. Dann begann er den angekiindigten 
Vortrag mit folgenden einleitenden Worten : „Wenn ich mich anschicke, hier 
vor Ihnen das Wort zu ergreifen, so mflchte mir fast bange werden bei dem 
Gedanken, dass ich eigentlich nichts Neues zu bieten habe, sondern nur 
auf Grund des vorliegenden Materials in wenigcn Strichen ein Bild der 
ruhmreichen Vergangenheit der Stiftung Ludwigs des Frommen zeichnen 



Digitized by VjOOQIC 



Bericht tiber die Monatsversammlungen. 309 

kann. Aber auch selbst dieses bescheidene Unterfangen kOnnte gewagt, ja 
uberflussig erscheinen, wenn man aus der Tatsache, dass Jahr aus, Jabr ein 
Cornelimunster von Tausenden von Pilgern und Touristen besucht wird, den 
Schluss ziehen wollie und kSnnte, dass zu der starken Frequenz des Ortes 
die Kenntnis seiner Geschichte im Verhaltnis stiindc. Indessen auch im 
ungiinstigsten Falle wird doch vielleicht das eine oder andere zu Ihrer 
Kenntnis gelangen, was sich derselben bis dahin entzog." Eingangs sprach 
sodann der Vortragende liber das rbmische Cornelimunster (Inda), dessen 
Existenz er herleitete aus der Ortsbezeichnung Inda und den vielfaehen, zum 
Teil noch vorhandenen rbmischen Uberresten (Tegulae — Dachziegel; der 
griine Weg, wie die alten Rbmerstrassen vielfaeh im Volksmunde genannt 
werden). Wie lange die Homer sich an der Stelle aufgehalten haben, ist 
beim Fehlen jeglichen schriftlichen Zeugnisses nicht anzugeben. Die Geschichte 
unseres Landchens ist bis auf Ludwig den Frommen in ein undurchdringliches 
Dunkel gehullt. Erst dieser Furst entzog das alte Inda der Vergessenheit, 
indem er daselbst fur seinen vaterlichen Freund Benedikt von~ Aniane ein 
„monasterium Indense", ein Kloster und eine Kirche errichtete, das, seitdem 
Lothar das Haupt des hi. Papstes Cornelius dahin brachte, „monasterium 
St. Cornelii ad Indam" geheissen wurde. Die Griindung fallt in die Zeit 
zwischen 815 und 817. Benedikts Leben und Wirken wurde kurz behandelt 
und besonders darauf hingewiesen, dass sein ganzes Sinnen und Streben schon 
seit langem darauf gerichtet war, die gesunkene Klosterdisziplin zu heben, 
was ihm in so hohem Grade gelang, dass es keine Ubertreibung darstellt, 
wenn behauptet wird, dass, wie die Stiftung des Benediktinerordens von 
Montecasino, die vbllige Regeneration desselben von Aniane ausgegangen sei. 
Nur vier Jahre war es dem Abt Benedikt vergonnt, die dreissig Monche 
zahlende Klostergemeinde in Cornelimunster zu leiten und seinem kaiser- 
lichen Herrn in alien wichtigen Angelegenheiten erprobten Rat zu leihen. 
Eben hielt sich Benedikt wieder, wie so oft, in seinem Absteigequartier zu 
Aachen (in der heutigen Ursulinerstrasse) auf, als er von heftigem Fieber 
ergriffen wurde, das nach vier Tagen seinen Tod herbeifiihrte. Der Kaiser 
liess den Schwerkranken nach Inda bringen, wo er am 11. Februar 821 
inmitten der Klosterbriider seinen Geist aushauchte. Sein Leichnam wurde 
Tags darauf in der Klosterkirche begraben. Nach drei Tagen wurde er 
exhumiert und in einen steinernen Sarg („vas lapideum") gelegt, den der 
Kaiser eigens hatte zurtisten lassen. Wo ist nun dieser Sarkophag geblieben ? 
Im Jahre 1889 wurden auf Kosten des Bischofs von Montpellier in Stid- 
frankreich, in dessen Sprengel das Mutterkloster Aniane liegt, Nachgrabungen 
nach der Ruhcstatte des Heiligen in der Cornelimunsterer Abteikirche an- 
gestellt, die wohl beziiglich des Hauptzweckes erfolglos verliefen, in archao- 
logischer Beziehung aber manches Interessante zu Tage befordert haben. 
Der Vortragende, der selbst seiner Zeit den Nachgrabungen beigewohnt hat, 
beschrieb eingehend deren Verlauf und Ergebnisse, besonders den Umfang 
der heute noch in ihren Grundmauern in der Erde liegenden karolingischen 



Digitized by VjOOQIC 



310 Bericht tiber die Monatsversammlungen. 

Kirche des hi. Benedict. Danach schilderte er die allmahliche bauliche Ent- 
stebung der heutigen Pfarr- und ehemaligen Abteikirche. Der romanisehen 
Bauperiode des 12. Jahrhunderts gehbren das ehedein flacligedeckte Mittel- 
schiff, der Friihgotik, das Hauptchor und die Nebenchore, dem 15. Jahrhundert 
die Nord-, und endlich der zweiten Halfte des 16. Jahrhunderts die beiden 
Siidschiffe an. Die Rokokokapelle hinter dem Chore ist im Jahre 1 708 auf- 
gcfiihrt worden. Der Redner wandte sich dann zur Erklarung einzelner Sehens- 
wiirdigkeiten der Kirche. Naher ging er ein auf den an der Westseite des 
nord lichen Seitenschiffs angebrachten Balkon, auf die dem 14. Jahrhundert 
angehbrigen Chorstiihle, auf die Orgelbiihne, das ehemalige Oratorium 
der Monche, auf den dort befindliehen Sakristeischrank, ein Meisterstiick 
sauberer und wirkungsvoller Schreinerarbeit und manche andere bemerkens- 
werte Kunstgegenstande. Sodann wurde der alten Pfarrkirche des ehemaligen 
Miinsterlandchens auf dem Berge, die dem hi. Stephanus geweiht ist, gedacht 
und bcsonders des eigentumlichen Turmes mit seinem dreischiffigen Unter- 
geschoss und der daran sich ankniipfenden Erklarungsversuche Erwahnung 
getan. Bis 1808 gehorten zur Pfarre Cornelimunster der Ort selbst, dann 
Krauthausen, Dorf, Biisbach, Breinig, Vennwegen, Hahn, Friesenrat, Sehmitt- 
hof, Brand und Freund. Die meisten dieser Ortschaften hatten bereits seit 
200 Jahren, Hahn sogar schon seit dem 14. Jahrhunderte eigene Kapellen ; 
1808 wurden mehrere dieser Orte selbstandige Pfarreien, und bei Cornelimunster 
blieb nur noch Schleckheim und Oberforstbach. Nachdem noch die Gesehichtc 
der Abtei, die in ihrer heutigen Gestalt von 1721 bis 1728 erbaut worden 
ist, gestreift, begaben sich die Geschichtsfreunde unter Fuhrung des Seminar- 
directors Dr. Grimm zur ehemaligen Abtei, wo der Director in liebenswiirdiger 
Weise alles Sehenswerte zeigte und erklarte. In der Abteikirche, die nun- 
mehr besucht wurde, machte der Berichterstatter, unterstiitzt vom Ortspfarrer, 
im einzelnen auf alles aufmerksam, was er bereits im Vortrage beriihrt 
bezw. ausgefiihrt hatte. Uberrascht wurden die Ausfltigler beim Besuche 
der alten Pfarrkirche auf dem Berge, die heul e ihr bisheriges verwahriostes 
Aussehen abgelegt und wieder in einen wiirdigen baulichen Zustand versetzt 
worden ist, der es erlaubt, nach fast hundertjahriger Unterbrechung wieder 
dort Gottesdienst abzuhalten. Mit grosstem Interesse wurde die Unterkirche 
besichtigt, uber deren Entstehungszeit und Verwendung die Gelehrten auch 
heute noch uneinig sind. Damit war die reiche Tagesordnung erschOpft. Alle 
Teilnehmer kehrten heim, einig in dem Bewusstsein, einen schbnen, genuss- 
und lehrreichen Nachmittag verlebt zu haben. 

Uber den Verlauf des zweiten Ausfluges nach Schloss Merode bei 
Langerwehe sei auf den Bericht des Diirener Zweigvereins verwiesen (S. 312), 
mit dem der Ausfiug gemeinschaftlich gemacht wurde. 

Aachen Heinrich Schnock. 



Digitized by VjOOQIC 



Bericht fiber die Tatigkeit des Mrener Zweigvereins 

wahrend des Jahres 1904/05. 

Der Diirener Zweigverein zahlt zur Zeit 217 Mitglieder, gegcn 201 im 
vorigen Jahre. Die satzungsgemass ausscheidenden Mitglieder des Vorstandes 
wurden in der Hauptversammlung vom 17. Mai durch Zuruf einstimmig 
wiedergewahlt. 

In der Sitzung vom 23. November 1904 hielt der Vorsitzende Dr. Schoop 
cinen Vortrag liber die Anfange der Diirener Jesuitenniederlassung, er ist 
im 26. Bande dieser Zeitschrift, S. 247 f., abgedruckt. 

In der Sitzung vom 9. Marz hielt Herr Oberlehrer Dr. Sehiitte eine 
Gedachtnisrede zum Andenken des am 13. Februar 1805 in Dtiren geborencn 
grossen Mathematikers Dirichlet. Auf Anregung des Geschichtsvereins wird 
das Geburtshaus des grossen Mannes von der Stadt demnachst durch eine 
Gedenktafel gekennzeichnet. Alsdann hielt Herr Lehrer Hoffmann einen 
Vortrag iiber die romische Wasserleitung von der Eifel zum Rhein. Der 
Vortrag stiitzte sich auf umfassende Kenntnis der einsehlagigen Literatur 
und eigene Forschungen, er brachte daher eine Fiillc des Interessanten und 
manches Neue, besonders iiber die Verbreitung des aus dem Rbmerkanal zu 
Bauzwecken gewonnenen Kalksinters. Es ist bezeichnend fur die Liicken- 
haftigkeit der antiken Literatur, dass dieses gewaltigen Bauwerkes nirgendwo 
Erwahnung geschieht. Seine Lange von Nettesheim bis Coin betragt 17 Meilen, 
und in lichtvoller Weise, gestiitzt auch auf vortreffliche Zeichnungen, ent- 
wickelte Herr Hoffmann, wie der Kanal dahinzog, entlang dem Gehiiuge der 
Berge, mitten durch deren Schooss, iiber Fliisse und Taler, was sorgfaltigstes 
Terrainstudium, Kenntnis des Nivellements und der hydrostatischen Gesetze 
voraussetzt. Die Anlage hangt zusammen mit der Entwicklung des romischen 
Coin, fallt also sjcher in den Anfang der romischen Kaiserzeit. Soldaten, 
unterstiitzt von Sklaven, diirften auch dieses Werk ausgefiihrt haben, welches 
etwa gegen Anfang des 5. Jahrhunderts zerstort wurde, demnach an 350 Jahre 
Bestand hatte. Wahrend dieser Zeit hat sich als Niederschlag der Kalk- 
sinter entwickelt, der stellenweise eine Dicke von 35 Centimeter erreichte. 
Wei thin wurde dieser als Material fiir Saulen, Kapitelle, Friese verwandt, 
nicht nur in den Rheinlanden, sondern man findet das Material auch im 
Dom zu Paderborn, auf der Burg Dankwarderrode in Braunschweig und 
auf der Wartburg. Reicher Beifall lohnte den 1 1 j a stiindigen Vortrag. 

In der Hauptversammlung vom 17. Mai hielt der Vorsitzende Dr. Schoop 
einen Vortrag iiber die romische Besiedlung des Kreises Diiren, welcher in 
dem vorliegenden Bande (S. 129 ff.) abgedruckt ist. 



Digitized by VjOOQIC 



312 Bericht liber die Tatigkeit des Dttrener Zweigvereins. 

Am 12. Juli veranstaltete der Zweigverein in Gemeinschaft mit dem 
Aachener Hauptverein einen Ausflug nach Schloss Merode bei Langerwehe. 
Von Aachen hatten sich etwa 80 Damen und Herren in Diiren eingefunden, 
dieses war mit fast 100 Personen vertreten, und urn 3 Uhr setzte sich die 
stattliche Gesellschaft auf 16 Gefahrten in Bewegung; urn 4 Uhr langte 
man am Ziele an. Im Schlosshof hielt Dr. Schoop einen kurzen Vortrag 
iiber die Geschichte der Burg, die ziemlich durftig ist, da Merode, abseits 
von jeder Hauptstrasse, wenig Wechselfalle erlebt hat. Die Burg, in einer 
Lichtung des alten MerowiDgischen Kbnigsforstes als Kbnigslehen erbaut, wird 
um 1100 zuerst erwahnt, „in dem Roide" ist die alteste Bezeichnung der Burg, 
deren Inhaber hiessen die Herren van deme Roide, hieraus verkiirzt vanme 
Roide, endlich wird das verkiirzte Geschlechtswort zum Hauptwort gezogen und 
so entsteht die heutige Bezeichnung Merode. Ein Werner von Rode, urkundlich 
erwahnt um 1226, ist der alteste nachweisbare Stammherr der heute nochbliihen- 
den Familie. Das Geschlecht spaltete sich schon im 13. Jahrhundert in zwei 
Aste, 1336 wird Merode Lehen der jiilicher Hcrzbgc. Die Burg war spater nur 
ein unbedeutender Nebensitz der ausserordentlich reichen, raachtigen Herren 
von Merode, die schon im 16. Jahrhundert in den Grafenstand erhoben wurden 
und zum angesehensten A del der spanischen Niederlande gehbrten, wo auch 
die Hauptbesitzungen lagen und heute noch liegen. Der alteste Teil des 
heutigen Schiosses, etwa dem 15. Jahrhundert angehbrig, liegt nach Osten. 
Anfang des 18. Jahrhunderts wurden umfassende Veranderungen vorgenommen, 
welche dem Bau im wesentlichen sein heutiges Geprage gaben; die letzte 
Bauperiode fallt in unsere Tage. Nach Beendigung des Vortrages folgte 
eine Besichtigung des Schiosses, welches freilich eine ziemlich einfacheAus- 
stattung hat, am anziehendsten sind die Ahnenbilder, die vom 17. Jahrhundert 
an acht sind, wahrend die alteren nur Erzeugnisse der Phantasie darstellen. 
Kurz nach 5 Uhr trat die Gesellschaft eine Wanderung iiber die bewaldete 
Langerweher Hbhe an, gegen 6 Uhr war der schon angelegte, schattige 
Garten des Herrn de Haan in Langerwehe erreicht, wo sich alsbald ein frbh- 
liches Leben entwickelte. Um 7 Uhr vereinigte sich der grbsste Teil der 
Gaste zu einem Abendmahl. Wahrend desselben erstatte der stellvertre- 
tende Vorsitzende des Aachener Hauptvereins, Herr Pfarrer Schnock, dem 
Diirener Zweigverein den Dank fur die freundliche Einladung und brachte 
auf die Diirener ein Hoch aus. Dr. Schoop erwiderte alsbald, dass die 
Diirener nicht bloss Geber seien, sondern den Aachener Gasten herzlichen 
Dank dafiir wussten, dass sie dem Ausfluge durch ihre zahlreiche Beteiligung 
ein so stattliches Geprage verliehen, sein Hoch auf die Aachener fand 
lebhaften Wiederhall. Mbge dieser gemeinsame Ausflug das Band zwischen 
Haupt- und Zweigverein noch fester schlingen. 

In der Sitzung vom 15. November hielt Dr. Schoop einen Vortrag 
iiber den Niedergang der rbmischen Kultur im Kreise Diiren; auch dieser 
Vortrag ist im vorliegenden Bande (vgl. S. 144 ff.) abgedruckt. 

Diiren. A. Schoop. 



Digitized by VjOOQIC 



Chronik des Aachener Geschichtsvereins 1904/5. 

Vom Dezember 1904 bis April 1905 sind zwei Monatsversammlungen 
abgehalten worden. Im Summer 1905 haben zwei Ausfliige stattgefunden, 
der erste nach Cornelimiinster, der zweite, gemeinschaftlich mit dem Dlirener 
Zweigverein, nach Schloss Merode bei Langerwehe. Beide Veranstaltungen 
wurden von dem stellvertretenden Vorsitzenden, Herrn Strafanstaltspfarrer 
Schnock geleitet. Er bcrichtet iiber ihren Verlauf in diesem Bande S. 303 ff. 

tiber den nach § 16 der Statuten in Dlircn bestehenden Zweigverein 
berichtet dessen Vorsitzender im vorliegenden Bande S. 311 f. 

Herr Gymnasialdirektoi a. D. Professor Dr. H. Milz feierte am 
12. August 1905 sein 50jahriges Doktorjubilaum. Namens des Vereins wurde 
Herrn Milz, der seit dessen Grlindung sein Mitglied und seit vielen Jahren sein 
korrespondierendes Mitglied ist, vom Vorsitzenden ein herzliches Gliickwunsch- 
schreiben tibersandt. 

Eine Vertretung des Vereins auf der Generalversammlung des Gesamt- 
vereins der deutschen Geschichts- und Altertumsvereine, die vom 26. bis 29. 
September 1905 in Bamberg getagt hat, li'ess sich leider nicht ermSglicben. 

Der Generalversammlung ging voraus eine Besichtigung des stadtischen 
Suermondt-Museums, bei der Herr Museumsdirektor Dr. Schweitzer so giitig 
war, die Fuhrung zu ubernehmen. 

Die Generalversammlung hat am 18. Oktober 1905, nachmittags 6 Uhr, 
im Gartensaale des Aachener Kurhauses stattgefunden, unter dem Vorsitze 
des Herrn Pfarrers Schnock in Vertretung des verhinderten ersten Vorsitzenden 
des Vereins, Herrn Geheimrat Loersch. 

Der Vorsitzende berichtete zuniichst iiber den Personenbestand des 
Vereins im Jahre 1904; der Verein hatte Ende 1903 705 Mitglieder, im 
Laufe des Jahres 1904 sind neu beigetreten 127, dagegen durch Tod und 
Abmeldung weggefallen 46, so dass das Jahr mit einem Bestande von 786 
geschlossen hat. Von den Verstorbencn des Jahres 1905 gedachte der Vor- 
sitzende bereits des am 15. Marz nach langem Leiden verschiedenen Geheimen 
Justizrats Professor Dr. Hiiffer in Bonn, des langjahrigcn Vorsitzenden des 
Historischen Vereins fur den Niederrhein, des feinsinnigen Biographen Alfreds 
von Rcumont. Hiiffer wurde in der Generalversammlung vom 20. Okt. 1904 
zum Ehrenmitgliede des Vereins ernannt und hat seinem Dank dafiir in 
einem warm empfundenen Schreiben ausgesprochen. Sein und aller iibrigen 
Verstorbenen Andenken wurde durch Erheben von den Sitzen geehrt. 



Digitized by VjOOQIC 



514 Chronik des Aachener Geschichts vereins. 

Der Schatzmeister des Vereins, Herr Stadtverordneter Kremer, gab 
sodann die folgende Ubersicht uber die Kassenverhaltnisse des Vereins 
im Jahre 1964. 

Die Einnahmen umfassen 

1. Kassenbestand aus dem Vorjahr M. 3584,38 

2. Beitrag der Stadt Aachen fiir 1904/5 „ 1000.— 

3. Riickstandige Beitrage „ 16.— 

4. Jahresbeitrage fiir 1904 „ 3072.— 

5. Ertrag aus der Zeitschrift und den Sonderabdriicken . . . „ 86.70 

6. Zinsen der Sparkasse „ 102.88 

zusammen 7861.96 
Die Ausgaben umfassen 

1. Druckkosten fttr Bd. XXVI der Zeitschrift und anderes . . M. 2323.40 

2. Buchbinder-Arbeiten „ 171.45 

3. Honorare „ 984.50 

4. Inserate „ 153.72 

5. Porto, Fracht uud Botenlohn „ 192.95 

6. Beitrag zum Gesamtverein , . . . . „ 20.— 

7. Beitrag zu den Kosten des Diirener Zweigvereius . . . . „ 206.40 

8. Tageskosten und Verschiedenes „ 66.15 

zusammen M. 4118.57 
Es verblieb demnach Ende 1904 ein Kassenbestand von M. 3743.39. 

Die Herren Gustav Kesselkaul, Wilhelm Mathee und Wilhelm Menghius 
haben, dem ihnen in der letzten Generalversammlung gewordenen Auftrage 
entsprechend, die Kassenverwaltung fiir das Jahr 1904 gepriift und richtig 
befunden, die Versammlung erteilte deshalb dem Herrn Schatzmeister 
Entlastung und wahlte die bisherigen B-echnungsprufer auch fiir das Jahr 
1906. Diesen sowohl wie dem Herrn Schatzmeister brachte der Vorsitzende 
fiir ihre Tatigkeit den Dank des Vereins dar. 

Es wurde mitgeteilt, dass wie bisher die Monatsversammlungen am 
zweiten Mittwoch des Dezembers 1905, so wie der Monate Februar und 
April des Jahres 1906 abgehalten wurden, und dass fiir den Sommer 1906 
auch wieder Ausfluge in Aussicht genommen seien. 

Nach Erledigung des geschafr lichen Teils der Tagesordnung nahm Herr 
Archiv-Assistent Dr. Briining das Wort zu einem Vortrag iiber die Beziehungen 
zwischen Aachen und Liittich im Mittelalter, der den vollen Beifall der 
Versammlung fand. deren Dank der Vorsitzende dem Redner aussprach. 



Digitized by VjOOQIC 



Verzeichnis 

der 

Mitglieder des Aachener Geschichtsvereins. 

(Geschlossen Ende November 1905.) 



A. Vorstand. 

Vorsitzender: Loersch, Dr. H., Geheiraer Justizrat und ordentlicher 

Professor der Rechte in Bonn. 
Stellvertretender Vorsitzender: Sehnoek, H., Strafanstalts-Pfarrer in 

Aachen. 
Schriftfiihrer: Scheins, Dr. M.. Direktor des Kaiser-Karls-Gymnasiums 
in Aachen. 
Schollcn, M., Kanzleirat, Obersekretar der Staatsanwalt- 
schaft in Aachen. 
Schatzmeister: Kremer, F., Buchhandler und StadtverordDeter in Aachen. 
Wissenschaftlicher Aussehuss: Loersch (s. o.). 

Scheins (s. o.). 
Schnock (s. o.). 
Beisitzer: Buchkremer, J., Architekt und Professor an der techniseken 
Hochschule in Aachen. 
Coels von der Briigghen, Dr. Freiherr von, Regierungs- 

prasident in Arnsberg. 
Frentzen, G., Professor an der technischen Hochschule und 

Regierungs-Baumeister in Aachen. 
Kelleter, Dr. F., Direktor der Lehrerinnen-Bildungs-Anstalt 

in Aachen. 
Laurent, J., Stadtbaurat und Stadtbaumeister in Aachen. 
Oppenhoff, F., Kreisschulinspektor in Aachen. 
Pelzer, L., Geheimer Regierungsrat und Oberbiirgermeister a.D. 

in Aachen. 
Savelsberg, Dr. H., Gymnasial-Oberlehrer und Vorsitzender 

des Vereins „Aachens Vorzeit" in Aachen. 
Teichmann, Dr. E., Professor am Realgymnasium in Aachen. 
Veltman, Ph., Oberbiirgermeister in Aachen. 



Digitized by VjOOQIC 



316 Vcrzeichnis der Mitglieder. 

Naoh § 10 der Statuten kooptirte Mitglieder dos Vorstandes. 

Briining, Dr. W., Hiilfsarchivar in Aachen. 

Fritz, Dr. A., Gymnasial-Oberlehrer in Aachen-Burtscheid. 

Fiissenich, K., Pfarrer in Lendersdorf. 

Klotz, H., Oberbiirgermeister, Ehrenvorsitzender der Lokal- 

abteilung in Dliren. 
Ma ceo, H. F., Rentner in Aachen. 
M tiller, Dr. M., Stadtbibliothekar in Aachen. 
Schoop, Dr. A., Gymnasial-Oberlehrer und Stadtarchivar, Vor- 

sitzender der Lokalabteilung in Duren. 

B. Ehrenmitglieder. 

Beissel, P. St., S. J. in Luxemburg. 

Oidtman, E. von, Oberstleutnant beim Stabe des Konigin 

Elisabeth-Regiments in Berlin. 
Pauls, E., Rentner in Diisseldorf. 
Pick, R., Stadtarchivar in Aachen. 
Weise, L. von, Geheimer Regierungsrat und Oberbiirgermeister 

a. D. in Aachen. 

C. Korrespondirende Mitglieder. 

Milz, Professor, Dr. H., Gymnasial-Direktor a. D. in Bonn. 
Rovenhagen, Dr. L., Geh. Regierungsrat in Diisseldorf. 

I). Mitglieder 1 . 

Abels, Dr., Arzt in Lendersdorf. 1903. 
Acker, Dr., Arzt in Duren. 1896. 
Adams, Hub., Justizrat in Aachen. 1890. 
Adenaw, Ed., Stadt. Bauinspektor in Aachen. 1898. 
Aldenhoven, Chr., in Konigshof b. Geilenkirchen. 1901. 
Arenberg, Prinz von, Abgeordneter in Berlin. 1896. 
Arenberg, Prinz Ph. von, Domkapitular und bisch. geistl. Rat 

in Eichstatt. 1879. 
Arens, Dr. E., Oberlehrer in Aachen. 1904. 
Aretz, W., Biirgerraeister in Gevelsdorf. 1879. 
Aretz, Landgerichtsprasident, Aachen. 1905. 
Arnold, Kgl. Oberlehrer in Aachen-Burtscheid. 1904. 
Arnoldi, Pfarrer in Kalterherberg. 1896. 
Assheuer, Peter, Architekt in Aachen. 1904. 

Bacciocco, beigeordn. Biirgermeister in Aachen. 1893. 
Bald us, Blindenanstalts-Direktor in Duren. 1901. 
Ball, De, Kgl. Baurat in Duren. 1898. 



*) Der Vorstand bittet die verehrlichen Vereinsmitglieder, Veran- 
derungen in Stellung und Wohnort dem Schatzmeister des Vereins, Herrn 
Stadt verordneten Ford. Kremer in Aachen, gefalligst anzeigen zu wollen. 



Digitized by VjOOQIC 



Verzeichnis der Mitglieder. 817 

Bamberg, Oberlehrer in Diiren. 1903. 

Banning, Fabrikant in Diiren. 1901. 

Barth, Oberlehrer in Aachen. 1900. 

Barth, A.., in Aachen 1904. 

Bauchmiiller, Gutsbesitzer in Distelrath. 1900. 

Baur, H., Berg-Hauptmann in Dortmund 1888. 

Baur, Professor, Alb., Maler in Diisseldorf. 1887. 

Baurmann, Johannes, in Aachen. 1904. 

Bayer, E., Steuerrat in Aachen. 1883. 

Beaucamp, C, Justizrat und Recktsanwalt in Aachen. 1879. 

Beaucamp, Dr., Eugen, Sanitatsrat in Aachen. 1887. 

Beck, Dr. A., Seminardirektor in Heiligenstadt. 1879. 

Becker, Carl, Reg.-Baufuhrer in Aachen. 1902. 

Becker, Dr., Realgymnasial-Direktor in Diiren. 1899. 

Becker, H., Ingenieur in Diiren. 1899. 

Becker, Wilh., Baugewerkschuloberlehrer, Aachen. 1904. 

Beckers, Biirgermeister in Langerwehe. 1902. 

B eh ring, Rittmeister a. D. in Diiren. 1905. 

Beinhauer, Fabrikant in Diiren. 1901. 

Beissel, Aug., Fabrikant in Aachen. 1885. 

Beissel, Heinr., Ingenieur in Aachen. 1904. 

Beissel, Dr. Ignaz, Sanitatsrat in Aachen. 1894. 

Beissel, L., Geh. Commerzienrat in Aachen. 1879. 

Bellesheim, Dr. A., Pralat, Stiftspropst in Aachen. 1886. 

Bendix, Kaufmann in Diiren. 1899. 

Berck, Lehrer in Aachen. 1898. 

Berghe gen. von Trips, Graf Max, Burg Hemmersbach. 1879. 



Bibl 
Bibl 
Bibl 
Bibl 
Bibl 
Bibl 
Bibl 
Bibl 
Bibl 
Bibl 
Bibl 
Bibl 
Bibl 
Bibl 
Bibl 
Bibl 
Bibl 
Bibl 
Bibl 
Bibl 
Bibl 



othek der Casinogesellschaft in Aachen. 1886. 

othek des Landkreises Aachen. 1886. 

othek der Lehrer in Aachen. 1890. 

othek des Lesezimmers im Kurhaus in Aachen. 1886. 

othek des Museums in Aachen. 1899. 

othek der Stadt Aachen. 1879. 

othek der Gemeinde in Alsdorf. 1889. 

othek der Gemeinde in Bardenberg. 1889. 

othek der Ritter-Akademie in Bedburg. 1879. 

othek der Stimmen aus Maria-Laach in Bellevue. 1887. 

othek der Gemeinde Broich. 1888. 

othek der Stadt C5ln. 1879. 

othek der Gemeinde Cornelimiinster. 1879. 

othek des Gymnasiums in Diiren. 1896. 

othek der Stadt Diiren. 1879. 

othek des Gymnasiums in Eschweiler. 1902. 

othek der Gemeinde Forst. 1888. 

othek der Stadt Frankfurt. 1895. 

othek, Graflich Mirbachsche auf Schloss Harff. 1879. 

othek der Lehrer des Kreises Heinsberg. 1879. 

othek der Gemeinde Herzogenrath. 1889. 



Digitized by CjOOQIC 



318 Verzeichnis der Mitglieder. 

Bibliothek des Biirgerineisteramts in Jiilicb. 1879. 

Bibliothek des Progymnasiums in Jiilicb. 1879. 

Bibliothek des Burgermeisteramts in Liimich. 1879. 

Bibliothek des Gymnasiums in Neuss. 1879. 

Bibliothek des Burgermeisteramts in Stolberg. 1879. 

Bibliothek der Gemeinde Wiirselen. 1888. 

Bibliothek der Gemeinde Weiden. 1888. 

Biesenbach, Caplan, Diiren. 1904. 

Binz, Dr. K., Professor und Gleh. Mediziualrat in Bonn. 1886. 

Birgclen, Fr. von, in Aachen-Burtscheid. 1904. 

Bischoff, Adolf, Gutsbesitzer in Aachen. 1898. 

Bischoff, Arnold in Aachen. 1904. 

Bischoff, cand. phil., Aachen. 1904. 

Blanckart, Freiherr Fr. von, Major a. D. in Alsdorf. 1894. 

Blank, Alb., Dr., in Hochst. 1897. 

Bleyenheuft, Jul. in Aachen-Burtscheid. 1904. 

Blumenthal, G., Oberleutnant z. D. in Aachen-Burtscheid. 1904. 

Bock, Dr. A., Rentner in Aachen. 1879. 

Bock, Anton in Aachen. 1904. 

Boeken, Ingenieur in Diiren. 1901. 

Boers tinghaus, Architekt in Diiren. 1903. 

Boffin, J., Gerichtsvollzieher in Aachen. 1888. 

Bo hie C, Kgl. Eisenbahn-Direktor in Aachen. 1904. 

Bolton, Carl, Kaufmann in Aachen. 1900. 

Bongartz, Kaufmann in Diiren. 1904. 

Bornebusch, O., Kaufmann, Rote Erde. 1879. 

Bosch, von den, Dr., Arzt in Diiren. 1898. 

Brab, Am. in Aachen. 1904. 

Brachel, Freiherr von, Rittergutsbesitzer, Burg Tetz. 1879. 

Brand, J. A. J., Oberpfarrer in Eschweiler. 1892. 

Brandenberg, J. in Oberforstbach. 1880. 

Brandenburg, Ingenieur in Lendersdorf. 1898. 

Brauler, Dr., Professor, Geh. Reg.-Rat in Aachen. 1904. 

Braun, Dr., Landgerichtsrat in Aachen-Burtscheid. 1904. 

Braun, Dr. J. W., Domkapitular und geistl. Rat in Coin. 1879. 

Bresser, J., Architekt in Aachen. 1904. 

Breuning, von, Landrat und Kgl. Kammerherr, Vorsitzender der 

Landwirtschaftskammer der Rheinprovinz, Rittergut Boisdorf 

bei Diiren. 1898. 
Brockhoff, Rich, in Aachen. 1904. 
Broich, Freiherr von, Burger meister in Schonau. 1888. 
Broichmann, Fabrikdirektor in Diiren. 1900. 
Bruch, N., Kaufmann in Aachen. 1879. 
Briihl, Apotheker in Diiren. 1902. 
Br till, Rechtsanwalt in Aachen. 1898. 
Briining, Dr., Hiilfsarchivar in Aachen. 1896. 
Buchkremer, Jos., Professor in Aachen. 1891. 
Buchkremer, Dr. phil., Realgymnasial-Direktor, Neuss. 1893. 



Digitized by CjOOQIC 



Verzeichnis der Mitglieder. 319 

Bucklers, Carl, Fabrikknt in Diiren. 1898. 
Bucklers, L., Stadtverordneter in Diiren. 1898. 
Biindgens, Caplan in Bonn. 1888. 
Burggraf, F., Kaufmann in Linnich. 1879. 
Buysch, Vikar in Birkesdorf. 1904. 

Gapellmann, Richard, Geometer in Aachen. 1903. 

Carell, Fabrikdirektor in Lendersdorf. 1903. 

Car ret, Dr. A. J., Sprachlehrer in Aachen. 1900. 

Cazin, Franz, Mechan. Engineer in Denver. 1889. 

Cazin, Alexander, Architekt in Miinster i. W. 1897. 

Charlier-Huffmann in Aachen-Burtscheid. 1902. 

Chorus, Landrichter in St. Johann. 1898. 

Clar, M., Gymnasial-Direktor in Boppard. 1886. 

Classen, Joh., Kaufmann in Aachen. 18£0. 

Classen, M., Rentner in Aachen. 1904. 

Claussen, Franz, Biirgermeister in Geilenkirchen. 1896. 

Clemen, Dr. Paul, Professor, Conservator in Bonn. 1889. 

Clouth, von, in Schneidhausen. 1902. 

Co eke rill, A., Rentnerin in Aachen. 1879. 

Cockerill, J., Rentner in Aachen. 1879. 

Co ell en, Th. von, Justizrat in C<5ln. 1889. 

Co els, M. Freiin von, in Aachen. 1879. 

Coels, Freiherr Dr. von, Regierungs-Prasident in Arnsberg. 1879. 

Coenen, J., Gerichtssekretar in Geilenkirchen. 1883. 

Collip, Lehrer in Roelsdorf. 1902. 

Comely, Jos., Rentner in Aachen. 1904. 

Cor s ten, H., Pfarrer in Mausbach. 1891. 

Cossmann, J., Mobelfabrikant in Aachen. 1879. 

Coumont, Alfred, Kaufmann in Aachen. 1900. 

Cramer, Dr., Kreisschulinspektor in Diiren. 1903. 

Cramer, Dr. F., Gymnasialdirektor in Eschweiler. 1902. 

Cremer, P., Pfarrer in Amel. 1879. 

Cremer, Dr., Rechtsanwalt in Diiren. 1902. 

Creutz, Max, Rechnungsrat in Aachen. 1903. 

Creutzer, A., Buchhandler in Aachen. 1879. 

Cron, M., Kaufmann in Aachen. 1879. 

Croon, Albert, in Aachen. 1904. 

Croon, Gustav Heinr., in Aachen. 1904. 

Croon, Otto, Tuchfabrikant in Aachen. 1902. 

Croon, Rudolf, in Aachen. 1904. 

Cupper, Johann, Commerzienrat in Aachen-Burtscheid. 1888. 

Curio, P., Rentner in Aachen. 1885. 

Dahmen, Notar in Gangelt. 1887. 
Dahmen, J., Pfarrer in Granterath. 1879. 
Dannhauser, Kaufmann in Diiren. 1904. 
Daucr, Architekt, Diiren. 1905. 



Digitized by CjOOQIC 



320 Verzeichnis der Mitglieder. 

Dautzenberg, L., Pater, Collegium Marianum in Theux. 1900. 

Dechamps, Carl, in Aachen. 1904. 

Dechamps, Nicol., Rentner in Aachen. 1902. 

Degen, Dr. Jos., Fabrikant in Diiren. 1898. 

Delanuit, Stiftsvikar in Aachen. 1902. 

Delhaes, P. L., Kaufmann in Aachen. 1887. 

Delius, K., Geh. Commerzienrat in Aachen. 1879. 

Delius, R., Fabrikant in Aachen. 1883. 

Depiereux, jun., Fabrikant in Diiren. 1902. 

Derichs, Julius, in Aachen. 1904. 

Deter re, Jos., Buchdruckereibesitzer in Aachen. 1895. 

Deutgen, Emil, Fabrikant in Dtiren. 1902. 

Deutschmann, Dr., Professor in Dtiren. 1903. 

Deutz, J., Domkapitular in Kirchrath. 1879. 

Didolff, Dr., Sanitatsrat in Diiren. 1898. 

Dietzler, Beigeordneter, Baumeister und Branddirektor in 

Diiren. 1898. 
Do h men, Dr. H., Arzt in Simmerath. 1879. 
DSrnemann, J. H., Pfarrer in Bardenberg. 1891. 
Dorr, P., Fabrikant in Diiren. 1900. 
Dorr, Math., Rechtsanwalt in Diiren. 1901. 
Dorst, Reg.-Baufiihrer in Vettweiss. 1899. 
Dounen, Heinr., Pfarrer in Scheiderhohe. 1891. 
Dreising, Heinr., Rentner in Aachen. 1904. 
Dremel, George, Kaufmann in Aachen. 1904. 
Dresemann, Dr. O., Redakteur in Coin. 1885. 
Drouven, Gustav, Rentner in Aachen. 1903. 
D iib el, Dr., Gymnasial-Oberlehrer in Aachen. 1900. 

Ebbing, beigeordneter Biirgermeister in Aachen. 1888. 

Eckertz, W., Apotheker in Randerath. 1879. 

Emunds, Pfarrer in Kreuzau. 1901. 

Engels, Rudolf, Ehrenburgermeister und Gutsbesi'tzer in Reichen- 
stein. 1897. 

Erasmus, Albert, in Aachen. 1904. 

Erasmus, Fritz, in Aa r «hen. 1904. 

Erasmus, Dr. Carl, Sanitatsrat in Crefeld. 1887. 

Erckens, Aug., in Aachen-Burtscheid. 1904. 

Erckens, Joh. Alfred, in Aachen-Burtscheid. 1904. 

Erckens, O. Witwe, Geh. Commerzienrat in Aachen-Burt- 
scheid. 1879. 

Erckens, R., Commerzienrat in Aachen-Burtscheid. 1879 

Erdmann, Dr. med. in Diiren. 1902. 

Erken, Gutsbesitzer in Birkesdorf. 1901. 

Erkens, J., Fabrikant in Diiren. 1899. 

Ervens, Jos., in Aachen. 1904. 

Eschweiler, Pfarrer in Giirzenich. 1901. 

Esser, Amtsrichter in Aachen. 1891. 



Digitized by CjOOQIC 



Yerzeichnis der Mitglicder. 821 

Esser, J., Rentner in Aachen. 1879. 

Esser, J. M., Hauptlehrer in Aachen. 1887. 

Esser, Stephan, in Aachen-Burtscheid. 1904. 

Esser, W., Biirgermeister a. D. in Bracheln. 1879. 

Esser, P., Kaufmann in Geilenkirchen. 1893. 

Esser, Pfarrer in Jiilich. 1896. 

Esser, Dr., Schulrat in Malmedy. 1879. 

Eversheim, Architekt in Aachen. 1903. 

Eynatten, Freiherr Franz von, Oberstleutnant in Diisseldorf. 1879. 

Eynern, von, Bankdirektor in Diiren. 1902. 

Fabricius, Dr., Sanitatsrat, Direktor der Provinz.-Heil- und 

Pflegeanstalt in Diiren. 1899. 
Faensen, Stadtbaurat in Diiren. 1898. 
Felt en, Dr. J., Professor in Bonn. 1888. 
Fesenmeyer, Referendar in Diiren. 1900. 
Fey, Ignaz, Ingenieur in Aachen. 1901. 
Fischer, Dr., Gymnas.-Oberlehrer in Aachen. 1903. 
Se. Eminenz, Cardinal Dr. A. Fischer, Erzbischof von Coin. 1879. 
Fischer, Zeitungsverleger, Jiilich. 1905. 
Fleuster, W., Biirgermeister in Stolberg. 1879. 
Forster, J., Kaufmann in Aachen. 1886. 
Foerster, Stadtrentmeister in Diiren. 1898. 
Foussen, Hub., in Grevcnberg. 1901. 

Frank, Dr. P., Geh. Sanitatsrat in Aachen-Burtscheid. 1887. 
Frentzen, Professor, Kgl. Regierungsbaumeister in Aachen. 1 886. 
Fritz, Dr., Gymnas.-Oberlehrer in Aachen-Burtscheid. 1886. 
Frowein, Verwaltungsgerichts-Direktor in Berlin. 1888. 
Fuhrmanns, Pfarrer in Marienberg-Scherpenseel. 1899. 
Fiissenich, K., Pfarrer in Lendersdorf. 1879. 

Gartzen, von, Fabrikant in Diiren. 1899. 
Gatzen, Justizrat in Aachen. 1904. 
Gatzen, Dr. med., Arzt in Birkesdorf. 1900. 
Geller, F., Hauptlehrer in Aachen. 1904. 
Geller, J., Rentner in Aachen. 1886. 
Georgi, W., Direktor in Aachen. 1903. 
Gerats, Jos., Rentner in Aachen. 1901. 
Gerber, Frz., Aktuar in Aachen. 1895. 

Geschwandtner, Direktor der Viktoriaschule in Aachen-Burt- 
scheid. 1900. 
Geuen, Lehrer in Diiren. 1900. 
Geyr, Freiherr von, in Miiddersheim. 1879. 
Giesen, C, Justizrat in Aachen. 1887. 
Giesen, K. H. J., Rentner in Aachen. 1888. 
Gilles, Arnold, Oberpfarrer in Montjoie. 1891. 
Gilsdorf, Rechtsanwalt in Diiren. 1904. 
Gil son, H. M., Kaufmann in Aachen. 1887. 

21 



Digitized by CjOOQIC 



322 Verzeichnis der Mitglieder. 

Go e eke, Dr., Professor in Aacheii. 1887. 

Goerschen, R. von, Assessor a. D. in Aachen. 1879. 

Goeters, H., Kaufmann in Rheydt. 1884. 

Gb'bbels, Heinr., Architekt in Aachen. 1904. 

Goossens, Professor in Rolduc. 1895. 

Gosgens, August, in Aachen. 1901. 

Gottschalk, Dr. Julius, Rechtsanwalt in Aachen. 1903. 

Gr£eff de, Ingenieur in Diiren. 1905. 

Greving, Dr., Privatdocent und Repetent in Bonn. 1891. 

Gronarz, Fabrikant in Diiren. 1899. 

Grbninger, Fabrikdirektor in Aachen. 1900. 

Groten, C, in Aachen. 1904. 

Grulich, Oberlehrer in Diiren. 1901. 

Guischard, Ernst, Kais. Bankrat in Aachen. 1903. 

Giinther, Bernhard, Stadtverordneter in Aachen. 1904. 

Haberfelder, Stadtbibliothekar in Diiren. 1900. 

Habes, Robert, in Aachen. 1904. 

Haffner, Schlachthausdirektor in Diiren. 1901. 

Hagen, Stadtverordneter in Diiren. 1898. 

Hahn, Johannes, Regierungsrat in Aachen. 1904. 

Hamelen, Buchdruckereibesitzer in Diiren. 1900. 

Hansen, Professor, Direktor der Kgl. Maschinenbauschule in 
Aachen-Burtscheid. 1903. 

Hansen, Pfarrer in Niederau. 1901. 

Harder, Redakteur in Diiren. 1901. 

Hartmann, von, Regierungs-Prasident in Aachen. 1892. 

Has s el, Buchhandler in Diiren. 1905. 

Haus- und Staatsarchiv, Grossherzogl. Hessischcs in Darm- 
stadt. 1903. 

Havers, J., Hauptlehrer in Aachen. 1904. 

Haymann, Jonas, in Aachen. 1904. 

Hecht, Arthur, Kaufmann in Aachen-Burtscheid. 1898. 

Heckmanns, A., Bet riebs- Direktor in Aachen. 1904. 

Heckner, Alfred, Buchbindereibesitzer in Aachen. 1888. 

Hegemann, Dr. F., in Diiren. 1899. 

Heidhues, Pfarrer in Leuscheid. 1894. 

Heimbach, A., Apotheker in Eschweiler. 1879. 

Heineraanu, Carl, Tuchfabrikant in Aachen. 1904. 

Heine n, Dr. med., Arzt in Aachen. 1889. 

Heinen, F. K., Pfarrer in Broich. 1905. 

Heintze, Georg, Rentner in Aachen. 1901. 

Helmonds, Seminarlehrer in Diiren. 1905. 

Helpenstein, Dr., Rechtsanwalt in Aachen. 1887. 

Hennes, Stadtverordneter in Diiren. 1898. 

Henrici, K., Professor der techn. Hochschule in Aachen. 1879. 

Hertzog, beigeordn. Biirgermeister in Aachen-Burtscheid. 1889. 

Hess, Franz, Architekt in Aachen. 1904. 



Digitized by CjOOQIC 



Verzeichnis der Mitglieder* 323 

Hetgens, L. M., Rentner in Aachen. 1879. 

Heusch, A. jun., Fabrikant in Aachen. 1885. 

Heuser, A., Fabrikant in Aachen. 1879. 

Hiemenz, Postdirektor, Dtiren. 1904. 

Hilgers, Freiherr von, Rittmeister a. D. in Coin. 1879. 

Hilgers, Btirgernieister in Gerderath. 1879. 

Hoch, Dr. med., Arzt in Dtiren. 1900. 

Hoeffler, Dr. Heinr., Assistent an der Kgl. Univers.-Bibliothek 

in Breslau. 1901. 
Hoffmann, Agent in Diiren. 1903. 
Hoffmann, Hauptlehrer in Dtiren. 1898. 
Hoffstimmer, Carl sen., Fabrikant in Diiren. 1902. 
Hoffstimmer, Carl jun., Fabrikant in Dtiren. 1901. 
Hoyer, Karl, Hotelbesitiier, Aachen. 1888. 
Holling, Freih. M. von, Rentner in Aachen-Burtscheid. 1886. 
Holtermann, Dr. phil., em. Pfarrer in Aachen-Burtscheid. 1904. 
Hoelzgens, Prokurist in Langerwehe. 1902. 
Honigmann, Moritz, in Aachen. 1904. 
Hoeninghaus, W., Kaufmann in Aachen. 1879. 
Hoesch, 0., Agent in Aachen. 1886. 
Hoesch, Arthur, Fabrikant in Diiren. 1902. 
Hoesch, Eberhard, Fabrikant in Dtiren. 1899. 
Hoesch, Dr. jur, Herm., Fabrikant in Dtiren. 1898. 
Hoesch, Wilhelm, Commerzienrat in Diiren. 1898. 
Hoesch, Emil, Fabrikant in Junkershammer. 1902. 
Hoesch, Robert, Fabrikant in Diiren. 1908. 
Hotes, Bankdirektor in Diiren. 1904. 
Hoyer, Karl, Hotelbesitzer in Aachen. 1888. 
Huff, J., Architekt und Direktor der Fortbildungsschule in 

Dtiren. 1898. 
Human n, Georg, Rentner in Aachen-Burtscheid. 1902. 
Hii binge r, Kgl. Landmesser in Dtiren. 1905. 
Hun d gen, Dr., Oberlehrer in Aachen. 1904. 
Hiintemann, Jul., in Aachen. 1895. 
Hupertz, F. W., Commerzienrat in Aachen. 1879. 
Hiitter, Dr., Referendar in Aldenhoven. 1898. 
Jackie, Beigeordneter in Diiren. 1898. 
Jacobi, Albert jun., Buchhandler in Aachen. 1904. 
Jacobi, Hans, Kaufmann in Aachen. 1903. 
Jacobs, Lehrer in Zweifall. 1904. 
Jacobs, Hauptmann, Bezirksoffizier in Dtiren. 1904. 
Jacobs, Paul, Dachdeckermeister in Aachen. 1891. 
J an sen, Wilh., Fabrikant in Diiren. 1899. 
J an sen, Pfarrer in Forst. 1902. 
Jansen, Definitor in Stockheim. 1901. 
Jans sen, Rektor in Montjoie. 1892. 
Jar don, Dr. Am., Gymnas.-Oberlehrer in Neuss. 1892. 
Jarre s, Dr. jur., Beigeordneter in Diiren. 1901. 

21* 



Digitized by CjOOQIC 



324 Verzeichnis der Mitgliedcr. 

Imdahl, Bankdirektor in Aachen. 1902. 
Immelen, H., Rentner in Aachen. 1884. 
Johnen, A., in Aachen. 1904. 
John en, Dr., Geheimer Sanitfttsrat in Diiren. 1898. 
Jo p pen, Religionslehrer in Aachen. 1901. 
Jorissen, Justizrat in Aachen. 1903. 

Kaatzer, Wwe. H., Buchdruckereibesitzerin in Aachen. 1887. 

Kaesehagen, Gymnas.-Zeichenlehrer in Dttren. 1898. 

Kahlau, H. J., Kaufmann in Aachen. 1887. 

Kahlen, Wilh., Bauunternehmer in Diiren. 1898. 

Kahlen, Pfarrer in Frenz. 1904. 

Kahr, Eg. H., in Aachen. 1904. 

Kallen, Pfarrer in Langerwehe. 1893. 

Kantzeler, Jos., Vikar in Glehn. 1888. 

Kappler, Kaufmann in Diiren. 1901. 

Kaufmann, Dr., Sanitatsrat in Aachen. 1904. 

Kaufmann, L., Ingeniear in Aachen. 1902. 

Kayser, Jwan, in Aachen. 1904. 

Kayser, Dr. Rud., in Hamburg. 1903. 

Kelleter, Dr. F., Direktor der Lehrerinnenbildungsanstalt in 

Aachen. 1888. 
Kcppler, Franz, in Aachen. 1904. 
Kern, Alb., Kratzenfabrikant in Aachen. 1887. 
Kersten, L., Rentner in Bonn. 1892. 
Kessel, Joseph, Rentner in Aachen-Bur tscheid. 1904. 
Kesselkaul, G., Fabrikant in Aachen. 1879. 
Kesselkaul, Dr. phil. L., in Aachen. 1902. 
Kesselkaul, R., Geh. Commerzienrat in Aachen. 1879. 
Keussen, Dr. phil. H, Stadtarchivar in Coin. 1884. 
Keuter, Seminardirektor in Diiren. 1905. 
Keyserlingk, Graf von, in Burgau. 1901. 
Kimnach, Kaufmann in Diiren. 1903. 
Kinon, Victor, in Aachen. 1904. 
Klammer, Gutsbesitzer in Berzbuir. 1901. 
Klausener, E., Kaufmann in Aachen. 1887. 
Klee, Rechnungsrat in Eupcn. 1879. 
Klein, O., Lehrer in Wevelinghoven. 1879. 
Kleinermanns, Dr., Pfarrer in Cornelimunster. 1902. 
Klemme, Dr., Kgl. Regie rungs-Rat in Aachen. 1904. 
Klemme, Stanislaus, Kgl. Bergassessor und Bergwerksdirektor 

in Kohlscheid. 1901. 
Klemme r, Religions- und Oberlehrer in Malmedy. 1900. 
Klinkhammer, Marine-Kriegsgerichtsrat in Wilhelmshaven. 1895 
Klockmann, Dr., Professor in Aachen. 1904. 
Klotz, Oberbttrgermeister in Diiren. 1898. 
Klug, H. J. B., Dechant in Bracheln. 1893. 
Knops, F., Komnierzienrat in Aachen-Burtscheid. 1886. 



Digitized by VjOOQIC 



Verzeichnis der Mitglieder. 325 

Koch, Dr. theol. H. H., Divisionspfarrer und MilitSx-Oberpfarrer 

in Frankfurt. 1879. 
Kochs, Dr., Frau Professor in Bonn. 1886. 
Kockerols, K., Gutsbesitzer und Major in Oidtweiler. 1879. 
Koelges, Rechtsanwalt in Aachen. 1897. 
Koerver, Hauptlehrer in Vettweis. 1901. 
Konegen, C, Buchhandler in Wien. 1900. 
Krabb, H., Tuchfabrikant in Aachen. 1879. 
Krabbel, Chr., Pfarrer in Kendenich. 1879. 
Krafft, Carl, Fabrikant iu Duren. 1898. 
Krafft, Leopold, Fabrikant in Duren. 1898. 
Krahforst, Herm., Qeschichtsmaler in Aachen. 1903. 
Krapoll, Amtsrichter in Aachen. 1892. 
Kreienberg, Lehrer in Giirzenich. 1905. 
K reins, F., Pfarrer in Stisterseel. 1879."" 

Kremer, Ferd., Buchhandler und Stadtverordneter in Aachen. 1887. 
Kreuzwald, Hauptlehrer in Derichsweiler. 1903. 
K rich el, Lehrer in Giirzenich. 1898. 
Krichel, L., Oberpfarrer in M.-Gladbach. 1887) 
K rude wig, Dr. phil. J., in Coln-Siilz. 1903. 
Kuetgcns, H., Rentner in Coln-Siilz. 1886. 
Kuetgcns, Paul, in Aachen-Burtscheid. 1903. 
Kufferath, Frau Fabrikant in Mariaweilcr. 1899. 
Kiipper, Hauptlehrer in Lendersdorf. 1900. 
Kttppers, Gymnas.-Oberlehrer in Steele. 1900. 
Kurz, Dr., Oberlehrer in Duren. 1905. 
Kuth, Jos., Kaufmann in Duren. 1900. 
Kuth, Peter, Kaufmann in Duren. 1901. 
Kux, J., Justizrat in Aachen. 1879. 

Laaf, Dr. med. F. J., in Aachen-Burtscheid. 1888. 

Lambert, Lehrer in Birgel. 1905. 

Lamberz, £., Ingenieur in Aachen. 1888. 

Lammertz, L., Fabrikant in Aachen. 1883. 

Lammertz, L., jun., Gutsbesitzer in Aachen. 1886. 

Landsberg, Dr. Ernst, or d. Professor der Rechte in Bonn. 1891. 

Lange, Oberlandmesser in Duren. 1903. 

Laue, Albert, Kaufmann in Aachen. 1903. 

Laue, Pastor in Duren. 1898. 

Laurent, J., Baurat in Aachen. 1886. 

Lauscher, H., Pfarrer in Duren. 1898. 

Lautcr, Lehrer in Aachen. 1903. 

Lehmann, Dr. H., Syndikus der Handelskammer in Aachen. 1894. 

Leiinkiihler, Joh., Kaufmann in Aachen. 1903. 

Lewy, Philipp, in Aachen. 1904. 

Leykam, Freiherr von, Schloss Elsum. 1879. 

Liedgens, P., Stadtverordneter in Aachen. 1900. 

Liese, Oberlehrer in Aachen. 1900. 



Digitized by CjOOQIC 



326 Verzeichnis der Mitglieder. 

Linden, Ant., Bauunternehmer in Diiren. 1S00. 

Linden, Leonh., Architekt in Diiren. 1899. 

Ling ens, Erich, in Aachen. 1904. 

Lingens, Heinr., Tuchfabrikant in Aachen. 1888. 

Linse, Winand, Ingenieur in Aachen. 1904. 

Lippmann, Jacob, Tuchfabrikant in Aachen. 1904. 

Loersch, Alb., Tuchfabrikant in Aachen. 1879. 

Loersch, Frau Wwe. Arthur, in Aachen. 1879. 

Loersch, Dr. H., Geh. Justizrat und Professor der Rechte in 

Bonn. 1879. 
Lohmann, Heinr., Kaufmann in Aachen. 1903. 
Lohmann, Oberpfarrer in Diiren. 1898. 
Liickerath, W., Pastor in Waldfeucht. 1879. 
Ludovici, Fritz, Kgl. Bergrat in Aachen. 1901. 
Liirig, Fritz, Kgl. Baurat in Aachen. 1901. 
Lurk en, J., Justizrat in Aachen. 1879. 
Liirken, Gutsbesitzer in Pier. 1902, 
Liittgen, Rentmeister in Diiren. 1899. 

Macco, H. F., Rentner in Aachen. 1884. 

Macherey, Bankbeamter in Diiren. 1901. 

Marque t, H. F. E., Pfarrer in Sehbnberg. 1896. 

Mar wed el, Professor Dr. med., Oberarzt im Luisenspital in 

Aachen. 1904. 
Marx, Robert, Kaufmann in Aachen. 1890. 
Mass ion, Pascal, in Aachen. 1904. 
Matar6, Franz, in Aachen. 1904. 
Math6c, W., Rentner in Aachen-Burtscheid. 1879. 
Mattonet, F., in Aachen-Burtscheid. 1904. 
Ma us, Heinr., Rentner in Aachen. 1895. 
May-, Lehrer in Birgel. 1898. 

Mayer, Franz, Eisenbahn-Assistent in Dahlheim. f895. 
Meer van, Dr. med., Arzt in Diiren. 1903. 
Mehler, Max, Maschinenfabrikant in Aachen. 1904. 
Mehlkopf, Dr., Professor in Duisburg. 1891. 
Meilhaus in Aachen. 1903. 

Men del son, Dr. M., Direktor des Statist. Amtes in Aachen. 1901. 
Menghius, W., Stadtverordneter in Aachen. 1886. 
Merken, W. J., Rentner in Aachen. 1879. 
Merschen, Caplan in Steinkirchen. 1898. 
Mertens, Math., Pfarrer in Baasem. 1898. 
Messow, Franz G., Rentner in Aachen. 1894. 
Metternich, Rektor in Heinsberg. 1902. 
Met tin, Gustav, Prokurist in Diiren. 1898. 
Meurisse, Jos., Bildhauer in Aachen. 1903. 
Meyer, Joseph sen., in Aachen. 1904. 
Meyer, Willy, in Aachen. 1904. 
Meyer, W., Notar in Erkelenz. 1901. 



Digitized by CjOOQIC 



Verzeichnis dcr Mitglieder. 327 

Meyer, Dr., Oberlehrer in Aachen. 1905. 

Meyers, Fr., Pfarrer in Oberkrliehten. 1879. 

Mich ae lis, von, Strafanstaltsdirektor in Aachen. 1901. 

Middeldorf, Burger meister in Aachen-Burtscheid. 1879. 

Middeldorf, Jos., Rechtsanwalt in Aachen. 1888. 

Mocken, Peter, Rendant in Aachen. 1905. 

Moose r, Ingenieur in Dtiren. 1902. 

Moeskens, Musikdirektor in Duren. 1903. 

M oiler, M., Kaufmann in Aachen. 1879. 

Mo Her, U., Kaufmann in Aachen-Burtscheid. 1879. 

Molly, Dr. med., Arzt in Altenberg. 1890. 

Mommartz, G. H., Pfarrer in Dremmen. 1879. 

Mo or en, Abgeordncter in Eupen. 1882. 

Mosengel, Hofbuehhandler in Aachen. 1904. 

Miihlstroh, Pfarrer in Roelsdorf. 1901. 

Muller, Eugen, Kaufmann in Aachen. 1900. 

Miiller-Grasshoff, Fr., in Aachen. 1904. 

Muller, Johannes, Bildhauer in Aachen. 1900. 

Muller, Dr. Moritz, Stadtbibliothekar in Aachen. 1899. 

Muller, Superintendent in Duren. 1898. 

Muller, Landmesser in Duren. 1901. 

Muller, Robert, Gutsbesitzer in Golzheim. 1901. 

Miisch, Gustav, Rentner in Aachen. 1893. 

M y 1 i u s , Freiherr Herm. von, Rittmeister a. D., Haus Linzenich. 1 897. 

Nathan, Oberleutnant und Adjutant in Coblenz. 

Negri, Freiherr von, Haus Zweibriiggen. 1891. 

Nellessen, C. Freiherr von, in Aachen. 1890. 

Nellessen, Dr. jur. F., in Aachen. 1887. 

Nellessen, Theodor, Rittergutsbesitzer, Stadtverordneter in 

Aachen. 1879. 
Neuss, Dr., Realgymnasialdirektor in Aachen. 1887. 
Ney, Frau A., in Aachen. 1903. 
Niessen, J., Kaufmann in Aachen. 1879. 
Nussbaum, Redakteur in Duren. 1893. 
Niissc, Apotheker in Aachen. 1900. 

Offer geld, Maschinenfabrikant in Aachen. 1903. 

Offer gelt, A., Justizrat in Bonn. 1883. 

Ohlemuller, Postsekretar in Rote Erde. 1904. 

Ohligschlager, C, Bankier in Aachen. 1904. 

Oidtmann, Dr. H., Glasmalereibesitzer in Linnich. 1891. 

Ollig, Kaufmann in Duren. 1899. 

Op d en h off, Ernst, Kaufmann in Aachen. 1904. 

Ophoven, Photograph in Duren. 1901. 

Oppenhoff, F., Kreisschulinspektor in Aachen. 1886. 

Oppenhoff, Landrichter in Cleve. 1900. 

Oster, Franz, Rechtsanwalt in Aachen. 1891. 



Digitized by CjOOQIC 



328 Verzeichnis der Mitglieder. 

Otten, Heinr., Cigarrenfabrikant in Aachen. 1898. 
Otten, H. J., Lehrer in Schleiden. 1879. 

Palm, F., Hauptlehrer in Aachen. 1904. 

Palm, Dr. J., SanitStsrat in Berlin. 1886. 

Palm, Stadtverordneter in Duren. 1899. 

Palm, W., Pfarrer in Haaren. 1879. 

Pap pert, A., Maschinenfabrikant, Stadtverordneter in 

Aachen. 1904. 
Pastor, A., jun., Fabrikant in Aachen. 1884. 
Pastor, Emil, Regierungsassessor a. D. in Aachen. 1904. 
Pastor, Ch., Kgl. Landrat in Aachen. 1904. 
Patron, A., Pfarrer in Merzenich. 1879. 
Pauen, Dr. Carl, Assessor in Coin. 1892. 
Pauls sen, F., Stadtverordneter in Aachen. 1889. 
Pa illy, Regicrungsrat in Duren. 1901. 
Peill, Geheimer Commerzienrat in Diiren. 1901. 
Pelser-Berensberg, Otto von, Niederlftndischer Consul in 

Aachen. 1879. 
Pelser-Berensberg, von, in Alt-Valkenberg. 1885. 
Pelser-Berensberg, von, Rittmeister a. D. in Bonn. 1886. 
Peltzer, Eugen, in Aachen-Bur tscheid. 1904. 
Peltzer, Arthur, Assessor a. D. in Wien. 1899. 
Pelzer, L., Geh. Regierungsrat in Aachen. 1879. 
Peppermiiller, Bibliothekar der Techn. Hochschule in Aachen. 1 886. 
Peters, Lehrer in Lendersdorf. 1902. 
Pfeffer, Zeichenlehrer in Diiren. 1902. 
Pick, Apotheker in Duren. 1904. 
Piedboeuf, Lamb., in Aachen. 1904. 
Pieler, F., Bergrat in Ruda. 1879. 
Pietkin, Pfarrer in Sourbrodt. 1897. 
Pohl, Gerh., Kgl. Rentmeister in Aachen. 1896. 
Pohl, W., Bildhauer in Aachen. 1888. 
Pohl, Dr., Gymnasialdirektor a. D. in Bonn. 1879. 
Polis, Peter, Fabrikant in Aachen. 1891. 
Polis, Dr. phil. Pierre, Professor in Aachen. 1891. 
Pbschel, Karl, Kaufmann in Aachen. 1902. 
Provinzial-Taubstummen-Bildungsanstalt in Aachen. 1892. 
Pun gel er, Paul, Landgerichtsrat in Aachen. 1905. 
Pungeler, Frau Geh. Commerzienrat in Aachen-Bur tscheid. 1890. 

Quadt, M. W., Rektor in Aachen. 1885. 

Quasebart, Direktor der Chem. Fabrik Rhenania in Aachen. 1890. 

Raacke, Wilh., in Aachen. 1904. 
Rabe, Ober-Staatsanwalt in Coin. 1890. 
Rademaker, Dr., Sanitatsrat in Aachen. 1897. 
Radermacher, J. P., in Aachen. 1889. 



Digitized by CjOOQIC 



Verzeichuis der Mitglieder. 

Raitz von Frentz, Max, Reichsfreiherr und Rittmeister in 

Strassburg. 1905. 
Rameken, Th., Rechnungsrevisor in Aachen. 1879. 
Raths, Lehrer in Langerwebe. 1900. 
Re gel, Dr. G\, Gymnasialdirektor in Aachen. 1887. 
Rehling, Dr., Oberlehrer in Aachen. 1905. 
Rei chard, Reallehrer in Dtiren. 1903. 

Reichensperger, Carl, Landgerichtsprasident in Coblenz. 1888. 
Reiners, F., Justizrat in Aachen. 1882. 
Reinkens, J. M., Professor in Coin. 1887. 
Reisdorff, Stephan, in Aachen. 1904. 

Renker, G., Fabrikant und Stadtverordneter in Dtiren. 1898. 
Reunion t, Dr. A., Landrat in Erkelenz. 1887. 
Renter, Dr., Arzt in Haaren. 1879. 
Reuters, Hauptlehrer in Pier. 1899. 
Rey, Dr., Arzt in Aachen. 1897. 
Rey, Dr. H. van, Arzt in Aachen. 1879. 
Richstaetter, Levin, Bergassessor in Aachen. 1903. 
Ritter, Gustav, Tuchfabrikant in Aachen-Bur tscheid. 1888. 
Rochels, Caspar, Oberlehrer in Eupen. 1900. 
Rod er burg, F. J. H., Pfarrer in Alsdorf. 1902. 
Roelen, Dr., Arzt in Duren. 1900. 
Rosbach, Professor in Trier. 1879. 
Ross urn, Rafael, Kaufmann in Aachen. 1904. 
Rothschild, G., Kaufmann in Aachen. 1879. 
Ruland, Geh. Baurat in Duren. 1902. 
Rumpel, Apotheker in Dtiren. 1898. 
Rutgers, F. J., Juwelier in Aachen. 1891. 
Riitten, J., Religions- und Oberlehrer am Real-Progymnasiura in 

Bonn. 1879. 
Rutters, Willi., beig. Biirgermeister in Vetschau. 1904. 
Ruttgers II., Justizrat und Rechtsanwalt in Aachen. 1886. 

Sackarndt, Oberlehrer in Aachen. 1904. 

Savelsberg, Dr., Oberlehrer in Aachen. 1886. 

Savelsberg, C, Direktor der stadt. Elektrizitats- und Wasser- 

werke in Aachen. 1896. 
Savelsberg, C, Buchbindereibesitzer in Aachen. 1889. 
Sawall, Dr., Arzt in Dtiren. 1900. 
Saynisch, Kreisbaumeister in Duren. 1901. 
Schaaf, Bauunternehmer in Duren. 1900. 
Schaefer, Notar in Aachen-Burtscheid. 1904. 
Schaefer, Dr. H., Professor in Aachen. 1879. 
Scheen, Dr. Oskar, Chcmiker in Aachen-Burtscheid. 1903. 
Scheibler, Freifrau B. von, in Aachen. 1879. 
Scheibler, Fritz, Ingenieur in Aachen. 1902. 
Scheibler, Alexander, Fabrikant in Montjoie. 1892. 
Scheibler-Hulhoven, R. von, Landrat, Haus Hulhovcn. 1887. 



Digitized by CjOOQIC 



330 Verzeichnis der Mitglieder. 

Scheins, Dr. H., Gymnasial-Direktor in Aachen. 1879. 

Scheins, Peter, Rentner in Aachen. 1901. 

Schell, Dr., Oberlehrer in Aachen. 1900. 

Scherpe, Dr., in Diiren. 1902. 

Schervier, A., Kratzenfabrikant in Aachen. 1879. 

Schervier, E., Kgl. Rentmeister in Dusseldorf. 1887. 

Scheufens, Religions- und Oberlehrer in Diiren. 1904. 

Scheurer, Stephan, Architekt in Aachen. 1904. 

Schieffers, Pastor in Derichsweiler. 1905. 

Schiffers, Albert, Kaufmann in Aachen. 1891. 

Schleicher, Carl, Fabrikant in Diiren. 1900. 

Schleicher, Fritz, Fabrikant in Diiren. 1901. 

Schleicher, Richard, Rittergutsbesitzer in Schbnthal. 1900. 

Schlesinger, Rcdakteur in Aachen. 1891. 

Schlosser, Dr. Jacob, Arzt in Aachen. 1904. 

Schlosser, Math., in Aachen. 1904. 

Schmelcher, Jos., Pfarrer a. D. in C'6\n. 1895. 

Schmid, Dr. Max, Professor in Aachen-Burtscheid. 1893. 

Schmitz, C, Stadtverordneter in Aachen. 1898. 

Schmitz, Frl., Oberlehrerin in Aachen. 1903. 

Schmitz, Jos., Professor, Architekt an St. Lorenz und St. Sebald 

in Niirnberg. 1905. 
Schmitz, Dr. M., Professor in Aachen. 1879. 
Schmitz, Peter, in Aachen. 1892. 
Schmitz, Wilh., Bildhauer in Aachen. 1899. 
Schmitz, J. H M Aldermann in Croydon. 1889. 
Schmitz, Amtsgerichtsrat in Diiren. 1898. 
Schmitz, Landgerichtsprasident in Aachen. 1879. 
Schmitz, L., Maler in Mechernich. 1884. 
Schnock, H., Pastor in Aachen. 1886. 
Schoebel, Dr., Arzt in Aachen. 1902. 
Schoen, A., Pfarrer in Nemmenich. 1879. 
Scholgens, W., Pfarrer in Hauset. 1892. 
Schollen, M., Kanzleirat in Aachen. 1879. 
Sch oiler, Arnold, Fabrikant in Diiren. 1898. 
Sch oiler, Benno, Fabrikant in Diiren. 1898. 
Sch oiler, Heinr., Fabrikant in Diiren. 1898. 
Sch oiler, Herm., Fabrikant in Diiren. 1898. 
Sch 6 Her, Guido, Frau, in Diiren. 1904. 
SchOller, Hugo, Fabrikant in Diiren. 1898. 
Sch oiler, Carl, Fabrikant in Diiren. 1901. 
Sch oiler, Leop., Fabrikant in Diiren. 1902. 
SchOller, Ph., Frau Geh. Commerzienrat in Diiren. 1879. 
SchOller, Rud., Fabrikant in Diiren. 1899. 
Scholler, Viktor, Fabrikant in Diiren. 1901. 
Schflnnefeld, Pfarrer in Diiren. 1898. 
Sch oo p, Dr., Oberlehrer und Stadtarchivar in Diiren. 1896. 
Schornstein, H., Direktor in Aachen. 1902. 



Digitized by CjOOQIC 



Verzeichnis der Mitglieder. 331 

Schrader, Dr., Professor in Duren. 1898. 

Schreff, Redakteur in Duren. 1898. 

Schreyeck, W., in Duren. 1904. 

Sehridde, Dr., Chemiker in Aachen. 1888. 

Schroeder, Alb., Zahntechniker in Aachen. 1889. 

Schroeder, Ferd., Landgerichtsdirektor in Aachen. 1904. 

Schroeder, Verwalter a. D. in Dtiren. 1901. 

Schroers, A., in Aachen. 1904. 

Schrors, Dr. Heinr., ord. Professor in Bonn. 1888. 

Schu6, Dr. Carl, Oberlehrer in Aachen. 1905. 

Schiill, Caesar, Stadtverordneter in Diiren. 1898. 

Schttll, Felix, Fabrikant in Duren. 1898. 

Schiill, Hermann, in Birkesdorf. 1901. 

Schiill, Arthur, Fabrikant in Diiren. 1903. 

Schiiller, Dr., Professor in Aachen. 1886. 

Schulte, Dr. A., ord. Professor in Bonn. 1903. 

Schulz, Postdirektor in Aachen. 1903. 

Schulzen, J. M., Kanzleirat in Btillingen. 1889. 

Schumacher, Dr. K., Arzt in Aachen. 1879. 

Schumacher, M., in Aachen-Burtscheid. 1904. 

Schumacher, Dr. Walter, Re ferendar in Aachen-Burtscheid. 1903. 

Schumacher, Dr., Professor in Diiren. 1898. 

Schumacher, Bankdirektor in Diiren. 1898. 

Schiirmann, Professor in Diiren. 1898. 

Schurmann, Dr., Tochterschuldirektor in Diiren. 1898. 

Schuster, Dr., Arzt in Aachen. 1904. 

Schiitte, Dr., Oberlehrer in Diiren. 1904. 

Schiitz von Leerodt, Freiherr, in Leerodt. 1883. 

Schwamborn, W., Tuchfabrikant in Aachen. 1879. 

Schwartz, R., Justizrat in Aachen. 1879. 

Schwartzenberg, Nikolaus von, in Aachen. 1893. 

Schweitzer, Dr. H., Museumsdirektor in Aachen. 1905. 

Schweitzer, Ignaz, Buchhandler in Aachen. 1886. 

Send en, Oberst in Broraberg. 1886. 

Si e berg, Nikolaus, Gewerbeschullehrer in Aachen. 1891. 

Sieberger, Carl, Apotheker in Aachen. 1903. 

Sinn, F., Kaufmann in Aachen. 1879. 

Sinn, Fritz, Kaufmann in Aachen. 1900. 

Sinn, Joseph, Kaufmann in Aachen. 1904. 

Solinus, Buchhandler in Diiren. 1899. 

Sommerlad, Dr., Arzt in Diiren. 1905. 

Spee, Graf von, Vikar in Birgel. 1901. 

Spielmanns, Biirgermeister in Echtz. 1904. 

Spittel, Gerichtsassessor in Aacheu. 1903. 

Springsfeld, Justizrat in Aachen-Burtscheid. 1885. 

Springsfeld, Dr. med. Ed., Arzt in Aachen. 1890. 

Startz, Wwe. Commerzienrat in Aachen. 1879. 

Statz, Ad., Amtsgerichtsrat in Aachen. 1904. 



Digitized by CjOOQIC 



332 Verzeichnis der Mitglieder. 

Steenaerts, H., Hofjuwelier in Aachen. 1879. 

Steffens, Landmesser in Diiren. 1903. 

Stein, Gustav, Fabrikant in Diiren. 1898. 

Steinbrecht. E., Betriebsdirektor in Aachen. 1890. 

Steinhauer, Carl, Fabrikant in Aachen-Burtscheid. 1904* 

Stelkens, Amtsrichter in Diiren. 1905. 

Stephan, Carl, Bentner in Aachen. 1904. 

Stern, Prokurist in Diiren. 1905. 

Stettner, Carl, Fabrikant in Diiren. 1904. 

Stolz, Prokurist in Diiren. 1899. 

Storms, Pfarrer in Neersen. 1898. 

Strater, Dr., Arzt in Aachen. 1904. 

Strepp, Fabrikant in Hochkoppelmiihle bei Diiren. 1904. 

Stroganoff, Graf Gregor, in Rom. 1879. 

Struch, B., in Aachen. 1904. 

Suermondt, Bob., Banquier in Aachen. 1887. 

Systcrmanns, Professor in Bolduc. 1905. 

Talbot, Dr. G., beigeord. Biirgermeister in Aachen. 1887. 
Teichmann, Dr. E., Professor in Aachen. 1897. 
Tenholter, Steuerrat in Diiren. 1902. 
Terstappen, Wilh., in Erkelenz. 1893. 
Theissen, Dr., Oberlehrer in Diiren. 1900. 
Thempel, W., Architekt in Aachen. 1898. 
This sen, Nadelfabrikant in Aachen. 1879. 
Thissen, Dr. Jos., Arzt in Aachen. 1888. 
Thissen, Justizrat und Beigeordnetcr in Diiren. 1898. 
Thoma, Dr., Sanitatsrat in Aachen. 1900. 
Thoma, Fr. M., Pfarrer in Ratheim. 1892. 
Thomas, Rechtsanwalt in Aachen. 1896. 
Thyssen, Alb., Apotheker in Aachen-Burtscheid. 1903. 
Thy s sen. E., Architekt in Aachen. 1886. 
Thyssen, Fritz, Postdirektor in Kalk. 1891. 
Thuir, Gutsbesitzer in Lendersdorf. 1902. 
Tille, Armin, Dr. phil. in Leipzig. 1898. 
Toilhausen, M., Gerichtsvollzieher in Aachen. 1886. 
Tonissen, Wilh., Pfarrer in Borbeck. 1889. 
Trautmann, Georg, Strafanstaltsdirektor in Aachen-Burt- 
scheid. 1902. 

Vasters, R., Rentner in Aachen. 1879. 

Velten, Canonikus und Schulrat in Aachen. 1905. 

Veltman, Philipp, Oberbiirgermeister in Aachen. 1893. 

Vend el, Professor in Aachen. 1886, 

Vetter, Apotheker in Diiren. 1902. 

Vetter, Buchhandler in Diiren. 1905. 

Viehoff, Eduard, Canonicus in Aachen. 1891. 

Vigier, Direktor des Elcktrizitatswerkes in Diiren. 1902. 



Digitized by CjOOQIC 



Verzeichnis der Mitglieder. 333 

Vogel, Dr. Eberh., Oberlehrer in Aachen. 1894. 
Vogel, Professor und Oberlehrer in Daren. 1898. 
Vogelgesang, Carl, Kaufmann in Aachen. 1879. 
Vogt, Biirgermeister in Jiilich. 1879. 
Vonhoff, Paul, Kaufmann in Aachen. 1890. 
Vonhoff, Dr. Bernh., Rechtsanwalt in Trarbach. 1891. 
Vossen, Joh., Justizrat, Stadtverordneter in Aachen. 1891. 
Vossen, Leo, Commerzienrat in Aachen. 1888. 

Wacker, Dr., Seminardirektor in Coblenz. 1886. 

Wagner, E. yon, Wwe., Geh. Commerzienrat in Aachen. 1879. 

Wallraf, Oberprasidialrat in Coblenz. 1900. 

Wangemann, Dr. P., Zahnarzt in Aachen. 1886. 

Weber, Apotheker in Diiren. 1898. 

Weber, Lehrer in Roelsdorf. 1902. 

Week, Jos., Lehrer in Aachen. 1889. 

Weeks, Dr., Medizinalrat in Diiren. 1899. 

Weiermann, Postassistent in Lendersdorf. 1902. 

Weisweiler, Rechtsanwalt und No tar in Coin. 1890. 

Weisweiler, Dr., Gymn.-Direktor in Diiren. 1902. 

Weitz, Justizrat in Diiren. 1899. 

Welter, E., Rechtsanwalt in Aachen. 1887. 

Werner, Herm., Spinnereibesitzer in Aachen. 1898. 

Wernher, Dr., Oberlehrer in Diiren. 1903. 

Wickmann, beigeordneter Biirgermeister in Aachen. 1900. 

Wild en, W., Rentner in Aachen. 1879. 

Willi elms, Dr. K., Sanitatsrat in Eschweiler. 1879. 

Winands, Dr. med., Arzt in Aachen. 1904. 

Wirth, Richard, in Aachen. 1904. 

Wirtz, Pfarrer in Diiren. 1904. 

Witte, Bernh., Stiftsgoldschmied in Aachen. 1892. 

Wolff, Oberpfarrer in Aachen. 1887. 

Wolff, P. J., in Mariaweiler. 1904. 

Wulff, Landmesser in Diiren. 1903. 

Wii liner, Dr. A., Geh. Regierungsrat und Stadtverordneter in 

Aachen. 1879. 
Wyenbergh, van den, M. jun., Kaufmann in Kevelaer. 1890. 

Zander, Dr. A., Gymnasial-Oberlehrer in Heehingen. 1887. 
Zarth, A., Stadtrentmeister in Aachen. 1879. 



Digitized by CjOOQIC 



Statuten des Aachener Geschichtsvereins. 

§ i. 

Der Aachener Geschichtsverein will die allseitige Erforschung und Dar- 
stellung der Geschichte und Ortskunde des vormaligen Gebiets der Reichs- 
stadt Aachen, des Herzogtums Jiilich und der benachbarten Territorien durch 
Besprechungen und Veroffentlichungen, namentlich durch Herausgabe einer 
Zeitschrift fordern; auch stellt er sich die Aufgabe, fur die Ermittelung und 
Erhaltung der in seinem Bereiche vorfindlichen Altertiimer nach Kraften 
Sorge zu tragen. 

§ 2. 
Mitglied kann jeder werden, der Willens ist, die Zwecke des Vereins 
zu unterstutzen und einen Jahresbeitrag von 4 Mark zu zahlen. Die Aufnahme 
erfolgt nach miindlicher oder schriftlicher Anmeldung bei einem Vorstands- 
mitglied durch Aush&ndigung der Mitglied skarte. 

§ 3. 
Ausserhalb der Stadtc Aachen und Burtscheid wohnende Mitglieder, 
welche sich die FSrderung der Vereinszwecke besonders augelegen sein lassen, 
kOnnen vom Vorstand zu korrespondirenden Mitglied em ernannt werden und 
erhalten dadurch das Recht, den Vorstandssitzungen mit beratender Stimme 
beizuwohnen. 

§ 4. 
Mannern, welche sich durch wissenschaftliche oder sonstige Leistungen 
in hervorragender Weise um den Verein verdient gemacht haben, kann auf 
Antrag des Vorstandes yon der General versammlung die Ehrenmitglicdschaft 
des Vereins oder ein Ehrenamt im Vorstand verliehen werden. Die Ehren- 
mitglieder zahlen keinen Beitrag, haben aber alle Rechte der Mitglieder. 

§ 5. 
Die Mitglied schaft hort auf bei dem Tode oder durch Abmeldung bei dem 
Vorstand. Letztere muss schriftlich vor dem Anfang des Kalenderjahres 
geschehen; eine nach diesem Zeitpunkt erf olgte Abmeldung befreit nicht von 
der Zahlung des Beitrags fur das laufcnde Jahr. Im Falle des Todes sind 
die Erben zur Entriehtung des falligen Jahresbeitrags verpflichtet. 

§ 6. 
Die Mitglieder sind berechtigt, an der General versammlung, den monat- 
lichen Zusammenkunften und den Soinmerausnugen des Vereins (§ 12) teil 
zu nehmen und zu beiden letzteren Geschichtsfreunde als Gaste einzufiihren. 
Sie erhalten die Zeitschrift des Vereins unentgeltlich, alle sonstigen Veroffent- 
lichungen zu mSssigen Preisen. 



Digitized by VjOOQIC 



Statuten des Aachener Geschichtsvereins. 335 

§ 7. 
Der Jahresbeitrag ist mit dem Anfang des Kalenderjahres fallig und 
dem Sehatzmeister oder dessen Bevollmachtigten spates tens bis zum 1. April 
portofrei zuzustellen. Unterbleibt dies, so wird der Beitrag nebst den durch 
die Einziehung entstehenden Portoauslagen durch Postnachnahme erhoben. 
Die darauf folgende Zahlungsverweigerung gilt als Abmeldung, doch wird 
der Name des in solcher den Verein sch&digenden Weise Ausgeschiedenen bis 
zur Deckung des riickstandigen Betrags unter Angabe des Grundes in dem 
Mitgliederverzeichnis fortgefiihrt. 

§ 8. 
Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dessen Stellvertreter, dem 
ersten und zweiten Sehriftfiihrer, dem Sehatzmeister und zehn Beisitzern. 
Er wird alle drei Jahre in der Generalversammlung durch Stimmenmehrheit 
der Mitglieder gewahlt. Scheidet innerhalb dieser Frist ein Mitglied aus dem 
Vorstand aus, so ist letzterer berechtigt, sich durch Kooptation zu erg&nzen ; 
nur das Ausscheiden des Vorsitzenden bedingt die Neuwahl in der nachsten 
Generalversammlung. 

§9- 
Der Vorsitzende vertritt den Verein nach aussen, er beruft und leitet 
die Generalversammlungen und Sitzungen des Vorstands. Im Behinderungs- 
falle tritt der Stellvertreter fur ihn ein. Der erste Sehriftfiihrer besorgt das 
Protokoll und die amtliche Korrespondenz, der zweite Sehriftfiihrer steht ihm 
hierbei helfend zur Seite und vermittelt den Schriftenaustausch des Vereins. 
Der Sehatzmeister erledigt alle die Vereinskasse betreffenden Geschafte; zu 
Auszahlungen ist die Anweisung des Vorsitzenden erforderlich. 

§ 10. 
Der Vorstand ist befugt, Mannern, deren Rat und Hiilfe er sich zu 
sichern wiinscht, fur die Dauer seiner Wahl die Rechte eines Vorstands- 
mitglieds zu iibertragen, doch steht denselben bei Beschltissen ein Stimm- 
recht nicht zu. 

§ 11. 
J&hrlich im Oktober wird eine Generalversammlung gehalten, worin der 
Vorstand liber seine Gesch&ftsfiihrung Rechenschaft ablegt. Die Einladung 
dazu erfolgt durch offentliche Bekanntmachung oder vermittelst Postkarte, 
unter Beifiigung der Tagesordnung. Bei den Beschltissen der General- 
versammlung gilt einfache Stimmenmehrheit, nur zu Aenderungen der Statuten 
ist die Zustimmung von drei Viertel der anwesenden Mitglieder erforderlich, 
Antr&ge, welche in der Generalversammlung zur Verhandlung kommen sollen, 
sind dem Vorsitzenden bis zum 1. Oktober schriftlich einzureichen. Der 
Vorstand kann in dringenden Fallen eine ausserordentliche Generalver- 
sammlung berufen. 



Digitized by VjOOQIC 



Von der Cremerschen Buchhandlung (C. Cazin) 

in Aachen, Kleiiminrschicrstras.se Nr. 3 sind zu bezielicn: 



Aus Aachens Vorzeit. Mitteilungen des Vercins „ Aachens Vor- 
zeit*. Im Auftrag des Vereins herausgegeben von Heinrich 
Schnock. Jahrgang I— XVIII ....... a M. 4.— 

— Register zu Jahrgang I— XV, bearbeitet von Dr. Heinrich 

Savelsberg, pr. 8° (V, 160 S.) M. 3.— 

Beissel, Steph., S. J., Der Reliquienschrein des hi. Quirintis 

zu Neuss, heruostollt in den Werkstatten von August Witte, 

Goldschmied des hi. Stables und der apostol. Palastc zu Aachen 

und im Haaft gr. 4° (12 S. niit 30 Abbild. auf 13 Taf ) M. 3.— 

Briining, Dr. W., Eine Aachener Chronik (1770-1796), gr. 8° 

(54 8.) M. 1.20 

Cuchkremer, Joseph, Zur Wiederherstellung des Aachener 
Ministers, gr. 8° (52 S. niit 12 Abbildungen) . . M. —.75 

— Die Architekten Johaim Joseph Couvcn u. Jakob Conven. 

1896. IV, 118 S. 8°. Mit 92 Abbild. u. 8 Lichtdrucktaf. M. 4.— 

Clemen, Paul, Die Portratdarstellungen Karls des Grossen 
1890. VIII, 233 S. gr. 8° mit 17 Abbildungen . M. 6 — 

Fiscnne, Lambert von, Architekt, Kunstdenkmale des Mittel- 
alters im Gebiete der Maas vow 12. -16. Jahrh., 1. Band, 
Lief. 1-5, kl. Fol M, 13.— 

Fiirth, Freiherr von, H. A., Berthage und Material xur Ge- 

schichte der Aachener Patrizier-Faniilien. 1882—1890. 

Erster Band. 1890. XXIV, 561; Anh. XVI, 81 und 62. S. 

gr. 8° mit 6 Tafeln M. 17.— 

' Zweiter Band. 1882. IX, 226, 88, 99 und 215 S. gr. 8° 

rait eingedruckten Wappen und 13 Steintafeln . . M. 14.— 

Drifter Band. 1890. XVI, 645 S. gr. 8° rait 1 Abbild. M. 14.— 

Gross, H. J., Beitriige zur Geschichte des Aachener Rcichs. 
IV, 237 S. gr, 8° . . M. 3.— 

— Reinard von Schiinau, der erste Herr von Schonforst. 

57 S. gr. 8° M. 1.50 

— Schiinau. 1897. Ill, 116 S. gr. 8° M. 2.- 

Jardon, Dr. Am., Grammatik der Aachener Mundart. I.Theil: 

Laut- mid Fornieulehre. 1891. 44" S. 8° . . . . M. 1.80 

Lindner, Th., Die Fabel von der Bestattung Karls des Grossen. 

1892. Ill, 82 S. -r. 8° M. 1.60 

— Zur Fabel von der Bestattung Karls des Grossen. Eine 

Entsregnung, gr. 8° (12 S.) M. —.60 

Miiller, Dr. Joseph. Prosa und Gedichte in Aachener Mundart. 

2 Theile. Dritte Auflage. 1894. I. Th. 143 S., II. Th. 149 8. 

gfAS Leinenband rait Goldtitcl ... . . . M. 3.50 

Pauls, E., DerLousberg bei Aachen. 1897. Ill, 46 S. 8° M. 0.80 
Scheins, Dr. Martin, Die Umsiedelung des Kaiser-Karls- 

Gymnasium und die Abschiedsfeier am 30. Juni 1903, 

gr. 8°, niit 12 LiQhtdruckbildern M, —.50 

Schneider, J., Die tfundstellen romischer Alterthiimer im 

Reg.-Bczirk Aachen. 1892. 22 S. gr. 8° rait 1 Karte M, 1.50 

Wacker, Dr. C., Leben und Werke des Aachener Geschichts- 

V schreibers Christian Quix. 1891. 74 S. gr. 8° M. L20 

** « 'Digitized by VjO(X 






Digitized by CjOOQIC 



"limp" 



Digitized by CjOOQIC